Gro├čer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Gro├čer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Wir suchen 250 Tester*innen f├╝r zahlreiche Produkte von Henkel!

Jugendliche Kosmetiks├╝nden: aus Unwissenheit


Oje, Gruselkabinett 🤣


Zitat (horizon @ 01.12.2018 18:30:47)
Hellgepuderte, ätherisch (war zumindest beabsichtigt) wirkende Gesichter, fettschwarz geschminkte Augen, hohle Wangen und schneeweiße Penatencreme-Lippen

So sah ich als damaliger größter Fan der Gruppe "The Cure" Ende der Siebziger auch aus. Allerdings schwarze Lippen, Nägel,Haare, Kleidung und Schmuck zu kalkweißem Gesicht mit fettem schwarzen Augenmakeup. Ob nun aber Penatencreme oder schwarzer Lippenstift: Schön war das nicht, hat aber geknallt! :lol:

Ich war mit 17 eingeladen zu einem Ehemaligen-Ball an der Schule meines Vaters. Wollte besonders gut aussehen und meinte, meine nicht mehr vorhandene Sommerbräune mit einem Selbstbräuner aufpimpen zu können. Es war ein Selbstbräuner der ersten Generation, vermutlich noch in der Erprobungsphase. Kein Hinweis, dass man vorher sinnvollerweise die Haut peelt. Ich sah einige Stunden nach Anwendung aus, als hätte ich im Gesicht Gelbsucht, an den Armen eine Pigmentstörung der Haut und gleichzeitig farblich durchschlagende Masern. Zusätzlich aufgetragenes Make up machte das Ganze noch grotesker.
Der mir als Tanzpartner zugedachte Sohn vom Freund meines Vaters tat so, als kenne er mich nicht. Aus Mitleid tanzte ein ehemaliger Mitschüler und Freund meines Vaters den gesamten Abend mit mir, konnte sich aber als Arzt bei der Verabschiedung die Bemerkung nicht verkneifen, ich solle mir doch zukünftig nicht weiter die Haut mit so fragwürdigen MIttelchen ruinieren.
Eine bittersüße Erinnerung an diesen Abend: er hatte mir wenigstens statt eines etwas trampeligen, gleichaltrigen einen älteren, sehr gut aussehenden, eleganten Tanzpartner beschert.


Zitat (whirlwind @ 01.12.2018 22:34:24)
Ich war mit 17 eingeladen zu einem Ehemaligen-Ball an der Schule meines Vaters. Wollte besonders gut aussehen und meinte, meine nicht mehr vorhandene Sommerbräune mit einem Selbstbräuner aufpimpen zu können. Es war ein Selbstbräuner der ersten Generation, vermutlich noch in der Erprobungsphase. Kein Hinweis, dass man vorher sinnvollerweise die Haut peelt. Ich sah einige Stunden nach Anwendung aus, als hätte ich im Gesicht Gelbsucht, an den Armen eine Pigmentstörung der Haut und gleichzeitig farblich durchschlagende Masern. Zusätzlich aufgetragenes Make up machte das Ganze noch grotesker.
Der mir als Tanzpartner zugedachte Sohn vom Freund meines Vaters tat so, als kenne er mich nicht. Aus Mitleid tanzte ein ehemaliger Mitschüler und Freund meines Vaters den gesamten Abend mit mir, konnte sich aber als Arzt bei der Verabschiedung die Bemerkung nicht verkneifen, ich solle mir doch zukünftig nicht weiter die Haut mit so fragwürdigen MIttelchen ruinieren.
Eine bittersüße Erinnerung an diesen Abend: er hatte mir wenigstens statt eines etwas trampeligen, gleichaltrigen einen älteren, sehr gut aussehenden, eleganten Tanzpartner beschert.

Ach du Shit, du Arme.😵

So , jetzt meins noch :
In den 70ern war ja Juliane Werding der große Star mit langen Haaren....
Von Haus aus hatte ich immer kurze Haare , einen Jungenhaaschnitt (unser alter Frisör konnte nur Männer) . Also setzte ich mich durch und ließ meine Haare bis auf Schulterlänge wachsen . Meine Oma hatte Haare bis über den Po , allerdings zu Zöpfen geflochten und als Dutt aufgesteckt.
Irgendwann kam mir die Idee , doch auch mal die angesagte Dauerwelle auszuprobieren , der Ladenfrisör in der Stadt hatte auch keine Einwände . Da ich mich aber nicht so richtig traute , ließ ich die Dauerwelle nur in den Spitzen machen , was ein Fehler war....
Nach dem ersten Haare waschen und trocknen hatte ich einen Straßen (Hexenbesen) auf dem Kopf...... Oben platt , unten wie ein Rock . Ein Foto gab es damals von mir.....seit dem nie wieder Dauerwelle .
Ach ja , das mit den Anfangsbuchstaben des Freundes /Schwarms auf dem Arm kannten wir auch , allerdings "humaner" . Wir nahmen Streichhölzer und rieben mit den Köpfen über die Haut bis sie rot wurde....
Und Tatoos war uns auch ein Begriff :
Zu unserer Zeit hatten wir ein Zeichenkurs mit Scriptol und dazu gehöriger Feder mit Halter.....könnt Ihr Euch denken , was wir taten ? : Mit einer Nadel in die Haut gestochen und Scriptol drüber oder gleich die Nadel eingetaucht . Ich hatte zum Glück im Nachhinein Schiss . Die anderen ärgern sich heute noch darüber...

Bearbeitet von Schnuff am 02.12.2018 14:34:02


Bist du ich? Den Anfang deiner Geschichte kann ich total unterschreiben, auch mir ging es so - ich sah mit der Dauerwelle schrecklich aus. Versuche mit glatten Haaren sind aber immer schiefgegangen, ich habe auch heute mit 75 Jahren immer noch Dauerwelle, allerdings eine, die fast so aussieht als hätte ich keine DW.
Ingeborganni


Kohl (sic!) ist das arabische Wort für Kajal


Noch was: ich war im katholischen Aachen ✝️ eine der Ersten, die sich spontan für den Minirock begeisterten. Hämische bis beleidigende Kommentare 😡 von Passanten konnten mich nicht vom Miniirock trennen. Make-up: natürlich Kajal am Rand des Unterlids, darunter gigantische „Wimpern“ mit schwarzem Schminkstift aufgemalt. Sah geil aus und war von Twiggy inspiriert . Grauenhaft fand ich im Gegensatz zu meinen Altersgenossinnen die Schuhe mit mehreren Zentimeter hohen Plateausohlen 😝(Paradebeispiel die Band Sweet) und die überdimensionalen Schulterpolster. Meine Eltern haben alles. klaglos akzeptiert, meine Mutter konnte ziemlich gut nähen und hat mich mit immer neuen, gürtelbreiten Röcken und Kleidern, hart an der Grenze zur nicht mehr möglichen Kürze, ausstaffiert 😍. Meine Garderobe war also weitestgehend für lau. Dass sich die Stumpfhose irgendwann in den 60er Jahren in in Deutschland 🇩🇪 durchgesetzt hatte, war eine großartige Sache!


#Pedl: Jawoll..zusammen mit der (leider) hormonell verboten hochdosierten Anti-Baby-Pille :nene:


Ich hab mich damals mit sechzehn oder so versucht zu schminken: Kajal in Schwarz, blauer Lidschatten, roter Lippenstift. Sah echt verboten aus! Meine Klassenkameraden haben mich auch ausgelacht, bis ich im Klo verschwunden war und alles abgemacht hatte. Ich hatte mich dann so geschämt, dass ich nie wieder Lidschatten und Lippenstift aufgetragen hatte... *schäm* *schäm* *schäm*


Zitat (Pompe @ 03.12.2018 11:59:04)
Ich hab mich damals mit sechzehn oder so versucht zu schminken: Kajal in Schwarz, blauer Lidschatten, roter Lippenstift. Sah echt verboten aus! Meine Klassenkameraden haben mich auch ausgelacht, bis ich im Klo verschwunden war und alles abgemacht hatte. Ich hatte mich dann so geschämt, dass ich nie wieder Lidschatten und Lippenstift aufgetragen hatte...  *schäm* *schäm* *schäm*

Da hast du vielleicht übertrieben, oder es paßte nicht zu dir. Früher hatte man sich schon so geschminkt.

Noch im Elternhaus lebend war schminken sowieso nicht drin. Mit 17 bin ich dann ausgezogen und habe mich ähnlich geschminkt. Nach meinem heutigen Geschmack auch oft übertrieben, aber nicht so schlimm wie manche hier. :D

Bearbeitet von JUKA am 03.12.2018 16:34:38

Zitat (JUKA @ 03.12.2018 16:33:41)
...aber nicht so schlimm wie manche hier. :D...

Schlimm ???
Wir waren schööön :ach:

Zitat (horizon @ 03.12.2018 22:45:08)
Schlimm ???
Wir waren schööön  :ach:

Manchmal haben wir aber auch erst beim Gang vor die Haustür gemerkt, dass unser

Zitat (horizon @ 03.12.2018 22:45:08)
Schlimm ???
Wir waren schööön :ach:

Entschuldigung :grinsen:

Zitat (JUKA @ 03.12.2018 16:33:41)
Noch im Elternhaus lebend war schminken sowieso nicht drin. Mit 17 bin ich dann ausgezogen und habe mich ähnlich geschminkt. Nach meinem heutigen Geschmack auch oft übertrieben, aber nicht so schlimm wie manche hier. :D

bei uns auch nicht. Mein Vater war einer von der alten Schule (preussische Erziehung) genutzt hat es allerdings nichts. Ich ging ungeschminkt aus dem Haus, dann sofort zu Oma und bei Oma stand dann mein zweites Leben: Schminke, Minirock und moderne Schuhe.
Ohne meine Oma wär meine Jugend sehr langweilig verlaufen (RIP Oma du warst die Beste)

Zitat (horizon @ 03.12.2018 22:45:08)
Schlimm ???
Wir waren schööön :ach:

Wir waren nicht nur schön, wir waren wunderschön :wub:

Zitat (idun @ 04.12.2018 08:34:45)
Ohne meine Oma wär meine Jugend sehr langweilig verlaufen (RIP Oma du warst die Beste)

:wub:

Zitat
Manchmal haben wir aber auch erst beim Gang vor die Haustür gemerkt, dass unser Spiegel ein verlogenes Miststück ist.

Schlimmer! Sowas sieht man auf Fotos immer besonders deutlich, und dann wurde der Fehler schon für die Ewigkeit festgehalten...

Wenn es damals keine Kosmetik- und Modesünden gegeben hätte, wüßten wir heute nicht, worüber wir uns in Nostalgieshows lustig machen sollten. Ich bin mal gespannt, was man sich in dreißig Jahren über heute erzählt ...

Wobei ich den Eindruck habe, dass sich seit gut 20 Jahren nicht mehr viel tut. Die Mode, die wir gerade haben, ist irgendwann schon mal dagewesen und steht eigentlich symbolisch für eine andere Epoche. Welches Kleidungsstück, welche Frisur oder welche Mode-Eigenheit gibt es eigentlich, die explizit für unsere Zeit steht und die vorher noch nie dagewesen ist?
Der Man-Bun vielleicht.

Witzig, was man so an Unsinn mitmacht, weil es andere auch gemacht haben. Aber ganz ehrlich: ohne das alles wär´s laaaangweilig ... ich schließe mich also an, Dauerwelle, Dauerwelle wieder ´raus, Farbe,Farbe wieder ´raus, glitzerfitzerbunte Lidschatten, so dick aufgetragen, dass man es auch morgens um drei nach der Disco noch sehen konnte. Sogar das Dekolleté war voller Glitzer ... meine Eltern haben es mit stoischer Ruhe ertragen, dafür nachträglich "Hut ab". Ich hätte mich weggesperrt, wär´ ich meine Mutter ... ach ja, Jugendsünden. Heute gibt´s ja auch gewisse Trends. Was fällt Euch denn da so alles ein :pfeifen:

Bearbeitet von Yasminblume am 04.12.2018 20:40:50


Zitat (Yasminblume @ 04.12.2018 20:40:34)
Heute gibt´s ja auch gewisse Trends. Was fällt Euch denn da so alles ein :pfeifen:

Das ist hier nicht das Thema, und ich fände es auch nicht gut, wenn du diesen Fred einfach so kapern würdest.

Wenn dir die Frage wirklich wichtig ist, mach doch einfach einen neuen Thread auf.

Ach so schlimm ist das nicht. In wie vielen Threads kommen wir sowieso vom hundertsten ins tausende.
Und mit neuen Trends fallen uns vielleicht auch alte Sünden wieder ein.(mir nicht)
Oder vielleicht ist ne alte Sünde heute Trend.


Habe Fotos gefunden und mich erschreckt. Ich, die Lady in black, mit Blümchenschlaghosen blauen Lidschatten und orangefarbener Bluse.

*schäm* *schäm*


Zitat
Und mit neuen Trends fallen uns vielleicht auch alte Sünden wieder ein.(mir nicht)

Der Gedanke kommt mir oft. Da sehe ich so manchen Teenie mit Sachen herumlaufen, die ich früher auch anhatte und denke mir: Habt ihr denn gar nichts aus unseren Fehlern gelernt? Nein, solche Fehler muss man selber machen. Und Fehler sind es meist erst dann, wenn sich die Mode zwischenzeitlich in eine völlig andere Richtung entwickelt hat oder man erkennt, dass man mit seiner Frisur die Ozonschicht gefährdet hat.

Als Kind,in den 70er Jahren, hatte ich Blusen mit ganz langen, spitzen Kragen. Grauenvoll! :hilfe: Und dazu einen bunten, eng anliegenden Pullunder mit rundem Ausschnitt.... furchtbar! :hilfe: :wub:


Zitat (Victoria Sponge @ 05.12.2018 10:24:29)
Und Fehler sind es meist erst dann, wenn sich die Mode zwischenzeitlich in eine völlig andere Richtung entwickelt hat

:yes:

Gut ausgedrückt.

Ich bin nie mit der Mode gegangen . Kaufte mir , was ich selber mochte und achtete immer darauf (mache ich immer noch) was zu meiner Garderobe farblich passt .


Ich hoffe inständigst, daß bitte, bitte niemals mehr Schulterpolster wiederkommen !!!
Damit sah auch das zierlichste Mädel wie ein Preisboxer aus. Je dicker die Dinger damals waren, umso inner war man.
Dazu dann noch ein überweiter und -langer Blazer und das unansehnlichste Outfit des Jahrhunderts war perfekt. :gnade:


Genau, DAS kenne ich nur zu gut. Und wenn meine Sachen keine Schulterpolster hatten, habe ich mir welche separat unter die BH-Träger geklemmt :lol: sahen aus wie kleine Flügel :ph34r: ich fand es super. Und ich mochte auch so extraweite Hosen, wobei- die mag ich immer noch. Marlene-Stil oder früher so Pumphosen.


Zitat (Schnuff @ 05.12.2018 12:37:42)
Ich bin nie mit der Mode gegangen . Kaufte mir , was ich selber mochte und achtete immer darauf (mache ich immer noch) was zu meiner Garderobe farblich passt .

@Schnuff: Mit dieser Einstellung hast du dich als Teenager dann aber selbst ins Abseits bugsiert, würde ich jetzt mal meinen...
Aber vielleicht hat dir ja die jeweils gängige Mode immer gefallen?

Horizon:
ich hatte nie das Geld mit der Mode zu gehen . Klar hatte ich damals Jeans - Schlaghosen , es gab ja nur die . Meine Klamotten mussten alltagstauglich sein auf dem Bauernhof und in den Ställen . Als älteste war ich immer vorne "an der Front" .
Mit 15 ging ich arbeiten , kaufte mir vom ersten Lohn eine Mofa. Es war eine schwierige Zeit nach dem Tod meines Vaters . Nach Feieraben musste ich die Kühe melken und durfte am Wochenende mit meiner Freundin bis 22 Uhr zur Disco - mein Vater hätte es verboten . Eine Mark bekam ich mit für eine Cola , die den ganzen Abend reichen musste . So war meine Jugend .

Bearbeitet von Schnuff am 05.12.2018 17:51:58


Zitat (Schnuff @ 05.12.2018 17:50:39)
Klar hatte ich damals Jeans - Schlaghosen , es gab ja nur die .

Schlaghosen... ja, so eine hatte ich auch Anfang der 70er.

Meine Oma behauptete, mein -von mir herzlich geliebter- Opa hätte gesagt, mit so einer Hose dürfe ich nicht mehr zu Besuch kommen.
Ich war bis ins Mark getroffen, habe den Opa aber darauf angesprochen. Der wusste von nichts.
Meine Aussprache mit Oma, die ich -eigentlich- ebenso lieb hatte, verlief laut und deutlich.
Diese Lüge (in ihren Augen vielleicht nur eine Schwindelei?) habe ich ihr lange nicht verzeihen können.
Tut heute noch weh..

Bearbeitet von Jeannie am 05.12.2018 18:26:07

Oje, Schulterpolster... Wenn es irgendwie ging, habe ich die immer rausoperiert, weil ich sowieso Schultern hatte wie Xena. Es ging nur nicht immer. Bei Blazern & Co hatte man schlechte Karten. Auch Shirts und Blusen hingen dann oft komisch, weil der Schnitt die Polster nun mal mit einbezog. Bei Stricksachen waren sie oft nicht ganz so pompös und nur mit 1-2 Stichen angenäht, das ließ sich losschneiden und passte auch hinterher noch.

Was ich rückblickend auch eher übel als sexy finde, sind diese Badeanzüge mit extrem hohem Beinausschnitt, die es in den 80ern gab. Damals der Hit, aber irgendwie wirkte es schräg proportioniert.

Zitat
Und ich mochte auch so extraweite Hosen, wobei- die mag ich immer noch. Marlene-Stil oder früher so Pumphosen.

Ich mochte immer diese weitere, gerade und höher geschnittene Jeans ohne Elasthan, die man mit einem Gürtel in der Taille zusammenzurrte. So wie Kylie hier in dem Video:
https://www.youtube.com/watch?v=aGuNsiSZ9RI
War lässig, bequem und wirkte mit einem engen Shirt trotzdem nicht unförmig.

Zitat (horizon @ 05.12.2018 17:08:15)
Dazu dann noch ein überweiter und -langer Blazer und das unansehnlichste Outfit des Jahrhunderts war perfekt. :gnade:

Heute heißt das Oversize oder Boyfriendstyle und ist top - alles kommt wieder, heißt dann nur anders :D

Oh, und ich hatte eine Zeit lang Cowboy-Stiefel, die Richtigen, spitz zulaufend, mit Absatz und schweineteuer. *schäm*

Doc Martens trug ich auch lange, aber die trägt meine Tochter heute auch noch. Mit blickdichten Strumpfhosen und Miniröcken, wie ich damals. :lol:


Zitat (Isamama @ 05.12.2018 22:36:23)
Oh, und ich hatte eine Zeit lang Cowboy-Stiefel, die Richtigen, spitz zulaufend, mit Absatz und schweineteuer. *schäm*

Doc Martens trug ich auch lange, aber die trägt meine Tochter heute auch noch. Mit blickdichten Strumpfhosen und Miniröcken, wie ich damals. :lol:

Göttlich: Doc Martens mit Netzstrümpfen, kurzem Schottenrock und Lederjacke - Himmel wo ist die Zeit geblieben. Ich muss mal meinen aktuellen Kleidungsstil überdenken und mich neu definieren............back to the ........was auch immer rofl
(Ich habe meine alten verlatschen Docs auch noch und immer wenn ich sie anschaue, sehe ich mich bei einem "The Cure" Konzert und....und.......und.........

Back to the....BOOTS :lol:


Zitat
Doc Martens trug ich auch lange, aber die trägt meine Tochter heute auch noch.

Ich würde die auch heute gerne anziehen, wenn ich den Mut mal aufbringen würde, sie einzulaufen. Jedes Mal, wenn ich sie im Laden anziehe, denke ich, meine Füße sind dafür einfach nicht gemacht.
Neulich habe ich sogar mal eine alte Dame gesehen, die trug sie zu einem knielangen Cordrock und sah echt fesch damit aus. Da bin ich neidisch geworden, weil ich auch schon immer mal welche wollte.
Einmal eingelaufen sind das wahrscheinlich die besten Schuhe der Welt. Aber bis dahin... Ich erinnere mich noch daran, wie meinen Freunden immer die Haut von den Füßen fiel...

Bearbeitet von Victoria Sponge am 05.12.2018 22:52:40

Zitat (Jeannie @ 05.12.2018 18:25:33)
Diese Lüge (in ihren Augen vielleicht nur eine Schwindelei?) habe ich ihr lange nicht verzeihen können.
Tut heute noch weh..

:ruege:

Das zeigt mal wieder, dass eine kleine Schwindelei oft langwierige Folgen hat

Doc Martens trag ich teilweise auch noch.
Ich weiss noch, als bei uns um die Ecke der Jeansladen aufmachte. Da hab ich meine Mutter so lange bearbeitet, bis ich mir meine erste Jeans kaufen durfte. Es war eine Wrangler. Dazu gab es dann einen Jeansbeutel, den ich immer noch habe.
Den Laden gibt es schon lange nicht mehr, das ist jetzt eine Karateschule. :pfeifen:
Und als dann die Schulterpolster aufkamen - ich mochte die Dinger nie. :wub:
Auch der Aerobic-Welle mit seinen bunten Beinwärmern und quietschbunten enganliegenden Gymnastikanzügen konnte ich nichts abgewinnen... :pfeifen:


Ach ja, die Beinwärmer. Damit sah ich aus wie'n Kaltblüter, diese Friesenpferdchen...
Die dreistöckigen Ohrhänger haben's dann wieder rausgerissen. Nach einstündigen Tragen lief man leicht gebückt und konnte im Bett dann nur auf dem Rücken schlafen.


Ich hatte neonfarbenen Nagellack!!


Zitat (Isamama @ 06.12.2018 17:03:22)
Ich hatte neonfarbenen Nagellack!!

Ich auch *schäm*

Ja ich auch ! In Orange.....sah irre in der Disco unter Schwarzlicht aus . Ekelig fand ich das Flackerlicht dort .


Ich auch. Meiner war neonpink.


Hennagefrbtes Haar, Dauerwelle und ungeübten Umgang mit der Rundbürste kenne ich auch noch.

Gegen diese scheußlichen Teile von Pullunder habe ich mich immer gewehrt, aber Schulterpolster mussten auch mal ne Zeit lang sein.

Am schlimmsten war aber für mich, als ich meinen Henna- Karottenkopf blond färben lassen wollte, diesmal beim Friseur, und mit GRÜNEN Haaren rauskam.Bezahlt habe ich für diese Meisterleistung allerdings nicht. :P

:mussweg:


ich war zwar schon Mitte Zwanzig aber das Bauchnabelpiercing habe ich am nächsten Tag wieder rausgemacht ... wie kann ein Mensch damit schlafen :blink: ?


Keien Ahnung, ich habe es noch nicht mal geschafft, mit Ohrsteckern zu schlafen. Ich habe sie abends immer rausgemacht und am nächsten Morgen wieder rein, bis mir das zu lästig wurde ich ich gar keine mehr angezogen habe.

Lange Ohrringe habe ich nie getragen, außer sie waren geclippt. Irgendwie hatte ich ein Talent, meine Haare drin zu verheddern, grundsätzlich in Ohrringen.
Die billigen Silberohrringe, die man auf Festen etc kaufen kann, sitzen nie so fest, die habe ich mir mehrfach versehentlich rausgerissen, ohne dass das Ohrläppchen Schaden genommen hat. Die etwas teureren sitzen schon stabiler, auch solche Creolen, da hatte ich immer Panik, mir das Ohrläppchen zu halbieren.


Zitat (Victoria Sponge @ 07.12.2018 10:12:40)
Die etwas teureren sitzen schon stabiler, auch solche Creolen, da hatte ich immer Panik, mir das Ohrläppchen zu halbieren.

Gut dass nichts passiert ist, sonst wärst du jetzt ein Schlitzohr. ;)

Grundsätzlich ist das Schlitzohr vermutlich ein Zeichen für einen Schussel, egal, ob jemand so ungeschickt ist, sich bei kleinen Betrügereien erwischen zu lassen oder auch nur sich die Haare richtig zu frisieren... ;)

Aber im Ernst, ich kenne jemanden, dem das mal passiert ist. Seit ich davon gehört hatte, hatte ich wirklich Respekt.

Bearbeitet von Victoria Sponge am 07.12.2018 11:18:58


Ich hatte ein Nasenpiercing (so einen richtigen Ring) und ein Bauchnabelpiercing. Das Bauchnabelpiercing tat beim Sonnenbaden immer weh, weil aus Metall. Wenn es heiss wurde - aua! :heul: Es ist mir dann auch ganz plötzlich rausgefallen. Seitdem hab ich eine Narbe dort,die erst bei meiner Bauch-OP (durch den Bauchnabel) besser wurde und aussah.... :o
Nie wieder. :wub:



Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir suchen zusammen mit Henkel Lifetimes 250 Produkttester für acht Produkte!

Bist du bereit?