Schulprobleme: Was soll ich nur tun?


Hallo an alle Muttis,
meine Tochter hat Schulprobleme und ihre Lehrerin hat uns nun vorgeschlagen, unsere Tochter in eine Förderschule zu tun. Sie meint, sie würde die 4. Klasse nicht schaffen.
Doch ich fühle mich aber eher so, daß man sich des Problemes entledigen will. Mir wäre lieber, daß sie die dritte noch einmal wiederholt.
Auf der anderen Seite wäre in einer Förderklasse der Druck nicht so hoch, doch vielleicht auch Anreiz sich noch mehr auf die faule Haut zu legen. Denn dumm ist unsere Tochter nicht, nur stinkend faul und bockig.:wacko: was einen echt zur Raserei treiben kann. :wallbash: :wallbash: :wallbash:
Außerdem ist mir das Klientel nicht so ganz geheuer, das dahin geht. Denn dort gehen auch größere Kinder hin.
Was soll ich nur tun?
VG Silvia

Bearbeitet von Zappelhuhn am 29.06.2005 15:25:21


Zappelhuhn, ich würde dir gern helfen, aber ich kenne den Begriff "Förderschule / Förderklasse" nicht. In welchem Bundesland wohnst du ?

Bearbeitet von Calendula am 29.06.2005 15:28:25


Föderschule ist gleich: DAS LETZTE.....vergiss es...finde lieber heraus, warum deine Tochter so ist...dein Nick "Zappelhuhn" sagt dies etwas über dich aus?...ist deine Tochter ähnlich?...vielleicht ist sie UNTERFORDERT!!!!!!...ein Psychologe ist angesagt...Kinder- oder Jugend- oder Schulpsychologe...mach dich schlau im Internet....geh mal ins "Eltern"-Forum..und laß dir ja keine ADS-Medikamentenscheiße andrehen!!!!!!

Bearbeitet von pestcontroller am 29.06.2005 15:28:17


Hallo

Hey, warum "an alle Muttis" ????? Es gibt auch Väter (nur am Rande). Also wichtig meiner Meinung nach : AB ZUR NEUTRALEN BETRACHTUNG!!!!

Ich weiß, Jugendamt hat nicht immer den besten Ruf, aber die kennen Leute die helfen. Wenn sonst Kinder eher pfiffig sind, klares Anzeichen von UNTERFORDERUNG! Die langweilt sich! Und bitte, bitte , KEINE DROGEN!!! Was da verschrieben wird (SEHR gern vom Arzt, die suchen nämlich alle gegen einen kleinen Obulus mal wieder Erfahrungen aus der Praxis für die Pharmaindustie) ist nicht mehr normal und schadet def. in der Entwicklung!

Vertrau Deinem Kind und REDE mit Ihr!

Gruß und Alles Gute

Torsten


Ich würde nicht sagen, daß eine Förderschule das letzte ist. Der Sohn einer Freundin besuchte die ersten beiden Klassen der Förderschule, d.h. der Stoff der ersten Klasse wird auf zwei Klassen aufgeteilt. Und jetzt geht er ganz normal auf die Realschule.
Aber Pestcontroller hat auch recht, daß er sagt du sollst dich erkundigen und das Beste für deine Tochter herausfinden.



-evi-


...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 10:43:36


Ich stimme einer gründlichen nichtschulischen Untersuchung zu. Förderschulen sind ein Segen für viele Kinder (bitte nicht vorschnell verdammen), die auf der Regelschule Probleme haben. Da findest du alle gesellschaftlichen Schichten.

Zitat
Föderschule ist gleich: DAS LETZTE.....vergiss es...finde lieber heraus, warum deine Tochter so ist...dein Nick "Zappelhuhn" sagt dies etwas über dich aus?...ist deine Tochter ähnlich?.


JAA?? WOHER HAT AS KIND NUR ???

Zitat (Torsten @ 29.06.2005 - 16:29:41)
Hey, warum "an alle Muttis" ????? Es gibt auch Väter (nur am Rande). Also wichtig meiner Meinung nach : AB ZUR NEUTRALEN BETRACHTUNG!!!!


@torsten: das kann ich dir sagen, weil das forum hier "frag-mutti" heißt und wenn man eine frage hat, die dann auch an die "muttis" stellt. das hat nichts mit der mutti im eigentlichen sinne zu tun. sozusagen sind alle forumler hier muttis, auch du. ;)

@zappelhuhn: ich würde an deiner stelle das wort der lehrerin auch nicht als letztes hinnehmen. auf jedenfall würde ich außerhalb der schule, wie bereits angesprochen, mal schauen lassen, was mit deinem kind los ist.

vielleicht ist es auch ganz "normal" nur eben sehr aufgeweckt und die lehrer an ihrer schule kommen damit nicht klar, weil es sie sich mit deinem kind überfordert fühlen und es in diesem sinne "los haben" (böses wort) wollen.

denke auch nicht, dass eine einzige lehrerin ("pädagogisch" geschult hin oder her) das gänzlich beurteilen kann, ob ein kind auf die förderschule sollte oder gar am besten muss.

viel glück euch beiden!wünsche euch, dass ihr den besten weg für euch findet! :blumen:


Ja, was soll ich noch schreiben... schliesse mich den andren voll an, neutrale personen zu befragen (nicht nur eine!), jugendamt ist imho wirklich ne gute sache, da sitzen faehige leute (zumindest bei uns), erziehungsberatung ist auch zu empfehlen.

Ritalin kann helfen, muss aber nicht... auf jeden fall ohne probieren! Kenne sowohl kinder, bei denen es ohne nebenwirkungen bleibt und auch wirklich hilft, andererseits kenne ich faelle, bei denen das kind noch mehr probs dazu hatte.

Also, liebes zappelhuhn, wende dich an experten, such evtl mal nach buechern... und erklaer bitte auch mir, was eine foerderklasse ist... kenne nur foerderstufe...


also bei uns (baden-württemberg) ist eine förderschule was früher mal sonderschule hieß.

edit: zappelhuhn ist auch aus ba-wü.

Bearbeitet von chilli-lilli am 29.06.2005 22:13:25


Ja, da sind Kinder doch gut aufgehoben.

in NRW muss ein Kind erst einmal eine Klasse wiederholt haben. Wenn dann die zweite Nichtversetzung droht, kann man über die Sonderschule sprechen.
Auskunft geben bei uns auch die Schulämter (= vorgesetzte Dienstbehörde). Gibt es so etwas bei euch?


Hallo Zappelhuhn,

das allermeiste ist schon gesagt, möchte aber auch mit Nachdruck auf den Besuch bei einer (Schul)psychologin/einem (Schul)psychologen verweisen.

Möglicherweise zählt Deine Tochter zu den nicht erkannten, hochbegabten Kindern, die so unterfordert sind, daß sie völlig absacken in den Leistungen (und dann gerne als "nicht leistungsfähig" abgestempelt werden) oder sie entwickeln sich zum " Klassenclown".

Ich kenne mehrerer solcher Fälle, in denen Kinder in die Sonderschule umgeschult wurden oder werden sollten, und sich dann eine (getestete) Hochbegabung herausgestellt hat.

Schau mal im Internet, Du findest sicher mehrere Seiten, in denen Hochbegabung und ihre möglichen Auswirkungen beschrieben werde. Vielleicht "erkennst" Du Deine Tochter darin wieder.

Alles Gute für Euch.
:)

LG Bücherwurm


@all,
unsere Tochter wird nächste oder übernächste Woche getestet und dann werden wir weitersehen. Sie ist auch nicht zappelig und auch wir Eltern sind eigentlich die Ruhe in Person. (Der Nick war eine Idee meiner Nichte) Dennoch fällt es ihr schwer sich zu konzentrieren und seit einiger Zeit blockt sie regelrecht ab.
Nun will ich den Test mal abwarten und dann noch weiter Hilfe suchen.
Vielen Dank für eure Tipps und Zuspruch.
Silvia


Hallo Zappelhuhn,

bei uns in Hamburg gibt eine Vermittlungsstelle namens REBUS, zu der man gehen kann, wenn das Kind Probleme in der Schule hat. Meine Freundin hat einen sehr intelligenten Sohn, der auch in die dritte Klasse geht und schon einen Schulwechsel hinter sich hat. Er ist nicht hochintelligent, das wurde schon getestet, denn Hochintelligenz zieht sich durch alle Bereiche, er hat diese Begabung aber "nur" im sprachlich-begrifflichen Bereich, sein räumliches Vorstellungsvermögen ist dafür nur schwach entwickelt, weil er einen Augenfehler hat. Das wurde auch erst vor kurzem festgestellt, und ein guter Teil seiner Probleme hat mit den Augen zu tun.
Ich finde am wichtigsten in der Schule, dass das Verhältnis zum Lehrer stimmt. Meine Tochter hat diesbezüglich wirklich Glück. Wenn die Lehrerin kein Verständnis für oder keinen Draht zu Deiner Tochter hat, ist es schwer. Manchmal gibt es bei Problemen mit der Lehrerin auch die Möglichkeit, dass das Kind in eine Parallelklasse geht. Auf alle Fälle ist es gut, sich von einer Institution außerhalb der Schule beraten zu lassen, damit Du siehst, welche Möglichkeiten es überhaupt für Euch gibt.

Alles Liebe

Mohinder


Zitat (chilli-lilli @ 29.06.2005 - 22:12:30)
also bei uns (baden-württemberg) ist eine förderschule was früher mal sonderschule hieß.

edit: zappelhuhn ist auch aus ba-wü.

in Hessen dito...

Zappelhuhn,

mir ist gerade noch was eingefallen:
Hast du bei deiner Tochter mal Seh- und Hörvermögen testen lassen? Manchmal ist an einer Konzentrationsstörung auch eine Seh- oder Hörschwäche schuld. Die Kinder driften irgendwann ab, wenn sie auf Dauer nur die Hälfte mitbekommen. Ich habe einige Male erlebt, dass nach langwierigen und unergiebigen psychologischen Tests zum Schluss eine leicht zu behebende körperliche Ursache gefunden wurde.

lg,
Calendula


Und wenn dann alles nicht geholfen hat und das Kind tatsächlich eine Leistungsschwäche hat, ist längst nicht alles verloren. Das Kind ist nicht schlecht oder dumm und die Eltern haben auch nicht versagt !!!! Dann ist eine Förderschule, wo das Kind gefördert wird, nicht der schlechteste Weg. Es ist danach noch genügend zeit für die Regelschule.

@Calendula: Ich weiß, dass eigentlich jedes (zweite?) Jahr ein Schularzt kommt und sich die Schüler ansieht und alles testet. Gehör, Sehvermögen etc. Müsste eigentlich auch bei Zappelhuhns Kleiner so sein und der hätte das bestimmt schon festgestellt :unsure:


Zitat (Sanny @ 30.06.2005 - 15:59:33)
@Calendula: Ich weiß, dass eigentlich jedes (zweite?) Jahr ein Schularzt kommt und sich die Schüler ansieht und alles testet. Gehör, Sehvermögen etc. Müsste eigentlich auch bei Zappelhuhns Kleiner so sein und der hätte das bestimmt schon festgestellt :unsure:

Bei uns kommt er nur zur Einschulungsuntersuchung!

...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 10:39:30


Zitat (Paradiesvogel @ 30.06.2005 - 16:00:35)
Bei uns kommt er nur zur Einschulungsuntersuchung!

Bei uns muss man zur Einschulungsuntersuchung selber hingehen, und das ist ne Art Reihenuntersuchung im Schnelldurchgang. Ich seh jedes Jahr, wieviel da übersehen wird.
(Ist beim Schulzahnarzt übrigens auch nicht besser.)

War auch nur so eine Idee, weil man das Naheliegende manchmal übersieht.
:)

Ich halte von Schulärzten nicht all zu viel. Diese Ärzte sind meines Erachtens verkrachte Existenzen. Soll heißen eine eigene Praxis oder als Arzt in der Klinik könnten die gar nicht arbeiten.

nur meine Meinung.

Ich würde zum Facharzt und zum Kinderarzt gehen.

In unserer Stadt wurde vor geraumer Zeit eine Gruppe in Leben gerufen, die Eltern mit hochbegabten Kinder zur Seite steht. Vielleicht gibts das auch bei dir.

lg die Ulli


...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 10:38:34


Hier meldet sich ein erleichterte Ulli, Sohneman (14) kam heute mit einer freudigen Meldung nach Hause: Er wird versetzt.
Da er sich in 2 Fächern auf Note 5 eingeschrieben hat, konnte er sich in einem Fach mündlich wieder rausreißen, so daß nur 1 x Note 5 auf dem Zeugnis erscheint. Und diese wird mit guten Leistungen in anderen Fächern ausgeglichen.
puuuuuh. Ich habe echt gebibbert. Hat er doch schon einen Schulwechsel vom Gym zur Realschule hinter sich.
Aber ausruhen gibt es jetzt auch nicht. Entweder Nachhilfe oder ein gutes Software Programm.

So, wünsche Euch ein schönes WE

lg die Ulli


Uli, am besten beides!

Zitat (Ulli @ 01.07.2005 - 07:35:20)
Ich halte von Schulärzten nicht all zu viel. Diese Ärzte sind meines Erachtens verkrachte Existenzen. Soll heißen eine eigene Praxis oder als Arzt in der Klinik könnten die gar nicht arbeiten.

nur meine Meinung.

Ich würde zum Facharzt und zum Kinderarzt gehen.

In unserer Stadt wurde vor geraumer Zeit eine Gruppe in Leben gerufen, die Eltern mit hochbegabten Kinder zur Seite steht. Vielleicht gibts das auch bei dir.

lg die Ulli

100% meine Meinung....... :D

Zitat (MEike @ 01.07.2005 - 15:26:45)
Bitte liebe Muttis,

nicht jedes Kind ist hochbegabt, das Schulprobleme in der Grundschule hat.
Einer braucht halt ein bischen länger, als der andere. Na und?

Diese neuerdings überall auftauchende Hochbegabung ist mir sehr suspekt.
Sie soll ab einem IQ von 130 anfangen. Und welchen IQ hat jemand, der ein echter Überflieger ist?
Welche Erwartungen werden in so ein Kind gesetzt! Es spielt dann oft als Schlußlicht in der höheren Liga.

Einen echten Hochbegabten hatte mein Sohn in der Klasse. Er hat seinen großen Bruder, der 2 Jahre älter ist, von unten nach oben eingeholt. Ein Jahr war er in England in einer Schule für Hochbegabte, ein halbes Jahr in Kanada, wo er sich mal eben selber Französisch beigebracht hat, und trotz all der Unterbrechungen, hat er nach einem Jahr ohne Altgriechischunterricht, "mal so" das Abi in Altgriechisch mitgeschrieben, und die Höchstpunktzahl bekommen.
Von so einem"Genie" sind die meisten Hochbegabten, die es plötzlich gibt, weit entfernt.
Ein Mädchen aus der gleichen Klasse, hat ein Abi von 1,1 gemacht, war auch mal 1/4 Jahr in Australien zwischendurch, und wäre ohne diesen Jungen in der gleichen Klasse sicherlich als hochbegabtes Wunder gefeiert worden.

P.S.ich weigere mich mein aufgewecktes Kerlchen von mittlerem Sohn, der unbedingt ein Jahr früher in die Schule gehen wollte, testen zu lassen. Er hat keine Supernoten, war aber besonders in der Grundschule, zu Hause zapplig und in der Schule ganz aufmerksam. Er tut sich beim Lernen viel leichter, als der ältere Bruder. Mag sein,daß sein IQ nahe der 130 ist, er hat das mal in einem Internettest herausbekommen. Aber er soll auch Mensch bleiben.

Gruß
MEike

das ist der Unterschied zwischen Hochbegabten und GENIES.....

Liebes Zappelhuhn,

nach einem neutralen Test werdet ihr mehr wissen. Hat eure Tochter wirklich eine Lernschwäche dann ist sie, wie schon mehrfach gesagt, dort gut aufgehoben.
Die Klassen sind kleiner und die lehrer können mehr auf sie eingehen. In der Regel kann ein Kind beim Verlassen einer Förderschule lesen, schreiben und rechnen und das kann man nicht von allen Hauptschulabgängern behaupten.

Falls euer Kind überfordert ist dann erklärt das auch ihre Bockigkeit. Ich wollte auch nicht laufend vor Aufgaben stehen, die ich nicht lösen kann.

Ich wünsche euch alles Gute und habt sie lieb so wie sie ist.


...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 10:36:24


ach hört doch auf mit dem hochbegabten trara! ich hab auch 140 und hab trotzdem mühe in der schule. es kommt nicht nur auf die zahl drauf an sondern auch auf das soziale umfeld! meine mutter war mir soderartig ein klotz am bein dass ich gar nicht weiterkam.


Zitat (MEike @ 04.07.2005 - 10:25:19)
Zitat (pestcontroller @ 03.07.2005 - 13:20:06)

das ist der Unterschied zwischen Hochbegabten und GENIES.....

Aber alle Hochbegabten die gerade mal einen IQ von 130 haben, sollen doch angeblich Genies sein, und werden deswegen dann wieder überfordert, das ist doch der Punkt, den ich hier herausstellen wollte!!!

Meine Freundin sagt, bei ihr in der Stadt sieht es so aus, als ob die Mütter ihre Kinder gerne als hochbegabt hinstellen, dann können sie guten Gewissens sagen, daß die Kinder ja alles von alleine können, und die Mütter können sich ihren eigenen Hobbys widmen. Wer ist denn da wohl wieder der Verlierer?

Gruß,
MEike

was hat denn freude am lernen mit betreuung und erziehung und um das kind kümmern zu tun????


mütter die das vorschieben sollten bei dieser diskussion nicht relevant sein...ein hoher iq heißt ja nicht: kann alles selber, sondern das lernen fällt leichter, sie sind wissbegier,etc.

genies sind oft wirklichkeitsfremd..leben mit ihren gedanken in einer anderen welt und können sich (auf gut deutsch) nicht einmal den arsch abwischen!!!!!!

...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 10:55:48


Zitat (pestcontroller @ 04.07.2005 - 15:36:40)
genies sind oft wirklichkeitsfremd..leben mit ihren gedanken in einer anderen welt und können sich (auf gut deutsch) nicht einmal den arsch abwischen!!!!!!

jaaaaa, ich liebe meine realität!!! :lol: und mein popo ist eigentlich immer schön sauber... ^_^

nönö... nur weil man nen hohen iq hat muss man nicht gleich ein genie sein.

Bearbeitet von aglaja am 04.07.2005 17:15:34

..sag ich doch.....warum versteht mich den keiner??? :heul:


..kenne da einen Typ, der Bücher schreibt über Philisophie in der Mathematik oder so ähnlich...der bekommt nix selbst auf die Reihe und hat ne Menge Ticks entwickelt!!!!


aber mich tangiert es ja sowieso nicht, denn laut G. Jauch habe ich nur 122..... :D


Wünsche dir und deinem Kind alles Gute

Gruß Nyx

Bearbeitet von Nyx am 22.02.2007 01:25:24


Nächste Woche habe ich noch mal einen Termin mit der Lehrerin und dann können wir nochmal weitersehen.
Nochmals vielen Dank für eure Tipps und Anteilnahme
VG
Silvia


Hallo ,
tu das deiner Tochter bloss nicht an !!! Ich hab mich damals auch "überreden " lassen meinen heute 13 jährigen Sohn auf eine Förderschule zuschicken , da er chronsich schwerkrank ist und somit viele Fehlzeiten aufwies / aufweist. Heute könnte ich mir in den Popo beißen das ich das getan habe . Er wechselte von dritter Klasse Grundschule in die 4. Förderschule. Das erste Jahr lief alles prima und seit dem gibt es nichts als Ärger mit dieser ach so tollen Förderschule . Er ist inzwischen in der 6 . Klasse und soll nach Hauptschulstandard unterrichtet werden , hat aber nciht mal den kompletten Lehrstoff der 5 . Klasse inne . Und mein Sohn ist auch nciht dumm oder so , ein sozudagen " normales Kind " , das halt Pech hatte eine schwere Krankheit zubekommen . Er kann mit 13 Jahren nicht mal Schreibschrift lesen geschwiege den Schreiben. Mit diesem Stand , des Lehrstoffes hat mein Sohn nciht mal mehr die Chance eine " normale Schule " zu besuchen . Sieh zu das du Hilfe bekommst . Und ohne deine Zustimmung muß das Kind eh keine Klasse wiederholen beziehungsweise auf eine Förder schule zu wechseln .Ich kann die auch wenn du gar keine andere Lösung mehr siehst einen guten Anwalt empfehelen , den wir inzwischen auch eingeschaltet haben , da es so nicht mehr weitergeht .

Liebe Grüße

3fachmami :trösten:


Hallo Dreifachmami,
du hast aber schon gelesen dass das Thema bereits fünf Jahre alt ist...?


das Kind könnte nun auch schon die 9. Klasse besuchen ;)


Hallo,

ich lade alle Eltern, die hier mitdiskutiert haben, zu einer Befragung ein, die sich auch mit diesem Thema beschäftigt: Kinder mit Sprachbehinderungen im integrativen Unterricht.
Hier gelangt man direkt zum Online-Fragebogen und weiteren Informationen:

https://opinio.hrz.uni-giessen.de/limesurve...d=17536&lang=de

Grüße

J.


ich bin zwar ein kind aber ich weiss wie wir tinken darum sollen sie eurem kind klar machen dass sie wenn sie nicht lernt z.b. keinen guten job oder keinen guten beruf lernen kann so haben es meine eltern es mir klar gemacht und wurde es immer besser in der schule


liebe grüsse dein lemmy :blumen:


Hallo Lemmy, toll, das Du in einem Alter schon so weit denkst und hier eifrig mitmachst :blumen:
Du hast vollkommen Recht, aber leider gibt es Kinder (meine Tochter war auch ein solches Exemplar), denen kann man sagen was man will, sie machen dann trotzdem alles so, wie sie es wollen.
Im Nachhinein kann ich sagen, es hat sich alles gefügt, heute hat sie einen guten Job und ist glücklich in Diesem. ABER: Die Schulzeit mit ihr waren zumeist Höllenjahre, DAS möchte ich nicht mehr erleben müssen.
Man ist völlig hilflos, versuchts im Guten, im Bösen, mit Lehrern, Vertrauenspersonen, etc.
Freu Dich, das Du so einsichtig geworden bist und bleib weiter am Ball :wub:



Kostenloser Newsletter