Sollen wir uns Kaninchen/Hasen anschaffen?


Hallo an alle!
Wir überlegen, uns 2 Hoppeltiere anzuschaffen. Folgende Bedenken stehen dem noch entgegen:
1. Stimmt es, dass Hasen unheimlich Arbeit machen? Dann müssten wir nämlich vor der Entscheidung erst mal meine Schwiegereltern fragen. Die versorgen nämlich in jedem Urlaub und Wochenendtrip die Viecher zusätzlich zu unserer Katze.
2. Wir dachten, wir stellen den Stall auf unsere überdachte Terrasse. Die geht Richtung Süden, bis an die Hauswand kommt die Sonne aber nicht. Wird das den Lieben trotzdem zu heiß, wenn's um die 30° C hat? Und kann man die im Winter draußen lassen, wenn sie's von Anfang an gewöhnt sind oder müssten wir sie ins Haus nehmen? Und wenn Haus: können die in den Keller oder sind die Temperaturschwankungen zwischen draußen im Sommer und Keller im Winter zu hoch?
3. Ist es schlimm, wenn wir keinen Platz haben, wo wir die längere Zeit, also mehrere Stunden, hoppeln lassen können, sondern vielleicht nur eine halbe bis eine Stunde am Tag? Ist das dann überhaupt noch artgerechte Haltung?

Danke für eure Antworten.
Ulrike

Bearbeitet von ulrike am 06.07.2006 13:16:21


ich denke für solche Tierchen sollte man einen Garten haben, alles andere ist meiner Meinung nach nicht Artgerecht!


Vermutlich meinst du Kaninchen- richtige Hasen würde ich niemalsnienicht im Hausgarten halten. Jede Menge Infos findest du zum Beispiel hier: http://www.diebrain.de/k-index.html

ein Stall, egal ob innen oder außen, sollte auf gar keinen Fall unter 1 Quadratmeter haben (wenn man zwei Tiere hält- für mehrere Tiere ist eine größere Grundfläche notwendig). Bei so kleinen Käfigen muss unbedingt viel zusätzlicher Auslauf gewährt werden.

Was ich noch hervorheben möchte: ich find es toll, dass du gleich an zwei Tiere denkst, und dass du überhaupt vor dem Kauf darüber nachdenkst... viele kaufen ganz spontan im Vorbeigehen ein Tier und fangen dann erst daheim an daran zu denken was das Tier wohl brauchen könnte- "das Buch zum Tier" kommt dann vielleicht 14 Tage später oder so. Diese süßen Nager sind Rudeltiere, Einzelhaltung ist nicht artgerecht. (Es ist übrigens auch nicht zu empfehlen, ein Ninchen und ein Meerschweinchen zusammenzuhalten, auch wenn manche Zoo"fach"geschäfte dies immer wieder aus kommerziellen Gründen propagieren)

Bearbeitet von Valentine am 06.07.2006 13:25:20


unsere ninis haben von anfang an draußen gewohnt, die hatten ein riesiges freigehege im garten, teilweise überdacht und natürlich katzen- und raubvogelsicher. denen macht der winter nix aus, kriegen ja ein dickes wuscheliges winterfell. im winter haben wir ihnen ne menge stroh ins gehege gegeben und es nachts mit einer alten decke zugehängt, da hatten sie ein geschütztes plätzchen.
auslauf brauchen diese tierchen unbedingt. mein jetztiges nini ist ein wohnungstier, aber sie ist nur nachts im käfig, hat praktisch 16 stunden am tag die ganze wohnung (90qm) zur verfügung. ich denke, ne halbe stunde am tag hoppsen ist echt zu wenig


wir haben auch 2 Kaninchen,da meine Tochter unbedingt!!Haustiere haben wollte.
Die Kaninchen besitzen ein eigenes Kaninchen-sicheres Zimmer und kommen je nach Wetterlage in den Garten.
Sie benutzen die Kaninchentoilette,die 2 mal tägl. gesäubert wird.(Totzdem riecht es)
Trockenfutter bekommen sie nicht, dafür aber tägl.ganz viiieeel Heu und Frischfutter (Möhren,Äpfel und ähnl.)
Wenn wir in den Urlaub fahren(am Sonntag ist es soweit) bringe ich die beiden in die Tierhandlung, wo wir sie auch erworben haben.Kostet 3€/Tag, aber dort haben sie keinen Auslauf.
Dann müssen sie gelegentlich zum Tierarzt (in unserem Falle Kastration und Impfungen,sowie Krankheiten)

Insgesamt gesehen machen sie nicht so viel Arbeit, brauchen aber viel Auslauf.
Wir hatten einmal einen Hund, der benötigt halt mehr Zeit.
Ausserdem hatten wir ein Reitpferd, das war auch zeitlich gesehen sehr intensiv und kostspielig.
Und wir haben noch 4 Wellensittiche in einer Voliere und das bereue ich zutiefst, behalte sie aber trotzdem(sehr laut und sie produzieren sehr viel Dreck)


Unsere Karnickel sind nur im Stall, Bekommen aber mal Familienanschluß, heißt die dürfen einmal mit an den Tisch.

Bei "nuraußenhaltung" darauf achten, das im Winter das Wasser einfriert.
Ansonsten können die das haben.
Im Sommer, also bei großer Hitze den Stall schattig stellen und nicht mit ihnen spielen/toben, bekommen schnell ´nen Hitzekoller.

zu@Aida:Trockenfutter bekommen sie nicht, dafür aber tägl.ganz viiieeel Heu und Frischfutter (Möhren,Äpfel und ähnl.)

Im Frühjahr, wenn das Gras frisch sprießt, nicht zu viel davon, enthält nämlich sehr viel Eiweiß, können davon einen Eiweißschock bekommen und gehen dabei drauf.
Lieber nur ein bißchen und mit Heu zufüttern, da ist nicht mehr soviel Eiweiß drin.

Bearbeitet von farmer am 06.07.2006 14:25:46


und wie macht ihr das mit dem schlachten?


Notfalls wüßte ich da auch noch ein tolles Rezept. :D sorry *duck*

Woher willst Du denn die Tiere beziehen? Vielleicht kennst/findest Du einen Züchter, dessen Tiere draußen leben und somit robuster sind? Dann können sie draußen bleiben und Du baust ihnen noch einen Auslauf auf dem Rasen oder so. :)

Tierheim wäre übrigens auch keine schlechte Idee. Gerade jetzt in der Urlaubszeit sind doch viele Haustiere "über". :(


Zitat (Denza @ 06.07.2006 - 14:27:08)
und wie macht ihr das mit dem schlachten?

Schäm Dich, Denza. ;)

Ich hatte mal in meiner früheren Wohnung ein Kaninchen das habe ich mit knapp 8 Wochen bekommen.

Es kam von Anfang an draußen im Hof in einen Käfig, der zur Hälfte abgedeckt war damit es sich zurückziehen konnte. Tagsüber war der Stall auf und es konnte sich frei im Hof und in den angrenzenden aber abgezäunten Gebieten bewegen. Gegen Abend kam es dann für nachts wieder in den Stall.
Auch im Winter war es überhaupt kein Problem. Im Gegenteil, es hat soch dort sehr wohl gefühlt und sich sogar mit Katze und Hund bestens vertragen.

Gefressen hat es Meerschweinchenfutter (das eigentliche Kaninchenfutter ist zu fettig), altes hartes Brot oder Brötchen oder Knäckebrot aller Geschmacksrichtiungen, Karotten, Salat, Löwenzahn und jeden Tag frisches Wasser.

Du solltest dem Kaninchen keinen Kohl oder kohlähnliches geben da es darauf Blähungen bekommt. Meins hat einmal unerlaubterweise ( ;) ) an einem Blatt vom Blumenkohl geknabbert und bekam Durchfall.

Saubergemacht habe ich den Stall mindestens einmal die Woche, da es ja die meiste Zeit draußen war. Ansonsten musst du denke ich mal dürfte das auch reichen, sieht man ja anhand des Streu's und der Kötteln. Ich hab dann immer alles raus, den Boden des Stalles ausgespült, inklusive Futternapf damit alles wieder schön frisch war und auch frisch gerochen hat. Dann hab ich Streu rein, oben drauf frisches Heu (bekommst du schon bei HL, Minimal usw), fertig. Die
Gitter vom Stall hab ich nach Gutdenken und aussehen gemacht, meistens aber grad mal mit Wasser abgespritzt.

Einmal und das muss ich ehrlich zugeben hab ich vergessen den Stall sauber zu machen, durch Schichtarbeit usw usw.... das hat sich ganz schnell gerächt :pfeifen: , es hat gestunken und das Streu ging schlecht aus dem Stall. Naja, da hab ich das dann nicht mehr vergessen :pfeifen:

Ist schon ein bischen arbeit ein Kaninchen, aber auch was schönes. Nur eben auf Dauer nur im Stall würde ich dem Kleinen nicht zumuten, das ist für mich schon fast Quälerei.

Viel Spaß damit falls ihr euch eins holt :blumen:

Bearbeitet von Rheingaunerin am 06.07.2006 14:34:38


@Farmer: ja, das machen wir auch so- sie werden im Frühjahr erst schrittweise wieder an das frische Gras gewöhnt.
Jetzt haben sie sich dran gewöhnt, dürfen aber erst gegen Spätnachmittag raus, da die Temperaturen trotz Schatten doch sehr hoch sind.


Zitat (HSommerwind @ 06.07.2006 - 14:29:42)
Zitat (Denza @ 06.07.2006 - 14:27:08)
und wie macht ihr das mit dem schlachten?

Schäm Dich, Denza. ;)

Zitat
  Notfalls wüßte ich da auch noch ein tolles Rezept. biggrin.gif sorry *duck*



selber ^_^

zu@Denza: aLso erst mit ´nem Bolzenschußgerät, den Rest möchte ich hier nicht erläutern, sind zuviel Zartbesaitete hier :pfeifen:


aber doch keine Zwergkaninchen,oder??


Da wird ja nicht mal einer von Satt :P


aber für ne Suppe täts reichen


Äh, hab ich noch nicht gehört, haste ma nen Rezept?


Lassen wir die süßen Tierchen doch leben, sie bereiten auch viel Freude.
Zur Ursprungsfrage zurück kehrend, würde ich das für und wider abwägen.
Niedlich sind sie allemal und missen möchte ich sie auch nicht mehr. Sollten sie mal sterben, würde ich mir allerdings keine neuen mehr anschaffen.
Eigentlich überhaupt keine Haustiere mehr, ausser ein Pferd....

#Früher wollte ich immer ein Äffchen haben, es soll Menschen geben, die sie auch daheim halten-artgerecht ist das mit Sicherheit nicht.


Zitat (Little_Sheep @ 06.07.2006 - 14:12:41)
mein jetztiges nini ist ein wohnungstier,

Du hast ein Kaninchen? Ein ganzes? Sorry, aber wenn es um Einzelhaltung von Meeris, Ninchen etc. geht krieg ich immer eine mittelschwere Krise. Ninchen sind Rudeltiere, Einzelhaltung ist gegen das Tierschutzgesetz.

Überleg doch mal- möchtest du irgendwo in einer Wohnung, und sei sie noch so groß, allein gehalten werden, ohne Partner, ohne jemanden der deine Sprache versteht und der mit dir spielt? Ab und zu käme dann irgendein Riesenwesen vorbei, nähme dich raus, "spielte" mit dir und gäbe dir Essen, aber seine Sprache verstehst du nicht und du kannst dich ihm auch nicht verständlich machen. Das wäre doch nicht wirklich erstrebenswert...

@valentine: steht da irgendwo dass das tierchen sein leben lang alleine bleibt? (ok, das gegenteil steht auch nicht dabei, aber vielleicht erstmal nachfragen, bevor du deine belehrungen hälst)
unser nini ist noch nicht sooo lang bei uns und natürlich weiß ich, dass das rudeltiere sind, sehr sozial und artgenossen brauchen. deshalb kriegt sie auch ein häschen zur seite, eine freundin von mir hat vor 3 wochen ungewollten kaninchennachwuchs bekommen und wenn der kleine alt genug ist und von der mama wegkann (und kastriert ist) kriegt unsre kleine nen gesellen.
by the way nehm ich sie nicht aus dem käfig, wenn sie keine lust hat, stattdessen steht der käfig immer offen und sie kann raus und rein wie sie möchte, auch kuscheln und spielen kommen kann sie wenn sie möchte.


Ich habe seit einigen Wochen 5 Kaninchen. Genauer gesagt: große Stallkaninchen.

Sie leben gemeinsam in einer PFerdebox, wo ich eine Art Kletter- und Hoppellandschaft mit Baumstämmen eingerichtet habe. Bis zur Geschlechtsreife dürfen sie gemeinsam hoppeln, dann werden sie getrennt. Durch eine Mistluke haben sie Durchgang zu einem Auslauf auf der Südseite des Hauses. Dort können sie sich ganz nach Lust und Laune und Wetterlage aufhalten. Ich bin der Meinung, dass die Tiere - solange sie leben - ein möglichst artgerechtes LEben haben sollen. Und Kaninchen brauchen nunmal Platz und Artgenossen.

2 Zippen werde ich zur Zucht (eher Vermehrung) nutzen, denn der einzige Grund, warum ich die Tiere angeschafft habe, ist die Verwertung. Kaninchenfleisch ist in Frankreich und England eine Delikatesse und hier im Lande eine echte Alternative zu den ganzen hormonhochgepuschten Fleischarten. Besonders für Selbstversorger. Unsere Hühner und deren Eier essen wir schließlich auch selbst.

So, wer hat denn hier nun ein lecker Kaninchenrezept??? Ich kenne bisher nur Kaninchen vom Grill mit frischen Kräutern. Gern auch als PM, wegen der Gemüter. B)


Ich kenne eins wo das Tier nach seinem Ableben Wellness erleben darf und 24h in Buttermilch eingelegt wird.


Zitat (Denza @ 10.07.2006 - 17:54:12)
Ich kenne eins wo das Tier nach seinem Ableben Wellness erleben darf und 24h in Buttermilch eingelegt wird.

:o :o :o :o

rofl rofl rofl rofl

Macht die Haut schön zart :D

Zitat (Denza @ 10.07.2006 - 17:54:12)
Ich kenne eins wo das Tier nach seinem Ableben Wellness erleben darf und 24h in Buttermilch eingelegt wird.

:heul: :heul: :heul: -arme Buttermilch . :pfeifen:

Hoppelhasen sind was Herrliches.

Sie sind Charaktertiere, die allerdings ein gutes PotiönchenAufmerksamkeit brauchen.

Man investiere in:
1 Käfig, nicht kleiner als 1.20 x0.80
1 großes Hasenhaus, evtl 2 mittlere
Streu (Späne reichen, am besten gleich den Maxipack von 15 Litern, ist preiswerter als viele kleine Packs)
Heu (Großpack)
1Salzleckstein
1Wassertränke, am besten "Ferplast Sippy", da die sich gut reinigen läßt und lange lebt)
1größere Futterschüssel aus Ton, möglichst schwer
1Heuraufe ("Hagen",zur Außenanbringung)
1Flasche Nagervitamine (4-5 Tropfen täglich ins frische Trinkwasser bei Jungtieren)
2Hasendamen, möglichst jung, nicht jünger als 12, 13 Wochen.
Und 1 möglichst großer Gartenauslauf.
Sind grob geschätzt 160€.

Für den Fall, daß Durchfall/Blähungen auftreten sollten:
1Dose Kokzidiol (vom TA oder Apotheke, 1Kaffeelöffel / Trinkflasche 4-Wochen-Kur).

Reine Heu-Grünfutter-Ernährung reicht beim ausgewachsenen Tier völlig, TroFu macht nur dick.
Äste und Zweige zum Nagen geben (Hasel-Apfel-Weide)
Die Kleinhäschen sind für 1x/Tag Haferflocken (billiger und gesünder, die Kernigen)
dankbar und Vitamine im Trinkwasser (zum Aufbau).
1-2 Stunden täglich Auslauf- ob Garten oder Wohnung. Nicht in die Nähe von Kabeln lassen, auch die Tapete leidet gern- aber das ist Karnickelchens Eigenart.
Viel Familienkontakt unter Wahrung der Ruhezeiten- wenn die beiden also Verdauungs-oder Erschöpfungsschlaf machen wollen.
Kaninchen sind dämmerungs- und abendaktiv, sowie am frühen Morgen.

Legt Wert auf Stehohren und nicht zu kleine Züchtung/reine Rasse. Von denen habt Ihr länger was. :blumen:



Kostenloser Newsletter