Wie bekomme ich Schmerzensgeld? Schmerzensgeld ohne Anzeige - wie geht d


Hey Leute,

vielleicht kann mir jemand helfen. Ich habe nun schon das Internet durchforstet, aber bin nicht richtig fündig geworden.

Ich wurde vor einer Woche von einem Auto angefahren. ich war mit dem Fahrrad unterwegs und bin übel gestürzt. Ich wurde dann auch ins Krankenhaus gebracht. Ich hab mit den Arm gebrochen und auch einige Schürfwunden sowie eine Gehirnerschütterung.

Nun meinte mein Freund, dass ich Schmerzensgeld beantragen kann. Das will ich nun tun, allerdings möchte ich es erst mal nicht über einen Anwalt laufen lassen. Hier http://www.autounfall.net/anspruch-schmerzensgeld/ steht zwar, dass das grundsätzlich geht, aber nicht wie.

Schriebe ich die gegnerische Versicherung an? Was muss ich da reinschreiben? Ich habe schon mal in ner Schmerzensgeldtabelle geschaut. Ich denke, dass 800 Euro drin wären. Schreibe ich das hin? Aber ich habe keinen Helm getragen. Wirkt sich das irgendwie aus, kann mir die Versicherung da nen Strick draus ziehen?

Wäre super, wenn mir jemand nen Tipp geben könnte.


Ich bin der Meinung, daß Du Deine Ansprüche auf Schmerzensgeld in jedem Fall über einen Anwalt geltend machen solltest, denn da bist Du auf sicherem Terrain! Die Gegenseite wird selbstverständlich versuchen, Dir das Nicht-Helm-tragen als Nachteil auszulegen! Da das Tragen eines Helms für Fahrradfahrer aber keine gesetzliche Vorschrift ist, kann die gegnerische Versicherung Dir keinen Nachteil daraus unterstellen! Ist der Unfall polizeilich aufgenommen worden? Hast Du Name, Anschrift und VSNR des Gegners? Wenn nicht, ist Dir das Kfz-Zeichen bekannt? Hast Du einen Arzt-Bericht, der Deine Verletzungen bestätigt? Dies alles und alle weiteren offenen Fragen kann Dir nur ein Anwalt beantworten und er wird auch gesetzeskonform Deine Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprueche beim gegnerischen Versicherer durchsetzen. Hast Du eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung? Wenn nein, mußt Du evtl. bei Deinen Anwaltskosten in Vorlage treten. Ist der Gegner wirklich Schuld am Unfall, muss er Deine Anwaltskosten ebenfalls übernehmen! Auch darüber wird der Anwalt den gegnerischen Versicherer in Kenntnis setzen!


Hallo,

sowas würde ich nur mit Anwalt machen.
Der kennt alles, was da so angesetzt werden kann.

Wenn Du dann auch noch selbstständig wärest, hättest Du ja auch Verdienstausfall.

Aber auch sonst kommt einiges zusammen.

Ist das Fahrrad denn unbeschädigt geblieben? Nein? Nutzungsausfall ist das Stichwort. Wie kaufst Du jetzt ein?

Kannst Du denn schwer heben?
Du siehst, es gibt wesentlich mehr als Schmerzensgeld. Da aber jeder Fall einzigartig ist, solltest Du Dir einen Anwalt nehmen.

Gruß

Highlander


Zitat (Murmeltier @ 17.06.2016 16:29:00)
Ich bin der Meinung, daß Du Deine Ansprüche auf Schmerzensgeld in jedem Fall über einen Anwalt geltend machen solltest, denn da bist Du auf sicherem Terrain! Die Gegenseite wird selbstverständlich versuchen, Dir das Nicht-Helm-tragen als Nachteil auszulegen! Da das Tragen eines Helms für Fahrradfahrer aber keine gesetzliche Vorschrift ist, kann die gegnerische Versicherung Dir keinen Nachteil daraus unterstellen! Ist der Unfall polizeilich aufgenommen worden? Hast Du Name, Anschrift und VSNR des Gegners? Wenn nicht, ist Dir das Kfz-Zeichen bekannt? Hast Du einen Arzt-Bericht, der Deine Verletzungen bestätigt? Dies alles und alle weiteren offenen Fragen kann Dir nur ein Anwalt beantworten und er wird auch gesetzeskonform Deine Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprueche beim gegnerischen Versicherer durchsetzen. Hast Du eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung? Wenn nein, mußt Du evtl. bei Deinen Anwaltskosten in Vorlage treten. Ist der Gegner wirklich Schuld am Unfall, muss er Deine Anwaltskosten ebenfalls übernehmen! Auch darüber wird der Anwalt den gegnerischen Versicherer in Kenntnis setzen!

Vielen Dank für deine Antowort!!!

Der Unfall wurde polizeilich aufgenommen, ich habe also die Daten des anderen.

Einen Arztbericht habe ich auch. Dort steht genau, was alles verletzt ist.

Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung habe ich nicht. Daher wollte ich das ja auch ohne Anwalt klären, aber wahrscheinlich hast du recht und ich sollte mir da doch professionerlle Hilfe hiolen.

Zitat (Highlander @ 17.06.2016 16:33:11)
Hallo,

sowas würde ich nur mit Anwalt machen.
Der kennt alles, was da so angesetzt werden kann.

Wenn Du dann auch noch selbstständig wärest, hättest Du ja auch Verdienstausfall.

Aber auch sonst kommt einiges zusammen.

Ist das Fahrrad denn unbeschädigt geblieben? Nein? Nutzungsausfall ist das Stichwort. Wie kaufst Du jetzt ein?

Kannst Du denn schwer heben?
Du siehst, es gibt wesentlich mehr als Schmerzensgeld. Da aber jeder Fall einzigartig ist, solltest Du Dir einen Anwalt nehmen.

Gruß

Highlander

Nutzungsausfall, da dämmert dunkel was. Da gibt es doch viel mehr zu beachten, als ich erst dachte.
Dann recherchiere ich wohl wirklich mal nach nem Anwalt. Ich dachte halt nur, dass sich der Aufwand für die Summe Schmerzensgeld vielleicht nicht lohnt, aber da kommt ja dann doch mehr zusammen, als ich dachte.

Nimm Dir einen Anwalt, der sich einigermaßen gut im Verkehrsrecht auskennt. Er wird alles Notwendige in die Wege leiten, daß Dir Dein Schaden, ggfs. Verdienstausfall, Schmerzensgeld, Schadensersatz sowie Nutzungsausfallentschädigung ersetzt werden. Nimm die vorliegenden Unterlagen - Arztbericht und Unfallbericht - gleich mit zum Anwaltstermin, damit der umgehend tätig werden kann! Wichtig ist auch, daß Du weiterhin zum Arzt gehst und den weiteren Verletzungs- und Behandlungsfortschritt in weiteren Arztberichten dokumentieren last!


Nehme dir einen Fachanwalt für Verkehrsrecht.
Alles was du an Dokumenten hast(Polizei-Arzt- Krankenhaus, Apotheke-Medis, Salben, Verdienstausfall, Fotos vom def. Fahrrad u.s.w) nehme mit zum Anwalt.
Wenn du keine Priv.-Rechtsschutz hast, musst du erst einmal in Vorkasse treten.
Der Anwalt wird Einsicht in die Polizeiakte nehmen und zur Versicherung des Verursachers Kontakt aufnehmen.
um eine Schadessregulierung herbeizuholen.
Kann sein, dass dann die Gegenpartei auch einen Anwalt einschaltet.
Dein Anwalt wird auch hier Kontakt aufnehmen, um deine Ansprüche auf Schadenersatz geltend zu machen.

Lass dir jeden Gang zum Arzt quittieren, Rechnungen für Medis/Salben von der Apotheke geben und leite dieses an deine Anwalt weiter.
Solltest du wegen des Armes - Physio beanspruchen, auch hier alles Quittieren lassen und dem Anwalt einreichen.



.


Ich hatte nach einem Unfall von der gegnerischen Versicherung ein Schreiben bekommen bezüglich Personenschaden. Genau. Wie schon gesagt wurde, alle Belege, Rezepte, Arztbesuche dokumentieren.

Normalerweise müsste die gegnerische Versicherung auch deinen Anwalt bezahlen, vorausgesetzt du bist nicht Schuld am Unfall. Aber davon ja ist auszugehen. Deshalb solltest du in der Tat einfach mal bei einem Anwalt, wie schon gesagt wurde am besten auf Verkehrsrecht spezialisiert, anrufen und den Sachverhalt schildern. Der wird dir dann sagen, was zu tun ist.
Schau mal hier Punkt 5 bezüglich Anwaltkosten: http://tarneden-inhestern.de/schmerzensgel...rung-.html#anc5



Kostenloser Newsletter