Warum kauft ihr euch kein Elektroauto?


Hallo,

mich würden mal die Gründe interessieren, warum ihr euch kein Elektroauto kauft?

Die Bundesregierung hat ja geplant bis 2020 1 Mio. Elektroautos auf den deutschen Straßen unterwegs sein sollen. Aber bisher sieht es da ja noch nicht nach aus. Ich würde mir gern eines kaufen, aber es gibt aktuell einige Gründe, die dagegen sprechen:

- viel zu hohe Kosten (der BMW i3 ab 35.000 Euro ist leider viel zu teuer. Für 25.000 Euro wäre er okay)
- die Reichweite ist bisher doch zu gering. So 350 km sollten es mindestens schon sein bevor man wieder laden muss.
- bisher vermisse ich eine staatliche Förderung, um die hohen Kosten zu minimieren.
- und dann natürlich noch der Punkt, dass das öffentliche Ladenetz noch viel zu gering ausgebaut ist. Eigentlich müssten in jeder Straße mehrere Ladesäulen stehen. Meinetwegen sollen sie die Laternen dafür nutzen, die Technik gibt es ja bereits.

Wie seht ihr das?


Im Moment habe ich ein , das noch länger fahren wird, brauche also kein neues.

Als ich vor ca zwei jahren vor der Entscheidung stand, welches Auto es denn sein sollte, hab ich lange an einem emobil herumgegrübelt.

Der Preis wäre es mir wert gewesen, Ladestationen gibt es an den Zielen, die ich anfahre ausreichend. Allerdings war die Reichweite der Verrecker.
Für reine eAutos sind meine Strecken zu lang. Wegen dem hohen Autobahnanteil lohnt sich aber auch ein Hybrid nicht

Also ist es wieder ein konvertioneller Diesel geworden.
Bei der nächsten Anschaffung werde ich wieder gucken, ob sich ein alternativer Antrieb lohnt.


Bei uns ist einer in Planung... Die Reichweite der normalen Hersteller sind wirklich beschämend! Wir überlegen uns einen Tesla zu holen, es wird dieses Jahr ein Model 3 präsentiert welches auch günstiger ist. Die Reichweite soll sehr gut sein und ich weis das Tesla sehr viele Ladestation auf Autobahnen und in den Städten hat daher bekommt er sehr hohe Pluspunkte...


- zu geringe Reichweite
- zu wenig Lademöglichkeiten
- viel zu teuer


Vergessen wird ja ioft, dass der Ladestrom auch von irgendwoher kommen muss. Der Strom kommt ja nicht einfach so aus dem Stecker.
Ansonsten kann ich mich nur Binefant anschliessen.

Bearbeitet von risiko am 12.01.2016 10:59:15


Viel zu teuer, unwirtschaftlich im Verhältnis zu den Anschaffungskosten und unsportlich im Fahrverhalten.

Ich würde mir niemals ein neues Fahrzeug zulegen. Alleine der Wertverlust, wenn ich damit beim Händler vom Hof fahre, ist immens. Autofahren ist nun mal ein teurer Luxus. Da ich ebenfalls nix zu verschenken habe, kommt mir ein Elektro-Fahrzeug nicht auf den Laternen-Garagen-Platz. Zumindest nicht so lange, bis die Geschichte auch für den kleinen Geldbeutel bezahlbar ist. Wenn's dann mal bezahlbar ist, können wir gerne wieder darüber sprechen.

Grüßle,

Egeria

P.S.: Umweltgedanke hin oder her: Wer spricht über den Smog in China? Das ist allenfalls eine Randnotiz in der Zeitung, während die Menschen mit Atemschutzmasken durch die Metropolen schleichen. Nachdenklich-guck.


So lange die E-Autos alle samt noch in den Kinderschuhen stecken, lege ich mir keins von den Dingern zu.

Die Gründe:

- teuer in der Anschaffung des reinen Fahrzeuges
- Ladekabel nicht einheitlich, man muss immer das Typen-Kabel nehmen. Ähnlich wie bei Handys. Ladekabel sind nicht immer im BLP inbegriffen
- Schlechte Infrastruktur der Ladestellen
- Eigene Ladestelle im Haus über Starkstrom ist möglich... aber..
hierzu ist eine Cube (Größe eines Cola-Kasten) anzubringen. Cube kostet extra und der Elektroinstallateur ist nicht in der Cube inbegriffen.
- Cube muss über Starkstrom laufen, das wäre bei mir in der Küche.
Sieht bestimmt super aus, son Kasten in der Küche.
Dann muss das Ladekabel von der Küche nach draußen zum Parkplatz gelegt werden. D.h. im Umkehrschluss: entweder ich bohre ein Loch durch die Wand oder aber ich habe während des Ladevorganges die Türe aufstehen.
-Ladekabel sind (für meine privaten Bedürfnisse) nicht lang genug
- Radio, Licht, Heizung im Fahrzeug laufen über Akku. Das beeinträchtigt zusätzlich die Reichweite.
- Strom muss auch produziert werden, und die Qualmwolken der Kraftwerke hab ich immer vor mir.

Wer also über die Anschaffung eines E-Autos nachdenkt, sollte sich im Klaren sein, dass es nicht überall Ladezonen gibt. Das der Einbau von Cubes nur dann geht, wenn man über eine Garage mit Starkstrom verfügt. Ich wäre als Fußgänger egal ob mit oder ohne Rollator bzw. Rolli-Fahrer stocksauer, wenn ich bei jedem dritten Haus über ein Ladekabel stolpern würde.


Die Anzahl der Ladestationen lässt sehr zu wünschen übrig. Hier wären zum Beispiel auch mal die Arbeitgeber gefragt.
Auch an der Reichweite und am Preis gibt es einiges auszusetzen.

Auch aus Sicht des Umweltschutzes ist ein E-Auto nicht unbedingt sauber, denn der Strom dafür muss ja auch erzeugt werden.


Zitat (Binefant @ 12.01.2016 09:05:05)
- zu geringe Reichweite
- zu wenig Lademöglichkeiten
- viel zu teuer

Dem kann ich nur noch hinzufügen:

.....und absolut häßliches Äußeres - siehe E-BMW -!!!

Bearbeitet von Murmeltier am 12.01.2016 13:54:12

Zitat (Murmeltier @ 12.01.2016 13:53:51)
Dem kann ich nur noch hinzufügen:

.....und absolut häßliches Äußeres - siehe E-BMW -!!!

... da sprichst Du wahr, @Murmelchen :pfeifen:

Jedenfalls würde ich meinen Pinin Farina nicht gegen einen Beamer mit solch einem häßlichen Outfit eintauschen. Allein aus optischen Gründen.

Okay, das ist sehr interessant.

Ein paar der Negativ-Argumente möchte ich aufgreifen und meine Sicht dazu sagen.

- unsportlich im Fahrverhalten: Dem kann ich leider gar nicht zustimmen. Es ist eher andersherum. Wer einmal mit einem Elektroauto gefahren ist, findet Verbrenner unsportlich und wie ein Gefährt aus einem vergangenen Zeitalter. So geht es mir und vielen anderen Elektroautofahrern.

- E-Auto nicht unbedingt sauber, denn der Strom dafür muss ja auch erzeugt werden: Ja klar, aber den kannst du doch grün erzeugen. Wir haben seit vielen Jahren einen Stromanbieter, der nur Strom aus Wasser, Wind und Sonne bezieht. Und dann ist der Strom auch absolut grün und viel besser als Benzin oder Diesel.

- Wer spricht über den Smog in China: Ganz ehrlich, was habe ich mit den Menschen in China zu tun? Nur weil die da Smog machen, muss ich das hier auch tun? Ich fände es gut, wenn Deutschland weiterhin vorneweg vorangeht und ein Vorbild für die ganze Welt ist. Es wird nur klappen, wenn auch andere Länder der Welt mitziehen und China gehört hier genauso dazu. Aber wenn jeder sagt "warum denn ich als erstes, sollen doch erst mal die anderen machen", dann wird das nie was. Das ist also eine ganz schlechte Einstellung.

- und absolut häßliches Äußeres - siehe E-BMW: Das sehe ich auch genauso anders. Ich finde BMW generell sehr häßlich und abstoßend. Ich kann BMW einfach nicht ab, für mich ein absolutes Proleten-Auto. Das Vorurteil bestätigt sich leider immer wieder. Doch der BMW i3 und i8 sind Autos, die ich total genial finde. Gerade das Äußere vom i3 spricht mich sehr an. Ich würde mir einen kaufen, wenn er nicht ganz so teuer wäre und ich das Geld locker sitzen hätte. So fahre ich auch erst mal unseren aktuellen bis er irgendwann auseinander fällt oder die Reparaturen zu teuer werden.

Aber generell fand ich schon Elektroautos immer viel interessanter. Ich freue mich auch über das Tesla Modell 3 und denke, dass das viel bewegen kann. Ich bin sehr froh, dass es einen Elon Musk gibt. Solche Unternehmer müsste es viel mehr geben.

Bearbeitet von Maik85 am 12.01.2016 14:09:14


Muss bei euch ein Auto schön sein? Bei mir muss das Ding nur zuverlässig fahren.
Ich war noch nie ein Autonarr. Das kommt noch dazu. Das sehen Autoliebhaber wahrscheinlich ganz anders.


Zitat (risiko @ 12.01.2016 14:08:41)
Muss bei euch ein Auto schön sein? Bei mir muss das Ding nur zuverlässig fahren.

Schön ist Geschmackssache. Bei mir muss ein Auto wirtschaftlich, geräumig und zuverlässig sein.
Ente und Käfer (pottenhäßlich) fallen weg, weil ich nie im Leben meinen Wocheneinkauf darin transportieren könnte.

Hm, @Maik, Du pflügst hier ja schon recht fleißig durchs Gelände. Innerhalb von fünf (!!!) Tagen hast Du mal locker dreißig Posts abgesetzt. Stirnrunzel.

Andere Frage: Was sieht Dein Promotionsvertrag denn als Provision vor? Magst Du diese Information mit uns teilen oder ist das vertraulich?

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 12.01.2016 14:31:04)
Magst Du diese Information mit uns teilen oder ist das vertraulich?

Jetzt hast du ihn bestimmt verscheucht. :blumen:

Aber wenn ich ehrlich bin, ich hab auch schon überlegt, ob er mit den E-Autos handelt.

Sorry, meine liebe @Eifel: Der Verdacht drängte sich geradezu auf.

Nein: Mein Sorry war nicht ernst gemeint. Das tut mir nicht leid, einen Werbetreibenden darauf hinzuweisen, dass er sich etwas daneben benommen haben könnte. Und nein, mir tut das auch nicht leid, wenn ich ihn vertrieben haben sollte. Das wäre ganz in meinem Sinne. Und möglicherweise auch im Sinne unseres Forums.

Grüßle,

Egeria

P.S.: Ich lasse mir meinen Benziner nicht madig machen. Punkt.


Noch ein Nachsatz an @Maik: Die Beamer der 316er Klasse in den 1990er Jahren fand ich immer spitze. Die fuhren sich super, waren formschön, hatten einen knackigen Hintern und genügend Power unter der Haube. 200 km/h waren da kein Problem. Einziges Manko: Die Teile waren einfach schon immer zu teuer.

Und diese Powerspritzen wollen plötzlich auf E-Technik umrüsten? Wie lächerlich, respektive glaubhaft, ist das denn?!


Oh Mann. Ich bin hier wohl echt im falschen Forum. Darf man nicht mal mehr seine Meinung vertreten? Es war eine nette freundliche Frage und ich wollte einfach nur meine Meinung sagen. Ich fahre übrigens einen Hyundai ix35, Verbrauch 10 Liter. Wahrlich kein Verbrauchswunder. Ich würde mir aber gern irgendwann mal ein Elektroauto kaufen. Aber bei den aktuellen Preisen ist das ja kaum möglich. Und eben auch die anderen genannten Gründe. Ich hoffe aber, dass es irgendwann mal so ist, da ich auch an meine Kinder usw. denke.

Ich finde nur Dinge wie Fahrspaß, was andere in China machen, etc. keine wirkliche Argumente. Und das darf ich doch wohl hier offen sagen. Oder ist das ein parteiisches Forum, wo nur ausgewählte Meinungen zählen? Und wenn ich BMW blöd finde, dann ist das so und kein mies machen. Mein Vater fuhr früher auch BMW, fand ich auch da schon blöd. Ist halt meine Meinung. Damit will ich aber niemanden auf die Füße treten.

Es ist doch keine politische Diskussion. Oder ist das Thema so emotional? Für mich ist ein Auto auch ein Fortbewegungsmittel, mehr nicht. Hätte ich keine Kinder, bräuchte ich kein Auto.


Zitat (Egeria @ 12.01.2016 15:02:16)
Noch ein Nachsatz an @Maik: Die Beamer der 316er Klasse in den 1990er Jahren fand ich immer spitze. Die fuhren sich super, waren formschön, hatten einen knackigen Hintern und genügend Power unter der Haube. 200 km/h waren da kein Problem. Einziges Manko: Die Teile waren einfach schon immer zu teuer.

Und diese Powerspritzen wollen plötzlich auf E-Technik umrüsten? Wie lächerlich, respektive glaubhaft, ist das denn?!

Ja genau, das meine ich. Warum denn 200 km/h fahren? Aber du scheinst halt ein wirklicher Autofreak zu sein. Ich verstehe da auch, dass du dir auf den Schlips getreten fühlst. Sorry dafür. Ich wollte dich nicht angreifen! Und das sorry meine ich ehrlich. Aber akzeptiere doch auch andere Meinungen.

Ich denke, dass die E-Autos sich auf die Dauer durchsetzen werden. Ganz sicher bin ich aber nicht, denn dass habe ich bei den Gas-Autos auch schon mal vermutet.

Wo ich aber auf jeden Fall gute Möglichkeiten sehe, sind die Hybriden.


Ja, ich würde mir wahrscheinlich auch eher ein Hybrid-Auto kaufen, damit man dann wenigstens lange Strecken fahren kann. Aber wenn ich da nur elektrisch meist fahre, geht dann nicht auch irgendwann der Benzin-Motor kaputt?


Zitat (Maik85 @ 11.01.2016 23:35:31)
Hallo,

mich würden mal die Gründe interessieren, warum ihr euch kein Elektroauto kauft?

Warum ich mir kein E-Auto kaufe?

Ganz einfach: Mir fehlt der Führerschein..... :D

Neben den bereits erwähnten Gründen, fällt mir auch noch die lange Ladezeit ein. Wenn ich wegfahre und immer wieder laden muß, geht dafür doch arg viel Reisezeit drauf. An der Tankstelle braucht es nur einen Bruchteil der Zeit.

Die Ladestationen sind ja ebenso ein Problem. Ich wohne in einem Mietshaus mit eigenem Parkplatz hinter dem Haus. Wo sollte ich denn da laden? Der Vermieter wird wohl kaum für die Mieter mehrere Ladestationen aufstellen und eine Möglichkeit in der Wohnung zu laden gibt es nicht.

Für mich käme daher bis auf weitere kein Elektro Auto in Frage. Ganz davon abgesehen, daß ich mir kein neues Auto leisten könnte.

Wie schon andere erwähnten: das ganze System steckt noch zu sehr in dern Kinderschuhen, als daß diese Autos für die breite Masse attraktiv wäre. Und wie mal jemand erwähnte: die Elektro-Autos haben ihren Auspuff nur auslagert. Nämlich auf die Stromerzeuger


Zitat (Shaila @ 12.01.2016 16:58:43)
Und wie mal jemand erwähnte: die Elektro-Autos haben ihren Auspuff nur auslagert. Nämlich auf die Stromerzeuger

Da gibt es ja auch Öko-Strom. Nur mal so am Rande bemerkt ;)

Aber ich werde hier nichts mehr schreiben. Scheinbar bin ich nicht willkommen.

Doch maik, Du bist willkommen. :blumen:

Gib nicht gleich auf!


Sehe ich auch so.
Alter Fußballerspruch:
Nicht gleich den Sand in den Kopf stecken.
:lol:


Zitat (Maik85 @ 12.01.2016 17:23:03)
Da gibt es ja auch Öko-Strom. Nur mal so am Rande bemerkt ;)

Aber ich werde hier nichts mehr schreiben. Scheinbar bin ich nicht willkommen.

Herzlich Willkommen im Forum.

Du hast freundlich eine Frage gestellt, auf die du freundliche Antworten bekommen hast.
Jeder hat hier so seine Meinung und die darf er auch kundtun.

Du scheinst ziemlich überzeugt von den E-Cars zu sein, was auch ok ist. Allerdings glaube ich, dass du dich damit nicht gründlich auseinander gesetzt hast.

Ich selbst habe dir ja "gute Gründe" genannt, warum ich mir noch kein E-Car zulege werde. Selbst eine staatliche Unterstützung i.H. der - wieviel waren es noch? 5000 Euro?- kann mich nicht reizen.

In 2011 hieß es noch, dass ein einheitliches Ladekabel für E-Cars vorgesehen ist. Das würde aber noch zwei Jahre dauern, bis das durchgesetzt wird. Wir schreiben mittlerweile 2016 und es ist auf den Sektor "einheitliches Ladekabel für Handys" nichts geschehen. Und ich glaube nicht, dass die bei Ladekabel für E-Cars schneller sind. Da brauch ich mir auch keine Gedanken über einen eventuellen Zuschuss vom Staat zu machen, wenn die noch nicht mal mehr solche "Kleinigkeiten" auf die Kette kriegen.

Alles in Allem ist ein E-Car eine mögliche Option. Dennoch ist die Anschaffung gut zu überdenken, denn es müssen einige Dinge beachtet werden und mit Sicherheit auch für teuer Geld abgesegnet werden. ZB die Cube in der Garage, Laden über dem Bordstein, spielt da die Versicherung mit, wenn die Oma drüber fällt und sich nen Oberschenkelhalsbruch zuzieht? Auch einen Stromanbieterwechsel muss überdacht werden.

Wie gesagt, erst wenn alles passt, wenn alles geregelt ist, dann ja dann kaufe ich mir vielleicht den Renault Zero.

Die Umwelt kann man auch durch die Benutzung des Rades Schonen.

weil die Politik es einfach nicht genug unterstützt... ansonsten würde ich es aber mit so wenig Tank Möglichkeiten geht es natürlich nicht.


??
Nicht ganz verständlich, tut mir Leid.
Aber wenn man am zweiten Tag schon beim 20. Beitrag ist, geht schon mal was daneben, gell? :blumen:


Zitat (Maik85 @ 12.01.2016 17:23:03)
Da gibt es ja auch Öko-Strom. Nur mal so am Rande bemerkt ;)

Aber ich werde hier nichts mehr schreiben. Scheinbar bin ich nicht willkommen.

Vollkommen richtig. Tatsache ist aber, daß aus dem großen großen Netz nicht nur Ökostrom kommt. Und auch wenn ich Solarpaneelen auf dem Dach habe, reicht das in Deutschland nicht aus, sich damit vollkommen selbst zu versorgen. Von daher ist und bleibt ein großer Teil des Stroms aus anderen Quellen, wie Kohle.

Übrigens, ich habe eine Lampe, die ich durch Kurbeln auflade

Ansonsten hat Eifelgold recht: Resourcen sparen und die Umwelt schonen, kann man auch durch andere Methoden, z.B. eine Fahrgemeinschaft gründen, öffentliche Verkehrsmittel nutzen, zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren. Hier ein Vergleich: mein Nachbar fährt mit dem Auto zum Bäcker und geht danach zum Joggen. Für mich unverständlich, innerhalb des Ortes mache ich alles zu Fuß.

Zitat (Maik85 @ 12.01.2016 17:23:03)
Aber ich werde hier nichts mehr schreiben. Scheinbar bin ich nicht willkommen.

Ach was... ;)

Zitat (Shaila @ 12.01.2016 18:16:59)
...mein Nachbar fährt mit dem Auto zum Bäcker und geht danach zum Joggen. Für mich unverständlich, innerhalb des Ortes mache ich alles zu Fuß.

Ja, die liebe Nachbarschaft. Wir wohnen in einem Kuhkaff, der über einen Bäcker, einen Kiosk, ne Kneipe und über ein Geldautomaten verfügt. Alles ist fußläufig in höchstens 5 Minuten zu erreichen.

Meine Nachbarin bringt es fertig, ihr Auto zu starten, wieder aus zu steigen und 10 Minuten an ihrem Corsa die Scheiben vom Eis zu befreien, um dann zum Bäcker zu fahren, die Brötchen zu holen.
In der Zeit bin ich zu Fuß längst wieder zurück.

Aber zurück zum e-car: Mir ist noch ein wichtiger Aspekt eingefallen. Selbst wenn ein e-car über 4 oder 5 Sitze verfügt, zerrt das Gewicht der Insassen mächtig ans Akku. Ist ja klar, je voller das Auto um so schneller ist das Akku leer.

Zitat (Maik85 @ 12.01.2016 16:36:06)
Ja genau, das meine ich. Warum denn 200 km/h fahren? Aber du scheinst halt ein wirklicher Autofreak zu sein. Ich verstehe da auch, dass du dir auf den Schlips getreten fühlst. Sorry dafür. Ich wollte dich nicht angreifen! Und das sorry meine ich ehrlich. Aber akzeptiere doch auch andere Meinungen.

Hach je, lieber @Maik, das ist weit gefehlt. Bitte sei so nett und akzeptiere, wenn ich Dich falsch eingeschätzt habe und mich in aller Form bei Dir entschuldige. Diesmal isses ernst gemeint.

Natürlich darfst Du Deine Meinung sagen. Darum wird sogar gebeten.

Doch mir stellt sich eine andere Frage: Warum kurbelst Du so eine bizarre Diskussion an? Die ganzen Nachteile konnten Dir die Muttis ad hoc entgegen setzen. Da mussten sie noch nicht einmal lange nachdenken. Der Eindruck, dass Du ein Autoverkäufer sein könntest, war nicht von der Hand zu weisen. Es hörte sich zumindest so an. Widersprich mir bitte dezidiert, falls Du anderer Meinung bist. Nicht nur ich dürfte neugierig auf Deine Argumentation sein. Also bitte: Immer her damit.

Grüßle,

Egeria

P.S.: Warum 200 km/h fahren? Weil es möglich gewesen ist. Auf den wenigen Strecken, die nicht durch Baustellen oder sonstige Geschwindigkeitsbeschränkungen blockiert waren.

Bei mir in der Nähe verläuft die A5. Dafür braucht man kein schnelles Fahrzeug. Man kann die mögliche Geschwindigkeit ohnehin nicht ausfahren. Stichwort Baustelle oder/und Geschwindigkeitsbegrenzung. Man braucht kein schnelles Auto, um von A nach B zu kommen. Der übliche Stau tut sein Übriges.

Allerdings darfst Du Eines nicht vergessen: Wenn ein Fahrzeug auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegt ist, ist es auch sicherer ausgelegt. Die Bremsen sind grippiger. Und das sind für mich die wichtigsten Sicherheitsmerkmale. Was bringt es mir, wenn ich 200 km/h fahren kann, die Bremsen aber nicht mitspielen? Dann bin ich ein Todeskandidat. Darauf lege ich keinen Wert. Das muss ich nicht haben. Mal drüber nachgedacht?

Zitat (Egeria @ 12.01.2016 19:01:13)
Doch mir stellt sich eine andere Frage: Warum kurbelst Du so eine bizarre Diskussion an?

sorry wenn ich mal wieder einklinke (ist nicht persönlich, nur auf die Bemerkung bezogen)...

Erst ist es einigen langweilig, weil hier nur über Wetter, Kochen und sonst nix geschrieben wird, nun macht einer mal ein neues Thema auf (was ihn vermutlich interessiert, sonst hätte er das nicht angefangen) und dann ist es auch nicht recht...

Hmm okay, dann sage ich doch noch was ^_^ Danke für's willkommen heißen.

Und ich bin definitiv kein Autoverkäufer und bekomme auch kein Geld dafür. Ich bin auch absolut gar kein Autofan. Ich wollte mir eigentlich immer erst ein Auto kaufen, wenn es ein Elektroauto gibt. Aber als dann das erste Kind kam, musste einfach ein Auto her und ich habe mich zu dem Zeitpunkt schon geärgert, weil ich wusste, dass es in den nächsten 1-2 Jahren soweit sein wird.

Mittlerweile sind seitdem schon noch zwei weitere Jahre vergangen und ich bin etwas enttäuscht, dass es bisher immer noch nicht so in Fahrt gekommen ist. Ich informiere mich da schon immer mal in diversen Blogs zum Thema Elektroauto, weil mich die Technik einfach interessiert. Und was für Fortschritte gemacht werden. Natürlich ist das bei euch nicht der Fall, deswegen bin ich da wahrscheinlich etwas wie vom Mond rübergekommen. Schon klar.

Aber es hat mich halt auch einfach mal interessiert wie es Nicht-Themen-affine Leute sehen. Dass es hier gleich so heiß her geht, habe ich aber echt nicht erwartet. Ich würde z.B. auch nicht über politische Themen schreiben, weil es da auch immer so hergeht, da hat jeder seine Meinung und man kommt selten auf einen Nenner. Scheinbar ist das Thema mit den Elektroautos auch so. Es gibt die Befürworter und die, die dagegen sind. Aber was ich so schön finde, irgendwann wird keiner drum rum kommen :)

Ach ja, Apple Fanboy bin ich auch und ich freu mich auf das Apple Car :sabber:

Aber jetzt ganz ehrlich. Ich werde zu dem Thema nichts mehr schreiben, weil ich da doch wahrscheinlich zu Pro E-Auto bin. Danke euch aber trotzdem für den Einblick in euer Denken.


edita:

ich finde das Thema sehr spannend. Auch das du gerne eine Meinung von nicht Themen- affine Menschen hättest.

Heißt das jetzt für mich, dass du in mir einen Menschen sieht, der sich mit e-cars nicht auskennt? Oder in den anderen Usern?
Erklär es mir, bitte lass mich nicht dumm sterben.

Bearbeitet von Eifelgold am 12.01.2016 19:27:00


Nein, heißt nur, dass es ein Nicht-Elektroauto- oder Auto-Forum ist.

Bearbeitet von Maik85 am 12.01.2016 19:58:27


Ein Haushaltsforum ist nun mal kein Forum für Classics oder E-Cars. Dennoch bist du ja offensichtlich auf Menschen gestoßen, die sich mit der Materie befasst oder wesentlich mehr befasst haben.


Lieber @Maik: Du hast meine Frage noch nicht beantwortet, sondern bist nur ausweichend drum rum laviert.

Meine Frage war und ist noch immer: Wie stehst Du zum Sicherheitsaspekt eines Farzeugs? Meiner Ansicht nach sind die Bremsen sehr wichtig. Wie denkst Du darüber? Deine Meinung würde mich durchaus interessieren.

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 12.01.2016 10:58:33)
Viel zu teuer, unwirtschaftlich im Verhältnis zu den Anschaffungskosten und unsportlich im Fahrverhalten.

Ich würde mir niemals ein neues Fahrzeug zulegen. Alleine der Wertverlust, wenn ich damit beim Händler vom Hof fahre, ist immens. Autofahren ist nun mal ein teurer Luxus. Da ich ebenfalls nix zu verschenken habe, kommt mir ein Elektro-Fahrzeug nicht auf den Laternen-Garagen-Platz. Zumindest nicht so lange, bis die Geschichte auch für den kleinen Geldbeutel bezahlbar ist. Wenn's dann mal bezahlbar ist, können wir gerne wieder darüber sprechen.

Grüßle,

Egeria

P.S.: Umweltgedanke hin oder her: Wer spricht über den Smog in China? Das ist allenfalls eine Randnotiz in der Zeitung, während die Menschen mit Atemschutzmasken durch die Metropolen schleichen. Nachdenklich-guck.



Dann schau mal bei Tesla Reichweite super, verdammt sportlich und die Optik erinnert an einen Aston Martin.
Ich bin den einmal Probe gefahren und bin so begeistert, alleine schon die Sicherheit in den Wagen ist der massen Hoch das andere da mal sich was abschauen sollten.
Das ganze wird diese Jahr auch etwas kleiner kommen und zu einen Preis der mehr als super ist.

Dann zu den Aspekt das der Storm irgendwo her kommen muss, das stimmt auch da muss ich euch recht geben.

Bearbeitet von Bluemli am 13.01.2016 12:44:45

Okay, @Bluemli, jetzt hast Du mich neugierig gemacht. Magst Du mal einen anschaulichen Link einstellen, damit ich mir von Deiner Begeisterung ein Bild machen kann? Das wäre fein. Superfein. Lieben Dank im Voraus.

Grüßle,

Egeria


Neben den schon beschriebenen Nachteilen und den hohen Anschaffungskosten kommen auch noch die monatlichen Leihkosten für den Akku dazu. Die wären vor einigen Jahren bei mir höher gewesen als die Benzinkosten, die ich monatlich hatte, zu einer Zeit, als der Spritpreis um die €1,36 lag. Zur Zeit können sich noch eher die Menschen mit dem größeren Budget so etwas leisten. Und ist die Ökobilanz für die E-Mobile wirklich so viel besser, wenn man auch die Herstellung und die Schadstoffe der großen Akkkus mit berücksichtigt und natürlich auch die Produktion des Stromes, denn, wie ihr schon gesagt habt, es kommt nicht nur Ökostrom aus der Steckdose. Ich denke, es muss noch viel passieren, bis sich die E-Mobile wirklich durchsetzten können.


Zitat (kasimir @ 17.01.2016 10:09:49)
Neben den schon beschriebenen Nachteilen und den hohen Anschaffungskosten kommen auch noch die monatlichen Leihkosten für den Akku dazu. Die wären vor einigen Jahren bei mir höher gewesen als die Benzinkosten,

Monatliche Leihkosten für das Akku?
Ich bin erstaunt, ich kenn es nur so, dass das Akku im BLP inbegriffen ist.

Ganz einfache Antwort: wir haben 2 alte Autos, hoffen das die nicht kaputt gehen, weil wir uns gar kein neues Auto leisten können
Ist zwar bißchen am Thema vorbei- aber die Realität


Zitat (Eifelgold @ 17.01.2016 10:21:08)
Monatliche Leihkosten für das Akku?
Ich bin erstaunt, ich kenn es nur so, dass das Akku im BLP inbegriffen ist.

z.B. Renault Zoe:

DER NEUE RENAULT ZOE
PREISE UND AUSSTATTUNGEN
Gültig ab 1. Mai 2015
Ersetzt die Preisliste vom 1. Januar 2015

Batteriemiete für Wenigfahrer ab 49,– EUR/Monat!
Neue Motorisierung mit bis zu 240 km Reichweite*

Zitat (kasimir @ 17.01.2016 10:44:12)
Batteriemiete für Wenigfahrer ab 49,– EUR/Monat!
Neue Motorisierung mit bis zu 240 km Reichweite*

Dafür bekomme ich ja ne Monatskarte bei den hiesigen Verkehrsbetrieben

Zitat (Eifelgold @ 17.01.2016 10:47:48)
Dafür bekomme ich ja ne Monatskarte bei den hiesigen Verkehrsbetrieben

Und bist immer in Kontakt mit Menschen, kannst lesen oder Musik hören oder einfach die Landschaft genießen :D

Zitat (Aquatouch @ 17.01.2016 10:53:36)
Und bist immer in Kontakt mit Menschen

Das kann aber manchmal unangenehm sein. :pfeifen:

Zitat (kasimir @ 17.01.2016 10:44:12)
... Batteriemiete für Wenigfahrer ab 49,– EUR/Monat!
Neue Motorisierung mit bis zu 240 km Reichweite* ...

... damit hast Du doch schon eine akzeptable Antwort gegeben, warum eine Elektrokarre (noch) nicht akzeptabel ist.

Zusatzmiete für ein wichtiges Ausstattungsteil des Fahrzeugs von mindestens knapp fünfzig Öcken? Hm, sind wir jetzt schon bei der Billigairline angekommen, die für jedes Gramm Übergepäck horrende Beförderungsgebühren nimmt?! Mag Off Toppic sein, der Vergleich kam mir jedoch gerade in den Sinn.

Reichweite von 240 km? Wie lächerlich ist das denn. Selbst ein kleiner Benzintank reicht weiter als 240 km.

Grüßle,

Egeria

P.S.: Das ist jetzt auch wieder Off Toppic: Es mag ja sein, dass es das Ziel der Regierung ist, mehr Benziner von der Straße zu holen und mehr Elektrofahrzeuge damit zu ersetzen. Aber mal eine nachdenkliche Frage: Wer soll das bezahlen? Wer hat das bestellt? Die Sorge von @Arjenjoris ist durchaus realistisch.

Ich hole mir kein E-Auto, weil das ein Auslaufmodell ist, trotz Tesla und Co.

Die Zukunft wird entweder die Pferdekutsche sein oder das Brennstoffzellenauto.
Das Brennstoffzellenauto hat kein so grosses Gewichtsproblem, schliesslich hat es keine Akkus. Das Entsorgungsproblem für die Akkus ist überhaupt noch nicht im Ansatz gelöst (analog der Kernenergie) und die Betankungszeit der Wasserstoff bzw. der Sauerstofftanks liegt so bei 10 min. Die Akkus benötigen bis "voll" um die 45 bis 60 min. Und ständig Schnellladen verringert die Lebensdauer.
Entsorgung Wasserstoffwagens im Allgemeinen nahezu komplett im Hochofen.
Elektro-Auto je nach Materialien ? oder Hochofen, Akkus ??
Reichweite entsprechend Tankgröße.
Der Treibstoff kann wie Strom über regenerative Erzeugung produziert werden. Anders als Strom allerding können Wasserstoff und Sauerstoff gespeichert werden in Drucktanks.
Und ausserdem bin ich Glücklich mit meinem Erdgas-Streitwagen.

Gruß

Highlander

Bearbeitet von Highlander am 17.01.2016 15:46:02



Kostenloser Newsletter