Lag schon mal einer im künstlichen Koma?


Lag von Euch schon mal einer im künstlichen Koma?

Bekommt der Patient im Unterbewußtsein was mit? Fühlt er, wenn man seine Hand hält/berührt? Hört er die Angehörigen, wenn sie sich unterhalten?

Oder ist das wirklich alles weg?


Ich kann es zwar nicht aus eigener Erfahrung sagen, aber ich weiß von einem Bekannten, dass er überhaupt nichts mitbekommen hat solange er im künstlichen Koma lag. Keine Berührungen, keine Gespräche, überhaupt nichts. Er wusste also nicht mal, dass wir ihn besucht haben.
Vielleicht ist das aber von Mensch zu Mensch verschieden, also ich würde dem Patienten trotzdem immer die Hand halten und mit ihm reden.


Ich kann mir schon vorstellen, daß man irgendwas wahrnimmt. Kann ja auch sein, daß man sich dann nach dem Aufwachen nur nicht mehr erinnern kann. Manchmal kann man sich ja morgens auch nicht mehr an seinen Traum erinnern, obwohl man jede Nacht träumt..


Fast alle Komapatienten nehmen etwas wahr, was genau ist sehr unterschiedlich. Meistens Gerüche, Stimmen, Berührungen. Ich habe einige Tage mit einem Patienten gearbeitet, der im Koma lag. Dann ist er aufgewacht; als ich mich dann vorgestellt habe hat er gesagt, dass er meine Stimme kennt.


:) ich habe früher viel mit komapatienten gearbeitet (zwar kein künstliches koma, aber ich denke das spielt keine rolle).

als pflegepersonal geht man immer davon aus, dass der patient alles mitbekommt.
das heisst man behandelt ihn, als wäre er bei bewusstsein. man spricht ihn mit namen an, man erklärt alle handlungen etc...
und man fordert ihn auf z.B. die hand zu drücken, die augen zu öffnen etc...

die verwandten sind auch ganz wichtig für einen komapatienten, da natürlich eine bekannte stimme viel eher die aufmerksamkeit auf sich zieht, als eine unbekannte.
ich kann mich an die töchter einer patientin erinnern, die ihrer mutter wochenlang kinderlieder vorgesungen haben, die die mutter mit ihnen früher gesungen hatte. die mutter wachte irgendwann auf und konnte sich daran erinnern.

:D wenn man miterleben darf wie jemand aus dem koma aufwacht, ist das ein unglaublicher moment.

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 16.02.2007 21:21:11


So wie bei Dena hat mich ein Patientin nach ihrem Koma erkannt.
Als sie wach war, bin ich hin und habe nur gesagt, "schön sie wach zu sehen!"
Sie war wie vom Donner geschlagen, sie stammelte nur: "da ist ja meine rettende Stimme"
Ich war natürlich angenehm geschmeichtelt, habe sie gefragt was sie dabei gerettet hätte. Ich sei wohl die einzige gewesen, die belanglose, aber nette Tagesgeschichten, wie Wetter ect pp erzählt hätte.
Ich hatte ihr immer von einem Rabennest erzählt das unter ihrem Fenster in einem Baum gebrütet hatte. Man konnte von ihrem Platz aus wunderbar ins Nest einsehen. Somit hatte ich ihr erzählt, das ein Rabenpäarchen ein Nest baut, das Nest war abgerutsch und haben erneut gebaut. Später konnte ich genau die Eier zählen und den Wachstum der Kleinen berichten.
Sie konnte nicht mehr alles wieder berichten, aber ich war erstaunt.

Daher NIEMALS bei einem Komapatienten über ihn reden sondern mit ihm reden!, !!

In meiner Schule war ein Mädchen, sie hatte immer wieder "Ohnmachts-Anfälle". Lehrer haben ihr oft unterstellt sie würde spielen. Sie hatte alles mitbekommen, war aber unfähig sich zu bewegen oder sich mitzuteilen.

Bearbeitet von AnCathara am 16.02.2007 21:04:52


Ich lag nach nem schweren Unfall zwei Wochen im Koma. Meine Eltern haben mir dann immer was erzählt und sie haben Kassetten von Bibi Blocksberg abgespielt. Sie haben mir dann später mal erzählt, dass ich darauf reagiert habe.


Ich schätze, das ist so ähnlich wie im Schlaf.

Man reagiert zwar möglicherweise, aber bekommt es nicht unbedingt mit. Oder weiß es nach dem Aufwachen vielleicht nichtmehr.


Uns haben, als ein Familienmitglied im künstlichen Koma lag, auch die Ärzte/innen und das Pflegepersonal gesagt, daß sie davon ausgehen, daß der Patient etwas mitbekommt.

Selber konnte ich beobachten, daß sich, wenn ich ans Bett trat, und sprach, die Piepsfrequenzen diverser angeschlossener Maschinen veränderten. So wurden sie zu Beginn und zu Ende des Besuches schneller, während sie, wenn ich aus einem Buch vorlas, ruhiger und langsamer, entspannter wurden. Ich habe es dann auch mal bewußt ausprobiert, und unterbrach beim Vorlesen, und erzählte etwas Persönliches. Sofort stieg die Piepsfrequenz an.

Nachfragen konnte ich allerdings nie, denn das künstliche Koma endete mit dem Tod.

Bearbeitet von Bücherwurm am 17.02.2007 00:27:08


Zitat (AnCathara @ 16.02.2007 21:02:59)
Daher NIEMALS bei einem Komapatienten über ihn reden sondern mit ihm reden!, !!


Hallo,
...so ist es. Nur eine Erinnerung daran wird leider nicht gespeichert und somit für immer einfach vergessen!

Wieder mal n Thema, wo ich antworten kann. Mein Chef lag nach einem schweren Verkehrsunfall 42 Tage im künstlichen Koma. Ich selbst konnte ihn zwar nicht besuchen (Intensivstation, können nur Angehörige rein), aber seine Partnerin war jeden Tag bei ihm. Vor ein paar Tagen hat er mir erzählt, dass er sehr wohl mitbekommen hat, wenn jemand da war. Das direkte Bewusstsein ist zwar abgeschaltet, aber der Geist ist so wach, dass der Mensch sogar die Zeit mitbekommt, die er "weg" ist. Nur die Qual (Schmerzen, Organversagen, Atemnot durch gequetschte Lunge) hat er nicht gespürt. Er hat auch Empfindungen, spürt Liebe, Zusammenhalt. Wie gesagt, das Gehirn ist nicht tot, sondern nur ruhiggestellt.

Gruß

Abraxas


Ein Mitglied meiner Familie lag auf der Intensivstation und wurde ins künstliche Koma versetzt. Es war wirklich so, wie bereits einige geschrieben haben, dass man anhand der Gerätschaften gemerkt hat, dass die Anwesenheit und die Worte zum Betroffenen durchdrangen. Uns wurde damals allerdings nicht viel Hoffnung gemacht, auch nicht dass unser Familienmitglied es mitbekommen würde, wenn wir da wären. Im Gegenteil, wir sollten nachhause gehen, unsere Anwesenheit bringt eh nix und so weiter.
Wir sind aber 6 Wochen lang tagtäglich ins KH gefahren und haben die halbe Stunde Besuchszeit vollends ausgenutzt. Und trotz der Tatsache, dass nur eine Überlebenschance von 5% bestand, hat unser Familienmitglied überlebt. Und es kann sich an einige Dinge zurück erinnern, also kann unser Erscheinen doch nicht ganz so verkehrt gewesen sein.
Ich schätze aber, dass Ärzte es Einem abraten, weil es eine sehr harte psychische Belastung darstellt und man wirklich, wenn man dem Betroffenen emotional verbunden ist, weit über die eigenen Grenzen hinaus geht. Aber für mich war das damals das Richtige, wäre ich nicht hingegangen und es hätte tötlich geendet, dann wäre ich meines Lebens nicht mehr froh gewesen.
Von daher, ich kann jedem nur empfehlen seine Leute zu besuchen, mit ihnen zu reden, oder einfach nur da zu sitzen und die Hand zu halten. Allerdings, wenn man nicht kann dann soll man sich das selber auch eingestehen und es bleiben lassen. Es ist nur menschlich, wenn man nicht mehr kann :blumen:


Danke für Eure Erfahrungen. Kann dem zustimmen; an einigen Tagen spüre ich, daß er was mitbekommt; aber an anderen Tagen leider auch nicht.

@VIVAESPANA: bist Du vom Fach? Möchte eine Frage stellen. Wie kann ein Mensch 'leben', wenn er nicht selbständig atmet und also dementsprechend beatmet wird? Mittlerweile ist sogar ein großer Luftröhrenschnitt gemacht worden, durch den er beatmet wird.
Seit Donnerstag hat man ganz langsam versucht, ihn wach werden zu lassen; aber wirklich nur gaaaaaaaaaanz langsagm (heute ist ja auch schon Montag).
Ich kapier das irgendwie alles nicht. Zumal das mit dem 'Wachwerdenlassen' auch schon im Laufe des Nachmittages wieder abgebrochen wurde, da er erbrochen (hat auch eine Magensonde) hat und hohes Fieber hat. Ich kapier' das alles nicht. :heul:
[/COLOR]


Mein Dad ist nach der Bypass-Op. vom künstlichen Koma hinübergeglitten ins eigentliche Koma und nicht wieder völlig zu sich gekommen (Ansprechbarkeit, z.B.), bis er "hinüberschlief". Es tat unendlich weh, dabei zusehen zu müssen.
Allerdings hatte ich -wenigstens beim Blick auf die Monitore und seine verstärkte Atemtätigkeit- immer das sichere Gefühl, daß er mitbekommt, daß wir da sind.
Es war, als wollte er gern aufwachen und er könnte nicht.
Es dauerte volle 4 Monate, ehe er seinen Frieden fand.


uups - nochmal angeschubst und dabei nutze ich die Gelegenheit an

@Die Schottin: Du hast Recht. Ich lege jetzt eine Woche eine Pause ein, da ich nicht mehr kann und dann mal sehen.

Inzwischen hat ein Teil des Gehirns Schaden genommen; er reagiert garnicht mehr. Es tut einfach nur weh.


@bodo...

...mich hast Du zwar nicht gefragt, aber vielleicht kann ich Dir schon mal ein klein wenig helfen...

Also... Der Mensch atmet, indem er einen Unterdruck in der Lunge erzeugt. Damit strömt Luft ein, wird von den Lungenbläschen, die Gas reinlassen, Flüssigkeiten aber nicht rauslassen, aufgenommen... bei einer künstlichen Beatmung wird Luft mit Druck in die Lunge gelassen...irgendwo an dem Schlauch ist auch ein "Überdruckventil", wenn es für das Lungenvolumen zu viel werden sollte.

Der Luftröhrenschnitt klingt nur dramatisch, ist aber eine bessere Variante bei Langzeitbeatmung als die normale Intubation (zumindest bei Komapatienten). Es sagt eigentlich nur aus, das die Luftröhre direkt "angeschlossen" ist... ... ...

Solange der normale Organismus arbeitet, benötigt er Sauerstoff, der zu 21 % in der Umluft enthalten ist. Wahrscheinlich ist hier in diesem Falle die Sauerstoffkonzentration erhöht... könnte sein, da die lebenswichtigen Organe und vor allen DIngen das Gehirn Sauerstoff benötigen... Solange das Herz pumpt, werden diese mit Blut, mit Sauerstoff versorgt... ... ...

Wenn nun der Schluckreflex durch einen Schlauch oder ähnlichem behindert wird, kann, wie DU es geschildert hast, ein Flüssigkeitseindringen in die Lunge erfolgen; entweder man atmet oder schluckt... ... ...

Wenn also das Erbochene in die Lunge gekommen wäre, könnte es zu Krankheiten und mehr führen... ... ...(Das Immunsystem dieses Menschen ist fast NULL... jegliche von außen zugeführte Infektion, kann ihm massiv schaden; deshalb auch die Schutzkleidung usw auf Intensivstation)

Erschwerend kommt hinzu, das Magensäfte einen ätzenden Charakter haben... es können die Lungenbläschen beschädigt werden...Die Lungenfunktion wird minimiert, es besteht absolute "Gefahr"... ... ...

ich vermute, deshalb der Abbruch des Wachwerden lassen... ... ...

Ich betone hier, das das eine KURZFORM ist. Die Zusammenhänge sind noch viel komplexer und damit umfangreicher... ... ...

Ich habe bestimmt im Eifer des Gefechtes auch den ein oder anderen Fehler drin, jedoch hoffe ich, das Grundprinzip erklärt zu haben und hoffe das man es versteht... ... ...

Du bist nicht alleine...


Gruß von hier an da... wo immer es auch ist...


Grisu1900...


@Grisu1900 - Gaaanz liiieeben Dank für Deine Ausführungen. Habe dadurch 'mehr' verstanden.

Ich fühle mich im Moment einfach nur leer und habe heute einen ganz schlechten Tag. Bin gestern abend heulend eingeschlafen (schlafen konnte man das garnicht nennen) und auch heulend wieder aufgewacht und überhaupt bis heute mittag fast nur geweint. Im Moment geht's ganz gut; mußte wohl mal sein, daß mein einfach mal dolle weint.

Danke und liebe Grüße


@bodo...

Hey, weinen befreit... ganz klar... zumal DU mehr Basisinfos hast als unsereins... ist JA WOHL auch klar... Mache das, was Du machen willst... ... ... es hilft auf jeden Fall... (wichtig: nix in sich reinfressen, wenn es Dich aufzufressen droht...)

Ich freue mich, das ich Dir ein klein wenig habe helfen können...ich gehe auch davon aus, das es sich um ein Krankenhaus handelt, wo man weiß was man macht, deshalb ist auch von Deiner Seite aus ein klein wenig Vertrauen und Anlehnen gefragt:

Wenn Dir etwas unklar ist, Du meinst irgendetwas nicht zu verstehen, versuche Dir einen "Minitermin" bei einem der Stationsärzte, hier wohl Intensivstation, zu machen... Pfleger und Pflegerinnen sind auch kompetente und supergut geschulte Kräfte... auf Anfrage werden die dich bestimmt nicht vor den Kopf hauen... ich müßte mich schon schwer vertuen... Haste mal etwas nicht direkt so verstanden, Fachbegriffe oder so, frage ruhig nach... Medizinerlatein kann grausam sein, Fachterminologie schwappt schon mal schnell aus einem raus; ist mir auch passiert: Intubation= der Schlauch durch Nase/ Mund/ Rachenraum, der die Luft in die Lungen bringt ist der Intubationsschlauch; nur ein Beispiel...

...und ich bin kein Mediziner...

Von außerhalb, wie zum Beispiel ich, die genaue Lage zu beurteilen ist immer nur pauschal... Wichtige Punkte sind da das WARUM ist es so, WIE ist es bis dahin gekommen, WAS läuft im Moment ab...

Das mit dem Fieber, z. B., ist über PC einzuschätzen mehr als schwer... ... ...kann hunderte von Ursachen haben... teilweise ist das auch als positiv und nicht als erschwerend zu werten... ... ...der Körper hat auf etwas reagiert und wehrt sich...

Das Du im Moment eine tonnenschwere Last auf den Schultern trägst ist klar geworden... das der Mensch mit seinen Aufgaben wächst, wirst Du merken... ich finde, Du bist auf dem richtigen Weg:

Du verdrängst es nicht, sondern gehst es an...

Sorge Du für DEINE Kraft, dann kannst DU auch diese weitergeben... ... ... sie wird scheinbar gebraucht...


Gruß von hier an da... ... ...


...Grisu1900...


@ grisu1900, welch ein schönes Posting :blumen: :blumen: :blumen:


@bücherwurm...

Danke... ... ...

---

---


@Grisu1900

Das tat sooo gut, aber auch weh (im positiven Sinne).

Ich wünsche Dir, daß Dein persönliches Umfeld Deine menschliche Art zu schätzen weiß, und daß Du, wenn Du so einen Menschen brauchst, auch einen hast an den Du Dich so anlehnen kannst.

Leider ist die Entwicklung wieder schlechter; sein Herz wird schwächer und er wird wahrscheinlich in den nächsten Tagen sterben. Ich hatte auch gestern zum ersten Mal den Eindruck, daß er nichts mehr mitbekommt.

*für meinen traurigen Zustand gibt es nicht den richtigen smilie*


Bodo :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :wub:


@bodo... ... ...

...ist schon ok...

...sterben, wenn auch ein hartes Wort für einen Zustand der auch Erlösung bedeuten kann, ist die Möglichkeit für das Umfeld Abschied nehmen zu können... ... ...

WENN es denn so kommen sollte, sei stark, denn DU hast die wundervolle Möglichkeit, Abschied nehmen zu können, auch wenn DU nicht der Meinung bist, das DEINE Worte Gehör finden, spreche sie, notfalls wiederhole sie... ... ... nimm Dir für DICH selber Zeit, reflektiere laut, lasse spüren, das DU auch loslassen kannst...

...hart für die, die bleiben müssen, ich weiß, aber DU könntest eine einmalige Chance haben, die vielen nicht gegeben war... ... ...

Gibt es ein Lieblingslied, einen Lieblingsort, Lieblingsgemeinsamkeiten???

Nutze DEINE Möglichkeiten, versuche das Umfeld auch zu Deinem Gunsten einzunorden, Musik ist auf Intensiv nicht unbedingt verboten, Deine Erzählungen, verbunden mit körperlicher Nähe, wie Händedrücken, Streicheln... KANN DIR KEINER VERBIETEN:::

Regele, was nicht geregelt war, auch wenn DU der Meinung bist, es käme nur von DIR...wenn DU der Meinung bist, wenn es denn wirklich so kommen sollte, aufgefangen zu werden, nehme jemand mit, der im Hintergrund Geduld hat, DANN da zu sein...

Ich weiß, ich habe eigentlich leicht reden... ... ...


Ich hoffe man wird sich lesen... ... ...

mit ... ... ...


Grisu1900... ... ...


@bodo...

...sollte da niemand sein... ... ...was ich noch nicht ganz glaube...mache ruhig mal die ein oder andere PN...

mit... ... ...


Grisu1900 und ALLE anderen... ... ...


das tut mir sehr leid. alles, was ich jetzt sagen könnte würde dir auch nicht helfen. sowas tut einfach weh. weine soviel du kannst. das hilft oft. danach ist man müde und kann schlafen.
geh so oft du kannst ins krankenhaus, aber mach dich nicht kaputt. :blumen: :blumen: :blumen: :trösten: :trösten:


@bodo...

...noch da???

mit fragendem Gruß von hier an da...

Grisu1900...


Bodo, :wub:

das alles kostet Kraft ohne Ende- aber du hast noch die Chance, da zu sein! :trösten: :trösten:
Und grisu hat es schon erklärt und das sehr gut- du kannst auf deine Weise Abschied nehmen! :trösten: :trösten:
Das ist nicht leicht- aber du bist in der Nähe des Menschen :wub: und kannst ihn begleiten!


@bodo...

...egal was, nur ein Zeichen oder ein leeres Feld...

WIR SIND DA...

...ALLE...


@Grisu und Mumsel

'Eigentlich' (eigentlich ja oder nein :rolleyes: ) weiß ich das alles. Wenn eine meiner Freundinnen betroffen wäre, würde ich genau das sagen, was ihr, vor allem Grisu, sagt. Wenn mich jemand braucht, bin ich sozusagen wie Grisu. Eine Freundin ist sogar total fertig, weil sie mir nicht 'helfen' kann und ich ihr und ihren Eltern vor 5 Jahren 'geholfen' habe, als deren Tochter/Schwester mit 17 Jahren einfach so an Kammerflimmern gestorben ist. Sie ist betroffen, kann aber nicht 'helfen' und sagt immer ..Du warst jahrelang für uns da und ich kann Dir jetzt nicht helfen... und fängt an zu weinen.
Das schreibe ich nur, um klar zu machen, daß ich letztendlich genau weiß, worum es geht.
Viele meiner Freunde können da nicht mit umgehen (weil sie halt die Erfahrung noch nicht gemacht haben). Sie sind betroffen, befürchten was Falsches zu sagen.
Daher weiß ich ja auch so gut Grisu's Art zu schätzen (und das nur durch ein paar Postings).

Ich habe ja bisher nur von 'er' und 'ihm' geschrieben. Es ist mein Vater. Es ist nicht das erste Mal, daß ich einen lieben Menschen verliere. Meine Mutter ist vor 20 Jahren total unerwartet an Herzinfarkt gestorben (wie es halt unerwartet bei Herzinfarkt ist) und vor 10 Jahren ist meine Tante, die sozusagen zusammen mit meinem Onkel (der lebt zum Glück noch) meine zweiten Eltern waren, gestorben. Sie ist 'elendig' an Krebs gestorben. Ich war die letzten 4 Monate immer bei ihr zuhause (zufällig war ich da arbeitslos; sozusagen zum Glück) und die letzten 5 Tage und 4 Nächte habe ich bei ihr im Krankenhaus verbracht.

Im Grunde kenne ich das alles - ich weiß auch nicht, warum mich das so umhaut. Mein Vater war bzw. ist ein Brocken von Kerl; hat sein ganzes Leben malocht (selbständig; nur für die Firma gelebt und natürlich damit es uns gut geht) und das Leben auf seine Art und Weise genossen.

Jetzt, wo man weiß, daß er nie wieder nach Hause kommt ist das irgendwie anders, wenn man davor steht. Mir kommen jedes Mal die Tränen; ich kann es einfach nicht unterdrücken, obwohl ich 'stark' sein möchte für seine Lebensgefährtin. Es geht nicht.

... und jetzt weiß ich ehrlich gesagt nicht, wo ich hinaus drauf wollte..

.... also mach ich erstmal Schluß und sammel mich wieder



@Leuchtfeuer - Danke - das kam auch gut *lehn*mich*an*


@bodo...

wer antwortet???

Nicht alle auf einmal...


Bodo, :trösten:

wenn es dir ein Trost ist ?? :trösten:

Ich kam zu spät bei meinem Vater- er ist gestorben an Krebs, 2 Jahre konnte ich ihn begleiten und war zuletzt nicht schnell genug . Er wohnte auch etwas weiter weg- es tut mir heute noch weh, ich hätte gerne am Ende seine Hand gehalten, ihn gestreichelt :huh: auch wenn ich weiß, das er nix mehr mitbekommen hat!

Nutze einfach die Zeit noch mit ihm............... :trösten: :trösten: :wub:


Zitat (Grisu1900 @ 07.03.2007 22:00:28)
@bodo...

wer antwortet???

Nicht alle auf einmal...

Ich wollte eigentlich in's Bett; in der Hoffnung, weil ich, wie Mumsel schon schreibt, durch's Weinen müde geworden bin.

???? Aber ich weiß nicht, was Du mir damit sagen willst und das läßt mich jetzt nicht in's Bett gehen :wacko:

@bodo...

...sage einfach das, was DIR in den Sinn kommt... oder rede über Telefon...

Gruß von hier an da...


Grisu1900...


@Grisu

Das ist total lieb.

Ich hatte schon gedacht, ich hätte was Falsches geschrieben oder falsch gepostet oder weil ich in einem Posting insgesamt @ 3 Muttis 'geantwortet' hatte, oder so.

Ihr seid so lieb. Bei dieser Gelegenheit fällt mir ein, daß ich auch noch ein Posting in einem Thread von wegen neues Brigitte-Forum oder sowas los lassen muß (habe ich gestern gelesen). Bin erst kurz hier und fühle mich so wohl. Ich gehe in kein anderes Forum.

Jetzt gehe ich wirklich schlafen. Drück' Euch und melde mich morgen wieder.

Liebe Grüße

Bearbeitet von Bodo am 07.03.2007 22:27:28


@bodo...

...wenn es so ist, das DU wirklich schlafen kannst, dann mach das...

Mit einschläferndem Gruß von hier an da...

Grisu1900...

PS.: Wir hören/ lesen von DIR???


oje bodo, du schreibst echt so, dass ich das richtig fühlen kann.
solche sachen sind echt unfair und man denkt warum es gerade diesen menschen treffen muss.
bleib stark.
mir hat, als ein echt geliebter mensch gestorben ist und ich voll fertig war, ein hörspiel geholfen. der kleine prinz. vielleicht kennst du das ja. ist echt toll und man kann schlafen, vielleicht sogar mit einem zufriedenem lächeln auf dem gesicht.
fühl dich gedrückt und bleib stark


@ AN ALLE...

...ich finde das alles hier mehr als wichtig..., entschuldige bodo..., ich kenne bodo noch nicht einmal...aber, das was hier abläuft...

...vormittags fährst Du ein "Frühchen" abholen, 900 gramm, Inkubator, es überlebt... eine Stunde später kommst Du in eine Wohnung und DU weißt, hier regiert der Tod...

OK, das ist dann mein LEBEN...ICH habe damit umzugehen gelernt... aber jetzt das... damit bin ICH auch nicht ganz allein... @bodo... alles ok.???

deshalb die vorhergehenden Sprüche... ... ...

@bodo...

...wenn DIR danach ist...



mit... ... ...untypischen Gruß von hier an da...


Grisu1900...


@ Bodo,

ich kann es Dir aus eigenem Erleben gut nachfühlen. Man fühlt sich so hilflos, so leer und ausgebrannt und hoffnungslos. Obwohl die Hoffnung bis zum Ende bleibt. Ein künstliches Koma ist eine dermaßen heftige Gefühlsachterbahn; man hat das Gefühl , daß es sich jede Minute von gut nach schlecht nach gut etc. wandelt. Man möchte die Maschinen beschwören, den Patienten beschwören, die Ärzte und Pflegschaft und sich selber - sich selber, das alles durchzustehen. Man hätte nie geglaubt, das man sowas schafft, aber man schafft es - irgendwie. So wie auch Du es geschafft hast. :trösten:

Sollte nun die schlimmste Befürchtung eintreten, und irgendwie hoffe ich für Dich, daß es nicht geschieht; dann nimm Abschied. Grisu hat es sehr einfühlsam beschrieben, mehr kann und will ich dem nicht hinzufügen. Bodo, Du warst und bist da, das ist sehr viel, viele können es nicht, halten es nicht durch. Bodo, Du bist enorm stark, und Dein Vater wird Deine Stärke, Deine Zuneigung, Dein Hoffen gespürt haben und spüren. Da bin ich ganz sicher.

Falls Du möchtest, schreib mir ne PM. Wir können dann auf anderer Ebene weiterreden, wenn Du das möchtest.

*umärmel*

Bücherwurm


@bücherwurm...

...muß ich etwas sagen???...

mit...

...


Zitat (Grisu1900 @ 07.03.2007 23:24:47)
@bücherwurm...

...muß ich etwas sagen???...

mit...

...

ähem.... grisu, :unsure: , ich versteh grad Dein Posting nicht :blink: Tschuldi :blink:

@bücherwurm...

...sorry... erst einmal RUHE reinbringen...

...wir sind hier, glaube ich, im Moment auf einer Ebene, die normale Mailtätigkeit nicht so ganz zuläßt... ... ...

...mit emotionalem Gruß von hier an da...

Grisu1900... sorry...


@bücherwurm...

...niemals ist man so ganz allein...


@ grisu, Botschaft angekommen :blumen:


@jeep...


huhu bodo, wie gehts dir heute? konnteste schlafen?


@bodo und alle anderen, die vielleicht warten... ... ...

...


Bodo?? :o :trösten: :trösten:


@bodo... ... ...

...gibt es etwas Neues, was DU uns sagen willst...???


Gruß von hier...


Grisu1900...


@leuchtfeuer

...nix gelesen...


Grisu1900...


Danke grisu! :wub: :trösten: