Großes Adventsgewinnspiel!

Großes Adventsgewinnspiel!

Gewinne ein buntes Backpaket vom Hobbyb√§cker im Gesamtwert von √ľber 150 ‚ā¨!

Die ultimativen Bratkartoffeln

Aalso, bei aller Liebe zur Bratkartoffel. Ich mag sie ja auch sehr sehr gerne, aaaber es riecht halt nicht gut wenn man welche gebraten hat.

Zitat (rossi, 09.01.2008)
Aalso, bei aller Liebe zur Bratkartoffel. Ich mag sie ja auch sehr sehr gerne, aaaber es riecht halt nicht gut wenn man welche gebraten hat.

Aber Rosi das ist doch ein Wohlgeruch! ;)

Heute gab es keine Bratkartoffeln sondern Rösti :sabber:

750 g Festkochende Kartoffeln
75 g Butter,Öl,oder Schmalz Salz,Pfeffer
Gewaschene Kartoffeln in dem kräftigen Salzwasser als Pellkartoffeln kochen, abgießen, abschrecken und pellen. ln einer Schüssel zugedeckt mindestens über Nacht, besser noch 2 Tage stehen lassen. Dann mit einerRohkostraffel in lange Streifen raspeln. Die Butter in einer schweren

Na ja, eigentlich hast du schon recht, und danke für das Röstirezept, habe ich auch schon lange nicht mehr gemacht, wußte schon gar nicht mehr wie es geht.

:bussi: :blumen:

@Wurst

Gute Idee, jetzt weiss ich, was es morgen gibt.

Bei meinen Asien-Aufenthalte steht das Rösti immer ganz oben auf der Speisekarte.
Fleisch gibt es meist nicht, nur Hühnchen. Eine gute Alternative ist dort immer Rösti. Kostet dann 30-40 Cent. Bratkartoffeln sind dort übrigens unbekannt. :o

Labens

Ja Rösti sind sehr vielseitig:Klick!

Aber das Grundrezept ist mir am liebsten! :D

Na, für Rösti ist doch eine Eisenpfanne genau das Richtige. Sie sollte aber schon gut eingebraten sein, denn die Stärke der Kartoffeln setzt sich auch ganz gut in die Poren des Eisens.

Und bei Bratkartoffeln riecht es nicht gut? Das riecht soch so oberlecker, dass man am Liebsten gar nicht lüften mag........ Also, mir ist ja ne Frau, die nach frischen Bratkartoffeln riecht, vieeeeeel lieber, als eine die Chanel No. 5 nimmt...... rofl Da weiß ich wenigstens, was mich erwartet.......


Gruß

Abraxas

Aber ich mags nicht so gerne riechen. Essen schon :sabber: :sabber: Ganz gleich ob mit Butter oder Speck, es riecht noch lange danach, nach Bratkartoffel. Bei Rösti nicht.

Habe ein Rezept das riecht gut : :sabber:
Kartoffel gekocht in der Pelle
kalt nicht gepellt sondern in der Länge geviertelt
Olivenöhl
Kräuter getrocknet Oregano, Basilikum, Kümmel , Thymian ,Rosmarin Salz ,Pfeffer,Majoran mischen
Kartoffel Ecken im Öhl wenden und mit Kräutern bestreuen .Im

Wenn ich frische Bratkartoffeln mache,dann immer mit Zwiebel,Knofi und Schmalz.

Wenn ich Pellkartoffeln vom Vortag nehme,dann tue ich ca 5min bevor die Garzeit um ist immer noch einen El Mehl ueber die Kartoffeln,dann sind sie schoen kross.
Zwiebeln,Speck und Ei duerfen natuerlich nicht fehlen.

*Mensch jetzt hab ich Hunger*

Meint ihr mann kann so ein Roesti verkleinern und per Email an meinen Magen schicken?hmm?


meine Mutter hat vor einigen Jahren eine Eisenpfanne aussortiert, die sich wohl schon seit 2-3 Generationen in Familienbesitz befindet

sie wollte die Pfanne doch tatsächlich wegwerfen, gottseidank war ich zu diesem Zeitpunkt anwesend und habe die Pfanne gerettet

und da hab ich gleichmal eine Frage:

die Pfanne hat einen Holzgriff, kann ich die trotzdem in den (so richtig heissen, sagen wir mal 220 Grad) Backofen stellen oder fängt der Griff dann irgendwann an zu verkokeln oder noch schlimmer zu brennen?

Danke ... eine überglückliche Gusseisenpfannenbesitzerin (worin man in der Tat die besten Bratkartoffeln der Welt brät - also in der Eisenpfanne, nicht in deren Besitzerin !)

nun bin ich schon so weit, daß ich über eine Eisenpfanne nachdenke. :hmm:

Ne Pfanne mit Holzgriff würde ich nie nie nie in den Backofen schieben. Spätestens nach ner halben Stunde haste n Holzkohlegriff!

Immer nur Metall in den Backofen (natürlich darf in dem Metall auch Fleisch, Gemüse, Auflauf drin sein......... :D ) oder aber ofenfeste Keramik, Glas. Aber Holt ganz bestimmt nicht. Sonst schmeckt alles nach verbranntem Holz......



Gruß

Abraxas

würzig werden bratkartoffeln nach meinung erst mit dem richtigen gewürz.

kartoffelgwürzer von fu... (das tier mit der gans im lied).

;)

Sammy D.

Das Kartoffelgewürz schmeckt mir nicht.
Ich mach die immer aus rohen, dünnen Kartoffelscheiben. Die werden dann langsam in der Pfanne gebacken bis sie schön knusprig sind. Dann noch Salz und Pfeffer, evtl. bissi Kümmel dazu, das wars. :sabber: :sabber:

Zitat (Rheingaunerin, 15.01.2008)
Das Kartoffelgewürz schmeckt mir nicht.
Ich mach die immer aus rohen, dünnen Kartoffelscheiben. Die werden dann langsam in der Pfanne gebacken bis sie schön knusprig sind. Dann noch Salz und Pfeffer, evtl. bissi Kümmel dazu, das wars. :sabber: :sabber:

So wie Du das machts, kenn ich als "Schmorkartoffeln".
Bratkartoffeln werden bei mir entweder von Pellkartoffen oder übriggebliebene gekochte
Kartoffeln gebraten.

Hallo :blumen:

Bratkartoffeln mache ich aus Pellkartoffeln, lasse sie allerdings nicht ganz gar kochen.

Schneide dünne Scheiben, mit Zwiebeln und Speck werden sie dann knusprig gebraten.

Abgeschmeckt mit Salz, Pfeffer. :sabber: :sabber:

Anschließend an meinen Fred "First Love" habe ich in meiner neuen EISENpfanne erst mal Bratkartoffeln gemacht.

Rohe Kartoffelscheiben, zwei Zwiebeln in Ringe, etwas Salz, etwas Pfeffer - das ist alles. Und beim ersten Mal: viel Öl. Kein Speck. Das Öl kann man abtropfen lassen.

Gegessen nur mit Spreewälder Gurken. Es war ein totales Gedicht, trotz, dass die Pfanne neu ist.

Der Geschmack von Bratkartoffeln kommt nicht von Gewürzen. Sondern von der großen Hitze, mit der die Kartoffeln "geröstet" werden. Wenn das Fett sehr hoch erhitzbar ist, dann dürfen es für Bratkartoffeln ruhig auch mal 250 Grad werden. Erst dann kommt der volle Geschmack heraus.

Wer also wirklich GUTE Bratkartoffeln möchte, lässt am Besten seine teure Alugusspfanne mit Beschichtung stehen und nimmt Eisen.

Es wirkt!



Gruß

Abraxas

wie ich schon geschrieben habe. BRATKARTOFFELN werden aus Pellkartoffeln oder
gekochten Kartoffeln zubereitet. SCHMORKARTOFFELN aus rohen Kartoffeln.
dann schaue mal hier

Zitat (Abraxas3344, 09.01.2008)
Na, für Rösti ist doch eine Eisenpfanne genau das Richtige. Sie sollte aber schon gut eingebraten sein, denn die Stärke der Kartoffeln setzt sich auch ganz gut in die Poren des Eisens.


Habe gerade meine neue Eisenpfanne mit Öl und gesalzenen Kartoffelscheiben bei größter Hitze "eingebraten".
Leider sind die Kartoffeln z.T am Boden haften geblieben und da ist nix mit Küchenkrepp auswischen, sondern ich muss schaben :heul: :heul: :heul:

Jetzt soll ich die Pfanne nochmals mit etwas Öl erhitzen. Kann ich dann sicher sein, dass nix mehr anbrät :verwirrt:

Aaaaalso......


.... ich habe meine neue Pfanne SO behandelt:

Erst mal das Schutzwachs raus. Heißes Wasser, etwas Spülmittel. Kein Waschpulver. Gründlich ausgewaschen, bis das Wachs weg war.

Dann ein hocherhitzbares Öl (ich habe raffiniertes Sonnenblumenöl genommen. Raffiniert deshalb, weil es im Gegensatz zu nich raffiniertem SB-Öl sehr heiß werden kann) rein. Ne ganz Menge davon. 2 - 3 cm hoch in der Pfanne. Dann Herdplatte auf volles Rohr. So lange, bis sich der Pfannenboden verfärbt (er wird leicht braun). Vorsicht dabei! So heißes Fett brennt explosionsartig, wenn man nicht aufpasst. Wichtig: Das Fett dann etwas erkalten lassen, sollte man es in den Ausguß gießen.

Die Pfanne anschließend mit Küchenkrepp gründlich auswischen. Nun ist sie für den ersten Gebrauch klar.

Um des lieben Friedens Willen: Ich habe zuerst "Schmorkartoffeln" gemacht, obwohl ich die nicht geschmort, sondern GEBRATEN habe. Denn: BRATEN heißt in Fett schwimmend (oder so ähnlich) AUSBRATEN. Schmoren heißt in wenig Fett ANBRATEN, dann in Flüssigkeit weiterSCHMOREN. Das mach ich mit BRATKARTOFFELN ganz bestimmt nicht.

Also zurück zum Thema:

ROHE Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden. Nicht zu dünn, so 4 - 5 Millimeter stark. Dann ein BRATSTABILES Öl, also ein raffiniertes, in die Pfanne. Sehr HEISS werden lassen, bis kurz vor dem Rauchpunkt. Dann die gut abgetrockneten Kartoffelscheiben rein. Mehrfach wenden. Noch NICHT würzen. Wenn die Kartoffelscheiben am Rand leicht braun werden, DANN dünn geschnittene Zwiebelringe dazu. Immer noch volle Hitze. Umrühren, wenden. Also dabei stehen, beobachten. Wenn nun die Zwiebelringe leicht braun werden, dann Gewürze dran. Noch KEIN Salz. Bei Kräutern etwas Vorsicht. Frische verlieren bei starker Hitze ihr Aroma, getrocknete verbrennen sehr schnell. Immer wieder umrühren und wenden. Wenn die Kartoffeln gleichmäßig braun und knusprig sind, DANN salzen. Nur noch kurz ziehen lassen, dann die Bratkartoffeln mit nem Schaumlöffel aus der Pfanne und das Fett abtropfen lassen. Beim ersten Mal ist auf diese Art garantiert zuviel Fett drin. Aber den Geschmack kann man nicht beschreiben.

Bei mir hat da GAR NICHTS angesetzt. Wie gesagt, erst gründlich auswaschen, dann mit viel Fett EINBRATEN, dann erst Bratkartoffeln machen. Und die ersten mit VIEL FETT.

So eine Eisenpfanne wird mit jedem Gebrauch besser, je dunkler sie wird. Man sollte am Anfang solche Speisen wie Bratkartoffeln, Steaks, panierte Schnitzel oder Koteletts drin machen. Und KEINE Soßen. Soßen werden mit Wasser zubereitet (auch Brühe besteht aus Wasser, genauso wie Wein). Wasser hat in meiner Eisenpfanne ABSOLUT nichts verloren. Dafür gibt es Edelstahlpfannen. Oder, wer´s halt mag, Beschichtete.

Wer diese Ratschläge befolgt, wird sicher viel und lange Freude an einer Eisenpfanne haben. Und vor allem Oma´s Geschmackserlebnis.........


Gruß

Abraxas

@Abraxas

Danke für die Tipps :blumen:

Habe Lammfilets gebraten und es hat wirklich nichts angesetzt ;)

Grüßlis von einer, die sich schon auf die ersten Eisenbratkartoffeln freut :sabber: :sabber:

...... Übrigens, den Geschmack machen bei Bratkartoffeln die Gewürze nur SEKUNDÄR aus. Würzen tut jeder anders.

Aber die Art der Zubereitung und die Auswahl der Zutaten machen das Ergebnis.



Gruß

Abraxas

Zitat (Abraxas3344, 25.01.2008)
den Geschmack kann man nicht beschreiben.


@ König der Bratkartoffeln

Stimmt, heute zum ersten Mal probiert und sie schmecken wirklich einfach :sabber: :sabber: :sabber:

also ich hab mir jetzt noch ein Induktionskochfeld für 29 Euros gekauft.

Mit der Turk-Pfanne geht das alles Ruck-Zuck. Ist ja auch Induktionsgeeignet.

Kartoffeln oder Fleisch kannst schon nach 1-2 Minuten anbraten.
1 Liter Wasser kocht nach 90 Sekunden.
Meinen

Fazit:
Eine Eisenpfanne in Verbindung mit Induktionskochfeld ist eine perfekte Ergänzung!

Labens

Ich mach sie mal aus am Vortag gekochten, mal auch aus rohen Kartoffeln (aber meistens lieber aus gegarten Kartoffeln).

In meiner schweren Schmiedeeisenpfanne, ein kleines bisschen Gänseschmalz rein und dann erst mal gemütlich auf einer Seite fertigbraten, bevor man sie - einmal und ohne sie zu vermanschen - als Ganzes wendet (die Badener sagen dazu auch "Brägele"); auf keinen Fall wie angestochen durch die Pfanne jagen, die armen Dinger.

Würzen: Salz immer, Pfeffer meistens, Majoran auch, Kümmel manchmal. Zwiebeln und Speck mach ich nicht gerne dran, die lenken mich zu sehr vom Geschmack der Kartoffeln ab.

Hab mich vor kurzem wieder an unseren Nordseeurlaub vor einigen Jahren erinnert.
Da waren wir in Friedrichskoog.
Dort oder in einem benachbarten Ort, so genau weiß es keiner mehr, eine bessere Imbissbude (mit Plane überdachter Platz mit Biergartengarnitur) entdeckt, die total leckere Bratkartoffeln hatte. :sabber: Also sind wir in unserem Urlaub in schöner Regelmäßigkeit zu dieser Imbissbude hingepilgert und haben Bratkartoffeln gegessen. Meine Mum hat dann nach dem Rezept gefragt aber mehr als "muss man mit rohen Kartoffeln machen" hat sie vom Besitzer bzw. Besitzerin nicht raus bekommen. <_<

Ich hab mal versucht mich durch "Die ultimative Bratkartoffeln" zu wühlen, aber das ist ja der Hammer, wieviel da drin steht und einen wirklichen Überblick hab ich auch nicht, ob da jetzt ein Rezept dabei sein könnte, was ich suche.

Kann mir vielleicht jemand helfen?

Bearbeitet von Sonea86 am 14.03.2008 11:23:42

Ich mach Bratkartoffeln immer aus rohen Kartoffeln.
Vielleicht waren diese ja auch in der Fritöse gemacht :keineahnung:

Also so wie das aussieht suchst Du ein stinknormales Rezept für Bratkartoffeln.

Das geht eigentlich ganz einfach. Kartoffeln schälen und roh in Scheiben schneiden. Anschließend müssen die Kartoffelscheiben gewaschen werden um die Stärke auszuspülen. Sonst kleben sie später beim anbraten zusammen. Nach dem Waschen die Scheiben schön trocknen. Sonst spritzt es wiederum beim anbraten.

Zum Anbraten würde ich Dir entweder Butterschmalz oder Schweineschmalz empfehlen. Das schmeckt am besten. Auf keinen Fall Butter oder Margarine. :nene:

Die Zwiebeln tust Du aber nicht von Anfang an rein, da sie Dir sonst verbrennen. Die rohen Kartoffeln brauchen ja mehr Zeit zum garen. Nach Geschmack kannst Du noch Speck oder Kümmel dazutun.

Guten Appetit !

Hier ist auch noch ein Fred!

Einfach und Gut! :sabber:

So, jetzt brauchte es 'ne größere Pfanne :pfeifen:
Ich hab die Bratkartoffelfreds zusammen geschüttet.

Zitat (wurst, 07.06.2006)
Bratkartoffeln ohne Kümmel geht gar nicht! :nene: :nene: :nene:

Anders rum wird ein Schuh draus. Kümmel in irgendeinem Essen geht GAR NICHT. :P Bäh, wenn ich nur dran denk, wie das Zeug schmeckt wird mir schon anders.

Ganz klar ist erstmal die richtige Pfanne wichtig :) -und geräucherter Speck,etwas Schmalz und Loorbeerblätter gehören unbedingt dazu u.a

Zitat (Wyvern, 14.03.2008)
Anders rum wird ein Schuh draus. Kümmel in irgendeinem Essen geht GAR NICHT. :P Bäh, wenn ich nur dran denk, wie das Zeug schmeckt wird mir schon anders.

Also ich mag Kümmel nur nicht im Ganzen Gemahlen ist er würziger und stört nicht beim kauen.Den duft finde ich Klasse :sabber: :sabber: und fiel Majoran , Pfeffer und Zwiebel :sabber: :sabber: jeder wie er es mag .Das währe schlimm wenn alle das gleiche lieben würden
Zitat (Wyvern, 14.03.2008)
Anders rum wird ein Schuh draus. Kümmel in irgendeinem Essen geht GAR NICHT. :P Bäh, wenn ich nur dran denk, wie das Zeug schmeckt wird mir schon anders.

Kümmel und Majoran in Bratkartoffeln, man würde mich killen. :pfeifen:

Gruß

Sebring.

Hallo Leute,

wenn ich Bratkartoffeln mache werden die ganz geil braun und danach schwarz, aber sind nie knusprig. Knusprig sind die aber am geilsten :D

Wie bekomm ich die knusprig und braun?

Nicht zu viel Kartoffeln/viel Zeit/mittlere Hitze/Kuckst du! ;);)

ah ich mach grundsätzlich immer volle pulle die herdplatte an :) danke, ich werds versuchen

Was mach ich, wenn ich kein Gusseiserne Pfanne habe??? Will auch nie wieder eine. Typfrage ^_^

Gibt es dafür Ersatz? Sind Teflonpfannen auch gut?

Klar, ich mach die nur in Teflon. Das Geheimnis ist echt, Bratkartoffeln brauchen ZEIT!!! Und PLATZ!! Man darf nicht die Pfnne vollknallen und sie dan dauernd umruehren, sondern jede sollte genug Platz fuer sich haben und einzeln wenden, immr schoen dabeistehn, mittlere Hitze, dnn iwrd das schon.
die meisten Leute denken, uebriggebliebene Kartoffeln alle rein und fix auf gaaaanz heiss, aber das geht gar nicht.

Zitat (Kochlöffel, 28.04.2009)
Was mach ich, wenn ich kein Gusseiserne Pfanne habe??? Will auch nie wieder eine. Typfrage ^_^

Gibt es dafür Ersatz? Sind Teflonpfannen auch gut?

Aber sicher :lol: Das wichtigste ist Zeit und nicht wild in der Pfanne rühren,sonst wird nix braun! :rolleyes:

Aber das heisst ja, dass ich bei 4 Personen in Etappen braten muss. Und dann warmstellen? :ph34r:

Zitat (Kochlöffel, 28.04.2009)
Aber das heisst ja, dass ich bei 4 Personen in Etappen braten muss. Und dann warmstellen? :ph34r:

Oder in zwei großen Pfannen braten.
Zitat (Kochlöffel, 28.04.2009)
Aber das heisst ja, dass ich bei 4 Personen in Etappen braten muss. Und dann warmstellen? :ph34r:

Ich nehm ne große hohe Pfanne,

ich mach die Bratkartoffeln entweder von rohen Kartoffeln (bei uns Schmorkartoffeln),
von Pellkartoffeln oder Salzkartoffeln, die Kartoffel an sich ist schon wichtig, wenn sie vom verkehrten Boden kommt, schmeckt das ganze von Haus aus nicht.

Schmorkartoffeln : eine Lage Kartoffeln,salzen pfeffern, dann Zwiebeln und Speck, Kartoffeln obendrauf, wieder salzen u. pfeffern, Glasdeckel drauf, ca 20 minuten bei großer Hitze schmohren, ab und zu wenden.
Dann noch offen ca 10Minuten weiter braten, auch ab und zu wenden, fettisch.

Salz.-oder Pellkartoffeln schön scharf anbraten, Speck und Zwiebeln dazu, ab und zu wenden, gewürzt wieder nur mit Salz u. Pfeffer, auf die Zwiebeln immer eine prise Zucker.

Auf die Salzkartoffeln natürlich nicht extra Salz. Als Fett nehme ich nur Pflanzenfett
flüssig. Ein Eichen, oder auch zwei oder drei, noch lecker Gürkchen dazu, fettisch.

LG Sebring.

PS: Ich lege auch ganz bestimmt nicht einzelne Kartoffelscheiben auf den Pfannenboden.

Bearbeitet von Sebring am 28.04.2009 19:57:02

Übrigens, gekochte Kartoffeln kann man wunderbar mit einem Eierschneider in gleichmässige Scheiben schneiden. Mozarellaschneider geht natürlich auch! :blumen:

Das mit dem Eierschneider macht meine Mama immer für den Kartoffelsalat, damit die Scheiben einheitlich groß sind.
Mir persönlich ist das zu viel Matscherei. Das Ding muss auch gereinigt werden. Nee, nix für mich.

Bei uns werden die Bratkartoffeln so gemacht:

Restkartoffeln oder frisch, je nach Laune oder Gusto.

Zwiebeln würfeln, Speck würfeln.
Gute beschichtete Pfanne aufheizen, Olivenöl dazu, Speck mit Zwiebeln in Pfanne anschwitzen, Kartoffelscheiben dazu, Hitze reduzieren. Schön verteilen, erst mal backen lassen. Wenn die Scheiben von oben gesehen am Rand goldbraun werden, würzen mit Pfeffer, Salz, bisken Muskat und Thymian. Pfanne hochheben und die Kartoffeln nur mit Schwung wenden. Gewürze sind nun gut verteilt, noch mal 5 - 7 weiterbacken

Zitat (Eifelgold, 02.05.2009)
Das mit dem Eierschneider macht meine Mama immer für den Kartoffelsalat, damit die Scheiben einheitlich groß sind.
Mir persönlich ist das zu viel Matscherei. Das Ding muss auch gereinigt werden. Nee, nix für mich.

Bei uns werden die Bratkartoffeln so gemacht:

Restkartoffeln oder frisch, je nach Laune oder Gusto.

Zwiebeln würfeln, Speck würfeln.
Gute beschichtete Pfanne aufheizen, Olivenöl dazu, Speck mit Zwiebeln in Pfanne anschwitzen, Kartoffelscheiben dazu, Hitze reduzieren. Schön verteilen, erst mal backen lassen. Wenn die Scheiben von oben gesehen am Rand goldbraun werden, würzen mit Pfeffer, Salz, bisken Muskat  und Thymian. Pfanne hochheben und die Kartoffeln nur mit Schwung wenden. Gewürze sind nun gut verteilt, noch mal 5 - 7 weiterbacken

Bin auch deine Meinung,schneide meine Kartoffeln lieber per Hand in Scheiben.Die Katoffeln werden am Vortag gekocht und gepellt,erst am nächsten Tag in Scheiben
schneiden! Bratkartoffeln brauchen Zeit und nicht so oft umrühren. :)

Bearbeitet von Hexe-23 am 03.05.2009 11:50:24

Ich nehme den Eierschneider gelegentlich für Pilze, aber Kartoffeln müssen bei mir dünner geschnitten sein. Ist zwar ein Haufen Arbeit, aber das Ergebnis schmeckt :sabber:

Hallo, die Bratkartoffeln bereite ich mit Speck und Zwiebeln zu und haue zuletzt Eier drunter. Sie schmecken zwar lecker, sind aber irgendwie zu trocken. Mache ich da etwas falsch?

Fatzel , ohne etwas Fett/ Öl in die Pfanne zu geben?

Aber nein, natürlich Rapsöl!

Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter