Einkochen


Hallo.

Google kennt in dem Zusammenhang kein blubbern oder brodeln. Darum frage ich besser mal hier. Muss die Einkochflüssigkeit zwingend blubbern, damit das ganze funktioniert?

Gruß, warsteiner


Hallo warsteiner,

ich hab' zwar selbst noch nie eingekocht, aber genau zu Deiner Frage gibt es zwei aktuelle Tips worin das 'Blubbern' aka Bläschenbildung als wesentliches Merkmal beschrieben ist.

Für mich ist klar, daß aus den Einmachgläsern Luft rausgepresst werden muß und das passiert wahrscheinlich erst, wenn aus der Flüßigkeit auch sichtbar Gas entweicht.

Hier zwei wesentliche Zitate aus den Tips:

Schnellgurken oder Schüttelgurken:

Zitat
'Gläser beobachten, bei Bläschenbildung Ofen ausstellen und die Gläser ... Min. schwitzen lassen'

Gurkenrelish wie aus dem Burgerladen:
Zitat
'... so lange zu kochen, bis Bläschen in den Gläsern aufsteigen. Damit beginnt die Einkochzeit und dauert ...'

Du könntest dort sicher auch freundlich nachfragen und auf Fachfrauische Antwort hoffen.

Gruß ~ molch :)

Zitat (molch @ 16.09.2018 21:08:25)
Du könntest dort sicher auch freundlich nachfragen und auf Fachfrauische Antwort hoffen.

Gruß ~ molch :)

Fachfrau bin ich nicht wirklich, nur begeisterte Erfinderin und Ausprobiererin :P , aber ich helfe gerne und nach meiner Einkocherfahrung ist es genau so, wie in meinem Gurkenrelish-Tipp beschrieben: In den Gläsern bilden sich nach einiger Zeit Bläschen und ab diesem Zeitpunkt, also wenn sie "blubbern", sich also sichtbar bewegen, beginnt die eigentliche Einkochzeit. Die halte ich bei gleicher Temperatur für 10 Minuten ein, schalte den

Wichtig ist, nur Gläser mit einwandfreien Deckeln zu verwenden, also keine Deckel, die schon mit Messer oder Schere zum Öffnen angehoben wurden.

Freu mich xldeluxe, daß Du diesen Thread mitbekommen hast und gleich hilfreich hineingehüpft bist -- da kann jetzt nix mehr schiefgehn B)


Nabend zusammen und danke für die hilfreichen Antworten.

Mit dem blubbern und vor allem mit brodeln bin ich wohl gehörig über`s Ziel hinaus geschossen. :pfeifen: Das, wonach ich gesucht habe, lautet sanftes sprudeln. ;) Und das tat es auch. Als die Gläser erkaltet waren, habe ich die Spannklammern entfernt und den Hebetest gemacht. Alle haben bestanden. Kam früher auch schon mal vor, dass sich der Deckel wieder löste, aber nicht heute.

Wisst ihr, ich wundere mich immer über die Temperaturangaben. Bei meinen Birnen z.B. sind`s 90°. Wie will man das im Glas messen? Geht doch gar nicht. Also habe ich die Temperaturlanze meines Backthermometers ins Topfwasser gehalten und bei 100° den Ofen ausgeschaltet, die Gläser weitere 25 Minuten im Kochtopf gelassen, und schließlich auf ein großes Schneidbrett gestellt.

Gruß, warsteiner


Zitat (warsteiner @ 16.09.2018 22:02:11)
...

Wisst ihr, ich wundere mich immer über die Temperaturangaben. Bei meinen Birnen z.B. sind`s 90°. Wie will man das im Glas messen? Geht doch gar nicht. Also habe ich die Temperaturlanze meines Backthermometers ins Topfwasser gehalten und bei 100° den Ofen ausgeschaltet, die Gläser weitere 25 Minuten im Kochtopf gelassen, und schließlich auf ein großes Schneidbrett gestellt.

Gruß, warsteiner


Moin :)

Beim Einkochen ist die angegebene Temperatur des Wassers gemeint, nicht die Temperatur im Glas. Das Wasser soll samt platzierter Gläser auf die Temperatur erhitzt und konstant gehalten werden, danach beginnt die Zeit des Einkochens. Wenn das Obst o.ä. etwas anfängt zu simmern, d..h also ganz leicht "sprudelt", sodass Bläschen zu sehen sind, ist es ok. Es sollte nicht richtig blubbern. Aber das weißt du ja. :)

Zitat (

Beim Einkochen ist die angegebene Temperatur des Wassers gemeint, nicht die Temperatur im Glas.

Nabend.

Ja guck, ist das Geheimnis auch gelüftet. B) Danke dafür.

Ein blubbern reicht aus ;)


Falls man keine Mutter oder Oma mehr hat , die einem hilfreich weiter helfen können , es gab von der Zucker Union ein hilfreiches Einkochbuch , wo alles genau beschrieben ist . Denke , jetzt ist es von Sweet Zucker oder so ähnlich .


Zitat (Schnuff @ 23.09.2018 13:20:48)
Falls man keine Mutter oder Oma mehr hat , die einem hilfreich weiter helfen können , es gab von der Zucker Union ein hilfreiches Einkochbuch , wo alles genau beschrieben ist . Denke , jetzt ist es von Sweet Zucker oder so ähnlich .

Ich habe solch ein Buch (und ein Weihnachtsbackbuch) von Pfeiffer und Langen, es ist mehr als 40 Jahre alt.
Als ich vor wenigen Jahren der Tochter einer Freundin dieses Buch schenken wollte und mich an Pfeiffer und Langen wandte, bekam ich die Auskunft, dass dieses Buch nicht mehr aufgelegt wird.
Daraufhin habe ich an andere Zuckerhersteller geschrieben, aber nur negative Auskünfte bekommen. Man verwies mich auf diverse Firmen-Internetseiten.
Die Zuckerindustie kann ihre Produkte offenbar auch ohne solche umsatzfördernden Einkoch- bzw. Backbücher gut verkaufen!

Whirlwind . Durch das Internet verändert sich alles . Kann evtl. sein , dass die die Bücher nicht mehr los werden , im Netz kannst Du ja alles nachlesen . Schrieb meinen Kommentar auch nur um Hilfe zu geben und einen Hinweis auf die Ratgeber .


@ Schnuff: Hatte ich auch so verstanden! Ich wollte keine Kritik üben, nur Info ergänzen.


Bei Fraztenbuch gibt es eine Gruppe Einkochen wie zu Omas Zeiten. Dort werden alle Themen rund um das Einkochen besprochen, egal ob im Einkochtopf oder im Backofen, ob Obst, Gemüse oder Fleisch.

Ich selbst habe mit der Gruppe nur so viel zu tun, dass ich dort auch Gruppenmitglied bin. Der Link zur Gruppe ist leicht bei der Fratzenbuchseite über die Suche zu finden.

Gruß
Lotte

Bearbeitet von Lottchen am 24.09.2018 08:51:45



Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir haben 250 Produkttester ausgesucht, die acht Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit testen!