Schlafstörungen beim Kind: Was kann ich tun?


hi ihr
meine nachbarin hat zwei kids,
die kleine ist 3,5 jahre und hat richtige schlafstörungen,
das heisst sie liegt im bett,
schläft, quängelt, schläft .. auf , ins bett von ihren eltern
und so geht es die ganze nacht durch,


wollt einfach mal fragen ob jemand was kennt,
damit die kleine durchschlafen kann ?
irgendwelche hausmittel oder andere gut ratschläge?

freu mich schon auf antworten!
gruss lanie

Bearbeitet von lanie am 08.07.2006 06:23:09


Ich würde mein Kind den ganzen Tag auspowern . Den ganzen Tag an die frische Luft .
Schwimmbad, Fahrrad fahren, Spielplatz und mit vielen Kindern spielen . Keinen Mittagsschlaf mehr und auch kein TV. Vielleicht ist die Sesamstrasse zu aufregend für die Kleine :)

Allerdings bei diesem Wetter sind Schlafstörungen bei klein und gross auch normal ;)


also die kleine ist also immer draußen,
tv ist auch sehr sehr selten

es ist auch nicht erst seit kurzem, sondern geht schon von klein auf so
sie war auch schon bei mehreren ärzten tests und so weiter,
aber keiner hat eine lösung für das schlafproblem


Gruss lanie


Ich hab mal über eine Bachblütentherapie gelesen was kleinen Kindern die Schlafstörungen haben helfen soll .


Die Eltern müssen darauf achten, dass die Kleine beim Einschlafen keine Eltern braucht.


Also: In das Bett bringen, gute Nacht Geschichte, noch ein Kuss und ein schlaf gut. Und dann gehen die Eltern.

Der Hintergrund ist der:
Jeder Mensch wird jede Nacht mehrmals ganz kurz wach. Er vergewissert sich, dass noch alles ok ist und schläft dann weiter. (Das kommt noch von der Zeit als wir in Höhlen lebten und die wilden Tiere eine Gefahr waren.)

Wenn die kleine Maus aber nun gelernt hat, dass sie zum Einschlafen die Hand von Mama oder das Streicheln von Papa braucht, dann findet sie alleine nicht mehr in den Schlaf.


Vielleicht hatte sie mal ein Erlebnis das sie nicht verarbeitet hat. Kinder in dem Alter können ja nicht unbedingt sagen was sie bedrückt wenn sie nachts schlafen und quängeln, das fällt unser einem ja manchmal schon schwer das herauszufinden.

Könnte sein, das sie da das erste mal von ihrer Mutter mit ins Bett geholt wurde und das als angenehmen empfand, somit bleibt es bei ihr haften und nun geht sie selbst dahin.

So hart es ist, aber wenn die Ärzte bei Tests nichts finden konnten sollten die Eltern mal konsequent versuchen, die Kleine wieder in ihr Bett zubringen. Vielleicht verliert sie ja dann die Lust und es hört von selbst auf ;)


Ich kenn das nur zu gut.

Bei unserem Grossen haben wir auch den Fehler gemacht, ein stundenlanges Gute Nacht Ritual zu entwickeln. War einfach die Hölle. Er hat geschrien.

Mittlerweile tut er das nicht mehr, aber er kommt noch jede Nacht zu uns ins Bett.

Bei den Zwillingen hatten wir die Zeit gar nicht, so einen Aufriss zu machen. Und ich sage euch, die legen wir ins Bett, sagen "Gute Nacht" - sie lachen nochmal kurz und dann schlafen sie bis morgens um 7.00 Uhr.


also die kleine hat das schon von anfang an,
die ersten drei wochen war sie im bett ,,
ab dann in einer wiege neben dem bett,

wenn die kleine einen tag hatte mit mehr aktion,
wird es schlimmer nachts,
wobei man denkt dann schlafen sie besser..

also den einen tip werd ich ihr mal sagen " Bachblütentherapie"
vielleicht kommt sie damit etwas weiter


Evtl. fehlt der Kleinen auch die Ruhe zum Schlafen. Meine Beiden verarbeiten nachts ganz extrem die Tagesereignisse, insbesondere Neues und sehr Aufregendes. Dann brauchen sie länger, um zur Ruhe zu finden. Ich leite dann den Abend wesentlich ruhiger und auch länger ein als sonst. Allerdings haben meine Kids nie bei mir im Bett geschlafen, selbst als sie krank waren und ich das gerne gehabt hätte, war das undenkbar. Die beiden waren und sind es nicht gewohnt.

Mein Kinderarzt hatte mir dann auch mal empfohlen, evtl. noch ein beruhigendes, nicht zu warmes, Bad mit Lavendel am Abend. Ob's hilft, weiß ich nicht.

Zitat (lanie @ 08.07.2006 - 23:57:16)
also die kleine hat das schon von anfang an,
die ersten drei wochen war sie im bett ,,
ab dann in einer wiege neben dem bett,

wenn die kleine einen tag hatte mit mehr aktion,
wird es schlimmer nachts,
wobei man denkt dann schlafen sie besser..

also den einen tip werd ich ihr mal sagen " Bachblütentherapie"
vielleicht kommt sie damit etwas weiter


So ein Kind hatte ich auch.

Hat sich dann mit der Zeit von selbst gelegt.

Anstrengend, aber ich wäre zu Grobheiten nicht fähig. Also wurde halt getröstet.

Aber mit 3,5 immer noch!

Das ist schon hart.

Bearbeitet von Ingeborg am 09.07.2006 10:46:24

Vielleicht fehlt ihr nachts auch was? Hat sie irgendwas verändert oder verstellt oder bei der Kleinen aus dem Bettchen verbannt?
Sie macht das vielleicht weil sie was vermisst? Kinder sind dafür ja sehr anfällig und ziemlich sensibel in solchen Sachen.

Obs das ist weiß man ja nicht aber könnte gut möglich sein, denn so war das bei bekannten von mir. Da war der Mann drei Wochen weg (Lehrgänge) und die Kleine hat die meiste Zeit nur geschrien, als er wieder da war war Ruhe.


Wenn es keinen "vernünftigen" Grund, also Krankheiten etc., für das Durchschlafproblem gibt, dann weiß ich auch nicht wirklich weiter.

Vielleicht hilft es, das Bett umzustellen, möglicherweise steht es ungünstig. Klingt komisch, ist bei uns aber so gewesen: erst hatte ich Juniors Bett einfach so ins Zimmer gestellt, er schlief unruhig. Mein Vater meinte dann das könnte am Standort liegen- das Babybett stand in Nord-Süd-Richtung am Fenster. Als es dann in Ost-West- Richtung stand und nicht mehr direkt zwischen Fenster und Tür, klappte es plötzlich mit dem Durchschlafen! Einbildung, Aberglaube,...? Egal, es hat gewirkt.


guck mal nach ob das kindchen gut durch die nase atmen kann..... vielleicht liegt das problem ja da.


Ich kenn das Problem auch, meine Tochter (Oktober wird sie drei) schläft auch sehr schlecht.
Kann abends nicht einschlafen kann sich manchmal bis zu 1,5 Std hinziehen. Mittlerweile machen wir es Italienisch. Sei bleibt einfach abends wach. Jetzt in den Sommermonaten geht das prima, da muß sie Abends mithelfen, draußen aufzuräumen, die Tier füttern usw. Dann dauert das Einschlafen nicht mehr soooo lange!
Nachmittags schläft sie ziemlich schnell ein, aber Abends....... :blink:
Meine Mutter hat mir immer gesagt, das ich auch ein ziemlicher Sparschläfer war....
Ich mach mich da nicht mehr verrückt. Ich habe es schon mal nach der Freiburger Einschlafmethode gemacht------> Hölle, das Kind hat zwei Stunden am Stück gebrüllt, einmal nie wieder! seit dem sind mir die Ratschläge ziemlich schnuppe!!
Es ist zwar für Eltern anstrengen, aber lieber habe ich ein zufriedenes Kind, als der al abenlicher Kampf!!


Bei Kinder ist es wie bei Erwachsene jeder hat andere Schlafbedürfnisse und Gewohnheiten, ich habs bei allen 5 auch immer so gehalten das wenn es echt nicht ging dann blieben sie auf, wurden aber morgens geweckt, irgendwann haben sie es dann selber spätestens wenn sie in Kiga kommen. Bei einem meiner war es so schlimm dass mir der Kinderarzt einen Beruhigssaft auf pflanzlicher Basis gegeben hat weil es bei mir an die Substanz ging, ich weiß es war eine Mischung aus Hopfen, Baldrian und so weiter, meine Apothekerin mischte mir dann einen Tee, der die gleiche Wirkung hatte.
Das sollte aber wirklich trotzdem nur im Notfall gegeben werden.


Wir hatten das Problem auch!Aber mit einer Bachblütentherapie und einen Schlaftest(führte der Kinderarzt durch)bekamen wir das Recht schnell in den Griff!Beim Schlaftest wird anhand einer Tabelle eine Woche Essen und Schlafenszeiten eingetragen,der Arzt fand dann heraus,das unsere Tochter nur 9 Stunden Schlaf benötigt,war im gleichen Alter!Wir mussten sie dan 2 Wochen jeden Tag um die gleiche Zeit ins Bett bringen!!Da wir auf dem Land wohnen und wir jeden Tag draussen verbringen,konnte man auch davon ausgehen,das sie ja Müde sein müsste!Wir mussten auch den Nachmittags schlf weglassen!

Viel Erfolg
blumenelfe :blumen:


Zitat (lanie @ 08.07.2006 06:17:59)
hi ihr
meine nachbarin hat zwei kids,
die kleine ist 3,5 jahre und hat richtige schlafstörungen,
das heisst sie liegt im bett,
schläft, quängelt, schläft .. auf , ins bett von ihren eltern
und so geht es die ganze nacht durch,


wollt einfach mal fragen ob jemand was kennt,
damit die kleine durchschlafen kann ?
irgendwelche hausmittel oder andere gut ratschläge?

freu mich schon auf antworten!
gruss lanie


in dem Alter?

da würde ich eine Messung machen, ob das Bett auf einer Störzone liegt

Kenne ich auch, Sohn hatte 3,5 Jahre nicht EINE Nacht durchgeschlafen!
Wir waren fertig, Sohn, Mutti, Familie..........ich fing an zu arbeiten und war nur noch ein agressives Bündel! :labern: Schlafentzug kann grausam sein! :wacko:
Ich hatte das Buch " Jedes Kind kann schlafen lernen " ( weiß Autor nicht mehr), hat auch nicht geholfen. :heul:
Nach zahlreichen Tipps, besuchen bei Ärzten usw. bin ich mit Sohn zum Heilpraktiker marschiert...............nach 6 Tagen schlief er durch- bis heute!!! :D :rolleyes: :D
Vielleicht einfach mal ausprobieren?
Denn ich weiß, was Schlafentzug bedeutet ( für Mutter und Kind) und auch das Wort Morgengrauen hat eine neue Bedeutung bekommen............. :heul:

Liebe Grüße Leuchtfeuer :blumen:


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 27.11.2007 12:00:40


Ich denke auch, dass das von selber wird....ist zwar im Moment Scheiße, aber, das geht vorbei! B)


Zitat (Miele Navitronic @ 12.08.2006 23:35:56)
Ich denke auch, dass das von selber wird....ist zwar im Moment Scheiße, aber, das geht vorbei! B)

:D Sag mal Miele.... wirst Du nicht auch bald Papa?? :D

Zitat (Leuchtfeuer @ 12.08.2006 16:38:10)
Nach zahlreichen Tipps, besuchen bei Ärzten usw. bin ich mit Sohn zum Heilpraktiker marschiert...............nach 6 Tagen schlief er durch- bis heute!!!  :D 

@ Leuchtfeuer: Dein Kind schläft SEIT DEM DURCH?? :blink: :blink:

:tomate:

:D Sorry, kleiner Scherz; ich hab wohl heut n Clown gefrühstückt.

Aber Du hast Recht, Homöopathie (auch Bachblüten) ist mir auch als Erstes eingefallen. Ist sanft und gerade Kinder springen super darauf an.

LG
Krötilla

Bearbeitet von Krötilla am 15.08.2006 15:42:58

:D Krötilla, rofl . ja, er schläft immer noch selig in seinem Kinderbettchen. rofl

Nein, im Ernst jetzt, er schläft nun besser und es gibt endlich ruhige Nächte- ich habe nicht mehr gewußt, wie sowas sein kann.................. :rolleyes:

Nun kommt der Zwerg zur Schule......................... :wub:


Liebe Grüße von Leuchtfeuer

P.S. Mußte mich von einer Ärztin noch anmachen lassen, als ich den Vorschlag mit dem Heilpraktiker machte, wenn ich dem Geld in den Rachen schieben wollte, pah!! :labern: Aber bei uns hat es geholfen......................... :D


Mit der kleinen ist es bis jetzt noch gar nicht besser,
sie wacht so ca alle 20min auf und will dann zur Mama ins Bett.
sie legt sie dann immer wieder zurück in ihr Bett, bis die Mama so fertig ist und gar nicht mehr mitbekommt wenn die kleine in ihr bett schlüpft,

ist wohl eine schwere Sache das alles richtig festzustellen.

lanie


Zitat (Krötilla @ 15.08.2006 15:39:07)
Zitat (Miele Navitronic @ 12.08.2006 23:35:56)
Ich denke auch, dass das von selber wird....ist zwar im Moment Scheiße, aber, das geht vorbei!  B)

:D Sag mal Miele.... wirst Du nicht auch bald Papa?? :D

Nee, wieso? :P

@miele:

Oooch :pfeifen:
Mir fällt da gerade ein, dass Bekannte von uns in der Schwangerschaft von ihr 100 Bücher rumliegen hatten mit theoretischen Tipps "für ein pflegeleichtes Kind", z. B. "Jedes Kind kann schlafen lernen" etc.

Der Mann war Sozialpädagoge.... :zensiert: ... Naja.

Jedenfalls hat das Kind ständig geschien wie am Spiess und Schlafen war auch nicht groß angesagt das erste Jahr. Soviel zur Theorie und Praxis. B)

Gruss
Kröte


Kann ja auch sein, aber, warum soll ich die Probleme damit haben?

Ein schreiendes Kind brauch seine Mutter......derOllen kann da nicht viel machen....


Zitat (Miele Navitronic @ 16.08.2006 12:23:28)
Kann ja auch sein, aber, warum soll ich die Probleme damit haben?

Ein schreiendes Kind brauch seine Mutter......derOllen kann da nicht viel machen....

... Ich bin gespannt, wie viel Schlaf DU dann noch kriegst, wenn dauernd das Kind schreit und sie aufstehen muss :pfeifen: . Außerdem.... willst Du sie nicht unterstützen?? :blink:

Ok, das mit dem Stillen wird wohl schwierig.... rofl Aber ich meine so ein bisschen beruhigen und hin und her wiegen kannst Du schliesslich auch.

Gruss
Kröte

Zitat (Krötilla @ 16.08.2006 14:34:32)
[
... Ich bin gespannt, wie viel Schlaf DU dann noch kriegst, wenn dauernd das Kind schreit und sie aufstehen muss :pfeifen: . Außerdem.... willst Du sie nicht unterstützen?? :blink:


Ich bin sicher, Miele wird sich ein Großpack Oropax zulegen und unterstützt seine Perle, indem er im Bett bleibt und ihr nicht im Weg steht!! :pfeifen:


Ich würd dann ja gern mal Mäuschen spielen :D

Zitat (jojomama @ 16.08.2006 15:15:58)
Zitat (Krötilla @ 16.08.2006 14:34:32)
[
... Ich bin gespannt, wie viel Schlaf DU dann noch kriegst, wenn dauernd das Kind schreit und sie aufstehen muss :pfeifen: . Außerdem.... willst Du sie nicht unterstützen?? :blink:


Ich bin sicher, Miele wird sich ein Großpack Oropax zulegen und unterstützt seine Perle, indem er im Bett bleibt und ihr nicht im Weg steht!! :pfeifen:


Ich würd dann ja gern mal Mäuschen spielen :D

Ach nein, sowas würd ich auch nicht machen.


Ich hab ja im Keller ein Zimmer, wo dann mein Reich ist....außerdem hab ich eine Gartenlaube mit Heizung, , Zapfanlage, TV und Couch.....da kann ich mir das dann auch gemütlich machen!

Was machen sich alle mal wieder verrückt! ;)

Es gibt auch ruhige Babys: man muß sich nur ganz strikt an Still- +Trockenlegezeiten halten. Leider wird das heute dank Rationalisierung auf den Stationen nicht mehr beigebracht: den Müttern UND den Babys. :(

Alle 5 Stunden Stillen/ Trockenlegen. Nicht dauernd rennen... so schwer es zu Hause auch oft fällt.
Gibt genug zu lesen drüber.

Und: Papa DARF helfen. Er kann nun mal nicht die Brust geben (das ist Babys erste Enttäuschung auf Erden) und muß gezeigt kriegen, wie die Windeln richtig sitzen... ;)

Wenn er das lieber mit Bier im Keller verpennt, ist das SEIN PROBLEM :D :D.


Zitat (Die Bi(e)ne @ 17.08.2006 00:26:18)
Was machen sich alle mal wieder verrückt! ;)

Es gibt auch ruhige Babys: man muß sich nur ganz strikt an Still- +Trockenlegezeiten halten. Leider wird das heute dank Rationalisierung auf den Stationen nicht mehr beigebracht: den Müttern UND den Babys. :(

Alle 5 Stunden Stillen/ Trockenlegen. Nicht dauernd rennen... so schwer es zu Hause auch oft fällt.
Gibt genug zu lesen drüber.

Und: Papa DARF helfen. Er kann nun mal nicht die Brust geben (das ist Babys erste Enttäuschung auf Erden) und muß gezeigt kriegen, wie die Windeln richtig sitzen... ;)

Wenn er das lieber mit Bier im Keller verpennt, ist das SEIN PROBLEM :D :D.

Bin zwar noch keine Mutter aber ich halte (rein von meinem persönlichen Empfinden her...) nichts von diesen starren Zeiten a la alle 5 Stunden oder so (die 5 Stunden nur als Beispiel) die Brust geben...

Was, wenn das Baby gerade schläft...nur deshalb wecken und anlegen, weil die 5 Stunden rum sind? Oder es schreit, und man weiß eigentlich, daß es Hunger hat, muß aber noch ne Stunde warten...

Ich glaube, ich würde mir da auch einen individuellen Takt angewöhnen...

Babys haben nunmal schon verschiedene Charaktere...

Kann aber auch sein, daß ich es dann, wenn es so weit ist, auch wieder ganz anders mache :blumen:

Ist der totale Kack, son Zeitplan. N Baby ist keine Maschine, was nach der Uhr funktioniert, das lebt, wächst, hat auch mal Angst, Stress und ist auch mal krank, sowas bringt auch nen Erwachsenen aus dem Trott. Wenns Hunger hat, muss was in den Magen, solls stundenlang rumschreien, bevors was gibt?

N Erwachsener funktioniert auch nicht so, obwohl die mehr in der Birne haben. Ist unvernünftig zu rauchen, zu saufen und zuviel zu futtern, trotzdem wirds gemacht.

Wenn so ne Fütterungsweise gut wär, würd die Mutter auch nur alle paar Stunden Milch produzieren. Ist aber nicht so.


Zitat (lanie @ 15.08.2006 19:50:01)
Mit der kleinen ist es bis jetzt noch gar nicht besser,
sie wacht so ca alle 20min auf und will dann zur Mama ins Bett.
sie legt sie dann immer wieder zurück in ihr Bett, bis die Mama so fertig ist und gar nicht mehr mitbekommt wenn die kleine in ihr bett schlüpft,

ist wohl eine schwere Sache das alles richtig festzustellen.

lanie

Isses denn so schlimm, wenn die Kleine im Elternbett schläft?? Vielleicht brauch sie das ja gerade. Und Mama hätte vielleicht auch schon früher am Abend etwas mehr Ruhe.

"Kinder im Elternbett" - hatten wir schon mal (von mir :D ) weiß nur nicht wie ich den Link hier hin bekomm.......


YO

Zitat
Und: Papa DARF helfen. Er kann nun mal nicht die Brust geben (das ist Babys erste Enttäuschung auf Erden) und muß gezeigt kriegen, wie die Windeln richtig sitzen... 

Wenn er das lieber mit Bier im Keller verpennt, ist das SEIN PROBLEM



Eben, aber als Problem ist das nicht zu bezeichnen.....was ist schön dabei, vollgemachte Windeln zu tauschen? :keineahnung: - Eindeutig Sache der Frau.....ich hab da auch garkeine Zeit und Lust für!

alle fünf stunden stillen + trockenlegen?! ich glaub, da hätte ich luftsprünge gemacht. meine kleine kam die ersten wochen alle 2 -3 stunden. da geht man schonmal auf dem zahnfleisch!


Zitat (hillergirl @ 17.08.2006 09:40:47)
alle fünf stunden stillen + trockenlegen?! ich glaub, da hätte ich luftsprünge gemacht. meine kleine kam die ersten wochen alle 2 -3 stunden. da geht man schonmal auf dem zahnfleisch!

Warum? Wenn man absolut Kinder haben will, sollte man das gerne tun, mit einem Lächeln im Gesicht! :D

zur info!

würde ich auch immer wieder machen! es geht sich darum, das man in dem augenblick auch mal an seine grenzen kommt, wegen schlafmangel..usw.
was nicht heißt, daß man keine kinder möchte. ich denke, daß du das wohl auch verstehst?!


Zitat (hillergirl @ 17.08.2006 09:51:51)
zur info!

würde ich auch immer wieder machen! es geht sich darum, das man in dem augenblick auch mal an seine grenzen kommt, wegen schlafmangel..usw.
was nicht heißt, daß man keine kinder möchte. ich denke, daß du das wohl auch verstehst?!

Klar, aber, wenn man sich dafür entscheidet, sollte man keinen Ton jammern! :blumen:


Das hab ich Meiner auch gesagt, sie wollte das so, also soll sie mir nicht die Ohren voll heulen, wenn was los is!

Zitat (Die Bi(e)ne @ 17.08.2006 00:26:18)
Was machen sich alle mal wieder verrückt! ;)

Es gibt auch ruhige Babys: man muß sich nur ganz strikt an Still- +Trockenlegezeiten halten. Leider wird das heute dank Rationalisierung auf den Stationen nicht mehr beigebracht: den Müttern UND den Babys. :(

Alle 5 Stunden Stillen/ Trockenlegen. Nicht dauernd rennen... so schwer es zu Hause auch oft fällt.
Gibt genug zu lesen drüber.

Und: Papa DARF helfen. Er kann nun mal nicht die Brust geben (das ist Babys erste Enttäuschung auf Erden) und muß gezeigt kriegen, wie die Windeln richtig sitzen... ;)

Wenn er das lieber mit Bier im Keller verpennt, ist das SEIN PROBLEM :D  :D.

Ich schließe mich Dir voll und ganz an.

Unser Sohn bekam erst alle 4 Stunden und später alle 6 Stunden etwas.
Das Baby gewöhnt sich an diese Regelmäßigkeit.
Wenn es sich zwischendurch mal meldet, dann gab es neue Windeln, wenn es erforderlich war, oder eine Spieleinheit oder Fencheltee zur Beruhigung.
Man muß es nur von Anfang an durchziehen, dann gewöhnen sich die Kleinen auch dran.
So wie es ja später Frühsück, Mittag und Abendessen zu festen Zeiten geben soll.
Ausnahmen sind natürlich o.k.
Unserem Sohn hat diese Regelmäßigkeit jedenfalls nicht geschadet und er wußte dadurch immer wann es etwas gibt, Quengelei war dadurch fast ausgeschlossen :D

Zitat (hillergirl @ 17.08.2006 09:40:47)
alle fünf stunden stillen + trockenlegen?! ich glaub, da hätte ich luftsprünge gemacht. meine kleine kam die ersten wochen alle 2 -3 stunden. da geht man schonmal auf dem zahnfleisch!

Warum hast Du Deine Kleine nicht mal schreien lassen?
Das dürfen Babys und ist ihre Möglichkeit ihre Stimme zu trainieren.
Wenn ein Baby weint ist man nicht eine schlechte Mama oder Papa.

Wir hatten mal eine Nachbarin, welche selbst 3 Kinder hatte und welche zu dieser Zeit aber schon alle groß waren.
Die hat sich immer gefreut wenn unser Sohn geschrieen hat.
Sie meinte, dann ist Leben in der Bude und der Junge bekommt eine kräftige Stimme.
Wenn unser Sohn mal einen ruhigen Tag hatte stand sie auf der Matte und wollte wissen, ob alles o.k. ist.

Also macht Euch bloß nicht so`nen Steß :no:


Bearbeitet von Chucko am 17.08.2006 12:30:57

Zitat (Chucko @ 17.08.2006 10:05:50)
Zitat (hillergirl @ 17.08.2006 09:40:47)
alle fünf stunden stillen + trockenlegen?! ich glaub, da hätte ich luftsprünge gemacht. meine kleine kam die ersten wochen alle 2 -3 stunden. da geht man schonmal auf dem zahnfleisch!

Warum hast Du Deine Kleine nicht mal schreien lassen?
Das dürfen Babys und ist ihre Möglichkeit ihre Stimme zu trainieren.
Wenn ein Baby weint ist man nicht eine schlechte Mama oder Papa.

Wir hatten mal eine Nachbarin, welche selbst 3 Kinder hatte und welche zu dieser Zeit aber schon alle groß waren.
Die hat sich immer gefreut wenn unser Sohn geschrieen hat.
Sie meinte, dann ist Leben in der Bude und der Junge bekommt eine kräftige Stimme.
Wenn unser Sohn mal einen ruhigen Tag hatte stand sie auf der Matte und wollte wissen, ob alles o.k. ist.

Also macht Euch bloß nicht so`nen Steß :no:

Ja eben. Ich würd die Türen zu machen und Arschlecken.....das reicht doch, wenn Kinder 3 oder 4 Mal was kriegen am Tag!

Zitat (Chucko @ 17.08.2006 10:05:50)
Warum hast Du Deine Kleine nicht mal schreien lassen?
Das dürfen Babys und ist ihre Möglichkeit ihre Stimme zu trainieren.
Wenn ein Baby weint ist man nicht eine schlechte Mama oder Papa.


:(

...das Kind schreien lassen? Kräftigt die Stimme?

....ich glaub mein Schwein :pfeifen: .

Vielleicht sollte man erst einmal rausfinden, warum das Kind schreit...... . Ich laß doch mein Kind nicht brüllen. Klar gibt es Kinder die schreien wenn es ihnen gerade an Aufmerksamkeit fehlt oder wenn ihnen Langweilig ist, oder weil sie einfach müde sind.

Da sollte man schon mal ein bisschen genauer "hinhören" und als Elternteil reagieren.


YO

Zitat (Miele Navitronic @ 17.08.2006 10:10:59)
Also macht Euch bloß nicht so`nen Steß :no: [/color] [/QUOTE]
Ja eben. Ich würd die Türen zu machen und Arschlecken.....das reicht doch, wenn Kinder 3 oder 4 Mal was kriegen am Tag!

:blink:
....hoffe es wird kein "Schreikind". Aber mittlerweile gibt es ja in vielen Kinderkliniken Ambulanzen für Schreikinder.......

(Ob Dein Kind einen Schlüssel im Rücken stecken hat und einen An-und Aus-Schalter?? - ich bin ja mal gespannt)

YO

Zitat (yolanda @ 17.08.2006 10:33:53)
Zitat (Chucko @ 17.08.2006 10:05:50)
Warum hast Du Deine Kleine nicht mal schreien lassen?
Das dürfen Babys und ist ihre Möglichkeit ihre Stimme zu trainieren.
Wenn ein Baby weint ist man nicht eine schlechte Mama oder Papa.


:(

...das Kind schreien lassen? Kräftigt die Stimme?

....ich glaub mein Schwein :pfeifen: .

Vielleicht sollte man erst einmal rausfinden, warum das Kind schreit...... . Ich laß doch mein Kind nicht brüllen. Klar gibt es Kinder die schreien wenn es ihnen gerade an Aufmerksamkeit fehlt oder wenn ihnen Langweilig ist, oder weil sie einfach müde sind.

Da sollte man schon mal ein bisschen genauer "hinhören" und als Elternteil reagieren.


YO

:) bin ganz deiner meinung!

erst mal gucken, warum das baby schreit, meistens ist das problem ja auch schnell behoben.

hier geht es aber um ein 3 1/2 jähriges kind und wenn das kind in dem alter noch nicht gelernt hat alleine und im eigenen bett zu schlafen, dann wird es sicher schwierig.

ich glaube aber man sollte versuchen, dass sie immer in ihrem eigenen bett schläft.
also wenn sie weint: schon hingehen und sie trösten, vielleicht auch was vorsingen oder eine spieluhr anmachen, aber nicht erlauben, dass sie zu den eltern ins bett geht.

wenn sie angst hat, könnte man ja ein kleines licht anlassen oder die tür auflassen.

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 17.08.2006 15:52:17

@chucko.

warum lässt du deine kleine nicht schreien, dann bekommte es eine kräftige stimme?

sorry wenn ich das sage, aber das ist für mich der größte schwachsinn den ich je gehört habe. nix gegen dich, aber das ist meine meinung!


Meine Tochter sagte immer: Mein Kind ruft wenn ihr Baby weinte. Sie ging immer zuerst davon aus, daß das Kind ein Bedürfnis hat und hat hinterfragt. Ich empfand das als eine sehr liebevolle Sichtweise und habe sie dafür manchmal bewundert.


Zitat (moni* @ 17.08.2006 12:01:05)
Meine Tochter sagte immer: Mein Kind ruft wenn ihr Baby weinte. Sie ging immer zuerst davon aus, daß das Kind ein Bedürfnis hat und hat hinterfragt. Ich empfand das als eine sehr liebevolle Sichtweise und habe sie dafür manchmal bewundert.

:winkewinke:


....so habe und mache ich es immer noch. Auch wenn von vielen schämisch belächelt.

@moni: deine Tochter ist ´ne Klasse Mutter.

YO

Zitat (yolanda @ 17.08.2006 13:04:13)
Zitat (moni* @ 17.08.2006 12:01:05)
Meine Tochter sagte immer: Mein Kind ruft wenn ihr Baby weinte. Sie ging immer zuerst davon aus, daß das Kind ein Bedürfnis hat und hat hinterfragt. Ich empfand das als eine sehr liebevolle Sichtweise und habe sie dafür manchmal bewundert.

:winkewinke:


....so habe und mache ich es immer noch. Auch wenn von vielen schämisch belächelt.



YO

:P sollen sie nur (sc)hämisch lächeln, ich habe damit nur gute erfahrungen gemacht, man sohn schläft wie ein murmeltier und das schon seit 7 jahren... mit unterbrechungen natürlich :lol: :lol: :lol:

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 27.11.2007 12:11:16



Kostenloser Newsletter