Windoof Vista: ...jemand Ahnung?


Mein Alter hat mich heut verrückt gemacht wg. zeitweiser Freischaltung eines neuen Programms. Wer von Euch damit Erfahrung-Ahnung-Rat hat- poste HIER.
Liebe Grüße. Eure (verunsicherte) Biene :rolleyes:


Zitat
"Windows Vista" erscheint nicht mehr 2006


Soll wohl so eine Art XP-Nachfolger werden bei dem hauptsächlich alles noch ein wenig bunter wird und Microsoft Dich ständig ausspioniert. Also wie bisher, nur schlimmer.

Nach dem, was ich in den letzten Minuten mal angelesen habe isses überflüssig und gefährlich, also: Finger weg!

Also besser "Finger von"??
Danke schön, hell :blumen:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 06.04.2006 23:59:54


jup, lass es mal 2 oder 3 Jahre am Markt sein bis alles Böse gefunden ist.


naja aba der desktop soll ganz doll 3d mäßig irgendwie vor-zurück usw schiebbar sein ka.
aber wer brauchts^^


@Hell, ich kenne das Rechenzentrum von Microsoft Deutschland in Unterschleissheim bei München, soviel Platz um HDDs und Streamer und Bänder zu installieren um die halbe Welt auszuspionieren, haben die da nicht. Und Personal um das auszuwerten erst recht nicht. Es mag sein das es eine Möglichkeit des Senden voN Daten gibt, aber genutzt wird sie nicht, erstens hätte da Microsoft Deutschland und die EU wegen des Datenschutzes am Hals und wie geschrieben, das Saven der Daten wäre viel zu teuer.


Ich glaube mal, daß die Ausspioniererei in den folgenden Jahren immer weiter ausgefeilt und verfeinert werden kann und auch wird. Schließlich gibt es Leute, die mit sowas ihr Brot verdienen, könnt ich wetten... :blink: :blink:


Zitat
naja aba der desktop soll ganz doll 3d mäßig irgendwie vor-zurück usw schiebbar sein ka.


Also wieder typisch Mikroweich: jede Menge lustige Gimmicks in der graphischen Benutzeroberfläche die noch mehr Ressourcen verballern als je zuvor so daß der Endbenutzer natürlich wieder gezwungen ist sich einen von den neuesten und leistungsfähigsten PCs zu kaufen damit auch alles halbwegs gut läuft :pfeifen: .
Naja, ein Gutes hats ja: wenn Windows XP aus den Läden verschwindet kann ich mir eins billig schnappen und endlich meinen Zweit-PC zur Sakralheimorgel umbauen ^_^ .

Gruß,
Alf :blumen:

Zitat (Denza @ 07.04.2006 - 23:57:43)
@Hell, ich kenne das Rechenzentrum von Microsoft Deutschland in Unterschleissheim bei München, soviel Platz um HDDs und Streamer und Bänder zu installieren um die halbe Welt auszuspionieren, haben die da nicht. Und Personal um das auszuwerten erst recht nicht. Es mag sein das es eine Möglichkeit des Senden voN Daten gibt, aber genutzt wird sie nicht, erstens hätte da Microsoft Deutschland und die EU wegen des Datenschutzes am Hals und wie geschrieben, das Saven der Daten wäre viel zu teuer.

leider nicht korrekt. Derartige Daten lassen sich famos verkaufen: Komplette Softwareprofile auf Rechnern. Erstklassige Angriffsziele für das Ausspionieren von Tan-Listen und allerlei PIN's. Das Ganze noch (dank IP) mit Providerangabe. So ein Profil sollte mehrere Euros bringen und das Geschäft wird sich Microsoft nicht entgehen lassen. Von wegen EU *lol*

hilfe die illuminaten


Mir fällt zu dem geseier einiger Leute hier nur eins ein:
(IMG:http://www.dienstraum.com/images/dont-feed-the-trolls.jpg)

Es gibt keine Backdoors in Windows un die User auszuspionieren, wird es auch nicht geben! Wer seine TAN auf dem Rechner speichert hats nicht anders verdient als ausgenommen zu werden!

Alle schimpfen über "quitschie-buntie" von XP ... wenn man den Usern ein Windows im klassischen Stil (Win9x/2000) vorstetzt kommt aber "hey, ich will das andere haben!". :laaangweilig:

Außerdem: Vista ist BETA!!! Das ist noch lange nicht fertig! Wer - der hier schlau postenden User - ist denn Beta-Tester? Irgendwelche Troll-Posts aus anderen Foren sind natürlich die legitimation für "ist scheiße, wird scheiße, und überhaupt ... ist ja Windows" :daumenhoch:

:gestatten:


Zitat
hilfe die illuminaten

Wo? ich dachte, die sind vor 500 jahren von der Kurie feindlich übernommen worden?
btw. Warte mal bis Bielefeld...

Zitat
Es gibt keine Backdoors in Windows un die User auszuspionieren, wird es auch nicht geben! Wer seine TAN auf dem Rechner speichert hats nicht anders verdient als ausgenommen zu werden!

Der Widerspruch ist offensichtlich... Warum sollte ich sonst die TAN's nicht auf den Rechner packen?
Es gibt Backdoors im Office, im Mediaplayer, im IE und auch im Windows. und zwar jede menge davon und durch zahlreiche Würmer endgültig bewiesen. Mag ja sein, daß Du's nicht gern hörst. Es ist aber so.

Man differenziere Exploits und Backdoors! Wenn jemand schlampig programmiert ist das etwas anderes als wenn ich etwas wissend und wollend einbaue!

Zu deinem "Widerspruch": jupp, Windows is evil und offen wie Polen im 2. Weltkrieg ... Linux, FreeBSD, OSX und wie sie alle heißen sind unfehlbar und haben NIEMALS NIE NICHT Sicherheitslücken! Und deshalb kommt man unter genannten OS auch nicht an auf dem Rechner gespeicherte TAN! :laaangweilig:

Leute die ihre TAN auf dem Rechner speichern arbeiten unter XP auch als Admin ... und wundern sich warum sie sich Würmer oder sonstigen Mist einfangen oder das Bankkonto leergeräumt ist :laaangweilig:

Das sind alles Probleme die es schon VOR VISTA gab ... nun back to topic! Wo sind die Beta-Tester die wirklich mal was zum Thema beitragen können? Ach, so ein Zufall ... ich habs im MSDN-Account zum downloaden gefunden :rolleyes: :lol:


Was regt Ihr euch auf?

Alles wird sein wie immer.
Es kommt später als angekündigt, wird nicht funktionieren, ständig wird repariert.
Braucht dann wahrscheinlich 200 GB und ist letztlich doch nur der selbe, optisch aufgepeppte Schrott wie vorher, damit bei Heise wieder 5000 Heimwerker auf die Suche nach der Ursache für ständige BlueScreen gehen können.
Diese Grafik ( Aqua) hat Linux und Mac schon seit einem Jahr. Dafür braucht man dann wieder neue Rechner, die noch mehr Saft haben müssen. Und zum Arbeiten kommt dann wahrscheinlich an den Geräten keiner mehr.
Bei der Vorstellung der Beta Version war Vista übrigens in ein Mac OS X implementiert, weil Billy Boy den Krempel anders nicht zum Laufen kriegte. Albern.

Bevor jetzt das Geschrei losgeht. Es ist einfach eine Frechheit, seit Jahrzehnten den Kunden als versuchskanninchen zu benutzen und mit irgendwelchem unausgegorenen Kram zu beglücken.
Das kann sich nur ein quasi Monopolist leisten


Backdoors und ET-Routinen die von Würmern trefflich genutzt werden können um den rechner runterzufahren, Daten zu Klauen, Profiling zu betreiben usw. Alles schon seit '98 bekannt und bis heute nicht ausgebaut... Wo ist das der Fehler? DAS ist Absicht.

Unixe und deren Software mögen (vergeleichsweise selten) Fehler haben, aber absichtliche Schnüffelei wird nicht nur schnell entdeckt, sondern auch nicht akzeptiert.


proteus: So langsam ist klar, daß Microsoft eigentlich nur noch ein Aufsatz für X-Programme auf einer schlechten OS-Basis ist. Nur sind diese X-Programme mehr als schlampig portiert...

Gates hat es immer wieder verstanden mit Marketing und unlauteren Methoden Verarsche zu betreiben und offenbar findet er bis heute Fürsprecher. Langsam, sehr langsam bewegt sich aber offenbar die Welt weiter, weg von der Blutsaugerei eines Gates. Besonders im Office-Bereich braucht kein Mensch mehr Windows...


...ewig dieses gemeckere über microsoft......es ist halt ein unternehmen und muss gewinne machen, denn dort arbeiten über 5000 leute und millionen andere jobs hängen nun mal dran. nennt doch mal ein software unternehmen das programme aus purer menschenliebe entwickelt? bin gespannt!

und fehler machen spaß, oder seid ihr alle so perfekt im leben und bei der arbeit?


Wozu Softwareunternehmen?
Die Große Mehrzahl aller Internet-Server arbeitet mit Software, die rein auf der GPL basieren. Geschrieben aus Idealismus und, wenn Du so willst, aus Menschenliebe...

Sogar Microsoft stellt das eigene Webangebot über Server mit derartiger Software bereit...
Gates nutzt schon, was er umsonst bekommen kann um es Dir dann teuer zu verkaufen, keine Sorge...

Bearbeitet von hell am 08.04.2006 12:31:18


....mmh hast aber einen schönen traum..ich gönn ihn dir..nur dran glauben das must du allein!!


Inwiefern?

Welchen
Alptraum träumst Du denn?

Linux beispielsweise ist kostenlows downloadbar mit os, oberfläche, office und vor allem mit kompletter Internetausstattung. Und auch die seiten von microsoft.com liegen auf linux-servern... Tatsachen, keine Träume.


Was hat das denn mit schönem Traum zu tun?

linux ist aud genau diesem Grund entwickelt worden, nämlich Leuten, die keine Lust mehr auf diese Bastelei haben, kostenlos ein funktionierendes Betriebssystem zur Verfügung zu stellen, was dann von allen weiterentwickelt werden kann. Und wieviele Firmen wurden dadurch gegründet? Wieviele Freelancer können jetzt selbstständig arbeiten,weil Sie nicht für teueres Geld nichtfunktionierenden Schrott kaufen müssen.

Gates hat das Internet fast völlig verpennt, als Folge hat er dann ersteinmal alle Mitbewerber versucht plattzumachen. Als nächstes hat er sich dann die weltweiten informationsnetze und Bildagenturen vorgenommen.

ich gönne ihm den Erfolg, jedes Unternehmen soll auch kräftig verdienen und er spendet eine Menge ( wirklich eine Menge) für wohltätige Zwecke.
Aber in einem freien Wettbewerb, wo sich der Konsument nach Qualität und Preis entscheiden k ö n n t e , wäre Microsoft schon längst pleite. Zumal Billy Boy selber zugibt weniger ein guter Informatiker oder Innovator zu sein, sondern vielmehr ein guter Lobbyist und Verkäufer.
Auch das ist legitim.

Aber, als Beispiel : Ein Kollege hat sich für 1500 Euro ein neues Siemens Notebook geholt. Wir arbeiten zusammen an einem Projekt. Während ich schon drahtlos im Netz des Hotels surfe, stürzt ihm drei mal die Kiste ab. Meiner ist in de Arbeit schneller, nach zwei Stunden ist sein Akku leer, meiner noch auf 80 % . Dann kreischt sein Virenprogramm Alarm ( ich hatte noch nie einen ) und ständig lahmt das Teil.
Nachdem es ihm dann während einer Beamer Präsentation abgekackt ist, weil es sich nicht mit dem Beamer verstand und ich in der Zeit drahtlos über das Hotelfax faxte, weil ich keine treiber brauche ist er losgefahren und hat sich ein ibook gekauft.

In der Woche spart er 5-6 Stunden Arbeitszeit, weil das Teil einfach nur funktioniert. Und darauf kommt es an, wenn man Computer beruflich nutzt. Ich will nicht basteln oder warten, sondern meine Arbeit damit machen.Punkt.

und da hat Microsoft ( das Betriebssystem) gravierende Mängel.

MS erwartet, das sich der Mensch der Arbeitsweise des PC anpasst - Linux und MAC passen den Computer der Arbeitsweise des Menschen an.


Was hat das ganze mit der Beta von Vista zu tun? Sinnloses rumgeflame ... -_-


Zitat (Osnadrücker @ 08.04.2006 - 18:08:11)
Was hat das ganze mit der Beta von Vista zu tun? Sinnloses rumgeflame ... -_-

den guten Rat äußerst Vorsichtig mit einer "Beta" von etwas zu sein, was nie so recht das alpha-Stadium erreicht hat...

Und wenn Dir das geflame auf die Nerven geht: lass es doch einfach.

Also das ist mal ein wahres Wort:
Nix Unausgereiftes... auch nicht zu Probezwecken <_<

Sach ich meinem heimischen "Probierwunder" auch immer wieder... ;)


Zitat (Die Bi(e)ne @ 08.04.2006 - 23:27:15)
Nix Unausgereiftes... auch nicht zu Probezwecken <_<

Sach ich meinem heimischen "Probierwunder" auch immer wieder... ;)

rofl

Neues Betriebssystem, neuer Rechner, mehr Spielereien, viel Ärger. Also ich bleibe erst mal bei XP hab aber auch noch einen Rechner mit Win98 und der funktioniert auch super. Die sollten mal besser irgendetwas entwickeln, was Online-Banking vom restlichen Internet isoliert, damit es endlich sicherer wird.


sowas gab es schonmal. Warst dann aber auf den Provider angewiesen. Zudem glaube ich nicht, daß es viel Sicherheit bringen würde, schliesslich haben auch betrüger Bankkonten.

Wenn Du halbwegs sicher surfen udn Banking machen willst: Nimm Dir ein Linux...


ja Pro Linux und die Welt ist sicher.

Wers glaubt???


Linux hat auch schwachstellen


ich schrieb auch "halbwegs"

Natürlich ließe sich auch ein Linux so verhunzen, daß es der Welt so offen gegenüber stehen würde wie ein Win. Nur müß man mit den gängigen Distributionen schon tagelang umkonfigurieren und dabei sämtliche Sicherheitshinweise in den Wind schiessen und genau wissen, was man da macht um einen solchen Zustand zu erreichen, vorausgesetzt, es geht überhaupt.

Beispiele:
Kein VBA, kein Scripting-Host und keine Email-Software, die Zugriff auf irgendwelche Programmierung erlaubt. = 100% aller bekannten Würmer können sich nicht mehr vermehren.
SMB kann zwar auch ohne PW konfiguriert werden aber die Ausführung von Programmen funktioniert nicht, und damit auch kein Runterfahren des Rechners. = Wieder etliche, bekannte Angriffspunkte eleminiert.
Webserver (apache) kann zwar in einigen Versionen zu einem DOS überredet werden, läuft aber im Normalfall nicht als root. Schon gar nicht laufen CGI's als root und können daher auf systemwichtige bereiche zumindest nicht schreibend zugreifen.
Überhaupt ist es ein Riesenvorteil, daß Unixe ohne spührbaren Aufwand den wechsel zum Administrator ermöglichen. Damit arbeit so gut wie kein Unix-User ständig als Admin, wie das im Windows üblich. Einmal gestartete Eindringlinge werden dadurch stark an der Vermehrung behindert.

Ergebnis: Unixe, wie Linux, BSD usw. bieten eine halbwegs sichere Lösung für Dinge wie Banking. WIn grundsätzlich nicht.


ach, und Denza:

Win kann also irgendetwas wirklich.

wer's glaubt???


Ich wünschte, irgendjemand in meiner Nähe hätte Ahnung von dem Zeug.
Ich würd glatt umsteigen.. :huh:


hmmm...

Nun, ein modernes Linux zu installieren ist nicht schwerer als ein Win.
Du kannst auch beides haben (wenn Du genug freien Platz auf der Platte hast)

Für eine OpenSuse kannst Du beispielsweise
auf der Webseite CD-Abbilder Downladen und dann auf CD brennen.
Es ist auch möglich, sich statt der 5 nur eine runterzuladen und dann den Rest aus dem Internet zu installieren.
Dann CD zum Neustart rein und Installation starten.
Wärend der Installation kannst Du bestimmen wieviel Platz künftig noch Win und wieviel Linux einnehmen soll.
Am Ende kannst Du bei jedem neustart des rechners entscheiden, ob nun Linux oder Windows gestartet werden soll.

Vielleicht sind auch die kurze Installationshilfe und die sog. Kommunikations-Seite, die jede Menge Links für Foren und Chats mit Hilfen und Hilfsbereiten Nutzern enthält (natürlich auch und vor allem auf Deutsch)

Im Zweifel einfach mal ausprobieren.


Also ich bleibe bei meinem win98 SE, da kenne ich wenigstens jede Ecke und weiß mit den Macken umzugehen. Ich hatte mal XP drauf, aber damit liefen viele Spiele (ich spiele eben gerne...) und auch sonstiges nicht und dauernd mußte ich irgendein Update aufspielen. Außerdem waren da Sachen bei, die brauchte ich Leben nicht. Frustriert habe ich es von der FP geschmisssen und wieder mein gutes altes win98 installiert.
Von da an war die Welt wieder in Ordnung.
Was Linux betrifft, dat ist nix für mich, ich finde es zu kompliziert. Für Einsteiger, die noch nie Windows gefahren haben, mag das gut sein, aber nicht für so'n alten Knacker wie mich, der ein Umstieg nach Möglichkeit meidet...
Ach ja, bei win98 ist ja auch noch die DOS-Umgebung bei, was ich sehr begrüsse, habe ich doch seinerzeit mit DOS und win3.11 angefangen. Ich installiere mir immer extra noch DOS 6.22, da ich noch viele Spiele haben, die nur unter DOS laufen.


naja, '98 hat den Vorteil, daß viele Einbruchsmöglichkeiten damals noch gar nicht existierten. Aber dennoch wäre ich vorsichtig. Läuft eigentlich firefox unter '98?


Klar läuft es da. Ich habe neben dem IE6.0 und Firefox auch noch Netscape 7.1.
Nur Opera habe ich nicht, ich mag den einfach nicht. Windows habe ich ziemlich einbruchsicher gemacht, so schnell kommt da keiner rein.


Zitat (catman @ 10.04.2006 - 01:30:24)
Windows habe ich ziemlich einbruchsicher gemacht, so schnell kommt da keiner rein.

da ging das wohl auch noch.

Und solange der Fuchs läuft: so what?

They say if you play a Microsoft CD backwards you hear satanic messages. That's nothing, because if you play it forwards it installs Windows.


@Denza
Ich liebe diesen Spruch! Irgendwo ist ja wirklich was wahres dran.

@hell
Das klingt ja ganz nett, aber was mach ich, wenn ich keinen Brenner habe?
Mir gehts außerdem auch da drum, dass ich als jemand mit nur halbwegs viel Ahnung auch jemand brauche, der mir das alles mal erklärt.

Ach ich schau einfach mal. B)


:hirni:


Zitat (Jinx Augusta @ 10.04.2006 - 13:32:12)
Das klingt ja ganz nett, aber was mach ich, wenn ich keinen Brenner habe?
Mir gehts außerdem auch da drum, dass ich als jemand mit nur halbwegs viel Ahnung auch jemand brauche, der mir das alles mal erklärt.


auch dafür gibt es eine Anleitung


und was genau möchtest Du erklärt bekommen?

Zitat

# su
# mount -t iso9660 -o loop SUSE-10.0-CD-OSS-i386-GM-CD1.iso /mnt
# /mnt/boot/mkbootdisk /mnt


Erklär das mal einem DAU der unter Windows gerade mal ne Grafikkarte installiert bekommt. :lol:

Du gehst immer von deinem Wissen aus ... der gemeine DAU versteht nicht mal was mounten ist, geschweige denn wie er einen Bootloader ändert :huh:

Linux ist mit Sicherheit nicht schlecht, aber bei weitem keine alternative zu Windows für den unbedarften Heimuser der einmal die Woche bei eBay reinschaut oder seine Weihnachtskarten am PC ausdruckt. Es ist bei weitem nicht so toll und leicht wie es immer angepriesen wird. Vor allem wenn man umsteigt und ein klicken auf die exe gewohnt ist.

Ich habe vor zwei Jahren meine SCLP gemacht und bin der Meinung schon lange im Geschäft zu sein und Ahnung von Computern zu haben. Aber Shellprogrammiertung mit der Bash ist für einen Microsoftie ne echte Umstellung! Für den Heimuser wird so ein Umstieg mit Sicherheit nicht leichter sein. Zumal man nicht mal eben beim angeblichen "Spezialisten" (Arbeitskollegen, Fußball-Kumpel etc) anrufen kann wie es bei Windows der Fall ist.

Ok, er richtet zwar keinen Schaden an ... ich konnte mir ein grinsen allerdings nicht verkneifen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/71826

Für manche ist es einfach eine Frage des Prinzips....wer es sich leisten kann, MS nicht zu unterstützen, lässt es eben :D

Ich hoffe dass Systeme wie Ubuntu & Co. den Weg ebnen für anfängerfreundliche Linux-Systeme und dass sich das Verhältnis zu Gunsten er freien Software verschiebt :wub:


osna:

In allen Anleitungen stehen nicht selnten unverständliche Zeichen... Schön am Unix ist, daß man nicht schreiben muß: Klicken Sie hier, und dann das kleine giftgrüne Quadrat darunter so wie im Win.

Üblicherweise mounten sich in einer modernen Distri CD's und DVD's von allein und dann erscheint so ein merkwürdige Popup was man denn nun machen will - kommt Dir das bekannt vor?.

Und einen Bootloader einer einer modernen Suse zu ändern funktioniert folgendermaßen: Kontrollzentrum aufmachen, auf Bootloader ändern klicken und dann das machen, was man will/soll...

Und natürlich kann die Bash viel mehr als die alte command.com und richtet sich nach dem OS. Nicht vergessen: DOS war non-Standard, nicht Unix...
Aber: Nenn mir doch mal einen Win-User, der gerade mal seine GK installiert bekommt und sich um Batches und Shell-Scripte Gedanken macht...

murphy: Nun, Du wirst eine ganze Reihe von Linux/BSD-programmen auch für Win finden. OK, kein gnome und auch keinen KDE, aber doch einiges. Wer sich heute noch nicht traut umzusteigen kann sich ja mit firefox, thunderbird, openoffice, gimp, dia usw. langsam anfangen.


Ähm, du hast ja das Beispiel mit dem installieren ohne gebranntes ISO gebracht. Genau das kann man von einem Umsteiger nicht erwarten! ;)


nun, wenn ich mich recht erinnere gibts dafür Disketten-Boot-Images mit Extraprogramm zum Erstellen.

Zudem gibts ja immernoch die Möglichkeit des Kaufs einer Distri, was einem gleich noch jede Menge zusätzlicher anleitungen spendiert (wenn man will). Und dann installiert sich so eine Suse durch reinschieben der DVD oder CD's...

Übrigens: Hast Du schonmal ein Win ohne CD's installiert? Deas ist um einiges unverständlicher was man da anstellen muß...


In den Umgebungen in denen ich Windows installiere habe ich noch nie eine CD genutzt :rolleyes: Nun ... wäre auch ziemlich nervig an (wie zB im derzeitigen Projekt) 1200 Windows-Clients jedes Mal ne CD einzulegen ^_^

Im Punkt "Anpassung an Windows" muss ich dir allerdings recht geben ... wenn ich ein Suse 7.x mit der aktuellen 10er vergleiche liegen da schon Welten zwischen! Nicht nur von der Optik her, auch was unter der Haube steckt.


Auch auf die Gefahr hin, wieder als unverbesserlich zu gelten :
kauft euch einen Mac.

Grafikkarten installieren, PC Cards anschliessen, Treiber suchen ??????

Alles Fehlanzeige

Rumgesuche, abstürze, Virensuchprogramme....???

Nöööö

Plug and play mal wörtlich genommen. Hinsetzen, anmachen, läuft...

:D

Oh armes Elend , wer sich mit Dosen rumschlagen muß.
Und das ist keine Gewissensfrage, sondern ein einfacher Tip von jemandem, der

a,) von Computern auch keine Ahnung hat
b.) nicht ständg basteln will
c.) einen funktionierenden Computer beruflich braucht


osna: sicher kannst Du auch Win ohne CD installieren, aber mit den gleichen Vorzeichen... und um einiges komplizierter als mit einem Unix... Oder möchtest Du einen Anfänger an sowas lassen?

proteus: Magst nicht ganz unrecht haben, aber seit einiger Zeit tickt ja auch im Mac ein Linux-Derivat als OS...


@hell : Da hast du recht und das bestreitet auch keiner.

aber wie bereits erwähnt, hier geht es nicht um Philosophien, sondern um Komfort, Benutzerfreundlichkeit und Stabilität und nicht um den Kernel.

Und Linux erwartet von seinen Usern gewissermaßen, daß man bastelt. Und je nachdem was man macht ist es nun auch nicht das stabilste, von der Kompaktibilität von zB Office ganz zu schweigen.
und hier ist OS X mit Sicherheit ein bewährtes, stabiles und komfortabeles Betriebssystem.


Zitat
Was Linux betrifft, dat ist nix für mich, ich finde es zu kompliziert. Für Einsteiger, die noch nie Windows gefahren haben, mag das gut sein, aber nicht für so'n alten Knacker wie mich, der ein Umstieg nach Möglichkeit meidet...


Linux ist eigentlich garnicht so kompliziert. Du must als Umsteiger von Windows zu Linux nur alles vergessen was Du jemals über Computer zu wissen glaubtest und wieder bei Null anfangen.Und statt Dir standardmäßige Hangelroutenumwege über hundert Untermenüs zu erclicken(z.B.:Start-Einstellungen-Systemsteuerung-Verwaltung-Dienste-Dienste(lokal)-Überwachung verteilter Verknüpfungen-Allgemein-Beenden-...und danach wieder nacheinander sämtliche geöffneten Fenster schließen) tippst Du bei Linux eine kurze Befehlszeile in die Eingabemaske, drückst auf Enter und die Sache ist erledigt.IMHO bedeutend leichter und produziert auch keinen Datenmüll wie Windows, wo jede Kraxelaktion durch den Menuedschungel penibelst aufgezeichnet und registriert wird. Die Krux bei Linux und Co. ist halt das Auswendiglernen der benötigten Befehle (Vokabeln pauken)
und die Tatsache daß Du für die Sicherheit des Systems selbst verantwortlich bist, kommt irgendwer von außen in Das System hast Du beim Absichern und Lücken schließen gepennt oder wußtest es eben nicht besser :unsure: .
Bei Windows genügt es den Rechner hochzufahren und schon startet Windows Updater und hält das System auf dem neuesten Stand (und verursacht mit der Zeit ein solches Chaos daß nach und nach alles in sich zusammenbricht). Keinerlei Eigeninitiative vom User notwendig -da nehmen viele für in Kauf daß sie ihre Daten regelmäßig sichern und alle paar Monate das Betriebssystem neuinstallieren müssen wenns zu arg wird. Ist immernoch bequemer als bei Null wieder anzufangen und Shellbefehle zu pauken :unsure: .

Gruß,
Alf :pfeifen:

Bearbeitet von Alf am 11.04.2006 04:04:51


Kostenloser Newsletter