Habe Wirsing gekocht.Ist Bitterer Wirsing giftig?

Guten Morgen ihr lieben. Hilfe, ich habe Krautshäubchen gemacht und der Wirsing ist bitter. Kann man das noch essen?
Bin mir nicht sicher. Danke Euch schon im Vorraus für die Antworten. Was kann ich machen?
14 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen
Zitat (Andie, 03.11.2019)
Guten Morgen ihr lieben. Hilfe, ich habe Krautshäubchen gemacht und der Wirsing ist bitter.  Kann man das noch essen?
Bin mir nicht sicher. Danke Euch schon im Vorraus für die Antworten. Was kann ich machen?

leider dürfte das für dieses Mal verloren sein - er ist nicht giftig aber schlicht ungenießbar

Wirsing so früh im Jahr hat noch keinen Frost bekommen --- dadurch hätte er einige Bitterstoffe abgebaut

2. hast du die
äußeren Blätter mit verwendet ? - - die haben besonders viele Bitterstoffe und werden nur zum Schutz des restlichen Kopfes mit geerntet und als "eigene Verpackung" (wie Bananenschale) mit verkauft - die muss man entsorgen

3. wenn du die Blätter erst gut blanchierst (das entzieht dem Kohl nochmals Bitterstoffe - besonders wichtig bei Wirsing der vor dem Frost geerntet wurde, aber grundsätzlich für feines Gemüse ein sinnvoller Arbeitsschritt...ganz nebenbei erhält es dadurch eine sehr ansprechende leuchtede Eigenfarbe) und dann weiter verarbeitest bekommst du ein besonders wohlschmeckendes Wirsinggericht

....wenn du mal auf Vorrat oder vorbereitet Wirsing verarbeiten möchtest - äußere Blätter entfernen und vernichten - sorgfältig waschen - Blattrippen rausschneiden (diese kleinschneiden und für einen Gemüsebrühenansatz verwenden ...ggf einfrieren und sammeln bis du genügend Gemüseabschnitte zum auskochen zusammen hast) -
Blätter sorgfältig waschen damit aller Sand weg ist - in Salzwasserblanchieren/in Eiswasser abschrecken - in einer Salatschleuder "trocknen" - Blätter portionsweise stapeln und einfrieren [wichtig flache Päckchen!] ...so lassen sie sich mit meinem FM Tipp zwischen zwei Töpfen/https://www.frag-mutti.de/auftauen-schonend...schnell-a56191/
und wie im Rezept gewünscht zu Ende verarbeiten .... .... Vorrat ohne Bitterstoffe und den Frost selbst erledigt

Guten Appetit für nächstes Mal
ich hoffe du hast für heute ein Ersatz-Gemüse in deinem Vorrat

Bearbeitet von Tortenhummelchen am 03.11.2019 13:35:50
War diese Antwort hilfreich?
Danke . :mellow: Ich habe den Wirsing im Treibhaus gezogen. Und die Äußeren Blätter
Leider mit Verarbeitet. :lol: Ich werde mir das für das nächste mal merken. Nochmals Danke für die Antwort. :lol:
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Andie, 03.11.2019)
Danke .  :mellow:  Ich habe den Wirsing im Treibhaus gezogen. Und die Äußeren Blätter
Leider mit Verarbeitet. :lol:  Ich werde mir das für das nächste mal merken. Nochmals Danke für die Antwort.  :lol:

hast du die Chance ihn im Frühjahr nach draußen zu versetzen und erst nach den ersten Frösten zu ernten - gegen den (allerdings inzwischen leider seltenen) Kohlweißling helfen Gazenetze ...vielleicht läßt du ihm 1-2 Pflänzchen ?

Bearbeitet von Tortenhummelchen am 03.11.2019 15:54:39
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Tortenhummelchen, 03.11.2019)
Wirsing so früh im Jahr hat noch keinen Frost bekommen --- dadurch hätte er einige Bitterstoffe abgebaut

Jetzt wird überall Wirsing angeboten. Braucht er denn Frost? Ich dachte, das ist nur bei Grünkohl so und Wirsing verträgt keinen Frost...... :unsure:
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (xldeluxe_reloaded, 03.11.2019)
Jetzt wird überall Wirsing angeboten. Braucht er denn Frost? Ich dachte, das ist nur bei Grünkohl so und Wirsing verträgt keinen Frost...... :unsure:

ich kenn es von meiner Oma

dabei ging es bei Wirsing nur um die ersten Nachtfröste - ich selbst habe das Gefühl danach schmeckt er tatsächlich besser ... auch wenn manche Fachliteratur anders urteilt

aber schau mal hier - dort ist es noch genauer erläutert

https://www.gartenjournal.net/wirsing-frost
War diese Antwort hilfreich?
Ich baue auch Wirsing an und hier gibt es noch nicht mal Minusgrade. Man muß schon genug äußere Blätter abmachen, damit er gut schmeckt. Evtl. wird er durch Frost noch besser, daran kann ich mich geschmacklich nicht mehr erinnern.

Was hier nicht geht ist Rosenkohl. Habe ich versucht, die Röschen bleiben sehr klein und sind bitter. Da braucht es unbedingt Frost.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (JUKA, 03.11.2019)
Ich baue auch Wirsing an und hier gibt es noch nicht mal Minusgrade. Man muß schon genug äußere Blätter abmachen, damit er gut schmeckt. Evtl. wird er durch Frost noch besser, daran kann ich mich geschmacklich nicht mehr erinnern.

Was hier nicht geht ist Rosenkohl. Habe ich versucht, die Röschen bleiben sehr klein und sind bitter. Da braucht es unbedingt Frost.

Einfrieren kann Frost ersetzen

... versuch es mal mit dem Trick - ihn gut geputzt - den Strunk möglichst tief über Kreuz eingeschnitten - dann in gut gesalzenem Wasser blanchiert - in gesalzenem Eiswasser abgeschreckt - einzufrieren - ein paar Tage reichen

den sonst gibts Klumpen- sofort -schnell andernfalls wird der Zucker schwarz und bitter- kleingewürfelte Zwiebeln und großzügig Butter zugeben, glasig anschwitzen, die Röschen UNaufgetaut zugeben und auch kurz anschwitzen und mit wenig Wasser ablöschen, leicht salzen.
Mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Temperatur bissfest garen, Deckel offen lassen und evt noch einen Moment die Flüssigkeit auf 1-2 Eßl reduzieren lassen, mit einem kleinen Stück Butter abschwenken.

Guten Appetit
War diese Antwort hilfreich?
Hört sich gut an, danke.

Ich pflanze aber keinen Rosenkohl mehr, ist mir zu mühsam. Ich kaufe den tiefgefroren.

Ich habe mir deinen Vorschlag gespeichert.

Wirsing friere ich auch schon mal ein, wenn zu viele Köpfe gleichzeitig zu ernten sind.

Bearbeitet von JUKA am 04.11.2019 14:28:55
War diese Antwort hilfreich?
Also heute gab es mal wieder ein Gericht aus Wising und bei mir war er noch nie bitter. Frost hat der bestimmt noch nicht abbekommen, da bei uns im ganzen Okt. so um die 20 Grad waren :pfeifen:
War diese Antwort hilfreich?
Ich hatte auch im Oktober Kohlrouladen aus Wirsing gemacht ,
da war auch nichts bitter.
:no:
War diese Antwort hilfreich?
Wirsing gibt's doch fast das ganze Jahr über - zumindest in den Supermärkten - zu kaufen. Ich denk, der kommt dann aus Treibhäusern, denn auf dem Markt gibt es ihn erst ab Herbst wieder.

Aber egal, wo ich ihn jeweils bisher gekauft habe, daß er bitter war, ist mir noch nie passiert.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Brandy, 04.11.2019)
Wirsing gibt's doch fast das ganze Jahr über - zumindest in den Supermärkten - zu kaufen. Ich denk, der kommt dann aus Treibhäusern, denn auf dem Markt gibt es ihn erst ab Herbst wieder.

Aber egal, wo ich ihn jeweils bisher gekauft habe, daß er bitter war, ist mir noch nie passiert.

wohl eher aus Kühlhäusern .....
je weiter innen desto weniger Bitterstoffe
der Kohl hat seine eigene ungenießbare Verpackung gegen Fraßfeinde

Bearbeitet von Tortenhummelchen am 04.11.2019 18:32:37
War diese Antwort hilfreich?
Meist kauf ich mein Gemüse - so auch den Wirsing - dann auf dem Markt, wenn er wieder frisch in den Verkauf kommt.

Aber in jedem Fall mach ich auch bei diesen Kohlköpfen die äußeren 3 - 4 dunkelgrünen Blätter ab und koche diese selbstverständlich nicht mit.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Brandy, 04.11.2019)
Meist kauf ich mein Gemüse - so auch den Wirsing - dann auf dem Markt, wenn er wieder frisch in den Verkauf kommt.

Aber in jedem Fall mach ich auch bei diesen Kohlköpfen die äußeren 3 - 4 dunkelgrünen Blätter ab und koche diese selbstverständlich nicht mit.

genau das hatte die Treat-Eröffnerin aber aus Unkenntnis getan und sich an uns FM's gewendet - bis zur nächsten eigenen Ernte, dann kocht sie nach unseren Tipps

Bearbeitet von Tortenhummelchen am 04.11.2019 18:52:35
War diese Antwort hilfreich?
Neues ThemaUmfrage