Bild der Frau - Wartezeiten beim Arzt: wer hat sie?


vor einer woche oder so war da nen artikel darüber drin, wie lang man beim arzt warten muss, vielleicht hat ja jemand die zeitung?
als ich gucken wollte, war sie nicht mehr da...
und grade heute musste ich um halb 9 eine halbe stunde warten,
das groteske:
eine patientin kam eine halbe stunde zu spät, also um 9,
ich konnte nur hören, wie die helferin sagte: "das ist ja zum kotzen..." usw. usw.
konnte die patientin sicher auch hören, die tür zu dem raum war offen.
ich versteh es nicht, warum es normal ist, mich (so früh kann ja noch nicht soviel verschiebung sein) warten zu lassen, und bei einer, die zu spät kam (sie hatte gründe) so zu reagieren.
ich habe auf oft das gefühl, dass termine sowieso auf gleiche zeiten gelegt werden, wollte schon immer mal im wartezimmer nachfragen, bin aber nicht so der typ dafür.
kann man das einfach so mit patienten machen? ist das keine dienstleistung, oder was???


Mh, Wartezeiten sind so eine Sache...Es kann immer mal was dazwischen kommen, Notfall etc...

Und Patienten, die ne halbe Stunde zu spät kommen, bringen den ganzen Plan durcheinander...konnte das auch nie leiden...Wir haben es dann aber dem Patienten höflich erklärt, daß das so nicht in Ordnung ist...Allerdings haben wir dann auch Patienten, die eher da waren, ob mit oder ohne Termin vorgezogen...

Alles in allem, haben unsere Patienten selten länger als ne Viertelstunde warten müssen, sind sogar meist pünktlich rankgekommen...Wenn uns was dazwischen gekommen ist, haben wir den wartenden Patienten immer bescheid gesagt und gegebenenfalls nen neuen Termin vergeben..

Auf der anderen Seite, waren dann unsere Patienten so verwöhnt, daß einige dann schon nach 5 Minuten gemeckert haben :wallbash: Oder einfach in der Mittagspause gekommen sind, weil sie wußten, daß sie (Dank meiner Chefin) trotzdem rankommen.... :labern:


Ich will ganz bestimmt keine Debatte über meinen Beitrag hier lostreten.
Ich will nur ein wenig sensibilisieren dafür, dass es nicht immer nur böser Wille sein muß.
Bei uns wird jeder Termin doppelt belegt, weil es (leider häufiger) vorkommt, dass angemeldete Leute partout nicht erscheinen (ohne sich beispielsweise telefonisch entschuldigt zu haben). Wenn dann noch ein Privatpatient (unangemeldet) dazwischen kommt, kann das auch schon mal zu Verzögerungen führen (Da kann dann schon mal der Kaufmann im Arzt überwiegen ...). Zu ganz erheblichen Verzögerungen in den Terminabläufen kann es aber kommen, wenn ein Notfall (z.B. Daumen an der Wurstmaschine abgesäbelt, Handwerkerverletzungen u.a.m.)
eingeliefert wird oder sich selbst einliefert.

Über den Einzelfall, den du schilderst, kann man schwer wertend Stellung nehmen.


Wir (Zahnarztpraxis) haben das Viertelstunden-Bestellsystem...bei rößeren Sitzungen wird natürlich mehr Zeit eingerechnet...klaro...

Es kommt auch immer drauf an, wie gut die Praxis organisiert ist...Meine Kollegin und ich waren super aufeinander abgestimmt und haben unsere Chefin teilweise echt gehetzt... :D

Aber die Doppelbestellungen, wie gert sie beschreibt, kann ich echt nachvollziehen...kommt auch immer auf die Praxis an...

Bei uns war es nicht notwendig...man kennt ja auch mit der Zeit seine Pappenheimer, die z.B immer zu spät kommen...oder ständig ihren Termin verschwitzen...

Den Zuspätkommern haben wir immer ne halbe Stunde früher auf den Zettel geschrieben, als ihr eigentlicher Termin war :D


ich kann auch doppelbestellungen nachvollziehen, aber trotzdem nicht wirklich gut heißen, jedesmal muss ich warten, warten, warten.
es ist ja normal, dass man ins wartezimmer muss, NIE wird man pünktlich dran genommen...
klar ist das scheiße, wenn jemand einfach nicht kommt oder so, das kann sich auch niemand leisten, aber diese ganze arzt rennerei kann sich auch niemand mehr leisten, weil zeit ist ja auch geld (ok bei mir noch nicht soviel geld :D )


Zitat (Mellly @ 29.06.2006 - 21:33:32)


Den Zuspätkommern haben wir immer ne halbe Stunde früher auf den Zettel geschrieben, als ihr eigentlicher Termin war :D

.....ich glaube, dass sollten wir auch mal einführen..... :yes: :yes: :yes:

Liebe Grüsse vom Fusselchen :blumen:

Zitat (Fusselchen @ 29.06.2006 - 21:47:31)
Zitat (Mellly @ 29.06.2006 - 21:33:32)


Den Zuspätkommern haben wir immer ne halbe Stunde früher auf den Zettel geschrieben, als ihr eigentlicher Termin war :D

.....ich glaube, dass sollten wir auch mal einführen..... :yes: :yes: :yes:

Liebe Grüsse vom Fusselchen :blumen:

rofl rofl rofl

Aber wehe, die kommen dann pünktlich zu "ihrem Termin" rofl

Ist echt nen Versuch wert, schlags halt mal vor :D

Zitat (Mellly @ 29.06.2006 - 21:48:54)


Aber wehe, die kommen dann pünktlich zu "ihrem Termin" rofl

Ist echt nen Versuch wert, schlags halt mal vor :D

....ja, Melly werde ich mal machen. Wenn die besagten "Zuspätkommer" dann mal etwas warten müssen, werden sie es auch überleben!

Liebe Grüsse vom Fusselchen :blumen:

Es kommt erstmal ganz darauf an, welche Fachrichtung der Arzt hat.Sind es Ärzte die auch Notfälle behandeln können Wartezeiten durchaus vorkommen. Ist das Wartezimmer trotz Termin proppevoll, dann frag ich immer wie lange es noch dauert und geh dann evtl. noch Einkaufen oder mache Besorgungen. Komischerweise habe ich nur bei einer Ärztin lange Wartezeiten. Bei den meisten gehts ganz flott - liegt vlt. daran, daß ich privat versichert bin(!?)


Da kann ich auch eine Geschichte erzählen. Wir haben im Ort eine Gemeinschaftspraxis der Hautärzte, dort ist es die Regel, das man 3 Monate auf einen Termin warten muss :labern: !!!!! Wenn ich dann das Glück habe um 8.00 Uhr einen Termin zu haben und um 7.30 dort bin, dann darf man immer noch bis um 11.00 Uhr warten bis man dran ist. :labern: und warum? weil die Ätzte nicht aus dem Bett kommen? die Ihre Termine doppelt und dreifach belegen? oder weil die einfach Privatpatienten vornehen, denn die werden sogar in ein anderes Wartezimmer gebracht damit nimand sieht das die vorgenommen werden. Mein Vater war bei Privatpatient und der hatt mal gesagt das er nie Wartezeiten hatte. :labern: :labern: Ach ja ich hatte mal nen komischen Fleck, den ich Untersuchen lassen wollte, entweder 3 Monate auf den Termin warten, oder am Mittwoch so mal kommen. Ich war mal an einem Mittwoch da, da saßen die Leute im Treppenhaus und warteten :wallbash: ich hätte also schon einen Tag Urlaub nehmen müssen um zum Arzt zu gehen. Ich habe schon mal einen Beschwerdebrief an die Ärztekammer geschickt, doch leider ist nie was rausgekommen.

ach ja ich habe vergessen zu erwähnen, das dieser Hautarzt im umkreis von 30 km der einzige ist, so das er das Monopol hier im Ort hatt

Bearbeitet von Tulpe am 30.06.2006 07:52:57


Zitat (yuki @ 30.06.2006 - 02:46:36)

Bei den meisten gehts ganz flott - liegt vlt. daran, daß ich privat versichert bin(!?)

Könnte schon sein.

Wir haben ja mindestens eine 2-Klassen-Medizin.
Das könnte möglicherweise auch erklären, warum Pepsi ( :trösten: ) i.d.R. so lange warten muß.

Bei mir geht es auch (außer bei Notfällen) immer flott obwohl ich nicht privat versichert bin. :D


tante ju


Zitat (Tulpe @ 30.06.2006 - 07:27:41)
Da kann ich auch eine Geschichte erzählen. Wir haben im Ort eine Gemeinschaftspraxis der Hautärzte, dort ist es die Regel, das man 3 Monate auf einen Termin warten muss :labern: !!!!! Wenn ich dann das Glück habe um 8.00 Uhr einen Termin zu haben und um 7.30 dort bin, dann darf man immer noch bis um 11.00 Uhr warten bis man dran ist. :labern: und warum? weil die Ätzte nicht aus dem Bett kommen? die Ihre Termine doppelt und dreifach belegen? oder weil die einfach Privatpatienten vornehen, denn die werden sogar in ein anderes Wartezimmer gebracht damit nimand sieht das die vorgenommen werden. Mein Vater war bei Privatpatient und der hatt mal gesagt das er nie Wartezeiten hatte. :labern: :labern: Ach ja ich hatte mal nen komischen Fleck, den ich Untersuchen lassen wollte, entweder 3 Monate auf den Termin warten, oder am Mittwoch so mal kommen. Ich war mal an einem Mittwoch da, da saßen die Leute im Treppenhaus und warteten :wallbash: ich hätte also schon einen Tag Urlaub nehmen müssen um zum Arzt zu gehen. Ich habe schon mal einen Beschwerdebrief an die Ärztekammer geschickt, doch leider ist nie was rausgekommen.

ach ja ich habe vergessen zu erwähnen, das dieser Hautarzt im umkreis von 30 km der einzige ist, so das er das Monopol hier im Ort hatt

Hallo, sollten wir im selben Kreis wohnen???? Bei uns ganz genau das selbe!!!!
Bei meinem Hausarzt rufe ich vorher immer an, ob viel los ist, wenn nicht dann komme ich ohne wartezeit immer schnell dran. Meine Tochter ist bei meinem Mann privat mitversichert, bei einigen Ärzten kommen wir ruck zuck dran, beim Kinderarzt geht es schön der Reihe nach.

Ich habe da mit den Wartezeiten bei sämtlichen Ärzten mehr Glück.
Bei den meisten bin ich jetzt schon 20 Jahre, also mein halbes Leben, dem entsprechend gut kennen wir uns.

Meine Ärzte wissen, daß ich pünktlich um 9.00 Uhr in unserer Firma sein muß, deshalb bekomme ich früh gleich den ersten Termin und das klappt dann auch.

Ich muß noch dazu sagen, daß ich nicht Privat versichert bin.

Meinen Ärzten bin ich sehr dankbar dafür.


Zitat (tante ju @ 30.06.2006 - 08:10:22)
Bei mir geht es auch  (außer bei Notfällen) immer flott obwohl ich nicht privat versichert bin. :D


tante ju


Dann kann :blumen: ste dich glücklich schätzen! :blumen:
... und Chucko auch!

Bearbeitet von gert am 30.06.2006 09:01:27

Ist nicht Glück Gert, der Kaufmann im Arzt kommt durch :D

Im Gesundheitsbereich muss ja nicht nur der Arzt kaufmännisch denken, gelle :D


tante ju


Zitat (tante ju @ 30.06.2006 - 09:29:07)
Ist nicht Glück Gert, der Kaufmann im Arzt kommt durch :D

Im Gesundheitsbereich muss ja nicht nur der Arzt kaufmännisch denken, gelle :D



Du weißt, was du da sagst - und ahnst wohl, wem du das sagst. :blumen:

War berufspezifisch gemeint, kannst du dir bei mir ja wohl auch denken :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

tante ju


Zitat (curly72 @ 30.06.2006 - 08:19:40)
Hallo, sollten wir im selben Kreis wohnen???? Bei uns ganz genau das selbe!!!!
Bei meinem Hausarzt rufe ich vorher immer an, ob viel los ist, wenn nicht dann komme ich ohne wartezeit immer schnell dran. Meine Tochter ist bei meinem Mann privat mitversichert, bei einigen Ärzten kommen wir ruck zuck dran, beim Kinderarzt geht es schön der Reihe nach.

wenn wir nicht so weit auseinander wohnen würden, würde ich wirklich sagen wir wohnen im selben Ort, mit meiner Hausärztin gehts mir genau so wie dir ich ruf an ob ich schnell drankomme und dann komme ich auch schnell drann. einer nach dem anderen. Sie gibt aber auch keine Termine aus.

Vorneweg noch gesagt: ich mag überhaupt nicht gerne warten, besonders nicht im Wartezimmer!!!
Ich bin (eigentlich) immer pünktlich und erwarte dieses auch von meinem Gegenüber bei Terminvergaben.
Bis zu 1/2 Stunde Wartezeit ist hierbei natürlich akzeptabel, aber alles was darüber hinausgeht, empfinde ich als Zumutung (Notfallsituationen natürlich ausgenommen)
Somit habe ich auch kein Verständnis für Doppelbelegungen, trotzdem ich das Verhalten verstehen kann.
Ich habe einige Jahre im Ausland eine Klinik geleitet (hauptsächlich Touristen) und dort ist die Konkurenz vor Ort so groß, dass es sich kaum ein Arzt erlauben würde, die Patienten lange warten zu lassen.Und das trotz der Mentalität , die dagegen spricht :pfeifen:


Ich muss sagen, ich find die Wartezeiten gar nicht so schlimm,
bei mir ist das nur wenn ich zum Allgemein oder zum Hautarzt gehe,
wobei ich gestern ziemlich schnell dran gekommen bin (ca 20min)
Ansonsten plan ich schon immer 2Std mit ein, und les dann so ziemlich alle Zeitungen durch die im Wartezimmer liegen :)

Beim Zahnarzt und Frauenarzt wart ich meistens nicht länger als 5 Min :wub:


Ich habe auch Wartezeiten obwohl wir privat versichert sind. Unser Hausarzt vergibt keine Termine und nimmt auch die <Privaten > nicht schneller dran.

-evi-


Ich habe den Thread mal rausgekramt, hat zwar nichts mit "Bild der Frau" zu tun, aber mit langen Wartezeiten.


Ich war heute morgen extra früh aufgestanden, um bei meiner Gynäkologin, eine Überweisung zur Chirugie zu holen und von da aus zur Plastischen Chirugie.

Die Chirugie ist im gleich Haus (KKH).

Soweit so gut. Um viertel vor 9 war ich bei der Anmeldung zur Chirugie. Natürlich war das Wartezimmer mehr als Überfüllt. Naja, ich will ja "nur" eine Überweisung und schnell wieder weg hab ich mir gedacht.

Also rein zur Anmeldung.

Mein Anliegen geschildert, das ich eine Überweisung zur Plastischen Chirugie brauche.
Diese Sprechstundenhilfe antwortete mir in einem sehr pampigen Ton: Ich kann das hier nicht entscheiden. Setzten sie sich und warten!

Ok, hab ich gedacht, kann ja nicht lange dauern...

Nach einr Stunde bin ich wieder rein. Habe sehr nett gefragt, ob sie schon gefragt hatte und wie lange es noch ungefähr dauern wird.

Ne hab ich nicht!
Es sind noch andere Patienten vor Ihnen dran, dann können sie zu Arzt! Rums, Tür zu und ich steh da wie eine Vollidiotin....


Nach weiteren 1 1/2 Stunden wurde dann mein Name aufgerufen.

Der Arzt war total nett und fragte mich, was ich möchte. Ich sagte, das ich NUR eine Übverweisung brach und ich von der genannten Sprechstundenhilfe sehr unfreundlich behandelt wurde.

Der Arzt ist sofort zu ihr, fragte, warum sie nicht eine Überweisung austellt...

Nach keinen 2 Minuten hatte ich meine Überweisung auf einmal :blink: :wallbash:

Ich habe 2 1/2 Stunden vergeudet, um an eine Überweisung zu kommen....

Ist das normal? Sie hätte das doch sofort austellen können?

Habt ihr auch so erfahrungen??


Also für eine Überweisung hab ich noch nie lange warten müssen aber auch für mich sind Wartezeiten nichts Neues, obwohl ich bis vor Kurzem privat versichert war. Das Extremste waren mal 4 Stunden. Das war eine Notfallsprechstunde beim Orthopäden, ich rief gegen 7:30 Uhr und mir wurde gesagt, ich solle am besten gleich vorbeikommen. Das Wartezimmer war überfüllt und einige konnten gar nicht mehr sitzen. Ich hatte eine Schleimbeutelentzündung in der Hüfte, konnte also gewaltig schlecht sitzen und als ich an der Reihe war, konnte ich mich vor Schmerzen fast gar nicht mehr bewegen.
Eine halbe Stunde Wartezeit rechne ich immer ein. Leider ist das manchmal zu positiv.


Zitat (evigehr @ 04.07.2006 07:07:44)
Ich habe auch Wartezeiten obwohl wir privat versichert sind. Unser Hausarzt vergibt keine Termine und nimmt auch die <Privaten > nicht schneller dran.

-evi-

Geht mir genauso. Das gute an der Sache ist lediglich, der Arzt kann Medikamente verschreiben, die Kassenpatienten privat tragen müssten. Und dass man beim Facharzt kurzfristige Termine bekommt ist natürlich auch von Vorteil

wartezeit - bei jedem doc inzwischen !!!

beim gyn warte ich 9 monate aufn termin ( krebsvorsorge ) , dann muß ich noch 3 stunden warten, da ja alle schwangeren und notfälle ohne termin drankommen.
ich hasse das , immer das selbe.
wenn ich den doc wechsle, dann muß ich zur mammo wieder zu ihm, da er nur die geräte hat,..

bei anderen docs auch mal ne stunde fast immer , trotz termin. die haben dann 3 zimmer belegt, sind aber alleine. da wartet man dann im wartezimmer ne stunde und dann im behandlungszimmer noch mal 30 minuten.

hab grade letzt meine mam mit 2 gebrochenen beinen in die notaufnahme ins krankenhaus gebracht. da habt sie 90 minuten gewartet, bis der doc mal sie rannahm, es war voll. dann zum röntgen, wieder 40 minuten warten, dann wieder in die notaufnahme, wieder 60 minuten warten. dann nach weiteren 60 minuten war sie im krankenzimmer auf station. hammer. und essesn gabs erst abends um halb 7. gfrühstückt hatte sie um 8. mittags war sie ja in der aufnahme, hammer.

die KV interessiert auch keine beschwerde. die sagen, dann wechseln sie den doc. nur da isses auch so.

und die docs sind bei ihrem kleinen budget froh, wenn kaum patienten kommen hab ich das gefühl.

wo kommen wir bloß hin, bzw. wo sind wir bloß schon,..

fürn rezept oder überweisung ruf ich vorher an, und laß es evt. schicken, geben dann briefmarken hin.

Bearbeitet von Trulli am 04.07.2007 12:42:59


Ich glaube nicht, das Termine doppelt vergeben werden, die tragen das ja ein.

Aber - Oft werden die Termine so knapp hintereinander vergeben, dass der behandelnde Arzt mit seinem Zeitbudget gar nicht auskommt. Diese knappe Zeiteinteilung wird aber auch gemacht, weil viel Patienten nicht absagen und einfach nicht erscheinen.

Außerdem gibt es dann noch die "Notfälle" und die "Privaten" die in der Regel vorher dran kommen, auch wenn Du einen Termin hast.

Ich krieg auf jeden Fall auch immer das :kotz: wenn ich pünktlich zu meinem Termin komme und vor mir noch 5 andre Leute drankommen.

Einmal saß ich 2 1/2 Stunden im Wartezimmer (Augenklinik) ärgere mich heute noch darüber, dass ich nicht einfach gegangen bin... :labern:


Also ich hab am Montag bei meinem Hausarzt exakte 2 Minuten im Wartezimmer gesessen. Gut, ich war auch genauso schnell fertig, war nur eine Kleinigkeit.

Aber was mic interessieren würde, wenn ihr zum Gyn geht, wieviel Zeit habt ihr da? Ich hab in zwei Wochen meinen ersten Termin, bin jetzt schon wahnsinnig nervös und möchte da nicht in drei Minuten abgefertigt werden...

Die Taschentuchdealerin


Taschentuchdealerin,

ein guter Gyn nimmt sich Zeit! :trösten:
Und für alles, was gemacht wird, sollte er sich genug Zeit nehmen.
Untersuchung und Gespräch. Ich kann dir nicht genau sagen, wie lange das immer bei mir dauert- aber mein Gyn nimmt sich die Zeit, die jede Patientin braucht. Er arbeitet nicht nach der Fließband Methode........... ;)


Ich hatte mal das Vergnügen in einer Praxis ohne Terminvergabe zu arbeiten. Die Patienten wußten das aber auch, das es manchmal bis zu 3 Stunden dauern konnte. Glücklicherweise war die Praxis im Einkaufszentrum gelegen, sodass man sich dort locker 3 Stunden aufhalten konnte. Mir war es aber immer sehr unangenehm, den Patienten zu sagen, dass es noch so lange dauert....

Einmal fragte mich eine Patientin am Telefon, ob sie vorbeikommen könnte. Ich sagte 'Ja' - darauf sie: 'Soll ich Wartezeit mitbringen?' - Mir rutschte es da ganz spontan raus: 'Nein, um Gottes Willen, davon haben wir hier wirklich genung. Bringen Sie lieber Geduld mit.' Die verstand glücklicherweise Spaß und lachte herzlich...

Bei meiner Hausärztin rufe ich grundsätzlich vor meinem Termin nochmal an und frage, ob ich pünktlich kommen kann, meistens werde ich noch um eine Stunde vertröstet und muss dann dennoch eine halbe Stunde warten. Auf der anderen Seite werde ich aber auch nicht in 3 Minuten abgehandelt...


Zitat (evigehr @ 04.07.2006 07:07:44)
Ich habe auch Wartezeiten obwohl wir privat versichert sind. Unser Hausarzt vergibt keine Termine und nimmt auch die <Privaten > nicht schneller dran.

-evi-

für was sollen "Pribvat" Versicherte auch eher dran kommen :blink: :blink: ist ganz richtig, daß da der Hausarzt keine Unterschiede macht :pfeifen: :pfeifen:

Tja, Wartezeiten... das ist so 'ne Sache. Mitunter reg ich mich darüber massiv auf- z. B. ist es mir vor einigen Jahren so ergangen: ich machte telefonisch einen Zahnarzttermin für eine "Routine- Inspektion" aus, erhielt einen Termin um acht Uhr früh. Ich war pünktlich zehn Minuten vor Acht Uhr in der Praxis, da saßen schon zwei Patienten die auch einen Acht-Uhr-Termin hatten... die Praxis hat zwar drei Stühle, aber nur einen Zahnarzt. Wie will der, bitteschön, drei Patienten gleichzeitig um acht Uhr ansehen? Zumal er selbst üblicherweise erst gegen 8:15 Uhr überhaupt die Praxis betritt... wenn Pünktlichkeit erwartet wird, dann bitte auch vom Chef, von dem ich zufällig weiß dass er einen Weg von daheim zum Arbeitsplatz von ca. fünf Minuten hat.

Beim Kinderarzt hab ich Wartezeiten auch nicht gern gemocht... mich allein kann ich ja noch ganz gut eine Weile ruhig halten, aber macht das mal mit einem kranken, quengeligen Kind wenn das Wartezimmer voll ist. Ich bin dann dazu übergegangen, rund eine halbe Stunde vor dem vereinbarten Termin noch mal in der Praxis anzurufen und nachzufragen wie man "im Rennen liegt". Mitunter bekam ich die Auskunft "Och, wir sind schneller- fahren sie jetzt schon los", manchmal kam aber auch "es ist der reine Horror, Grippewelle... könnten Sie 'ne halbe Stunde später?" Klar kann ich, ich warte lieber daheim als in einem Wartezimmer.

Inzwischen halte ich es so, dass ich bereits bei Ankunft beim Arzt mir einen kurzen Überblick verschaffe wie es im Wartezimmer aussieht. Sitzen dort drei, vier, fünf Patienten, frag ich die Arzthelferin freundlich, wie lange es für mich noch dauert- manche kommen ja gar nicht um vom Arzt untersucht zu werden sondern nur für irgendwelche Bestrahlungen die von der Helferin durchgeführt werden oder dergleichen. Kommt die Antwort "es dauert noch 45 Minuten", frag ich auch schon mal ob ich kurz einkaufen gehen könne- die Arzthelferinnen gehen darauf in der Regel ein und lassen meine Karte trotzdem in der Wartereihe liegen.

Hier in meinem Umfeld sind übrigens ausschließlich Praxen mit Terminvergabe- "einfach so kommen" ist nicht. Man wird gebeten, grundsätzlich, auch bei so genannten Notfällen, vorher anzurufen. Je nach Not beim Notfall wird man dann gebeten, sofort zu kommen oder in einer halben Stunde oder Stunde...


Zitat (kampfmausi @ 04.07.2007 16:20:12)

für was sollen "Pribvat" Versicherte auch eher dran kommen :blink: :blink: ist ganz richtig, daß da der Hausarzt keine Unterschiede macht :pfeifen: :pfeifen:

Nun- mit Privatpatienten finanziert der Arzt immerhin seinen Lebensunterhalt- und teilweise auch noch die Kassenpatienten mit. Was von den Pflichtkassen kommt, ist mitunter nicht wirklich kostendeckend... hätte ein Arzt nur Kassenpatienten und keine Privatkundschaft, so könnte er seinen Laden relativ schnell dichtmachen.

Zitat
Nun- mit Privatpatienten finanziert der Arzt immerhin seinen Lebensunterhalt- und teilweise auch noch die Kassenpatienten mit. Was von den Pflichtkassen kommt, ist mitunter nicht wirklich kostendeckend... hätte ein Arzt nur Kassenpatienten und keine Privatkundschaft, so könnte er seinen Laden relativ schnell dichtmachen


wo bleibt denn das ganze geld ? wir zahelen immer mehr beiträge . ich höre immer von millionenüberschüssen bei den KK.

nun zahlen wir schon 10 euro, und bekommen viele generika . eigentlich müßte da doch geld wie heu übrig sein ?

das erklär mir mal einer, daß ich es verstehe,...

Zitat (kampfmausi @ 04.07.2007 16:20:12)

für was sollen "Pribvat" Versicherte auch eher dran kommen :blink: :blink: ist ganz richtig, daß da der Hausarzt keine Unterschiede macht :pfeifen: :pfeifen:

Spricht da der Neid? Ich sitze immer geduldig im Wartezimmer. Und werde auch nie bevorzugt. Habe ich gar nicht nötig. Ordne mich ganz normal ein, wie alle anderen auch. Und die A....karte habe ich gezogen, wenn geldg... Ärzte Dinge abrechnen, die ich nicht zurückerstattet bekomme. Habe so manchen Euro schon in den Sand gesetzt.

Ich glaub, ich sollte in Zukunft auch immer erst mal anrufen, bevor ich zum Arzt loslatsche.
Meine Frauenärztin (die ich eh wechseln will, hab noch keine gefunden) ist da auch ganz groß drin. Ne Stunde muss man mindestens warten und ich komm immer pünktlich.
Ich hab da auch schon mal fast ne Viertelstunde am Tresen gestanden für einen Termin und ein Rezept. So was geht doch normalerweise innerhalb von fünf Minuten. <_<

Bei meinem Allergologen warte ich auch meist ne Viertelstunde.

Am besten wars bei meinem alten Zahnarzt. Man bekam zwar schwer einen Termin, aber wenn man da war, war das Wartezimmer leer und man kam innerhalb von fünf Minuten dran. Außer es kam ein Notfall natürlich.

Bei meinem neuen Zahnarzt saß ich aber auch schon mal länger. Fast ne halbe Stunde hab ich morgens um halb neun gewartet. Ich war schon ziemlich sauer und hab Pläne geschmiedet, wie ich am besten Privatpatientin werden kann.
Aber dann kam der Zahnarzt persönlich und hat sich entschuldigt, es wäre ein Notfall dazwischen gekommen. Dann ist das auch in Ordnung, wenn man erfährt, warum man so spät erst dran kommt. :unsure:


Zitat (Trulli @ 04.07.2007 21:42:33)
wo bleibt denn das ganze geld ? wir zahelen immer mehr beiträge . ich höre immer von millionenüberschüssen bei den KK.

nun zahlen wir schon 10 euro, und bekommen viele generika . eigentlich müßte da doch geld wie heu übrig sein ?

das erklär mir mal einer, daß ich es verstehe,...

Zum einen: schau dir mal auf deinem Lohnzettel an, wie viel du absolut zahlst, und dann überleg mal was du so im Verlauf eines Jahres an Arztterminen hast, was die Ärzte mit dir machen, was du an Medikamenten bekommst... was die Ärzte dafür bekommen, steht alles in der EBM. Der Punktwert liegt derzeit bei grob überschlagen drei Cent... etwas mehr über die EBM steht auch bei Wikipedia.

Zum anderen: die Pflichtkrankenkassen arbeiten allesamt nach dem "Solidaritätsprinzip"- will heißen, alle zahlen soundsoviel Prozent von ihrem Einkommen ein- wer mehr verdient, zahlt mehr, wer weniger verdient zahlt weniger. Wer gar nichts verdient (Kinder, nicht berufstätige Ehefrauen) ist beitragsfrei über den Verdiener mit versichert... es kann also durchaus sein, dass der eine relativ viel einzahlt, aber nur wenig "wieder rauskriegt" weil er Glück hat und nur selten krank ist (was sich aber im Falle eines Unfalls oder einer schwerwiegenden Krankheit ganz schnell mal ändern kann), aber die sechsköpfige Familie von nebenan lebt allein von Papis Einkommen, und die Kinder sind ständig krank... das kostet unter'm Strich sicher mehr als das, was Papi im Lauf der Zeit einzahlt.


Zu den Privatkrankenkassen: da wird für jeden Einzelnen bezahlt. Nix "beitragsfreie Familienmitversicherung"...

bei meiner damaligen ärztin saß ich immer 2 stunden im wartezimmer,irgendwann wurde ich aufgerufen und mußte dann nochmal bis zu 20 min.im behandlungszimmer warten.


Zitat (Taschentuchdealerin @ 04.07.2007 15:15:20)
Aber was mic interessieren würde, wenn ihr zum Gyn geht, wieviel Zeit habt ihr da? Ich hab in zwei Wochen meinen ersten Termin, bin jetzt schon wahnsinnig nervös und möchte da nicht in drei Minuten abgefertigt werden...

Die Taschentuchdealerin

Bei meinem Gyn habe ich noch nie auf die Uhr geschaut. Einen Termin bekommt man zwar schlecht/spät aber beim Termin selbst muss ich nicht lange warten. Meistens reicht es grade zum bisschen beruhigen wg. Blutdruck messen, dann kann ich schon ins Arztzimmer. Für Besprechung und Untersuchung nimmt er sich viel Zeit, ich kann ihn auch mal mit Fragen löchern oder witzige Bemerkungen machen. Bin froh, dass es so ist und drücke Dir die Daumen, dass es bei Dir ebenso ist. :daumenhoch:

Huch falscher Thread sorry. :huh:

Bearbeitet von Simis mama am 05.07.2007 10:39:18


Also bei meiner Gyn muss ich immer so 2 Wochen waren bis ich den Termin habe, das geht noch finde ich. Aber wenn ich dann da bin, muss ich ewig warten... 2 Stunden ist da Gang und Gebe, keine Ahnung wie die das immer schafft solche Verzögerungen hinzubekommen... Einmal musste ich auch 45 Minuten nur aufn Rezeot warten, rührte aber daher, dass die Arzthelferin vergessen hat, dass ich mich ins Wartezimmer gesetzt habe :wacko:

Ansonsten muss ich bei anderen Ärzten nie lang warten, höchstens ne viertel stunde und das ist auch ok


mal was positives zu vermelden.

hausarz, ekg und blutabnehmen - 9 uhr termin - war früher da und kam zum blutabnehmen sogar schon eher dran - WOW

bin begeistert, hab ich da auch gesagt.


Ich war Arzthelferin in einer chirurgischen Praxis und bei uns gabs keine Termine, da wir auch Unfallchirurgie waren und man Unfälle ja nicht planen kann. Deshalb kann man dann auch Termine nicht einhalten.

Am wenigsten los war immer gleich früh morgens. Das haben wir dann auch den Patienten immer gesagt, wenn sie nach der günstigsten Zeit gefragt haben.
Sind dann aber doch immer erst später gekommen und dann staut sich der Betrieb irgendwann und es dauert ewig.

Am schlimmsten finde ich dann wenn sie vorher noch fragen wann´s am besten ist und kommen dann doch so spät.
Und welche Frechheiten wir Arzthelferinnen uns anhören mußten wegen der langen Wartezeiten will ich gar nicht schreiben.

Wenn ich zum Arzt gehe und krank bin oder auch einen Vorsorgetermin habe mache ich mir Zeit und warte auch wenn´s über 2 Stunden dauert.
Klar, das ist blöd, man kann seine Zeit naturlich zuhause sinnvoller nutzen.
Ich fands halt immer nur gemein, dass die Helferinnen das abkriegen, wenns lange dauert.

Ich hab dann manchmal gesagt sie sollen das dann dem Arzt sagen, dass ihnen die Wartezeit zu lang ist, aber dem Arzt kann man ja sowas nicht sagen.

Bearbeitet von kulimuli am 10.07.2007 10:03:17


kulimuli also mit Termin noch 2 Stunden warten finde ich heftig. :( , es sei denn es liegt ein wirklich triftiger Grund vor.

Wenn ich ohne Termin komme ist es etwas anderes, dann muss ich diese Wartezeit eben einkalkulieren, bzw. erledige in der Wartezeit andere Dinge. Wird jedoch erwartet, dass ich die gesamte Zeit im Wartezimmer sitzenbleibe, dann hat mich diese Praxis zum letzten Mal gesehen :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Ist mir allerdings noch nie passiert. :D

tante ju


Also bei meinen Hausarzt kann es schon einmal bis zu 4 Stunden dauern erst sitzt man vorne so lange im Wartezimmer und wenn man nach hinten kommt, dauert es nochmal ewig bis man dran kommt. Ich habe jetzt auch endlich die Schnautze voll. Wenn ich das nächste Mal was habe, werde ich auch zu einem anderen Arzt gehen! Jetzt kommt auch noch dazu das mein Arzt schon älter ist und bald in Rente geht was man an den Untersuchungen schon merkt. Bei meinem Mann (Leberwerte 380 trinkt kein Alkohol) hat er nur gesagt kommen sie in 3 Monaten nochmal wieder vielleicht sind sie dann wieder besser und bei mir waren 8 Wirbel draußen ich hatte Rückenschmerzen ohne Ende der hat mit nur den Rcüken abgefühlt und gemeint er merkt nichts und hat mich mit Schmerztabletten wieder noch Hause geschickt. Das kann es echt nicht sein. :deppenalarm: :labern:


Heute morgen hab ich bald 30 Minuten beim Gynäkologen gewartet. Aber er hat sich entschuldigt, es war etwas dazwischen gekommen. Ist okay, auch wenns Warten furchtbar genervt hat.


Zitat (putze @ 14.07.2007 19:50:45)
Also bei meinen Hausarzt kann es schon einmal bis zu 4 Stunden dauern erst sitzt man vorne so lange im Wartezimmer und wenn man nach hinten kommt, dauert es nochmal ewig bis man dran kommt. Ich habe jetzt auch endlich die Schnautze voll. Wenn ich das nächste Mal was habe, werde ich auch zu einem anderen Arzt gehen! Jetzt kommt auch noch dazu das mein Arzt schon älter ist und bald in Rente geht was man an den Untersuchungen schon merkt. Bei meinem Mann (Leberwerte 380 trinkt kein Alkohol) hat er nur gesagt kommen sie in 3 Monaten nochmal wieder vielleicht sind sie dann wieder besser und bei mir waren 8 Wirbel draußen ich hatte Rückenschmerzen ohne Ende der hat mit nur den Rcüken abgefühlt und gemeint er merkt nichts und hat mich mit Schmerztabletten wieder noch Hause geschickt. Das kann es echt nicht sein. :deppenalarm: :labern:

da hätte ich aber schon längst den arzt gewechselt <_<

Zitat (Taschentuchdealerin @ 16.07.2007 16:57:13)
Heute morgen hab ich bald 30 Minuten beim Gynäkologen gewartet. Aber er hat sich entschuldigt, es war etwas dazwischen gekommen. Ist okay, auch wenns Warten furchtbar genervt hat.

Ich finde 30 Minuten noch vertretbar. So lange kalkuliere ich immer ein zu warten.

Zitat (putze @ 14.07.2007 19:50:45)
Also bei meinen Hausarzt kann es schon einmal bis zu 4 Stunden dauern erst sitzt man vorne so lange im Wartezimmer und wenn man nach hinten kommt, dauert es nochmal ewig bis man dran kommt.

Vier Stunden sind eine Zumutung- da hätte ich schon längst "mit den Füßen abgestimmt" und mir einen anderen Arzt gesucht.

Eine halbe Stunde Wartezeit dagegen halte ich auch für noch vertretbar, es kommen immer wieder mal Notfälle rein, auch bei Gynäkologen, und es kann auch mal vorkommen dass für eine Patientin mehr Zeit benötigt wird als eingeplant, weil es Probleme welcher Art auch immer gibt.

4 Stunden ist eine Frechheit! Ich habe in Deutschland mal 2 Stunden beim Hautarzt mit meinen kleinen Sohn (damals fast 2 Jahre alt) gesessen. Das fand ich extrem stessig, zumal auch nichts fuer die Kinder zum Spielen da war. Das Wartezimmer war proppevoll und alle total genervt. Bei dem Arzt war das aber wohl normal.