Warum sind Spätaussiedler damals geflüchtet!


Muss ein Interview geben, und da geht es darum, warum damals die Spätaussiedler geflüchtet sind, und wie die Familienzusammenführung war?
Kann mir einer die Frage beantworten, bzw. wo kann man sowas nachlesen?
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen und hoffe auf einige Antworten!
Danke im Voraus!


Öh warum gibst du ein Interview zu einem Thema, von dem du keine Ahnung hast?

Erstmal wäre es interessant zu wissen, was du unter Spätaussiedlern verstehst. Dann solltest du nach Herkunftsländern differenzieren. Denn Menschen, die zB auf Grund der Benes-Dekrete die tschechische Republik in den 1960ern Verlassen haben, hatten untrr Umständen ganz andere Motive als jemand, der mit einem Bollerwagen über die Kurische Nehrung floh oder der in den 1990ern aus Weißrussland nach Deutschland kam.

Hast du vielleicht selbst Verwandte, die ausgesiedelt sind? Dann lass dir von ihnen erzählen, was sie dazu bewogen hat. Dann hast du Infos aus erster Hand und du kannst davon im Interview erzählen (wenn das für deine Verwandten ok ist). Aber andere Menschen hatten andere Gründe, die "alte Heimat" zu verlassen. Also bitte nicht generalisieren ;)

Bearbeitet von Cambria am 29.03.2016 19:41:22


Ergänzung:
Aussiedler sind meines Wissens nicht geflüchtet, sondern ausgesiedelt (worden), also weit weg umgezogen, teilweise gezwungen. Daher Aussiedler.
Dazu gehören z.B. außer den Donauschwaben, auch die sog. Russlandeutschen, etwa aus Kasachstan.

Btw: Wie so musst du ein Interview geben? Wer zwingt dich dazu?? :wacko:
Deine Fragestellung kommt mir etwas merkwürdig vor. :unsure:
Wenn du wirklich wissen willst, was "Aussiedler" sind, dann suche doch mal unter diesem Stichwort - und nicht in einem Haushaltsforum, sondern über eine Suchmaschine wie etwa startpage.de :blumen:


Zitat (dahlie @ 30.03.2016 20:24:38)
... Aussiedler sind meines Wissens nicht geflüchtet, sondern ausgesiedelt (worden), also weit weg umgezogen, teilweise gezwungen. Daher Aussiedler. ...

Genauso ist auch mein Kenntnisstand.

Mein Lieblingsonkel - leider lebt er nicht mehr, sonst könnte ich noch fragen - war ebenfalls ein Zwangs-Ausgesiedelter. Daher nannte man ihn und seine Kameraden landläufig einfach "Vertriebene". Das war nach dem Zweiten Weltkrieg durchaus üblich, die Landsleute des Verlierers aus dem eigenen Haus rauszuschmeißen bzw. in die Flucht zu treiben.


Kostenloser Newsletter