Buchweizen/-grütze? Worin liegt der Unterschied?


Liebe Gemeinschaft,

ich möchte gern mehr mit Buchweizen machen und finde ein Angebot "Buchweizen" und eins "Buchweizengrütze". Ersteres Produkt kostet ca. ein Drittel weniger. Nun frage ich mich, worin der Unterschied liegt, vor allem, was die Zubereitung betrifft. Welches muss man vorher waschen? Wie lange kochen?

Danke für eure Tipps.

2 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen
Hallo,
"Buchweizen" das ist die Bezeichnung für die Samen +Samenschalen des Buchweizens, einer Knöterichpflanze. Die Buchweizensamen werden im Lebensmittelhandel als "Buchweizen" allerdings meist geschält verkauft. "Buchweizengrütze" ist ein weiterverarbeitetes, weil geschrotetes Produkt des Buchweizens. Durch das Schroten kommen die Inhaltstoffe des aufgebrochenen Samenkorns mit Luftsauerstoff in Kontakt, was gerade bei den enthaltenen Fetten zur Oxidation führen kann, was die Fette minderwertig (ggf.sogar ranzig) werden lässt. "B.-Grütze" sollte man daher relativ schnell verbrauchen.

Auf chefkoch.de finden sich Rezepte für Buchweizen bzw. Buchweizengrütze. Ich selbst verwende nur feines und grobes Buchweizenmehl z.B. für Buchweizenpfannkuchen oder meine von allen geschätzte Südtiroler Buchweizentorte. Ich mag den feinnussigen Geschmack vom Buchweizen gerne.
Wenn Du Rezepte suchst, man findet auch welche unter den Stichwörtern "Schwarzplenten" oder "Sarazenenkorn".
In der Mediathek von SWR unter `Kaffee oder Tee` (ein Nachmittagsmagazin) dürfte für den heutigen Tag (5.11. 2018) ein Rezept für frittierte Buchweizenbällchen (als Beilage zu Suppen) zu finden sein, darin werden Buchweizenkörner verwendet. Diese Bällchen sahen sehr appetitlich aus!
War diese Antwort hilfreich?

Danke, das hilft schon mal weiter :)
War diese Antwort hilfreich?

vielen Dank für die kurzen Hinweise :)

War diese Antwort hilfreich?


Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir haben 250 Produkttester ausgesucht, die acht Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit testen!

Zum Feedback!