Tipp der Woche: 5 Jahre jünger aussehen mit Eiweißmaske

Tipp der Woche: 5 Jahre jünger aussehen mit Eiweißmaske

Die Haut sieht jung aus mit einer Maske aus Eischnee. So geht's!

Spülmaschine entfernt aufstellen: Was benötige ich alles an Material?


Hallo, ich bin neu hier! :winkewinke:

ich möchte in meiner Küche zusätzlich zu der auch meine Spülmaschine anschließen, wobei die Spülmaschine etwas weiter weg (ca. 2- 2,50 meter) steht. Ich weiß inzwischen, dass die Entfernung kein Problem sein sollte, ich bin aber etwas unschlüssig, was ich alles an Material benötige.

Wenn ich das richtig sehe, gibt es bei den Schläuchen grundsätzlich 2 (?) Möglichkeiten: Man kauft jeweils einen längeren Zu- und Ablaufschlauch (für Kaltwasser) oder eine entsprechende Schlauchverlängerung. Ich tendiere hier zur Verlängerung, da ich nach der ersten Begutachtung nicht so recht verstehe, wie ich bei meiner Spülmaschine die Schläuche aus der Maschine abmachen kann - die Konsultation der Bedienungsanleitung hat mich da auch nicht schlauer gemacht.
Die Schläuche gibt es in zwei (?) Varianten - einmal Plastikschläuche und in Edelstahl ("Panzer-/Flexschlauch"), die auch einen geringeren Durchmesser haben?

Dann benötige ich vermutlich auch noch ein neues Abflussrohr, welches neben dem Abfluss von der Waschmaschine auch den von der Spülmaschine aufnehmen kann?
Ähnliches gilt für den Wasserzulauf?

ich freue mich über jede Hilfe! :daumenhoch:


Ich würde das von einem Fachmann machen lassen.


Zitat (Orgafrau @ 13.02.2018 20:53:42)
Ich würde das von einem Fachmann machen lassen.

Super hilfreich!

Hier sind Handwerker gefragt, die sich damit auskennen und entsprechende Tipps geben können, wie man die Sache ohne Fachmann lösen kann. Sonst hätte der TE wohl nicht gefragt.

Hoffe, hier findet sich jemand, der helfen kann @Grapparübe. In diesem Sinne Hallo zurück und willkommen im Forum!

Dann versuche ich mal zusammenzusammeln, was ich denke:

Du brauchst einen Wasseranschluss, also ein Zwischenstück in deinem Kaltwasserzulauf, möglichst mit einem extra Absperrhahn dabei, dann kannst du die Spülmaschine auch mal separat absperren. Beim Syphon der Spüle benötigst du auch einen zusätzlichen Anschluss, möglicherweise muss nur ein Zwischenstück ausgetauscht werden, musst du mal gucken, ob es das für deinen Syphon gibt.

Als Zu-/Ablaufschläuche würde ich eher einen neuen - passend langen - Schlauch nehmen, keine Verlängerung. Der Ansatz ist eine natürliche Sollbruchstelle, wenn mal was passiert. Guck mal in der Bedienungsanleitung (okay, hab eben gesehen, dass dich das nicht weiterbringt), ob da was von der Schlauchmontage steht oder frag mal den Hersteller (notfalls mach ein Foto von der Rückseite und dem Maschinentyp und frag mal im Bauart oder Fachhandel, ob die was wissen). Vom Durchmesser her würde ich bei dem bleiben, den du bereits hast, ansonsten hast du das nächste Problem: wie drankommen ;-). Panzerschlauch muss nicht unbedingt sein, ist ja standardmäßig auch nicht dran, die SpüMa wird ja vermutlich auch nicht ständig bewegt, oder? Achte bei der Schlauchlänge darauf, die nicht zu knapp zu nehmen (evtl muss die Minna ja mal vorgezogen werden, wenn defekt oder zur Reinigung), aber auch nicht zuuuu lang. Beim verlegen darauf achten, dass kein Knick reinkommt und nicht zu viel Spannung auf dem Ablauf ist, sonst wird bei zuviel Zug evtl dein Spülablauf undicht.

Notfalls mach Fotos von SpüMa und Waschbeckenunterkonstruktion, nimm die genauen Maße und frag den Bauart deines geringsten Misstrauens ;-). Toi toi toi...


Von den Herstellern werden meistens unterschiedliche Schlauchlängen angeboten, sowohl für Zulauf als auch für Ablauf. Prüfe das mal auf der Homepage des Herstellers. Mit dem neuen Schlauch und der Typbezeichnung der Maschine gehst du zu einem örtlichen Waschmaschinenreparaturbetrieb. Dort lässt du dir zeigen, wie man den neuen Schlauch an die Spülmaschine anbaut.

Da du zwei Maschinen anschließen willst, brauchst du einen Wasseranschluss auch für zwei Maschinen - bekommst du auf jedem Baumarkt. Schwierig wird es möglicherweise, wenn da auch noch der Wasserhahn für das Spülbecken abgeschlossen werden muss.

Für den Ablauf gibt es im Baumarkt ganz normale Syphons mit zwei Nebeneinläufen. Das sollte überhaupt kein Problem sein.


Kleine Ergänzung zum Zulauf- und Ablaufschlauch: Bei meinem Spülknecht sind auch längere Schläuche dran, als sie standardmäßig vormontiert waren. Okay, ich habe nur zugeguckt, wie das Fachpersonal, das meine neue Maschine brachte und anschloss sowie die alte Maschine mitnahm und der fachgerechten Entsorgung zuführte, meine neue Maschine aufstellte. Aber das sah total easy aus.

Also, bei den Schläuchen biste mit mindestens etwa dreißig Schleifen pro Stück dabei. Ich würde auf keinen Fall Verlängerungen nehmen, weil das Pfusch ist. Außerdem weiß ich nicht sicher, wie das die Hausratversicherung im Falle eines Wasserschadens sieht.

Auf der Rückseite der Maschine müssten die Anschlüsse mit - ähm, wie heißen die Dinger doch gleich - so einer Art Schraubverschluss dran sein. So isses zumindest bei meiner Maschine. Die Monteure lösten die Anschlüsse sogar mir der Hand und schraubten die neuen Schläuche dran. Also nicht mit der Rohrzange. Die Kunststoffschraubverschlüsse hätten sonst Beschädigungen erlitten.

Guck einfach mal auf der Rückseite der Maschine nach, ob das auch bei Deinem Spülknecht möglich wäre. Etwas technischen Sachverstand scheinst Du ja zu haben, also müsste es theoretisch selbsterklärend sein.

Allerdings würde ich dann aber, wenn des Y-Stück für den doppelten Zulauf (WaMa und SpüMa) sowie das Teil für den doppelten Ablauf am Syphon, zwischenmontiert werden soll, doch eher dazu tendieren, einen Klempner zu Hilfe zu rufen. Oder mindestens einen fachkundigen Menschen - vielleicht den Hausmeister - um Rat zu fragen. Außerdem isses durchaus sinnvoll, trotz des meist vorhandenen Aquastopps noch einen zusätzlichen Absperrhahn anzubringen. Bei mir sitzt der an der Mischbatterie.

Andere Richtung: Falls die Maschine neu ist und erst noch geliefert werden soll, bieten die meisten Elektrogerätehändler ein Rundum-Sorglos-Paket zum Preis von etwa fünfzig Öcken an. Möglicherweise ließe sich das verbinden. Und wenn Du das richtige Material bereits daliegen hast, musste kein Material beim Monteur kaufen. ;)

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria

P.S.: Willkommen bei den Muttis.


Ergeria: Der Syphon wird auch einfach nur mit Hand angeschraubt. Das ist kein Hexenwerk.

Einen neuen doppelten Zulaufhahn zu installieren - okay, das sollte man zumindest schon mal gemacht haben.


Zitat (SieErPaar @ 14.02.2018 06:28:27)
Ergeria: Der Syphon wird auch einfach nur mit Hand angeschraubt. Das ist kein Hexenwerk.

Einen neuen doppelten Zulaufhahn zu installieren - okay, das sollte man zumindest schon mal gemacht haben.

Sicherlich ist die Wasser-Installation kein Hexenwerk, wenn man es kann. Ich für meinen Teil gebe zu, dass ich davon keine Ahnung habe und es außerdem eine gewisse Faszination auf mich ausübt, Anderen beim flinken Arbeiten zuzusehen, wenn diese mit fachkundigen Handgriffen ein Problem lösen, dessen Lösung mir erst beim beobachten klar wird ;)

Scherz beiseite: Alles, was mit Gas, Wasser und Strom zu tun hat, überlasse ich denen, die wissen, was sie tun. Denn ratz-fatz hat man mal einen Raum geflutet oder bekommt eine gewischt, weil man unachtsam oder nichtsahnend war. Davor habe ich durchaus gebührenden Respekt.

Grüßle,

Egeria

Zitat (Egeria @ 14.02.2018 09:11:44)
Scherz beiseite: Alles, was mit Gas, Wasser und Strom zu tun hat, überlasse ich denen, die wissen, was sie tun. Denn ratz-fatz hat man mal einen Raum geflutet oder bekommt eine gewischt, weil man unachtsam oder nichtsahnend war. Davor habe ich durchaus gebührenden Respekt.

Du sagst es, deshalb lasse ich an solche Arbeiten auch lieber einen Fachmann ran.

Zitat (Orgafrau @ 14.02.2018 09:18:14)
Du sagst es, deshalb lasse ich an solche Arbeiten auch lieber einen Fachmann ran.

... außerdem bin ich dann aus der Haftung raus, falls ein Fehler zu einem Malheur führen sollte ...

Ich will nicht in Zweifel ziehen, dass es durchaus Allround-Talente gibt, die jede handwerkliche Aufgabenstellung mit Links und Bravour meistern können. Ich weiß, dass ich nicht dazu gehöre.

Nochmals zurück zur Wasser-Installation: In meiner Wohnung wurde mir vermieterseitig auferlegt, eine Fachfirma zu beauftragen. Punkt. Keine Diskussion. Do-it-yourself war mir untersagt. Also stellte sich mir erst gar nicht die Frage, wie ich das selbst bewerkstellige. Daher auch meine Anregung, den Hausmeister - so es einen gibt - um Rat zu fragen. In der Regel sind vermieterseitig beschäftigte Hausmeister nämlich solche Allrounder, die jedwede handwerkliche Angelegenheit im Halbschlaf erledigen. Und sie tragen auch die Verantwortung, sollte gepfuscht werden. Was natürlich nicht vorkäme, weil das nämlich Fachleute ihres Fachs sind ;)

Grüßle,

Egeria

Zitat (Orgafrau @ 14.02.2018 09:18:14)
Du sagst es, deshalb lasse ich an solche Arbeiten auch lieber einen Fachmann ran.

dann schreib doch lieber nix, denn das war hier nicht die Frage ;-)

Zitat (Binefant @ 14.02.2018 10:20:21)
dann schreib doch lieber nix, denn das war hier nicht die Frage ;-)

Warum zitierst du nur mich? Egeria ist der gleichen Meinung.

Egeria hat aber auch einiges zur Frage dazugeschrieben, was hilfreich ist, Du nicht ...


Warum soll ich was dazu schreiben wenn ich nichts hilfreiches weiß? Aber lassen wir es jetzt. Ich melde mich aus diesem Thread ab.


Zitat (Orgafrau @ 14.02.2018 13:38:55)
Warum soll ich was dazu schreiben wenn ich nichts hilfreiches weiß?

Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die man nicht erklären kann.

Zitat (Orgafrau @ 14.02.2018 13:38:55)
Warum soll ich was dazu schreiben wenn ich nichts hilfreiches weiß?

Eben.
Aber du könntest dich an Dieter Nuhr halten: "Wenn man keine Ahnung hat, ... "

Zitat (Jeannie @ 14.02.2018 14:16:12)
Eben.
Aber du könntest dich an Dieter Nuhr halten: "Wenn man keine Ahnung hat, ... "

schafft sie nicht ... ist hoffnungslos :(

@Egeria: Es ist doch keine Schande, wenn man etwas nicht kann und sich Hilfe holt oder eben auch einen Fachmann. Davon lebt die Wirtschaft.
Dies ist aber ein Forum zur Selbsthilfe. Es dient dazu, grundsätzlich begabten Menschen Hinweise zur Umsetzung einer bestimmten Aufgabe zu geben.
Aus dem gleichen Grund gibt es zum Beispiel auch Kochbücher. Wenn jemand fragt, wie man ein bestimmtes Gericht kocht, sagt man ja auch nicht: Geh ins Restaurant, sondern man übergibt ein Rezept.
Anders ist es in der Tat, wenn jemand gar nicht kochen kann. Der sollte zum Fachmann ins Restaurant gehen.


Hallo,
ich frage mich gerade ob die Spülmaschine in eine bestehende Küchenzeile eingefügt werden soll, bzw. ob der Abfluss hinter dem Spülschrank beginnt.
Ist der Spülschrank der letzte in der Zeile, kann man ja notfalls seitlich ein Stück aussägen um dort den Abfluss entlang zu führen. Ansonsten könnte das ein Platzproblem werden.

Bei uns war es ähnlich. In der neuen Küche sollte die Spülmaschine ca. 1 m weiter weg vom Anschluss aufgestellt werden. Die Ablussrohre hätten normal nicht dahinter gepasst. Uns wurde damals geraten die Küche ca. 10 cm entfernt von der Wand aufzubauen und dann eben eine entsprechend tiefere Arbeitsplatte zu kaufen.
Der Anschluss wurde dann fachgerecht von einem Installateur vorgenommen. die 10 cm mehr Tiefe hinter der Spüle sind für mich angenehm. Da passt dann Spülmittel, Handseife etc. hin und es lässt sich so auch leichter sauberhalten, weil man gut rankommt.

Aber selbst wenn dann vorher bei dir nur die Waschmaschine kommt, solltest du gucken ob sie so stehen bleiben kann oder ob sie weiter nach vorn gerückt werden muss.

LG Taita


Zitat (SieErPaar @ 14.02.2018 16:14:15)
@Egeria: Es ist doch keine Schande, wenn man etwas nicht kann und sich Hilfe holt oder eben auch einen Fachmann. Davon lebt die Wirtschaft.
Dies ist aber ein Forum zur Selbsthilfe. Es dient dazu, grundsätzlich begabten Menschen Hinweise zur Umsetzung einer bestimmten Aufgabe zu geben.
Aus dem gleichen Grund gibt es zum Beispiel auch Kochbücher. Wenn jemand fragt, wie man ein bestimmtes Gericht kocht, sagt man ja auch nicht: Geh ins Restaurant, sondern man übergibt ein Rezept.
Anders ist es in der Tat, wenn jemand gar nicht kochen kann. Der sollte zum Fachmann ins Restaurant gehen.

Zwischen Nicht-Selber-Kochen-Können und SpüMa-Nicht-Selber-Anschließen-Können und das mit Anleitung Fremder selber zu machen beseht aber doch ein großer Unterschied, falls es schiefgeht: im ersten Fall verdirbt man sich den Magen, ist also nur allein betroffen, im zweiten Fall wird u.U. die Wohnung der im Stockwerk darunter Wohnenden überschwemmt und der Verursacher muss sich dann auch noch gefallen lassen, dass eine private Haftpflichtversicherung oder Gebäudeversicherung die Regulierung verweigert, weil nicht sachgemäß gearbeitet wurde.
Insofern ist der Rat, einen Fachmann an die Geschichte ´ran zu lassen, gar nicht abwegig!

@whirlwind:

Genau so meinte ich es. Wer es sich nicht zutraut oder unsicher ist, sollte einen Fachmann beauftragen.

Du weißt aber auch, dass das Leben so viele verschiedene Geschichten schreibt. Nicht jeder wohnt in einer Mietwohnung. Nicht zu jeder Mietwohnung gibt es einen Hausmeister. Nicht jeder kann sich einen Handwerker leisten. Manchmal fehlt auch einfach nur die Zeit, einen Handwerker kommen zu lassen. Aus eigener Erfahrung weiß ich auch: Manchmal findet man auch gar keinen Handwerker.

Jeder muss für sich selbst entscheiden, was man sich zutraut und selber macht oder eben auch nicht. Dieses Forum bietet Unterstützung und Hilfeleistung für die Menschen, die gewisse Aufgaben selber erledigen wollen oder müssen.

Bearbeitet von SieErPaar am 14.02.2018 23:22:23


Liebe Leutz :blumen:

genau das ist der Knackpunkt: Geht was schief, muss Einer die Haftung übernehmen.

Außerdem wissen wir nicht, ob der Aufstellort des Spülknechts in Eigentum oder Mietwohnung ist. Falls in einer Mietwohnung: Da gibt der Mietvertrag Auskunft, was der Mieter selbst machen darf. Falls mit Hausmeisterbetreuung: Das ist die preisgünstigere Variante gegenüber der Fachfirma.

Begründung: Wenn ich einen neuen doppelten Zufluss und einen neuen doppelten Abfluss an einer bestehenden Wasser-Installation, die zum Mietgegenstand gehört, also im Eigentum des Vermieters steht, vornehme, dann handelt es sich um eine bauliche Veränderung von fremdem Eigentum. Da muss ich durchaus vorher fragen oder mich kundig machen, ob ich das selbst tun darf. Stichwort: Haftungsübernahme.

Insofern ist die Fragestellung zweigeteilt. Zum Einen die Veränderung an der SpüMa. Die ist easy: Nachschauen, welche Schläuche benötigt werden, neue Schläuche kaufen, alte Schläuche abschrauben, neue Schläuche dranschrauben. Fertig ist die Laube. Habe ich Mist gebaut, habe ich selbst den Schaden an der Maschine. Läuft die Maschine wider Erwarten aus, dann - na ja, denken wir lieber nicht dran :pfeifen:

Zum Anderen die bauliche Veränderung einer bestehenden Installation. Da kann im Schadensfall nicht nur die Hausratversicherung Spreizfüßchen machen, sondern auch der Vermieter. Das duftet verdächtig nach Ärger, der möglicherweise vermeidbar wäre.

Vorschlag zur Güte: Was sagt und zeigt denn YouTube dazu?

Übrigens ist meine Küchenarbeitsplatte ebenfalls zehn Zentimeter tiefer als üblich. Und zwar aus genau diesem Grunde: Die Schläuche von WaMa und SpüMa brauchen Platz, um knickfrei verlegt werden zu können. Und aus dem Spülenumbauschrank wurde ebenfalls eine Ecke rausgesägt, damit dort die Schläuche beider Maschinen bequem nebeneinander zu liegen kommen können.

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 15.02.2018 09:19:39)
...

Begründung: Wenn ich einen neuen doppelten Zufluss und einen neuen doppelten Abfluss an einer bestehenden Wasser-Installation, die zum Mietgegenstand gehört, also im Eigentum des Vermieters steht, vornehme, dann handelt es sich um eine bauliche Veränderung von fremdem Eigentum. Da muss ich durchaus vorher fragen oder mich kundig machen, ob ich das selbst tun darf. Stichwort: Haftungsübernahme.

Den Abfluss kannst du ändern, wie du willst, da muss kein Vermieter zustimmen. Zumindest nicht, solange die Küche nicht zur Miete gehört. Genauso ist es - meine ich zumindest - mit dem Zulauf. In den meisten Wohnungen ist keinerlei Armatur etc pp drin, also kann ich anschließen, was ich möchte. Und wenn ich zwischen Schlauch und Wandanschluss ein T-Stück einsetze, was einen weiteren Ablauf hat, dann kann ich das durchaus machen.

Zitat (Binefant @ 15.02.2018 09:31:13)
Den Abfluss kannst du ändern, wie du willst, da muss kein Vermieter zustimmen. Zumindest nicht, solange die Küche nicht zur Miete gehört. Genauso ist es - meine ich zumindest - mit dem Zulauf. In den meisten Wohnungen ist keinerlei Armatur etc pp drin, also kann ich anschließen, was ich möchte. Und wenn ich zwischen Schlauch und Wandanschluss ein T-Stück einsetze, was einen weiteren Ablauf hat, dann kann ich das durchaus machen.

... da magst Du Recht haben, ich widerspreche Dir nicht ...

Allerdings waren in meiner Küche beim Einzug eine Spüle und ein Elektroherd drin. Beide Teile wurden im Mietvertrag als Eigentum des Vermieters klar definiert. Sie wurden mir entgeltfrei zur Nutzung überlassen. Ebenso wurde vermieterseitig klar und schriftlich festgelegt, dass ich bauliche Veränderungen nur in Abstimmung mit dem Vermieter durchführen lassen darf. Ich musste damals - das ist zugegebenermaßen bereits etwa zwanzig Jahre her - sogar noch schriftlich (!!!) um Erlaubnis bitten, ein T-Stück einbauen lassen zu dürfen. Die Fachfirma wurde mir ebenfalls namentlich aufs Auge gedrückt. Maßgeblich ist also das, was im Mietvertrag steht. Handwerkliche Fähigkeiten und Fertigkeiten stehen hier insofern eher nicht zur Diskussion. Ebensowenig die Verfügbarkeit und die Bezahlbarkeit einer Fachkraft. :pfeifen:

Grüßle,

Egeria

Deswegen habe ich ja geschrieben - solange die Küche nicht zur Miete dazugehört - ;-)

Also eigentlich sind wir uns dann ja einig :P


Jepp, @Fanti, das sind wir :wub:

Tante Edit erklärt noch im PS: Hintergrund dieser Klimmzüge war dieser: Im Haus gibt es eine Waschküche. Ich musste sogar um Erlaubnis fragen, eine Waschmaschine in der Wohnung aufstellen zu dürfen. Heutzutage dürfte das nicht mehr so kritisch sein, weil die Waschküche schon lange von keinem Mieter mehr benutzt wird :pfeifen:

Bearbeitet von Egeria am 15.02.2018 09:58:16


Leute, wir sind doch hier nicht in einem Mieterforum und diskutieren, was ein Mieter darf und was nicht.
Hier geht es nur und ausschließlich darum, technische Lösungen anzubieten. Ob man das kann oder darf, tut doch in diesem Forum überhaupt nichts zur Sache.
Ich verstehe diese Diskussion nicht.


Dann lass es doch einfach. ich finde, der Hinweis auf 'erlaubt oder nicht' ist zumindest legitim, denn eventuell wurde das bisher gar nicht bedacht.


Vielen Dank für die vielen Beiträge und die lebhafte Unterhaltung :-)

Nachdem ich Mr. Google konsultiert habe, habe ich festgestellt, dass ich nicht der Einzige mit der Frage bin/war. :pfeifen: Was die Montage am Zulauf anbetrifft, gibt es zwei Möglichkeiten: Der Anschluss von einem "Eckfix" und der eines Y-Stücks. Sehe ich das recht, dass der Vorteil des Eckfix darin besteht, dass ich einen eigenen Hahn zum Öffnen und Schließen habe?

Bearbeitet von Grapparübe am 15.02.2018 23:40:30


Moin Grapparübe,

schön, dass Du Dich über unser reges Interesse freust. So soll es sein :blumen:

Also, mit dem Begriff "Eckfix" kann ich zwar nüscht anfangen, aber der Hinweis auf den "eigenen Hahn zum Öffnen und Schließen" haut genau in meine Kerbe. Du erinnerst Dich vielleicht dunkel, dass ich das Vorhandensein eines zusätzlichen Absperrhahns als äußerst sinnvoll erachtet habe. Das wäre nach meinem Verständnis dann genau das, wozu ich Dir ohnehin geraten hatte. Glückwunsch, bisher alles richtig gemacht ;)

Wie weit ist denn Deine Planung bisher gediehen? Magst Du erzählen? Das wäre fein :)

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 16.02.2018 00:48:54)

Wie weit ist denn Deine Planung bisher gediehen? Magst Du erzählen? Das wäre fein :)


Bisher hab' ich nur recherchiert, um herauszufinden, ob ich das selber machen kann und wenn ja, wie (was das Werkeln im Sanitärbereich anbetrifft, bin ich vollkommen jungfräulich).
Was die Anschlüsse unter der Spüle anbetrifft, habe ich inzwischen den Eindruck gewonnen, dass das nicht so schwierig zu sein scheint.
Klären muss ich noch den Austausch der Schläuche - um die vorhandenen Schläuche abzumachen, muss ich wohl die Verkleidung der Maschine abmachen. Dann muss ich noch gucken, wie ich die Schläuche hinter der Küchenzeile entlangführe und natürlich welche Schläuche ich kaufe - inklusive Aquastop kann man da ganz schön Geld blechen. :blink:

Ich kenne die Eckfix nur als Anschlussmöglichkeit für EINE Maschine. Aber du hast ja zwei.
Aber wer weiß, vielleicht gibt es die ja tatsächlich auch für zwei Maschinen.


Das Eckventil hat ja zwei Anschlüsse - eines für die Spüle (nach oben hin) und eines für eine Spül-/Waschmaschine (nach unten hin). Wenn ich das richtig gesehen habe, wird das Eckfix zwischen das Eckventil und dem Schlauch für die Spüle montiert - man baut sozusagen eine Abzweigung ein. Diese "Abzweigung" mündet dann in den Zuführschlauch der zweiten Maschine. Der andere, bereits vorhandene Anschluss bleibt unberührt.

Bearbeitet von Grapparübe am 16.02.2018 23:01:21


Anscheinend Wohnst du nicht in einer Großstadt so wie ich in München. Einen Handwerker zu finden da brauchst du Nerven. Wenn einer kommt hatte er garantiert nicht alles dabei und muss nochmal kommen und du wartest und wartest.Ich hatte mein Bad Umbauen lassen es hatte Wochen Gedauert mal kamen sie mal nicht. Aber eine Spülmaschine Anschluss verlängern ist nicht Schwer.


Ein Eckventil hat keine zwei Anschüsse. Es gibt sie schon aber in einem Neubau werden sie nicht Eingebaut aus Kosten gründen es muss ja die Billigste Firma dort Arbeiten. Aber man kann selbst einen zweiten Anschluss an das Eckventil machen. Ist ja nicht Schwer, zuzumisten für mich.


@winski: Ein wirklich toller Tipp von dir.

Die Eingangsfrage lautete aber nicht, ob es geht und ob man es kann. Die Frage war, welches Material man dazu benötigt.