Toilettennutzung im Supermarkt

Neues Thema Umfrage

Dass die Behinderten-WC' s nur für Behinderte zugänglich gemacht werden, hat wohl seinen Grund.- Und wie soll -falls vorhanden- das Personal feststellen, ob Jemand "behindert" ist, oder nicht, wenn nicht anhand des Behindertenausweises?- Den bekommt man ja nicht so leicht und für Nix.- Ich habe ein halbes Jahr im Rollstuhl hinter mir, und an Krücken, und mit Rollator...Alles offensichtlich...steht aber kein "G" im Behindertenausweis....hat somit Niemanden interessiert, ob es mir bis an die Ohrläppchen stand, oder nicht...

Und nochmal: es ist kein Luxusbedürfnis, auch während eines Einkaufs (beim Discounter, Supermarkt etc.), der geplant war, auf' s WC zu müssen.- Es wird hier so hingestellt, als ob man sich das immer und zu jeder Zeit aussuchen/ausdenken kann.- Ist nicht so, glaubt es mir.- Und das ist nicht nur Kleinkindern vorbehalten...da kann man getrost sagen:.....und Erwachsne ebenso....

Es steht außer Frage, dass manche Menschen einen Dreckstall auf den zur Verfügung stehenden WC' s hinterlassen.- Kann Einem aber auch bei "normalen" Gästen passieren, die die Gästetoilette mit einem Springbrunnen verwechseln, und offenbar nicht wissen, wie man einen Tretabfalleimer benutzt, um die Papiertücher zu entsorgen...Dass es eine Zumutung für Jede/n darstellt, den Unrat Anderer zu beseitigen, ist auch absolut unbestritten.


Ist jetzt zwar etwas abseits vom Thema, aber bei den Behinderten-Toiletten ist es genau so, wie bei den Behinderten-Parkplätzen. Diese sind ausschließlich für Behinderte mit entsprechendem Ausweis vorgesehen!

Jegliches weiteres Entgegenkommen liegt einzig und allein in der Hand des - hier angesprochenen - Supermarktes.

Eine ehemalige Sozia aus der Anwaltskanzlei, in der ich arbeitete, hatte eine Fußverletzung und mußte sich mit Krücken fortbewegen. Frau Anwältin hatte bei der Bank auf dem Behinderten-Parkplatz geparkt, weil sie ja "behindert" war und an Krücken ging. Damit war der kontrollierende Ordnungsbeamte nicht einverstanden und sie mußte wutschnaubend und zähneknirschend das erhöhte Strafgeld bezahlen, weil sie nämlich nicht als Behinderte galt. Die vorübergehende "Behinderung" ist in keiner Weise mit dem Zustand der dauerhaften Behinderung gleichzusetzen.

Die Dame war ziemlich angesäuert, aber auch Anwälte bekommen nicht immer ihr "vermeintliches" Recht!

Bearbeitet von Brandy am 10.02.2019 17:08:02


Zitat (Brandy, 10.02.2019)
Ist jetzt zwar etwas abseits vom Thema, aber bei den Behinderten-Toiletten ist es genau so, wie bei den Behinderten-Parkplätzen. Diese sind ausschließlich für Behinderte mit entsprechendem Ausweis vorgesehen!

Jegliches weiteres Entgegenkommen liegt einzig und allein in der Hand des - hier angesprochenen - Supermarktes.

Eine ehemalige Sozia aus der Anwaltskanzlei, in der ich arbeitete, hatte eine Fußverletzung und mußte sich mit Krücken fortbewegen. Frau Anwältin hatte bei der Bank auf dem Behinderten-Parkplatz geparkt, weil sie ja "behindert" war und an Krücken ging. Damit war der kontrollierende Ordnungsbeamte nicht einverstanden und sie mußte wutschnaubend und zähneknirschend das erhöhte Strafgeld bezahlen, weil sie nämlich nicht als Behinderte galt. Die vorübergehende "Behinderung" ist in keiner Weise mit dem Zustand der dauerhaften Behinderung gleichzusetzen.

Die Dame war ziemlich angesäuert, aber auch Anwälte bekommen nicht immer ihr "vermeintliches" Recht!

Wenn der entsprechende Behindertenausweis nicht gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe des geparkten Autos liegt, interessiert der auch Niemanden vom Ordnungsamt, @Brandy.- Und, wenn man garkeinen solchen Ausweis hat, hat man keine Berechtigung, den Behindertenparkplatz zu benutzen, exakt.

Vor dem Gesetz sind Alle gleich...meistens...oder ab und zu.... :pfeifen:

Mir jedenfalls war der Strafzettel für die Dame eine Genugtuung, denn sie war der Meinung "ich bin Anwältin und werde schon mein Recht bekommen."

Nur gut,daß in diesem Fall wirklich das Recht gewonnen hatte ohne Ansehens der Person!


Ähm ja was soll ich sagen, trotz nochmal durchlesen ist mir das mit den Brüsten nicht aufgefallen ? Nein, wir haben keine Kollegin die ihre "abschnallen" kann ? und bei uns kann man auch keine kaufen ?

Trotzdem noch ein Nachtrag zum Thema Stammkunden. Wir sind in einer Kleinstadt ansässig &deshalb sind es auch einige! Stammkunden die nach der Toilette fragen. Auch da war derjenige, der danach von uns zu erst zur Toilette musste, im wahrsten Sinne des Wortes, angeschissen. Und ich kann nicht jeden Kunden zur Toilette begleiten um im Beisein des Kunden eine Vorher/ Nachher Kontrolle zu machen und zu Verlangen, dass er im Sitzen pinkelt oder dass er die mindestens die Klobürste benutzt...
Und wie öfter auch schon erwähnt, in manchen Geschäften kommt halt die Putzfrau auch nicht jeden Tag, so dass man als Angestellter im *worst case* länger was davon hat, je nachdem wo was klebt...
Klar gibt es Kunden die dann sauer sind, aber würden sich manche (einige!) nicht wie Schweine benehmen, dann würden mehrere Geschäfte die Personaltoilette weiter gerne zur Verfügung stellen.
Man guckt den Leuten halt nur vor den Kopf.


Zitat (Brandy, 10.02.2019)
Ist jetzt zwar etwas abseits vom Thema, aber bei den Behinderten-Toiletten ist es genau so, wie bei den Behinderten-Parkplätzen. Diese sind ausschließlich für Behinderte mit entsprechendem Ausweis

Bei uns in der Stadt wird es mit Behindertentoiletten, soweit vorhanden, so gehändelt, dass dort auch der Wickeltisch untergebracht ist und man sich dafür einen Schlüssl holen muss.

Falls eine der anderen Toiletten gerade defekt ist, darf selbstverständlich auch die Behindertentoilette benutzt werden.

Zitat (Schnulli2006, 10.02.2019)
Dieser Raum ist abgeschlossen und der Schlüssel beim untervermieteten Bäcker hinterlegt.

Oh, so eine abgeschlossene Kundentoilette in einem Café wollte ich auch einmal aufsuchen.
Der Schlüssel lag direkt neben der Kasse.
Als ich sah, dass die "Bäckereifachverkäuferin" sowohl die Kasse bediente, ohne Handschuhe das Gebäck auf die Teller verteilte, als auch den Toilettenschlüssel verwaltete, habe ich ohne jegliche Verrichtung das Lokal verlassen. :kotz:

Kann mich heute noch ärgern, dass ich nicht dem Ordnungsamt einen Tipp gegeben habe.

Zitat (Jeannie, 10.02.2019)
Oh, so eine abgeschlossene Kundentoilette in einem Café wollte ich auch einmal aufsuchen.
Der Schlüssel lag direkt neben der Kasse.
Als ich sah, dass die "Bäckereifachverkäuferin" sowohl die Kasse bediente, ohne Handschuhe das Gebäck auf die Teller verteilte, als auch den Toilettenschlüssel verwaltete, habe ich ohne jegliche Verrichtung das Lokal verlassen. :kotz:

Kann mich heute noch ärgern, dass ich nicht dem Ordnungsamt einen Tipp gegeben habe.

Oje, das ist wirklich nicht appetitlich :o und ich bin da auch sehr empfindlich.
So aber wie ich das bis dato beobachtet habe liegt der Schlüssel in einem Behältnis ,wo der jeweilige Bedürftige sich selbständig bedienen kann.

Zitat (Jeannie, 10.02.2019)
Als ich sah, dass die "Bäckereifachverkäuferin" sowohl die Kasse bediente, ohne Handschuhe das Gebäck auf die Teller verteilte, als auch den Toilettenschlüssel verwaltete, habe ich ohne jegliche Verrichtung das Lokal verlassen. :kotz:

So unterschiedlich sind die Menschen :D
Das würde mir noch nicht mal auffallen, ich bin da nicht sehr empfindlich.

Liegt vielleicht daran, dass ich zu einer Zeit groß geworden bin, in der in Metztgereien und Bäckereien die Ware ohne Handschuhe direkt angefasst und danach mit den an einem Lappen grob abgeputzten Händen das Geld kassiert wurde.
Hat damals meines Wissens nach keinen krank gemacht, im Gegenteil, Allergien und sonstige Unverträglichkeiten kannte man schlichtweg nicht.
Auch wurde früher noch Mehl, Zucker, etc in großen Gefäßen aufbewahrt und abverkauft, auch ohne Handschuhe.
Oh Gott..... sooo alt bin ich schon :ph34r:

In sehr südlichen Ländern hängen Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse von Fliegen übersät in der Sonne, auch da werden zum Kassieren keine Handschuhe angezogen und ob die Hygiene auf den dortigen Toiletten 1a ist, wage ich auch zu bezweifeln.

Ich glaube einfach, wir sind in jeglicher Hinsicht zu empfindlich geworden, ob es uns (und der Umwelt, schließlich fallen durch unseren Hygienewahn Unmengen alleine durch diese Plastikhandschuhe an) gut tut....hm....ich persönlich glaube, nein.

Zitat (Tamora, 12.02.2019)
So unterschiedlich sind die Menschen :D
Das würde mir noch nicht mal auffallen, ich bin da nicht sehr empfindlich.

Liegt vielleicht daran, dass ich zu einer Zeit groß geworden bin, in der in Metztgereien und Bäckereien die Ware ohne Handschuhe direkt angefasst und danach mit den an einem Lappen grob abgeputzten Händen das Geld kassiert wurde.
Hat damals meines Wissens nach keinen krank gemacht, im Gegenteil, Allergien und sonstige Unverträglichkeiten kannte man schlichtweg nicht.
Auch wurde früher noch Mehl, Zucker, etc in großen Gefäßen aufbewahrt und abverkauft, auch ohne Handschuhe.
Oh Gott..... sooo alt bin ich schon :ph34r:

In sehr südlichen Ländern hängen Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse von Fliegen übersät in der Sonne, auch da werden zum Kassieren keine Handschuhe angezogen und ob die Hygiene auf den dortigen Toiletten 1a ist, wage ich auch zu bezweifeln.

Ich glaube einfach, wir sind in jeglicher Hinsicht zu empfindlich geworden, ob es uns (und der Umwelt, schließlich fallen durch unseren Hygienewahn Unmengen alleine durch diese Plastikhandschuhe an) gut tut....hm....ich persönlich glaube, nein.

Oh ja, und früher war lt. Opa Hoppenstett mehr Lametta und es wurde ein Kernkraftwerk gebaut. rofl .


Ich bin ganz froh, dass sich die Hygienebedingungen sehr verändert haben und da, wo der Kloschlüssel auf der Theke neben dem Brot liegt, da würde ich auch nicht Kaffee trinken und da ich nicht in südlichen Ländern lebe, muss ich mich auch nicht mit deren Hygienevorschriften, soweit vorhanden, auseinandersetzen.

Zitat (Tamora, 12.02.2019)
In sehr südlichen Ländern hängen Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse von Fliegen übersät in der Sonne, auch da werden zum Kassieren keine Handschuhe angezogen und ob die Hygiene auf den dortigen Toiletten 1a ist, wage ich auch zu bezweifeln.

derart präsentierte frische fleisch- und fischwaren würde ich dort nicht kaufen. es hat seinen guten grund, weswegen diese nahrungsmittel gekühlt gelagert werden sollen, und ich verzichte gern auf lebensmittelvergiftungen, die aus missachtung entstehen. natürlich kann man glück haben, aber ich lege es nicht darauf an, mein glück zu arg zu strapazieren.

und ich entscheide gern selbst, welche unhygiene ich zu akzeptieren habe. meinetwegen darf ein bäcker mit sauberen bloßen armen im teig rühren und die brötchen formen. andere mögen das nicht, und das finde ich verständlich, auch wenn ich selbst anders darüber denke. pizza wird mit bloßen händen zubereitet. vielleicht gibt es menschen, die keine pizza essen, weil sie das wissen.

ich verspeise brombeeren frisch vom strauch und bin mir bewusst, dass da auch mensch oder tier draufgepinkelt haben kann. das heißt jedoch nicht, dass ich es toll finden würde, wenn jemand mit ungewaschenen händen von der toilette kommt und so brötchen in meine tüte packt. so hat gewiss jeder seine persönliche grenze.

meine hört da auf, wo ein messer rohes fleisch, ganz besonders rohen fisch und rohes geflügel schneidet und im nächsten moment salat. aber wer salmonellen als erfindung der pharmaindustrie abtut oder den sorgfältigen umgang mit besonders empfindlichen lebensmitteln für überängstlich hält, sieht das gewiss auch dann nicht anders, wenn er selbst oder angehörige daran erkranken.

Zitat (seidenloeckchen, 12.02.2019)
derart präsentierte frische fleisch- und fischwaren würde ich dort nicht kaufen. es hat seinen guten grund, weswegen diese nahrungsmittel gekühlt gelagert werden sollen, und ich verzichte gern auf lebensmittelvergiftungen, die aus missachtung entstehen. natürlich kann man glück haben, aber ich lege es nicht darauf an, mein glück zu arg zu strapazieren.

Auch ich würde niemals im Leben diese Lebensmittel kaufen, ich wollte damit nur ausdrücken, dass die Menschen dort auch nicht wie die Fliegen sterben, weil sie vermutlich abgehärteter sind.

Ich hatte schon eine Lebensmittelvergiftung, das war wahrlich kein Spaß, trotzdem gibt es in meinem Haushalt weiterhin keine Sagrotanflasche.
Aber ich sehe das genauso, jeder hat seine persönliche Ekelgrenze.

Zitat (Tamora, 13.02.2019)
Aber ich sehe das genauso, jeder hat seine persönliche Ekelgrenze.

Genauso sehe auch ich das.
:daumenhoch:

Zitat (Jeannie, 10.02.2019)
Oh, so eine abgeschlossene Kundentoilette in einem Café wollte ich auch einmal aufsuchen.
Der Schlüssel lag direkt neben der Kasse.
Als ich sah, dass die "Bäckereifachverkäuferin" sowohl die Kasse bediente, ohne Handschuhe das Gebäck auf die Teller verteilte, als auch den Toilettenschlüssel verwaltete, habe ich ohne jegliche Verrichtung das Lokal verlassen. :kotz:

Kann mich heute noch ärgern, dass ich nicht dem Ordnungsamt einen Tipp gegeben habe.

Die Toilette hätte ich in dem Lokal ruhig noch aufgesucht, aber keine Backwaren gekauft.

Allerdings sind Backwaren wie Brot oder Brötchen recht unempfindlich gegen Keime. Aufgrund der trockenen Beschaffenheit können Keime dort schlecht andocken oder weiterleben.
Anders ist es bei Sahnetorte, Wurst, Fleisch oder Käse, die den Keimen eine wunderbare Lebensgrundlage,bieten.

Grundsätzlich ist es mir am liebsten, die Verkäufer tragen keine Handschuhe, berühren aber auch keine Lebensmittel mit den bloßen Händen, sondern nur mit sauberem
Ich habe immer den Eindruck, die Handschuhe schützen nur die Haut des Verkäufers aber nicht die Lebensmittel vor unerwünschtem Kontakt.

Zitat (Mafalda, 13.02.2019)
Ich habe immer den Eindruck, die Handschuhe schützen nur die Haut des Verkäufers aber nicht die Lebensmittel vor unerwünschtem Kontakt.

erst recht, wenn die Verkäufer(innen) dann mit behandschuhten Händen kassieren :blink:

Zitat (tante ju, 07.02.2019)
Bei Netto darf man auch, aber nur mit "Dackelblick".

Man sollte es abr möglichst ermeiden, sonst meidet man zumindest die entsprechende Filiale

Hab's überall mit Dackelblick versucht aber nichts hat geklappt

Zitat (niki lauda, 22.02.2019)
Hab's überall mit Dackelblick versucht aber nichts hat geklappt

wie lange willst du eigentlich noch durchs Forum rasen mit deinen Kurzbeiträgen?
(ich wette, das hat bald ein Ende ... so oder so ... :pfeifen: )

Zitat (Binefant, 22.02.2019)
wie lange willst du eigentlich noch durchs Forum rasen mit deinen Kurzbeiträgen?
(ich wette, das hat bald ein Ende ... so oder so ... :pfeifen: )

Genau mein Gedanke :daumenhoch:

Vielleicht doch mal besser den Nürburgring nutzen? :pfeifen:

ab 20 beiträgen kann man bilder verlinken. ein schelm, wer denkt, dass diese dann zur werbung oder eigenwerbung dienen sollen. auf die idee kommt gewiss niemand. :hihi:


Hallo miteinander.
Bei uns haben Kaufland, Globus usw. ausserhalb der Verkaufsflächen ihrer Produkte auch kleine Läden
wie Bäcker, Metzger und Imbisse wo Getränke und Essen verzehrt wird somit müssen sie auch Toiletten haben.


Ich habe mir angewöhnt, nicht mehr die Läden zu betreten, wo es verboten wird auf die Toiletten zu gehen. Es ist ein menschliches Bedürfnis und ich habe die Schnauze voll, mich dafür entschuldigen zu müssen oder betteln zu müssen. Allerdings habe ich gehört, dass in Berlin ein Laden mit mehr als 400qm eine Kundentoilette Pflicht ist. Ich hoffe, dass sich das in ganz Deutschland durchsetzt.


ich machs auch so, ich gehe zuerst daheim, aber die frauenblase ist halt mal anders, als die von männern und eine blasen op interessiert auch keinen, die menschen sind nur auf ihren vorteil bedacht, was interessiert mich der andere, danke für deine antwort, schönen sonntag noch. B) :rolleyes:


Neues Thema Umfrage