Grünkohl verarbeiten - einfrieren/einkochen?


ein bekannter von mir, der in paris lebt, isst so gerne grünkohl und weil er dort keinen zu kaufen bekommt, hat er sich aus deutschland saat besorgt und von einem gärtner anbauen lassen. nun überlegt er sich, was er mit der hoffentlich guten ernte tun kann.
habt ihr erfahrung mit grünkohl und wenn ja, bitte um anleitungen zur verarbeitung und lagerung. keine rezepte!


Aaaalso- Grünkohl schmeckt erst dann richtig, wenn er einmal Frost bekommen hat. Ernte also bitte erst nach den ersten Nachtfrösten! Wenn es in der Gegend keine Nachtfröste gibt, sollte man die Blätter bzw. die ganzen "Palmen" über Nacht in die geben, damit sie komplett durchfrieren können.

Nach der Ernte muss der Kohl erst mal gewaschen werden, vorzugsweise in der Badewanne weil die groß genug ist. Dann die Blätter von den Blattrippen streifen, blanchieren, mehr oder weniger grob hacken und entweder zur weiteren Verwendung portionsweise einfrieren oder sofort mit Schmalz, Zwiebeln, Hafergrütze, Piment, Pinkel, Mettwurst, Kasseler, Bauchspeck etc. zubereiten.

Grünkohl braucht, wie gesagt, Frost und schmeckt eigentlich nur im dicksten Winter, nach einem langen Spaziergang durch Eis und Schnee, so richtig gut...


das mit dem frost ist klar.
ich habe nur gehört, dass man den grünkohl nur 3 monate eingefroren haben darf sonst würde er gefrierbrand bekommen. meiner meinung ist gefrierbrand etwas anderes und hat nichts mit der länge der einfrierzeit zu tun.


Blanchiert und dann eingefroren hält sich Grünkohl locker ein Jahr. Glaub einer Oldenburgerin, die isst Grünkohl bevor sie Karotten kennenlernt.


...hihihi oder diverse suchfunktionen benutzen, die "mutti" hat ;)


Grünkohl


Grünkohl


Grünkohl


Grünkohl




Lieben Gruss


Sille


Ich habe noch einen Tipp, den Grünkohl nicht im ersten Winter komplett ernten.
Sondern nur die Blätter.
Dann kommt er, im zweiten Jahr kräftiger und größer.

Ist mir aus Versehen passiert, ich war zu faul an dem Tag alles rauszumachen, es war verdammt kalt.
Und dann bin ich im Frühjahr arbeiten gewesen.( auf dem Spargehlhof)
Als mein Mann, mich fragte was damit ist, habe ich behauptet der muß stehen bleiben.
Na ja, nun machen wir das immer. Der wird immer leckerer.
Also, ich habe es mir noch nicht öfter als 2 Jahre getraut.


Zitat (Sille @ 12.08.2008 23:02:19)
...hihihi oder diverse suchfunktionen benutzen, die "mutti" hat ;)

Sille, das ist ja ganz lieb von dir, dass du dir die Mühe gemacht hast- allerdings beantwortet keiner dieser Threads Kiki-Elsas Frage, wie/wann man Grünkohl erntet und lagert... da sind nur Rezepte und die waren ausdrücklich nicht gefragt.

Zitat (gitti2810 @ 12.08.2008 23:23:58)
Ich habe noch einen Tipp, den Grünkohl nicht im ersten Winter komplett ernten.
Sondern nur die Blätter.
Dann kommt er, im zweiten Jahr kräftiger und größer.

... mit anderen Worten: man kann Grünkohl auch ganz nach Bedarf ernten? Das wäre außerordentlich praktisch und spart eine Menge Platz im Tiefkühler!

Zitat (gitti2810 @ 12.08.2008 23:23:58)
Ich habe noch einen Tipp, den Grünkohl nicht im ersten Winter komplett ernten.
Sondern nur die Blätter.
Dann kommt er, im zweiten Jahr kräftiger und größer.

Ist mir aus Versehen passiert, ich war zu faul an dem Tag alles rauszumachen, es war verdammt kalt.
Und dann bin ich im Frühjahr arbeiten gewesen.( auf dem Spargehlhof)
Als mein Mann, mich fragte was damit ist, habe ich behauptet der muß stehen bleiben.
Na ja, nun machen wir das immer. Der wird immer leckerer.
Also, ich habe es mir noch nicht öfter als 2 Jahre getraut.

ist grünkohl eine mehrjährige pflanze? ich dachte, er wird jedes jahr neu gesät.

Valentine, ich ernte ihn, wenn er vom Frost erstarrt ist, also ich breche dann die Blätter ab.
Jedoch mußte ich auch schon eher zugreifen, als sich das eine Jahr die Schnecken, oder so, drüber hermachten.

kiki-elsa, demzufolge, ja, ist ja auch nur aus versehen passiert, habe ich neben bei bemerkt.

(IMG:http://www.bildercache.de/bild/20080813-103955-933.jpg)

Der Beweis, der ist vom letzten Jahr.
Er steht neben der Zucchini.
Jetzt habe ich aus versehen das Bild kaputt gemacht. :heul: Ich habe ja noch die Diggi. :pfeifen: rofl

Bearbeitet von gitti2810 am 13.08.2008 10:40:55


Ich habe den Grünkohl letztes Jahr eingekocht.
Wie schon beschrieben vorbereiten. Ich habe den Kohl in reichlich kochendem
Salzwasser 10 Minuten vorgekocht. Fest ausgedrückt in Gläser gegeben und
120 Minuten bei 100° sterilisiert.


Hallo,

ich muss diesen Fred noch mal rauskramen.

Ich habe eine Frage zu GRÜNKOHL IN GLÄSERN bzw. seiner Zubereitung. Ich habe mir 2 Gläser von A..I gekauft und das eine haben wir schon gegessen. Ich sag nur: :kotz:

Irgendwas hab ich wohl falsch gemacht, aber was?! Ich hab hier im Forum wohl von der Zubereitung frischen Grünkohls gelesen, aber was ist mit dem aus dem Glas? :keineahnung:

Ich hatte Schinkenwürfel und Schwiebeln angebraten und dann den Grünkohl drauf. Es hat wirklich furchtbar geschneckt. :hihi: Hab ich den vielleicht nicht lang genug erhitzt? Ich hatte ihn halt nur warm gemacht. :unsure:

Das 2. Glas möchte ich nicht gern wegwerfen, darum hoffe ich auf (Verbesserungs-)Vorschläge.

Gruss
kröti


Hm also zum einen schmeckt mir Grünkohl aus dem Glas nie besonders. Kommt nicht im entferntesten an frischen Grünkohl heran. Tiefkühlware ist aber ein guter Kompromiss. Bei selbst eingekochten Grünkohl kann ich mir sehr gut vorstellen, dass der auch gut schmeckt.

Es wird also zu einem guten Teil an der industriellen Glasware liegen, zumal wenn man dann auch noch evtl A**i-Aktionsware nimmt, da würd ich bei solchen Sachen eher auf Qualitätsmarken achten, obwohl ich sonst auch nicht so bin.

Zum anderen muss man Grünkohl ja blanchieren/kochen um die Gerbstoffe zu entfernen. Das ist bei der Glasware sicher irgendiwe schon passiert, aber es befinden sich meist immer noch reichlich Gerbstoffe im Saft, also bei Glasware den Grünkohl immer gut abtropfen und auch gut ausdrücken (!) vor dem Verwenden, den abgetropften Saft nicht weiter verwenden.
Ansetzen dann mit Gemüse-/Fleischbrühe, wenn es Flüssigkeit bedarf. Ich weiss nicht, was du unter "Schinkenwürfel" verstehst, ich hoffe du meinst sowas wie Speck. Also es sollte etwas fetteres sein, wie durchwachsener Speck, Kasseler, Mettenden, oder Pinkel natürlich.


@ Krötilla, Grünkohl aussem Glas würde ich nicht nehmen. Tiefgefroren im Beutel nehme ich ihn am liebsten, grob gestrippt. :rolleyes:
Die ganze Arbeit, aus ner Wanne voll frischen Kohl, ne gute Portion zu bekommen, hab ich keine Lust zu. :angry:

Nochmal : möglichst großer , so 10-12Liter, lage Grünkohl, Hafergrütze und Zwiebeln drauf,prise Zucker auf die Zwiebeln, Kasseler, frisch dazu Bauch oder Dicke Rippe. ;)
Neue lage Kohl, wieder Hafergrütze u. Zwiebeln, obendrauf Mettenden u. Pinkelwurst, kommt obendrauf sonst zerkochen sie. Jede Lage mit Salz und Pfeffer würzen. :rolleyes:
ca.1einhalb Liter Wasser dazu tun, 1einseinhalb-2Stunden kökeln lassen. Ab und zu mit langen Löffel etwas anheben, damit nicht anbrennt. :wub:

So mögen wir ihn am liebsten. :rolleyes:

LG Sebring.


kröti, habe ich auch schon mal gemacht, ist eben naja.

doch du kannst ihm (wie bierle oben schon geschrieben)
ausdrücken und mit schinkenspeck und zwiebeln ansetzen.
du must natürlich abschmecken, pfeffer + salz.
was ich mir dachte es schmeckt nicht.
da kahm mir die idee mit sahne, einen schuss kann ja nicht schaden.
gesagt getan, es war einfach wunderbahr.
durch die sahne war das mitgelieferte bittere, so nach hinten verschwunden das es sogar lecker war.

aber nicht übertreiben, bitte nur kleine portionen dazugeben bis es deinen geschmack hatt.

Bearbeitet von gitti2810 am 13.01.2009 16:36:28


Danke, aber wie lange koche/erhitze ich das Zeug aus dem Glas denn? :unsure: Irgendwas muss ich letztes mal definitiv falsch gemacht haben - das Zeug schmeckte wie Algen und hatte auch so eine Konsistenz - nur strohiger.

Ich dachte, dass man es, weil es ja aus einem Glas ist, nur aufwärmen muss.... :keineahnung:

Mit "Schinkenwürfel" meinte ich diesen fertig gewürfelten Speck, den man abgepackt kaufen kann... Ich hatte natürlich den Grünkohl noch mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Was ist den Hafergrütze? Geht da alternativ auch was anderes?


Wenn Du den Grünkohl ausgedrückt hast, dann hacke ihn auf einem Brett nocheinmal ordentlich durch. Dann so weiterverfahren, wie Gitti geschrieben hat. Zum Abschmecken kommt noch ein EL Senf (auch mehr) dazu (macht auch unser Gastwirt so). Statt Wasser nehme ich immer Kassler Brühe (aus Knochen gekocht). Hafergrütze kannst Du gut mit zerstampften Pellkartoffeln ersetzen (mach ich so). Und dann immer schön rühren, damit nichts anbrennt. Ich denke, so 10 min müssten eigentlich reichen, denn der Kohl ist ja vorgekocht. Zum Schluß die Sahne unterrühren, nicht zu viel.

Gutes Gelingen! :daumenhoch:


Die Mettenden mit einer Gabel oder Messerspitze einpicken. So kriegste noch was mehr Geschmack an den Grünkohl.


Hier muss wohl wieder mal der Grünkohl-Spezialist Dr. Dr. Abraxas ran.

Grünkohl ausm Glas iss wie Bäbä aus der Flasche. Den KANN man nicht zu einer halbwegs passablen Mahlzeit verarbeiten.

Alternative wäre, wie schon gesagt wurde, tiefgefrorener. Aber auch da bin ich bissi skeptisch.

Frischen Grünkohl aufbewahren? Was spricht dagegen? Entweder blanchieren und danach roh einfrieren. Oder als fertiges Gericht, das wäre meine ganz persönliche Alternative. Nur noch auftauen, Kartoffeln dazu, ne Wurst ins Gemüse oder n Stück Fleisch - schon hat sich auch die ganze Arbeit mit der Friesenpalme gelohnt.


Gruß

Abraxas


Zitat (Abraxas3344 @ 13.01.2009 19:22:45)
Grünkohl ausm Glas iss wie Bäbä aus der Flasche. Den KANN man nicht zu einer halbwegs passablen Mahlzeit verarbeiten.

^_^ Ok, ok, nächstes Mal bin ich auch schlauer. Hatte gedacht, das sei ne nette Idee -- falsch gedacht. <_<

Es geht mir jetzt nur darum: Ich will den ungern wegwerfen. Hab echt n Problem damit Essen wegzuwerfen. Aber noch mal SO kriegen wir den nicht runter. :lol:

Danke zusammen für die Tipps! Das werd ich mal probieren (mit dem Zerkleinern vor allem).

LG
Kröti

Hmm, meine Geschmacksnerven scheinen wirklich total kaputt zu sein...

Klar, an frischen Grünkohl kommt der aus dem Glas nicht ran - aber super lecker find ich den auch. Ich hab ihn nur immer gemeinsam mit Kochwurst und Kasseler in einen großen Topf gepackt - und eine gute Stunde köcheln lassen, dann mit etwas Senf und Salz abschmecken und auftischen...

Ich mags.


Zitat (danny2506hu @ 13.01.2009 21:42:45)
Ich hab ihn nur immer gemeinsam mit Kochwurst und Kasseler in einen großen Topf gepackt - und eine gute Stunde köcheln lassen, dann mit etwas Senf und Salz abschmecken und auftischen...

Muss da noch mal nachhaken --- den aus dem GLAS hast Du noch 1 Std. köcheln lassen?

also mein grünkohl aus den glas hat bis dato allen geschmeckt :bäh:

nehme auch statt reinen wasser eine rinderbrühe.
wie bei der weisswurst sollte ne eine opferwurst in den topf schneiden, das verbessert den geschmack ;) je nach menge auch mehr!
aber damit es richtig lecker wird gehört ne scheinebacke da rein, die muss man ja nicht mit essen ;)
umso länger es köchelt, umso besser schmeckt es ;) ich las den meisst 2 tage köcheln, also immer mal ein oder zwei stündchen, muss aber dann ein testessen haben :pfeifen:

senf kommt mir da nicht ran! :blink:


Zitat
senf kommt mir da nicht ran! 

danke bulli, ich habe davon auch noch nichts gehört.

aber jeder wie er mag.

Also, Senf hat da bei mir auch nix dran verloren.

Bulli, 2 Tage kochen? Mir tuts schon leid, wenn ich den Kohl ne Stunde koche. Weg sind die Vitamine, weg alles, was n halbwegs gesundes Essen ausmachen würde. Gut, ich koch Grünkohl meist extrem fett, weil bei mir Schmalz, Schweinebauch, durchwachsener Speck und evtl. Schweinepfötchen, Schwänzchen (Backe kriegste hier selten) und anderes "gehaltvolles" Fleisch reinkommen. Und manchmal sogar noch ne Einbrenne. Aber das Gemüse darf bei mir nicht totkochen.

Ich hab sogar mal Grünkohl "light" gemacht. Mit Hühnerbrühe, Hähnchenfleisch ohne Haut, mit Majoran kräftig abgeschmeckt, keinen Speck dran, nix vom Schweinchen. Und den Kohl "entgrätet", sprich, die harten Stiele abgeschnitten und NUR ne halbe Stunde köcheln lassen.

Soll ich euch was sagen? Das war SUPERLECKER.

Aber unbedingt beachten: DAS geht nur mit frischem Grünkohl, nicht mal mit tiefgefrorenem.

Und Grünkohl im Glas? Wenn ich Gläaser geschenkt bekommen würde, in meiner Nachbarschaft wohnt n Bauer. Dem würde ich die Gläser weiter verschenken. Als Futter für seine Schweinchen...........


Gruß

Abraxas


@ Rabe:

Schweineschwänzchen kriegste bei uns auch. Aber was macht man dann damit?
Knabbert man die wie ein Spareripp? Ich habe bis jetzt vor dem Kauf zurückgeschreckt.


Eifelchen, sicher knabbert man das ab.

Genauso wie die Pfötchen, wie Öhrchen (ich mag aber keinen Knorpel, deshalb lass ich das weg).

Vom Kasseler oder dicken Rippchen knabbert man ja auch die Knochen ab. Da bleibt nix übrig...... ausser fettige Finger......



Gruß

Abraxas


Ich werde es probieren.
Grünkohl gehört bei uns zum Grundnahrungsmittel.
Schweineschwänzchen werden das nächste mal einfach gekauft und in den Grünkohl gegeben. Schaumermal


köcheln lassen, also stufe 3 (von 6) und nicht kochen!
och die bauern hab ich hier auch umme ecke, aber das wäre mir echt zuviel arbeit!

wie gesagt bis dato hat sich noch keiner beschwert das es nicht schmeckt und der 10l topf ist imemr leer geworden wenn ich hier für die runde gekocht habe :bäh:

für den 30. darf ich wieder hackbällchen machen ;) so aus 3-4 kg :mellow:
natürlich mit 100% pain rofl
ist ne fete, also werden da 10 extrascharfe gemacht, wir wolen ja spaß haben :hihi:
nein max stufe 6, alles andere ist unschön ;)


Zitat (Bulli-SH @ 14.01.2009 20:36:56)

für den 30. darf ich wieder hackbällchen machen ;) natürlich
ist ne fete, also werden da 10 extrascharfe gemacht, wir wolen ja spaß haben :hihi:

So was in der Art werde ich meinen Gästen auch anbieten. Bin mal gespannt,
was da so rum kommt: Puh, die sind aber scharf. Awatt, viel zu lahm. Nee, scharf, könnt ich ein Glas Milch haben, bitte!

Ich freue mich jetzt schon

Zitat (gitti2810 @ 14.01.2009 16:07:28)
danke bulli, ich habe davon auch noch nichts gehört.

aber jeder wie er mag.

Senf kommt bei mir dran, seit ich im Fernsehen auf NDR diesen schnellsprechenden Koch, Rainer Saß, mal beim Grünkohl kochen gesehen habe. Vorher hatte ich auch nie Senf dazugegeben. Frage bei unserem Gastwirt, ja, der gehört da rein. Probiert, und uns schmeckts.

Hier ist nur die Rede vom gehackten Grünkohl. Ich oute mich und muß zugeben, daß wir lieber den durchgedrehten essen. Hier muß der gute alte dranglauben. Zwiebeln und Kartoffeln werden mitdurchgedreht.

Dann die übliche Zubereitungsart.

:sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber:

Zitat (Eifelgold @ 14.01.2009 20:46:23)
So was in der Art werde ich meinen Gästen auch anbieten. Bin mal gespannt,
was da so rum kommt: Puh, die sind aber scharf. Awatt, viel zu lahm. Nee, scharf, könnt ich ein Glas Milch haben, bitte!

Ich freue mich jetzt schon

ja wir grillen ja auch noch dazu :pfeifen:
ja am 30.1 grillen wir, und wenn es im schneeanzug ist aber wir grillen!!! B) ;)

Und ich muss warten, bis in den März.
Karneval kommt wohl keiner zum Geburtstag.
Scheiß Gegend, in der ich wohne.