Zeugnis: Belohnt ihr eure Kinder für das Zeugnis?


Hallo!
Werden Eure Kinder für das Zeugnis belohnt?
lg geli


klar, aber nichts ist fest in Zement gehauen. einmal gibt es einfach mal beim Shoppen ein Kleidungsstück was sonst eventuell nicht gekauft würde, das nächste mal ein paar Euro oder, oder, oder.....


Jaaaa. Alles Einsen außer Sport, 3. Klasse Grundschule. Allerdings fliegt ihr alles zu und sie muss keinen Strich zu Hause machen. Einfach gar nix. Trotzdem hat sie sich da richtig was verdient, denn sie passt ja auch sehr gut im Unterricht auf. Die Oma hat ihr ein Nintendo DS Lite versprochen und wir kaufen ihr ein Spiel dazu. Das Nintendo bekommt sie nur, weil ein Kind in der Verwandtschaft eines hat und die Oma wollte, das unsere Kleine auch eines bekommt. Sonst gibts nie so große Geschenke.


Zitat (geli69 @ 22.06.2008 21:15:47)
Hallo!
Werden Eure Kinder für das Zeugnis belohnt?
lg geli

:rolleyes: Und verrätst Du uns, wie es bei Dir so ist?

meine Tochter bekommt von den Omas 5-10 €

und von mir darf sie sich immer was wünschen : entweder fahren wir zu 2. Frühstücken , Sushi essen oder gehen ins Kino oder in den Zoo zusammen


Meine Kinder bekommen von der Oma Geld, nach einem bestimmten Verteilschlüssel, der zensurenabhänig ist. Dadurch bekommt jeder zwischen 10- 20 € ( im Gymnasium hagelt es jetzt nicht mehr so die Einsen :pfeifen: ).
Wir Eltern gehen mit allen Kindern essen und feiern die Versetzung . :D


Zitat (Freesie @ 22.06.2008 22:02:10)
( im Gymnasium hagelt es jetzt nicht mehr so die Einsen :pfeifen: ).

Ist ja auch nicht nötig. Ich meine, dass eine gut absolvierte Grundschulzeit ein guter Grundstock für die weiter Schullaufbahn ist. Viele Einsen sind da doch nicht mehr so wichtig. Sie müssen schon ganz schön knüppeln um dranzubleiben.

Zitat (Aquatouch @ 22.06.2008 22:06:47)
Ist ja auch nicht nötig. Ich meine, dass eine gut absolvierte Grundschulzeit ein guter Grundstock für die weiter Schullaufbahn ist. Viele Einsen sind da doch nicht mehr so wichtig. Sie müssen schon ganz schön knüppeln um dranzubleiben.

....ööööhmmm-
für den Geldverteilschlüssel von Oma sind die Einsen schon wichtig, um einen "hohen" Betrag zu bekommen :pfeifen: . Das meinte ich . :lol: :lol: :lol:
Aber Oma ist in der veränderten Anpassung stur . :ph34r:

Oma gibt immer was egal ob mieses Zeugnis oder gutes.
Bei miesen müssen sie sich höchstens noch eine kleine
Gardinenpredigt anhören. :lol:
Dieses Jahr ist ja nicht zu meckern bei meinen beiden Jungs.
Mal sehen was sie von uns bekommen.Eine Kleinigkeit,was sie
sich wünschen soll schon drin sein.Sie haben sich wirklich
angestrengt! :wub:


Zitat (geli69 @ 22.06.2008 21:15:47)
Hallo!
Werden Eure Kinder für das Zeugnis belohnt?
lg geli

Vorweg- ich finde es immer wieder befremdlich, wenn Fragen zu persönlichen Verhaltensweisen kommen, der Frager selber sich dazu aber erst mal nicht äußert... na ja, vielleicht hast du grad dein erstes Kind in der ersten Klasse und weißt noch nicht was du machen kannst/sollst.

Für meinen Sohn gibt es nichts festgelegtes. Wenn es besonders gut ausfällt, gehen wir vielleicht mit ihm Essen oder so...

Bei uns früher, also als meine Schwester und ich im Schulalter waren, gab es einen festgelegten Schlüssel: für eine Eins gab es fünf DM, für eine Zwei zwei DM, für eine Drei nix. Für eine Vier wurden 2 DM abgezogen, für eine Fünf 5 DM minus. Na, und so konnten wir uns schon Wochen vorher ausrechnen was es für das Zeugnis gab, Zeugnisse sind ja keine Überraschungseier, man weiß schon aus dem Jahresverlauf, was man zu erwarten hat.

Hallo!
Ja ich habe gerade meine tochter in der 1. klasse.
da ich wissen wollte wie ihr es so handhabt wollte ich mir tipps holen.
Entschuldigung das ich mich erst jetzt wieder melde, wollte mir natürlich auch vorher die tipps durchlesen.
danke für eure anregungen
lg geli


Hallo,

habe 2 Knder. Die Große ist in der 6. Klasse und der "kleine" in der 4. Klasse.
Ich hole die beiden immer am Zeugnistag von der Schule ab und dann gehen wir essen ( eine der beiden Schnellrestaurantketten).
Meistens gibt es dann noch eine kleine Überraschung. Dieses Jahr haben ie die Überraschung schon. Sie durften sich beide beim Friseur die Haare färben lassen. Das hatten sie sich schon lange gewünscht!
Von meiner Schwiegermutter erhalten sie normalerweise jeder 10,00 Euro, egal wie das Zeugnis ausfällt. Evtl. gibt es das "Wort zum Sonntag" gratis dazu!!!

Sandy


Kriegt die Kleine schon ein Zeugnis mit Zensuren. Wenn nein, würde ich was schönes mit ihr unternehmen. Wenn doch, würde ich ihr eine kleine Freude mit einem Geschenk machen.


Egal, wie das Zeugnis ausfällt: wir gehen am Zeugnistag immer zusammen Eis- oder Pizzaessen, Kaffeetrinken- was gewünscht wird... und wenn das Zeugnis richtig gut ist, wird was Schönens gekauft: ein Kleiddungsstück, was sie sich wünscht, ein Buch, was sie unbedingt haben will oder ein Spiel, eine Musik-CD oder DVD, die unbedingt sein muß... irgendwas Schönes halt, was sie aussucht.

Am wichtigsten ist der gemeinsame Nachmittag, was unternehmen. :wub:
Wie immer das Zeugnis ausgefallen ist. :)


Meine Tochter wird ein tolles Zeugnis bekommen, die meisten Noten wurden nach Wunsch bereits mitgeteilt.Natürlich möchte sie auch Zeugnisgeld bekommen, doch da sie zum Gymnasium wechselt und wir eine mega Liste mit Neuanschaffungsmaßnahmen erhalten haben, werden wir uns wohl auf einen Besuch bei Mc Donalds beschränken.Das ist fast schon Tradition :D , also quasi 2 mal pro Jahr.....
Aber ich habe ihr schon einen neuen Schulrucksack gekauft und diesen suchte sie sich selber aus.Heute kam er per Post und sie ist super glücklich darüber und der Preis war auch nicht "von Pappe"
Wir bekamen früher auch kein Zeugnisgeld, aber meine Eltern haben es so "gedeichselt", dass wir lerneten: ich bin stolz und ich lerne für mich selber...


wir sind auch immer am Zeugnistag essen gegangen. Von den Omas gabs ein bisschen Geld, eigentlich unabhängig davon, wie die Noten waren. Insgesamt sind wir eh nicht so die "Anlass-Schenker".. wir schenken und was, wenn wir was sehen, was wir gern jemandem schenken möchten.


also meine zeugnisse sind immer ausgezeichnet, maximal eine oder 2 zweien, aber es ist nichts festgelegtes, was ich bekomm, weil meine eltern dann so sagen: ach, ...ja, ...super....

sie sind es gewohnt und freuen sich jetzt nicht so richtig für mich glaub ich (ohne angeben zu wollen)

dann bekomm ich vl. bissl geld....vl.

jedenfalls bekommt eine freundin von mir für ihren ersten ausgezeichneten erfolg (9. schulstufe) 200€ von ihrem vater

ihre eltern sind getrennt, also wird sie von ihrer mutter sicher auch was bekommen... ich bin aberr nicht eifersüchtig, sondern gönne es ihr richtig! sie ist eine echt gute freundin! schönen sommer an alle!


:D Also, ich bin ja noch im vergangenen Jahrtausend in die Schule gegangen. :D

Von meinen Eltern gab es entweder "Feriengeld" oder wir sind was essen gegangen oder meine Mutter hat sich auch schon mal hingestellt und was gekocht, was wir Kinder wollten. Manchmal wollten wir aber selber auch gar nichts, da die Aussicht auf tolle Ferien ja auch schon reichte. Irgendwann waren wir aber auch aus dem Alter schon raus. Einfach schöne Ferien reichten dann auch.

Als ich dann die 10. tatsächlich geschafft hatte, gab es dann für mich einen tragbaren Stereo-Radiorecorder mit Kassetten- und CD-Teil (fürs Internatszimmer während meiner Ausbildungszeit). Konnte ich mir selber aussuchen. Und Geld gab es auch noch, wenn ich mich richtig erinnere. Außerdem waren wir noch schön essen und lange Ferien hatte ich auch noch (so 10 Wochen - waren fast ZU lang. Denn Zeugnisse gab es damals schon Ende Juni und meine Ausbildung fing am 01.09. an.). Ich denke mal, das reichte dann auch.


Ich habe keine Kinder, möchte mich aber mal zum Thema äußern.
Ich bin momentan im Studium, habe aber auch 13 Jahre Schule hinter mir und irgendwie bin ich noch immer drin. Deswegen kann ich vielleicht mal ein bisschen was aus der "Kindersicht" dazu sagen. Ich bin jetzt zwar groß, aber meine Familie lauert natürlich noch immer jedes Halbjahr auf meine Abschlussnoten.

Dieses "Geld für gute Noten" finde ich ganz schrecklich. Nur mal so ein Beispiel aus der Oberstufe: Ich habe für eine Vier in Französisch wesentlich härter und schwerer geackert als für meine Eins in Latein. Die Eins ist kaum etwas wert, würde nach diesem System aber belohnt werden. Die Eins fiel mir zu, für die Vier musste ich kämpfen und das kostete viel Schweiß und manche Tränen.

Mir war bei meinem Zeugnis etwas ganz anderes wichtig, was ich aber auch erst lernen musste und was ich mir erdreisten möchte Euch Muttis jetzt aus meiner Kindererfahrung mitzugeben mit dem Hinweis, dass ein Kind das viel dringender braucht als alle finanziellen und materiellen Geschenke zusammen. Auch wenn ihr vielleicht meint, euer Kind weiß das... sagt es ihm, in so einem kleinen Kopf geht vielleicht etwas ganz anderes vor, als man denkt.

Anfangs gab es das auch, für das erste Zeugnis in der ersten Klasse habe ich eine heiß ersehnte, riesengroße Wasserpistole bekommen. So eine Supersoaker. Ich war stolz wie sonst etwas.
In der dritten Klasse habe ich aber etwas bekommen, was mir bis heute viel mehr gebracht hat:
Ich war ein verdammt ehrgeiziges Kind (und bin es noch immer). Bis zur dritten Klasse hatte ich eine Eins in Mathe und dann stand auf dem Zeugnis plötzlich eine Zwei. Das ist eine tolle Note und später, als dann in der Oberstufe mal eine Drei drauf stand, wäre ich über die Zwei wohl froh gewesen. Aber zu diesem Zeitpunkt in der dritten Klasse war das ein Weltuntergang für mich. Ich habe geheult wie ein Schlosshund. Ich habe meine Sachen genommen und bin ohne mich bei Freunden oder Lehrer in die Ferien zu verabschieden losgelaufen.
Zu Hause empfing man mich bei meinem verheulten Gesicht mit den schlimmsten Befürchtungen. Und mein Gewimmer, dass alles ganz schrecklich ist und ich keine Belohnung will und verdiene und ja so versagt habe, verstand man gar nicht, bis man die Zwei sah und die Sache in Zusammenhang brachte. Und lachte mich herzlich aus, weil ich mir wegen der Noten solch einen Kopf machte.
Was ich an dem Tag lernte, war, dass es überhaupt nicht auf meine Zensuren ankam. Meine Familie hatte mich trotzdem lieb, ich könnte mit jedem Zeugnis immer nach Hause kommen und das wäre alles so egal, solange ich noch lachen könnte, gesund sei und nicht aufgab.

Klar, bekam ich auch in den Jahren danach noch Zeugnisgeld zugesteckt und freute mich darüber. Aber das war mir nicht mehr wichtig. Ich fand es viel toller, wenn Mutti Zeit fand, mich an solchen Tagen, egal wie alt ich war, abzuholen oder daheim wartete und dann war einfach die "Absegnung" der Giftblätter, ein lobender Klaps von Opa auf den Hintern mit einem "Gut gemacht" oder eben dem Versprechen "Da schaut es nicht so gut aus, da helfe ich dir." (was er auch tat) und schließlich ein Start in mehr oder minder gemeinsame Ferien.


Ich kann nur sagen, als meine Kinder noch die Zeugnisse bekamen, war für uns eigentlich nur wichtig, dass sie damit immer und ohne schlechtes Gewissen nach Hause kommen können, egal was für Noten draufgestanden haben.
Als "Belohnung" gab es einen Familen-Restaurantbesuch am Tag der Zeugnisausgabe.
Die beiden einzigen Ausnahmen, waren einmal das Realschulabschlusszeugnis und das Abitur. Da gab es als Anerkennung für die harte Zeit des Lernens ein Wochendausflug!
Da meine Kinder ihre Noten "hart erarbeiten" mussten, wollte ich dieses in jedem Fall belohnen, auch wenn keine Einser- und Zweier-Ergebnisse dabei herauskamen, bin ich extrem Stolz auf ihre Leistungen - und das sollten sie auch wissen!


bei uns wird das relativ "sec" gehandhabt: fürs gute noten gibts keine belohnung, weils für schlechte auch keine strafe gibt, punkt. eine gemeinsame unternehmung um den schuljahres-schluss zu feiern gibts aber immer (wobei wir das ja auch so regelmässig machen bei anderen feier-anlässen:). wäre ja unfair, wenn das eine kind, das ohne arbeit einsen schreibt viel geld bekommt und das andere, das mit viel arbeit bloss vieren heimbringt, wenig oder keines..
zum anderen habe ich gemerkt, dass ich mit lob allgemein vorsichtig sein will, zugunsten unserer kinder. das heisst: ich lobe, bisweilen überschwenglich, was sie von sich aus tun, quasi extraleistungen, die ich nicht von ihnen erwartet hätte. dinge, die ich schon ein paar mal gesagt habe, oder aber, die unter die kategorie "müssen sie lernen, weil sie das brauchen" gehen, werden mit einem "gut gemacht" oder "richtig so" kommentiert. das ist nicht gefühlskalt, sondern ich bin überzeugt, dass es für das kind das beste ist, seine handlungen richtig bewerten zu lernen, zu merken, was erwartet wird und was nicht zwingend, zu erleben, dass aber dennoch alles bemerkt wird.
als grundschullehrerin sehe ich (wie schon oben erwähnt) wie von vielen eltern viel zu viel beachtung den noten geschenkt wird. das "bezahlen von guten noten" schlägt da in dieselbe kerbe. leider wird oft vernachlässigt, wie sich das kind fühlt beim lernen, warum es sich im einen fach schwertut, warum es das andere lieber mag (und es deshalb meist leichter fällt), wie sich das kind im allgemeinen anstrengt, was für eine haltung es allgemein der schule und dem lernen gegenüber hat (achtung: spiegel!!! :)). kleiner tipp an alle eltern: BEVOR ihr ein zeugnis überhaupt öffnet, setzt euch mit euren kindern hin, sprecht über das schuljahr, was ihnen gelungen ist, was nicht, etc.etc. vielleicht erledigt sich dann am schluss sogar das zeugnis anschauen (ausser natürlich das kind will das unbedingt:)
ff


Zitat (familienfrau @ 07.07.2008 21:09:18)
kleiner tipp an alle eltern: BEVOR ihr ein zeugnis überhaupt öffnet, setzt euch mit euren kindern hin, sprecht über das schuljahr, was ihnen gelungen ist, was nicht, etc.etc. vielleicht erledigt sich dann am schluss sogar das zeugnis anschauen (ausser natürlich das kind will das unbedingt:)
ff

Mit "BEVOR" meinst du sicherlich das ganze Schuljahr über, nicht nur die paar Minuten zwischen "Kind kommt mit dem Zeugnis nach Hause" und Mittagessen... wenn man das ganze Schuljahr über sich über die Probleme und Erfolge in der Schule informiert, mit dem Kind spricht, sämtliche mündlichen und schriftlichen Noten erfährt und ggf. auch mal Kontakt zu den Lehrern sucht, dann braucht man das Zeugnis im Grunde auch nicht mehr anschauen, denn es wird keine Überraschungen enthalten.

Meine Kinder wären da aber sehr beleidigt gewesen, hätte man ihre zeugnisse nicht angesehen und besprochen.


Meine Kinder haben weder Geld noch sonst was bekommen. Sie waren durchweg gute Schüler. Aber es gab am Zeugnistag immer ihr Lieblingsessen. Nicht im Restaurant, sondern von mir gekocht und es war ein Fest. Sie reden heute noch davon, wenn wir in Erinnerungen kramen. Sie empfande das als Belohnung. Die Großeltern haben schon mal 5 DM gespendet. Alles hielt sich im Rahmen.


Bei uns gabs von Oma ab und an mal Geld fürs Zeugnis, das war aber eher als Belohnung fürs bestandene Schuljahr gedacht, als für die einsen und zweien da drin.

Sowas find ich auch nicht fair... wenn ich da zurückdenke, was hab ich gerackert, damits in Mathe und Physik oder Latein für ne 4 gereicht hat, wenn ich da mal ne drei hatte war ich im 7.Himmel, und in Deutsch, Englisch und Französisch hab ich mir höchstens mal einen Tag vor den Prüfungen was durchgelesen und hatte trotzdem ne eins oder zwei.

Noten sind wichtig heute, aber man sollte nie vergessen, dass sie trotz allem nur Zahlen auf einem Blatt Papier sind, und nicht den Menschen ausmachen...


hallo!
Ich danke für die tipps.
wir waren essen und die beiden durften sich ein spiel aussuchen.
es war ein sehr schöner besonderer tag.
lg geli


Also, meine Kinder haben nie gewohnheitsmäßig eine (finanzielle) Belohnung für ihre Zeugnisse bekommen. Ich selbst bin ebenso wie eine Vorschreiberin im vergangenen Jahrtausend auf die Schule gegangen und habe nur für mich gelernt; ebenso meine Geschwister. Wir haben alle nix für irgendein Zeugnis bekommen.
Tja, als meine Große die 10. erfolgreich beendete, bekam sie ein Handy von uns geschenkt (lacht jetzt nicht, andere haben schon in der 1. Klasse eins, aber das hielt ich nicht für notwendig).
Mein Mittlerer kommt jetzt in die 10., da schaun mer mal, wie's läuft. Und die Kleine kommt aufs Gymmi... heißt ebenso: abwarten.
Loooob bei Leistungsverbesserungen oder halten guter Leistung gibt's immer, bissel Geknarze, wenn's nicht so lief, ansonsten beschränkte sich die Belohnung auf maximale Förderung der deutsch/amerikanischen Lebensmittelwirtschaft... :D

Sicher sollte das jeder so halten wie er möchte und vor allem, wie er kann, aber die lieben Kleinen müssen schon recht bald begreifen, dass sie mit Lernfaulheit nur sich selbst schaden.


Bei uns gabs eigentlich keine Belohnung für gute Noten.
Schon gar kein Essen, mein Bruder und ich waren früher sehr mäkelig. Hat sich mittlerweile aber auch geändert.

Meine Mutter kann sich aber sehr über gute Noten freuen, ebenso wie sie traurig und wütend bei schlechten Noten wurde. Da war ihre Freude Belohnung genug. Zumindest für mich.

Manchmal bekamen wir von unserer Oma was für Einser und Zweier.
Aber das war auch unregelmäßig.


Also bei uns gibt es nichts für die Noten. Sohni bekommt nämlich keine Noten sondern ein 6-seitiges Zeugnis was immer super ausfällt denn die Schule darf nichts aufschreiben was die Kinder NICHT können,sondern schreiben immer nur das Positive auf.Meine Kleine ist jetzt 5. Klasse Gym und hat dementsprechend nicht gerade die besten Noten.
Also gab es für Sohni 2 neue Kettcarreifen(hat er sich schon lange gewünscht) und für Tochter den rest Geld für die Reiterferien dazu. Weil wir nicht in Urlaub fahren,ist die Zeugnisbelohnung dieses Jahr eben etwas großzügiger ausgefallen.


Zitat (Unicorn68 @ 12.07.2008 07:34:36)
Also bei uns gibt es nichts für die Noten. Sohni bekommt nämlich keine Noten sondern ein 6-seitiges Zeugnis was immer super ausfällt denn die Schule darf nichts aufschreiben was die Kinder NICHT können,sondern schreiben immer nur das Positive auf.

Also jetzt interessiert mich mal, was das für eine Schule ist. Das hab ich ja noch nie gehört.
Ich persönlich finder gerade wichtig zu erfahren, wo die Defizite sind und nicht, was besonders toll war bzw. ist. Das weiß ich selber.

Aber nun zur Belohnung:
Also Geld gebe ich nicht unbedingt. Dann müsste das Zeugnis schon besonders gut sein.
Ich handhabe das immer so, dass sich mein Sohn etwas aussuchen kann, wenn wir am Beginn der Ferien in der Stad sind und z. B. ein Eis essen.
Er steht total auf Motorräder. Meistens sucht er sich dann eine Zeitung aus oder was in der Art.

KaRa...

Zitat (kara2708 @ 13.07.2008 14:05:46)

Ich persönlich finder gerade wichtig zu erfahren, wo die Defizite sind und nicht, was besonders toll war bzw. ist. Das weiß ich selber.


bei uns gibts auch vor allem schriftliche, positive bewertungen. das, wo ein kind sich noch etwas mehr anstrengen (falls es daran liegt) oder etwas besser konzentrieren könnte (falls es an der konzentration liegt) wird im elterngespräch gesagt.
hintergrund davon: kinder verbessern ihre leistungen durch nachhilfe resp. "herumreiten" auf den schwächen WENIGER als wenn man das betont, was sie gut können (wie bei der begabtenförderung bspw.). durch fördern in dem, was sie gut können, verbessern sich in den allermeisten fällen auch die leistungen in den fächern, wo sie schwach sind.
ff

Es war ein Einser-Zeugnis. Dafür gab es einen Mumienbaukasten, ein dickes Rätselbuch und 2mal Pferdekarten.


Wir waren mit unseren Kindern nach der Zeugnisausgabe immer Essen.
Von den Großeltern gabs dann meistens was zum Taschengeld.

Als die Kinder ihre Ausbildungszeugnisse bekommen haben gabs für die Mädels eine Uhr und der Sohn hat jetzt sein gewünschtes Zelt bekommen.

Unser Enkel bekommt meist ne CD, die er sich selbst aussuchen kann.


Zitat (Aquatouch @ 13.07.2008 14:10:43)
Es war ein Einser-Zeugnis. Dafür gab es einen Mumienbaukasten, ein dickes Rätselbuch und 2mal Pferdekarten.

Grundschule???

KaRa...

Zitat (kara2708 @ 13.07.2008 14:20:38)
Grundschule???

KaRa...

Ja. 3. Klasse. War aber das beste Zeugnis.

Krissy kriegt morgen sein erstes Zeugnis - 1. Klasse nun zu Ende. Er hat sich für ein gutes Zeugnis ein Monopolyspiel gewünscht. Noten wird er wohl noch keine bekommen, aber die Leherinnen haben so etwas wie ein Benotungssytem mit smilies und es wird eine Beurteilung geschrieben. Es wird auch Preise für die Klassenbesten geben. Die Lehrerinnen sind da schon ganz schön tough, was Leistung angeht

Er wird wohl sein Spiel bekommen, kein Geld (ich bin der Meinung, gute Noten sollten nicht mit Geldgeschenken vergolten werden - aber das ist nur meine Meinung), und was wir dann noch machen, werden wir mal sehen.


Zitat (Aquatouch @ 13.07.2008 21:49:29)
Ja. 3. Klasse. War aber das beste Zeugnis.

Supi....
Herzlichen Glückwunsch!
Wir werden es der Pisa-Studie noch zeigen!

LG KaRa... :blumen:

@ Kara!
Sorry,hab hier ein paar Tage nicht reingeguckt :schäm:.
Also Sohni ist in einer Tagesbildungsstätte für behinderte Kinder.Da gibts keine"richtigen" Zeugnisse weil das in der Form nicht so zu beurteilen geht wie in einer "normalen" Schule. Deshalb gibt es da eben für jedes Fach und für das Verhalten überhaupt einen fast halbseitigen Text. Finde ich auch ganz ok,denn dann kann man sehen bis zu welcher Zahl das Kind rechnen kann oder wie weit es mit den Buchstaben ist.


Zitat (geli69 @ 22.06.2008 21:15:47)
Hallo!
Werden Eure Kinder für das Zeugnis belohnt?
lg geli

nein aus welchen Grund? gelobt auf jedenfall aber Geld oder Geschenke?? ne jibbet net
Ich bin der Meinung Kinder lernen nicht fürs Geld oder um Geschenke zu erhalten , sonder sie lernen für sich und für ihre Zukunft... da ist ein Lob :blumen: besser angebracht als Geld oder Geschenke.

also in der volksschule gabs immer eine kleinigkeit... spiel oder so
ab dem gymnasium hab ich dann immer ein bisschen geld/urlaubsgeld oder so bekommen... von meiner omi meistens
ja heuer am tag der maturafeier hat mir meine mum nach dem gemeinsamen essen 50 euronen in di hand gedrückt und hat gemeint ich soll feiern gehn ^^

hab ich dann mit meinen kollegen auch ausgiebig gemacht :rolleyes:

prinzipiell find ich es schon ok wenn man den kids ein bisschen was zukommen lässt zum positiven zeugnis, je nach dem wie alt sie sind spielzeug oder halt geld. viel wichtiger aber ist, dass man ihnen immer das gefühl gibt, nach hause kommen zu dürfen, egal wie das zeugnis ausfällt. war bei uns immer so =)


Kinder sollten immer das Gefühl haben, nach Haus kommen zu dürfen, erst recht mit einem "verhauenen" Zeugnis.

Immer noch trauen sich manche Kinder am Zeugnistag nicht heim aus Angst, dass über schlechte Noten geschimpft wird. Irgendwie fehlt mir dafür jegliches Verständnis... gibt es tatsächlich noch Eltern, für die ein Zeugnis, egal wie es nun ausfällt, eine Überraschung ist? Man kann sich doch schon im Jahresverlauf kümmern, immer fragen ob Schulaufgaben anstehen oder Exen geschrieben wurden, was das Kind für's Ausfragen bekommen hat und so weiter. Und wenn tatsächlich Fünfer im Zeugnis drohen, dann gibt's Wochen vorher "Blaue Briefe" an die Eltern, zum Vorwarnen. Wer da am Zeugnistag aus allen Wolken fällt, hat schon vorher eine Menge versäumt!


Zitat (kara2708 @ 22.07.2008 16:51:37)
Supi....
Herzlichen Glückwunsch!
Wir werden es der Pisa-Studie noch zeigen!

LG KaRa... :blumen:

:lol: Jaaaaa.

Und sie ist schon besser geworden. Die Studie meine ich, bzw. deren Ergebnis. Aber und jetzt kommt das dicke Ende. Es ist nicht der Bildungspolitik zu verdanken, sondern den vielen liebenden und engagierten Eltern, die sich mehr Zeit für die Bildung ihrer Sprösslinge nahmen. Leider :( Ich meine, toll von den Eltern aber Armutszeugnis für die Regierung und deren Bildungspolitik.

Zitat (Unicorn68 @ 22.07.2008 17:21:20)
@ Kara!
Sorry,hab hier ein paar Tage nicht reingeguckt :schäm:.
Also Sohni ist in einer Tagesbildungsstätte für behinderte Kinder.Da gibts keine"richtigen" Zeugnisse weil das in der Form nicht so zu beurteilen geht wie in einer "normalen" Schule. Deshalb gibt es da eben für jedes Fach und für das Verhalten überhaupt einen fast halbseitigen Text. Finde ich auch ganz ok,denn dann kann man sehen bis zu welcher Zahl das Kind rechnen kann oder wie weit es mit den Buchstaben ist.

@unicorn68

Auch von mir sorry....
Hab auch länger hier nicht hinein gesehen.
Und jetzt, wo Du das schreibst, fällt mir auch
wieder ein, dass ich das ja auch kenne.
Der Sohn meiner besten Freundin ist ebenfalls
in einer Tagesbildungsstätte für behinderte Kinder
gewesen (ist inzwischen 17 Jahre) und dort waren
die Zeugnisse ebenfalls so aufgebaut.
Das halte ich dann auch für sehr sinnvoll eben aus
den von Dir genannten Gründen.

Lieben Gruß von mir zu Dir.... KaRa... :blumen:

Zitat (Valentine @ 29.07.2008 08:59:16)
Kinder sollten immer das Gefühl haben, nach Haus kommen zu dürfen, erst recht mit einem "verhauenen" Zeugnis.
Immer noch trauen sich manche Kinder am Zeugnistag nicht heim aus Angst, dass über schlechte Noten geschimpft wird.

Ja....
kurz nach der Zeugnisausgabe kam abends ein Bericht im Fernsehen, der mich
mächtig erschreckt hat.
Die sprachen da auch von Kindern, die halt kein gutes oder ein sehr schlechtes Zeugnis haben und sich nicht nach Hause traun.
Für diese Kinder wurde eine zentrale Telefonstelle eingerichtet, damit ihnen geholfen werden kann, in ihrer Angst.

Klar... schön, dass es sowas gibt.
Aber... erschreckend, dass es sowas geben muss!!!

Für solche Eltern fehlt mir jegliches Verständnis!
Anstatt zu schimpfen oder Schlimmeres, sollten sie sich mal überlegen, warum das Kind schlecht ist.
Vielleicht auch mit ihm üben!
Aber das ist ja wohl zu viel verlangt. Ist echt ne Schande!
Vor allem bin ich der Meinung, wenn man sich kümmert, dann weiß man als Eltern nicht erst am Tag der Zeugnisse, wie die Noten aussehen.
Das weiß man doch lange vorher, wenn man ein bisschen Interesse zeigt.

KaRa...

Zitat (Aquatouch @ 29.07.2008 09:48:53)
Und sie ist schon besser geworden. Die Studie meine ich, bzw. deren Ergebnis. Aber und jetzt kommt das dicke Ende. Es ist nicht der Bildungspolitik zu verdanken, sondern den vielen liebenden und engagierten Eltern, die sich mehr Zeit für die Bildung ihrer Sprösslinge nahmen. Leider :( Ich meine, toll von den Eltern aber Armutszeugnis für die Regierung und deren Bildungspolitik.

Das kann ich nur lauthals bejahen!!!
Schande der Regierung und deren Bildungspolitik!

Ob sie wohl jemals wach werden???

Am Zeugnistag gibt es Wiener Schnitzel, und das wars.
Wir hatten noch nie Probleme mit schlechten Zeugnissen. Bisher ist keiner der Jungs sitzen geblieben. Und wenn das Zeugnis in der 8. oder 9. Klasse nicht so gut ist, kann sich das bis zum Abschluß noch erheblich ändern. (Haben wir gerade bei unserem mittleren Sohn. Er tut nichts, hat aber ein gutes 11. Klasse Zeugnis, wenn ich da an die 9. Klasse denke, da war es gar nicht so rosig.)

Wenn für ein Kind ein Dreierzeugnis schlecht ist, kann das für ein anderes Kind gut sein, sogar ein riesiger Erfolg. Deswegen finde ich die Zahlung von Geld nach realen Noten völlig blödsinnig.

Gruß,
Ylva


Heute war es mal wieder soweit....der letzte Schultag und es gab Zeugnisse. Die Zeugnisse von Beiden fielen aus wie erwartet und ich hatte mir für heute vorgenommen mt den Kindern ein großes Eis essen zu gehen und danach als große Überraschung heute Abend zum Fußballspiel eine Familienpizza zu bestellen.
Aber erst wollte ich heute Morgen noch zu einer Freundin zum Kaffee trinken...da war ich dann auch und sie fragte: Du,sag mal...deine Beiden haben doch keinen Computer,oder? Ich: Nö,haben sie nicht...sagt sie: Ich hab noch einen älteren...den kannst du kriegen. Hab den dann mitgenommen...schnell hier im Computergeschäft durchchecken lassen,günstigen W-Lan stick gekauft,Monitor,Tastatur und Maus hatte ich noch...und die Sachen dann den Kindern gezeigt....die haben sich richtig gefreut. Eis essen wollten sie dann nicht mehr,sondern sind jetzt schnell losgefahren um das Pferd zu putzen und wollen den Pc nachher aufbauen und anschließen.


Ich habe damals immer etwas Geld bekommen. Und zum bestandenen Abitur haben meine Familie und ich eine Kreuzfahrt gemacht. Das war eine schöne Überraschung. :)

Liebe Grüße Melanie


Wenn es ... URL entfernt einen großen Triumph hinsichtlich meines Zeugnisses zu verzeichnen gab, wurde das auch lohnend anerkannt.
Allerdings wurden schlechtere Noten ebenso kritisch beleuchtet. Tja, meine Eltern waren was die schulischen Leistungen anbelangte immer ziemlich streng, aber das okay, ich war auch keine einfache Schülerin.

---
Link wegen unerwünschter Werbung entfernt. Bitte die bei der Registrierung
akzeptierten Forumregeln beachten, danke!
W.

Bearbeitet von Wecker am 11.10.2010 09:56:44


Ich habe meistens ein Ticket für ein Fussballspiel geschenkt. Oder aber eine Kinokarte. Das reicht, glaube ich. Leistungen haben nie "bares" gegeben.

risiko



Kostenloser Newsletter