Geld sparen beim Einkaufen


Zitat (labens @ 15.08.2013 14:49:12)
Kartoffeln 63 Prozent teurer...

Das ist wirklich ein Ding. :(

Es gab auch keine Einwände, als Herr Rumburak die Wiese wegrationalisierte, und dort Kartoffeln anbaute.
Vor allen Dingen der Geschmack ist super. Roh dünne Scheiben in der

Und was sagt uns das?

Statt Gold das Geld besser in Kartoffeln anlegen. 63 % bekommst von keiner Bank...... rofl


Zitat (kleiner_albatros @ 13.08.2013 22:41:09)
Ich habe mal gehoert, hinter den Hausmarken steckt meist ein Markenartikel. Ich kaufe ganz selten Markenartikel, die Hausmarken sind genauso gut. Es ist vor allem nichts anderes drin.

Dazu war dieser Tage eine Markt-Sendung; entweder im NRD- oder WDR-FErnsehen. ERgebnis: Oft derselbe Hersteller, die gleiche Zusammensetzung, nur andere Verpackung - und Preis natürlich.

Und Brot selber backen ist unterm Strich auch günstiger als fertig kaufen, zumal wenn man die eigene Arbeit nicht zählt - und die Geräte sowieso hat.

Zitat (labens @ 15.08.2013 14:49:12)
Kartoffeln 63 Prozent teurer, ...

Na, dann war es ja richtig, dieses Jahr auf meinem Balkon Kartoffeln anzubauen. :lol:

Zitat (viertelvorsieben @ 15.08.2013 18:32:30)
Na, dann war es ja richtig, dieses Jahr auf meinem Balkon Kartoffeln anzubauen. :lol:

Verkehrt war es auf jeden Fall nicht.
Hab ein klein wenig angebaut. Wenn es für zwei Mahlzeiten reicht, freue ich mich.

Heute haben wir beim Bauern um die Ecke 12,5 kg Kartoffeln für 10 Euro erstanden.
Wir haben auch schon mal 8 Euro bezahlt für den Sack.

stimmt, Kartoffeln sind seeehr viel teurer geworden, fast wöchentlich im Preis aufgeschlagen, auch die Angebote :pfeifen: aktuell pro kg 1-1,10 €,

aber auch Gemüse und Obst ist spürbar teurer als in der Vergangenheit, liegt wohl auch am Wetter, nicht nur ... Saison-Gemüse ist am Anfang erst teuer, wenn mehr auf dem Markt ist, wird es dann billiger ... :rolleyes:
ich spare an Fertig-Gerichten, kaufe grundsätzlich keine ... :)

Trotzdem finde ich vegetarisch kochen immer noch preiswerter ... :sabber:

Bearbeitet von Lichtfeder am 15.08.2013 20:28:04


Dass Kartoffeln sehr viel teurer werden, muss wohl darin liegen, dass es heuer so lange keinen Regen gegeben hat.
Nachdem wir sehr gerne Kartoffelgerichte essen, werde ich die Einwinterungs-Angebote annehmen und davon mehr als sonst zulegen.
Nur so kann ich mir wieder was einsparen.


Wenn ich den Platz hätte für ne Kartoffelkiste, würde ich das auch machen.


Die von Dir erwähnten 60 - 80 Euro pro Monat sind nun wirklich nicht viel an Ausgaben für Lebensmittel. Ich denke das ist sowieso schon insgesamt recht sparsam eingekauft.
Allgemein würde ich Dir als Tipp geben Dich bei Discountern Aldi/Lidl umzusehen. Diese haben oft qualitativ gute Ware zu sehr günstigen Preisen. Einen großen Bogen würde ich dann generell um Edeka und Co machen, diese haben (zumindest mal bei uns) durchgehend Apothekenpreise. Manche Discounter (z.B. netto) sind mir bei einigen Artikeln sehr negativ in Erinnerung geblieben da die Lebensmittel dort schlicht nicht geschmeckt haben, bzw. allgemein von schlechter Qualität waren. Dies möchte ich aber nicht allgemein gültig sagen, sondern dies entspricht nur meinem subjektiven Eindruck bei den letzten Einkäufen dort. Seit dem meide ich die Kette.


Um mal wieder was aktuelles beizusteuern. :)

Ich hab auch nen Single-Haushalt. Bei mir ist das Unterschiedlich wieviel ich ausgebe. Aber ich habe mich der Sache Footsharing angeschlossen. Da kann ich zum einen selber bei restposten im Laden zuschlagen und sie dann tauschen oder anbieten und zum anderen kann ich so Sachenanbieten, die verfallen würden wenn ich mal in Urlaub fahren würde.

Darüber hinaus habe ich durch Gepräche mit Nachbarn und Freunden mittlerweile eine wirklich kleine Gemeinschaft gefunden. Aus meiner Familie bin ich es noch gewohnt "Vorzukochen" Sprich ich koche mir nicht nur eine Portion Nudeln sondern gleich zwei drei Portionen, eine Esse ich am gleichen Abend, die andere kann ich etweder am nächsten Tag aufwärmen oder mit der anderen Portion einfrieren. Das machen bei uns in der "Gruppe" auch alle so. Nun haben wir es mal versucht in einem Monat uns ein zwei mal die Woche zu treffen und gemeinsam kochen. Unterm Strich mag da wohl nicht wirklich viel ersprnis bei rauskommen, aber wenn ich mal nur den Stromfaktor berücksichtige so brauche ich an mind. 3-6 Tagen die Woche nicht den Ofen/

Zur Erntezeit werden PFlamuen, Birnen, Mirabellen.... selbstgepflückt und eingekocht, genauso wie Gurken und Kürbis zum Bleistif ;). So kann man das ganze Jahr über auch nicht Saisonalles essen, wenn man gerade Appetit drauf hat.

Der wichtigeste Tip war hier auch schon mehrfach erwähnt:
NIEMALS HUNGRIG EINKAUFEN GEHEN und EINKAUFSZETTEL MACHEN; dann klappen auch Schnelleinkäufe nach dre Arbeit.


Willkommen hier! :blumen:
Das ist eine nette, ausgezeichnete Idee, das gemeinsame Kochen. Und du gibt genau jene Gründe an, die relevant sind: Zwar kaum Einsparungen (aber doch, finde ich), und vor Allem das Gemeinsame.
Gerade wenn man sonst meistens allein so vor sich hin kocht, macht es viel mehr Spaß. Wichtig ist, dass kein Gruppenzwang entsteht, meine ich. :)


Kann das sein, 80,-- € pro Monat? Das wären ja pro Tag ca. 2,50

Ich lebe auch alleine und sehr sparsam, aber mit 6,-- € pro Tag muss ich rechnen.

Ich gehe auch immer nur mit Einkaufszettel einkaufen und es kommt mir nichts in den Einkaufswagen, was nicht auf dem Zettel steht. Das funktioniert bei mir. Auch gehe ich immer nur 1x pro Woche einkaufen.
Vielleicht hilft dir der Tipp

:eis: .... das vergönnich mir natürlich auch ab und zu !!!


Hallo, knapp 80 Euro ist wirklich wenig! Kauf im Großpack ein, also wenn du Angebote siehst, dann direkt mehrfach zuschlagen ;) so machen wir das immer


Mein mann und ich hatten und haben auch Zeiten, wo wir in der Woche mit ca. 30€ auskommen müssen und wir wissen, wie schwer das ist. Viele Tipps hast du ja nun schon bekommen, die ich Dir auch hätte so geben können.
Es hilft wirklich nur, wenn man sehr anspruchslos ist...........sonst wird es schwer.
Einfache Gerichte, die man strecken und auf mehrere TAge verteilen kann, ansonsten keine teuren Hobbies, wie Kino, Zigaretten usw., auch ist es hilfreich, wenn man z.B. Klamotten oder Haushaltssachen im Secondhand oder auf Flohmärkten kauft. Uns hilft ja immer unser Gemüsegarten, um besser klarzukommen, ich wüßte nicht, was wir ohne ihn machen sollten. Hast Du vielleicht einen Balkon oder die Möglichkeit an einen kl. Garten zu kommen? (Allerdings kostet der am Anfang erstmal einiges, von daher vielleicht im Moment nicht so empfehlenswert für dich). Was auch gut ist, wenn man z.B. auf dem Land lebt: Man kann schauen, wo man Fallobst aufsammeln darf usw., das dann daheim verarbeiten und einfrieren oder einmachen. Ein Letztes: die meisten Menschen gehn Getränke einkaufen, auch wenn es nur Mineralwasser ist. Wir trinken prinzipiell nur Leitungswasser oder Tee. Letzteren machen wir auch mit eigenen Teeblättern, aber es hilft auch sehr, wenn man morgens einen Tee mit (billigen) Teebeuteln kocht, diesen dann so über den Tag verteilt. Kaffee trinken wir keinen mehr, ist aber auch zu teuer auf Dauer. Viel Erfolg weiterhin, erzähl uns mal, wie es so klappt.


Ja, unsere Sparsamkeitsveteranin! ;)
HAttest du nicht mal einen thread dazu eröffnet, Susanne? - Ich meinte mich zu erinnern, oder waren alle deine Beiträge dazu in diesem thread?

Ich habe noch einen Tipp zum Fallobst usw. sammeln (auch schon mal irgendwo erwähnt): http://mundraub.org/
Das sind, nach Produkten sortiert, bundesweit Standorte eingetragen, wo man das Betreffende kostenlos und straffrei ;) einsammeln darf.
Ich lernte das vor einigen Jahren kennen; inzwischen ist es so vielseitig, dass ich blinzeln musste, als ich zur Kontrolle jetzt gerade noch mal diese site aufrief.
Man muss natürlich gerade zufällig in zumutbarer Nähe von solchen Fundorten wohnen, sonst lohnt es sich nicht.

Noch ein Spartipp, der aber in sehr hügeligen oder bergigen Gegenden kaum umsetzbar ist: Wenns irgend geht, fahre ich mit dem Fahrrad einkaufen. Ich habe große Satteltaschen, da geht einiges rein...
Allerdings ist mein Aktionsradius etwas kleiner geworden. Altersbedingt...

Edit meint noch zu "Tee": Ich kaufe eigentlich immer losen Tee, der schmeckt viel besser (vielleicht Einbildung? :unsure: ); der ist um Längen billiger als der in Beuteln.

Bearbeitet von dahlie am 14.04.2014 12:18:48


Zitat (dahlie @ 14.04.2014 12:16:09)
Edit meint noch zu "Tee": Ich kaufe eigentlich immer losen Tee, der schmeckt viel besser (vielleicht Einbildung? :unsure: ); der ist um Längen billiger als der in Beuteln.

Nein - keine Einbildung! Ich liebe z.B. die Ostfriesische Teemischung von A... -_-

Hallo. Kleiner Tipp am Rande und du musst wirklich willensstark sein. Mach dir einen Einkaufszettel und kaufe wirklich nur das, was du aufgeschrieben hast. Klar, die Angebote verlocken aber da musst du stark bleiben. Günstig an Obst und Gemüse kommst du am Wochenende in den großen Märkten, denn hier werden kurz vor Ladenschluss oftmals die Preise drastisch gesenkt.


Meine Mutter hat mir erzählt, dass ein Paar ihr erzählt hat, dass sie im Monat nur 100 Euro für Lebensmittel brauchen. Das war letzte Woche, und seitdem überlege ich mir, wie die das schaffen können.

Jedenfalls wenn sie das zuzweit schaffen, dann kommst du auch allein mit den 80 Euro aus. Ich denke mir oft, dass es nicht schlecht wäre viel frisches Gemüse zu kaufen und das dann als Gemüsemischungen einzufrieren. Es wäre günstiger, als das gekaufte Tiefkühlgemüse. Ja, habe es aber bisher nicht gemacht. War wohl irgendwie dann doch zu bequem dafür.

Beim Sparen unterscheide ich immer, auf was ich grundsätzlich verzichten könnte und was ich einfach nur günstiger haben will. ZB auf Fruchtjoghurt, Wischtücher, Fertigpudding,.... könnte ich völlig verzicht.

Vielleicht geht das bei dir auch, dass du auf einiges verzichtest und dafür mehr Luft für anderes hast.


Zitat (Sanja500 @ 17.05.2014 16:01:47)
Meine Mutter hat mir erzählt, dass ein Paar ihr erzählt hat, dass sie im Monat nur 100 Euro für Lebensmittel brauchen. Das war letzte Woche, und seitdem überlege ich mir, wie die das schaffen können.

dann sollte dieses paar auch erzählen, wie es an nahrungsmittel kommt. dazu gehören geschenke, verpflegung beim arbeitgeber, dinge, die man beim containern und in der freien natur findet, selbst angebautes und geerntetes, nahrungsmittel von der tafel und auch die kostenlosen mahlzeiten bei einladungen.

wenn ich sehe, wie viel an nahrungsmittel in einem seniorenheim, das ich öfter besuche, übrig bleibt, bräuchte ich kaum noch geld dafür auszugeben, dürfte ich es mitnehmen.

Zitat (Sanja500 @ 17.05.2014 16:01:47)
Ich denke mir oft, dass es nicht schlecht wäre viel frisches Gemüse zu kaufen und das dann als Gemüsemischungen einzufrieren. Es wäre günstiger, als das gekaufte Tiefkühlgemüse.

Vom Kaufpreis her hast du recht.
Aber dazu musst du die Energiekosten für deinen Tiefkühler einkalkulieren.
Ist eine Rechenaufgabe.

Mmh Titel Geld sparen beim Einkaufen, und Jeannie schreibt was über Energiekosten, also Zusatzkosten, genau die die andere angeht genau zu lesen, naja :pfeifen:

Sparen kann man mit Tütensuppen, wobei mit 80€ im Monat, eine stolze Leistung, da gönnt man sich aber auch gar nichts, da kann man auch seinen Tee oder Kaffe 3x aufbrühen und den Hering übers Brot streichen um wenigsten den Geschmack zu haben.


...

Bearbeitet von HermannW am 13.11.2018 05:18:30


Preisvergleich sind alles, dazu wirklich auch auf die kg Preise achten. Aber auch nur das kaufen was macht braucht (Abfall vermeiden). Coupon nutzen und immer schön mit rechnen


Regel Nr. 1 - immer mit Einkaufszettel einkaufen gehen (in der Küche nach dem letzten Einkauf einen Zettel und Stift hinlegen und notieren, was demnächst besorgt werden muss).

Regel Nr. 2 - nur kaufen was auf dem Zettel geschieben steht und sollte es dich reizen etwas in den Einkaufswagen zu legen, nur weil es dir gefällt, liegen lassen, weiter einkaufen und auf dem Weg zur Kasse noch einmal überlegen, ob du es wirklich brauchst.

Regel Nr. 1 - satt in den Supermarkt gehe, hungrig wird mehr gekauft

Regel Nr. 4- aufpassen, dass nichts verdirbt, also rechtzeitig verwerten und keine Lebensmittel wegwerfen, aus allem lässt sich noch etwas machen (Wurstgulasch, Eintopf, Omelette aus einem Ei mit geschnipselten Reste von Wurst,Tomate, anderem Gemüse).

Viel Erfolg beim Umsetzen deines Vorhabens


So mach ich das eigentlich auch immer.
Vorher immer eine Liste machen und am besten den Prospekt mit den aktuellen Angeboten daneben legen. So kann man sicher sein, dass nur Sachen auf der Liste stehen, die man braucht und die vielleicht sogar grade auch noch günstig zu haben sind.

Am allerwichtigsten ist mir aber, dass ich keine Lebensmittel wegwerfe. Wenn ich also etwas im Kühlschrank habe, das weg muss, dann kommt das auch wirklich als nächstes auf den Tisch. Deswegen kaufen wir meistens auch nur in kleineren Mengen ein, so dass wir nur wenige Tage im voraus planen müssen.
Geht bei uns zum Glück leicht, da ein Supermarkt gleich nebenan ist und wir sogar zu Fuß gehen können.


Also erstmal finde ich 60-80€ pro Monat auch wirklich wenig. Keine Ahnung, wo man da noch einsparen kann! Ich persönlich achte auch darauf, möglichst das einzukaufen, was wir wirklich brauchen. Dafür mache ich erstmal einen Wochenplan mit 3 warmen Speisen, die man gut vorbereiten kann. Zusätzlich dazu werden auch noch Frühstück und Büromittagessen eingeplant. Das Meiste bereite ich dann am Sonntag für die Woche vor und das geht sich dann meistens bis Donnerstag aus. Am Freitag gibt es dann meistens ein Resteessen mit dem übriggebliebenen Gemüse der Woche. Ich gebe für meinen Haushalt von 2,5 Personen durchschnittlich 100 Euro pro Woche aus. Dabei sind Lebensmittel, aber auch Wasch- und Putzmittel mit einberechnet.


Hallo!

Ich versuche auch laufend Geld beim Einkaufen zu sparen. Meistens gelingt mir dies auch ganz gut. Ich nehme mir die Zeit und vergleiche online auf*** Link wurde entfernt *** die Preise unterschiedlicher Geschäfte. Kostet vielleicht etwas Zeit, aber so kann ich etwas Geld sparen. Vielleicht hilft es euch beim Geld sparen weiter.

LG Viktoria

Bearbeitet von viktoria4020 am 21.05.2019 08:51:41