Wie geht es euch in der Corona-Krise?

Neues Thema Umfrage
Seiten: (60)Zurück1 / 60Weiter»|
Hallo liebe Community!

Zur Zeit beherrscht ja eigentlich nur ein Thema unser Leben: die aktuelle Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf das Leben eines jeden einzelnen von uns.

Wir vom Frag Mutti-Team sind froh, dass wir unsere Arbeit von zu Hause aus fortsetzen können und es hier daher weiter gehen kann.

Wir hoffen, dass ihr gesund seid und bleibt und wir alle diese schwierige Situation überstehen.

Wie geht es euch? Wie sehen eure Tage zur Zeit aus?

Viele Grüße
Bernhard
1975 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen

Hilfreichste Antwort

Zitat (Victoria Sponge, 31.07.2020)
Ich frage mich, wie viele Leute sich an die Namen der Gaststätten erinnern, in denen sie gegessen haben, vor allem, wenn das an fremden (Urlaubs)Orten war.

Ich schreibe "Auswärtstermine" egal welcher Art in meinen Handykalender, da sehe ich das auch.
War diese Antwort hilfreich?
Ich darf noch arbeiten, worüber ich froh bin. Mir graut es vor der Ausgangssperre.
Die Kinder trifft es auch hart. Sie sollen alleine massen an Schulaufgaben bewältigen, die wir alle ausdrucken mussten.
Und mit Freunden treffen ist auch gleich tabu.
Mein Mann (Gastronomie) ist seit gestern zu Hause.
War diese Antwort hilfreich?
Für mich ändert sich nicht allzuviel, da ich Rentnerin bin, bin das zu-Hause-sein gewohnt. Der Unterschied zum normalen Alltag ist nur, dass Töchterchen für mich einkaufen geht, ich nicht rüber darf zum Enkelkind und der Kampferpel in seiner Bude in HH sitzt.

Will ich den Mini-Erpal einmal live erleben, gehe ich rüber und schnacke mit ihm über die Hecke hinweg, ansonsten skypen wir.
Ich gehe hier um den Block, da sieht man nicht viele Leute und wenn, dann sind die in ihren Gärten und somit weit genug weg.

Angst vor Langeweile habe ich nicht, habe einen Ergometer für schlechtes Wetter als Bewegungsausgleich, mein Strickzeug, mein e-book. Ich leihe mir online Bücher in der hiesigen Bücherei aus, bin da also auch vorher nicht hingegangen.

Wir müssen das Beste aus diese Situation machen, bleibt uns auch nichts anderes übrig, jammern bringt uns nicht weiter.

Passt alle auf euch auf und bleibt gesund und vor allem zu Hause!!!
War diese Antwort hilfreich?
Ich bin seit Dienstag zu Hause.

Unsere Werkstatt wird ab Mittwoch geschlossen sein.
Ja, wie geht es mir. Versuche meinen Tag so gut es geht zu gestalten. Mit lesen, stricken, putzen u. Fernsehen. Zum Einkaufen darf man noch rausgehen. Schreibe meiner Tochter und Familie, damit erfahre ich über ihr Wohlbefinden. Freunde und Kollegen schreibe ich per E-Mail, Telefonieren. Und last but not least Kontakt mit FM- Gemeinde! Über diesen Kontakt bin ich sehr froh. Gerade als single brauche ich den Austausch. Habe mir ein soziales Netz geschaffen. Von nix kommt nix.
Ich wünsche allen Nutzern eine gute Zeit und bleibt gesund.
War diese Antwort hilfreich?
Ich habe ein Einzelbüro und kann noch arbeiten. Muss ich auch, sonst gibt es keine Gehälter weil sonst keiner auf den "Auszahlungsknopf" der Bank drücken kann :D

Traurig macht mich, das ich meine Enkel nicht sehen kann. Weder den Enkel , der in der Nähe wohnt noch mein Schweizer Enkelmädchen, das eigentlich zu Ostern mit der Mama kommen wollte.

Ausserdem kann ich mit meiner 94 Jahre alten Mama nur telefonisch kontakten und meine grosse Geburtstagsfeier hab ich auch abgesagt.

Aber jede Krise hat einmal ein Ende und dann wird alles nachgeholt.
Dann lass ich es richtig krachen :freunde: :kaffeeklatsch: :lecker: :martinis: :party: :prost: :saufen:
War diese Antwort hilfreich?
Ich arbeite nicht mehr. Mit meinen Freunden kann ich mich auch nicht mehr trefffen. :heul: So sehe ich fern, Computer, Handarbeit,Katzen.
Auch mir graust es vor der Ausgangssperre. :wub:
War diese Antwort hilfreich?
Hier im Ostseebad ist es still geworden, alle Urlauber mussten abreisen, die Geschäfte und Gaststätten sind geschlossen, bis auf die Versorgungseinrichtungen. Es ist alles ungewohnt unheimlich, Geisterstadt eben. Das Meer plätschert trotzdem leise vor sich hin.
Wir sitzen auch zuhause auf Balkonien bei gutem Wetter.
Hilfsangebote gibt es reichlich, auch in der Familie.
Irgendwie geht es jetzt ja allen ähnlich. Egal was kommt, hauptsache gesund bleiben.
Das wünsche ich euch allen ???
War diese Antwort hilfreich?
Ich bin nun seit fast 1 Jahr in Rente.
Ich habe den Kontakt zu meinen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen aufrecht erhalten, da ich mich mit fast allen sehr gut verstanden habe, indem ich sie regelmäßig besucht habe.
Mit einigen habe ich auch deren Mittagspause verbracht und wir sind gemeinsam zum Italiener gegangen.
Das fällt nun weg und fehlt mir.
Ich stehe weiterhin telefonisch und über WhatsApp in Kontakt.
Die Zustände unter denen gearbeitet werden muss sind unzumutbar.
Der Krankenstand ist höher aus Angst vor dem Virus.

Am meisten vermisse ich aber die Besuche im Pflegeheim meiner 92 Jahre alten Mutter.
Auch sie muss sich umstellen, darf nicht mehr raus, der Sohn kann die Wäsche nicht mehr abholen oder kleine Besorgungen machen.
Sie ist wenigstens noch geistig topfit und sieht es ein.

Ich verbringe die Zeit zu Haus vor dem PC (mein Hobby), schaue Serien in der Mediathek der TV-Sender oder leihe mir Filme aus.

Ich wünsche allen alles Gute und bleibt gesund.
War diese Antwort hilfreich?
Meinem Mann und mir geht es vergleichsweise gut, wir müssen nicht mehr arbeiten, haben also mit vielen, der jetzigen Unwägbarkeiten zum Glück nichts zu tun. Von Glück sprechen können wir auch deshalb, weil wir uns nicht nur in einer kleinen Wohnung aufhalten müssen, sondern neben Wohnraum in angenehmer Größe auch eine überdachte Terrasse sowie den Garten haben, wo wir uns bei dem zur Zeit guten Wetter aufhalten können.
So gesehen, haben wir wirklich großes Glück. Auch das Einkaufen für den täglichen Bedarf können wir zeitlich flexibel gestalten. Auch das ist ein Vorteil gegenüber denen, die auf Grund ihrer Arbeit ihre Zeit nicht so großzügig einteilen können.

Ich wünsche uns allen trotzdem und gerade jetzt in dieser Krise genug Ruhe, Gelassenheit und Übersicht, damit wir diesen erschreckenden Zustand mit möglichst geringem Schaden und in manchen Dingen geläutert überstehen.

Haltet Euch an die bekannten Vorgaben und bleibt alle gesund!
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Brandy, 22.03.2020)
Meinem Mann und mir geht es vergleichsweise gut, wir müssen nicht mehr arbeiten, haben also mit vielen, der jetzigen Unwägbarkeiten zum Glück nichts zu tun. Von Glück sprechen können wir auch deshalb, weil wir uns nicht nur in einer kleinen Wohnung aufhalten müssen, sondern neben Wohnraum in angenehmer Größe auch eine überdachte Terrasse sowie den Garten haben, wo wir uns bei dem zur Zeit guten Wetter aufhalten können.

Das beschreibt fast identisch die Situation von meinem Mann und mir und ich bin sehr dankbar deswegen.

Langweilig ist es mir nicht, denn ich kann mich gut selber beschäftigen und muss nicht dauernd bespaßt werden. Jetzt nehme ich viele Dinge in Angriff, die zeitaufwändig sind und die ich vor mir hergeschoben habe.

Keller aufräumen,
Bleibt alle gesund oder berappelt Euch schnell wieder!
War diese Antwort hilfreich?
Danke Bernhard für die Nachfrage.

In Spanien gilt schon seit 1 Woche eine Ausgehbeschränkung, das gilt auch für die Kanaren. Diese wurde heute verlängert bis zum 14. April.

Wir sind beide Rentner und haben mit unserer Wohnsituation Glück. Zwei Häuser in ein paar 100 m Entfernung, ist z.Zt. aber niemand dort, und danach Kilometer keine bebauten Gebiete. So können wir uns hier bewegen wie immer, auch Spaziergänge mit unseren Hunden machen.

Treffen mit Familie und Freunden fällt jetzt leider flach, ausgehen ist auch nicht mehr. Seit 1 Woche ist alles geschlossen, bis auf Geschäfte die Notwendiges zum Leben verkaufen, Apothke.

Meiner Familie in Deutschland geht es auch gut und ich hoffe es bleibt so.

El Hierro ist noch virusfrei, ich hoffe es bleibt auch so.

Bleibt alle gesund. :blumen:

Bearbeitet von JUKA am 22.03.2020 16:38:08
War diese Antwort hilfreich?
Auch wir haben eigentlich Glück in dieser Lage. Wir wohnen schön mit genügend Platz und zwei großen Balkonen, wir verstehen uns recht gut, können uns beschäftigen, weil wir gern kochen, entsprechende Vorräte haben. Außerdem sind wir beide gern zuhause.

Was arbeitsmäßig passiert, bleibt abzuwarten. Ich arbeite im Familienbetrieb im Außendienst und bin erstmal von dieser Tätigkeit freigestellt. Natürlich wird das wohl einige Monate, aber nicht ewig finanziell abzufedern sein. Von irgendwas muss auch das Unternehmen ja existieren. Im Büro kann ich nicht wirklich viel machen, es wird aber seitens der Direktion an einer technischen Lösung gearbeitet. Einfach abwarten im Moment, und Geduld war noch nie meine Stärke. <_<

Wichtig ist, sich nicht anzustecken. Mein Mann ist Risikopatient. Das hat im Moment Priorität.
War diese Antwort hilfreich?
Ich arbeite auch von zu Hause. Es funktioniert ganz gut. Das einzig Positive an der Situation ist, dass ich mir die Anfahrt zur Arbeit, 1 Stunde mit den Öffentlichen, spare. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich mal um 16:30 Uhr (Feierabend) zu Hause war.
War diese Antwort hilfreich?
Wir sind auch Rentner mit Haus und Garten, so dass wir uns daheim Bewegung verschaffen können. Allerdings ist mein Mann auch Hochrisikopatient nach mehreren schweren Operationen.

Ich wünsche allen, dass sie gesund bleiben und denen, die angeschlagen sind. Gute Besserung.

Unserer Bundeskanzlerin wünsche ich, dass die Tests negativ sind. Kam gerade in den Nachrichten, dass ein Arzt, der sie gegen Pneumokokken geimpft hat, posititv getestet wurde.
War diese Antwort hilfreich?
wir sind beide rentner und können eigentlich machen was wir wollen.

mein mann gilt wegen seiner ganzen vorerkrankungen als hochrisikopatient und hat prophylaxe-hausarrest.

ich beschäftige ihn aber auch und eigentlich kann er trotz seiner behinderung auch aus dem rollstuhl sehr viel machen.

einkäufe erledigt zur zeit unser sohn für uns. :wub:

und unser mortimer ist auch sehr lernfähig. und für überraschungen gut. gestern hat er mein smartphone bedient und auf einmal hörten wir eine fremde männerstimme aus dem anderen zimmer :rolleyes: (meine freundin hatte mir ein video geschickt).

lesen, fernsehen und mehr am pc rumsitzen.

bleibt alle gesund. :wub:

Bearbeitet von tante ju am 22.03.2020 19:44:03
War diese Antwort hilfreich?
Lieber @Bernhard,

schön, dass du dich an "deine Leute" wendest in dieser für uns Alle so unschönen Zeit.- Steht zu hoffen, dass du und das gesamte Team wohlauf seid, ebenso die, die euch lieb und wert sind.

Allein leben hat immer Vor- und Nachteile..derzeit hat es für mich den Vorteil, dass ich mir um Niemand mir sehr Nahestehenden Sorgen machen muss.- Die Freunde/innen haben ihre Partner/innen, die sich um sie kümmern bei Bedarf.- Arbeiten muss ich auch nicht mehr.- So kann ich denn meinen Tag für mich gestalten, in der Sonne auf der Terrasse sitzend die Natur genießen.

Allen, die sich um das Wohl Anderer kümmern in dieser Zeit auch an dieser Stelle nochmals mein "Danke!" :blumen:

Bleibt gesund....und lasst euch nicht unterkriegen :daumenhoch:- Schreiben hilft gegen Einsamkeit...also lasst euren Fingern freien Lauf!

Bearbeitet von allesaufanfang am 22.03.2020 19:43:56
War diese Antwort hilfreich?
Für mich hat sich nicht viel verändert, nur, dass ich viel Abstand zu meinen Mitmenschen halte. Der Laden, in dem ich arbeite, hat offen. Reinigung ist grad sehr ruhig, Poststelle ist grad sehr viel zu tun.

Einzelne Kunden pöbeln uns blöd an, weil wir auf Distanz gehen und erschrecken dann, wenn wir sagen, dass nicht sie, sondern evtl. wir die Virenschleudern sind!!

Meine größte Sorge ist, dass ich jemanden unserer älteren Kundschaft anstecke.

Hundi darf nach wie vor drei Mal täglich raus. Wir wohnen auf dem Land und haben es nicht weit zum nächsten Fuchsbau und Mauseloch und laufen seit je her immer über Feldwege.

Männe ist Rentner, Töchterchen im Gartenbau und auf dem Reithof.

Ich hoffe, wir bleiben gesund.
Bleibt auch Ihr alle wohlauf!
War diese Antwort hilfreich?
wir verbringen sehr viel zeit daheim. mit den babys gehen wir nur selten spazieren; frische luft haben sie vorerst genug auf der dachterrasse.

mein mann hat die firma geschlossen, bis mindestens nach den osterferien. ab und zu sieht er dort nach dem rechten, holt post herein und arbeitet auch von daheim aus. alle mitarbeiter haben nun corona-frei. ob das als urlaub gewertet wird, als überstunden abfeiern oder wie auch immer, ihr entgelt bekommen sie weiterhin unverändert.

sammy will wieder in die schule. er langweilt sich ein wenig, weil er sich nicht einmal mit seinen freunden treffen und fußball spielen kann. becky möchte auch lieber unterwegs sein. am meisten fehlt ihnen, oma und opa, deren tiere und ihre freunde im seniorenheim besuchen zu können.

debbie freut sich, viel zeit mit den babys verbringen zu können, und david würde auch gern in den kindergarten gehen, aber daheim hat er viel zu tun.

es gibt hausaufgaben per email, und die werden auch gemacht. das klappt gut, weil die kinder meinen mann im "chef"-modus von der arbeit her kennen.

mangel an irgendwelchen produkten leiden wir nicht, wir haben schon immer gern auf vorrat gekauft.

meine kinder würden so gern zu ihrem omas und opas, und zu meiner oma. aber das ist nicht möglich. wir schreiben viel auf whatsapp, und wir machen videoanrufe. wir haben zwei günstige smartphones gekauft, und die dürfen die kinder benutzen, um den kontakt zu ihren freunden und ihrer familie zu halten. so lernen sie gleichzeitig den umgang mit ihnen. david hat es sehr rasch gelernt.

wir nutzen die zeit zum lesen, spielen, aufräumen, unsinn machen, lernen und kochen. in den nächsten tagen geht mein mann mit becky, sammy und david eine werkzeughütte entrümpeln und den dazugehörigen garten entholzen und auf vordermann bringen. dort ist sonst niemand, und die bewegung wird sie auspowern.

außerdem schauen wir uns mehr filme und serien an, ich verbringe mehr zeit am computer und führe eine art corona-scrapbook für meine familie, und wir arbeiten alle daran mit.

für meine schwiegerfamilie und meine oma ist es besonders schlimm, weil sie die babys nicht sehen können. mehr als fotos und videos bleibt im augenblick nicht. es ist einfach zu gefährlich.

ich hoffe, es wird keinen lagerkoller geben.

seid bitte alle vorsichtig, und lasst euch nicht zu leichtsinn hinreißen. bleibt gesund! :blumen:

Bearbeitet von seidenloeckchen am 22.03.2020 23:18:36
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (JUKA, 22.03.2020)
El Hierro ist noch virusfrei, ich hoffe es bleibt auch so.

??Das freut mich zu hören! Ich drücke die Daumen, dass es so bleibt!

Wir sind auch froh darüber, dass wir einen großen Garten haben! ☺???

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 23.03.2020 00:20:15
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (VIVAESPAÑA, 23.03.2020)
??Das freut mich zu hören! Ich drücke die Daumen, dass es so bleibt!

Wir sind auch froh darüber, dass wir einen großen Garten haben! ☺???

Danke dir :blumen:

Aber so schnell kann das gehen. Heute Mittag scrieb ich dies und heute Abend kam die Meldung, dass es zwei erkrankte gibt.
Genaueres wissen wir noch nicht, wer ist das, mit wem hatten die Kontakt.

Also abwarten.
War diese Antwort hilfreich?
Heute begleite ich meine Mum zum Doc. Hab bisl komisches Gefühl dabei aber was solls....

Dann fahren wir gleich noch bisl einkaufen, mal sehen ob wir alles bekommen. Ja und da Omi (also ich) zu viel Zeit hat, hat sie viel Vorrat gekocht und eingeweckt und das wird dann gleich noch Töchting geliefert. Madameke bekommt ein kleines Überraschungspaket von ihrer Omi.

Bloß gut das ich nen bisl Wollevorrat hab, so hab ich immer was zu tun. Vielleicht hab ich auch endlich mal wieder Lust zu malen, an Zeit sollte es ja nicht mangeln.
Hoffentlich kann ich immer in den Garten fahren, denn im Gewächshaus ist schon einiges am wachsen.

Bleibt alle gesund und kümmert euch um eure Lieben - mit Bedacht.
War diese Antwort hilfreich?
Ich muss weiterhin zur Arbeit fahren, weil bei uns Home Office nicht möglich ist...
Meine Kollegen und ich sorgen dafür, dass es nach der Krise noch einen Arbeitsplatz gibt, zu dem man hingehen kann...
Applaus wird es dafür nicht geben, aber das ist auch nicht nötig, denn jeder tut was er tun muss…

Der Applaus gebührt denen, die in Krankenhäusern, dem Einzelhandel usw. Schichten und Überstunden fahren, damit der Rest der Bevölkerung seine Grundversorgung und medizinische Betreuung weiterhin bekommt...
Dafür meinen vollsten Respekt und auch Bewunderung...

Hoffentlich denkt man nach der Krise an euch, und bezahlt euch endlich angemessen...

In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Tag und bleibt alle gesund...
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Geierchen, 23.03.2020)
Der Applaus gebührt denen, die in Krankenhäusern, dem Einzelhandel usw. Schichten und Überstunden fahren, damit der Rest der Bevölkerung seine Grundversorgung und medizinische Betreuung weiterhin bekommt...
Dafür meinen vollsten Respekt und auch Bewunderung...

Hoffentlich denkt man nach der Krise an euch, und bezahlt euch endlich angemessen...

:daumenhoch:
War diese Antwort hilfreich?
Ich kann zum Glück komplett im Homeoffice arbeiten, es ist etwas mühsamer als im Büro (langsamer VPN-Zugang, nur der Schleppi-Monitor etc), aber es geht. Und man wird sehr entschleunigt, macht eben nicht mehrere Dinge gleichzeitig, sondern eins nach dem anderen. Tut auch mal gut, mit etwas weniger Stress und Hektik zu arbeiten. Und es funktioniert auch ... hoffentlich kann ich mir das entschleunigte in den zukünftigen Arbeitsalltag mitnehmen und alles etwas gelassener sehen.

Momentan habe ich eine Woche Urlaub und genieße, nicht noch hierhin und dahin eilen zu "müssen ", sondern einfach zu Hause zu sitzen und zu lesen und entspannen. Bzw Dinge zu tun, für die "nie Zeit" war... auch davon möchte ich was mit hinüber nehmen in die "post-Corona-Zeit".

Ich würde mir wünschen, dass bei vielen "erst ich und dann irgendwann alle anderen"-Denkern jetzt endlich ein Umdenken stattfindet und wieder mehr Menschlichkeit Einzug hält in unser aller Leben.

Ein großes Danke an alle, die aktuell das Land am Laufen halten :daumenhoch: , danke, dass ihr die Launen einiger Menschen aushaltet, danke dass ihr uns weiter mit Lebensmitteln versorgt, euren Dienst schiebt, im KH und den Arztpraxen für uns da seid, ihr weiter in den Feuerwehren auf uns aufpasst, alle Pflegedienste, die weiterhin ihren Job machen und die Menschen nicht alleine lassen. Danke an alle, die ich hier vergessen habe ... und ich hoffe auch, dass endlich gewürdigt wird, was ihr hier leistet und ihr endlich angemessen bezahlt werdet!

Passt alle auf euch auf und bleibt gesund!?
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Binefant, 23.03.2020)
Ein großes Danke an alle, die aktuell das Land am Laufen halten :daumenhoch: , danke, dass ihr die Launen einiger Menschen aushaltet, danke dass ihr uns weiter mit Lebensmitteln versorgt, euren Dienst schiebt, im KH und den Arztpraxen für uns da seid, ihr weiter in den Feuerwehren auf uns aufpasst, alle Pflegedienste, die weiterhin ihren Job machen und die Menschen nicht alleine lassen. Danke an alle, die ich hier vergessen habe ... und ich hoffe auch, dass endlich gewürdigt wird, was ihr hier leistet und ihr endlich angemessen bezahlt werdet!

Passt alle auf euch auf und bleibt gesund!?

Dem schliesse ich mich gerne an :daumenhoch:
War diese Antwort hilfreich?
Ich gebe zu, ich war auch eine, die im Januar noch alles als "Panikmache" abgetan hat...wir waren zu der Zeit in Mutter-Kind-Kur und haben es nur so am Rande mitbekommen.
Und dann war es plötzlich in Deutschland und erreichte auch Ostfriesland. Da war noch alles normal. Ich hatte es natürlich - als wir dann wieder zuhause waren- auch schon in den Nachrichten gehört und auch verfolgt.

Und eines Tages kommt das Ex-Zahnlückli aus der Schule mit der Bitte, Handdesinfektionsmittel mittzunehmen. Forderung von der Lehrerin. Ja, dann nimm halt was mit. Gesagt, getan. Es wurde immer schlimmer. Die Kids haben sich in der Schule selber verrückt gemacht. "Mama, der J. sagte, wir werden alle an Corona sterben." Ich schrieb an anderer Stelle schon mal, dass sie sich gerne in Dinge reinsteigert. Währenddessen ich dann versuchte, sie zu beruhigen, dass ihr so schnell nichts passiert, wenn sie sich an die Hygieneregeln hält. Ausserdem: Haltet Abstand. umarmt euch nicht. Bringt nur nichts, wenn sie am nächsten Tag wieder panisch nach Hause kommt, weil wieder irgendjemand irgendwas behauptet hat. Auf einmal durften wieder Papierhandtücher in der Schule benutzt werden. Durften vorher nicht mehr wegen Brandschutz.

Und dann wurden wir beide davon "überrollt". Das Internet war voll von Warnungen. Und es war da. Mitten im beschaulichen Ostfriesland, wo oft die Welt noch in Ordnung ist. Die ersten Ansteckungen, die ersten Massnahmen. Und den Rest (Ausbreitung, Schulen und Geschäfte zu, erste Verfügungen) kennt ihr ja....

Wie geht es uns jetzt?
Das Ex-Zahnlückli akzeptiert die Situation, aber sie vermisst ihre Freunde, ihr Tanzen und alles, was sie sonst so gemacht haben...sie leidet doch ziemlich. Meist macht sie ihre Aufgaben selbstständig. Und irgendwie sind wir grade froh, dass es Whatsap und diese Dinge gibt, dann hat sie wenigstens etwas Kontakt zu ihren Freunden.

Mir geht es so lala. ich habe Momente, in denen mache ich mir Gedanken, wie es weitergeht und hoffe, dass es bald vorbei ist und wir alle gut durchkommen. Ich bin auch zuhause, da meine Weiterbildung auch zu hat. Fürs Töchterlein versuche ich stark zu sein und ihr die Angst zu nehmen. Wir reden viel drüber und versuchen irgendwie damit umzugehen. Es ist schon belastend, finde ich. Wenn es nicht mehr ganz so kalt ist, werden wir auch in den Garten gehen. Ich habe gestern mit meiner Mutter abgesprochen, dass wir uns jetzt erstmal eine Zeit nicht sehen. sie ist Verkäuferin und jeden Tag der Gefahr ausgesetzt. Ich muss nicht gefährdet werden, und wir müssen auch niemanden gefährden. Sie und ihr Mann sind ja auch zwischen 60 und 70. Dann eben per Telefon und Whats ap. Ich persönlich gehe kaum noch auf die Strasse. Weil es einfach ein merkwürdiges Gefühl ist. Aber ich kann eh gut zuhause und alleine sein. Ich war noch nie jemand, der ständig unterwegs sein muss...

Naja, wir werden sehen, wie es weitergeht...

Meine Lieben, bitte bleibt alle gesund....

Bearbeitet von Letrina am 23.03.2020 11:08:03
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Binefant, 23.03.2020)
Ich würde mir wünschen, dass bei vielen "erst ich und dann irgendwann alle anderen"-Denkern jetzt endlich ein Umdenken stattfindet und wieder mehr Menschlichkeit Einzug hält in unser aller Leben.

Ein großes Danke an alle, die aktuell das Land am Laufen halten :daumenhoch: , danke, dass ihr die Launen einiger Menschen aushaltet, danke dass ihr uns weiter mit Lebensmitteln versorgt, euren Dienst schiebt, im KH und den Arztpraxen für uns da seid, ihr weiter in den Feuerwehren auf uns aufpasst, alle Pflegedienste, die weiterhin ihren Job machen und die Menschen nicht alleine lassen. Danke an alle, die ich hier vergessen habe ... und ich hoffe auch, dass endlich gewürdigt wird, was ihr hier leistet und ihr endlich angemessen bezahlt werdet!

Passt alle auf euch auf und bleibt gesund!?

Besser kann man das nicht sagen.. :wub: :wub:
War diese Antwort hilfreich?
Ich sitze vorm Computer, und vorm Fernseher, häkele meine Decke weiter. Auch Strumpfwolle hab ich noch genug. Ausserdem hab ich noch Schachteln zum Bemalen und Stifte. Mandalamalbücher hab ich auch. Serien hab ich genug auf DVD und Blu-ray. :ach: :pfeifen:
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Geierchen, 23.03.2020)
Ich muss weiterhin zur Arbeit fahren, weil bei uns Home Office nicht möglich ist...
Meine Kollegen und ich sorgen dafür, dass es nach der Krise noch einen Arbeitsplatz gibt, zu dem man hingehen kann...
Applaus wird es dafür nicht geben, aber das ist auch nicht nötig, denn jeder tut was er tun muss…

Der Applaus gebührt denen, die in Krankenhäusern, dem Einzelhandel usw. Schichten und Überstunden fahren, damit der Rest der Bevölkerung seine Grundversorgung und medizinische Betreuung weiterhin bekommt...
Dafür meinen vollsten Respekt und auch Bewunderung...

Hoffentlich denkt man nach der Krise an euch, und bezahlt euch endlich angemessen...

In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Tag und bleibt alle gesund...

geierchen, du weisst doch, die wahren Helden sind die, die im Verborgenen für die Anderen da sind und sorgen.

Und das meine ich ausnahmsweise mal nicht ironisch sondern von ganzen Herzen so.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (idun, 23.03.2020)
geierchen, du weisst doch, die wahren Helden sind die, die im Verborgenen für die Anderen da sind und sorgen.


Und dazu zählen auch (ich schrieb es letzte Tage schon einmal) die Fahrdienstleiter der Bahn, die immer noch in Großraumbüros! in den Stellwerken rund um die Uhr ihre Arbeit machen, damit der Personen- und Güterverkehr weiterhin fließt.
Mein Sohn ist einer von ihnen, und ich habe Angst um ihn.

Die Personenzüge hier fahren nur noch halb so oft wie üblich und sind rappelvoll. Entgegen den Verlautbarungen in den gestrigen Nachrichten wurden keine weiteren Waggons angehängt, die den Kontakt der Fahrgäste entzerren sollten.
War diese Antwort hilfreich?
Mir hilft Musik. Manchmal rockig, um alles rauszulassen und die Laune zu heben. Manchmal langsame, dann kann es auch sein, dass ich losheule.
War diese Antwort hilfreich?
Mir hilft auch Musik.Tanze dann auch manchmal dazu.
So habe ich dann gleich noch viel Bewegung.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Jeannie, 23.03.2020)


Mein Sohn ist einer von ihnen, und ich habe Angst um ihn.


Ich bin bei dir, unser Sohn auch. :angry:
War diese Antwort hilfreich?
Bei uns ist alles wie immer. Wir kümmern uns um Haus und Hof. Natürlich gehen wir arbeiten.
Eigentlich sollen wir Homeoffice machen. Aber leider geht es nicht, weil wir nach wie vor kein Internet zu Hause haben. Also jeden Tag in die Firma.

Sie und Er von SieErPaar
War diese Antwort hilfreich?
tja ... servus aus der Stadt Würzburg . Diese Stadt , ist extrem ruhig .. keine 500 meter von uns entfernt ist das berühmte Altenhein , das gerade durch die Presse ging ...
Alles ist so weit weg ...und auf einmal steht der Virus mit einer geballten Faust vor deiner Tür . das ist nicht lustig :(

Ich geh kaum raus , bin Risiko Patient mit Asthma ... und es ist komisch , zuhause zu sein ....ich kenn das eigendlich ja nicht , bin immer ... irgendwie ... draussen

I September bin ich am Knie Operiert , die OP ist nicht so gut verlaufen , wie ich gehofft habe . Ich bin seid dem 1.3. Arbeitslos . ich kann nicht mehr stehen ... und das nach 42 Jahren ...

Das problem , an allem ist eben , Arbeitsamt ... geschlossen ... Ärzte - geh ich bestimmt nicht .... Medizinischer Dinst ... geh ich auch nicht hin ... ich hänge voll in der schwebe ... und hoffe , das ich bald mal geld bekommen ;((

In zwei Mon. hab ich einen termin zur renten beratung ... ich hoffe , das sie mir schon was sagen können ;(

Tja ... Festivals und Konzerte sind gestrichen ... jetzt wo der Sprit , endlich , mal wieder Günstiger ist , kannst du nocht mit dem Womo weg ... Hört man mich etwas Zähne Knirschen ... hmm japp

Naja , auch da werden wir alle durch kommen , aber ja ... hatte ja , als Kind oft genug " Stubenarrest " ... ich damals schon geprobt ;))))



Bleibt gesund ... Bleibt zuhause

Sille
War diese Antwort hilfreich?
Ich bin seit zwei Jahren in Rente, arbeite aber noch ein bisschen weiter an der Käsetheke.
Unser Chef hat die Mitarbeiter über 60 Jhr nach Hause geschickt, worüber ich froh bin,
obwohl mir im Moment meine Kollegen leid tun, die den Laden aufrechterhalten müssen.

Ansonsten hab ich keinen persönlichen Kontakt zu meinen Kindern und Enkelkindern.
Ich gehe aber jeden Tag raus an die frische Luft.
Darüber bin ich sehr froh, dass ich das kann.
Ich will mich nicht beschweren, ich bin noch gut dran.

@Sille aus Würzburg
ich kenne dieses besagte Altenheim, da hat eine Tante von mir vor einigen Jahren gewohnt .
War diese Antwort hilfreich?
sammy macht sich sorgen. er kuschelt mehr als sonst, und er besteht wieder darauf, wie früher ins bett gebracht und zugedeckt zu werden, und er möchte wieder, dass ihm abends vorgelesen wird. sonst wollten das nur noch debbie und david, und die babys sind dafür noch zu klein.

wir gehen möglichst wenig nach draußen, die einkäufe erledigt mein mann mit handschuhen und mundschutz.

sammy muss etwas zu tun haben. noch klappt es sehr gut, ihn mit dem handy vertraut zu machen, die hausaufgaben fordern ihn auch, und er ist ständig im einsatz für seine geschwister. das kochen ist das reinste chaos, wenn alle kinder mithelfen, aber es macht spaß, und sie lernen viel nebenbei. und sie rufen häufig bei ihren freunden und der familie an. das hilft ihnen sehr.

becky liest sich von den sorgen weg. sie ist eine richtige leseratte und versinkt in ihrer freizeit in büchern, während debbie vor allem malt und bastelt. david beschäftigt sich ausgiebig mit seinen spielsachen, vor allem den bauklötzen.

meine vier großen dürfen jetzt mehr fernsehen. sammy ist immer glücklich über reportagen, die mit großen maschinen, lkw und schiffen zu tun haben, und auch tierdokus finden sie alle spannend.

achtet auf euch! :blumen:
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Sille, 24.03.2020)
Naja , auch da werden wir alle durch kommen , aber ja ...

ich drücke dich aus der Ferne!!! :trösten:
War diese Antwort hilfreich?

So, Gehälter sind raus , Kurzarbeit ist eingereicht, Differenz zahlt die Firma und alle sind mehr oder weniger zufrieden.
Weniger zufrieden sind die "Überstundenleute" Aber wo keine Überstunden sind, können auch keine bezahlt werden.
Gibt immer Leute, die gierig sind , zum Glück nur 2. Alle Anderen freuen sich, das sie die Hälfte der Woche zuhause bleiben können und trotzdem volles Geld bekommen.
Wir haben beschlossen, dafür das Betriebsfest einzusparen
Jetzt mach ich auch erst mal Sabbat bis Montag

War diese Antwort hilfreich?
Hallo zusammen.
Meine Frau hat ab nächste Woche Kurzarbeit, das greift jetzt weil die Lagerbestände fast aufgebraucht sind und halt viele Teile aus China kommen.
Bei mir ist das anders. Einige Abteilungen unserer Firma werden in Kurzarbeit gehen oder Home office machen und bei uns brummt es. Da wir in unserer Abteilung nur Stromwandler und Spulen produzieren bekommen wir unsere Teile aus Bulgarien und der Türkei.
Wochenplanung ist nicht möglich . Es wird zwar garantiert das die Ware kommt ist aber bei geschlossenen Grenzen ein Glücksspiel.
Na ja mal sehen wie es weitergeht.

Natürlich haben wir auf dem Land es etwas einfacher, da wir einen grossen Garten haben können wir bei schönem Wetter raus.
was man in der Stadt nicht behaupten kann.

Auch wir vermissen unseren Enkel und den Rest der Familie die ja in einem anderen Bundesland wohnen.
Aber die Zeit wird wieder besser.
Wenn diese Krise überstanden ist und der Mensch daraus nichts lernt hat er es nicht verdient auf diesem wunderbaren Planeten
weiter zu existieren. Denn wir brauchen die Natur und diese Welt, sie uns aber nicht.

Ich wünsche Euch allen eine harmonische und stressfreie Zeit mit euren Lieben.
Bleibt gesund und denkt positiv.
Bis denn. Angels never die.
War diese Antwort hilfreich?
wir sind in häuslicher Quarantäne, 12. Tag, die Beschwerden klingen langsam ab, andere kommen, als Folge der Medikamente, hinzu, aber wir sind recht zufrieden. Haben auf dem eigenen Grund Auslauf , Freunde und Nachbarn kaufen regelmässig frische Dinge für uns ein, die Apotheke beliefert sofort nach Anruf ( Rezepte werden vom Arzt per Fax überrmittelt) . Uns fehlt es an nichts, unsere seit Kindheit eingeübte Vorratsmentalität zahlt sich jetzt aus. Das einzige Problem war Hefe zu bekommen......gestern brachte die Nachbarin 3 Würfel vorbei. Körner haben wir noch reichlich da und so backen wir wie immer alles selbst.

Ich denke oft an Leute die keine Wohnung/Haus haben oder in einem Appartement/enge Wohnung ohne Balkon leben. Und wenn dann noch finanzielle Sorgen dazu kommen....... !

Also, Kopf hoch, sich in die Situation einfinden und die kleinen positiven Nettigkeiten wahrnehmen.


zum Thema Toilettenpapier:
ich habe noch keines kaufen müssen, haben eine Waschtoilette ( wofür wir oft belächelt wurden) . Gut finde ich es das einige Discounter seit Monaten eine manuelle Popodusche anbieten , knapp 20 Euro.

Bearbeitet von Donnemilen am 26.03.2020 10:25:27
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Angels never die, 26.03.2020)
Wenn diese Krise überstanden ist und der Mensch daraus nichts lernt hat er es nicht verdient auf diesem wunderbaren Planeten
weiter zu existieren. Denn wir brauchen die Natur und diese Welt, sie uns aber nicht.

Sorry, solche Sprüche ärgern mich: Du hast es sicher gut gemeint, aber für mich kommt das völlig falsch rüber.
Ich bin überzeugt, "die Natur" braucht den Menschen - zumindest irgendein intelligentes Wesen, das bei den unvermeidbar immer wieder kommenden Katastrophen durch seine Intelligenz in der Lage ist, die Folgen für alle Lebewesen etwas abzumildern. Vielleicht aus reiner Selbstsucht, aber egal. Bei einer Naturkatastrophe sterben nicht nur die bösen Menschen, sondern auch sehr viele Tiere und Pflanzen. Viele sterben nicht schnell und schmerzlos, sondern langsam unter Qualen.
Der Mensch verhindert jetzt schon viele Überschwemmungen; er vernichtet nicht nur Lebensräume, sondern schafft auch welche und sorgt mit Gentechnik dafür, daß seltene Arten eben nicht unweigerlich aussterben. Nur höchstentwickelte Technik wäre in der Lage, einen gefährlichen Kometen-Einschlag abzumildern oder zu verhindern: und so etwas wird mit mathematischer Sicherheit irgendwann kommen. Ein einziger, größerer Vulkanausbruch kann einen nuklearen Winter erzeugen, gegen den die globale Erwärmung nichts bedeutet.
Es läuft sehr viel falsch: wir hinterlassen zur Zeit globale Umweltschäden und es gibt viel zu viele Menschen, die ohne zusätzliche Umweltschäden nicht ernährt werden können. Wenn wir etwas lernen können, dann Vorsorge zu treffen, die naturwissenschaftliche Forschung und Technik voranzutreiben und zu akzeptieren, daß die Welt nun einmal ungerecht ist, statt mit der eigenen Clique immer auf eine andere loszugehen
War diese Antwort hilfreich?

Inzwischen geht mir die Situation zunehmend auf die Nerven. Vor allem, dass man kein Ende absehen kann. Wenn man wüsste, was weiß ich, Ende Mai oder sonstwann ist alles wieder vorbei, ok - aber so schwimmen wir alle.

(ich bin aber momentan auch bissel krank, vielleicht liegt meine Gereiztheit auch darin begründet :ph34r: )

War diese Antwort hilfreich?
Irgendwann ist der ganze Spuk zu ende und inzwischen verhalte ich mich regelkonform.
Dinge die man nicht ändern kann muss man nehmen wie sie sind.
War diese Antwort hilfreich?

Gestern war ich nur gereizt. Ging mir irgendwie selbst auf den Keks. Abends war es wieder besser. Mir fehlen meine Arbeit, die Kollegen und meine Freunde. Ja, telefonieren. Das ist nicht dasselbe. Müssen wir durch. Kann nur besser werden.

War diese Antwort hilfreich?
Daß sich die Toilettenpapier-Hamster-Epidemie offensichtlich mit keinerlei vernünftigen oder auch unvernünftigen Mitteln eindämmen läßt, daran habe ich mich mittlerweile gewöhnt und mich damit abgefunden, aber daß der Filialleiter meines ReWe-Marktes sich dazu entschlossen hat, auch nur kurzzeitig haltbare Milchprodukte - hier speziell Joghurt - völlig grundlos zu rationieren und nur noch in maximaler Stückzahl von 3 Bechern pro Haushalt abgibt, ist für mich nicht nachvollziehbar und schlichtweg willkürlich!

Solche Lebensmittel des täglichen Bedarfs sind schon auf Grund der relativ kurzen Haltbarkeit nicht zum Hamstern und damit zur Lagerung geeignet und hinzu kommt noch, daß es keinerlei Produktions- und Lieferengpässe bei diesen Lebensmitteln gibt.
Ich gehe grundsätzlich nicht einkaufen, um zu hamstern für übertriebene Vorratshaltung. Aber es kann doch nicht sein, daß man sich vorschreiben lassen muß, wieviel mal pro Woche man in den Supermarkt gehen muß, um seine notwendigen und für eine Woche ausreichenden Lebensmittel einzukaufen. :wallbash:

Bearbeitet von Brandy am 26.03.2020 16:30:33
War diese Antwort hilfreich?
Ich habe vor dem Coronavirus keine Angst. Ich lasse mich da auch nicht verrückt machen.
Ich halte mich an die momentanen Gesetzlichkeiten tätige keine Hamsterkäufe,
da wir von jeher schon immer auf Vorrat eingekauft haben. Ich kaufe wenn überhaupt nur das nötigste, sowie Lebensmittel die nicht so lange haltbar sind. z.B. Jogurt, Obst ......

Alle reden von dem Coronavirus.

Aber was kommt nach dem Coronavirus!?!

In diesem Sinne bleibt alle Gesund.
War diese Antwort hilfreich?

wie lange noch ?

erst hieß es, 2 wochen schulen und kitas schließen... dann doch länger.

dann 2 wochen kontaktverbot usw. - wetten, das wird ebenso bis nach ostern verlängert ?

teils heißt es schon 6 monate einschränkungen.

noch bin ich ruhig.

War diese Antwort hilfreich?
Besser länger, verhindert ja die Ansteckung.

Am Sonntag sind bei uns 2 Wochen rum und es wurde auf zwei weitere Wochen verlängert.

Am 17. 3. war ich das letzte mal von zu Hause weg, kommt mir aber wie eine Ewigkit vor.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (laluna*, 26.03.2020)
wie lange noch ?

erst hieß es, 2 wochen schulen und kitas schließen... dann doch länger.

dann 2 wochen kontaktverbot usw. - wetten, das wird ebenso bis nach ostern verlängert ?

teils heißt es schon 6 monate einschränkungen.

noch bin ich ruhig.

Was will man machen?
Ich denke dann immer, dass es anderen vielleicht noch schlechter geht.
Wer z.Bsp. mit kleineren Kindern, auf engen Raum in der Wohnung bleiben muss....
War diese Antwort hilfreich?
Seiten: (60)Zurück1 / 60Weiter»|
Neues Thema Umfrage