Fisch im Backofen zubereiten


Ihr Lieben,

ich muss jetzt auch mal eine Frage stellen...wie bereitet ihr euer tiefgefrorenes Fischfile im
Ich habe bis dahin immer meinen Fisch paniert. ( wie Schnitzel)
Im Net habe ich nichts gefunden was mir zugesagt hätte...

Vielen Dank schon mal für eure Ideen :blumen:

Unser Tipp:
Verpasse keine Haushaltstipps und abonniere unseren kostenlosen Newsletter

Möchtest du ein Rezept für selbst gemachtes SchleFi?
Habe ich mal, glaube ich, beim WDR gesehen und gespeichert.

Ist aber etwas aufwändiger, als nur eine Aluschale in den Ofen zu schieben. ;)


Ich mache eine Kräuterkruste aus gehackten frischen Kräutern, (alles was weg muß), Knoblauch, Salz, Pfeffer, Senf, Butter oder Olivenöl und Paniermehl. Das wird dick draufgestrichen und knusprig gebacken. Evtl mit Spinat drunter? Die Kruste wird auch bei Fleisch total lecker, probier mal Lammfilet oder Rind.

Bearbeitet von Isamama am 12.10.2018 16:33:49


Zitat (Jeannie @ 12.10.2018 16:23:50)
Möchtest du ein Rezept für selbst gemachtes SchleFi?
Habe ich mal, glaube ich, beim WDR gesehen und gespeichert.

Ist aber etwas aufwändiger, als nur eine Aluschale in den Ofen zu schieben.  ;)

bis jetzt hatte ich nicht die geringste Ahnung das ihr dazu Schlef-Fi sagt rofl rofl

Mich interessiert jedes Rezept, man kann doch echt noch was lernen bei FM :pfeifen:

Bearbeitet von Villö am 12.10.2018 16:35:04

Ich kaufe zwar immer frischen Fisch, außer SchleFi, wenn es mal schnell gehen muß, aber auch den frischen Fisch kann man gut im Backofen braten. Ich würze die Filetstücke oder auch den ganzen Fisch, bepinsele ihn mit etwas Butter oder Olivenöl, lege ihn zusammen mit ein paar Kräutern - je nach Art der Zubereitung - auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und gebe das Backblech in den auf 175 ° vorgeheizten Backofen. Wie lange der jeweilige Fisch dann braten sollte, hängt von der Fischsorte ab. Die Garzeiten liegen bei 15 Minuten für Filetstücke und bis zu einer halben Stunde z. B. für Doraden.

Bearbeitet von Brandy am 12.10.2018 16:35:28


Zitat (Villö @ 12.10.2018 16:34:34)
bis jetzt hatte ich nicht die geringste Ahnung das ihr dazu Schlef-Fi sagt rofl  rofl
Mich interessiert jedes Rezept, man kann doch echt noch was lernen bei FM :pfeifen:

Alsdann: :)


Schlemmerfilet selbst gemacht

Zutaten
(ergeben etwa die gleiche Menge, wie die zwei Portionen aus der “Fertigschale”)
• 2 TK-Fischfilets nach Wahl (insgesamt ca. 300 g-350 g, z.B. Seelachs, Lachs oder Wildlachs)
• 3 EL Semmelbrösel
• 2 TL Butter
• 1 TL Olivenöl
• 1 kleine Zwiebel
• 1 Knoblauchzehe
• 2 EL gemischte Kräuter, TK (frische, gehen natürlich auch)
• 100 ml Gemüsebrühe
• Salz und Pfeffer

Zubereitung
Backofen auf 250 Grad vorheizen. Die Fischfilets ca. 15 Minuten antauen lassen. Zwiebel und Knoblauch schälen, beides fein hacken. In je einem Teelöffel Butter und Olivenöl glasig braten.
Die Zwiebel-Knoblauchmischung in eine kleine Schüssel geben, mit Semmelbröseln und Kräutern vermengen, salzen und pfeffern.
Tipp: Wer keine Semmelbrösel oder Paniermehl hat, nimmt eine Scheibe Toast, toastet sie kross und hackt sie dann in feine Stücke.
Die Fischfilets in eine
Wichtig: Je nach Größe der Form kann auch etwas mehr Brühe nötig sein – sie sollte zwischendurch nicht ganz verdampfen. Wenn nötig, einfach etwas Brühe oder Wasser hinzufügen.
Nach etwa zehn Minuten einige kleine Butterflöckchen auf den Filets verteilen und alles weitere zehn Minuten backen.
Tipp: Im Vergleich zum Original ist das Rezept auch gleich etwas “entfettet”, so dass die Filets hinterher nicht in Öl schwimmen. Wer es lieber fettiger mag, gibt anstelle der Brühe einfach zu gleichen Teilen Brühe und Olivenöl in die Auflaufform.


Quelle: WDR (Ich weiß aber nicht mehr, welche Sendung.)

Danke Jeannie und Brandy, ich werde jedes Rezept ausprobieren. :blumen:

Bei uns essen die kaum Fisch, ich fahre immer über die Grenze um dort welchen zu kaufen.


Falls Du auch noch eine leckere Soße zum Fisch haben möchtest, kannst Du z. B. unter Verwendung von fertig gekauftem Fischfond (im Glas, falls Du ihn bekommen kannst), eine Senfsoße oder eine helle Soße mit Dill und/oder mit Kapern separat herrichten.

Ansonsten machst eine helle Soße und gibst die entsprechenden Geschmackskomponenten dazu.


Statt SchleFi mache ich gerne hin und wieder diese Zubereitung, dafür kann man gut aufgetautes TK-Fischfilet nehmen:

Fisch in Tomatensoße mit Käsestreuseln
Zutaten für 4 Personen:
600 g Seelachsfilet
Salz
Pfeffer
Zitronensaft
160 g Mehl
100 g frisch geriebener Parmesan
Zucker
100 g weiche Butter
1 Dose geschälte Tomaten (850 g EW)
2 Knoblauchzehen
1 Bund Petersilie
6 EL Olivenöl
Zubereitung:
Das Mehl mit dem Parmesan , einer guten Prise Salz sowie einem TL Zucker gut mischen. Die weiche Butter zugeben und mit der Mischung verkneten, dabei zerbröseln. Die Brösel etwa 30 Minuten kalt stellen.
Inzwischen das Seelachsfilet in 4-8 grobe Stücke teilen und nebeneinander in eine große gefettete Auflaufform legen. Den Fisch mit Salz und Pfeffer würzen und mit etwas Zitronensaft beträufeln.
Die Tomaten mit dem Knoblauch, den Petersilienblättchen sowie dem Olivenöl pürieren. Die Tomatensoße mit 1-2 TL Zucker, Salz und Pfeffer würzen und über den Fisch gießen.
Die Käsestreusel gleichmäßig über dem Fisch verteilen und den Fisch im auf 220° C vorgeheizten Backofen 15-20 Minuten garen.


Man/frau kann auch gut Fisch im Bratschlauch zubereiten. -> https://www.chefkoch.de/rezepte/20467113312...en-Gemuese.html


Ich mache auch öfter selbstgebastelten Schiebefisch:

Da kommt dann Gemüse, gerne Paprika Zucchini,Kartoffeln oder Süßkaroffel,Poree oder auch mal aufgetauter abgetropfter Blattspinat, was ebengerade im Hause ist und weg muss in eine mit Olivenöl ausgepinselte Auflaufform.

Salzen und mit Zitronen oder Limettensaft beträufeln, Kräuter nach Lust und Laune dazu, Fisch drauf und gerne auch mal Schafskäse drüber bröseln und ab fürca. 20 Minuten, je nach Fisch in den Backofen.

Genaue Rezepte kann ich nicht aufschreiben, weil ich nicht nachwiege oder abmesse. sondern immer nach Lust und Laune experimentiere.

Aber es wird immer gegessen und schmeckt auch lecker.


Ich habe noch nie Fisch im Backofen zubereitet, aber vielleicht eine gute Idee, wenn größere Fische am Stück bleiben sollen.
Meine Familie mag den Fisch nur mehliert, außer es gibt Fischstäbchen.

Habe vor einer Weile im TV gesehen, dass der Koch den Fisch gewürzt (bisschen Petersilie dazu), in geöltes Pergamentpapier gewickelt und dann im Backofen gegart hat.
Das wollte ich eigentlich mal nachmachen....


Ich habe ja schon viele gute Ideen bekommen, nochmals Danke, ich werde so nach und nach mal ein paar Rezepte ausprobieren, abgespeichert habe ich sie mir.

tante ju, ich koche auch immer so pie mal Daumen :D
Tessa, lass doch deinen Männe auch mal Fisch aus dem Rohr probieren :sabber:


Um mal auf das leckere Forellen-Rezept von
Schade, dass es bei Dir keine frischen Forellen zu kaufen gibt, Villö. Aber wie sieht es alternativ mit tiefgekühlten Forellen aus? Hast Du danach schonmal geschaut?


Ich benutze auch lieber frischen Fisch. Für unser Osteressen, habe ich dieses Jahr koreanisch gemacht und den Fisch wie Bulgogi zu bereitet. Ich hab dafür zwar Lachs benutzt, geht aber sicher auch mit einem anderen Fisch.

Zutaten:
400g Lachs
6 EL Sojasoße
2 EL Zitronensaft (natürlich kann auch Reiswein noch mit ins Rezept - persönlich mag ich nur Zitronensaft)
2 El Zucker
2 TL Honig
4 Knoblauchzehen fein gehackt
2 TL fein gehackter Ingwer.
Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:
Sojasoße mit Zitronensaft, Zucker, Honig, Knoblauch, Ingwer und Pfeffer mischen und die Marinade über den Fisch geben. Am besten lässt du die Marinade über Nacht einziehen, aber falls du mal nicht viel Zeit hast, kannst du den Fisch auch nur 30 Minuten einlegen.

Falls du in deinem Ofen eine Grilloption hast, würde ich den Fisch im Ofen direkt unter den Heizrohren für 15 Minuten grillen. Du kannst natürlich nach belieben wählen, ob du deinen Fisch lieber länger oder kürzer gegart haben willst. Und wenn du keine Grillfunktion hast, kannst ihn auch einfach so im Ofen backen,.


Ich habe noch ein Rezept rausgesucht, das Wolfgang Niedecken vor einer halben Ewigkeit bei Biolek zubereitet hat.
Habs einige Male nachgekocht, uns schmeckt es gut, auch mit anderem Seefisch.
Ich würde aber heute die Zeit im Backofen auf 15 - 20 Min. reduzieren. Vor 20 Jahren wurde Fisch ja gerne noch "totgekocht". ;)


Fisch mit Fenchelgemüse und Honig
(von Wolfgang Niedecken bei „Alfredissimo“)

Zutaten:
• 500 g Rotbarschfilet
• 250 g Zwiebeln
• 500 g Tomaten
• 1 - 2 Fenchelknollen
• 2 Knoblauchzehen
• 1 Bund Basilikum
• 1 Bund Oregano
• 2 Zweige Rosmarin
• 10 Salbeiblätter
• 1 Bund Thymian
• ½ Zitrone
• Olivenöl
• 2 EL Honig
• Pfeffer, schwarz, aus der Mühle
• Salz

Zubereitung:
Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Tomaten brühen, abziehen und in kleine Würfel schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und hacken. Fenchelknolle(n) putzen, den harten Strunk in der Mitte entfernen und klein würfeln. Die Fischfilets in Streifen schneiden. Kräuter waschen, abtrocknen und verlesen. Die Zitrone auspressen.
Backofen auf Umluft 180 °C aufheizen.
In einer tiefen
Den Fisch salzen und mit Zitronensaft beträufeln, dann in eine feuerfeste Form geben, pfeffern und die Tomaten-Fenchel-Mischung darüber verteilen. Das Gericht ca. 30 min in Backofen garen.


Beide Rezepte klingen super! :sabber: :sabber:


Vielen Dank für diese Diskussion und für die Vorschläge! Wird es bei nicht paniertem Fisch im Backofen eigentlich immer so angegangen, dass wir ihn einzeln mit Öl, Kräutern, Kapern usw. in Aluminium eingepackt und ihn so in den Ofen gesteckt haben. Ebenfalls für 15 bis 20 Minuten.