winzige Motten in der Wohnung !


hallo,

ich habe ständig kleine Motten in meiner Wohnung, erst im Flur und dann in Bad, Küche, Wohnzimmer und Schlafzimmer.
Viele wurden schon mit Pheromonfallen gefangen, aber ich möchte daß alle verschwinden.
Ich bitte um gute Ratschläge, egal ob vom Profi oder Laien !!!
Übrigens halten sie sich nur an der Zimmerdecke oder den Wänden auf !!!

:mellow:

Unser Tipp:
Verpasse keine Haushaltstipps und abonniere unseren kostenlosen Newsletter

Pheromonfallen fangen nur die Männchen ein, die durch den (weiblichen) Duftstoff = Pheromon angelockt werden. Die Damen unter den Motten werden nicht vom Duftstoff ihresgleichen angelockt, darin unterscheiden Motten sich nicht wesentlich von Menschen.
Die Herren der Mottenschöpfung werden mit den Fallen aus dem Verkehr gezogen, können also nicht mehr für Nachwuchs sorgen, bereits begattete Mottendamen legen aber munter weiter Eier, bis sie ihr -zum Glück nur kurzes- Leben beenden.
Da Pheromone arttypisch wirken, unter Gottes Mottenhimmel aber ganz viele verschiedene Mottenarten herumfliegen, gibt es keine allseits wirksame Pheromon- Mottenfalle.
Du muss also erst einmal herausfinden, welche Mottenarten sich bei Dir so wohlfühlen, erst dann kanns Du gezielt (und relaiv umweltfreundlich) Pheromonfallen gegen diese Mottenarten einsetzen.
Oder Du nimmst die große chemische Keule namens Insektenspray, nebelst alles ein, verlässt aber den Raum anschließend für mehrere Stunden, damit nicht nur den Motten der Garaus gemacht wird.

Gezielt gegen Lebensmittelmotten kann man vorgehen, indem man alles, was die, bzw. ihre Larven, zum Fressen gerne haben, in ganz dicht schließende Behälter einpackt. Bereits verseuchte Lebensmittel können so ihre "Gäste" nicht nach außen entlassen, noch nicht verseuchte Lebensmittel können nicht in Kontakt mit den Schädlingen kommen.
Nachdem ich einmal einen großen Müllsack voller befallener Lebensmittel aus meinem Vorrat entsorgen musste, kommt jede frisch gekaufte Nusstüte o.ä. erst einmal in eine fest schließende Dose in Quarantäne. Die Viecher hatte ich vermutlich mit Hundetrockenfutter eingeschleppt. Auch das kommt bei mir nur noch in eine fest verschließbare Box.
Neben den Lebensmittelmotten, deren Larven auf Kohlenhydrate stehen (Mehlmotten), gibt es auch welche, die ihren Larven eine Turbo-Nahrung in Form von Fett zukommen lassen, man sollte also fetthaltige Lebensmittel, wie z.B. Speck, Salami, nicht frei an der Luft lagern, sondern zumindest mit einer textilen, luftdurchlässigen, aber speckmottensicheren Hülle schützen.
Dann gibt es auch noch Motten, deren Larven sich von (Natur-)Textilfasern ernähren, Textilmotten genannt. Die können sogar in Teppichen ihr Unwesen treiben, nicht nur im teuren Woll-Wintermantel oder dem Kaschmirpulli. Da sollte man präventiv arbeiten, indem man Zedernholz im Schrank aufhängt (gibt´s als Kleiderbügelscheibchen, als Säckchen mit Holzspänen), oder Lavendelsäckchen, Zitrusgeruch mögen diese Viecher auch nicht.
Bereits befallene Kleidungsstücke/ Textilien sind meist an den Fraßlöchern zu erkennen, die Übeltäter haben sich schon in Motten umgewandelt, die Textilien kann man oft entsorgen.

Generell sollte man, sobald Licht in der Wohnung angemacht wird, die Fenster schließen (außer man besitzt Fliegengitter), da Licht Motten anzieht.