Mehl Mengenangabe

Neues Thema Umfrage
Hallo Ihr Lieben

Heute zufällig beim backen bin ich drauf gekommen dass nicht so viel Mehl in einigen Packungen enthalten ist wie es sein sollte.

Beim Clever Mehl hatte ich 987 g brutto (mit Verpackung) laut Hersteller sollten es aber 1009 g brutto sein und beim
Esel Mehl waren es 990g brutto laut Hersteller sollten es aber 1010g brutto sein.

Ich hab an beide Firmen eine Beschwerde geschickt und wollte euch nur informieren. Sollte euch auch etwas auffallen bitte schickt eine Mail an diese Firma.
Wir dürfen uns das nicht gefallen lassen.

Wir Konsumenten werden voll verarscht.

Alles Liebe
Und bleibt gesund

25 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen
Deine Probleme möchte ich haben :ach:

Richte eine Beschwerde an die VerbraucherZentrale und werde damit glücklich :pfeifen:
War diese Antwort hilfreich?

Ich wollte nur drauf aufmerksam machen.

Ich hab kein Problem.

War diese Antwort hilfreich?

Ich kannte die beiden genannten Firmen bis eben nicht :pfeifen:
War diese Antwort hilfreich?

Clever in Österreich - JA! in Deutschland

Esel gibt es nur in Österreich.

Ich wollte damit nur sagen, schaut genauer auf das was man als Konsument bekommt egal welche Marke oder Hersteller.

Wenn es jemanden egal ist- auch gut - wenn er lieber weniger bekommt als angeschrieben.

Und ich habe schon an die Hersteller geschrieben und wenn keine Antwort kommt klar schreibe ich dem Konsumentenschutz.

Lg

War diese Antwort hilfreich?

Schalli78, je länger Mehl trocken steht, um so mehr Gewicht verliert es.
War diese Antwort hilfreich?

:wacko:

Hast du dich über Nennfüllmengen und zugelassenem Verlust informiert, bevor du dich beschwert hast? Das normale 405er Ja!-Mehl hat bei uns eine Angabe von 1.000 g auf der Tüte, weiterhin ist vermerkt „Gewichtsverlust durch Austrocknung möglich“.
War diese Antwort hilfreich?

Ich habe beide Sorten Mehl (sind hier in Ö sehr gängige Marken und somit steckt hinter dieser Nennung keine versteckte Werbung) schon verwendet und hatte auch mal eine Zeit, wo ich das Gewicht kontrolliert habe.

Weil mir bei einem Mehl, das schon sehr lange im Vorratsschrank war, aufgefallen war, dass weniger als 1kg drinnen war.

Mein erster Gedanke war natürlich auch gleich :Betrug!
Habe mich aber vor einer Beschwerde gottseidank erst mal schlau gemacht und gelesen, dass beim Abfüllen immer etwas über 1000g eingefüllt werden, da durch die Lagerung ein Gewichtsverlust (Feuchtigkeit vermindert sich) auftritt.

Und so habe ich einige Zeit jedes gekaufte Mehl nach dem Einkauf gewogen. Und siehe da, egal welche Sorte es war, IMMER waren über 1000g eingefüllt, mal 1004g, mal 1006 oder sogar 1008 g.

Sollte dein Wiegen also direkt nach dem Einkauf diese Unterschreitung der 1000g ergeben haben, dann würde ich mich auch mit einer Beschwerde an den Hersteller wenden.
Möglicherweise war das Mehl aber auch korrekt befüllt beim Hersteller, und war nur zu lange im Zwischenhandel gelagert, aber das kann der Hersteller sicher anhand der Chargennummer nachprüfen, wann abgefüllt und wann dann verkauft wurde, was du ja anhand des Kassenbeleges hoffentlich nachweisen kannst.

Lass hören, was herausgekommen ist, das würde mich wirklich interessieren.
War diese Antwort hilfreich?

Danke für eure Antworten

Ich hab das Mehl keine 2 Wochen daheim also nicht lange gelagert.

Ich hab ein anderes Markenmehl schon weit aus länger zu hause und da sind 1008g drinnen. Deshalb kam es mir so seltsam vor.

Ich geb Bescheid sobald ich Antwort bekommen habe.

Wünsche noch nen schönen Tag und danke für eure Feedbacks ?

War diese Antwort hilfreich?

Hallo

Also von clever gabs folgende Antwort:
------
vielen Dank, dass Sie sich mit der Reklamation an uns gewandt haben. Ich möchte mich im Namen von Clever® ausdrücklich für diese Unannehmlichkeit entschuldigen.

Da wir Ihre Rückmeldung sehr ernst nehmen und unseren Qualitätsanspruch gewährleisten wollen, werde ich dieses Vorkommnis sofort unserem Produzenten weiterleiten, damit wir der Reklamation anhand des Fotos auf den Grund gehen können.
------

Firma Esel sagt das sei Standard. Sie richten sich an die EU Richtlinien und je nach Lagerung kanns dazu kommen. Aber keine weiteren Infos um wieviel Prozent es schwanken kann oder dergleichen - auch auf der Verpackung steht kein Hinweis.

-----

Also doch ab u zu schauen ob drin is was drauf steht.

Ich weiss für mich jetzt dass ich vermehrt kontrollieren werde (egal was) - denn die Hersteller/Produzenten sollen ned glauben dass sich die Konsumenten verar.....en lassen. Auch Kleinvieh macht Mist.

Alles Liebe Euch
War diese Antwort hilfreich?

Super, dass du nochmal berichtet hast. :blumen:

Aber ich bin jetzt neugierig geworden und habe meinen Mehlvorrat (nein, ich hamstere nicht, ich habe nur einige Geburtstagstorten und neues Brot zu backen :D) mal auf die Waage gestellt.

Und das Ergebnis war:

Clever Weizenmehl 1011 g, 1013 g, 1020 g
JA! Natürlich Roggen Vollkornmehl 1021 g
JA! Natürlich Dinkel Vollkornmehl 1011 g

Wenn man dann noch die leere Papiertüte mit 8 g (habe die natürlich auch gewogen, wenn schon-denn schon :D) sind immer noch
mindestens 1000 g reine Mehlmenge vorhanden.

Also ist mein Vertrauen in die Mehlabfüllung wieder hergestellt.Aber irgendwann werde ich sicher wieder mal nachwiegen, man weiss ja nie... :pfeifen:
War diese Antwort hilfreich?

Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, die Tüten nachzuwiegen. Habe auch noch nie die Klorollen vor Benutzung abgerollt und die Blätter nachgezählt. :pfeifen:

Das werde ich mir auch in Zukunft verkneifen :hihi:

Bearbeitet von Kampfente am 16.04.2020 10:31:09
War diese Antwort hilfreich?

wenn ich eine Tüte Mehl kaufe fülle ich die sofort um in ein geeignetes Gefäss eines namhaften Plastikherstellers ...

danach habe ich (ausgehend von einem Kilo Mehl) 870g Mehl in der Tupperdose, 120g Mehl überall in der Küche und einen Rest von etwa 10g Mehl noch in der Mehltüte die sich dann im Altpapier verteilen

:wacko:
War diese Antwort hilfreich?

Agnetha: :grinsen:
War diese Antwort hilfreich?

Zitat (Agnetha, 16.04.2020)
wenn ich eine Tüte Mehl kaufe fülle ich die sofort um in ein geeignetes Gefäss eines namhaften Plastikherstellers ...

danach habe ich (ausgehend von einem Kilo Mehl) 870g Mehl in der Tupperdose, 120g Mehl überall in der Küche und einen Rest von etwa 10g Mehl noch in der Mehltüte die sich dann im Altpapier verteilen

:wacko:

:lol: rofl

herrlich, ich sehe das grade bildlich vor mir :hihi:
War diese Antwort hilfreich?

Zitat (Binefant, 16.04.2020)
herrlich, ich sehe das grade bildlich vor mir

dann siehst du sicher auch noch das Mehl, das ich in den Haaren habe :pfeifen:
War diese Antwort hilfreich?

Zitat (Kampfente, 16.04.2020)
Habe auch noch nie die Klorollen vor Benutzung abgerollt und die Blätter nachgezählt.

Hmm - die Klopapier- und Küchentuch-Rollen kommen mir gerade auch kleiner vor. Aber vielleicht ists die Püschologie: wenn man es nicht so schnell nachkriegt, scheint die Rolle viel schneller leer zu werden. Nachzählen werd ich trotzdem nicht. :blumen:
War diese Antwort hilfreich?

Früher waren auch mehr Streichhölzer in der Schachtel. :lol:
War diese Antwort hilfreich?

Zitat (Tessa_, 16.04.2020)
Früher waren auch mehr Streichhölzer in der Schachtel. :lol:

und mehr Reiskörner :P
War diese Antwort hilfreich?

Reiskörner in der Streichholzschachtel? :unsure:
rofl

Die Verpackungen ändern sich leider öfters zum Negativen.
:angry:

War diese Antwort hilfreich?

Zitat (Agnetha, 16.04.2020)
dann siehst du sicher auch noch das Mehl, das ich in den Haaren habe :pfeifen:

:yes: ... :hihi: ... und ich kann das soooooo gut nachvollziehen :lol:
War diese Antwort hilfreich?

Mädels, ihr versüßt mir gerade den Tag! :freunde: :martinis:

Morgen fange ich mit der Klorollenkontrolle an rofl ! Ihr bringt mich aber auch auf Ideen :ph34r: :blumen:
War diese Antwort hilfreich?

... schön dass es hier noch lustig wird.

Gut dass bei einigen die nachgewogen haben die Menge passt.

Ich wollte nur drauf hinweisen dass man vielleicht ab und zu mal nachkontrollieren /abwiegen sollte und ggf die Hersteller informiert. Ist ja kein muss.

Die Konsumenten werden oft genug quasi verarscht.

Und wenn du mitn Klopapier fertig bist - sag Bescheid ;-)

Alles liebe
War diese Antwort hilfreich?

wir haben eine feinwaage, die ist bis zu 2 stellen hinter dem komma noch geeicht, da darf männe morgen mal 1kg kaffeebohnen einzeln auswiegen und zusammenzählen,

dann ist er beschäftigt. :P

@agnetha: hast du den mehlstaub in deinen haaren auch noch ausgewogen? :lol:

jetzt habe ich kopfkino und sehe alle leute mehl, klo- und küchenpapierrbl#ätter zählen und keinem wird es mehr langweilig werden.

wer durch ist kann dann meine bulgurteilchen durchzählen. :grinsen:
War diese Antwort hilfreich?

Uff, meine Frau will eine Datenbank mit den Vorräten im Keller und Tiefkühler - möglichst täglich gepflegt und im Netz verfügbar. Als nächstes kommt wohl eine Strichliste aufs Klo mit dem aktuellen Blattverbrauch :heul:

War diese Antwort hilfreich?

Zitat (Kampfente, 16.04.2020)
Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, die Tüten nachzuwiegen. Habe auch noch nie die Klorollen vor Benutzung abgerollt und die Blätter nachgezählt. :pfeifen:

Das werde ich mir auch in Zukunft verkneifen :hihi:

Eine frühere Kollegin von mir musste während ihrer Ausbildung die Blätter auf den
Toilettenpapierrollen nachzählen - das ist kein Witz ?.
War diese Antwort hilfreich?

Das erinnert mich an einen Vorfall mit meinem damals fast vierjährigen Enkel.

Wir waren unterwegs in einem Einkaufszentrum und Oma musste dringend zum Pipimachen aufs Klo.
Da man das Kind in der feindlichen Fremde als Oma ja nicht alleine lassen kann, Entführer lauern ja bekanntlich an allen Ecken und Enden in der Vorstellung einer besorgten Oma, musste das Kind also mit aufs Klo.

Als die Oma nun einige Blätter von der Rolle abriss, sagte der Knabe empört: " Oma, man darf nicht mehr als zwei Blätter Klopapier nehmen!" :nene:

Der Hinweis, große Oma und großer Popo, kleiner Bub und kleiner Popo, hat nicht geholfen. rofl

Sooo abwegig ist das Zählen von Klopapierblättern also gar nicht. :hihi:
War diese Antwort hilfreich?

Zitat (Schalli78, 12.04.2020)
Beim Clever Mehl hatte ich 987 g brutto (mit Verpackung) laut Hersteller sollten es aber 1009 g brutto sein und beim
Esel Mehl waren es 990g brutto laut Hersteller sollten es aber 1010g brutto sein.

Clever Mehl: 987g / 1009g = 0,978
Esel Mehl: 990g / 1010g = 0,980

Die relative Abweichung jeweils gemessener Wert zum Sollwert liegt in recht engem Wertebereich (ca. -2 %).
Die naheliegendste Erklärung wäre: die Küchenwaage zeigt um 1 kg systematisch etwas zu wenig an; der Fehler ist jedoch nicht so gravierend, daß er eine Beschwerde beim Waagenhersteller rechtfertigen würde. :P
War diese Antwort hilfreich?

Zitat (ghostrider, 18.04.2020)
...Die naheliegendste Erklärung wäre: die Küchenwaage zeigt um 1 kg systematisch etwas zu wenig an; der Fehler ist jedoch nicht so gravierend, daß er eine Beschwerde beim Waagenhersteller rechtfertigen würde.  :P

ghostrider :lol: :lol:

Richtig, 2% von, sagen wir mal 0,45 Cent, da kann man nicht reich werden, wenn es reklamiert wird. rofl
War diese Antwort hilfreich?

....man sollte ja auch nicht päpstlicher als der Papst sein :pfeifen:

War diese Antwort hilfreich?

Hallo, ich finde es auch nicht in Ordnung, wenn weniger drin ist, als draufsteht. Vor einigen Jahren ist es mir mal bei Nudeln passiert. Da haben 10% des Inhalts gefehlt. Daraufhin habe ich den Hersteller kontaktiert. Ich habe eine sehr freundliche Antwort bekommen und obendrein noch ein Produktpaket dieser Firma. Es kann sich also durchaus lohnen, sich zu beschweren.
War diese Antwort hilfreich?

Schon mal daran gedacht, die Waage zu eichen oder mit 1Liter Wasser selbst zu kontrollieren?
Das setzt natürlich voraus, dass der Messbehälter für Wasser korrekt anzeigt. Aber ich denke, 10g mehr oder weniger Mehl beim Backen machen bei 1kg wahrscheinlich nicht viel aus, falls man denn ein ganzes Kilo gleichzeitig verwendet.
War diese Antwort hilfreich?

Beurteilung der Meßgenauigkeit eurer Haushaltswaage macht ihr am einfachsten so: in Supermärkten stehen normalerweise in Obst-/Gemüseabteilung amtlich geeichte Waagen mit enger Fehlertoleranz. Ihr sucht euch massemäßig passende Ware (z.B. TetraPack H-Milch für ca. 1kg, Glas Marmelade für ca. 500g zum Überprüfen), stellt das im Markt auf die Waage, notiert die angezeigten Werte. Zu Hause wird dann mit eurer Waage nachgewogen und ihr habt so eine brauchbare Fehlergröße von mit Küchenwaage Abgewogenem und der tatsächlichen Masse. Abweichung ist über den Wägebereich i.d.R. nicht konstant, daher ist es sinnvoll die Fehler für unterschiedliche Massen zu bestimmen.
War diese Antwort hilfreich?

Ist deine Waage denn geeicht?
Je nach Höhenlage und Luftdruck kann sich deine Waage nämlich auch verwiegen.
Also einfach mal eine zweite Waage zur Kontrolle.

War diese Antwort hilfreich?

Zitat (Kampfente, 16.04.2020)
Habe auch noch nie die Klorollen vor Benutzung abgerollt und die Blätter nachgezählt. :pfeifen:

Das werde ich mir auch in Zukunft verkneifen :hihi:

Hab ich schon gemacht als Geschenk.
Toi-Papier in schoner Musterung gekauft, abgerollt und Geldscheine mit Tesa auf diverse Blätter geklebt. War ein Hochzeitsgeschenk.
Blattanzahl war korrekt :pfeifen:
War diese Antwort hilfreich?

so, jetzt muß ich meinen (eimer) senf auch noch dazugeben :D
vielen dank an schalli, dass er diese meldung gepostet hat! ich kam mir schon irgendwie wunderlich vor, aber jetzt weiß ich: ich bin durchaus (noch) normal, denn andere sind auch so wie ich!
ich backe oft brot. zu beginn meiner 'karriere' für eine bestimmte person immer gleich drei brote einer brotbackmischung von lidl.
nachdem ich mal einen lebensmittelmotten-befall in den vorräten meiner freundin miterlebt habe, wird mein normaler vorrat an verschiedenen mehlen, nudeln, reis etc. immer gleich in passende behältnisse umgefüllt (nach jahrelanger erfahrung auch ohne größeren verlust :pfeifen:), aber für das 'zusätzliche' mehl habe ich nicht genügend behältnisse, also wurde es immer erst wenige tage vor dem backen gekauft.
in einer packung war immer genug mischung für zwei brote, also hab ich 500gr abgewogen und den rest ohne zu wiegen verarbeitet. bis ich irgenwann mal einen teil für brötchen benutzt hatte und beim zuwiegen feststellte, dass 10 (!) gramm fehlten (meine waage ist sehr genau).
also hab ich die tüte gewogen (13gr) und mich beim nächsten brotbackmischungskauf bei der filialleiterin ausgeweint :heul: die kam dann mit argumenten wie: 'ihre waage ist nicht genau, wir wiegen die pakete mal hier auf der 'kundenwaage'!'
das hatte ich zuvor auch schon gemacht :sarkastisch: also wunderte mich nur ihr triumphierendes: 'hier, sehen sie! da sind sogar 1002gr, drin!'
mein hinweis, dass die tüte ja auch was wöge, wurde mit einem sehr überzeugten 'ja, klar, 2 gramm!' abgebügelt. :hmm:
mit sowas hatte ich miststück natürlich schon gerechnet und zauberte eine leere tüte auf die waage, die 12gr anzeigte.
da nun plötzlich die kundenwaage' nicht genau genug war, gingen wir zur kassenwaage, woraufhin die pakete dann bestenfalls 998gr wogen. rofl
jetzt kamen die argumente vom gewichtsverlust durch lange lagerung (wo denn? hier im laden? da die spezielle mischung immer sehr beliebt war, konnte ich sie im grunde nur kaufen, wenn sie gerade geliefert und eingeräumt worden waren.)
und große wärme (wer heizt denn bitteschön sein warenlager dermaßen auf, wo doch auf fast allem steht 'kühl und trocken' lagern? :wallbash: und würde die feuchtigkeit nicht zuerst in das (recht dicke) papier der tüte ziehen und somit diese schwerer machen?)
ich sollte mich dann an den lidl-kundendienst wenden, die sich entschuldigt und mir einen gutschein geschickt haben.
klar kann man sagen, wie überaus kleinlich von mir, wegen 10 gramm so einen aufstand zu machen, aber das päcken backmischung kostete damals 1,69€ und ich brauchte eine menge päckchen. aber es war halt (für ihn) die leckerste sorte.
trotzdem hab ich dann weiter nach einer alternative gesucht und hier mit dem rezept für ein 'Einfaches Dinkelbrot mit Kernen' gefunden. das dinkelmehl kaufe ich von alnatura, da sind immer 2-3 gramm mehl zuviel drin :D

vielen dank für eure geduld beim lesen

bleibt gesund und bei guter laune und hier noch was für die statistikfans unter euch:

april 2019: die reichsten 10% der deutschen besitzen 90% des kapitals
april 2020: die dümmsten 10% der deutschen besitzen 90% des klopapiers (und der hefe und des mehls...)
War diese Antwort hilfreich?

Neues Thema Umfrage


Passende Tipps

Eierrühr - leckeres Rührei aus der Nachkriegszeit

Eierrühr - leckeres Rührei aus der Nachkriegszeit

32 35
Superleckere süße Pfannkuchen

Superleckere süße Pfannkuchen

5 1
Jägergelee: Orangen-Jägermeister-Gelee

Jägergelee: Orangen-Jägermeister-Gelee

9 5
Original Bayrischer Leberkäse - selbstgemacht

Original Bayrischer Leberkäse - selbstgemacht

184 63

Mett-Tomaten-Gratin

6 2

Grüne Bandnudeln mit Shrimps

12 4

Gewürzkuchen einfach

1 3

Pfirsichbecher - Schicht-Dessert für Faule

5 2

Kostenloser Newsletter