Ängstliche Katze


Hallo in die Runde, ich könnte ein paar gut gemeinte Tips und Ratschläge gebrauchen! Seit 3 Wochen ist Kater Karl bei mir im Haus! 2-jährig, kastriert. Die Veränderung nach dem Umzug war für ihn sehr stark. Er war auch vorher nicht richtig handzahm. Nun versteckt er sich nur, unter dem Regal, hinter dem Sofa. Er frißt mäßig, nicht gut, und fast nur nachts oder allein. Nachts sucht er sich wohl auch mal ein anderes Plätzchen. Spielzeug interessiert ihn Null, ebenso die Hand desMenschen, selbst mit Leckerlies. Er zerstört nichts und bemüht sich, ins Klo zu gehen, daß nun auf dem Sofa steht, wo er ein paar Mal hingemacht hat. Hat jemand Tips, damit ich es ihm noch leichter machen kann? Danke


Hallo Heike,

ich grüße dich.

Bitte lass dem Kater einfach Zeit. Du brauchst viel, viel, viel Geduld.

Den Kater nicht bedrängen oder versuchen ihn zu streicheln, oder ähliches. Mach einfach deinen gewohnten Tagesablauf, damit er die Routine kennen lernt. Und ihn nicht anstarren, das ist eine Bedrohung für ihn. Am besten ruhig mit ihm reden, oder mit dem Sofa, wenn er da drunter sitzt..... B) Und wenn du ihn siehst, dann höflich, an ihm vorbei schauen.


Das verschmutzte Sofa ist ein Ausdruck seiner Unsicherheit und Angst.
Ich würde es wieder vom Sofa nehmen und in eine ruhige Ecke stellen. Evtl. sogar ein zweites Klo aufstellen. Meine Kater machen ihre Geschäfte immer getrennt, also Kot und Urin in ein anderes.

Mein Kater Gizmo kam aus nicht so guter Haltung und hat 1 Jahr gebraucht, dass er alleine von sich aus ,zu mir kam !! Jetzt nach 1,5 Jahren sitzt er manchmal auf meinem Schoß und da sind wir beide stolz wie Bolle. Aber Hoch nehmen geht immer noch nicht.

Liebe Grüße und alles Gute.
Toi, toi, toi, es wird schon werden.

:blumen:


Zitat (sophie-charlotte @ 26.02.2017 07:13:55)
Bitte lass dem Kater einfach Zeit. Du brauchst viel, viel, viel Geduld.

Den Kater nicht bedrängen oder versuchen ihn zu streicheln...

kann ich nur zustimmen,
wir sind zu 4. , mein Mann, großer Sohn und ich haben unsere neue Katze in Ruhe gelassen, kleiner Sohn nicht- ok, ist vielleicht auch schwer bei einer niedlichen kleinen Miez
dafür wurde er mit fauchen bestraft, sobald er auch nur in ihre Nähe kam- und es hat sehr lange gedauert, bis sie ihn an sich ran gelassen hat

bei uns ging es wesentlich schneller

Ich kann meinen VorrednerInnen nur zustimmen: Lass' das Vieh einfach in Ruhe, zeig ihm, wo es Futter gibt und stelle die Katzentoilette nicht auf den Präsentierteller. Stelle vielleicht eine zweite Katzentoilette an eine Stelle, wo sie nicht gut einsehbar ist, so dass der Kater eine gewisse Privacy beim Geschäftemachen hat. Oder wolltest Du eine stets offene Klotür haben? Sollte sich herauskristallisieren, dass er nur die versteckte Toilette benutzt, dann kannst Du die zweite Toilette getrost aus dem Wohnzimmer entfernen.

Da es sich um eine gut gebrauchte Fellnase aus zweiter Hand handelt und Du nicht weißt, was der Kater schon alles durchgemacht hat, solltest Du ihm alle Zeit der Welt geben, die er braucht, um sich von selbst an seinen Dosenöffner mit dem gegengreifenden Daumen anzuschließen.

Ich habe etwa dreißig Jahre mit Katze gelebt. Jede der drei Exemplare war ein gut Gebrauchtes aus dem Tierheim. Diese Katzen haben es am nötigsten, dass man ihnen wieder ein kuscheliges Zuhause gibt. Meiner Erfahrung nach kann es bis zu einem ganzen Jahr dauern, bis die Katze begreift, dass sie jetzt wieder ihren eigenen Menschen ganz für sich alleine hat. Aber wenn sie es denn begriffen hat, dann kommt sie mit Wucht auf Dich zu. ;)

Was Du zwischenzeitlich mit der Kautsch machen kannst: Entferne das Pippi gründlich mit einem Spezialreiniger auf Enzym-Basis, der die Gerüche aufspaltet. Das Produkt EXTREME von der Marke Simple Solution ist beispielsweise so ein Produkt, mit dem ich gute Erfahrungen gemacht habe. Ein weiteres Produkt wäre dann Feliway, das man jedoch nur beim Tierarzt bekommt. Das verhindert, dass eine einmal markierte Pinkelstelle wieder gezielt angelaufen wird.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria

Bearbeitet von Egeria am 26.02.2017 15:06:51


was ich beim Menschen für esotherischen Unsinn halte ... Bachblüten können Katzen beruhigen ... die Mischung stellt dir der Tierarzt zusammen, die kosten auch nur ein paar Euros


Zitat (Egeria @ 26.02.2017 15:04:19)
das Vieh ...

:angry: :hmm:

... das war liebevoll gemeint @Arjenjoris ...

Sonst hätte ich nicht mit "Fellnase" weitergemacht ;)

Oder mit "dreieinhalb Kilo Eleganz auf vier Pfoten" ;)


Ich schließe mich an. In Ruhe lassen, bis Karl von alleine kommt und die Herrschaft über dich und die Wohnung komplett übernimmt. Das kann einige Monate dauern, aber es lohnt sich. Ich mag auch lieber "Gebrauchtkatzen" und finde es sehr schön, dass du dir keine Kitten geholt hast, sondern einen schon erwachsenen Kater. Gratuliere zum Familenzuwachs und zum neuen Chef!


Ist dieser Feliiiway-Stecker was??? Ob der dem Kater helfen würde????


Ich habe immer das Spray verwendet und es hat geholfen. Zumindest bei meinen Fellnasen.

Aber es könnte dem Kater Karl durchaus helfen. Klick bitte mal hier: http://www.medpets.de/feliway-entspannt-katzen/

Grüßle,

Egeria


Im Gegensatz zu meinen Vorschreiberinnen habe ich meinem vom Katzenschutz übernommenen Kater, einem Wildfang, keine lange Eingewöhnungszeit gewährt, hatte dazu gar keine Möglichkeit, weil mein Exmann das Tier nicht behalten wollte, nachdem der Kater innerhalb von 14 Tagen nicht handzahm war.
Auch mein Kater hat sich ständig unter Regal und Couch versteckt, kam nur darunter hervor, wenn sich keiner im Zimmer aufhielt.
Er ließ sich -allerdings nur von mir- mit Leckerchen locken. Bei dieser Gelegenheit habe ich ihn mir "geschnappt", die Hände mit dicken Arbeits-Lederhandschuhen geschützt, habe ihn mir auf den Schoß gesetzt, auf ihn ruhig eingeredet und ihn zwangsgestreichelt mit langsamen Bewegungen von den Ohren bis zur Schwanzspitze - solange, bis er schnurrte. Die ersten drei, vier Tage schien er selbst sehr verblüfft zu sein, dass er schnurrte, danach war nur noch der Moment des Greifens und Hochnehmens für ihn unangenehm, kaum saß er auf meinem Schoß und wurde gestreichelt, entspannte er sich und schnurrte.
Nach drei Wochen war es möglich, ihn nach draußen zu lassen, wo er sich prompt mit einem Platzhirsch von Kater anlegte, der ihm mit der Kralle so eine schlimme Verletzung an der Flanke zufügte, dass es begann, unter der Haut zu eitern. Kater Mautz war bereits so von meiner Person "überzeugt", dass er sich ohne Klagen und Wehren die Wunde öffnen ließ und eine Antibiotikabehandlung zuließ.
Mit meinem Zwangsstreicheln hatte ich eine besonders enge Verbindung zwischen ihm und mir geschaffen, so dass er stets kam, wann immer ich ihn rief oder er mich sah. Er hat in meiner Obhut 15 Jahre gelebt und lag eines Morgens tot in seinem Körbchen, meine Tierärztin war der Meinung, dass er friedlich im Schlaf gestorben ist.
Ich musste mich damals entscheiden, den Kater unter Stress zu setzen und ihn zwangsweise zu beschmusen oder ihn in eine ungewisse Zukunft abzugeben. Ich habe mich für die erste Methode entschieden und vollen Erfolg damit gehabt, was nicht heißt, dass damit jede Katze zu überzeugen ist!


;) ich sag manchmal auch "meine Viecher" und liebe sie aber über alles. Es sind meine lieben Viecher. Aber ich gebe zu, es kann komisch (abwertend) rüberkommen.
Sicher hast du auch schon mal gehört, daß Jemand sagt "ich und meine Viecher" das klingt doch gut