Kompott gärt noch genießbar?

Hallo, ich koche Früchte gerne ohne Zucker, mit etwas Wasser kurz auf und hebe dieses Kompott verschlossenen in einem Glas im
Ich habe nun Birnenkompott das beginnt zu gären. Geschmacklich noch nicht wahrnehmbar, aber es sind ganz kleine Bläschen drin? Ist das noch genießbar oder gefährlich wegen Methylalkohol?
Vielen Dank
Ene
5 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen
Würde ich nicht mehr essen.
Gefällt dir dieser Beitrag?
da hätte ich Bedenken. Würde ich entsorgen
Gefällt dir dieser Beitrag?
Kann gutgehen, isst Du es mit Genuss?
Nach Krautsalat hatte ich mal richtig Beschwerden.
Ich würde es wegtun
Gefällt dir dieser Beitrag?
Zitat (Ambrosius, 26.09.2023)
Nach Krautsalat hatte ich mal richtig Beschwerden.
Ich würde es wegtun

wenn Krautsalat im Magen so vor sich hin gärt, möchte ich nicht neben dir stehen :pfeifen:
Gefällt dir dieser Beitrag?
@ idun

Es entstanden keine unappetitlichen Ausdünstungen, aber ich musste Flüssigkeit mit Kohlensäure zu mir nehmen und mit einigen Schnäpsen nachspülen. Dann gings langsam besser, jetzt bin ich wachsam.
Gefällt dir dieser Beitrag?
Moin.
Durch Setzen von Interpunktionszeichen, wie in der Schule mal gelernt, kommt mehr Sinn in die Frage.
So wie es dort steht, scheint es einen Unterschied zwischen genießbarer und ungenießbarer Gärung zu geben.
Diesen Unterschied kann ich mir nicht vorstellen.

Setzt man ein Komma so: "Kompott gärt noch, genießbar?" könnte der Eindruck entstehen, dass der Kompott am Ende der Gärung erst genießbar sein wird.

Setzt man das Komma so: "Kompott gärt, noch genießbar?" dürfte das die gewünschten Antworten zur Folge haben.
Habe ich was vergessen?
Gefällt dir dieser Beitrag?
Zitat (Highlander, 29.09.2023)

Habe ich was vergessen?


Nur, dass es das Kompott heißt. :schlaumeier:
Gefällt dir dieser Beitrag?
Zitat (Highlander, 29.09.2023)
Setzt man ein Komma so: "Kompott gärt noch, genießbar?" könnte der Eindruck entstehen, dass der Kompott am Ende der Gärung erst genießbar sein wird.

Naja, aus dem Fragetext wird es eigentlich schon klar. Ist ja nicht wie bei dem schönen Beispiel "wir essen jetzt[,] Opa"
Ich habe mal etwas gegoogelt: Methanol ist wohl nicht so die Gefahr, das reichert sich eher durch fehlerhafte Destillation beim Schnapsbrennen an. Im "Vorlauf" bei noch niedriger Temperatur verdampft eher das Methanol, erst etwas später steigt die Ethanol-Konzentration.
Aber dort werden besondere, bekannte Hefen eingesetzt; im Kompott hast Du irgendwelche Gär- und Fäulnisprozesse - ich würde es auch nicht riskieren.
Gefällt dir dieser Beitrag?
Neues ThemaUmfrage