Umzug vom Jobcenter finanzieren lassen


Hallo zusammen,

ich bin vor nicht allzu langer Zeit mit der Uni fertig geworden und leider hatte ich nicht das Glück, einen Job zu finden. :( Es bliebt mir also nichts anderes übrig, als Hartz 4 zu beantragen. Natürlich ist das nicht optimal, aber für mich ist es auch kein Weltuntergang. Ich bin eh recht sparsam und komme daher mit dem Geld einigermaßen zu recht. Ich bemühe mich außerdem sehr, einen Job zu finden und schreibe fleißig Bewerbungen. ich hoffe, dass da bald das richtige dabei ist.

Viel Gerede um den heißen Brei, hier kommt meine Frage :) :
Wie ist das mit Hatz 4 und einem Umzug? Wie kann man da nen Zuschuss erhalten? Ich habe gelesen, dass es da durchaus Unterstützung gibt, dass aber bestimmte gründe vorliegen müssen. Bei mir ist die Situation so, dass ich in einer WG wohne. Ich komme mit meiner Mitbewohnerin nicht mehr klar. es gab mal nen Riesenkrach (es ging um einen Mann...) und seither ist das Leben dort einfach nicht mehr schön. Leider scheint das aber kein ausreichender Grund zu sein, oder? Gibt es irgendeine Möglichkeit, dass mich das Jobcenter doch unterstützt? Ich möchte wirklich so schnell wie möglich ausziehen. Eine preiswerte Wohnung habe ich auch schon gefunden. Nur den Umzug kann ich mir so nicht leisten. Was kann ich tun? hatte jemand mal eine ähnliche Lage?

Über Tips wäre ich sehr dankbar! :blumen:


Hallo, um es kurz zu machen: ICH würde dort nachfragen, wo man es mir 100% korrekt beantworten könnte.- Beim Job-Center oder ggfs. dem Sozialamt.
Wünsche dir viel Erfolg mit Allem, was du anstrebst!


ich würde an deiner Stelle versuchen, mich so zu qualifizieren, dass ich für den Arbeitsmarkt attraktiv bin. Dann einen meiner Qualifikation entsprechenden Job suchen, notfalls überregional, und in der Nähe dann eine neue Wohnung.

Sicher nicht das, was du hören wolltest, sehe ich ein. Aber sieh es mal so, die Jobcenter verwalten das Geld des Steuerzahlers und warum sollten die Steuerzahler dafür bezahlen, nur weil jemand Krach mit seinem Mitbewohner hat?


Nur wenn der neue Job es notwenig macht, beteiligt sich das Jobcenter an einem Umzug.


Okay, also so wie ich euch verstehe, werde ich in meiner jetzigen Situation vermutlich echt keine Unterstützung bekommen. Ich muss also erst nen Job haben, der den Umzug rechtfertigt. Mist, ich dachte echt, dass es so auch eine Möglichkeit gibt. Aber vielleicht hake ich echt mal direkt beim Jobcenter nach. Ich hab da zum Glück ne ziemlich nette Beraterin. Vielleicht kann sie mir irgendwie helfen.

Danke euch allen!


Frag einfach mal nach. Auf jeden Fall muss die Genehmigung vor dem Umzug vorliegen.
Du müsstest dir, glaube ich, 3 Kostenvoranschläge holen.
Jedenfalls War das mal so.


Ah, okay, das heißt, ich muss mehrere Wohnungen raussuchen?


In deinem Link oben steht, dass das Jobcenter Kosten für den Umzug in Eigenregie übernimmt und generell nicht für Umzugsunternehmen. Ausnahmen dazu und die Vorlage von mindestens drei Kostenvoranschlägen für Umzüge in Eigenregie (Möbeltransporter) ist dort auch erwähnt.

Ich würde beim Jobcenter fragen, ob das stimmt und was du sonst noch alles beachten musst. Dann kannst du entsprechend planen und loslegen - oder auch nicht. ;)


ach siehste, den Link hab ich gar nicht angeklickt, damals waren es noch 3 Kostenvoranschläge für Umzugsunternehmen
jetzt muss man es also selbst machen, hab ich nicht gewusst


Hast du keine Freunde, die dir beim Umzug helfen können?
Ich bin vor ca. 2 Jahren auch nur mit Hilfe von 2 Freunden umgezogen und das hat ausser ein paar € fürs Benzin und kostenlosem Essen für die beiden nichts gekostet. Da du in einer WG wohnst, gehe ich mal davon aus, dass du jetzt auch nicht soviel Möbel etc. zu transportieren hättest.


Also so wie du es beschreibst wird der Umzug vermutlich natürlich nicht übernommen, die werden vermutlich herzlos absagen müssen.


Bei Freunden von uns ist das auch so gewesen... Sie haben das in Eigenregie erledigen müssen und dann ist der Umzug vom Jobcenter finanziert worden.

Aber da sieht man wieder wie sich die Zeiten ändern... Früher ist alles einfacher gewesen... Zumindest einmal bei solchen Dingen.