T-Shirts, Tassen, Schürzen & mehr

T-Shirts, Tassen, Schürzen & mehr

In unserem Merch-Shop findest du eine tolle Auswahl an Artikeln mit unseren neuen Logos - Jetzt shoppen!

Trocken / Waschen mit "Pflegeleicht" - Dumme Frage

Neues Thema Umfrage

Hallo Mutti,

nun ich bin mit wenig Hirn gesegnet und werde leider aus all den anderen Threads nicht ganz schlau.

Was heißt denn nun "Pflegeleicht" bei

A) dass die Wäsche pflegeleicht (also ROBUST) ist und daher härter angegangen wird

oder

B) dass die Pflege leicht erfolgt, also mit größerer Vorsicht für weniger widerstandsfähige Wäsche?

Weil äh... unter etwas Pflegeleichtem verstehe ich ehrlich gesagt was robustes wie ne Jeans...

Mutti bitte hilf!!

:)

Flecken, Reinigen, Putztipps, Rezepte:
Verpasse keine Haushaltstipps und abonniere unseren kostenlosen Newsletter

Pflegeleicht bedeutet: leicht zu pflegen, ohne großen Aufwand, unkompliziert...
Guckst Du hier.

Bearbeitet von viertelvorsieben am 28.12.2017 00:55:48


Zitat (viertelvorsieben @ 28.12.2017 00:53:47)
Pflegeleicht bedeutet: leicht zu pflegen, ohne großen Aufwand, unkompliziert...
Guckst Du *** Link wurde entfernt ***

Danke, das kenn ich. Aber daraus geht leider auch nicht hervor, was das für den

Mich irritiert folgendes:
Beim Trocknen benötigt der "Pflegeleicht Schranktrocken Vorgang" statt 2:30 Stunden nur 1:10 Stunden.

Bei gleicher Menge an Wäsche heißt das doch unweigerlich: im Pflegeleicht-Trockenvorgang wird mit brutal viel mehr Hitze gearbeitet. Das wiederum ist schlechter zur Wäsche, oder?

Oder sehe ich das grundsätzlich falsch?

Ich möchte folgendes wissen:
- Welches 'normale' Waschprogramm schont die Wäsche am meisten?
- Welches Trockenprogramm ist am sanftesten zur Wäsche?

Hintergrund: Wir schmeißen alles rein. Punkt aus^^

Lief bei unserem bisherigen Trockner und Waschmaschine (~20 Jahre alt) problemlos. Die Geräte kannten die Unterscheidung aber noch nicht. Da hab ich einfach gesagt "Schrank-trocken - Schonmodus", das hat ~3:30 Stunden gebraucht, fertig. Eingelaufen ist nix. Jetzt weiß ich nicht so recht was ich verwenden soll.

Gleiches bei der Waschmaschine. Da gabs ein Kurz- und ein Normalprogramm. Wir haben für die übliche Alltagsverschmutzung das Kurzprogramm verwendet, für Unterwäsche und andere 60-Grad-Wäsche das normale.

Zitat (DanielR2 @ 28.12.2017 01:04:37)
...
Mich irritiert folgendes:
Beim Trocknen benötigt der "Pflegeleicht Schranktrocken Vorgang" statt 2:30 Stunden nur 1:10 Stunden.

Bei gleicher Menge an Wäsche heißt das doch unweigerlich: im Pflegeleicht-Trockenvorgang wird mit brutal viel mehr Hitze gearbeitet. Das wiederum ist schlechter zur Wäsche, oder?

Oder sehe ich das grundsätzlich falsch?
...

...hm, da liegst Du slightly daneben :hmm:

Pflegeleicht bedeutet, dass das Textil eine besondere Ausrüstung mitbekommen hat. Und da diese Ausrüstung chemischer Natur ist, verträgt das damit ausgerüstete Teil nicht die gleiche Hitze wie beispielsweise Baumwolle. Außerdem kannst Du Chemiefasern grundsätzlich nicht so heiß waschen und trocknen wie meinetwegen Baumwolle oder Leinen, weil dir die Chemiefasern bei zu großer Hitze buchstäblich wegschmurgeln.

Kleines Beispiel. Was trocknet schneller: Eine Badehose aus Lycra oder eine Unterhose aus Baumwolle? Richtig, die Badehose trocknet innerhalb einiger Minuten schon am Körper und behält dabei die Form, die Unterhose hängt wie ein Sack herunter und benötigt eine ungleich längere Zeit, bis sie trocken ist. Moderne Wunder der Chemie. ;)

Bei Deiner Frage, welches Waschprogramm grundsätzlich am Schonendsten zur Wäsche ist, muss man zwar nach Material unterscheiden, aber generell gilt: Je geringer die mechanische Belastung beim Waschen ist, desto schonender ist die Behandlung der Wäsche durch die Maschine. Oder auf den Punkt gebracht: Ich nehme grundsätzlich das Kurzprogramm. Begründung: Solange man nicht im Matsch buddelt, ist es nicht nötig, die Wäsche stundenlang in der Waschmaschine zu wässern. Meist sind die Sachen doch nur verschwitzt oder angemüffelt, aber nicht ernsthaft verschmutzt. Bei Flecken gibt man sowieso ein Vorwaschspray drauf, damit sie fasertief rausgehen.

Grüßle,

Egeria

Kurzprogramme sollte man beiNeuen Maschinen nur einschalten,wenn diese nur 1.Tag
getragen wurden.
Bei den Kurzprogrammen läuft das eigentliche waschen mit Waschmittel nut 30.Minuten
danach wird gespült.
Und es wird sehr viel mehr an Stromkosten vergeudet,da es im Kuzprogramm
das Wasser schnell aufgeheitzt wird.
Die Neuen Maschinen waschen auch im normalen langen Waschprogramm
schonend.
Diese sind so ausgelegt das die Wäsche kein Schaden nimmt.
Auf Dauer Kurzprogramme bilden sich in der Maschine Bakterien,
die Maschine fängt eventl.an zu müffeln.


Besten dank an Euch zwei für die Erläuterungen! Gerade das mit der Badehose leuchtet absolut ein :)

Heißt aber dann doch in Bezug auf einen Trockner mit Feuchtigkeitssensor auch: Wenn ich ne Jeans statt ner Badehose bei "Pflegeleicht" rein werfe wird die geringere Temperatur verwendet und der Sensor sorgt dafür, dass es trotzdem Trocken wird, oder?

In Sachen Trockner wäre dann "Pflegeleicht" am besten zur Wäsche - sehe ich das richtig?

In Sachen Waschmaschine muss ich das Handbuch nochmal studieren - die Maschine hat eine Verbrauchsanzeige für jedes Programm unterteilt in "Stromverbrauch" und "Wasserverbrauch" als Balkengraph. Es gibt z.B. ein 15 Minuten Kurz-Programm. Das braucht laut Anzeige bei kaltem Wasser angeblich mehr Strom als das normale "Baumwollprogramm" welches drei Stunden läuft. Kommt mir leicht seltsam vor.
Wenn die Verbrauchsanzeige in Relation zur Waschdauer steht würds für mich mehr Sinn machen - aber das ist dann reichlich sinnbefreit weil man ja eigentlich eher wissen will, was "unterm Strich" verbraucht wurde - nicht wie viel pro Minute.


was hast du für ein Waschtrockner?
Jeans wenn Trocknergeeignet dann Pflegeleicht.
Die Sensoren trocknen wie feucht wärend des
trocknens und die Raumtemperatur ist.
Das trocknen kann dann kürzer od länger dauern.
Und das kurz 15.Minuten Programm ist klar das
der Stromverbrauch höher ist.
denn das Wasser wir in sehr kurzer Zeit warm das verbraucht
viel Strom.


Zitat (Anemonne @ 28.12.2017 15:16:17)
Und das kurz 15.Minuten Programm ist klar das
der Stromverbrauch höher ist.
denn das Wasser wir in sehr kurzer Zeit warm das verbraucht
viel Strom.

... deswegen wurde ja extra der Zusatz "bei kaltem Wasser" dazu geschrieben, passt also nicht, was du schreibst.

Und - ist aber nur meine persönliche Meinung - es wäre schön, wenn du deine Absätze beim schreiben vielleicht nochmal kurz überlesen könntest sowie die Zeilen etwas anders/zusammenhängender sortieren, das erleichtert das lesen ungemein.

Das Kurzprogramm funktioniert bei uns nur richtig, wenn die Maschine nicht voll ist.
Ansonsten misst die Maschine die Füllmenge und hängt einfach Zeit hintenan.
Ich finde das furchtbar, kann man schlecht planen.


Zitat (Arjenjoris @ 28.12.2017 17:01:12)
... Das Kurzprogramm funktioniert bei uns nur richtig, wenn die Maschine nicht voll ist.
Ansonsten misst die Maschine die Füllmenge und hängt einfach Zeit hintenan.
Ich finde das furchtbar, kann man schlecht planen. ...

... deshalb verwende ich das "echte" Kurzprogramm von 15 Minuten auch nicht. Das ist so ausgelegt, dass die Wäschemenge auf ein Kilo begrenzt ist.

Bei meinem Waschtrockner von Bosch drücke ich die Laufzeit mittels der "Speed/Eco" Taste auf eine Stunde runter. Das funzt fast auf die Minute genau.

Und da ich meist bei niedrigen Temperaturen wasche, @Anemonne, verwende ich statt Weichspüler einen Hygienespüler. Ich will ja kein Müffeln aus der Maschine riechen ;)

Grüßle,

Egeria

Tante Edit fällt noch ein: Herzlich willkommen bei den Muttis @DanielR2 :)

Bearbeitet von Egeria am 28.12.2017 20:02:25

Zitat (Arjenjoris @ 28.12.2017 17:01:12)
Das Kurzprogramm funktioniert bei uns nur richtig, wenn die Maschine nicht voll ist.
Ansonsten misst die Maschine die Füllmenge und hängt einfach Zeit hintenan.
Ich finde das furchtbar, kann man schlecht planen.

Das würde mich gar nicht stören - Laufzeit ist mir egal. Mir gehts nur darum das möglichst sanfteste Programm zu haben.

Und da tu ich mir halt beim Trockner schwer. Ich möchte da einfach nur möglichst schonend Trocknen. Laufzeit ist mir egal. Erreiche ich dies mit "Pflegeleicht?" Das kurze Pamphlet dass dem Gerät beilag verrät das leider nicht.

Habe es jetzt sowohl mit "Pflegeleicht Schranktrocken Extra" als auch "Baumwolle schranktrocken extra" probiert. Leider bei beiden Programmen, selbst mit manueller maximalkorrektur der Trockenheit (Gibt da so ne taste...) kommt die Wäsche noch gefühlt leicht klamm aus der Kammer. Für mich ein no-go weil die Wäsche dann oft noch wochenlang in nem Korb auf bessere Zeiten (== das Bügeleisen) wartet. Wenn da noch Feuchtigkeit drin ist wirds ungut...

Habe einen Bosch WTW86271 Wärmepumpentrockner sowie die Siemens WM16W541 iQ700 Waschmaschine FL

Zitat
Herzlich willkommen bei den Muttis @DanielR2


Danke! :)

Bei Schranktrocken ist meine Wäsche auch noch klamm, daher trockne ich die Sachen die auch wirklich trocken rauskommen sollen dann eben auch im "trocken" Programm.

Hat noch keinem meiner Kleidungsstücke geschadet, und ich werfe außer sehr empfindlichen Teilen wie Hemden, BHs, Seide usw. alles in den Trockner.

Bügeln hat sich damit auch erledigt, ich lege die Wäsche einfach zusammen solange sie noch warm ist, dann gibts auch keine Falten.


Zitat (DanielR2 @ 29.12.2017 02:04:54)
... Leider bei beiden Programmen, selbst mit manueller maximalkorrektur der Trockenheit (Gibt da so ne taste...) kommt die Wäsche noch gefühlt leicht klamm aus der Kammer. ...

... haste mal nachgeguckt, wieviele Wäschekilos in den Trockner dürfen ... :pfeifen:

Das Phänomen, dass - obwohl mit der richtigen Wäschemenge befüllt - die Kleidung noch etwas klamm rauskommt, kenne ich. Wenn ich ein oder zwei Teile weniger als die erlaubte Höchstmenge reinwerfe, ist das Ergebnis prima. Sprich, dann kommt die Wäsche so trocken raus, wie ich es erwarte.

Übrigens schenke ich mir das Bügeln ebenfalls weitestgehend. Ich mache es genauso wie @Hutzibuh: Sobald der Trockner signalisiert, dass er fertig ist, ziehe ich die Sachen noch warm raus, lege sie zusammen und streiche sie glatt. Das funzt auch bei Oberhemden prima: Gleich auf den Bügel hängen, den Kragen und die Manschetten etwas zurecht zupfen und dann luftig auskühlen lassen. Erst danach ab in den Schrank ;)

Grüßle,

Egeria

Zitat (DanielR2 @ 29.12.2017 02:04:54)
kommt die Wäsche noch gefühlt leicht klamm aus der Kammer. Für mich ein no-go weil die Wäsche dann oft noch wochenlang in nem Korb auf bessere Zeiten (== das Bügeleisen) wartet. Wenn da noch Feuchtigkeit drin ist wirds ungut...

Wenn die Wäsche noch klamm ist, wenn Du die Tür öffnest, lass' den Trockner noch eine Weile weiterlaufen bis die Wäsche ganz trocken ist. Mache ich auch immer.

Bearbeitet von viertelvorsieben am 29.12.2017 11:49:15

bei den Neuen Trocknern geht das nicht,diese laufen erst wenn die Türe zu ist.
Ich würde mich an den service von Bosch wenden,und dein Problem
erklären,ich denke das Sie dir weiter helfen können.


Zitat (Anemonne @ 29.12.2017 12:35:11)
bei den Neuen Trocknern geht das nicht,diese laufen erst wenn die Türe zu ist.

Ich denke, das ist bei jedem Gerät so. :P

Bei "schranktrocken" ist meine Wäsche auch noch leicht klamm. Ich starte dann die Funktion "lüften warm", das dauert 15 Minuten und dann ist alles in Ordnung.


Zitat (Drachima @ 29.12.2017 13:34:57)
Bei "schranktrocken" ist meine Wäsche auch noch leicht klamm. Ich starte dann die Funktion "lüften warm", das dauert 15 Minuten und dann ist alles in Ordnung.

Das wäre dann ein massiver Rückschritt in Sachen Komfort zu dem Uralt-Gerät von Quelle...
Ich denke ich wende mich in der Tat an Bosch - das ist völlig bescheuert so.

Die Wäsche ist auch bei halber Beladung noch feucht. Insbesondere z.B. bei Kaputzen-Pullovern oder Sporthosen am Bund. Das Wäschestück selbst ist (fast) trocken, der Bund noch richtig nass. Und das bei maximaler Stufe.

Ich hatte jetzt zwei drei Tage einen Bettbezug im Trockner liegen. Getrocknet auf Schranktrocken extra (höchste Stufe) inkl. +3 Trockenheit (auch maximal). Heute rausgenommen, stank wie die Pest - war also noch nicht 100%ig trocken. So was gabs mit dem alten Privileg Gerät nie. Da hatten wir sogar die höchste Stufe nie in Verwendung...

Zitat (DanielR2 @ 29.12.2017 16:09:22)
Das wäre dann ein massiver Rückschritt in Sachen Komfort zu dem Uralt-Gerät von Quelle...

Na ja, ok. Meine Maschine ist auch über 10 Jahre alt, hätte ich dazu schreiben sollen.

Zitat (DanielR2 @ 29.12.2017 16:09:22)
Ich hatte jetzt zwei drei Tage einen Bettbezug im Trockner liegen. Getrocknet auf Schranktrocken extra (höchste Stufe) inkl. +3 Trockenheit (auch maximal). Heute rausgenommen, stank wie die Pest - war also noch nicht 100%ig trocken. So was gabs mit dem alten Privileg Gerät nie. Da hatten wir sogar die höchste Stufe nie in Verwendung...

Man soll die Wäsche nach dem Trocknen immer direkt aus der Maschine nehmen, auch wenn sie vollkommen trocken ist. Es steckt dann immer noch Restfeuchte drin, da die Teile ja noch warm sind.

da stimme ich viertelvorsieben voll zu.
Nach dem Trocknen im Wäschetrockner Wäsche entnehmen,da noch eine Restfeuchte im
Trockner ist.
Klar das dann die Wäsche anfängt zu müffeln,wenn du diese im Trockner liegen
lässt.


Zitat (viertelvorsieben @ 29.12.2017 17:06:36)
Man soll die Wäsche nach dem Trocknen immer direkt aus der Maschine nehmen, auch wenn sie vollkommen trocken ist. Es steckt dann immer noch Restfeuchte drin, da die Teile ja noch warm sind.

Dies war bei unserem alten Trockner eben nicht der Fall. Das blieb da teilweise ne Woche lang drin liegen und nix hat gemüffelt :(

Mir fehlt da auch grad der Zusammenhang - wenn die Wäsche trocken ist, gäbs doch keine Restfeuchte. Oder sehe ich das falsch?

Zitat: "Holen Sie Ihre Wäsche möglichst zeitnah aus dem Trockner

Natürlich verleitet der Trockner dazu, die Wäsche möglichst lange darin liegen zu lassen, wenn das Gerät nicht gleich wieder benötigt wird. Doch auch wenn Sie das Programm „Schranktrocken“ wählen, gibt es im Trockner immer eine gewisse Restfeuchte, die unter anderem der hohen Temperatur geschuldet ist. Wird die Wäsche nicht ausgeräumt, schlägt sich diese Restfeuchte erneut in der Kleidung nieder."
Quelle: https://waermepumpentrockner.eu/ratgeber/waeschetipps/

Bearbeitet von viertelvorsieben am 30.12.2017 15:31:01


Zitat (viertelvorsieben @ 30.12.2017 15:30:34)
Zitat: "Holen Sie Ihre Wäsche möglichst zeitnah aus dem Trockner

Natürlich verleitet der Trockner dazu, die Wäsche möglichst lange darin liegen zu lassen, wenn das Gerät nicht gleich wieder benötigt wird. Doch auch wenn Sie das Programm „Schranktrocken“ wählen, gibt es im Trockner immer eine gewisse Restfeuchte, die unter anderem der hohen Temperatur geschuldet ist. Wird die Wäsche nicht ausgeräumt, schlägt sich diese Restfeuchte erneut in der Kleidung nieder."
Quelle: *** Link wurde entfernt ***

Danke für die Info. Das ist ja absolut kacke :( Überlege gerade wieder einen Abluft-Trockner zu holen wenn das an der Wärmepumpe liegt.

So ist das ein extremer Rückschritt für uns. Wäsche nicht richtig trocken, sofort zum Trockner rennen, raus nehmen (Wohin?! Wenn da noch Restfeuchte drin ist bringts ja nix das in ne Tonne zu tun - da hab ich dann den gleichen Effekt wie im Trockner...) - so verursacht der Trockner mehr Arbeit als ich als akzeptabel empfinde.

Lieber mach ich wieder das Fenster auf und halt den Schlauch raus als so ein Unsinn.

Schon mal drüber nachgedacht, daß die Wäsche ganz einfach auf die Leine gehängt wird zum Trocknen? Wieviel Restfeuchte Du dann zwecks besserer Bügeleigenschaften noch in der Wäsche haben möchtest, hast Du dann selbst in der Hand und Wäscheleinen und/oder -ständer benötigen auch keine einzige kw-Stunde Strom!


Zitat (Brandy @ 30.12.2017 16:37:22)
Schon mal drüber nachgedacht, daß die Wäsche ganz einfach auf die Leine gehängt wird zum Trocknen? Wieviel Restfeuchte Du dann zwecks besserer Bügeleigenschaften noch in der Wäsche haben möchtest, hast Du dann selbst in der Hand und Wäscheleinen und/oder -ständer benötigen auch keine einzige kw-Stunde Strom!

:daumenhoch: :daumenhoch:

Zitat (Brandy @ 30.12.2017 16:37:22)
Schon mal drüber nachgedacht, daß die Wäsche ganz einfach auf die Leine gehängt wird zum Trocknen? Wieviel Restfeuchte Du dann zwecks besserer Bügeleigenschaften noch in der Wäsche haben möchtest, hast Du dann selbst in der Hand und Wäscheleinen und/oder -ständer benötigen auch keine einzige kw-Stunde Strom!

Wir haben keinen Platz zum Aufhängen. Gebügelt wird etwa alle sechs bis acht Wochen. Von daher benötige ich eben KEINE Restfeuchte irgendwo sondern brauch das Zeug Trocken...

Zitat (Brandy @ 30.12.2017 16:37:22)
Schon mal drüber nachgedacht, daß die Wäsche ganz einfach auf die Leine gehängt wird zum Trocknen? Wieviel Restfeuchte Du dann zwecks besserer Bügeleigenschaften noch in der Wäsche haben möchtest, hast Du dann selbst in der Hand und Wäscheleinen und/oder -ständer benötigen auch keine einzige kw-Stunde Strom!

Und was macht man/frau, wenn kein Platz für Leinen im Keller oder Badezimmer vorhanden ist? Im Sommer trockne ich draußen, ist das Wetter schlecht, hänge ich nur die pflegeleichte Wäsche auf einen Ständer. Aber

In Mietshäusern gibt es nach meinem Wissen und auch persönlicher Erfahrung Trockenräume oder Speicher, wo die Mieter ihre Wäsche aufhängen können. Auch in Häusern mit Eigentumswohnungen gibt es - so es mir bekannt ist - Wirtschaftsräume, welche von allen Wohnungseigentümern genutzt werden können. EfH-Besitzer haben sicher noch mehr Möglichkeiten, ihre Wäsche zu trocknen. Von daher fällt mir die Vorstellung schwer, daß man wirklich keinerlei Möglichkeit hat, Wäsche ohne Trockner zu trocknen.

Wer im übrigen Zeit und Wäschemengen hat, um nur alle 6 bis 8 Wochen zu bügeln, hat sicher auch Zeit darauf zu warten, daß die Wäsche ein wenig länger braucht zum Trocknen.

Bearbeitet von Brandy am 30.12.2017 18:02:19


Zitat (Brandy @ 30.12.2017 17:52:40)
Wer im übrigen Zeit und Wäschemengen hat, um nur alle 6 bis 8 Wochen zu bügeln, hat sicher auch Zeit darauf zu warten, daß die Wäsche ein wenig länger braucht zum Trocknen.

Das ist abseits der Knackpunkts: der Trockner soll eine Erleichterung des Lebens sein - keine Verkomplizierung.

Der neue Trockner ist aber genau das: Umständlicher - und somit für unseren persönlichen Bedarf schlechter als der Jahrzehnte alte Vorgänger.

Wir haben unfassbare Wäschemengen (im positiven Sinn), daher müssen wir erst alle 6-8 Wochen bügeln. Hierbei kommen dann etwa 12-16 Waschladungen zusammen. Und wenn ich bei jeder manuell hinterher arbeiten und ständig kontrollieren muss bringt mir der Trockner mehr Ärger als er gut macht.

Ist dies mit der Restfeuchte bei allen aktuellen Modellen so oder nur bei Wärmepumpentrocknern?

ich denke das die Neuen Trockner Alle so trocknen.


Ich habe einen neuen Wärmepumpentrockner.

bei Schranktrocken ist meine Wäsche auch Schranktrocken. Nehme ich sie zeitnah aus dem Trockner, brauche ich sie nicht bügeln. Ich lege sie nur noch zusammen.
Habe Wäsche auch schon Tage drin liegen lassen, da müffelt nichts.
Feucht ist sie nur, wenn das Wasserfach voll ist.


Zitat (DanielR2 @ 31.12.2017 00:11:49)
... Ist dies mit der Restfeuchte bei allen aktuellen Modellen so oder nur bei Wärmepumpentrocknern? ...

Deine Fragerei ist gar nicht mal so doof, stelle ich immer mehr fest. Warum nur hat das noch nie Jemand gefragt, sondern sich damit abgefunden, dass die neuen Geräte anders arbeiten als die Alten. Nun ja, technische Innovationen sind ja prima. Man muss als Verbraucher lediglich lernen, damit umzugehen. Grummel.

Deine oben zitierte Frage hat mich ebenfalls interessiert. Also habe ich mal versucht herauszufinden, nach welchem System mein Waschtrockner der Marke Bosch, Serie 6, arbeitet. Surprise: Es war nicht herauszufinden. Oder ich sollte mir mein Schulgeld im Fach "Lesen" wiedergeben lassen. Hmpf.

Nun ja, das löst jetzt nicht Dein Problem. Das Einzige, das mir jetzt noch einfiele, wäre dieses: Stelle Deinen Trockner nicht auf "schranktrocken", sondern auf "extra trocken" ein. Dann müffelt Dir auch nüscht im Trockner vor sich hin. Begründung meiner Überlegung: Da Du/Ihr ja genügend anzuziehen habt und nicht nackig gehen müsst, wenn mal ein paar Wochen lang keine ausgedehnte Bügelparty stattfindet, dürfte etwas stärker ausgetrocknete Wäsche das kleinste Problem sein, das sich jedoch sicherlich mit einem guten Dampfbügler lösen ließe. ;)

Grüßle,

Egeria

Vorschlag:
DanielR2, wenn Du schon keine Zeit hast die Wäsche nach dem Trocknen aus dem Gerät zu nehmen, dann mache wenigstens die Tür auf, damit die Wärme abziehen kann.


Ich kann dir die Hotline von BSH empfehlen, die können dir bestimmt weiterhelfen. Ich hab zwar auch Bosch und Siemens, würde das aber nie so handhaben wie du. Erst Knitter reintrocknen, dann wochenlang liegen lassen, damit weitere dazukommen, um sie dann wieder mühsam wegzubügeln hört sich für mich nach Arbeitsbeschaffung an, nichts für Ungut. Bis auf Socken und Unterwäsche trockne ich nichts „durch“ sondern nur „an“, deshalb kann ich dir bei deiner Frage nicht helfen.

Mein Wärmepumpentrockner verbraucht definitiv sehr viel weniger Strom als der alte Kondenstrockner, ich möchte ihn nicht mehr missen, obwohl er baubedingt länger braucht.

Der Support sollte dir weiterhelfen können.

Bearbeitet von HörAufDeinHerz am 31.12.2017 13:38:50


Zitat (HörAufDeinHerz @ 31.12.2017 13:34:49)
... Erst Knitter reintrocknen, dann wochenlang liegen lassen, damit weitere dazukommen, um sie dann wieder mühsam wegzubügeln hört sich für mich nach Arbeitsbeschaffung an, nichts für Ungut. ...

... Jeder hat sein persönliches Hobby. Also, nix für ungut, aber des Menschen Marotten machen ihn erst liebenswürdig ;)

Ich benötige mein Bügeleisen nur, wenn ich etwas Neues schneidere. Ansonsten staubt das Teil traurig vor sich hin. Aber um mich geht es hier ja nicht.

Mir fällt noch eine Maßnahme ein, @DanielR2: Wenn mein Trockner wieder mal nicht alles geschafft hat, lasse ich ihn einfach nochmal laufen. Er braucht dann ungleich weniger Zeit als ursprünglich angezeigt. Der Sensor funzt also. Und dann ist die Wäsche richtig knochentrocken. Ich muss halt nur mal kurz dran vorbeigehen und nachschauen, obs nun trocken ist oder halbtrocken. Mir fiel beim Nachschauen nämlich auf, dass mein Trockner gar keine Option "extra trocken" hat. Und da Dein Gerät ebenfalls von Bosch ist, könnte es im Bereich des Möglichen liegen, dass mein Tipp vom letzten Beitrag für Dich gar nicht umsetzbar ist. *schäm*

Übrigens stimme ich @Viertelvorsieben zu: Mach mindestens den Trockner nach dem Trocknen auf. Das ist ein einziger Handgriff, der sich im Vorbeigehen erledigen lässt. Es sei denn, Dein Trockner steht im Keller und nicht im Bad oder der Küche ...

Grüßle,

Egeria

Bearbeitet von Egeria am 31.12.2017 13:50:43

Zitat (Egeria @ 31.12.2017 13:46:51)
... Jeder hat sein persönliches Hobby. Also, nix für ungut, aber des Menschen Marotten machen ihn erst liebenswürdig ;)

Ich vermute ja eher, die Bügelwäsche wird alle 6 Wochen von jemand anders gemacht :D

Das mit den Marotten stimmt schon. Meine ist in dem Zusammenhang, dass ich nach dem Antrocknen alle Hemden, Blusen, Polos und Shirts sorgfältig auf Bügel aufhänge, da ich so den Bügelberg um 95% reduziere. Das kostet aber auch Zeit, die zählt für mich aber nicht so, da nicht mit Bügeln verbracht :D Auch ne Logik.

Bei meinem neuen Wärmepumpentrockner konnte ich den Trockengrad nachtarieren, nachdem ich feststellte, dass die Wäsche nach dem Vorgang noch feucht war und seitdem klappt das.
Steht in der dazugehörigen Benutzungsanleitung und ich nehme an, dass das bei allen modernen Trocknern der Fall ist.
Ansonsten bin ich mit der Art auch nicht so zufrieden, spart aber natürlich immens Strom gegenüber den alten Kondenstrocknern. Weiß noch nicht, was mir lieber ist :hmm:

Ciao
Elisabeth


Frohes Neues! :)

Zitat
Deine Fragerei ist gar nicht mal so doof, stelle ich immer mehr fest.


;) Danke!

Zitat
Das Einzige, das mir jetzt noch einfiele, wäre dieses: Stelle Deinen Trockner nicht auf "schranktrocken", sondern auf "extra trocken" ein.


Die Stufe gibts da leider nicht - das höchste ist "Schranktrocken extra".

Zitat
DanielR2, wenn Du schon keine Zeit hast die Wäsche nach dem Trocknen aus dem Gerät zu nehmen, dann mache wenigstens die Tür auf, damit die Wärme abziehen kann.


Werde ich versuchen - meine Befürchtung ist jedoch anhand der gefühlten Restfeuchte, dass die Wäsche bereits am nächsten Morgen müffeln dürfte...

Zitat
@DanielR2: Wenn mein Trockner wieder mal nicht alles geschafft hat, lasse ich ihn einfach nochmal laufen. Er braucht dann ungleich weniger Zeit als ursprünglich angezeigt.

Das habe ich tatsächlich bereits erfolglos versucht. Der Sensor schaltet dann nach ganz kurzer Zeit den Trockner wieder ab so nach dem Motto "Depp, ist doch schon trocken." Das ist ohnehin völlig daneben. Das Erste Wäschestück was wir getrocknet haben war ein dicker Matratzenbezug. Der kam derart nass aus dem Trockner, dass er an der Luft noch ganze ZWEI TAGE nachtrocknen musste. Trockner sagte aber "ist bereits extra trocken". Habe dies dann nur mit einem manuellen 40-Minuten Zeitprogramm beim zweiten Bezug umgehen können.

Zitat
Ich vermute ja eher, die Bügelwäsche wird alle 6 Wochen von jemand anders gemacht biggrin.gif


Korrekt ;-) Da wird mit so nem fetten Bügelstationdings gebügelt, das geht auch mit trockener Wäsche Ratz Fatz.

Zitat
Bei meinem neuen Wärmepumpentrockner konnte ich den Trockengrad nachtarieren, nachdem ich feststellte, dass die Wäsche nach dem Vorgang noch feucht war und seitdem klappt das.


Das hat unserer auch (von 0 bis +3) ich merke hier jedoch ehrlich gesagt keinen unterschied. Mir ist primär auch völlig schleierhaft, warum der Trockner nicht einfach so wie der uralte nach dem Trockenvorgang noch ein paar Minuten Kaltluft durch bläst um eben genau die Restfeuchte weg zu bringen. Aber ist gut möglich, dass so etwas mit Kondenstechnik nicht machbar ist.

An Euch erst mal herzlichen Dank für die vielen Vorschläge und den Input! :)

Hallo!

Der Kundendienst war da und hat mehr oder weniger bestätigt was ich befürchtet habe: mit den neuen Geräte ist keine ordentliche Trockenleistung mehr zu erwarten.

Die Art der Heizung und die Funktion der Sensorik erlaubt es offenbar nicht mehr, zwischen Wäschestücken unterschiedlicher Dicke zu unterscheiden.

Er wies mich an, alle Kleidungsstücke nach Art und Dicke separat zu trocknen. Dies ist natürlich absurd, weil ich ja nicht zwei drei Einzelteile waschen und dann auch gesondert trocknen kann.

Wir sind ein zwei Personen Haushalt. Heißt: Alles fliegt, gruppiert nach Farbe und Grad gemischt in die Waschtrommel.
Dann wandert diese Mischung aus Jeans, T-Shirts, Kapuzenpullis usw. am Stück von der Waschmaschine in den Trockner.
Das war die letzten 20 Jahre so OK, es gab hier weder mit Waschergebnis noch dem Billig-Trockner von Quelle jemals ein Problem. Mit dem 750€ teuren Hochmodernen Trockner aber offenbar schon.

Ich soll nun also alles separat waschen und dann auch separat trocknen.

Bei gemischter Wäsche ist laut Techniker kein korrektes Trockenergebnis erwartbar. Es wäre völlig klar, dass der Jeansbund nass bleibt wenn die Jeans zusammen mit dünneren T-Shirts im Trockner landet.

Nochmals zurückgedacht an das allererste Wäschestück was wir in den Trockner haben: ein mehrlagiger Bettbezug. Der kam so nass aus dem Gerät, dass wir 2 Tage an der Luft nachtrocknen mussten. Früher nie ein Problem. Jetzt schon. Mehrlagig, so der Techniker, mag ein modernen Trockner nämlich generell nicht. Da müsste ich dann schon manuell mit Zeitprogramm arbeiten.

Was zum Henker...


Hallo,
bei meinem ersten Kondenstrockner hatte ich auch das Problem, dass bei 'Schranktrocken' eben nicht alles trocken war. Platz zum Aufhängen war kaum in der kleinen Wohnung.

Ich habe mir dann angewöhnt dicke Sachen aus Baumwolle (z. B. Jeans) zunächst ca. 15 Minuten bei voller Hitze anzutrocknen. Anschliessend kam die restliche Wäsche dazu und ich wechselte auf das Programm 'Pflegeleicht - Schranktrocken'. Das passte dann am Ende ziemlich gut mit gleichmässiger Trocknung.

Sollte es dir dann noch immer zu feucht sein, Die Zeit für die dicken Sachen etwas erhöhen und falls Zeitsteuerung möglich ist, evtl. auf Pflegeleicht/Schontrocknen ca. 1 Std. weiterzutrocknen.
Da unser Uralt-Trockner über keinerlei Programme verfügt, stelle ich für 'Schranktrocken' immer 90 Minuten 'Schontrocknen' ein. Es befinden sich dann nur Baumwolltextilien im Trockner (Handtücher, Laken, Bettwäsche) im Trockner und es ist dann auch alles trocken.

Wichtig! Um eine möglichst gleichmäßige Trocknung zu erhalten, sollten alle Wäschestücke einzeln gut ausgeschlagen und locker in den Trockner geschichtet werden. Ein verdrehter Ärmel, der sich noch nach innen gezogen hat beim Waschen, wird defintiv wesentlich länger brauchen zum Trocknen, als einer der sich aussen befindet und den Luftstrom abbekommt.

Um das Beispiel mit der Badehose und der Unterhose aufzunehmen: Die Trockenzeit ist unterschiedlich und Chemiefasern können eben auch 'übertrocknet' werden. Die Sensoren melden dann Fertig bevor es dazu kommen kann. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass eben sehr dicke Stoffe evtl. noch Restfeuchte enthalten, um leichte Textilien vor Schaden zu bewahren.

Da wir unsere Waschmaschinen und den Trockner nun nicht mehr in der Wohnung stehen haben, gibt es auch eine sehr gute Möglichkeit einen Abluftschlauch nach außen zu führen. Unser derzeitiger Abluft-Trockner hat sicher schon 10 Jahre auf dem Buckel und verfügt nur über Normal, Schon und Kalt. Alles mit Zeitsteuerung.
Da ich alles nur antrockne und dann feuchtwarm aufhänge, kann ich alles was neuere Wärmepumpen-Trockner bieten gar nicht gebrauchen. Durch die kurze Zeit bei halber Hitze verbrauche ich damit auch nicht mehr Strom, als bei vollem Programm in einem neuartigen Trockner.

Leider hat nicht jeder die Möglichkeit einen Trockner so aufzustellen, dass man die Abluft abführen kann. Hier kann man nur versuchen einen Kondenstrockner zu finden, bei dem sich Temperatur und Zeit völlig frei einstellen lassen.
Auch ich habe mich bereits über ein mögliches, neues Gerät informiert, konnte aber ausser den ganz einfachen Abluft-Trocknern bisher nichts finden.

LG Taita


Neues Thema Umfrage