Wo sind die Leitungen in der Wand?


Mal wieder eine handwerkliche Frage:



Auf dem Bild sieht man einen Teil von unserem Flur.
Hier möchte ich ein paar Haken (ca. 8 Stück) anbringen, anstelle einer Garderobe.

Jetzt ist das Problem, dass links Leitungen aus der Wand gucken. Logischerweise verlaufen auch welche in der Wand.

Kann ich irgendwie rausfinden, wo sie laufen (das Haus ist von 1960)
und
kann ich mir sicher sein, dass in der Wand ohne rausguckende Leitungen auch keine verlaufen?

Danke schonmal.
JA

Edit: Grad hab ich was gefunden.
Aber ich hab ja noch eine zweite Frage. :D

Bearbeitet von Jinx Augusta am 29.09.2008 18:11:23


Sicher sein kannst du dir da nie - aber es gibt so tolle Geräte, die Leitungen in der Wand durch piepsen melden.. ich komm aber grad nicht auf den Namen.
Vielleicht hat irgendwer deiner Bekannten so ein Teil?

Ansonsten - ist irgendwo in der Wand so n runder Deckel von ner Verteilerdose? zwischen da und den Kabeln sind auf jeden Fall Leitungen, und in den meisten Fällen werden die gerade verlegt, hat mir mein Dad beigebracht. also von Kabelenden und Steckdosen nach oben und dann grad rüber zur Dose. Die sind aber meistens ganz oben in der Wand, und wenn drunter keine STeckdose oder so ist, denk ich du kannst in die Wand schon schon beruhigt reinbohren.

Selbst ist die Frau! :blumen:


Zitat (Phoenixtear @ 29.09.2008 18:16:18)
Sicher sein kannst du dir da nie - aber es gibt so tolle Geräte, die Leitungen in der Wand durch piepsen melden.. ich komm aber grad nicht auf den Namen.
Vielleicht hat irgendwer deiner Bekannten so ein Teil?

Ansonsten - ist irgendwo in der Wand so n runder Deckel von ner Verteilerdose? zwischen da und den Kabeln sind auf jeden Fall Leitungen, und in den meisten Fällen werden die gerade verlegt, hat mir mein Dad beigebracht. also von Kabelenden und Steckdosen nach oben und dann grad rüber zur Dose. Die sind aber meistens ganz oben in der Wand, und wenn drunter keine STeckdose oder so ist, denk ich du kannst in die Wand schon schon beruhigt reinbohren.

Selbst ist die Frau! :blumen:

Nee, runde Deckel von Verteilerdosen sind da nirgends. Hab bloß grad links an der Wand ganz unten noch die Telefondose entdeckt.
Die wird aber nicht verwendet, weil wir alles über Kabel haben.

Dann kannst du da eigentlich problemlos reinhauen, ich würd vielleicht nicht unbedingt direkt über der Telefondose bohren - wer weiß wie da die Kabel laufen, da kenn ich mich nicht aus


Zitat (Phoenixtear @ 29.09.2008 18:23:30)
Dann kannst du da eigentlich problemlos reinhauen, ich würd vielleicht nicht unbedingt direkt über der Telefondose bohren - wer weiß wie da die Kabel laufen, da kenn ich mich nicht aus

*g*
Nee, die ist so weit unten, da würd sichs nicht lohnen, einen Haken anzubringen.

Hm, ok. Ich bin eigentlich auch der Meinung, dass das kein Problem ist. Nur mein Freund ist skeptisch. Und der hat auch keine Ahnung. :rolleyes:

Zitat (Jinx Augusta @ 29.09.2008 18:28:13)

Nee, die ist so weit unten, da würd sichs nicht lohnen, einen Haken anzubringen.


Ich meinte, so in direkter Linie auch höher drüber... weil, ich hab halt keine Ahnung wie TElefonleitungen laufen. Und ich geh mal davon aus dass ihr ne Mietwohnung habt, da isses besser die Leitung funzt auch nachher noch.
*grins*

Männer... entweder nicht zu bremsen oder nicht in Gang zu kriegen vor zögern. und uns Weibern ist natürlich keins von beiden recht :lol:

Zitat (Phoenixtear @ 29.09.2008 18:32:29)
Ich meinte, so in direkter Linie auch höher drüber... weil, ich hab halt keine Ahnung wie TElefonleitungen laufen. Und ich geh mal davon aus dass ihr ne Mietwohnung habt, da isses besser die Leitung funzt auch nachher noch.
*grins*

Ach ja, stimmt.
Hätte ich noch erwähnen sollen, ich wollte die Haken vor allem an der großen Wand ohne alles anbringen und vielleicht ein oder zwei noch im rechten Drittel auf der anderen Wand.
Also die Telefondose ist völlig außer Reichweite. :D

also ich habe auch gelernt, daß Leitungen immer im rechten Winkel zu Steckdosen, Lichtschaltern und Verteilerdosen verlaufen (sowohl horizontal als auch vertikal).

ABER: in meiner jetzigen Wohnung stimmt das NICHT :labern: Da war ein Spezi am Werk, der die Leitungen schräg verlegt hat :hirni: :stuhlklopfen:

Aber, wenn an der Wand weder Steckdosen, Lichtschalter oder Verteilerdosen sind, sollte es recht sicher sein... (der Sicherungskasten ist ja auch nicht noch rechts daneben, oder?)

Also einfach rein damit :P


Zitat (Jinx Augusta @ 29.09.2008 18:06:54)
Kann ich irgendwie rausfinden, wo sie laufen (das Haus ist von 1960)
und
kann ich mir sicher sein, dass in der Wand ohne rausguckende Leitungen auch keine verlaufen?


Herausfinden entweder mit einem Leitungssucher oder bohren-wenn es knallt-Volltreffer.

Sicher sein kann man im Altbau nie, da hab ich schon die tollsten Überraschungen erlebt.

Edit: Auch Elektriker haben schon E- Wasser- oder Gasleitungen angebohrt. :(

Bearbeitet von Sparfuchs am 29.09.2008 20:06:46

Ok, dann werd ich morgen das einfach mal ausprobieren.

Mein Freund meckert immer noch, aber das ist mir jetzt ehrlich gesagt auch egal.


(IMG:http://www.bildercache.de/bild/20080929-225307-381.jpg)
ich habe es erstmal heller gemacht, hoffe das du mir nicht böse bist.

ich würde erst mal eine lampe drann machen und schauen wo sie eingeschaltet wird.
von da aus kann man dann auch eher sehen wie die strippen dort hin verlaufen.

Bearbeitet von gitti2810 am 29.09.2008 22:56:52


Wo die Lampe angemacht wird ist klar.

Es gibt zwei Schalter für den gesamten Flur. Einer ist ziemlich weit weg und einer ist rechts neben der Tür, die man auf dem Bild rechts grad noch so erkennen kann.

Hmmm. Ich frag mich grad, ob das heißt, dass auf Höhe der Kabel doch Leitungen durch diese Wand verlaufen.

Ich glaub, ich muss morgen doch mal den Hausmeister fragen. *seufz*


das würde ich dann auch machen.

so bist du auf der sicheren seite, wenn er sagt da oder dort verläuft die leitung.
und es stimmt nicht dann ist er eben schuld, und nicht du. :pfeifen:


So, die ersten vier Haken sind angebracht. Da ich noch mehr bohren musste und ich die anderen Mieter nicht allzu sehr nerven wollte, hab ich für heute erst mal aufgehört.

Vorsichtshalber hab ich nur an der rechten Wand gebohrt und bin wegen der anderen dann doch mal zum Hausmeister.
Der meinte, normalerweise seien die Leitungen im 90°-Winkel verlegt. Das könnte man aber nie so genau sagen und sie hätten leider auch kein son Messgerät.

Ich sollte es einfach mal probieren (natürlich nicht an einer Stelle, wo von wegen des 90°-Winkels Kabel sein sollten), aber langsam und immer wieder mal gucken.

Alles klar, da werd ich mich nächste Woche mal dranmachen, diese Woche hab ich keine Zeit mehr.


Viele Baumärkte haben auch nen Geräteverleih... Bevor du dir Stippen durchlöcherst, leih dir lieber son Leitungssuch-Pieps-Dings.
Wenn man ne Leitung angebohrt hat, muss eventuell n Stück Wand aufgestemmt werden, um sie wieder zu flicken. Das wäre ja mehr als ärgerlich.


Das Ding, für das ihr keinen Namen kennt, heisst:

Metalldetektor!

Das Gerät dürfte eigentlich in keinem Haushalt fehlen.
Bekommt man bei Baumärkten oder Flohmärkten ab 4,50 €.
Man kauft sich das Messgerät einmal. Das teuerste an dem Gerät ist die 9 Voltbatterie.

Damit kann man Strom- und Wasserleitungen aufspüren.

Man hält die Unterseite an ein Metall und dreht am Rad so lange, bis das Licht aufleuchtet bzw. piepst. Dann kann man durch Verringerung des Abstandes zum Metall feststellen, wie tief das Metall (also Leitung) in der Wand liegt.

Wird jedoch eine Betonwand geprüft, kann es sein. dass der Prüfer auf die Stahlarmierungen anspringt.

Meine Nachbarin dachte vor kurzem auch dass sie das eine kleine Bohrloch ohne Detektor bohren kann. Folge war, die Stromleitung war in der Decke kreuz und quer verlegt und sie traf die Stromleitung.
Dafür konnte sie dann mit Hammer und Meisel eine Stunde lang die Leitung frei klopfen.
So viel zu dem Ratschlag, einfach los zu bohren.

hier zum Beispiel

bei EBay gibt es den Detektor schon ab 1 €

Labens

Bearbeitet von labens am 30.09.2008 13:56:17


Ich hab gelesen, dass ein Metalldetektor nicht so gut ist, weil sie auch

Zitat
auf alles andere, wie Verbund-Eisen, Nägel, Schrauben, Rohre, Wand-Armierungen
reagieren. Quelle: Hier.

Offenbar heißt das Teil Leitungssucher oder Wall-Detektor.

Ich bin jetzt zu dem Schluss gekommen, dass ich mal meinen Vater frage, ob der so ein Ding hat und mir das ausleihen kann. Zufälligerweise seh ich ihn am Wochenende.

Die gibts auch in klein?
Als mal Handwerker bei meinen Eltern im Haus waren, hatten die dafür so ein megamonstersuperüberdimensioniertes Etwas, mit dem man wahrscheinlich auch ne veritable Straßenblockade anzetteln könnte, dabei...


Zitat (Cambria @ 30.09.2008 14:09:15)
... so ein megamonstersuperüberdimensioniertes Etwas

Das war dann sicher ein Metalldetektor zur Schatzsuche (Gold- Silbermünzen und so). :)

Also mein Mann erlebt es regelmäßig, besonders in älteren Bauten, daß die Kabel auch diagonal verlgt sind.
Erst diese Woche hatte sich ein Kunde mit so einer Aktion den ganzen Keller lahm gelegt.

Ich würde Dir raten auf jeden Fall mit so einem Gerät zu arbeiten.
Unsere Männer müssen das immer tun bevor sie den Bohrer ansetzen.
Ein ganz "pfiffiger" Kollege hatte mal gemeint er könnte hellsehen und hat den Bohrer ohne vorher zu testen angesetzt.
Ergebnis ein Wasserrohr und ein dahinter liegendes Kabel erwischt.
Das Kabel legte bei einem Optiker die Computer und Alarm-/ Sicherheitsanlage lahm. Den Schaden könnt ihr Euch vorstellen.

Deshalb nie wild drauf los bohren, der Aufwand für solch eine Reparatur ist ein vielfaches höher, als sich so ein Gerät zu besorgen.

Auf der sicheren Seite bist du trotzdem nicht. :(
Abwasserrohre sind i.a. aus Kunsstoff oder Keramik. Das kein heimtückisch werden; viel später stellst du plötzlich fest, daß Wasser in dein Mauerwerk eingesickert ist.

Meist geht aber alles gut, wenn man den Bohrer in die Wand setzt. Ist halt wie so oft eine Frage der Wahrscheinlichkeit. Mit einem gewissen Risiko muß man einfach leben. :)


wie schlau muss man sein???

Zitat
Abwasserrohre sind i.a. aus Kunsstoff oder Keramik. Das kein heimtückisch werden


in der regel eher nicht, also keine pferde scheu machen wo keine sind

man sollte hier und da noch einiges beachten ;)
unter und über sicherungskästen sollte man nicht bohren, dito auf der rückwärtigen wandseite. hier läuft die zuleitung vom keller, die hat richtig gummi drauf!!! nach oben gehen alle leitungen für die ganze wohnung weg, die laufen dann auf ca 2,30 höhe waagerecht in den wänden. die höhe lässt sich an den verteilerdeckeln leicht erkennen (tapete dauf, dann im türbereich mal auf 2,30m abklopfen über den lichtchalter). die kabel laufen in den seltensten fällen schnurrgrade in der wand!

in altbauten hat jeder mieter mal hier und da ne leitung gezogen, da sollte man nen strom detector verwenden. deine wandlampe ist garantiert auch von einen mieter mal nachträglich gelegt worden. der laie nimmt dann den direkten einfachsten weg!

heutiger standart ist alle leitungen laufen im wandbereich auf ca. 2,30 höhe und gehen auch senkrecht über den steckdosen hoch bis auf 2,30. vorher hat man waagerecht von steckdose zu steckdose verlegt höhe ca. 0,30-40cm.

im küchenbereich am fliesenspiegel kann man zu 90% davon ausgehen das die steckedosen waagerecht eine verbindung haben, also der kurze weg.

wie kann ich das sehen ohne strom detector?
steckdose aufschrauben (strom vorher aus!!!) dann das untergestell lösen und leicht raus ziehen (die kabel sind normal 10-15cm lang und dann sieht man welchen austritt die kabel aus der UP-dose nehmen. beim einschrauben drauf achten das man kein kabel mit der klemme einquetscht, dann knallt es wenn ihr den strom wieder einschaltet. kabel also nach links oder rechts drücken wenn die klemmen nach oben zeigen, oder eben andersrum ;)

wasserrohre:
unter eckventilen (wie unter waschbecken) nie bohren, denn die leitungen kommen senkrecht von unten!
solltet ihr ein haupabsperrhahn haben, so könnt ihr davon ausgehen das die zuleitung dort für das ganze haus verläuft und somit in einer breite von 20-30cm man hier nicht umbedingt bohren sollte.
dito bei abkofferungen im bad oder küche, also ein verkleidetes fallrohr was dann gefliest ist, auch hier kann abwasser und die wasserversorgung drin laufen. die kästen werden recht eng an die rohre gebaut, somit ist das nicht viel luft hinter....bzw nach den 1cm fliese und den 1,25 trockenbauplatte kommt sehr viel luft und dann eines der rohre :D
...aber das merkt ihr schon ;)

ja wasserrohre gibt es auch in kunststoff! hier also noch mehr drauf achten das man nicht unter eckventilen/waschmaschinehahn etc bohrt


Zitat (raven @ 30.09.2008 16:39:22)
...

Zitat
Zitat
Abwasserrohre sind i.a. aus Kunsstoff oder Keramik.
in der regel eher nicht, also keine pferde scheu machen wo keine sind


DEFINITIV DOCH !!!!! Bitte nochmal genau lesen.

Abwasserrohre sind seid den 70iger Jahren aus Kunststoff /PVC gefertigt. In den Nachkriegsjahren waren sie aus Gussrohr gefertigt.

Im Küchen- / Badbereich sollte man daher vorsichtig sein. Ein versteckter Wasserschaden ist schwer zu finden.

Allerdings wird in diesen Bereichen höchst selten gebohrt.

LG
Master of Stone

PS
Neuerdings werden auch Frischwasser oder Heizungsrohre aus PVC gefertigt und verklebt. Dieses sind mit einem Metallsucher ebenfalls nicht zu finden.
Trotzdem, wird ebenfalls in diesen Bereich selten gebohrt.

Bearbeitet von Master_of_Stone am 27.10.2008 18:47:12

Master of Stone - manchmal wird im Abwasserbereich eben doch gebohrt :P

Bei meinen Schwiegereltern war in der Einliegerwohnung im Keller lange Zeit ne Wand feucht. Keiner hat sich drum gekümmert... :labern:

Jetzt wird dort renoviert und siehe da - der nasse Fleck an der Wand kommt daher, dass auf der anderen Seite der Wand das Kellertreppen-Geländer befestigt wurde.... und dabei wurde ein Wasserrohr angebohrt <_<

Das war wohl trotzdem lange dicht, aber dann ist die Schraube wohl verrostet oder so... und dann hats getröpfelt :pfeifen:

Gruß
Ribbit



Kostenloser Newsletter