Brot aus Resten Backen


Guten Tag,

ich würde gerne folgende Zutaten aufbrauchen:

C.a. 800 gr. Dinkelmehl
0,5 Würfel Frischhefe
200 gr Cranberries
Ein wenig Buchweizenkleie
Ein wenig Chiasamen
Zarte Haferflocken
Eine Hand voll gemischter Nüsse

Ich bin wirklich kein Back Genie aber ich denke als Brot würde sich das echt gut machen.
Meine Frage ist, kann ich wenn ich die Hefe vorher in Wasser löse einfach alles mischen ,gehen lassen und dann backen ?
Wäre ja schade drum wenn es danach nicht essbar ist.

Danke und viele liebe Grüße


Klar kannst Du davon ein Brot backen. Zu dem Ganzen noch 1 TL Salz. Das ergibt bestimmt ein interessantes Brot. Viel Erfolg!


Und Wasser nicht vergessen, nicht nur die zum Hefelösen.


Ich würde dir folgendes empfehlen:

Hefe in einer Tasse zerbröckeln und 1 Tl Zucker draufgeben, umrühren und stehen lassen, bis die Hefe flüssig ist.
600 g trockene Zutaten abmessen und mischen (Dinkelmehl, Kleie, Haferflocken, Nüsse, wenn sie gemahlen sind, + 1 TL Salz)
400 g lauwarmes Wasser + 1-2 EL Chiasamen in einem anderen Gefäß abmessen

Wasser und Hefe mischen und mit den trockenen Zutaten zu einem Teig verkneten, am besten mit den Knethaken und elektrischen Handrührgerät.
Teig zugedeckt gehen lassen, bis sich die Menge verdoppelt hat

Dann die Nüsse, falls sie nicht gemahlen sind, einarbeiten und dann die Cranberries. Nachdem die Cranberries im Teig sind, nicht mehr viel kneten, sonst kriegt das Brot eine grau-rosa Farbe.
Ein Brotlaib formen oder ein-zwei Kastenformen füllen und das Brot noch einmal 30 Minuten gehen lassen.
Dann bei ca. 200 Grad 1 h backen. Dabei eine feuerfeste Form mit Wasser in den Ofen stellen.

Wenn es eher so etwas in Richtung Hefezopf werden soll, dann kannst du das Wasser auch teils durch Milch ersetzen und noch 2 EL Zucker oder ein Ei unterrühren.


Ein halber Würfel Hefe kommt mir etwas wenig vor für 800Gramm Dinkelmehl + den weiteren, ja auch nicht gerade treibenden Trockenzutaten. Ich würde die Hefemenge um einen weiteren halben Würfel mindestens erhöhen, sonst hast Du ein Brot, das zwar schmeckt, mit dem Du aber u.U. jemanden totschlagen kannst, weil es so fest ist.


Zitat (whirlwind @ 12.01.2019 16:08:31)
Ein halber Würfel Hefe kommt mir etwas wenig vor für 800Gramm Dinkelmehl + den weiteren, ja auch nicht gerade treibenden Trockenzutaten. Ich würde die Hefemenge um einen weiteren halben Würfel mindestens erhöhen, sonst hast Du ein Brot, das zwar schmeckt, mit dem Du aber u.U. jemanden totschlagen kannst, weil es so fest ist.

Die Hefemenge ist schon recht knapp, aber ich habe es so verstanden, dass sie nur diesen halben Würfel da hat. Es kann aber durchaus genügen, wenn man den Teig lange genug gehen lässt.

Zitat (DWL @ 12.01.2019 16:23:08)
Die Hefemenge ist schon recht knapp, aber ich habe es so verstanden, dass sie nur diesen halben Würfel da hat. Es kann aber durchaus genügen, wenn man den Teig lange genug gehen lässt.

Sehe ich auch so.

Wenn ich Brot backe, nehme ich nur 1/2 Würfel Hefe, Mehlmenge ca. 750 g. Halte mich mit der Mehlmenge nicht so genau, aber der 1/2 ist absolut ausreichend, das Brot wird jedesmal prima und hat entsprechendes Volumen. Beim letzten Brot hat es den Deckel vom Bräter angehoben. :D

jetzt habe ich gelesen: den Dackel vom Bäcker rofl

hab aber die Brille auf...

ich muss auch mal Brot backen versuchen, einen Versuch ist es wert...


Zitat (Villö @ 12.01.2019 17:33:13)
jetzt habe ich gelesen: den Dackel vom Bäcker rofl

hab aber die Brille auf...

ich muss auch mal Brot backen versuchen, einen Versuch ist es wert...

:lol: Dafür hatte ich ja heute Mittag „Maus“ :lol:

Versuch es mal, das klappt. :) Ich backe Brot nur noch im Bräter oder im Eisentopf mit Deckel, da die Kruste (und natürlich auch das Brot) einmalig wird.

Dankeschön für eure Antworten !
Das Brot ist sehr lecker geworden :)


gern geschehen ...
und wie hast du es am Ende gebacken?



Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir haben 250 Produkttester ausgesucht, die acht Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit testen!