Konfektionsgrößen: Unterschiede, die ich nicht verstehe

Neues Thema Umfrage

Am Wochenende wollte ich mir neue Jeans kaufen.Habe einige Geschäfte besucht und auch zwei gefunden, die mir gut gefallen haben.
Was ich allerdings nicht nachvollziehen konnte war, dass ich Kleidergröße 38 trage, aber von Gr.38-42 ca.15 Jeans anprobiert habe.Sicher hört man ja immer wieder, dass es auf das Herstellungsland ankommt, wie die Größe ausfällt.
Das dieser Unterschied allerdings auch mehr als zwei Konfektionsgrößen ausmacht, habe ich bisher noch nicht erlebt.Eine Jeans paßte in Gr.38 und die zweite erst, als ich sie mir in 42 aus dem Regal genommen habe.
Ich finde diese unterschiedlichen Maßvorgaben etwas verwirrend und würde es besser finden, wenn es eine einheitliche Regelung geben würde.Sicher, es ist kein Problem die passende Größe zu finden, aber manche einer denkt vielleicht, dass er zugenommen hat. :rolleyes:

Unser Tipp:
Verpasse keine Haushaltstipps und abonniere unseren kostenlosen Newsletter

Tja, diese Größenunterschiede gilbt es wohl in allen Bekleidungsbereichen. Mein Mann und ich haben uns Ende letzten Jahres jeder eine neue Lederjacke gekauft. Der Verkäufer wies uns bereits darauf hin, daß dieser Hersteller der Lederjacken die Größen sehr klein auslegt und so mußte mein Mann seine Jacke in XXL nehmen, obwohl er normalerweise nur die Größe L braucht und ich mußte die Größe XL nehmen zu sonst M.
Auch meine neue Winterjacke mußte ich in XL nehmen, denn auch dieser Hersteller legt die Größentabelle sehr eng aus.

Die Jeans von meinem Lieblingshersteller kann ich bequem in Größe 38 kaufen, sie passen wie angegossen.


Stimmt,in anderen Bereichen gibt es die auch, aber ich habe auch zwei, drei Hersteller, wo 38 wie angegossen paßt.
Finde es aber gut, dass der Verkäufer darauf hingewiesen hat. :D


Ja, finde ich auch. :daumenhoch:

In diesem Geschäft, wo wir meist unsere Bekleidung kaufen, gehört so eine Aussage, ebenso wie professionelle Beratung, einfach für die Kunden dazu. Auch das ist ein Grund, hauptsächlich dort Bekleidung zu kaufen.


die größen sind bei kleidung und schuhen nicht mehr identisch.

t-shirts von vor 15 jahren passen mir noch - damals XL. lege ich das auf eins von vor 2 jahren, ist es 3 XL . kaufe ich ein neues, muß es 4 oder 5 XL sein, um genauso groß zu sein, wie damals das XL shirt.
sehr merkwürdig.

so wurde ich schon bei einem versandkatalog gesperrt zum bestellen, wei ich zuviel zurückschickte.. aufgrund der uneinheitlichen größenangaben.


Ich habe das gerade auch bei Schuhen erlebt. Man kann sich auf nichts mehr verlassen. Nicht mal bei ein und derselben Marke ist das noch stimmig.

In manchen Onlineshops wie "Zal***schrei vor Glück" hilft es tatsächlich, sich genau auszumessen. Die Größe, die dann empfohlen wird, passt meist gut, bzw. steht bei den einzelnen Teilen dann dabei, ob eine Größe kleiner oder größer empfohlen wird. Es lohnt sich auch, die Bewertungen der anderen Kunden durchzulesen, weil immer mal wieder einer schreibt: fallt groß/klein aus.


Hallo,
ich nehme Grössenangaben erstmal nur als Richtwert, da sich diese wirklich innerhalb einer Größe erheblich unterscheiden. Wenn man sie selbst anprobiert, dann merkt man das ja schnell und wählt halt entsprechend aus.
Online ist das natürlich schwieriger.
Hier bestelle ich nur bei Anbietern bei denen ich weiss, wie die Größen ausfallen oder wo es Kundenrezensionen gibt.
Dort findet man in der Regel auch Aussagen darüber, wie ein Teil dann tatsächlich ausfällt. Damit hatte ich bisher kaum Probleme. Gab auch schon Ausrutscher, aber relativ selten.
Ebenfalls große Unterschiede gibt es bei normalen und großen Größen. XL und XL sind da ein riesiger Unterschied. Sie sind auch völlig anders geschnitten Wer also normal eine 44 - 46 hat und ein Kleidungsstück da etwas klamm sitzt, sollte auch mal bei den großen Größen gucken.

LG Taita


Ich finde die heutigen Größenangaben auch furchtbar. Mal passen mir z.B. Shirts in "M" und manchmal ist sogar "XXL" zu klein.
Ich bestelle nichts mehr, da die Größen so unterschiedlich ausfallen.
Bei den Schuhen ist es auch wichtig, wie sie geschnitten sind. Normalerweise trage ich Gr. 42, jetzt hat mir eine Schwester Schuhe in dieser Größe geschickt, da sie meinte sie schlappt hinten immer raus und mich drücken sie.
In Spanien muß ich bei Kleidung Größe 42 nehmen, in Deutschland paßt aber 40. Neulich paßte mir sogar eine Jeans in Größe 38.
Wenn ich Kleidung anprobiere nehme ich immer 2 unterschiedliche Größen mit in die Kabine.
Ich weiß aber, dass man sich vor einigen Jahren noch auf die Größenangaben verlassen konnte.


Ich habe da einen super Tipp für euch: Niemand außer euch sieht das Etikett, also kann die Größe doch egal sein.

Ich habe zwei Jacken von der selben Marke, das selbe Modell, die eine in blau, die andere in schwarz. Die Blaue hat Größe M, die Schwarze Größe L.

Ich mache mir da inzwischen nichts mehr draus.


Zitat (Hutzibuh @ 22.01.2018 16:39:13)
Ich habe da einen super Tipp für euch: Niemand außer euch sieht das Etikett, also kann die Größe doch egal sein.

Ich habe zwei Jacken von der selben Marke, das selbe Modell, die eine in blau, die andere in schwarz. Die Blaue hat Größe M, die Schwarze Größe L.

Ich mache mir da inzwischen nichts mehr draus.

Mir ist es auch egal welche Größe ich brauche, Hauptsache es paßt. Wie meine Figur ist, sehe ich auch ohne Größenangabe. :D
Es ist aber lästig bei der Probiererei. Alleine mag ich schon nicht mehr einkaufen gehe, ich brauch also jemand den ich hin und herschicken kann, damit ich mich nicht ständig an und ausziehen muß, da die Größe die mir passen sollte nicht paßt.

Und die Größen fallen von Jahr zu Jahr verschieden aus. Mal sind sie sehr schmal geschnitten, mal reichlich.
Bei C&A sind die ganz preiswerten Kindersachen( Shirts) immer zu eng. Entweder man nimmt 2 Größen größer oder eben etwas teurere.

Ich kaufe nur Rieker Schuhe, da ziehe ich die 37 an, passt und ist bequem und halten paar Jahre.


Meine Erfahrung, es kommt auf den Hersteller und die aktuelle Mode an.Wurde hier schon genannt. Da ich das weiß, kommen manche Läden für mich nicht in Frage. Hol ich mir nur Frust. Hinzu kommt noch dass die Größen tatsächlich immer schmaler werden. Für Übergröße 36/38...Kleiner Scherz.


Diese Tage Bericht im TV, jedes dritte Kleidungsstück weicht ab von der korrekten Größe. Anprobieren ist denke ich immer notwendig, deswegen kaufe ich ungern Kleidung online.


Was mich seit langem ärgert ist, daß die Ärmel von Shirts und Jacken immer enger werden. Deshalb habe ich manches schöne Teil schon nicht gekauft. Fühle mich darin dann einfach nicht wohl.


Ja, das ist fürchterlich! Warum nur? Das ist nur bei den Damensachen so, weswegen ich bei vielem, das ohnehin weitgehend unisex ist (wie Sportjacken und Outdoorkram) nur noch bei den Herren schaue.

Neulich habe ich mal bei C&A Trenchcoats anprobiert. Eine größere Größe nach der anderen. Irgendwann hatte ich unten ein Zelt an, die Ärmel waren trotzdem noch zu eng. Wer kauft sowas und warum? Ist jetzt nicht gerade so, dass ich Arme habe, wie Popeye oder Schwarzenegger.
Gerade unter Jacken will man doch auch nochmal einen Pulli ziehen können. Das kann man dann ganz vergessen.

Bevor ich Shirts richtig anprobiere, stecke ich erstmal den Unterarm in den Ärmel, wenn es da schon kritisch wird, kann man sich den Rest sparen.

Bearbeitet von Schelmin am 22.01.2018 18:33:54


Zitat (laluna* @ 22.01.2018 14:45:31)
die größen sind bei kleidung und schuhen nicht mehr identisch.

t-shirts von vor 15 jahren passen mir noch - damals XL. lege ich das auf eins von vor 2 jahren, ist es 3 XL . kaufe ich ein neues, muß es 4 oder 5 XL sein, um genauso groß zu sein, wie damals das XL shirt.
sehr merkwürdig.

so wurde ich schon bei einem versandkatalog gesperrt zum bestellen, wei ich zuviel zurückschickte.. aufgrund der uneinheitlichen größenangaben.

Das finde ich aber absolut nicht ok.Was kannst du denn dafür, wenn die Größen eben nicht mehr stimmen!

Zitat (Upsi @ 22.01.2018 17:48:26)
Diese Tage Bericht im TV, jedes dritte Kleidungsstück weicht ab von der korrekten Größe. Anprobieren ist denke ich immer notwendig, deswegen kaufe ich ungern Kleidung online.

Ich kaufe nur bei Online Anbietern, wenn ich eine bestimmte Marke schon mal gekauft habe und die Größe ok war.
Mußte auch noh nichts zurück schicken, bis auf ein Sweatshirt vor Weihnachten.Sollte M sein und als es ankam war es eher XXL.In diesem Fall haben mir die Rezensionen nicht geholfen. :huh:

Zitat (viertelvorsieben @ 22.01.2018 17:49:46)
Was mich seit langem ärgert ist, daß die Ärmel von Shirts und Jacken immer enger werden. Deshalb habe ich manches schöne Teil schon nicht gekauft. Fühle mich darin dann einfach nicht wohl.

Das stört mich auch seit geraumer Zeit.Es gibt nichts schlimmeres, als dieses Gefühl, dass man "eingequetscht" ist! :unsure:

Zitat (viertelvorsieben @ 22.01.2018 17:49:46)
Was mich seit langem ärgert ist, daß die Ärmel von Shirts und Jacken immer enger werden.

Deswegen kann ich zB niemals bei H-einrich und M-arianne einkaufen, die Sachen passen überall (je nach Größe), aber niemals an den Armen ...

Ob die Bekleidungsindustrie sich damit einen Gefallen tut mit diesen uneinheitlichen Größen, wage ich zu bezweifeln.Mir geht es dann so, dass ich aus diesem Grund nicht mehr ganz so gerne Klamotten kaufen gehe. :(


Bekleidung kaufe ich grundsätzlich nicht online. Ich gehe lieber in die hiesigen Geschäfte, da kann ich anprobieren, was und wie viel ich möchte und bis ich das Passende gefunden habe und zurück schicken muß ich dann auch nichts!


Zitat (Ashanti @ 22.01.2018 18:49:40)
Ob die Bekleidungsindustrie sich damit einen Gefallen tut mit diesen uneinheitlichen Größen, wage ich zu bezweifeln.Mir geht es dann so, dass ich aus diesem Grund nicht mehr ganz so gerne Klamotten kaufen gehe. :(

Ashanti, kann ich gut verstehen.

Zitat
Bekleidung kaufe ich grundsätzlich nicht online. Ich gehe lieber in die hiesigen Geschäfte, da kann ich anprobieren, was und wie viel ich möchte und bis ich das Passende gefunden habe und zurück schicken muß ich dann auch nichts!

Hilft ja nichts, wenn es vor Ort nichts gibt.
Nicht mal C&A hat sein volles Sortiment im Laden, bestellen können sie einem auch nichts, das muss man selbst machen, per Click & Collect.
Nun habe ich also das gewünschte Shirt in einer anderen Farbe anprobiert und es in der Wunschfarbe bestellt, und warte darauf, nochmal hinzufahren, um es in der Filiale abzuholen, denn sonst wollen sie ja Versandkosten. Aber nicht mal das kriegen sie hin. Ich warte nun schon ewig drauf und bekomme jetzt die Mail, dass es erstmal in der falschen Filiale gelandet ist. Toll.

Bearbeitet von Schelmin am 22.01.2018 20:44:19

Genau so etwas ist mir mal passiert, als ich ein Sport-Bekleidungsstück für meinen Enkel im online-Shop bei C & A bestellt hatte. Das Teil kam und kam nicht und dann wurde mir avisiert, daß es an eine auswärtige Filiale versandt wird. Ich habe dann dankend auf das Teil verzichtet.

Für mich selbst kaufe ich nicht bei C & A, ist nicht meine Geschmacksrichtung in Garderobe.


Kann alles bestätigen, da ich aus denselben Gründen die Lust auf Einkaufsbummel schon lange verloren habe.
Die Mode, die in den letzten zwei, drei Jahren angeboten wird, ist nur für sog. "Püppchen", die sich wohl kaum rühren, sondern nur irgendwo rumsitzen. Die brauchen keine Bekleidung, in der man sich bequem bewegen können muss wie Otto Normalverbraucher.

Online bestellen und in die Filiale schicken lassen tue ich auch nicht mehr, da ich schon in zwei Kaufhäusern Vorkasse leisten sollte.

Da ich nicht mehr im Berufsleben stehe, ist mein Bedarf an neue Sachen stark zurück gegangen .... GsD, es ist purer Streß für mich wenn ich denn doch mal was Neues möchte :angry:

Zusätzlich ärgert es mich wahnsinnig, dass viele, wirklich tolle Sachen (Blusen, Pullis zB) fast nur aus reiner Polyesther hergestellt sind ... hergestellt in Bangladesch & Co ..... :ph34r: Was schädlicheres - nicht nur für die Umwelt - gibt es wohl kaum. :labern:


was mich auch an der " neuen mode " ärgert, sind diese 3/4 ärmel .

ich will doch , wenns mich friert, die ärmel ganz runtermachen könne. mannoooooo.


Zitat (laluna* @ 22.01.2018 23:03:44)
was mich auch an der " neuen mode " ärgert, sind diese 3/4 ärmel .

ich will doch , wenns mich friert, die ärmel ganz runtermachen könne. mannoooooo.

Dazu kommt noch der weite Halsausschnitt bei Shirts oder Pullis für die kalte Jahreszeit. :angry:

Also ich stricke immer mit hochgeschlossenem Kragen und langen Ärmeln :mussweg:


Zitat
    was mich auch an der " neuen mode " ärgert, sind diese 3/4 ärmel .

    ich will doch , wenns mich friert, die ärmel ganz runtermachen könne. mannoooooo.


Dazu kommt noch der weite Halsausschnitt bei Shirts oder Pullis für die kalte Jahreszeit.


genau, da kann man dann bis timbuktu schauen, wenn die damen sich bücken muß..

weiß nicht, WER die mode erfindet und was die sich dabei denken ?

letzte woche in dem fiesen schneegestöber, an der ampel wartend, sah ich ne dame, mit high heels, minirock und dünnem blüschen und ne jacke, die eher ein hauch von nix war.
weia......... und das sah aus, wie die lief, im glatten, im schee,.. weia.............

Das aus meiner Sicht sinnloseste Kleidungsstück ever: Rollkragenpulli ohne Ärmel. Ich meine: Hä?

Dieser Trend, dass nun wieder Hochwasserhosen (nackte Knöchel im Winter, suuuuper Idee) in sind geht auch an mir völlig vorbei. Mir sind eh dauernd Hosen zu kurz, dann kaufe ich mir die nicht noch extra.

Ich habe auch von 40 bis 44 alles im Schrank, speziell bei Hosen. Chinos passen mir in 40, warum auch immer. in 38 könnte ich mich nicht einmal reinhungern, denn die 1,82 kann ich schlecht egalisieren. Aber wie gesagt: das Schild ist es innen.

Was mich total nervt sind die kurzen Ärmel von so Strickmänteln. Da brauche ich auch nur einen Arm reinstecken und stelle dann relativ schnell fest, dass der Arm dann irgendwo oberhalb des Handgelenks anfängt, sieht super aus...NICHT!

Und wenn ich schon einmal dabei bin: ich kann Läden nicht leiden, die zwar 3 Ständer mit Kurzgrößen da rumstehen haben, aber keine einzige Hose in Langgrößen. Ja soll ich mir dann 2 kaufen und stückeln oder wie oder was? Andersrum ist das leichter zu regulieren :labern:


Stimmt, dafür, dass kaum einer der Norm von Konfektionsgrößen enspricht, sind Sondergrößen schlecht vertreten.

Einzelteile gehen immer noch, da gleicht das eine das andere oft aus, vor allem Röcke, die keinen "Schritt" haben. Aber Kleider finde ich so gut wie nie, weil die zusätzlichen Zentimeter, die ich von der maximalen Größe einer Normfrau abweiche, immer die Taille nach oben rutschen lassen, was total doof aussieht.
Als ich dann extra in Spezialgeschäft ging, um mal eine Langgröße auszprobieren, stellte ich fest, dass es so gut wie keine festliche Mode gab. Alles sportlicher und alltäglicher Kram, insgesamt nur zwei Kleider. Alltägliche Kleidung wird wahrscheinlich auch am meisten gekauft, dennoch braucht man eben auch mal was anderes, und so einem Spezialgeschäft müsste schon zuzutrauen sein, dass es auch mal ein Abendkleid im Programm hat.

Meistens nähe ich deswegen selbst, da habe ich den Stress nicht. Gekaufte Sachen umzuändern ist oft deutlich mehr Arbeit, als es von Anfang an selbst zu machen.

Bearbeitet von Schelmin am 23.01.2018 11:14:24


In der Übergangszeit und im Sommer mag ich diese knöchellangen Hosen schon
Und das kann man recht einfach selber machen, in dem man eine enge Jeans einfach unten umschlägt. :pfeifen: Extra kaufen würde ich keine.

Bei meiner Tochter finde ich das auch praktisch.
Sind ihr die Hosen zu kurz, wird im Sommer eine 7/8 lange Hose draus gemacht. B)

3/4 Ärmel liebe ich bei Blusen/Shirts.
Mir ist im Büro mit langen Ärmeln oft zu kühl und lange Ärmel mag ich nicht besonders. Ich kremple sogar meistens normale Blusen ein bisschen auf 3/4 Ärmel auf.


Bei den Größen schwanke ich zwischen S und M (bzw. 36 - 38 - 40) - je nach Laden.

Da hilft halt nur probieren.


Das stimmt schon, dass eben nur probieren hilft.Stellt sich mir immer noch die Frage, weshalb es die Bekleidungsindustrie einem gar nicht so leicht macht, wo man doch nur was zum Anziehen kaufen möchte :blink:


Zitat (Dorie @ 23.01.2018 10:03:14)
Das aus meiner Sicht sinnloseste Kleidungsstück ever: Rollkragenpulli ohne Ärmel. Ich meine: Hä?


Tut sich aber nichts mit den dicken Winterpullis mit freien Schultern.

Ich habe es immer mit der Pullilänge, obwohl ich nicht mal groß bin (166). Da ich kurze Pullis nicht mag, habe ich gelernt, dass es wohl besser ist bei Strickkleidern zu suchen.

Bei mir ist ein "Strickkleid" mit einer Länge von 75 cm immer noch ein Pulli. :D Meine richtigen Strickkleider sind dann um einige cm länger.

Ich persönlich mag es gar nicht, in die Stadt zu gehen zum Klamotten kaufen, sondern bestelle bei ein bis zwei Kleidungsanbietern und da weiß ich dann, welche Maße ich habe.
Hab mich damit abgefunden, obwohl ich es auch nicht gut finde...


Zitat (laluna* @ 22.01.2018 23:03:44)
was mich auch an der " neuen mode " ärgert, sind diese 3/4 ärmel .

ich will doch , wenns mich friert, die ärmel ganz runtermachen könne. mannoooooo.

Ganz Deiner Meinung! 3/4-Ärmel sehen entweder aus wie ´rausgewachsen oder sie sehen einfach nur trutschig (=altbacken) aus. Das Argument, dass man besser den Armschmuck zeigen kann, ist Blödsinn. Will ich den zeigen, kann ich lange Ärmel auch hochschoppen.

Das meiner Meinung nach sinnloseste Kleidungsstück ist ein Grobstrickpullover mit sogenannten Cut outs, Was nutzen lange Ärmel, Rollkragen und dickes Gestrick, wenn die Schultern und halben Oberarme unbedeckt sind?

Bearbeitet von whirlwind am 24.01.2018 20:45:08

echt, wegen schmuck zeigen ist das mit den 3/4 ärmeln ???

find ich voll daneben.

ich trage keinen schmuck und das sieht echt doof aus mit den ärmeln, kaufe ich nicht sowas.


Zitat
kann ich lange Ärmel auch hochschoppen.

Noch ein gutes Argument gegen diese absurd engen Ärmel, denn wenn die zu eng sind, kann man das nämlich nicht.

Dreiviertelärmel sind für mich eine Frage der Temperatur. Ich finde es unangenehm, im Winter noch etwas drüberziehen zu müssen, das normal lange Ärmel hat, weil man dann immer das Gefühl hat, es ist was auf halber Strecke stecken geblieben. Im Frühjahr als Zwischenlösung oder an kühleren Sommertagen finde ich es okay.

Die Alternative ist natürlich das Hochschoppen, aber eben nur dann, wenn man sich mit dem Ärmel nicht das Blut absperrt.

Also ich liebe Dreiviertel-Ärmel und habe etliche Blusen und dünne Shirts damit. Mich nerven lange Ärmel immer und kurze sind mir oft zu kurz, ich mag bedeckte Oberarme. Das hat nix mit Schmuck zu tun für mich.

Im Sommer trage ich auch sehr gern dreiviertel oder siebenachtel Hosen, dann barfuß mit Ballerinas oder Sandalen. Im Winter sehen die natürlich blöd aus.


Ich wollte eine Hose Kaufen bei einem Geschäft (Bekant als großer Bergvogel) Hatte mehrere Hosen Probiert. Davon waren drei Hosen die mir Pasten, aber alle drei hatten eine andere größern Bezeichnung. Hierbei wehre es einmal gut das die EG das regelt. Man kann kaum etwas übers Internet Bestellen weil ja jeder eine andere Größe hat.


Ich habe festgestellt,dass die Größen,besonders bei Jeans überhaupt nicht mehr überein stimmen! Ich habe sowohl die eine als auch die um vier !!! Grössen grössere Hose,die mir merkwürdiger weise alle passen... :wub: :pfeifen:


Zitat (Pompe @ 28.01.2018 12:09:18)
Ich habe festgestellt,dass die Größen,besonders bei Jeans überhaupt nicht mehr überein stimmen! Ich habe sowohl die eine als auch die um vier !!! Grössen grössere Hose,die mir merkwürdiger weise alle passen...  :wub:  :pfeifen:

Du sprichst mir aus der Seele.Hatte ich bei meinem letzten Jeanskauf auch.Ist irgendwie nicht nachvollziehbar, diese teilweise sehr großen Unterschiede.

@ winski
Im Internet bestelle ich nur bei Anbietern, wo ich im voraus weiß, dass die Sachen passen.Habe keine Lust auf ständige Rücksendungen.Habe einmal bestellt, alles hat gepaßt und die Bestellungen danach auch.
Wenn ich z.B. Sportbekleidung für meinen Sohn im Internet kaufe, orientiere ich mich an Rezensionen - fällt größer aus oder lieber eine Nr. größer bestellen - bisher hat auch das gut geklappt, aer es ist irgendwo auch lästig, dass man nicht einfach eine Größe wählt und alles paßt.


Ich finde die 3/4 Ärmel toll. Bin etwas kleiner dafür etwas mehr Oberweite. Ich muss also immer größer kaufen und dann sind die Ärmel zu lang. Bei den 3/4 Ärmel passt dann die Länge und ich muss nichts ändern.
Des einem Leid, des anderen Freud


Ich kaufe schon seit Jahren u.a. meine Hosen bei U.P., immer die selbe (Kurz-)Größe. Sie haben immer sehr gut gepasst, musste nie etwas ändern. Seit ca. 2 Jahren jedoch sind mir die Hosen um ca. 15 cm zu lang.

Mir ist zwar bewusst, dass man/frau im Alter schrumpft, aber wenn das so rapide gehen sollte, kann ich mir schon mal ausrechnen, wann ich mich wieder im KiGa anmelden muss :pfeifen: :sarkastisch:


Ich hatte mir 3 Hosen bestellt in grösse 38, von denen 2 wie massgeschneidert passen, während ich in die dritte noch nicht mal bis zu den Oberschenkeln rein kam :labern: . Hosen u.a. habe ich auch von 36 bis 44, die alle passen.
Inzwischen trenn ich die Grössenangaben raus, damit ich mich nicht mehr ärgere.
Bei Schuhen pendel ich zwischen Grösse 36 bis 37 obwohl alles Markenschuhe sind.
Stiefel: 36 - 38.
Es gibt EU Regelungen für die Krümmung von Salatgurken aber bei Kleidung scheint es egal zu sein


Wer weiß, ob der EU die Krümmung der Salatgurken vielleicht einfach wichtiger ist :pfeifen:


Zitat (idun @ 29.01.2018 11:10:40)
Ich hatte mir 3 Hosen bestellt in grösse 38, von denen 2 wie massgeschneidert passen, während ich in die dritte noch nicht mal bis zu den Oberschenkeln rein kam :labern: . Hosen u.a. habe ich auch von 36 bis 44, die alle passen.

Das geht mir genauso :( Kürzlich wollte ich mir eine Bluse kaufen in Größe 40; passte nicht. Habe sie in 42 probiert, passte auch nicht. Dann in 44, gleiches Ergebnis. Die Verkäuferin sagte mir, dass das ein italienischer Schnitt sei und die Italiener immer eng schneiden. Egal, ich war sauer und weigerte mich, die Bluse in 46 anzuprobieren und habe keine gekauft.
Eine Bekannte, deren Schwiegerfamilie italienische Wurzeln hat, sagte mir dann, dass die deutsche Größe 40 eine italienische Größe 46 ist. Die italienischen Frauen seien kleiner und schmaler als deutsche Frauen.

Nun gut, aber meist auch nur, bis sie Mama geworden sind ;) Danach müssten sie eigentlich um Größe 50 tragen.

Zitat (Drachima @ 29.01.2018 13:24:52)
Das geht mir genauso :( Kürzlich wollte ich mir eine Bluse kaufen in Größe 40; passte nicht. Habe sie in 42 probiert, passte auch nicht. Dann in 44, gleiches Ergebnis. Die Verkäuferin sagte mir, dass das ein italienischer Schnitt sei und die Italiener immer eng schneiden. Egal, ich war sauer und weigerte mich, die Bluse in 46 anzuprobieren und habe keine gekauft.
Eine Bekannte, deren Schwiegerfamilie italienische Wurzeln hat, sagte mir dann, dass die deutsche Größe 40 eine italienische Größe 46 ist. Die italienischen Frauen seien kleiner und schmaler als deutsche Frauen.

Nun gut, aber meist auch nur, bis sie Mama geworden sind ;) Danach müssten sie eigentlich um Größe 50 tragen.

dann passen sie zu den italienischen Männern.
Die Meisten gehen nach der Heirat auch auf wie die Hefekuchen :rolleyes:


Italienische Hosen hasse ich, die sitzen meist auf dem Hüftknochen und beim Bücken muss man aufpassen, der der Po nicht rausguckt. *schäm*


Neues Thema Umfrage