Halbwaise zur Bundeswehr?


Hallo allerseits :gestatten: ,

gestern habe ich mit einer Bekannten gesprochen, deren Sohn ein Schreiben vom Kreiswehramt bekommen, dass er den beiligenden Bogen ausfülleen soll....

Jetzt hat ein weiterer Bekannter gesagt, er müsste garnicht zur Bundeswehr, weil er der einzige Sohn ist und der Vater bereits verstorben ist.

Stimmt das so? Oder was gibt's da für Regeln.

Ich mein, noch hat er ja ein halbes Jahr Zeit, er ist 17,5 Jahre alt!


ich kann dir nur mal meine eigene erfahrung sagen. ein kumpel von mir ist auch der einzige sohn und auch vater schon tot. da hat er einen brief geschrieben...

"blablabla....stelle ich einen antrag auf kriegsdienstverweigerung und somit entfallen der wehrpflicht da es in einem ernst- oder unfallfall der gesundheit meiner mutter enorm schaden würde, was ich nicht in kauf nehmen möchte.blablabla fände ich untragbar sie damit zu belasten. sie würde in ständiger angst leben da sie mich sehr liebt, ich ihr einziger sohn bin blablabla..."

er musste dann nur zivi machen. allerdings ob du ein RECHT drauf hast weiß ich nicht.


Zitat (Miele Navitronic @ 02.07.2006 - 14:37:18)
Hallo allerseits  :gestatten: ,

gestern habe ich mit einer Bekannten gesprochen, deren Sohn ein Schreiben vom Kreiswehramt bekommen, dass er den beiligenden Bogen ausfülleen soll....

Jetzt hat ein weiterer Bekannter gesagt, er müsste garnicht zur Bundeswehr, weil er der einzige Sohn ist und der Vater bereits verstorben ist.

Stimmt das so? Oder was gibt's da für Regeln.

Ich mein, noch hat er ja ein halbes Jahr Zeit, er ist 17,5 Jahre alt!

Ein Blick ins Gesetz kann hier erhellend wirken. Wenn der Vater infolge einer Wehr- oder Zivildienstbeschädigung verstorben ist kommt der Sohn auf Antrag drumrum. Sonst nicht.

Quelle: WehrPflG Abschn. 1 Uabschn. 3 § 11 Abs. (2) Nr.1

Ganz sicher kommt der Sohn um den Wehrdienst herum, wenn er sich für den Zivildienst entscheidet.

HTH

Bt-war mal Feldjäger-U

PS: Wehrpflichtig ist er natürlich ab dem 18 Lebensjahr. Deshalb kann er aber trotzdem schon vorher gemustert werden (WehrPflG Abschn. 1 Uabschn. 1 § 1 Abs. (1) i.V.m. Abschn. 2 § 15 Abs. (6))

Bearbeitet von BtU am 02.07.2006 15:21:24

Mein Sohn war Halbwaise, würde aufgerufen und keine Art von rücksicht das er Halbwaise ist.
Zwischen Bund oder Zivildienst könnte er wählen.
Er hatte Zivildienst gemacht.

Bearbeitet von internetkaas am 02.07.2006 15:38:52


Zitat (internetkaas @ 02.07.2006 - 15:38:27)
Mein Sohn war Halbwaise, würde aufgerufen und keine Art von rücksicht das er Halbwaise ist.
Zwischen Bund oder Zivildienst könnte er wählen.
Er hatte Zivildienst gemacht.

Exakt so, wie das WehrPflG es vorsieht ;)

Danke schonmal für die Antworten.

Dann wird er wohl Zivildienst machen (müssen)!


Wie so müssen Miele?

Bearbeitet von internetkaas am 02.07.2006 16:09:06


Zitat (internetkaas @ 02.07.2006 - 16:08:22)
Wie so müssen Miele?

Ja, wenn er nicht bei der Bundeswehr ausgemustert wird und doch nicht zum Bund will, muss er halt Zivildienst machen, oder?

Jo. Mehr Alternativen gibts dann nicht.


Oder zum THW gehen ... die Verpflichtung geht zwar über einige Jahre, aber pro Jahr sind lediglich mindestens 120 Stunden zu leisten. Diese werden mit Technischen Dienst und Tagesübungen über das ganze Jahr verteilt geleistet.

Mein Ältester hat sich auch schon erkundigt und wird kurz vor seinem 18ten beim THW eintreten.


Mal 'ne Zwischenfrage? Was haben die Jungs heutzutage denn alle gegen den Dienst bei der Bundeswehr? Soo schlecht isses da auch nicht ;)


Zitat (Miele Navitronic @ 02.07.2006 - 14:37:18)
Hallo allerseits :gestatten: ,

gestern habe ich mit einer Bekannten gesprochen, deren Sohn ein Schreiben vom Kreiswehramt bekommen, dass er den beiligenden Bogen ausfülleen soll....

Jetzt hat ein weiterer Bekannter gesagt, er müsste garnicht zur Bundeswehr, weil er der einzige Sohn ist und der Vater bereits verstorben ist.

Stimmt das so? Oder was gibt's da für Regeln.

Ich mein, noch hat er ja ein halbes Jahr Zeit, er ist 17,5 Jahre alt!

Klingt für mich nach dem Erfassungsbogen, der einer eventuellen Musterung etc. vorausgeht. Erfassen lassen muss sich jeder männliche Mitbürger. Der Bogen sagt dem KWEA lediglich, wer man ist und hat mit einer Einberufung oder deren Unterlassung nichts zu tun.

Zitat (BtU @ 02.07.2006 - 16:53:40)
Mal 'ne Zwischenfrage? Was haben die Jungs heutzutage denn alle gegen den Dienst bei der Bundeswehr? Soo schlecht isses da auch nicht ;)

Die Frage ist berechtigt, BtU :yes: und ich finde das für die Jungs die Wehrzeit auch absolut nicht verkehrt.

Wahrscheinlich geht es eher darum, ob Mieles Bekannte oder deren Sohn fürchtet, dann auch ggf. zum aktiven Einsatz zu müssen, etwa nach Afrika oder Afghanistan, z.B..
Wo er doch nun das einzige männliche Wesen daheim ist.
Ich denke, die Befürchtungen sind eher dergestalt. :unsure:

Auslandseinsätze treffen Wehrpflichtleistende ohnehin nicht, es sei denn sie melden sich freiwillig.
Von daher...


meine Meinung: Wehrdienst ist nicht so verkehrt, dort lernen die Jungs Kameradschaft, zueinander zu halten, auch wenn man sich nicht mag. Außerdem kriegen sie noch nen Kurs in Putzen und Bettenmachen und so manch einer ist sportlich nachher richtig fit rausgekommen....

Ich war selbst 12 Monate bei dem Verein, sagen wir mal, es war ne anstrengende Zeit die auch nicht immer Spaß gemacht hat. Aber was Nützliches fürs Leben bringt es allemal (ich war nach der Grundausbildung in der Manschaftsküche und wer von Euch kann schon behaupten, Wirsing für 200 Leute kochen zu können? ;) ) ohne Schmarrn, nützlich wars für mich schon, ohne daß hätt ich den Job als Beikoch nie bekommen und das habe ich fünf Jahre mit Genuß gemacht.

Also, nicht immer im Vorfeld verteufeln...


Zitat (BtU @ 02.07.2006 - 21:11:39)
Auslandseinsätze treffen Wehrpflichtleistende ohnehin nicht, es sei denn sie melden sich freiwillig.
Von daher...

Wenn die Befürchtungen denn tatsächlich in diese Richtung gehen sollten:

Dann kann Miele das ja immerhin mitnehmen und weitersagen.

Zitat (gert @ 03.07.2006 - 02:04:52)
Zitat (BtU @ 02.07.2006 - 21:11:39)
Auslandseinsätze treffen Wehrpflichtleistende ohnehin nicht, es sei denn sie melden sich freiwillig.
Von daher...

Wenn die Befürchtungen denn tatsächlich in diese Richtung gehen sollten:

Dann kann Miele das ja immerhin mitnehmen und weitersagen.

Ja, das stimmt, vielen Dank nochmal für die Antworten.

Also, der will partout nicht zur Bundeswehr, wenn überhaupt, dann will Er Zivildienst machen, aber auch nicht in einem Krankenhaus, lieber in einem Kindergarten für behinderte Kinder.
Er macht ja jetzt auch FS "B", damit erhofft er sich nen besseren Platz....

Zitat (BtU @ 02.07.2006 - 16:53:40)
Mal 'ne Zwischenfrage? Was haben die Jungs heutzutage denn alle gegen den Dienst bei der Bundeswehr? Soo schlecht isses da auch nicht ;)


Ausser man kriegt im Kongo oder in Nord-Afghanistan das Hirn weggeschosen ...

Zitat (Ingeborg @ 03.07.2006 - 08:38:06)
Zitat (BtU @ 02.07.2006 - 16:53:40)
Mal 'ne Zwischenfrage? Was haben die Jungs heutzutage denn alle gegen den Dienst bei der Bundeswehr? Soo schlecht isses da auch nicht ;)


Ausser man kriegt im Kongo oder in Nord-Afghanistan das Hirn weggeschosen ...

Meinst du ernsthaft da werden Wehrdienstpflichtige hingeschickt, die nicht mal ein Jahr bei der Bundeswehr sind?
Für Einsätze im Ausland gibt es Berufssoldaten.

Nein. Wehrpflichtige und Auslandseinsatz ausdrücklich nur freiwillig und auch nur, wenn die Dienstzeit verlängert wird.

Und das einem als Soldat die Rübe weggeschossen werden kann ist nunmal Berufsrisiko. Ein Maurer kann vom Gerüst fallen, ein Elektriker am Stromschlag sterben...

Ich arbeite bei einer Bundesbehörde. Da kann mir auch ein Irrer übern Weg laufen. Oder ich werd nach Feierabend anner roten Ampel geputzt.

Leben ist halt Lebensgefährlich, aber man kann sich ja aussuchen womit man sein Leben verbringt.

Niemand wird gezwungen. Die Zeiten sind gottseidank vorbei.



Kostenloser Newsletter