IT fachkräfte fehlen in deutschland: ...trotz vieler Arbeitsloser?


Hi an alle,

eine neue, alte meldung unserer medien brachte mir den aufreger....erinnere mich vor jahren hieß es schon mal: der sektor der inform.technologie braucht mehr fachkräfte...
da es sie hier nicht gäbe, wurde nach spezies im ausland geschaut....
das ganze in verbindung zu einbürgerung und arbeitslosigkeit damals....

erinnere mich nicht mehr an das jahr...meine es war zu kanzler schröders zeiten...

also ein neues,altes thema...pennt unser land, unsere wirtschaft, politik?
es gibt soviele arbeitslose immernoch, geschrieen wird auch weiviel akads arbeitslos sind....
mir bekannte menschen, die mit ihrer bisherigen berufserfahrung eine gute substanz dafür hätten, bereit sich fordern/fördern zu lassen, ggf. traineeprogramm, sind inzwischen wieder in anderen bereichen.....weil die berufe angeblich schon wieder über,-auslaufmodell, oder was-weiß-ich für argumente.

ich selbst hatte 2 jobs bei denen ich training on the job...support für finance und warenwirtschafts software machte, für mich eine hervorragende gelegenheit, da ich als praktikerin den anwendern sehr guten support bieten konnte.....
hier aufsetzen und ggf. sap programm, das nun mal in dem sektor marktführend ist: keine chance...
der vorschlag wurde bei damaliger arbeitslosigkeit vom arbeitsamt abgeschmettert....ach?
jahre später dann das erste mal die meldung der fehlenden fachkräfte....hmmmm,keine ahnung....

viell. wird das auch zu allgemein gehandelt...dass programmierer fehlen...damit kann ich nicht dienen...

jedenfalls kommt mir das extrem bescheuert vor...dass das thema IT nun wieder im deutschen lande thema ist.....jahre gehen ins land....und es tut sich nichts???

kopfschütteln.

guapa


Es kommt halt drauf an, welche Qualifikationen der Bewerber mitbringt. Nur weil man nen bissle "Ahnung vom Computer" hat, ist man noch lange kein IT Spezialist.

Das Problem ist auch, daß man sich mal nicht innerhalb von nen paar Wochen qualifizieren kann.

Gerade in der IT Branche muß man sich ständig weiter- und fortbilden, sonst verliert man schnell den Anschluß.

Selbst Leute, die "nur" ein Informatikstudium an einer Uni absolviert haben, haben eben oft nicht die Anforderungen, die das Unternehmen braucht.

Mag sein, daß es genug Arbeitslose "ITler" gibt aber ob diese die Qualifikationen mitbringen, die die Firma braucht, steht eben auf einem anderen Blatt.

Ich denke gerade die Branche braucht und sucht Höchstqualifizierte um nicht den Anschluß zu verlieren und die scheinen dann wohl echt Mangelware zu sein.


In den nächsten Jahren werden trotz hoher Arbeitslosigkeit sehr viele Fachkräfte fehlen.

Verschiedene Ursachen sind hier auszumachen:

- viele Firmen bilden nicht aus, weil es billiger ist fertig ausgebildete vom Markt zu nehmen

- es gibt zu wenig Beratung an den Schulen, wo der Bedarf ist

- Junge Menschen lernen das was ihnen Spaß macht

- In den Schulen gehen viele Schüler den leichten Weg, Mathematik, Informatik,naturwissenschaftliche Fächer werden gerne abgewählt.

- Hauptschüler haben wenig Chance auf einen Ausbildungsplatz

- es werden in Deutschland viele hochqualifizierte Arbeitnehmer gebraucht und weniger Hilfskräfte

- über Bildung wird viel geredet aber wenig zum Positiven verändert

- auch der Lehrer Markt ist leergefegt.


Zitat (Mellly @ 16.12.2007 18:37:25)
Selbst Leute, die "nur" ein Informatikstudium an einer Uni absolviert haben, haben eben oft nicht die Anforderungen, die das Unternehmen braucht.

Mag sein, daß es genug Arbeitslose "ITler" gibt aber ob diese die Qualifikationen mitbringen, die die Firma braucht, steht eben auf einem anderen Blatt.

Ich denke gerade die Branche braucht und sucht Höchstqualifizierte um nicht den Anschluß zu verlieren und die scheinen dann wohl echt Mangelware zu sein.

Dann sollen die IT Firmen auch mal IT- Fachkräfte selber ausbilden/weiterbilden.
Vor Jahren beim Zusammenbruch des neuen Marktes hat man IT ler rausgeschmissen, heute fehlen diese.

In anderen Branchen sieht es genauso aus.

Nur ernten wollen, aber nicht säen geht nun mal nicht.

Bearbeitet von Sparfuchs am 16.12.2007 18:45:14

Ist nicht nur in der IT-Branche so, sondern das gibt es auch in anderen Sparten. Industriemechaniker sind zurzeit auch recht begehrt. Wenn man Leute mit speziellen Kenntnissen sucht, ist es oft nicht leicht.

Außerdem erholt sich glücklicherweise (!) der Arbeitsmarkt, so dass gut qualifizierte Mitarbeiter sich wieder die Firma aussuchen können, wo sie arbeiten möchten! Find ich super. Dann haben so Ausbeuter-Firmen keine Chance mehr.


Zitat (Sparfuchs @ 16.12.2007 18:44:45)
Dann sollen die IT Firmen auch mal IT- Fachkräfte selber ausbilden/weiterbilden.
Vor Jahren beim Zusammenbruch des neuen Marktes hat man IT ler rausgeschmissen, heute fehlen diese.

In anderen Branchen sieht es genauso aus.

Nur ernten wollen, aber nicht säen geht nun mal nicht.

sehe ich nicht ganz so. Gerade in der IT Branche muß man sich wieder komplett auf ein neues Unternehmen einlassen.

Soll heißen, wenn man jahrelang Kenntnisse in einer Firma erlangt hat und geht dann in eine andere Firma fängt man quasi wieder fast bei 0 an. Klar, Grundkenntnisse sind vorhanden aber die Firma muß dennoch auch wieder Zeit in einen vollausgebildeten ITler stecken, um ihn eben für die Anforderungen der Firma fit zu machen.

Und glaub mir, die bilden auch Fachkräfte aus. Ist halt auch die Frage, wieviele Bewerber überhaupt da sind. Es gibt sehr viele Quereinsteiger aber anscheindend noch nicht genug.

Und es ist auch normal, daß dann irgendwann der Markt wieder gesättigt ist, daß die Aufträge sinken und ITler deswegen wieder entlassen werden...Bis eben wieder irgendwann ITler gebraucht werden...

Das sind doch ganz normale Zyklen, die es in jeder Branche gibt


Kostenloser Newsletter