Geburt - welches Geschenk f├╝r 3. Kind ?

Hallo.

Wir haben zu unseren neuen Nachbarn einen eher oberflächlichen Kontakt, möchten denen dennoch ein Geschenk zu deren 3. Kind überreichen. "Kleinkram", wie Löffelchen, Schnuller und so, dürften sie haben, Babykleidung auch und ich glaube nicht, dass es bereits mit einem Plüschtier etwas anfangen kann, zumal es ja auch den Eltern gefallen muss. Es werden oft Windeln vorgeschlagen, mit einem Kärtchen dazu. Was meint ihr, zu unpersönlich oder kann man als Eltern von Windeln gar nicht genug bekommen? Doch da fällt mir ein, die haben bestimmt schon Erfahrungen mit Windelsorten gemacht und eigenen Favoriten. Oder vielleicht besser ein Gutschein?

Gruß
16 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen
Kannst du Nähen?

dann wäre vielleicht ein Schnuffeltuch mit kleinem "Plüschtier"kopf schön ...die werden schon sehr früh heiß geliebt und wenn du es aus 100% Baumwolle machst ...gefüllt mit zerfransten Baumwollresten oder/und ineinander gesteckten Baumwollsocken - ist es auch maschinenwaschtauglich in höheren Temperaturen

der Hit für Mütter wäre ein beigefügtes Reparaturset (...mit Gutschein für evt Flickarbeiten) ...denn wenn es nach und nach ZERliebt wurde ist oft Holland in Not

Bearbeitet von Tortenhummelchen am 30.03.2021 19:51:15
War diese Antwort hilfreich?
Mein Tipp wäre der Gutschein. :)
War diese Antwort hilfreich?
Oder, wenn du es dir zutraust, „Hilfe“- Gutscheine. Bei drei Kindern ist die Familie wahrscheinlich heilfroh, wenn tatkräftig geholfen wird. Sowas wie mal einen Abend Babysitten, einmal Hausaufgabenhilfe, einmal mit dem Hund raus usw. vielleicht freundet ihr euch dadurch auch an. Wenn du das willst natürlich. Und das Ganze nett an einen Schnuller oder eine Windel dekoriert.
War diese Antwort hilfreich?

20 Jahre früher, dann hätte meine Mutter, eine gelernte Schneiderin, bestimmt ein Schnuffeltuch nähen können. Meine Frau und ich können ja mal in entsprechenden Geschäften gucken.

Ich denke auch, klar als Mann :P , dass ein Gutschein, eine prima Alternative ist. Ich habe zwar selbst Windeln ins Spiel gebracht, aber die haben wahrscheinlich ihre eigenen Favoriten, die sie für ihre anderen Kinder bereits gekauft haben.

Ein Hilfegutschein? Interessanter Vorschlag. Doch die würden dafür keinen "Deutschen" ins Haus lassen. Nett sind sie, keine Frage. Aber als russische Migranten haben sie einen derart großen Familien- und Bekanntenkreis, dass sie definitiv keine Hilfe von Fremden brauchen.

Bearbeitet von warsteiner am 30.03.2021 23:05:06

War diese Antwort hilfreich?
Zitat (warsteiner, 30.03.2021)
20 Jahre früher, dann hätte meine Mutter, eine gelernte Schneiderin, bestimmt ein Schnuffeltuch nähen können. Meine Frau und ich können ja mal in entsprechenden Geschäften gucken.

I

Es gibt sehr schöne Schnuffeltücher bei DM.
Hübsch verpackt mit ein paar Blümchen für die Mama ist das bei einem nicht so intensiven Kontakt sicher ein angenehmes Geschenk, das auch für den/die Beschenkten nicht so verpflichtend ist
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (idun, 31.03.2021)
Es gibt sehr schöne Schnuffeltücher bei DM.
Hübsch verpackt mit ein paar Blümchen für die Mama ist das bei einem nicht so intensiven Kontakt sicher ein angenehmes Geschenk, das auch für den/die Beschenkten nicht so verpflichtend ist

Das finde ich eine gute Idee.

Eine Kleinigkeit fürs Baby und eine Aufmerksamkeit für die Mama. :blumen: :blumen:
War diese Antwort hilfreich?
Hier kam bislang immer sehr gut an, wenn die Mama nen Gutschein für ne Massage bekam.
Und gleichzeitig kann man dann das Baby spazierenfahren, dann hat die Mama ne angenehme Auszeit.
Vielleicht noch ein Picknick danach im Park ?
War diese Antwort hilfreich?
Noch einmal sehr gute Tipps, vor allem, dass man bei all dem die Mutter nicht vergessen solle. Danke. B)
War diese Antwort hilfreich?
Ich habe bei meinem zweiten Kind von Bekannten ein Getränke-Set bekommen.
Ein Bier für den Papa, Biostrath für mich, einen Fruchtsaft für das grössere Kind und Schoppenpulver für das Baby. Äh, wie nennt ihr das in Deutschland? Ihr versteht mich schon. Die Flaschen witzig dekoriert. Seither habe ich das auch schon ein paar Mal verschenkt. Das kann jede Familie brauchen.
War diese Antwort hilfreich?
Hallöchen,
wir haben nach wie vor unser absolutes Lieblinsggeschenk, was gerade jetzt zur Jahresziet passt und vor allem weils was nachhaltiges ist: aus dem gartencenter ein kleines - echtes !!! apfelbäumchen, ein passendes bilderbuch "der Liebe gott wohnt bei uns im afpelbaum" dranbinden und dann feierlich gleich im Garten einbuddeln, mit Erinnerungsfoto , dann weiss das Kind nach jahren, wennn es seine ersten äpfel erntete: die sind von DIR ...ich liebe diesen Brauch nach wie vor, weil ich mich für die umwelt engagiere und das kind lernt später auch "seinen Baum" und die natur so richtig zu schätzen. :D :D
War diese Antwort hilfreich?
Sunshine, das geht aber nur, wenn man einen Garten hat.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (sunshine37, 14.04.2021)
Hallöchen,
wir haben nach wie vor unser absolutes Lieblinsggeschenk, was gerade jetzt zur Jahresziet passt und vor allem weils was nachhaltiges ist: aus dem gartencenter ein kleines - echtes !!! apfelbäumchen, ein passendes bilderbuch "der Liebe gott wohnt bei uns im afpelbaum" dranbinden und dann feierlich gleich im Garten einbuddeln, mit Erinnerungsfoto , dann weiss das Kind nach jahren, wennn es seine ersten äpfel erntete: die sind von DIR ...ich liebe diesen Brauch nach wie vor, weil ich mich für die umwelt engagiere und das kind lernt später auch "seinen Baum" und die natur so richtig zu schätzen. :D :D

ist für mich ein bisschen übergriffig. Wer weiss denn ob die Leute einen Apfelbaum im Garten haben möchten?

Oder, wie Isamama schon schreibt, vlt. haben sie gar keinen Garten?

Was mich auch stört, ist der "aufgedrängte" religiöse Touch
War diese Antwort hilfreich?
Ich finde, man darf durchaus ein Buch verschenken, in dem Gott vorkommt. Das ist nicht "aufgedrängt". Unsere aktuelle Cancel Culture schränkt uns ja immer mehr ein und das will ich nicht. Kein Buch über Gott (Achtung Religion), keines über Naturschutz (Achtung Politik), keine Puppe mit anderer Hautfarbe (Achtung Kolonialismus), keine Rastazöpfe (Achtung Aneignung fremde Kultur). Also auch keine Vornamen mehr aus Italien (Giulia oder Alessandro) und kein Essen mehr aus Indien (Mango Lassi und Samonsa). Das Leben ist vielfältig und nicht alles muss allen gefallen. Aber man darf es anwenden, zeigen, verschenken. Jede und jeder soll frei sein.
Jetzt fürchte ich, eine grosse Diskussion loszutreten. Eigentlich will ich das nicht, doch ich musste meine Meinung loswerden. Bitte verzeiht mir und nehmt es mit Humor.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Chatrina, 15.04.2021)
Ich finde, man darf durchaus ein Buch verschenken, in dem Gott vorkommt. Das ist nicht "aufgedrängt". Unsere aktuelle Cancel Culture schränkt uns ja immer mehr ein und das will ich nicht. Kein Buch über Gott (Achtung Religion), keines über Naturschutz (Achtung Politik), keine Puppe mit anderer Hautfarbe (Achtung Kolonialismus), keine Rastazöpfe (Achtung Aneignung fremde Kultur). Also auch keine Vornamen mehr aus Italien (Giulia oder Alessandro) und kein Essen mehr aus Indien (Mango Lassi und Samonsa). Das Leben ist vielfältig und nicht alles muss allen gefallen. Aber man darf es anwenden, zeigen, verschenken. Jede und jeder soll frei sein.
Jetzt fürchte ich, eine grosse Diskussion loszutreten. Eigentlich will ich das nicht, doch ich musste meine Meinung loswerden. Bitte verzeiht mir und nehmt es mit Humor.

Wer sagt denn, dass die Beschenkten an "Gott" glauben? Oder überhaupt gläubig sind? Ich würde diesen Bezug auch tunlichst herauslassen, alleine schon um eventuelle Fettnäpfchen zu vermeiden.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Chatrina, 15.04.2021)
...
Jetzt fürchte ich, eine grosse Diskussion loszutreten. Eigentlich will ich das nicht, doch ich musste meine Meinung loswerden. Bitte verzeiht mir und nehmt es mit Humor.

Sehe ich nicht so, dass du eine große Diskussion lostrittst. Ist halt deine Meinung und Meinungen sind durchaus verschieden.

Wenn jemand einen Apfelbaum und besagtes Buch verschenken möchte, kann er das gerne machen. Wenn es dem Beschenkten nicht gefällt, ist es eben Pech. Ich würde eher darauf achten, dass es den Geschmack trifft. Wenn das nicht möglich sein sollte, weil man sich nicht gut kennt o.ä., aber dennoch etwas schenken möchte, würde ich versuchen das Geschenk allgemein zu halten.

Trotz großem Garten würde ich persönlich mich über den Baum nicht sehr freuen und das Buch käme für mich nicht in Frage wegen des fehlenden Bezugs. Nicht jeder glaubt an Gott und/oder beschäftigt sich damit. Ein Tritt ins Fettnäpfchen ist nicht immer witzig. Dann lieber ein Schuffeltuch für's Baby und etwas für die Mutter.

So hat jeder seine Meinung ohne etwas loszutreten. ;)
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Chatrina, 15.04.2021)
Das Leben ist vielfältig und nicht alles muss allen gefallen. Aber man darf es anwenden, zeigen, verschenken. Jede und jeder soll frei sein.

Es muss nicht alles Allen gefallen aber dem Beschenkten sollte es schon gefallen , sonst ist das Geschenk m.E. ein Griff ins Klo und landet gedanklich in demselben.
Und Frei sein ist keine Einbahnstrasse.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (idun, 15.04.2021)
Es muss nicht alles Allen gefallen aber dem Beschenkten sollte es schon gefallen , sonst ist das Geschenk m.E. ein Griff ins Klo und landet gedanklich in demselben.
Und Frei sein ist keine Einbahnstrasse.

:daumenhoch:
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (idun, 15.04.2021)
Es muss nicht alles Allen gefallen aber dem Beschenkten sollte es schon gefallen , sonst ist das Geschenk m.E. ein Griff ins Klo und landet gedanklich in demselben.
Und Frei sein ist keine Einbahnstrasse.

So ist es.
Ich habe zBsp. mal von einem Mieter einen Gebetsteppich geschenkt bekommen. Hhmm...

Bearbeitet von Tessa_ am 15.04.2021 14:20:48
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Tessa_, 15.04.2021)
Ich habe zBsp. mal von einem Mieter einen Gebetsteppich geschenkt bekommen. Hhmm...

Den hätte ich mir an die Wand gehängt. :D
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Golden-Girl, 15.04.2021)
Den hätte ich mir an die Wand gehängt. :D

Den Mieter oder den Teppich? 😃
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Isamama, 15.04.2021)
Den Mieter oder den Teppich? 😃

Den Teppich natürlich. :lol:
War diese Antwort hilfreich?
Nabend.

Ich habe meiner Frau von den Vorschlägen erzählt. Einen Garten haben sie ;) ,aber bis auf ein paar Worte im Monat haben wir mit denen kein Kontakt, soll heißen, über deren Gepflogenheiten wissen wir nichts. Es wird immer nett gegrüßt, aber ansonsten beschränkt sich deren Umgang auf die russische Großfamilie und Bekanntschaft. Ich fand` hier den Vorschlag mit den Windeln nicht schlecht. Von denen kann man in der Tat nie genug bekommen. Doch vielleicht sind sie ja ökologisch veranlagt und verwenden nur Stoffwindeln, weiß man`s. :grinsen:

Daher dachte ich so für mich, ein Gutschein von der nächstgelegenen Drogerie und gut ist`s. Ich konnte ja nicht ahnen, dass meine Frau schon vor langer Zeit ne Babydecke gekauft hat. Dazu noch 15 € sagte sie und fertig. Wenn die Mutter die Decke weiter verschenkt, wäre das auch okay. Aber die Geste zähle, so meine Frau.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Golden-Girl, 15.04.2021)
Den hätte ich mir an die Wand gehängt. :D

Dann müsstest du zum Beten aber die Wände hochgehen :pfeifen:
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Kampfente, 15.04.2021)
Dann müsstest du zum Beten aber die Wände hochgehen :pfeifen:

Nö, bin ja kein Moslem. :D

Aber ich bin fast schon mal die Wände hoch - wegen unerträglicher Schmerzen. :heul:

Bearbeitet von Golden-Girl am 15.04.2021 20:09:39
War diese Antwort hilfreich?
Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter