Füße und Schuhe


Ich bestaunte kürzlich bei einem Besuch im Dt. Schuhmuseum die schmalen Schühchen, die noch in den 60er Jahren gefertigt wurden. Ich selbst habe vergleichsweise schmale Füße, wäre aber in diese Schuhe wohl nur mit Mühe reingekommen. Eine andere Besucherin des Museum meinte: Unsere Füße sind einfach nur verwöhnt und ausgelatscht durch diese ganzen Bequemschuhe und Korkfußbetten! Hätte ich immer nur diese schmalen Modelle getragen, hätte ich auch nicht diese breiten Füße!
Tatsache ist, dass jede zweite Frau im meinem Bekanntenkreis, auch schon junge Damen, über Fußprobleme klagen. In meinem Chor wimmelt es von Hammerzehen, Hallus valgus, allen Arten von Senk-Spreiz-Knickfüßen usw.
War das früher auch so? Oder kann es wirklich eine Folge dieser Bequemfußbetten sein?


Hallo Fleur,

also ich ja der Meinung, das die vielen Fußprobleme eben durch die engen Schuhe hervorgerufen wurden. Die Vererbung kann natürlich auch eine Rolle bei den extrem kaputten Füßen spielen.
Ich bin aber der Meinung, jede/r sollte solche Schuhe, Sommer wie Winter tragen, die für ihn bequem sind und nicht alle Modetrends mitmachen !
Dann hätten die Ortopäden und die ortopädischen Schuhmacher auch weniger zu tun.


Ich denke, dass es früher nicht so viele "Billigschuhe" gab, mit denen man sich die Füße verhunzen konnte. Sicherlich wurden Schuhe damals auch industriell hergestellt, aber das, was man heute vielfach bekommt, ist mit Schuhen von früher nicht wirklich vergleichbar. Schuhschränke quellen heutzutage über, weil viele sich mit Billigschuhen in vielen Farben und Formen eindecken, da macht es die Masse und das schöne Aussehen. Bequemlichkeit steht wahrscheinlich oft an einer anderen Stelle, Rückenprobleme, die sich unter Umständen auch auf die Füße auswirken können, sind oftmals vorprogrammiert.

Ich denke, dass wir überschwemmt sind von Schuhen jeder Art und Preisklasse, so dass man die Option für bequeme Schuhe auch mal außen vor lässt. Dass breite Füße von Schuhen mit Fußbett kommen, kann ich mir nicht vorstellen. Diese Schuhe unterstützen doch eigentlich die natürliche Form des Fußes. Ein "eingeschnürter" Fuß hat auf Dauer keine gute Überlebenschance (da fallen mir gerade die "Lotusfüße" chinesischer Frauen ein - Katastrophe!). Ich bin keine "Gesundheitslatschenträgerin", aber ein wenig achte ich schon auf das Schuhwerk. Immerhin müssen meine Füße mich noch eine ganze Zeitlang tragen.


Ich habe noch einen interessanten Bericht über unsere Füsse in der Rentnerbravo gefunden.....


Auch ich meine, dass uns die Mode das eingebrockt hat. Es ist vergleichbar mit der Textilmode, da müsste man aussehen wie ein Hungertuch, damit man aussieht wie die Models.
Da sich viele davon beeinflüssen lassen, wird gehungert usw ...
Ich habe schon als junges Mädchen Schwierigkeiten gehabt für meine - seit ich mich erinnern kann - breiten Füße und bin daher nur in sportlichen, flachen Tretern gelaufen. Die Ballerinas u.ä. waren nur zum Fortgehen gedacht.
Obwohl ich nie High Heels getragen habe, kann sich der Fuß mit den Jahren auch Richtung Hallux bewegen, teils vererbt hat mir mal ein medizinischer Fußpfleger gesagt, teils durch falsches Schuhwerk, oder auch Übergewicht.
Da es heutzutage für manch einen finanziell einfach nicht möglich ist, sich gescheite Schuhe zu kaufen, ist die Gefahr groß, dass man nur in "Billigschuhen" geht.
Noch eins fällt mir immer auf, dass man für Männerschuhe viel mehr Auswahl an "normal breite" Schuhe hat, als es die Damenmode anbietet. Zwischendurch gibt es zwar immer wieder mal - Mode abhängig - auch bei Männerschuhen spitze Formen.
Vor kurzem habe ich GsD beim Schuster zwei meiner Lieblingsstiefel weiten lassen können, am kleinen Zeh, wo es mich mit der Zeit gedrückt hat. Die Stiefel waren schon älter, aber ich auch und da sie eine klassische Form haben, hat sich das Weiten gelohnt.
Fazit: als Ursache sehe ich es teils hausgemacht, teils vererbt, teils Modebedingt - letzteres für mich die Hauptursache.


Sicherlich sind Hallux Valgi oft hausgemacht und modebedingt. Allerdings erzählte mir ein Orthopäde mal augenzwinkernd, dass man - wenn man die Füße einer Familie unterschiedlicher Generationen nebeneinander stellt - oft einen Hallux Valgus neben dem anderen stehen sieht. Weil vererbt. So wie bei mir.

Daher kaufe ich nur noch Schuhwerk, das passt. Insofern geht Schuhe kaufen bei mir relativ fix: Ich sehe beim Window Shopping ein Paar, das mir gefällt. Ich fege in den Laden rein und probiere das Paar an. Wenn es passt, bitte ich darum, es einzupacken. Wenn es nicht passt, danke ich fürs Gespräch und verlasse den Laden ohne Beute. Insofern besitze ich auch nicht allzuviele Paare. Dafür aber schon etwas höherpreisige Schuhe, die ich durchaus etliche Jahre trage. Bis sie auseinander fallen. Seitdem hat sich mein Hallux nicht mehr verschlimmert, sondern sogar etwas zurück gebildet.

Grüßle,

Egeria


Ich bin früher in jedem Schuh gelaufen. Sehr gerne in Ballerinas. Aber mit zunehmendem Alter wurden die Füsse etwas breiter. High heels habe ich nie getragen. Ich glaube, die Füsse sind auch eine Glückssache.


Früher habe ich auf das Aussehen der Schuhe Wert gelegt. Heute kaufe ich nur noch bequeme Schuhe, in die ich auch noch die notwendigen orthopädischen Einlagen lege.
Ich gebe auch pro Paar 120 - 150 Euronen aus, dafür halten die aber auch ein paar Jahre. Und viele Schuhe habe ich auch nicht, 2 Paar für den Sommer und 2 Paar für den Winter.
Ich kaufe meine Schuhe in einem Schuhgeschäft, das sogar noch eine angeschlossene Schuhwerkstatt hat, bei Bedarf werden die Schuhe dort gleich repariert. Das lohnt sich bei den teuren Schuhen auf alle Fälle.


Ja, Entenfüsse sind ja auch was besonders :lol: "duck und weg" :mussweg:


Zitat (Kampfente @ 11.02.2016 14:41:52)
Früher habe ich auf das Aussehen der Schuhe Wert gelegt. Heute kaufe ich nur noch bequeme Schuhe,

Geht mir genau so. Meine heutigen Fußprobleme stammen von früheren "modischen" Schuhen.

Ich habe, dem Himmel sei Dank, keine Fußprobleme. Vielleicht kommt das durch den stetigen Wechsel zwischen dem Business-Schuh und den Sportschuhen. Im Berufsleben war ein schicker Pumps absolut Pflicht, an den Abenden und am Wochenende kamen durch intensiven Sport die entsprechenden Schuhe zum Einsatz. Ich habe einen sehr schmalen Fuß, auch da muss man oft suchen, bis man das geeignete Gehwerkzeug findet. Heute bevorzuge ich den bequemen, schicken Schuh; es gibt durchaus schöne Mixed. Ich habe keine sehr große Schuhsammlung, dafür ist mir Qualität, die leider oft einen hohen Preis hat, sehr wichtig.


Ich glaube die Auswirkung von Bequemfußbetten ist einfach die, dass man merkt wie sehr man früher seine Füße gequält hat. Sehr enge Schuhe habe ich nie getragen, aber doch welche die nach vorne enger wurden, also überhaupt nicht fußgemäß waren.

Heute trage ich nur noch bequeme Schuhe, die kosten schon mehr, aber ich habe auch nur 5 Paar, einschließlich Sandalen, und die werden getragen bis sie fast auseinander fallen.
Ich lebe auch auf großem Fuß, Größe 42, und breit sind auch noch.

Zum Glück trage ich nur Hosen. Gibt es überhaupt bequeme und zu Kleidern gut aussehende Schuhe? Außer den Sandalen paßen meine Schuhe wirklich nicht zu Rock und Kleid.


Zitat (JUKA @ 11.02.2016 21:44:17)
Gibt es überhaupt bequeme und zu Kleidern gut aussehende Schuhe? Außer den Sandalen paßen meine Schuhe wirklich nicht zu Rock und Kleid.

Man könnte dazu dann eher Stiefel tragen. Die Stiefel, die ich habe weiten lassen, sind an sich leicht, gehen bis knapp unterm Knie und haben einen ca. 3cm Absatz.
Gerne tragen ich die auch zu etwas hochgekrempelten Hosen (3/4 Länge).
Wenn ich mir heutzutage Schuhe kaufe, muss ich - wegen Einlagen - eine Nummer größer als vor ein paar Jahren nehmen. Zu meiner Körperlänge (~1.65 mtr) sehen dann manche Schuhe aus wie von einem Clown ... zu lang, da ich aber die Weite brauche, ist die Paßform selten ideal.
Habe auch viele Schuhe, aber z.Zt. wechsle ich nur zwischen 3 Paare und zwar sog. Stiefeletten, Knöchel lange Stiefelchen mit kleinem und flachen Absatz.

Ich habe eigentlich recht problemlose Füße. Leider ist meine Achillessehne nach einer Entzündung verkürzt, so ist ein "Abrollen" des Fußes auf die Dauer schmerzhaft. Ganz flache Schuhe kann ich nur immer für kurze Zeit tragen. Ich brauche immer einen kleinen Absatz. Mit den Absatzhöhen variiere ich gerne, kann auch schon mal High Heels tragen. Aber so 2-3 cm ist für mich ideal. Das schmeichelt auch meinen Proportionen, da ich einen langen Oberkörper und vergleichsweise kurze Beine habe.


Problemlose Füße habe ich auch, nur dass es mir weh tut wenn die Schuhe zu eng sind.

Ich habe ein paar Stiefeletten, die werden nach vorne zu auch etwas enger, sind aber aus schön weichem Leder und so ist das kein Problem.

Backoefele, mit Stiefeln habe ich Schwierigkeiten, da ich einen recht hohen Spann habe, irgendwie drückt es mich dann.

Füße wie ein Clown. :D Das denke ich bei meinen auch oft. Ich achte darauf, dass meine Hosen unten nicht zu eng sind, denn wenn ich dann an mir runterschaue, wenn ich schon mal so eine Hose probiere, und dann sind da diese riesen Füße, furchtbar.

Wegen der Einlagen muß ich auch eine Schuhnummer größer tragen, früher hatte ich Größe 41.
Aber Länge und Breite der Schuhe passen bei mir schon zusammen. Ich habe mich auf eine bestimmte Marke festgelegt und es paßt immer, egal welche Art der Schuhe.

High Heels habe ich mal als junge Frau getragen, heute könnte ich bestimmt nicht mehr damit laufen.


Zitat (JUKA @ 12.02.2016 22:00:02)
... High Heels habe ich mal als junge Frau getragen, heute könnte ich bestimmt nicht mehr damit laufen. ...

In meinen Twenties habe ich auch gerne High Heels getragen. So etwa Zehn-Zentimeter-Absätze konnte ich den ganzen Tag tragen. Mit Acht-Zentimeter-Absätzen konnte ich sogar sprinten. Lach.

Nach mehreren Bänderrissen und Bänderabrissen am Sprunggelenk wars damit Essig. Nachdem ich eine erfolgreiche Razzia in meinem gemacht hatte, fühlen sich meine Füße richtig wohl. Im Sommer schwöre ich auf Birkenstock. Die Firma macht auf Anfrage und gegen 50% Aufschlag auch Sonderwünsche. Für den Winter nehme ich gerne Herrn Seibel. Handschuhweiche Pantoffeln zum bezahlbaren Preis. Und in jedem gut sortierten Schuhladen zu kaufen. Also nicht bei Herrn Deichmann.

Grüßle,

Egeria

Meine Marke sind die Waldläuferschuhe. Bequem, einigermaßen flott und in Komfort-Weiten für lose Einlagen zu bekommen :)

Zitat (Drachima @ 11.02.2016 15:16:26)
Ich habe, dem Himmel sei Dank, keine Fußprobleme. Vielleicht kommt das durch den stetigen  Wechsel zwischen dem Business-Schuh und den Sportschuhen. Im Berufsleben war ein schicker Pumps absolut Pflicht, an den Abenden und am Wochenende kamen durch intensiven Sport die entsprechenden Schuhe zum Einsatz. Ich habe einen sehr schmalen Fuß, auch da muss man oft suchen, bis man das geeignete Gehwerkzeug findet. Heute bevorzuge ich den bequemen, schicken Schuh; es gibt durchaus schöne Mixed. Ich habe keine sehr große Schuhsammlung, dafür ist mir Qualität, die leider oft einen hohen Preis hat, sehr wichtig.

Das kann ich so für mich eigentlich auch übernehmen. :)

Schuhe für einen schmalen Fuß zu finden, ist oft gar nicht so einfach.

Zitat (Kampfente @ 13.02.2016 11:13:06)
Meine Marke sind die Waldläuferschuhe. Bequem, einigermaßen flott und in Komfort-Weiten für lose Einlagen zu bekommen :)

Kann man diese Schuhe auch online bestellen?

Ich habe mal deinen Link angeklickt, aber da leider keine Preise finden können.

Zitat (Fleur @ 12.02.2016 07:29:05)
Ich habe eigentlich recht problemlose Füße. Leider ist meine Achillessehne nach einer Entzündung verkürzt, so ist ein "Abrollen" des Fußes auf die Dauer schmerzhaft.

Versuch mal hiermit die Sehne wieder etwas zu dehnen. Wird nicht gleich nach ein paar Tagen wirksam sein, aber nach einer Weile schon. Eventuell in Absprache mit deinem Doc...

Ich habe mal deinen Link angeklickt, aber da leider keine Preise finden können.

.....das würde mich auch interessieren :rolleyes: denn die Schuhe sehen super bequem aus :daumenhoch:

Habe mir schon einen Laden ausgesucht, aber die Kohle ist ja auch wichtig :pfeifen:

Bearbeitet von GEMINI-22 am 13.02.2016 12:01:50

Zitat (GEMINI-22 @ 13.02.2016 12:01:29)
Habe mir schon einen Laden ausgesucht, aber die Kohle ist ja auch wichtig :pfeifen:

In meiner Nähe habe ich mehrere Läden gefunden, aber eben leider nur in der Nähe ...

Zitat (domalu @ 13.02.2016 11:23:16)
Kann man diese Schuhe auch online bestellen?

Ich habe mal deinen Link angeklickt, aber da leider keine Preise finden können.

Bei dem Link findest du einen TAB "Händlersuche", dort deine Angaben eingeben. Bei meiner PLZ zeigt er mir u.a. "meinen" Händler und auch einen onlineshop an. Da ich aber Schuhe immer gerne anprobieren möchte, kommt für mich eine online-Bestellung nicht in Frage.

Tante Edit meint noch nachträglich: für meine Schuhe zahle ich hier vor Ort 120-150 €, da ich sie aber immer ein paar Jahre trage, rechnet sich das für mich. :pfeifen:

Habe auch noch dieses hier gefunden :blumen:

Bearbeitet von Kampfente am 13.02.2016 13:09:25

Danke für deine Antwort.
Ich habe mir deinen Link noch mal angeklickt, aber leider keinen online-Shop gefunden, nur eine Telefon-Nr. Da werde ich mich am Montag mal informieren.

Nachtrag: Danke für deinen zweiten Link, den ich jetzt erst angeklickt habe :pfeifen:
Da werde ich sicher fündig werden und mir das in Ruhe heute Abend mal ansehen.

Bearbeitet von domalu am 13.02.2016 13:16:43


Kampfente: bei deinem nächten Schuhkauf musst du dir aber einen fetten Rabatt aushandeln, bei so viel Reklame rofl rofl

Danke für die Links :blumen:


Zitat (GEMINI-22 @ 13.02.2016 13:20:52)
Kampfente: bei deinem nächten Schuhkauf musst du dir aber einen fetten Rabatt aushandeln, bei so viel Reklame rofl rofl

Danke für die Links :blumen:

Gern geschehen :blumen:

Der nächste Schuhkauf steht frühestens in 1-2 Jahren an, die Dinger halten eben zu lange :ph34r:

Zitat (Binefant @ 13.02.2016 11:42:39)
Versuch mal hiermit die Sehne wieder etwas zu dehnen. Wird nicht gleich nach ein paar Tagen wirksam sein, aber nach einer Weile schon. Eventuell in Absprache mit deinem Doc...

Liebe @Fanti,

hättest Du da vielleicht auch noch eine Empfehlung für ein Großer-Onkel-Problem? Das wäre fein.

Hintergrund: Drei Tage vor Weihnachten des letzten Jahres habe ich mir den großen Onkel gebrochen. Schusseligkeit wäre wohl die treffendste Erklärung. Ich habe mir schlichtweg den Zeh gestoßen. Und gebrochen.

Ich war in der berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik. Die aufnehmende Ärztin zerschoss mir beim Aufnahme-Ritual gleich die Vene. Sie behauptete, ich hätte schlechte Venen und veranstaltete ein Blutbad. War aber - nach meiner Beobachtung - nicht dazu in der Lage, eine Blutprobe zu entnehmen. Sie hat es nicht geschafft. Sondern war äußerst bemüht, die Blutspuren gleich zu beseitigen. Das Blut hat ziemlich gespritzt, als sie mir nach der Vene bohrte. Horror blank.

Meine Frage wäre nun: Wie kriege ich meinen steifen Zeh wieder gelenkig? Ich habe den Vorfuß-Entlastungsschuh brav sechs Wochen lang getragen. Doch mein ehemals verletzter Zeh macht nicht das, was ich von ihm wünsche. Er ist einigermaßen steif. Eigentlich ziemlich steif. In einen normalen Schuh komme ich damit auch nicht rein. Das tut immer noch und nach wie vor weh.

Nein, meine Liebe, ich will hier keine medizinischen Ratschläge. Doch Deine verlinkte Website hat mir einen Lichtstreif am Horizont aufgezeigt. Allerdings habe ich da keinen Hinweis auf Physiotherapie gefunden.

Liebe Grüße,

Egeria

Puh, da bin ich ehrlich, da würde ich entweder nochmals zu einem (evtl. anderen) Doc stiefeln und/oder direkt zu einem Physio, der das Gelenk wieder mobilisiert. Allerdings sind bei einem Zeh 8 Wochen auch noch nicht dasselbe wie bei einem Arnbruch würde ich meinen, da man den Zeh nicht richtig ruhigstellt. Allerdings wird wohl durch die Schonhaltung der Sehnenapparat etwas verkürzt sein, das dauert eine Weile, bis das wieder geschmeidig wird. Aber wie gesagt, nochmals einen Doc draufsehen lassen und dann ab zum Physio. Gute Besserung :trösten: gebrochener Zeh ist scheisse, ich kenn das (meinen kann ich im übrigen nicht mehr ganz 'auf die Zehenspitzen stellen', also überstrecken. Beugen geht wieder)


Zitat (Egeria @ 14.02.2016 00:47:15)
Meine Frage wäre nun: Wie kriege ich meinen steifen Zeh wieder gelenkig? Das tut immer noch und nach wie vor weh.

Wenn du keine offene Wunde am Fuß hast, bade deinen Fuß in warmen (Meer) Salzwasser. Und immer schön Klumperquatsch damit machen. Also die Zehen spreitzen und zusammenziehen.
Nach dem Bad den Onkel mehrmals liebevoll mit der Hand andrücken und wieder lösen. Wenn die Bewegungen im Salzbad stark schmerzen sollten - was ich mir erstmal nicht vorstellen kann - dann beschränke dich nur auf das Bad.

Mir hilft das bei meinem Hexenknochen am kleinen Finger sehr.

Inzwischen ist bei vielen Schuhherstellern angekommen, dass dem Verbraucher die Kaufentscheidung leichter fällt, wenn nicht nur die Schuhlängen in Form der bekannten Größenangaben, sondern auch die Schuhweiten (E bis K) deklariert sind.
Wenn man von sich weiß, dass man weitere Schuhe benötigt, dann sollte man beim Schuhkauf gleich bei Weite G beginnen zu suchen. Damit wird einem der Frust, dass anprobierte Schuhe nicht passen, eher erspart. Darüberhinaus verstehen die Hersteller von bequemeren Schuhen es durchaus, diese Modelle so zu designen, dass sie nicht wie Entenfuß-Schuhe aussehen, sondern den Fuß optisch verschlanken und verkürzen.
Im preislich erträglichen Segment, ich denke da an die Preispanne bis 80 Euro, finde ich bei Ara, bei Dr.Jürgens und gelegentlich auch bei caprice bequeme, aber dennoch chice Schuhe in Gr 41 G/ H, teilweise sogar mit austauschbarem Fußbett. Ich gehe von Lederschuhen aus, Plastik kommt mir nicht an die Füße, außer bei Gartenstiefeln.

Im Übrigen - so mein Orthopäde - "latschen" sich Füße durchaus breit durch das ständige Tragen von Gesundheitslatschen. Natürlich leisten auch das Alter und Körpergewicht ihren Beitrag dazu.
Mein Orthopäde empfiehlt, das Schuhwerk räglich mehrmals zu wechseln, d.h. Schuhweite und Absatzhöhe zu variieren. Sehnen, Muskeln und selbst die Knochenbälkchen innerhalb der Hohlräume der Beinröhrenknochen werden auf diese Art trainiert, so dass einer einseitigen Belastung vorgebeugt wird.


Nein, @Mädels, das war keine offene Wunde. Das Röntgenbild habe ich bis heute nicht gesehen. Doch mir wurde erzählt, ich hätte mir den Großen Zeh gebrochen. Das habe ich auch blind geglaubt. Es tat höllisch weh.

Es war wohl ein glatter Bruch. Sonst hätte man mich nicht mit einem Vorfuß-Entlastungsschuh entlassen. Und mit einem Rezept für Pferdemedizin: Die 600-Hunderter Ibus plus Magenschoner. Habe beide Medis nicht benötigt. Ich habs ausgehalten. Außerdem habe ich davon abgesehen, mir einen Zwiebelverband anlegen zu lassen. Das nennt sich auch Zugverband. Doch wenn der Große Onkel dick geschwollen und bläulich verfärbt ist, lässt man einen Dritten auf keinen Fall an die Unfallstelle. Man hat sowieso schon Schmerzen und lässt sich freiwillig keine Weiteren zufügen.

Ich habe mich in Geduld geübt - eigentlich untypisch für mich. Und den Lauflernschuh geduldig getragen. Nein, beim weiterführenden Doc war ich nicht. Was soll der schon machen, außer drauf rum zu drücken. Danke, das brauche ich nicht. Auch die Empfehlung, mit Gehhilfen - sprich Krücken - zu laufen, habe ich ignoriert. Ich bin keine Freude für einen Arzt. Ich war auch so mobil. Hätte ich nicht das Laufen mit Gesundheitsschuh versucht, hätte ich mich mit Thrombose-Spritzen auseinander setzen müssen. Und zwar täglich. Und die hätte ich mir täglich selber geben müssen. Nein Danke.

Insofern sind Euere Hinweise @Eifelchen und @Fanti für mich Gold wert. Ich übe mich weiterhin in Geduld. Und übe weiterhin, ob der Zeh nicht doch dazu fähig ist, zu krallen. So, wie es der gegenüberliegende Zeh am anderen Fuß kann. Lieben Dank für Eure Mitfühlung. Ich kanns brauchen und nehme es dankend an.

Liebe Grüße,

Egeria


@ Egeria: Auch mir hat Schusseligkeit zu einem Zehenbruch verholfen, allerdings vom kleinen Zeh. War auch sehr, sehr schmerzhaft, ich konnte für mehr als ein Jahr nur ganz weite und sehr weiche Schuhe tragen. Mein Orthopädietechniker hat mir einen sehr hilfreichen Tipp gegeben, wie man mit einer einfachen Gymnastik relativ schmerzfrei dem Zeh wieder zu Gelenkbeweglichkeit verhelfen kann:
Man nehme zwei kleine (1/2 l) leere Minaralwasserflaschen aus Kunststoff, fülle sie mit Leitungswasser (nicht ganz voll), und friere sie ein. Zwei Mal am Tage für etwa 10 Minuten rollt man die Flaschen mit der Fußsohle über den Boden, und krümmt dabei die Zehen so weit, wie möglich um die Flaschenrundung. Die Kälte lindert eventuell auftretende Schmerzen.
Wem es zu kalt wird, kann den Fuß mit einem Socken schützen.
In Abwechslung zu Spreizgymnastik in warmem Wasser und leichter passiver Beugegymnastik müsste die Schmerzempfindlichkeit eigentlich doch relativ schnell nachlassen und die Beweglichkeit sich wieder einstellen.
Gute Besserung!


Liebe @Egeria: wurde der Zeh ein zweites Mal begutachtet? Quasi als Nachsorge? Nein? Dann ab zum Doc und lass es machen. Ich hätte mir auch das Röntgenbild zeigen (oder sogar aushändigen) und erklären lassen. Es kann nämlich durchaus sein, dass es eben kein glatter Bruch war... kann, nicht muss. Und ich kenne es so, dass Brüche grundsätzlich nachbegutachtet werden.


@ domalu und gemini-22
Am besten ist m. E., sich mal einen richtig guten Schuhladen zu suchen in vertretbarer Nähe, die nicht nur Standard- oder Billigmarken führen und sich dort durch sämtliche Marken zu probieren. Es gibt wirklich eine ganze Reihe hochwertiger, passgenauer Schuhe, nur braucht eben nicht jeder die gleichen Schuhe ;)
Es gibt Geschäfte, die sich auf richtig gute Marken spezialisiert haben. Oder du quälst mal Zalando und bestellst dir eine Riesenauswahl und testest zu Hause, wenn es sowas in eurer Nähe nicht gibt. Oft ist es so, dass wenn du einmal weißt, welche Marken dir gut passen, dann kann man sich bei den guten Firmen auch der Größe ziemlich sicher sein. Dann kann man sich auch trauen zu bestellen. Bei mir funktioniert das leider nie, da ich auf geringste Unpässlichkeiten reagiere (niedriger Spann und kann deswegen keine Slipper tragen, kein Fleisch unterm Knöchel und daher muss die Höhe genau die richtige sein, extrem empfindlich auf mechanische Reizung und daher darf keine Naht reiben oder nirgendwo eine Reibestelle sein). Ich kann so gut wie nie Billigschuhe tragen, wozu für mich sogar schon Rieker gehören.

Waldläufer sind sicher super, aber es gibt auch extrem bequeme Schuhe von Wolky, Think, Gabor, Lnts, Bumper, Berkemann, Ecco, Seibel, FinnComfort, Mephisto oder Clarks. Und das sind nur die Marken, die mir ganz spontan bei dem Thema einfallen. Da gibt es sicher noch 1 Dutzend andere Marken. Aber alle nicht billig - darüber muss man sich klar sein. Lohnt sich dennoch. Ich habe teils Schuhe, die ich schon 20 Jahre habe und die immer noch aussehen wie kaum getragen. Wenn man jedes Jahr 1 Paar kauft, dann bekommt man mit der Zeit eine ansehnliche Sammlung zusammen. :pfeifen:
Wenn man die passenden Füße hat, ist sicher auch Rieker nicht schlecht. Ich selbst brauch die erst gar nicht anprobieren, so chic sie auch sein mögen. Nicht mal in den bequemsten Modellen kann ich laufen. Ein Laden, der den größten Teil des Schaufensters mit Rieker zugestellt hat, den brauch ich gar nicht betreten. ^_^


@Mädels: Ihr seid so lieb. Danke. :wub:

Meinen steifen Zeh habe ich bisher keinem anderen Orthopäden gezeigt. Der funzt ja auch einwandfrei. Er kann abrollen und stützt mein Gleichgewichtsgefühl. Ich kann damit einwandfrei laufen. Allerdings vorzugsweise in Turnschuhen.

Liebe Grüße,

Egeria


Ich habe riesige Probleme mit dem Schuhkauf, da meine Fersen schmal sind und die Vorderfüße, wahrscheinlich durch Übergewicht und Alter, inzwischen ziemlich breit sind. Hatte mal Gr. 40 vor 30 Jahren, jetzt Gr. 42. Zu allem Unglück habe ich noch Arthrose in 4 Mittelfußgelenken, wahrscheinlich durch jahrelanges Tragen zu enger Schuhe.

Zum Glück gibt es in der nächsten Kleinstadt (Uelzen, in der Schuhstraße :) ) ein super Schuhgeschäft, das auch meine Einlagen herstellt. - Eine Verkäuferin in dem besagten Geschäft hatte sich sehr viel Mühe gegeben und wochenlang immer wieder Schuhe für mich bestellt. Sie hatte selbst mehrere Kataloge nach Schuhen für mich durchsucht und schließlich ein paar Stiefeletten und ein paar Halbschuhe gefunden, die gut sitzen. Wenn ich einmal passende Schuhe habe, trage ich die auch jahrelang.
Bisher hatte ich oft Schuhe von Finn Comfort und von Waldläufer getragen. Gute Einlagenschuhe bzw. bequeme Schuhe gibt es auch von Ganter, Solidus, Semler, Meisi, Seibel, Think etc. Ich bestelle auch manchmal via Internet. Wenn die Schuhe nicht sitzen, schicke ich sie zurück. Das ist kein Problem, kostet nur extra.

Bearbeitet von Ringelstrumpf am 14.02.2016 19:01:17


@kampfente
Waldläuferschuhe bestelle ich mir bei vamos-schuhe.de
Die haben nur Bequemschuhe, in allen möglichen Breiten


Zitat (zimt2003 @ 15.02.2016 12:40:33)
@kampfente
Waldläuferschuhe bestelle ich mir bei vamos-schuhe.de
Die haben nur Bequemschuhe, in allen möglichen Breiten

Ich bestelle grundsätzlich keine Schuhe im Internet. Ich möchte sie vor Ort direkt anprobieren und auch testen, ob meine Einlagen richtig hinein passen.
Außerdem hat der Einzelhandel hier in der Keisstadt auch ein Anrecht auf Umsatz :) (mMn)

Zitat (Kampfente @ 15.02.2016 13:01:25)
Ich bestelle grundsätzlich keine Schuhe im Internet. Ich möchte sie vor Ort direkt anprobieren und auch testen, ob meine Einlagen richtig hinein passen.
Außerdem hat der Einzelhandel hier in der Keisstadt auch ein Anrecht auf Umsatz :) (mMn)

genau das ist auch meine Meinung, Entchen :daumenhoch:

Internetkäufe finde ich persönlich sehr praktisch. Klar, wenn man zusätzlich Einlagen hat ist vermutlich leichter in einen Laden zu gehen und direkt zu probieren. Aber wenn man seine Größe genau kennt und alles "normal" ist, ziehe ich das Internet schon vor. Naja - jeder wie er's mag ^_^


Zitat (Kampfente @ 15.02.2016 13:01:25)
Ich bestelle grundsätzlich keine Schuhe im Internet. Ich möchte sie vor Ort direkt anprobieren und auch testen, ob meine Einlagen richtig hinein passen.
Außerdem hat der Einzelhandel hier in der Keisstadt auch ein Anrecht auf Umsatz :) (mMn)

Wenn es einen Laden vor Ort gibt, der auch teurere Marken führt, dann ist das absolut richtig!
Wenn man vor Ort - gerade in Kleinstädten oder Dörfern - nur 08/15-Rieker-Läden hat, dann ist das nicht so einfach durchzuführen ;)
Ich fahre auch mal 20 km in die entsprechenden Läden, wo ich mich durchprobieren kann. Aber die Möglichkeit (oder die Zeit) hat ja leider nicht jeder.
Aber ich bestelle gerade Schuhe auch nicht mehr im net, weil meine Füße so anspruchsvoll sind und ich mich auf nichts verlassen kann. Meine Einlagen passen übrigens in jeden Schuh mit Wechselfußbett. Das kann aber natürlich bei sehr festen, dicken Einlagen anders sein.

Ich habe etwas breitere Füße und trage somit gerne Schuhe in Weite G.

Leider ist die Auswahl an schicken Schuhen da eher gering.
Es gibt schon einiges am Markt, aber die Modelle sind zum Teil eher konservativer. Fürs Büro ok, aber für private Anlässe...

Sexy High-Heels mit hohen Absätzen etc. sind in Weite G nicht wirklich erhältlich.

In den USA ist man da scheinbar weiter (Achtung Wortspiel :D ) . Da gibt es auch schicke Modelle in weiteren Größe.
Bei meinem letzten USA Urlaub konnte ich da zuschlagen. :rolleyes:


Ich finde es gerade schwierig Schuhe im Internet zu bestellen. Die Größen variieren ja von Modell zu Modell! Ich habe meine "Standardläden" wo ich gerne hingehe und eigentlich auch immer was finde! Nur meine geliebten Chucks bestelle ich im Internet!


Ich habe ganz schmale Füße und schlappe aus fast allen Schuhen heraus. Mit Schuhgröße 40 ist das sehr problematisch. Am besten passen mir Schuhe der Marke ecco, und zwar crisp II.


Zitat (Fleur @ 11.02.2016 09:04:35)
War das früher auch so? Oder kann es wirklich eine Folge dieser Bequemfußbetten sein?

Um auf deine Eingangsfrage Zurückzukommen:

ich glaube, wir sind hier von Hölzchen auf Stöckchen gekommen.
Und das ist auch gar nicht mal so verkehrt.

Dennoch mag ich auf deine Ursprungsfrage zurückkommen.


Nun, wie sag ich das am Besten? Wann war bei dir Früher? Ich vermute, du warst in Pirmasens und hast dir das gute alte Schuhmuseum angeschaut.

Ich persönlich kenne viele alte Damen jenseits der 70 oder kurz davor, die ausgelatschte Füße haben.
Du weißt, Fleur, ich bin selbst ne Rock and Roll Göre. Und ich habe mich mit der guten alten Zeit befasst und diese auch gelebt.
In den 1950 und 1960er Jahre war der Schuh unbequem eng. Und dennoch liefen die Damen damit rum.

Schluppen, Hausschuhe in der Zeit? Niemals. Kaum eine Dame von Welt hätte dem Gasmann die Türe in Hausschuhe geöffnet. Der Pumps, so eng er auch war, war der Schuh ever.
Damit lief die Dame rum.
Das ihre Füße damit mal leiden könnten, ja damit hatte man doch damals nicht gerechnet.

All die Damen von damals haben bereits in den 1970 ern in einem bequemeren Schuhwerk ihren Hallux Valgus versteckt. Gesehen hat man ihn trotzdem.

Ich glaube nicht, dass es eine Folge der Bequemfußbetten ist, das eine Dame meint, die Schuhe von Damals seien enger.

Meine Meinung ist: man hat im Laufe der Schuhevolution erkannt, dass eine Dame weitere oder größere Füße hat und die Industrie hat die Schuhform den aktuellen Bedürfnissen oder Fußform den heutigen Damen angepasst. Also verbreitert und bequemer gemacht.

Ich kann nur für mich sprechen: Ich hab von Clogs über Holzklappern, Turnschuhe, Cordpuschen, Pumps, High-Heels, Orignial 50th Pumps, Birkenstock, Birkenstockabklatsch, Ballerinas, Stiefel, Stiefeletten, Chucks, Sneakers, unbequeme Gummistiefel, Caterpillars, Timberlands, Arbeitssicherheitsschuhe und wieder Pumps oder High-Heels so ziemlich alles an meinen Füßen spatzieren getragen.

Und nein, durch mein wechselndes Schuhwerk und auch mal gerne barfuß laufen - im Winter mit Socken - habe ich keine Fußverformungen entdecken können.
Meine Füße sehen aus wie immer, keine Quadratlatschen, nicht mit blauen hässlichen Adern durchzogen oder deformiert. Ganz normale Füße eben.

Ich will ja den Damen nix, mit denen du das Museum besucht hast. Aber kann es sein, dass sich die Körperfülle von den Selbigen mehr als verdoppelt hat, das sich die Damen zu solche einer Äußerung haben hinreißen lassen?

Zitat (Egeria @ 11.02.2016 13:04:40)
Sicherlich sind Hallux Valgi oft hausgemacht und modebedingt. Allerdings erzählte mir ein Orthopäde mal augenzwinkernd, dass man - wenn man die Füße einer Familie unterschiedlicher Generationen nebeneinander stellt - oft einen Hallux Valgus neben dem anderen stehen sieht. Weil vererbt. So wie bei mir.

Daher kaufe ich nur noch Schuhwerk, das passt. Insofern geht Schuhe kaufen bei mir relativ fix: Ich sehe beim Window Shopping ein Paar, das mir gefällt. Ich fege in den Laden rein und probiere das Paar an. Wenn es passt, bitte ich darum, es einzupacken. Wenn es nicht passt, danke ich fürs Gespräch und verlasse den Laden ohne Beute. Insofern besitze ich auch nicht allzuviele Paare. Dafür aber schon etwas höherpreisige Schuhe, die ich durchaus etliche Jahre trage. Bis sie auseinander fallen. Seitdem hat sich mein Hallux nicht mehr verschlimmert, sondern sogar etwas zurück gebildet.

Grüßle,

Egeria



.

Also ein Hallux-Gen gibt es nicht!
Von was soll die Vererbung dann herkommen? (kann nur eine Veranlagung sein).



Aber man kann etwas tun:

- Täglich Fuß- und Zehenmuskeln trainieren (siehe Youtube-Videos)

- gegen Verspannungen elektrische Fußmassagen-Geräte einsetzen*** Link wurde entfernt ***

- Naturheilmittel die helfen: Selleriesamen und Beinwell

- Valgorect-Creme auftragen (valgorect.com)

- Silikon-Zehenspreizer verwenden

- KyBoom-Schuhe tragen (kybun.de)

- generell gute Schuhe tragen

Bearbeitet von Gisela2 am 04.10.2017 01:06:34


Kostenloser Newsletter