Daunenweste - Verfärbungen


Meine weiße Glanznylon-Daunenweste macht mir Sorgen. Unter den Achseln hat sich der Stoff schon deutlich gelblich verfärbt, da ich bedingt durch die Wechseljahre dort stark schwitze. Nach jedem Tragen lüfte ich die Jacke längere Zeit aus bis sie dort vollständig abgetrocknet ist.
Ich muss gestehen, ich hatte die Weste im letzten Sommer sehr oft über einem achselfreien Top an, was man wohl lieber nicht machen sollte. Der Stoff hatte sich so regelrecht mit dem Schweiß vollsaugen können, da die Weste unter den Armen sehr eng geschnitten ist.
Der Schweißgeruch verschwindet auch nach dem Waschen vollständig, nur die Verfärbungen bekomme ich nicht wieder ganz raus.
Ich traue mich nicht mit Bleichmitteln zu arbeiten.
Das Material : 100% Polyamid - Oberstoff sowie Futter
Hat jemand einen Rat für mich ?

LG Sabine


Hilfreichste Antwort

Liebe Sabine-bollmann,

das ständige frieren kann auch mit der Schilddrüse zusammen hängen.
War bei mir auch so.
Letztes Jahr wurde eine schwere Form der Schilddrüsenunterfunktion
festgestellt.

Und der sehr niedrige und sinkende Östronenspiegel lässt einen auch
frieren.


es gibt von Beckmann ein Spray für Schweiß und Deogerüche.
Würde ich ausprobieren.
Und die Jacke mit Perwoll Für Sort und Funktionskleidung waschen.
Viel Erfolg.
Kann es nachvollziehen,bin in der Menopause und schwitze auch sehr
unter den Achseln.


Danke Anemonne für den Tip

Das Perwoll Mittel habe ich mir gerade besorgt und die betroffenen Stellen mal ein bisschen vorbehandelt.
Heute Abend wird die Weste dann gewaschen. Sollte alles nichts bringen, benutze ich die sie für Gartenarbeiten.

Die gleiche habe ich nochmal in dunkelblau, bei der sieht man nichts. Wie konnte ich nur auf die Idee kommen, eine in weiß zu kaufen.... ..:wallbash:

Aber schön zu wissen dass ich nicht die einzige bin mit Schwitzattacken. Ich habe mir die Westen extra gekauft, weil ich eigentlich ständig friere. Ich friere und die Achseln sind klatschenass......

Heute Abend bin ich schlauer, vielleicht bekomme ich meinen "hoffnungslosen Fall" doch wieder weiß.

LG Sabine


Zitat (Anemonne @ 26.03.2018 10:03:54)
es gibt von Beckmann ein Spray für Schweiß und Deogerüche.

Ich bin zwar noch nicht in den Wechseljahren, das Problem mit starkem Schwitzen kenne ich allerdings auch zur Genüge.

Dieser Spray ist meiner Meinung nach Gold wert.
Verwende ich immer bei starken Schweißflecken auf Blusen, Westen etc.

Hallo,
Schweiss kann recht aggressiv sein und die Farbe regelrecht 'auffressen'. Auch Weiß ist nur eine Farbe und die Stoffe werden gefärbt.

Da Schweiss auch in geringen Mengen Säuren enthält ist es gut möglich, dass beim Lüften in Verbindung mit Tageslicht eine Reaktion erfolgt und zusätzlich zu den Verfärbungen beiträgt.
Gerade weiße Kleidungsstücke neigen ja zum Vergilben. Eine weisse Sommerjacke, die ich lange nicht getragen habe, ist auch am Kragen so vergilbt und wird auch durch Waschen nicht mehr weiss.

Weiße Sachen wasche ich daher lieber zeitnah, wenn sie verschwitzt waren. Meine bessere Hälfte schwitzt schon seit Jahren wegen einer Hormonstörung extrem und da sind Shirts oft nach 1 Std. fast bis zum Bauchnabel runter nass. Bisher sind da noch nie Flecken zurückgeblieben. Da es trotzdem peinlich ist und unschön aussieht, haben wir vor 2 Jahren auf Hydrofugal (Deo-Stift) gewechselt. Das stoppt nicht nur den übermässigen Schweiss, sondern es hinterlässt sicher keine Flecken auf der Kleidung.

Bin gespannt ob du das herausbekommst. Ansonsten würde ich persönlich die Weste lieber öfter durchwaschen und den Schweiß herausspülen.

LG Taita


ich habe auch große Probleme was Schweiß angeht.
Die Einheits-Arbeit-T-Shirts und Langarmshirts
waschbar 40.Grad Bunt.
Die riechen nach dem waschen so extrem immer noch nach
Schweiß.
Weiß eigentlich nicht mehr was ich machen soll.
Mit Vollwaschmittel wäre das Problem gegessen.

Aber es bleicht die Farben aus.
Ariel hat mir von Heitmann die flüssige Gallseife die zum waschen
dazu kommt empfohlen.
Und kein flüssiges Waschmittel.
Pulver sei besser,sind andere Waschsubstanzen enthalten.


Liebe Sabine-bollmann,

das ständige frieren kann auch mit der Schilddrüse zusammen hängen.
War bei mir auch so.
Letztes Jahr wurde eine schwere Form der Schilddrüsenunterfunktion
festgestellt.

Und der sehr niedrige und sinkende Östronenspiegel lässt einen auch
frieren.


Erstmal vielen Dank für Eure Mühe und Anteilnahme

Ich bin eigentlich schon seit meiner Kindheit eine Frostbeule, die Schilddrüse ist (noch) in Ordnung...
Kommt warscheinlich davon, dass ich ein paar Kilo zu wenig habe, naja was soll´s.

Also, ich habe die Weste mit dem Perwoll-Mittel gewaschen und und es vorher auch pur auf die betroffenen Stellen
aufgetragen, dazu auch noch ein bisschen von dem Oxy-Action dazugegeben und einmassiert.
Ganz schneeweiß ist der Stoff nicht geworden aber ich würde sagen, zu 90% ist sie in Ordnung.

Nun ist sie im
Die hat auch so angedeutete Ärmel und damit mehr Stoff im Achselbereich der sich vollsaugen kann.

Mein Schweiß scheint wirklich sehr aggressiv zu sein, bei beiden Westen ist der hochglänzende Stoff unter den Armen schon etwas stumpf geworden. Ist aber nicht weiter schlimm, sieht niemand.
Das Hydrofugal Deo nehme ich auch, bisher war es das wirkungsvollste.
Mit ein bisschen Glück ist die Schwitzerei bald vorbei, das geht schon einige Jahre so und irgendwann muss
es mal gut sein.

LG Sabine


Zitat (Sabine-bollmann @ 26.03.2018 20:04:24)
Mit ein bisschen Glück ist die Schwitzerei bald vorbei, das geht schon einige Jahre so und irgendwann muss
es mal gut sein.

Das dachte ich auch mal. Ich werde dieses Jahr 70 und schwitze immer noch, allerdings kaum am Körper, sondern "nur" am Kopf, aber auch das ist unangenehm. Vor allem wenn man dann jedes Mal aussieht, als käme frau gerade aus dem Schwimmbad.
Ja, und beim Doc war ich deswegen auch schon, bin durchgecheckt worden, es ist nichts festzustellen :ph34r:

Guten Morgen
Dann hoffe ich einfach mal, dass es bei mir nicht so weit kommen wird.
Am Kopf zu schwitzen ist wesentlich unangenehmer als "nur" unter den Achseln. Das Ganze lässt sich dann nicht mehr so einfach verbergen.

Ist schon seltsam : Jeder Mensch hat irgendwo anders seine Schwachpunkte.
Mein Mann schwitzt z.B. nur am Rücken..... aber das hat den Vorteil : Er müffelt nicht so "Pumakäfigmässig" wie ich manchmal :D


Zitat (Anemonne @ 26.03.2018 17:52:14)
ich habe auch große Probleme was Schweiß angeht.
Die Einheits-Arbeit-T-Shirts und Langarmshirts
waschbar 40.Grad Bunt.
Die riechen nach dem waschen so extrem immer noch nach
Schweiß.
Weiß eigentlich nicht mehr was ich machen soll.

Bei mir hilft da immer das Dr. Beckmann Deo und Schweiß Spray :blumen: :blumen:

oh die Wechseljahre gehen im Schnitt 13-15 Jahre,sagte meine Frauenärzitin.

Dann spielen die Gene eine große Rolle.
Meine Mama hatte sehr extrem schlimme
Wechseljahre mit depressionen.

Und mir bleibt da auch nichts erspart.


Ja, es ist völlig "unnötig" was die Wechseljahre mit einem machen.
Wenn ich aber höre wie andere darunter leiden, dann will ich micht wirklich nicht beklagen.
Bei mir ist es wirklich NUR die Kleidung die verhunzt wird.....

Ich werde mich demnächst auch mal in Second-Hand Läden umsehen ob die Jacken oder auch andere Sachen in dunklen Farben haben. Ist nämlich ein teurer Spaß sich ständig neu einzukleiden.
Wenn das echt noch 10 Jahre mit mir so weiter geht wird das zum Faß ohne Boden.
5 Jahre hab ich das jetzt schon durchgehalten - ja, mein Mann auch mit mir - er muß auch da durch... :sarkastisch:


Hallo,
also das Problem mit Schweissgeruch bei bereits gewaschener Wäsche, gab es zuletzt bei der Kleidung unserer Tochter. Sie trägt fast ausschliesslich Schwarz und fast alles ist aus Mischgewebe. Gerade in Synthetik setzt sich der Geruch fest und sobald das Teil am Körper ist, fängt es an zu müffeln.
Vorbei war das schlagartig, als ich vor gut 2 Jahren mit dem Hygienespüler anfing.

Vieles kann man ja nur bei max. 40°C waschen und das überleben vor allem geruchsbildende Bakterien oft.
Hygienespüler scheint diese jedoch restlos zu vernichten. Also kommt in jede Wäsche eine Kappe Hygienespüler.
Ich wasche übrigens ausschliesslich mit Flüssigwaschmitteln und alles ist sauber und frisch.
Bei fleckiger Wäsche kommt etwas Fleckensalz oder flüssiges Sil dazu. Beides wirkt ähnlich wie ein Hygienespüler, da es auch Bakterien vernichtet.

Ich spreche hier nicht von gesundheitschädlichen Bakterien und Desinfektion, sondern wirklich nur von geruchsbildenden Bakterien! Da sie mit dem Hygienespüler komplett beseitigt werden, riecht auch Wäsche die länger im Schrank lag immer noch sehr frisch.

LG Taita

PS: mit 59 und chronischer Schlldrüsenerkrankung friere ich eigentlich meistens nur. Beil Anstrengung läuft mir allerdings auch das Wasser vor allem aus dem Kopf. Das ist wirklich unangenehm und ruiniert einem schnell die Frisur. Aber wenigstens gibt es damit keine Geruchsprobleme... ;)


der Hygienespüler überdeckt nur den schweißgeruch der noch an der Kleidung
zu riechen ist.
Sil und das Fleckensalz hatte ich auch probiert.

Hatte dann auf verschiedenen Teilen helle Flecken.
Dann eher ACE milde Bleiche auch für Wolle
und Seide geignet.

Was die Wechseljahre nochmals betrifft.
Ich bin sehr schnell erschöpft und nicht
mehr so Leistungsfähig.

Bleibt viel auf der Strecke.
Habe es schon mit Sport probiert,bringt aber nicht soviel.
Dann bin ich oft Tage kaputt.

Ernährung habe ich seit Jahren umgestellt.
So wenig wie möglich Süßes.
Denn Süßes macht Sauer,und dann Schwitzt
man wieder.

Auch nicht soviel Käse,sehr wenig Fleisch.
Trinke auch nur Wasser,Tee.
Kaffee auch nicht viel.

Bringt schon was,habe ich gemerkt.

Bearbeitet von Anemonne am 27.03.2018 17:35:54


Bei dem Hygienespüler gehen die Meinungen auseinander.... ausprobiert habe ich ihn noch nicht.
Aber nach jedem Waschen riechen meine Sachen neutral, der Schweißgeruch ist dann raus.
Wenn ich die Teile dann 1-2 Stunden angehabt habe, fangen sie wieder an zu müffeln. Aber das ist wohl völlig normal.

Dabei spielt es auch keine Rolle, ob ich Synthetiksachen anhabe oder Baumwolle. In beiden schwitze ich am Körper nicht und in beiden Stoffarten auch gleichermassen unter den Armen.
Meistens ziehe ich so ein enges "Funktions T-Shirt" ( ist glaube ich aus Nylon ) drunter, das ist extrem saugfähig.
Wenn das abend vollgeschwitzt ist, wasche ich es eben per Hand im Waschbecken, hänge es auf und am nächsten Morgen ist es wieder einsatzbereit. Das finde ich so schön an dem Stoff. Das wurde bestimmt auch schon 300 mal gewaschen.

Aber nochmal zu den Wechseljahren :

Ich trinke sehr viel Kaffee und obwohl man es mir nicht ansieht, ich esse doch einiges an süßem Zeugs.
Das macht den Schweiß warscheinlich so unangenehm sauer. Ich sollte es mal mit basischem Pulver versuchen, um die Säure zu neutralisieren. Eine Bekannte schwört darauf, schwitzt aber ebenfalls, riecht vielleicht nicht so extrem wie ich z.B.


Zitat
Bei dem Hygienespüler gehen die Meinungen auseinander....


Das ist richtig und ich habe dazu mal einen Bericht im TV gesehen. Gegen schlimme Viren und Krankheitserreger nützt er nichts. Besonders gut ist er aber im Vernichten von geruchsbildenden Bakterien.

Obwohl ich ihn seit Jahren verwende und davon überzeugt bin, habe ich mich gerade nochmal auf verschiedenen Webseiten dazu umgesehen.
Gerade gegen festsitzenden Schweißgeruch helfen Hygienespüler sehr gut. Das bestätigen auch viele Verbraucher die häufig stark verschwitzte Sportkleidung waschen müssen.
Was mir neu war: Um Gerüche in der
Da ich diesen Spüler generell nutze, sind bisher gar keine Gerüche entstanden, aber gut zu wissen.

Ausserdem schlagen hier viele Aussagen in meine Bresche: Kurzprogramme für stark verschwitzte Wäsche vermeiden! Waschmittel brauchen ihre Zeit um voll zu wirken und um die Gewebe wirklich 'porentief' rein zu waschen, müssen die Wäscheteile länger im Wasser verweilen und bewegt werden.
Empfehlungen dazu waren auch zusätzliche Vorwäsche oder vorheriges Einweichen. Einfach um eine lange Waschzeit zu erreichen.
Der Grund warum ich sicher niemals mehr eine Waschmaschine ohne Einweich-Programm kaufen würde.
Gerade bei sehr empfindlicher Wäsche, die man nur bei 30°C und mit Feinwaschmittel waschen kann, setze ich vorher oft das Einweich-Programm ein. Damit werden viele Flecken einfach schon so weit gelöst, dass sie beim anschliessenden Waschgang problemlos heraus gewaschen werden.

Denkt mal dran, dass schon unsere Großmütter fleckige Wäsche vorher eingeweicht haben, um nicht endlos schrubben zu müssen und weil diese mechanische Beanspruchung eben auch die Wäsche verschlissen hat.
Rein logisch macht es also durchaus Sinn, Kurzprogramme wirklich nur für Wäsche zu nutzen, die lediglich 'angestaubt' ist.

LG Taita

Ich werde den Reiniger mal ausprobieren, alleine schon um die Waschmaschine hin- und wieder zu "entmüffeln".
Ich gebrauche nämlich selten das Kochwaschprogramm.

Probleme mit Gerüchen in der Wäsche habe ich nach allen Waschprogrammen nicht.
Die Problemstellen ( Achseln, Kragen ) behandel ich mir Gallseife vor, das hat bisher immer gut geklappt.
Kurzwaschprogramme benutze ich generell nicht, es braucht eben seine Zeit bis alles wirklich sauber ist.

Nur eben bei meiner weißen Daunenweste ( ich würde nie wieder sowas in weiß kaufen ) hatte ich hartnäckige Probleme. Ist aber auch kein Wunder, was die schon alles mitmachen musste.. :pfeifen:

Meine Tochter wird mich demnächst wieder mit ihren ausgemusterten Jacken und Westen "beschenken".
Sie sagt immer : Für dich sind Neuteile "viel zu schade" - zum vollschwitzen reichen auch meine alten Sachen.

Ist doch echt nett von ihr.. :rolleyes:

Schöne Ostertage wünscht Sabine


Habe mir das Persil-Color Pulver Waschmittel zur Zeit im Angeot gekauft.
Hatte mit flüssigen immer Probleme den Schweißgeruch aus den
Arbeits-T-Shirts raus zu bekommen.

Bin vom Persil positiv überrascht.Es riecht nichts mehr nach dem
waschen.
Auch Flecken gehen besser raus,ohne Fleckensalz.
Das Pulver löst sich sehr gut auf,da es sehr fein ist
und nicht so grobkörnig wie von Ariel.
Und finde es besser da es die Kleidung sehr pflegt.


Genau dieses Waschpulver nehme ich auch. Früher hatte ich das Pulver von den Discountern, wäscht meiner Meinung nach genauso gut, nur die Wäsche riecht mit dem Persil-Pulver wesentlich angenehmer.

Vielleicht bilde ich mir das Ganze auch nur ein. Aber weil ich eben leider momentan an bestimmten Stellen so schwitze, gehe ich lieber auf Nummer sicher.


sabine -bollmann,
meinst du das Color Pulver?
Es gibt ja noch
Persil Megaperls.

was ich von Beckmann ausprobiert habe ist der Geruchs Entferner.
Für Schweißgeruch und andere Gerüche.
Diese Geruchsentferner kommt ins Weichspülerfach.
Ist sehr gut.
Ich finde besser wie ein Hygienespüler.

Bearbeitet von Anemonne am 04.04.2018 15:09:43


Hallo Anemonne

Ich meinte dieses ganz "normale" Waschpulver, nicht die Megaperls.
Da steht noch "kalt aktiv" mit auf der Packung, da riecht die Wäsche superfrisch.

Die von mir arg strapazierten Stellen ( Kragen, Achselbereich usw.) reibe ich am Abend vorher kurz mit Gallseife ein.
Das mache ich vorsorglich ( vom T-Shirt bis zur Regenjacke ) und hat bis auf Ausnahmen bisher immer wunderbar funktioniert. Andere Mittelchen benutzte ich eigentlich nicht.

Diese angeschmuddelte weiße Daunenweste ( so richtig schön wird die nicht mehr, wurde schon zu oft gewaschen ), trage ich jetzt hier zuhause auf. Dafür ist sie noch zu gebrauchen.


Zitat
Die von mir arg strapazierten Stellen ( Kragen, Achselbereich usw.) reibe ich am Abend vorher kurz mit Gallseife ein.


Hallo,
wäre es möglich dass die Verfärbung von der Gallseife kommen?
Mir hatte mal ein Kind Schokoeis auf eine weiße Hose gekleckert. Wollte auch auf Nummer Sicher gehen und habe die Stelle gleich mit Gallseife eingerieben. Gewaschen habe ich sie erst am nächsten Tag. Das Schokoeis war raus, aber die Stelle war gelb von der Gallseife. Das ging auch nicht mehr weg.. egal was ich probiert und wie oft ich die Hose gewaschen habe.
Seit dem bin ich mit Gallseife bei hellen Sachen vorsichtig und reibe sowas immer zeitnah vor der Wäsche ein. Meistens nur gut anfeuchten und mit Spüli vorbehandeln. Man kann und darf auch flüssige Vollwaschmittel direkt auf solche Stellen aufbringen. Das gibt keine Verfärbungen. Z. B. Ariel hat sogar die Becher dafür ausgelegt, dass man damit auch vorbehandeln kann.

LG Taita

Das glaube ich eigentlich nicht. Bei den anderen Sachen - egal welcher Stoff es war - habe ich bisher noch nie Probleme mit Verfärbungen gehabt, erstmalig bei dieser Weste. Die wurde aber auch schon "gefühlte" 100 Mal gewaschen. Irgendwann ist die Luft mal raus.

So verschwenderisch trage ich die Gallseife auch nicht auf, eher zu wenig als zu viel.



Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir haben 250 Produkttester ausgesucht, die acht Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit testen!