Billigstnadeln - Oberfaden reißt: Reißt der Oberfaden bei billigen Nadeln?

Neues Thema Umfrage
Hallo

ich habe auf eb. für unter 2.- Euro ganze 50 Nadeln aus China gekauft. Als sie endlich da waren habe ich eine eingesetzt und damit reißt der Oberfaden fast sofort. Bei verschiedenen Stoffen unterschiedlich schnell, aber er reißt.

Ich habe dann eine andere 90er Nadel von China (ich hatte 2 verschiedene Päckchen bestellt) probiert, das selbe.
Ich kann in der Öse allerdings keine Kantigkeiten entdecken oder mit dem Faden testen.

Ist das bekannt, dass billige Nähmaschinennadeln den Oberfaden zum Reißen bringen?

Danke für Infos.

franc


Bearbeitet von franc am 13.11.2019 18:46:47
16 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen

Hilfreichste Antwort

Zitat (franc, 14.11.2019)
Ja, identischer Typ. 90er Nadeln, die hat meine Mutter immer genommen also für das meiste.
Ich denke 90 ist Universal, stimmt?

80 ist universal. 70 ist für dünne stoffe, 90 für dickere bzw. mehrere lagen. es gibt dann natürlich auch noch spezialnadeln, z. b. jeansnadeln.

mit billignadeln tust du dir keinen gefallen. unter dem mikroskop betrachtet würde man ein bild sehen, das einem stapel baumstämme nach einem wirbelsturm gleicht. winzige risse, graten und kanten scheuern den faden rasch durch.

ebenso ist es mit vielen knöpfen. wenn immer wieder ein knopf abreißt, kann es an starker beanspruchung liegen - oder aber an den scharfen graten der knopflöcher.

beim nähen solltest du den stoff niemals ziehen, sondern nur leiten, vielleicht auch ein wenig gedehnt, je nach material und verarbeitungsart.

ich nähe ebenfalls viel und auch recht gut. wie sieht es mit deinem arbeitsmaterial aus? eine gute stoffschere ist unerlässlich. und das ist eine aus dem fachhandel, nicht die große aus einem set, das in discountern für 4,99 € verkauft wird.

Bearbeitet von seidenloeckchen am 15.11.2019 23:03:39
War diese Antwort hilfreich?
Nachtrag: nach den Chinanadeln habe ich wieder eine meiner letzten uralten guten Nadeln rein, eine 110er, danach kein Problem mehr mit Fadenreißen.
Die Billignadeln sind von eb. mit Nr: 142175590404 bzw. 254021350854
War diese Antwort hilfreich?

Ich kaufe meine Nadeln bei TEDI,sie nähen top

War diese Antwort hilfreich?
Zitat
Nachtrag: nach den Chinanadeln habe ich wieder eine meiner letzten uralten guten Nadeln rein, eine 110er, danach kein Problem mehr mit Fadenreißen.

Beantwortet das nicht deine Frage?

Meiner Erfahrung nach stresst man sich eher mit Billigzubehör, weil es nicht zuverlässig funktioniert.
Ausprobieren kann man es aber immer, wenn es ein Schnapper ist, manchmal hat man auch Glück.
Aber wenn bei dir die billigen nicht funktionieren und die alten dann doch ...
War diese Antwort hilfreich?

Nun ja, ich bin überhaupt nicht vom Fach, ich könnte mir vorstellen, dass es noch 10 andere Gründe gibt, warum der Oberfaden reißt, wenn ich die Billignadel einsetze, ohne dass es an der Nadel liegen muss.
Letztlich hoffe ich ja auch, dass es nicht an den Billignadeln liegt, ich muss mir ja sonst doch noch mal neue kaufen.
Ich fürchte auch, dass ich dann mit teuren Nadeln das selbe erlebe, weil der Grund wo anders liegt.

Aber wenn das für andere auch eindeutig ist, dass es an den Nadeln und an sonst nichts liegen muss, dann kaufe ich mir gleich mal teure :)

EDIT: habe jetzt auf eb. die 223729537612 gekauft, 5 Stück für 1.- von einem der 100% gute und auch viele Bewertungen hat, ich hoffe das passt.

Bearbeitet von franc am 13.11.2019 20:26:49

War diese Antwort hilfreich?
Da es mit den anderen Nadeln besser ist, wären die billigen Nadeln zumindest für mich die Hauptverdächtigen.

Es kann auch am Garn liegen, allerdings würde es dann wahrscheinlich auch mit den besseren Nadeln reißen.
Billiges Garn, das man oft in großen Sortimenten im Ramschladen kaufen kann, hat mich schon viele Nerven gekostet, weil es ständig reißt. Seitdem kaufe ich lieber Markengarn und nähe entspannt.

Gleiches gilt für die Fadenspannung. Wenn es daran liegen würde, hättest du das Problem wahrscheinlich auch mit den besseren Nadeln gehabt.
War diese Antwort hilfreich?
Wer billig kauft, kauft teuer.

Manchmal ist schon was dran an dem Sprichwort. :)
War diese Antwort hilfreich?
In den Nadelöhren der billigen China-Ware werden wahrscheinlich mikrokleine Grate von den Bohrungen zurück geblieben sein, die man zwar nicht sehen kann, die aber ausreichen, um den Nähfaden beim Durchziehen zu zerschleißen und damit dann reißen lassen.

Ich selbst kaufe Nähmaschinen-Nadeln ausschließlich in den Kurzwaren-Abteilungen der Kaufhäuser oder im Handarbeitsgeschäft.
Da bin ich auf der sicheren Seite und so teuer sind die Markennadeln nun auch nicht.
War diese Antwort hilfreich?
Wenn die Nähmaschine vor der Ära Chinanadeln einwandfrei funzte, dann liegt's tatsächlich an der Nadel. Was spricht dagegen, das Experiment Billigstware zu beenden und sich etwas Gutes zu gönnen? Meine Nähmaschinennadeln kaufe ich vom Marktführer, der Firma Prym. Die halten jahrelang ...

Grüßle,

Egeria

Tante Edit überlegt gerade: Was willst Du mit fünfzig Nadeln? Welche Kompanien willst Du damit versorgen? Diese Menge verstopft Dir doch bloß das Nähkästchen.

Bearbeitet von Egeria am 14.11.2019 06:27:59
War diese Antwort hilfreich?
50 Nadeln brauche ich tatsächlich nicht und 100 erst recht nie :)

Es war halt so billig und ich dachte dann habe ich ewig Ruhe. Das Gegenteil war der Fall.

Mein Garn ist sicher nicht das Beste, aber immerhin aus Deutschland, von Ackermann-Gögglingen.

Mir bricht immer wieder mal eine Nadel, weil ich Gelegenheitslaiennäher bin und ziehe ungeduldig schon mal an der falschen Stelle bei zu dicken Stoffen, das liegt sicher immer an mir.
Bisher zehre ich noch von den Ursprungsnadeln meiner Mutter, die im original Kästchen der geerbten Pfaff System 130 R mit dabei waren, ca. 20 Stück, jetzt noch 2.
Seit ewig ist auch schon die Fadenführung an der Nadelhalterung (Teil 105380) abgebrochen und der Faden geht von der Nadel scräg nach oben nicht (fast) senkrecht. Das hat aber nie Probleme gegeben.
So, das war jetzt genug aus dem Nähkästchen geplaudert :)

Danke für die Hinweise!

Gruß franc

Bearbeitet von franc am 14.11.2019 07:04:30
War diese Antwort hilfreich?
50 billige Nadeln, die du nicht brauchst, für 2 Euro, dagegen stehen 5-6 gute Nadeln für rund 5 Euro. So groß ist der Unterschied nicht.
Mir brechen auch hin und wieder Nadeln, das ist dann halt so. Die anderen halten dafür aber ewig. Gerade wenn du nur Gelegenheitsnäher bist, dürfte der Verbauch sich in Grenzen halten. Mit der Zeit und der Übung wird das auch seltener passieren, weil du ein besseres Gespür dafür bekommst, welche Nadel für welchen Stoff geeignet sind und wo Problemzonen sind bei denen man vorsichtig sein muss.

Dabei fällt mir ein: Sind es eigentlich 50 identische Nadeln? Damit könntest ohnehin nicht alles nähen.
Nur für den fall, dass es so ist: Wenn du dünnen Stoff mit einer zu dicken Nadel nähst, perforierst du ihn, und wenn du Jeans mit zu dünnen Nadeln nähst, halten die das nicht lange aus.
Es macht absolut Sinn, sich passende Nadeln für den Stoff zu kaufen und darunter dann die richtige Stärke zu suchen.
Ich habe auch nicht das volle Sortiment, ich nähe ja auch nicht mit allem. Universalnadeln tun es oft, aber nicht immer optimal. Jeans-Nadeln für Jeans, Cord und Samt habe ich auch, und Jersey braucht auch spezielle Nadeln. Leder sowieso.
War diese Antwort hilfreich?

Ja, identischer Typ. 90er Nadeln, die hat meine Mutter immer genommen also für das meiste.
Ich denke 90 ist Universal, stimmt?

Habe beim zweiten Paket, das verschiedene Stärken enthält noch eine zweite Größe getestet, 110er, aber nach einer Weile ist dann auch der Faden gerissen. Bei dünnem Stoff dauert es länger, aber nach 5 Säckchen (ich Nähe einen Adventskalender) ist es dann auch gerissen.
Das ist vorher nie (!!!) passiert.
Bei eBay habe ich jetzt eine Rezension dieser Nadeln gefunden die das selbe beschreibt, dass der Faden sofort reißt. Alles klar.
Man lernt nie aus.

Normalerweise wechsle ich die Nadel nie, egal was ich Nähe, aber ich Nähe ziemlich einseitig, meist Reparaturen von Klamotten, halb dünne Stoffe. Jeans ungern, da bricht mir die Nadel zu oft.
Ich hab die Pfaff seit ca. 25 Jahren von meiner Mutter abgezogen (sie hatte sich eine neue aus Plastik im Tisch gekauft), da waren ein paar Plastik Packungen mit Schmetz-Nadeln dabei, davon habe ich immer noch ein paar.

Bearbeitet von franc am 14.11.2019 16:34:42

War diese Antwort hilfreich?
Zitat (franc, 14.11.2019)
Ja, identischer Typ. 90er Nadeln, die hat meine Mutter immer genommen also für das meiste.
Ich denke 90 ist Universal, stimmt?

80 ist universal. 70 ist für dünne stoffe, 90 für dickere bzw. mehrere lagen. es gibt dann natürlich auch noch spezialnadeln, z. b. jeansnadeln.

mit billignadeln tust du dir keinen gefallen. unter dem mikroskop betrachtet würde man ein bild sehen, das einem stapel baumstämme nach einem wirbelsturm gleicht. winzige risse, graten und kanten scheuern den faden rasch durch.

ebenso ist es mit vielen knöpfen. wenn immer wieder ein knopf abreißt, kann es an starker beanspruchung liegen - oder aber an den scharfen graten der knopflöcher.

beim nähen solltest du den stoff niemals ziehen, sondern nur leiten, vielleicht auch ein wenig gedehnt, je nach material und verarbeitungsart.

ich nähe ebenfalls viel und auch recht gut. wie sieht es mit deinem arbeitsmaterial aus? eine gute stoffschere ist unerlässlich. und das ist eine aus dem fachhandel, nicht die große aus einem set, das in discountern für 4,99 € verkauft wird.

Bearbeitet von seidenloeckchen am 15.11.2019 23:03:39
War diese Antwort hilfreich?
Schlechtes Werkzeug kann keine guten Ergebnisse liefern. Das war schon immer so.
Ich kaufe nur Markennadeln (Prym oder Schmetz). Auch kein Billiggarn. Wenn das Ergebnis dann mies ist, weiß ich, dass es wohl an mir oder meinen Fähigkeiten liegt. :pfeifen:
War diese Antwort hilfreich?

Guten Morgen,
genau das Problem habe ich auch. Allerdings sind meine "billig"-Nadeln von Rossm.
Meine Nachbarin hat mir dann auch erklärt, dass das Nadelöhr bei Billignadeln gerne mal unsauber ausgestanzt wird und somit scharfe Kanten hat, die dann den Faden zum Reißen bringen.Das leuchtet mir ein. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das bei mir überhaupt das Problem ist. Ich finde die Oberfadenspannung sehr straff. Hab sie inzwischen fast auf "0" eingestellt. Muss ich mal weiter beobachten und in Angriff nehmen.
Wollte hier nur noch einmal bestätigen, dass da durchaus ein Zusammenhang besteht zwischen Billignadeln und reißendem Faden

War diese Antwort hilfreich?

Nadeln habe ich da noch nicht gekauft, Garn kaufe ich allerdings oft bei Rossm.
Das ist von der Qualität her okay, finde ich. Die Farbauswahl ist halt nicht groß, für Standardfarben geht es aber.

War diese Antwort hilfreich?

Ich hatte dasselbe Problem, mit guten Nadeln aber nicht.

War diese Antwort hilfreich?

Wer billig kauft , kauft zweimal....egal welches Produkt . Nähnadeln am besten in einem Stoff - Fachgeschäft oder dort kaufen , wo auch Stoffe +Zubehör angeboten werden . Meine letzten hatte ich von der Tedox . Dort gibt es viele Gardinenstoffe , Borten , Reißverschlüsse und einiges mehr was man braucht um das Zuhause schick zu machen .

War diese Antwort hilfreich?
Zitat (seidenloeckchen, 15.11.2019)
... unter dem mikroskop betrachtet würde man ein bild sehen, das einem stapel baumstämme nach einem wirbelsturm gleicht. winzige risse, graten und kanten scheuern den faden rasch durch.
...

In der Tat schauen die Nadeln unterm Mikroskop nicht so toll aus:
Hier mit einem (schbäigen) Mikroskop (übrigens auch aus China):
abload.de/img/chinadel_1xmk3j.jpg
Man sieht zwar keine Baumstämme, eher eine Säbel-Fallbeil-Kombination ;)
Hier nur das Fallbeil:
abload.de/img/chinadel_2bnjv8.jpg
Wohingegen eine Schmetz ganz rund aussieht, hier die eine...:
abload.de/img/schmetz_1pzk4x.jpg
Hier die andere Seite (konnte nicht alles auf einmal fotografieren mit Handy):
abload.de/img/schmetz_267jv9.jpg

Dann habe ich noch einen ganz einfachen Test gemacht, ich habe einen Faden in eine der Chinadeln eingefädelt, des Fadens beide Enden festgehalten, gestrafft und zwei, drei mal um das Öhr herum gezogen (den Faden also nicht im Öhr weitergeführt, sondern darin geschwenkt) und er ist gerissen. Dem Fallbeil- oder Säbelbereich zum Opfer gefallen.
Der Gegentest mit einer Schmetz ist ohne Befund. Das ist spätestens eindeutig.

EDIT: ich kann keine Bilder als Link einfügen, daher hab ich mal das http usw weg gelassen.
Bilder kann man ja hier anscheind auch nicht hoch laden, warum auch immer.

Bearbeitet von franc am 18.11.2019 14:29:40
War diese Antwort hilfreich?
@Franc: Du kannst erst ab 25 Beiträgen Bilder hochladen oder Links einstellen . Das müsste aber auch so in den AGB's stehen....
War diese Antwort hilfreich?
Ich muss zugeben, die AGB habe ich nicht durchgelesen, sondern einfach nur abgenickt ;)
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Schnuff, 18.11.2019)
@Franc: Du kannst erst ab 25 Beiträgen Bilder hochladen oder Links einstellen . Das müsste aber auch so in den AGB's stehen....

Konntest du denn meine Bilder dennoch anschauen, also obwohl es keine Links sind?
War diese Antwort hilfreich?

@franc : hab ich am Handy nicht versucht .

War diese Antwort hilfreich?

Sobald ich 25 Beiträge erstellt habe kann ich es ja doch noch hochladen...

War diese Antwort hilfreich?

Falls ich es nicht vergesse ;)

War diese Antwort hilfreich?
muss ja nicht unbedingt, die Lösung hast du ja schon ;-)
War diese Antwort hilfreich?

Aber ich habe mir schon Mühe gegeben, diese China Nadel unterm Mikroskop zu fotografieren und es wäre schade wenn das dann gar niemand sieht, die Mühe wäre fast umsonst.

War diese Antwort hilfreich?
Ich habe übrigens noch ein paar Bilder gemacht, dieses Mal mit einem digitalen Mikroskop, da habe ich ein paar mehr Nadeln angeschaut, quer Beet, da sieht man sehr gut, wie diese Chinadeln so sind, also wie scharfkantig.
Tatsächlich sind ein paar wenige dabei gewesen, die sogar glatt sind, die man also doch benutzen kann.
Sobald ich genug Beiträge hier verfasst habe und Bilder hoch laden darf, werde ich das nachholen, sofern ich es nicht vergesse :)
War diese Antwort hilfreich?

...naja...die 25 Beiträge sind ja zu erreichen...

War diese Antwort hilfreich?
Du könntest aber auch einfach mal die Nadeln ausprobieren, von denen du denkst, dass sie besser sind als die anderen. Entweder funktioniert es besser, oder nicht.
Zu den Bilder können wir dir wahrschienlich auch nicht mehr sagen, als du selber siehst.

Ich glaube, bevor ich mir die Mühe machen würde, Chinanadeln unterm Mikroskop zu fotografieren, würde ich lieber in den nächsten Laden gehen und mir für rund 4 Euro neue Nadeln kaufen.
War diese Antwort hilfreich?

Ist aber viel interessanter, sie unterm Mikroskop zu untersuchen :)
Der nächste Laden ist außerdem entfernt, da komm ich sonst nie hin.

War diese Antwort hilfreich?

...und da waren' s nur noch 6....

War diese Antwort hilfreich?
Ich fand die Bilder unterm Mikroskop sehr spannend. Hätte nicht gedacht, dass man das so klar sieht.
Vielen Dank für diese Untersuchung.
War diese Antwort hilfreich?
Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter