Hefeteig hat komisch gerochen

Hallo ich habe Brötchen mit Trockenhefe gemacht. Ich hab den Teig in der Küche bei circa 19 Grad über Nacht mit nem Handtuch abgedeckt ruhen lassen und heute morgen zu Brötchen verarbeitet. Nach dem Backen habe ich sie - trotz Müffelgeruch gegessen. Sie sahen gut aus und haben auch geschmeckt. Nur der Geruch war irgendwie komisch. Jetzt habe ich Angst schimmelige Brötchen gegessen zu haben. Ich dachte man kann Trockenhefe ruhig draussen stehen lassen ohne Bedenken 12 Std. Kann der Teig so schnell schlecht werden und damit ungesund?
2 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen
er wird nicht verschimmelt gewesen sein

es gibt zwei Gerüche die bei Hefeteig vorkommen wenn bei der Reifung (so heißt der Vorgang wenn man Hefeteig zum "gehen" beiseite stellt)

Alkoholisch: dann war für die Länge (Reifezeit) zuviel Hefe und/oder Wärme im Spiel
- auf den Päckchen (Inhalt 7g steht leider immer) für 500g Mehl - das STIMMT NUR wenn man den Teig "schnell" (wie in den meisten Rezeptbüchern beschrieben) in etwa 1/2 bis 1 Stunde aufgehen läßt und dann sofort backt.

nach Aceton (erinnert an Nagellackentferner): dann ist der Teig "gekippt" - den sollte man besser entsorgen - hier ist zuviel Wärme im Spiel gewesen und natürliche Keime in Mehl und Zutaten haben ein übriges getan.

Die lange Teigführung wie du sie machen wolltest ergibt besonders schmackhafte Brote und Brötchen. Außerdem wird das Backwerk viel bekömmlicher.

Das Einzige was du ändern brauchst ist nimm nur 1/3 der Trockenhefemenge (und Tipp: lös sie ein paar Minuten in 2 Eßl Wasser mit 1 Prise Zucker auf)
und die Teigschüssel über Nacht in den

ich backe schon viele Jahre Brot, aber seit einiger Zeit lerne ich enorm dazu
Es gibt eine Sendung mit dem Bäckermeister Hannes Weber aus Friedrichshafen --GENIAL--
Wiederholungen laufen gerade auf HR 9:55/10:00
außerdem hat er ein Buch geschrieben, da sind richtig gute Erklärungen drin.
Hier findest du richtig gut detailiert alle Rezepte aus seinen Sendungen - ebenfalls mit allen Tipps und Tricks
https://www.swr.de/kaffee-oder-tee/ernaehru...vrho/index.html

Bearbeitet von Tortenhummelchen am 03.11.2019 14:07:13
War diese Antwort hilfreich?
...ich wollte noch eine Ergänzung im Text einfügen ...funktionierte nicht (also 2. Beitrag)

wenn du magst kannst du gleich nach der Teigzubereitung die Brötchen formen (70 g pro Brötchen)

dann den Teigrohling dünn mit Öl einreiben / ich nehme manchmal auch flüssige Butter

und auf ein mit Backpapier bestücktes Backblech legen, mit Folie bedecken (das Öl verhindert das ankleben)

Ach ja - teste vorher ob dein Blech in den Kühlschrank passt ...ich muss ein Universalblech nehmen und das dann auf das Gitter im Ofen tun - es fehlten 2cm Breite für mein normales Blech im Kühlschrank :angry:

Am nächsten Morgen brauchst du die Brötchen nur noch in den kalten Ofen schmeißen und backen.

Wenn du die Brötchen noch portionieren und formen würdest drückst du bei der Bearbeitung die ganze Luft aus dem Teig und er müsste nochmals mindestens 30 Minuten gehen.
Zeit die man lieber länger im Bett mummeln könnte :pfeifen:

Viel Spaß und guten Appetit weiterhin
meld dich mal ob du so besser zurecht kommst

Bearbeitet von Tortenhummelchen am 03.11.2019 14:28:17
War diese Antwort hilfreich?

Vielen Dank Tortenhummelchen für die tollen Tipps! Beim nächsten Mal wird damit bestimmt alles in Ordnung gehen :)

Bearbeitet von Katja000 am 04.11.2019 09:59:58

War diese Antwort hilfreich?
Neues ThemaUmfrage