Wachsamer Hund: Mein Schäferhund hat gebissen


Ich bin noch total geschockt.Das sowas passieren mußte.Ich berichte mal.
Gestern ca.17.45Uhr ,Freunde meines Sohnes klingeln,Hund bellt(macht er immer),Sohn geht raus, sagt denen ,sie möchten eben draußen warten.(Die Jungs wollten zum Angeln.)Sohn läßt die Seiteneingangstür auf,Hund liegt auf der Diele,die Tür war zu.Sohn sucht seine Angelsachen zusammen,ich bin am anderen Ende der gr. Diele.Es klopft,ich wollte gucken gehen wer da kommt.Doch der Freund (er kam etwas später)kommt einfach rein.Das hat meinem "alten" Rocky garnicht gefallen.Er gleich hingelaufen,den Jungen angebellt,bevor ich überhaupt reagieren konnte,wars passiert.Er hat zugeschnappt!!Und dann noch ausgerechnet das "beste" Stück erwischt.Das war ein Schock.Hat gleich ordendlich geblutet. :(
Bin sofort mit dem Jungen(17Jahre) zum Doc gefahren.Der hat ihn gleich ins Krankenhaus geschickt.Zum Nähen.Die Fahrt dorthin mußte mein Mann u. Sohn übernehmen.Ich war nicht mehr fähig.
Es tut mir wahnsinnig leid für den Jungen.Hab ich einen Fehler gemacht????
Unser Hund hat doch nur sein Revier verteidigt!!!Er ist ein toller Hund,aber auch sehr wachsam.Das wissen wir.Deswegen haben wir immer aufgepasst das hier nicht einfach jeder reinspazieren kann.An der Tür hängt schon immer ein Schild ,HIER WACHE ICH" mit Schäferhundkopf.Unser Garten ist eingezäunt.
Alle Leute die zu uns kommen gehen nicht einfach in den Garten oder in das Haus.Nur die Bekannten u.VerwandtenDie läßt Rocky ohne Probleme rein.

Eine Hundehaftpflichtversicherung haben wir zum Glück.Eine Rechtschutzversicherung auch. :pfeifen: Ich hoffe nur das wir die nicht brauchen.
Was kommt da jetzt auf uns zu. Jemand damit Erfahrung??? :mellow:


Die werdet ihr brauchen, immerhin hat er den Jungen fast kastriert. :o


Aber, ihr habt ja das schild und der Typ ist einfach reingekommen, also seit ihr im Recht....

Ich weiß aber, dass ich meinen Hund windelweich geschlagen hätte, wenn der nur im Ansatz sowas macht!


:o Miele,nee nich?? Soll dein Hund denn "jeden" reinlassen??Schlagen find ich nicht in Ordnung.Schließlich ist er" keine Bestie". Unser Hund hat noch nix schlimmes angestellt.Er ist 11 Jahre!!
Und der Junge hat noch Glück im Unglück gehabt. :(


Wrum das denn?
Wenn ich einen wachsamen Hund habe, kann ich ihn doch nicht dafür bestrafen, das er seinen Job macht.
Wenn er dann den Einbrecher nicht beisst, kriegt er auch Dresche, oder wie?
Hunde haben weder Unrechtsbewusstsein noch persönliche Präerenzen.
Wenn meine Hunde so etwas gestartet haben, kam auch schon häufiger vor in 15 Jahren Hundehaltung, dann habe ich die Schuld bei mir gesucht und noch mehr Vorsicht walten lassen.

Zumal der Junge nicht das erste Mal da war und somit wusste, das der Hund aufpasst.
Ich hatte mal so einem Fall, das das Kind eines weitläufigen Nachbarn jedesmal laut kreischend auf meine kleinere Hündin zuraste. Die mag nun gar keine Fremden, Kinder schon gar nicht. Ich habe den Leuten 10 mal gesagt, achten Sie bitte mit drauf, die mag das nicht. Sagen Sie Ihrem Kind, es ist falsch zu fremden Hunden zu laufen, die sind nicht alle nett.
Ja, ja

Einen Tag ist es dann passiert, ich ging an einer Einfahrt vorbei ( nicht deren Haus) und das Kind kam von hinten und tatschte Sally auf den Kopf. So schnell war ich gar nicht. Sie hat geschnappt, ihn noch nicht mal getroffen, er fiel nur hin.
Was meinst du, was da los war. Soll ich meinen Hund jetzt bestrafen, weil die Eltern nicht in der Lage sind, Ihren Drecksbratzen zu erziehen?

Und wenn es sich um das eigene Revier handelt, noch exremer.
Was nicht heisst, das so etwas passieren sollte.


Dass das Schild am Eingang reicht, stimmt leider so nicht:

Warnschild "Warnung vor dem Hunde"


Natürlich soll er aufpassen, aber beißen soll er nur auf Kommando...


Zitat (Miele Navitronic @ 22.07.2006 - 14:24:25)
Natürlich soll er aufpassen, aber beißen soll er nur auf Kommando...

Miele das ist wie: Polizist mit Wasserpistole!!! :lol: :lol: :lol:

So ein Quatsch.
Ich habe früher mal an der Tür gearbeitet. Da hat mir einer ein Bleirohr über den Schädel gezogen. Der Hund hat dann klar Schiff gemacht und erst gebissen, als die Situation eskalierte. Aber hätte er auf mein Kommando gehört, hätten die mich wahrscheinlich vorher totgeschlagen.
Oder du bist nicht zuhause und jemand bricht ein. Oder du gehst durch einen dunklen Park und wirst überfallen.

Ich brauch doch dann einen Hund, der selbstständig entscheidet.


Zitat (snakedreadkitty @ 22.07.2006 - 14:24:12)
Dass das Schild am Eingang reicht, stimmt leider so nicht:

Warnschild "Warnung vor dem Hunde"

Wenn einer MEIN Grundstück betritt, TROTZ Warntafel, dann muss ER selber mit konsequenzwn rechnen...


aber, der Junge, der tut mir leid, ich würde singen, wenn man mir meinen Gottesfinger abbeißt.

Zitat
Und der Junge hat noch Glück im Unglück gehabt.




Ohjee, ohjeee..... so optimistisch würd ich das nicht sehen, es tut ihm bestimmt weh!

Ich finde auch das der Köter nicht einfach zuzubeissen hat. Anbellen ok aber nicht gleich schnappen, das sollte er dann eher erst auf Herrchens/Frauchens Komando hin tun!. Was denn wenn es ein kleines Kind gewesen wäre das wäre sicher jetzt tot oder sehr schwer verletzt! Klar müsst ihr die Konzequenzen tragen und das zu Recht!

Tante Edit sagt Liebe/r AcDc schreib doch bitte mit Abstand hinter den Punkten DANKE!!!!

Bearbeitet von DerDickeOtto am 22.07.2006 14:58:31


Zitat
Klar müsst ihr die Konzequenzen targen und das zu Recht!



Oh nein, wenn überhaupt, nut Teilschuld..... der Junge wusste, wie der Hund drauf ist, es war ein Schild am Tor....

DER FALL: Das Grundstück des Beklagten ist umzäunt. Die Klägerin wollte einen Wohnungsschlüssel abgeben. Am Eingangstor befinden sich Briefkasten und Klingel sowie auf einer roten Tafel der Hinweis: „Warnung vor dem Hunde!“. Dennoch betrat die Klägerin das Grundstück, um direkt am Hauseingang, also nicht beim Eingangstor, zu klingeln. Der Türknopf am Eingangstor ist so angebracht, dass sich die Türe leicht durch Übergreifen von innen öffnen lässt.
Auf dem Grundstück wurde die Klägerin vom Mischlingshund des beklagten Grundstücksbesitzers gebissen. Die Klägerin verlangt ein angemessenes Schmerzensgeld. Der Grundstücksbesitzer beantragt, die Klage abzuweisen.

DAS URTEIL: Das LG Memmingen (Urteil vom 20. 04. 1994, Az. 1 S 2081/93) hat 1.500 DM Schmerzensgeld zugesprochen. Das erstinstanzliche Gericht hatte die Klage dagegen in vollem Umfang abgewiesen.
Zum Schadensersatz ist der Beklagte zum einen als Hundehalter nach §§ 833, 847 (jetzt § 253 Abs. 2) BGB verpflichtet. Der Hundehalter haftet ohne Rücksicht auf ein Verschulden. Eine Ausnahme kommt nur in Betracht, wenn sicher ist, dass sich der Verletzte bewusst, grob und vermeidbar selbst gefährdet hat. In dieser Weise hat sich die Klägerin nicht selbst gefährdet, weil sie den Hund nicht sah und nicht wusste, wie gefährlich er ist. Zum anderen haftet der Grundstückseigentümer nach § 823 Abs. 1und § 847 (jetzt § 253 Abs. 2) BGB, weil er seine Verkehrssicherungspflicht verletzt hat.
Das Schild „Warnung vor dem Hunde“ reichte nicht aus, die aufgrund der besonderen Umstände bestehenden Gefahren auszuschließen. Die Klägerin muss sich jedoch ein Mitverschulden anrechnen lassen. Es wäre ihr – so das Gericht – ohne weiteres möglich gewesen, die Gefahr nicht einzugehen.


Ich glaube, hier mit jemandem zu diskutieren, er von Kötern spricht und direkt wieder tote Kinder ins Rennen wirft, ist von vorneherein wieder fruchtlos.


Zitat (proteus @ 22.07.2006 - 15:23:54)
Ich glaube, hier mit jemandem zu diskutieren, er von Kötern spricht und direkt wieder tote Kinder ins Rennen wirft, ist von vorneherein wieder fruchtlos.

Das ist wohl war!

Was hat das mit Fruchtlos zu tun??? Sagt doch mal was wäre denn gewesen wenn es ein Kind gewesen wäre das der Hund gebissen hätte???? Das hätte viel schlimmer ausgehen können. Ich schmeisse nix einfach rein, es ist halt nun mal die Wahrheit! Aber da sehen ja viele drüber hinweg!


Zitat (Miele Navitronic @ 22.07.2006 - 15:24:46)
Zitat (proteus @ 22.07.2006 - 15:23:54)
Ich glaube, hier mit jemandem zu diskutieren, er von Kötern spricht und direkt wieder tote Kinder ins Rennen wirft, ist von vorneherein wieder fruchtlos.

Das ist wohl war!

jungs, da sind wir mal einer meinung!

Da merkt man wie realitätsfern ihr seid! Ein Hund hat in einer nicht bedrohlichen Situation nur dann zu beissen wenn er den Befehl bekommt. Aber nicht einfach so.
Das mit den Kindern war ganz anders gemeint, was denn wenn mal eins von den Nachbran einfach in das Haus von AcDc läuft und der Hund dan zubeisst??? Das meinte ich!


Zitat (DerDickeOtto @ 22.07.2006 - 15:30:26)
Da merkt man wie realitätsfern ihr seid!

können wir vielleicht etwas sachlicher sein?

Der Hund kann bellen , knurren u.s.w. - also warnen :)
Beissen hat er nur auf mein Kommando :P

Der Hund hat sich auch unterzuordnen wenn es an meiner Tür schellt und ich die Menschen reinlasse.

Aber ob man einen 11jährigen Hund noch ändern kann glaube ich nicht .

Mit tut der Junge sehr leid . Hoffentlich beeinträchtigt das nicht sein Sexualleben oder seine Kinderwünsche. Das kann teuer werden :(

Aber wenn man sein Tier kennt dann muss ich auch drauf achten . Auch wenn es an meine Tür schellt .


Wenn ein Fremder überraschend in das Revier des Hundes eindringt und eventuell seine Familie ( = Rudel) verletzen könnte, ist das für den Hund eine berohliche Situation.

Es liegt in der Verantwortung des Halters, dafür zu sorgen, daß so eine Situation nicht entstehen kann.
Mein Tor ist immer verschlossen, ich habe Schilder und einen hohen Zaun.
Wenn also einer darüberklettert, um Äpfel zu klauen und wird gebissen ist das nicht meine Schuld, Ich nehme mir die Freiheit, meine Hunde auf meinem Grundstück unbeaufsichtigt und frei rumlaufen zu lassen.

Wenn ich das Tor auflasse, den Hund einfach frei laufen lasse oder Situationen schaffe, in denen ich damit rechnen muss, das etwas passiert - dann trage ich die Schuld.

Zum einen ist es dann auch kein Unterschied, ob ein Kind, eine Oma oder eine Frau/Mann gebissen wird, das emotionale Moment ist bei Kindern nur höher.
Zum anderen ist es sehr unwahrscheinlich, daß ein Mensch von einem normalen Hund, außer durch sehr unglückliche Umstände, getötet wird. Unter normalen Umständen, wie auch im vorliegenden Fall, hört der Hund nach dem ersten Schreckbiss auf, weil er an der Reaktion merkt, das etwas verkehrt läuft.

Die anderen Unfälle, zum Beispiel die 76 von Schäferhunden 2005 getöteten Menschen, sind zumeist Opfer der bedauernswerten Kreaturen, die von Ihren "Besitzern" zu emotionalen und sozialen Krüppeln gemacht wurden.

Aber Schuld, Schuld hat immer nur der Mensch, den nur er ist sich seines Handelns bewusst.


Zitat (DerDickeOtto @ 22.07.2006 - 15:30:26)
...
Ein Hund hat in einer nicht bedrohlichen Situation nur dann zu beissen wenn er den Befehl bekommt. Aber nicht einfach so.


Ein Hund hat also in einer nicht bedrohlichen Situation auf Befehl zu beißen? Ah ja... Wenn die Situation nicht bedrohlich ist, weshalb sollte der Hund beißen?

Zitat
Das mit den Kindern war ganz anders gemeint, was denn wenn mal eins von den Nachbran einfach in das Haus von AcDc läuft und der Hund dan zubeisst??? Das meinte ich!


Wenn du irgend etwas anders meinst, als du schreibst, dann überlege doch
bitte vorher, was du sagen möchtest und bringe es dann als Beitrag.
Im Übrigen verkneife dir bitte Aussagen wie z.B., dass die User hier realitätsfern
seien, nur weil sie deine Meinung nicht teilen. Bleib sachlich.

Im Übrigen geht es hier nicht um "was wäre wenn".

Zitat (proteus @ 22.07.2006 - 15:41:34)
Wenn ein Fremder überraschend in das Revier des Hundes eindringt und eventuell seine Familie ( = Rudel) verletzen könnte, ist das für den Hund eine berohliche Situation.

Es liegt in der Verantwortung des Halters, dafür zu sorgen, daß so eine Situation nicht entstehen kann.
Mein Tor ist immer verschlossen, ich habe Schilder und einen hohen Zaun.
Wenn also einer darüberklettert, um Äpfel zu klauen und wird gebissen ist das nicht meine Schuld, Ich nehme mir die Freiheit, meine Hunde auf meinem Grundstück unbeaufsichtigt und frei rumlaufen zu lassen.

Wenn ich das Tor auflasse, den Hund einfach frei laufen lasse oder Situationen schaffe, in denen ich damit rechnen muss, das etwas passiert - dann trage ich die Schuld.

Zum einen ist es dann auch kein Unterschied, ob ein Kind, eine Oma oder eine Frau/Mann gebissen wird, das emotionale Moment ist bei Kindern nur höher.
Zum anderen ist es sehr unwahrscheinlich, daß ein Mensch von einem normalen Hund, außer durch sehr unglückliche Umstände, getötet wird. Unter normalen Umständen, wie auch im vorliegenden Fall, hört der Hund nach dem ersten Schreckbiss auf, weil er an der Reaktion merkt, das etwas verkehrt läuft.

Die anderen Unfälle, zum Beispiel die 76 von Schäferhunden 2005 getöteten Menschen, sind zumeist Opfer der bedauernswerten Kreaturen, die von Ihren "Besitzern" zu emotionalen und sozialen Krüppeln gemacht wurden.

Aber Schuld, Schuld hat immer nur der Mensch, den nur er ist sich seines Handelns bewusst.

War nicht überraschend :-) wurde geschellt . Der Rudelführer hat Menschen reingelassen . Der Hund muss sich unterordnen.

Und so einfach kann man sich das als Halter auch nicht machen das man sagt selber schuld wenn du auf mein Grundstück kommst :blink:

Ich möchte die Mutter sehen wenn ihr Kind gebissen wird, wenn ein Kind was noch nicht lesen , fremdes Eigentum betritt. Mit sowas muss ich als Halter rechnen und deshalb erziehe ich meinen Hund so das er nur auf Kommando beisst . Dafür darf er aber warnen .
Ein Hund muss fest und stark im Charakter sein und meine Befehle ausüben . Andersrum wird es nix.

Zitat (Wecker @ 22.07.2006 - 15:44:04)
Zitat (DerDickeOtto @ 22.07.2006 - 15:30:26)
...
Ein Hund hat in einer nicht bedrohlichen Situation nur dann zu beissen wenn er den Befehl bekommt. Aber nicht einfach so.


Ein Hund hat also in einer nicht bedrohlichen Situation auf Befehl zu beißen? Ah ja... Wenn die Situation nicht bedrohlich ist, weshalb sollte der Hund beißen?

Zitat
Das mit den Kindern war ganz anders gemeint, was denn wenn mal eins von den Nachbran einfach in das Haus von AcDc läuft und der Hund dan zubeisst??? Das meinte ich!


Wenn du irgend etwas anders meinst, als du schreibst, dann überlege doch
bitte vorher, was du sagen möchtest und bringe es dann als Beitrag.
Im Übrigen verkneife dir bitte Aussagen wie z.B., dass die User hier realitätsfern
seien, nur weil sie deine Meinung nicht teilen. Bleib sachlich.

Im Übrigen geht es hier nicht um "was wäre wenn".

danke, wecker! ich finde, du hast es auf den punkt gebracht! :daumenhoch: :daumenhoch:

Zitat (Ela @ 22.07.2006 - 15:47:44)
Der Rudelführer hat Menschen reingelassen .

ela, der junge ist vonn alleine reingekommen und nicht reingelassen worden. :blumen:

ich finde, dass ist der feine unterschied

@ Ela : Wenn ich sowas will, kauf ich mir nen Sklaven. Meine Hunde sind bestimmt charakterfest, aber beissen trotzdem, wenn es darauf ankommt.

Aber, das auch für Miele, ein Schild alleine reicht natürlich nicht. Als Halter muss ich davon ausgehen, der Andere kann nicht lesen oder betritt mein Grundstück trotzdem.
Selbst wenn er über die Mauer klettert, zwei Zäune überwindet und als Kind noch nicht strafmündig ist, habe ich eine Teilschuld.
Beim Hund gilt, wie beim KFZ, die Gefährdungshaftung ( Miele als BMW Fahrer kennt das bestimmt). Allein der Besitz des Hundes kann schon eine Gefährdung darstellen, also muss ich Sorge tragen, daß selbst unter ungünstigsten Umständen nichts passiert.

Aber andererseits verstehe ich Eltern auch nicht, um bei deinem Beispiel zu bleiben, Ela, die Ihren Kindern nicht beibringen, daß man nicht jeden fremden Hund antatscht.
Das ist ebenso unsinnig wie der Spruch " der tut nix" wenn irgendwelche unangeleinten Hunde bellend auf einen zurennen.

Aber da treffen wohl zwei Weltanschauungen aufeinander.
Ich habe keine Kinder, mag sie auch nicht, aber verstehe besorgrte Mütter.
Aus reinem Eigeninteresse vermeide ich jeden Ärger mit meinen Hunden, weil sie meine Familie sind.

Und ob der Hund, aus dem Schlaf gerissen, sich bedroht fühlt, kann doch keiner ermessen. Deswegen sind es Tiere.
Von Betrunkenen geht sicher keine große Gefahr aus, aber aufgrund der unkontrollierten Motorik wirken sie extrem bedrohlich. Arzthelferinnen und Postboten riechen halt komisch, sind aber meistens auch nicht gefährlich. ( Obwohl, ich kannte mal eine..., aber das führt jetzt zu weit)


Tja, dann bin ich aber sehr stolz auf mich das Hunde für mich Sklaven sind . :)

Meine Hunde die ich hatte und mein jetziger Hund ist so wesensstark das man ihn sogar beim schlafen stören darf ;) er hat dann nix zu beissen :-) es darf auch jeder an sein Futternapf ;) Er muss das abkönnen . Er muss alles zulassen was ich entscheide. Er muss auch auf ein Kommando sofort parieren. Das erwarte ich von meinem Hund. Dafür arbeite ich jeden Tag sehr stark mit ihm . Werde durch einen tolle Hundeschule/verein unterstützt . Bevor Panik jetzt hier ausbricht . Mein Hund wird nur durch Leckerlis erzogen und ignorieren .
Aber so macht es jeder anders. Mein Hund und ich sind Partner aber ich gebe die Kommandos . Die sind sofort auszuführen :-)) Macht er aber auch .


ach ja fast vergessen :D ich bin sehr dominant und verlange alles vom meinem Hund. Ich stamme nämlich vom Wolf ab :blink:





Edith: Rechtschreibfehler

Bearbeitet von Ela am 22.07.2006 16:20:32


Zitat
Und so einfach kann man sich das als Halter auch nicht machen das man sagt selber schuld wenn du auf mein Grundstück kommst 

Ich möchte die Mutter sehen wenn ihr Kind gebissen wird, wenn ein Kind was noch nicht lesen , fremdes Eigentum betritt. Mit sowas muss ich als Halter rechnen und deshalb erziehe ich meinen Hund so das er nur auf Kommando beisst . Dafür darf er aber warnen .



Oh doch, da will ich dir heftig widersprechen........

Ich darf auf MEINEM Grundstück machen, was ICH will, ohne andere zu belästigen, wenn aber unbedingt einer meint, er könne MEIN Grundstück widerrechtlich betreten, dann muss er entweder damit rechnen, dass er von meinem Hudn gebissen wird, oder, dass der von mir ein Vierkant auf die Hierse bekommt, weil ich denke, ein Einbrecher ist angekommen.


Desweiteren haben Kleinkinder beaufsichtigt zu werden.

Joh, Ela, das ist normales Rudelverhalten.
Und im Familienrudel hat sich der Hund als rangniedrigstes Tier einzufügen.
Ist nun weder neu noch unbekannt. Aber deswegen lässt man, zumindest meiner Meinung nach, dem Hund sein Wesen.

Und die Rasse spielt sicherlich nun auch eine Rolle. Ob man bei diesen Wunderdingen die Unterstützung eines Vereins oder einer Hundeschule braucht, bleibt jedem selbst überlassen.

@Miele : Eben!


Zitat
@Miele : Eben!



Gell!

Ich find das immer sehr doof, wenn der Vergleich mit Kindern kommt - auf Kleinkinder hat man aufzupassen, wenn man Angst hat, lässt man die alleine raus, hat man Aufklärungsarbeit zu leisten, dass sie keine anderen Hunde anfassen sollen, usw. usf.

Und, dass man nicht ohne Aufforderung fremden Grund betreten soll, dürfte ohnehin klar sein.

Zitat
Ich habe keine Kinder, mag sie auch nicht, aber verstehe besorgrte Mütter.


Toller Spruch!!!! Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln, warum magst du keine Kinder???

Zitat (ElseBreuer @ 22.07.2006 - 16:58:26)
Zitat
Ich habe keine Kinder, mag sie auch nicht, aber verstehe besorgrte Mütter.


Toller Spruch!!!! Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln, warum magst du keine Kinder???

Warum? Das ist ja wohl jedermanns Sache, wenn du sagst, du magst keine Tiere, dann frag ich auch nicht warum?

Ich mag auch keine.... :P

Tiere mit Mesnchen zu vergleichen finde ich schon mal Hart! Ich mag Kinder ich mag Tiere, nur ich kann jemand halt net verstehen der sagt ich mag keine Kinder. Was haben die denn dem jenigen getan???


Ich mag auch keine kinder... lieber en stueck gefluegel oder fisch...




AC/DC: Ich wuensch dir, dass es nich zuviel aerger gibt und sich die sache schnell erledigt!


Zitat (ElseBreuer @ 22.07.2006 - 17:05:39)
Tiere mit Mesnchen zu vergleichen finde ich schon mal Hart! Ich mag Kinder ich mag Tiere, nur ich kann jemand halt net verstehen der sagt ich mag keine Kinder. Was haben die denn dem jenigen getan???

Die sind einfach da! :D :bäh:


Nee, aber, ich finde, man kann Tiere und Kinder gleichsetzen...



Zitat
Ich mag auch keine kinder... lieber en stueck gefluegel oder fisch...




Ja, oder nen Schweineohr....

Das finde ich nun aber echt traurig. Man kann Tiere mit Kindern gleich setzen. Oder der Spruch ich mag auch keine Kinder, lieber en Stück Geflügel oder Fisch!

Naja kann man nix dran ändern. Aber eins gebe ich euch noch mit auf den Weg!

Ihr wart auch mal Kinder und eure Eltern haben euch sicher geliebt


Zitat (Miele Navitronic @ 22.07.2006 - 14:06:30)
Die werdet ihr brauchen, immerhin hat er den Jungen fast kastriert.  :o


Aber, ihr habt ja das schild und der Typ ist einfach reingekommen, also seit ihr im Recht....

Ich weiß aber, dass ich meinen Hund windelweich geschlagen hätte, wenn der nur im Ansatz sowas macht!


Sorry Miele, muß Dir leider sagen, daß Du üüüberhaupt keinen blassen Schimmer von Hunden hast.
Aus der Sicht des Hundes hat dieser völlig korrekt gehandelt, da würde Dein Ausprügeln eher das Gegenteil bewirken. So versaust Du jeden Hund....Kopfschüttel :wallbash:

Zitat (ElseBreuer @ 22.07.2006 - 17:16:47)
Das finde ich nun aber echt traurig. Man kann Tiere mit Kindern gleich setzen. Oder der Spruch ich mag auch keine Kinder, lieber en Stück Geflügel oder Fisch!

Naja kann man nix dran ändern. Aber eins gebe ich euch noch mit auf den Weg!

Ihr wart auch mal Kinder und eure Eltern haben euch sicher geliebt

Möglich...aber der Vatter sicherlich nicht, die ganzen Liebesschnulzen sind was für Weiberz...

och, muss man denn immer gleich alles so ernst nehmen?

ich mochte auch keine kinder, bis ich tante geworden bin... allerdings tu ich mich bis heute schwer mit anderer-leuts-kindern...


Zitat (Catweazle @ 22.07.2006 - 17:17:19)
Zitat (Miele Navitronic @ 22.07.2006 - 14:06:30)
Die werdet ihr brauchen, immerhin hat er den Jungen fast kastriert.  :o


Aber, ihr habt ja das schild und der Typ ist einfach reingekommen, also seit ihr im Recht....

Ich weiß aber, dass ich meinen Hund windelweich geschlagen hätte, wenn der nur im Ansatz sowas macht!


Sorry Miele, muß Dir leider sagen, daß Du üüüberhaupt keinen blassen Schimmer von Hunden hast.
Aus der Sicht des Hundes hat dieser völlig korrekt gehandelt, da würde Dein Ausprügeln eher das Gegenteil bewirken. So versaust Du jeden Hund....Kopfschüttel :wallbash:

Ja klar, mein Hund frisst jemandem fast die Eier ab....und als Belohnung schmeiß icch dem nen 5kg Rinderknochen hinterher, oder wie?

Nö. Miele. Lies mal meine Posts, der Hund hat nichts falsch gemacht.
Er wüsste zumindest nicht, wofür er bestraft wird.

Ich mag nun mal keine Kinder. Ich habe nichts gegen Sie, gönne jedem Seine und respektiere diejenigen, die welche haben/wollen/adoptieren und was auch immer.
Und bevor jetzt wieder dieses Gutmenschengeschwafel losgeht.:Natürlich lieben Eltern Ihre Knder und meine haben mich auch geliebt, als sie sich entschieden haben, mich zu kriegen.

Ich habe mich dagegen entschieden, weil ich nichts damit anfangen kann.
Bei vielen Eltern frage ich mich allerdings, was die sich dabei gedacht haben und ob sie dem Kind damit einen Gefallen getan haben ( sie Supernanny Thread) Und gerade die ungeeignesten vermehren sich am meisten.

Der Vergleich über die Wichtigkeit eines Lebewesens für die Lebenqualität des Einzelnen ist unsinnig. Natürlich ist mir mein Hund wichtiger als das Kind eines Anderen.
Umgekehrt genauso.

Und ich "verachte" keinen, dessen Lebensglück eine Familie ist.
Ich muss aber auch nicht Lepra kriegen um zu wissen, daß mir die Krankheit nicht gefällt.


Zitat
Der Vergleich über die Wichtigkeit eines Lebewesens für die Lebenqualität des Einzelnen ist unsinnig. Natürlich ist mir mein Hund wichtiger als das Kind eines Anderen.



So seh ich das auch - der Vergleich ist mehr als unsinnig... deshalb könnte ich mich jetzt auch garnicht so entscheiden, wenn ich müsste...

Kind(eigenes) oder Hund?

Ich könnte es nicht....

Zitat (Miele Navitronic @ 22.07.2006 - 16:21:32)

Ich darf auf MEINEM Grundstück machen, was ICH will, ohne andere zu belästigen, wenn aber unbedingt einer meint, er könne MEIN Grundstück widerrechtlich betreten, dann muss er entweder damit rechnen, dass er von meinem Hudn gebissen wird, oder, dass der von mir ein Vierkant auf die Hierse bekommt, weil ich denke, ein Einbrecher ist angekommen.



Nö Mile,

so ist das nicht.

Du darfst z. B. keine Selbstschussanlage auf deinem Grundstück aufstellen, die jeden, der dein Grundstück unerlaubt betritt, erschießt. Deine Verteidigung muss ja dem Rechtsbruch angemessen sein.

Ähnlich sieht es meiner Meinung nach aus, wenn ein Hund bewußt dazu erzogen wird, dass er Eindringlinge selbstständig beißt. Zudem ist die Gefahr sehr groß, dass der Hund etwas missversteht. (Kann ja auch ein Feuerwehrmann sein, jemand der Hilfe braucht oder eben ein Besucher der sich sehr ungeschickt anstellt.

Ich denke, es ist gar keine Gute Idee vor Gericht anzugeben, dass dem Hund bewußt das beißen erlaubt wurde ;)

Zitat (Charly_70 @ 22.07.2006 - 21:18:18)
Zitat (Miele Navitronic @ 22.07.2006 - 16:21:32)

Ich darf auf MEINEM Grundstück machen, was ICH will, ohne andere zu belästigen, wenn aber unbedingt einer meint, er könne MEIN Grundstück widerrechtlich betreten, dann muss er entweder damit rechnen, dass er von meinem Hudn gebissen wird, oder, dass der von mir ein Vierkant auf die Hierse bekommt, weil ich denke, ein Einbrecher ist angekommen.



Nö Mile,

so ist das nicht.

Du darfst z. B. keine Selbstschussanlage auf deinem Grundstück aufstellen, die jeden, der dein Grundstück unerlaubt betritt, erschießt. Deine Verteidigung muss ja dem Rechtsbruch angemessen sein.

Ähnlich sieht es meiner Meinung nach aus, wenn ein Hund bewußt dazu erzogen wird, dass er Eindringlinge selbstständig beißt. Zudem ist die Gefahr sehr groß, dass der Hund etwas missversteht. (Kann ja auch ein Feuerwehrmann sein, jemand der Hilfe braucht oder eben ein Besucher der sich sehr ungeschickt anstellt.

Ich denke, es ist gar keine Gute Idee vor Gericht anzugeben, dass dem Hund bewußt das beißen erlaubt wurde ;)

Ne, Selbstschussanlage ist, aber Knüppel hab ich genug da, kommt einer unerlaubt rein, dann knallt das, aber nur einmal.....

Jau, alles klar. Ein Hund zwickt einen Jungen, der unangemeldet in eine Wohnung kommt und wir landen bei Selbstschußanlagen.

Natürlich mus die Verhältnismässigkeit stimmen, aber das war hier nicht das Thema.
Miele würde die unbefugten Eindringlinge danach sowieso verscharren, somit kann sich dann auch keiner beschweren.

Selbstschußanlagen sind übrigens, im Gegensatz zu Hunden, nicht von jedermann zu erwerben. Leider kann aber auch jeder Kinder kriegen - wie ich schon sagte, Schuld ist immer der Mensch.

Und bevor das hier jetzt wieder ausufert _ Das selbe gilt für A - B - C Waffen, tödliche Viren, Zombies und Panzer. Hundekämpfe sind auch blöd und wenn sich ein Fallschirmspringer verfliegt und in meinem Garten landet, ist das zwar unberechtigtes Betreten, aber ihn trifft keine Schuld. Und mein Nachbar hat keine Bäume, von denen er in meinen Garten fallen kann, wenn beim Apfelflücken ein Ast bricht. :wacko:


Ich glaub du hast recht, wir sollten hier wirklich differenzieren.

Dass der Junge gezwickt oder gebissen wurde, war sicher so nicht beabsichtigt und daher stellt sich die Frage der Verhältnismäßigkeit in dem konkreten Fall gar nicht.

Aber es klang hier auch durchaus an, dass es schon ok ist, wenn ein Hund beißt, falls der Hund der Meinung ist, das sei angebracht. Z. B. weil er jemanden von seinem Rudel verteidigen will / muss.

Und das ist eine ganz andere Schiene und ganz sicher nicht ok. Irgendwann kommt der Tag, an dem der Hund etwas missversteht und dann wird jemand verletzt. Und dies wurde durch die Art der Erziehung billigend in Kauf genommen.
Da reicht dann ein Mißverständnis. Oder eben das ungeschickte Verhalten eines Teenagers.

Wenn alles menschenmögliche getan wurde, um dem Hund das beissen abzugewöhnen und es trotzdem passiert - dann ist das halt Schicksal. Oder der Preis, der dafür gezahlt wird, dass Menschen mit Hunden zusammenleben können.

Aber als Erziehungsziel ist das wirklich unverantwortlich.


Zitat
Dass der Junge gezwickt oder gebissen wurde,


Gezwickt is gut.... rofl

Angenommen der Junge der von dem Hund gebissen wurde geht vor Gericht, weil er durch den Biss keine Kinder mehr Zeugen kann. Was droht dann im schlimmsten Fall dem Hundebesitzer oder dem Hund selber???


Dem Hund selber? rofl


Er bekommt sein leben lang keine Ochsenschwänze mehr! rofl



Kostenloser Newsletter