Überredung der Eltern zum eigenen Pferd: Tipps bzw VorschlĂ€ge zur ĂŒberredung

Neues Thema Umfrage

Hallo
Master ich hab von sehr klein an im Sattel gesessen und habe ein sehr schmales Becken.Ich denke ,dass sowas Veranlagung ist.Denn der Druck auf das Becken ist ja durch die Steigbuegel auf die Huefte verteilt.Da koennte man von Fahrradfahren auch ein breites Becken kriegen.

Beim richtigen Reiten ist das A und O ja der richtige Sitz.
Wenn man einen vernuenftigen Reitlehrer hat,schult er einen ,eine sehr normale und nicht verkrampfte Haltung anzunehmen.
Es soll ja fuer Reiter und Pferd moeglichst bequem sein.

Aber wie gesagt,auf die Richtige Haltung und einen richtigen Sitz kommt es an.

Lg Dara

Hey, Vivii ist ja doch noch da. :blumen:

Schreib doch mal, was Deine Eltern genau zu Deinem Wunsch sagen. Und wieso ist für Dich ne Reitbeteiligung nicht genug? Diese hat den Vorteil, daß man eben NICHT ständig angehängt ist, und man auch mal leichter ne Vertretung für den Urlaub findet usw.

Hallo

Ich wünsche mir schon sehr lange ein eigenes Pferd (Irish Tinker).
Nur leider sind meine Eltern dagegen.
Ich habe schon viel Erfahrung mit Pferden, habe selber 2 Pflegepferde (Haflinger)
nur leider können sie nicht mehr geritten werden aber trotzdem geh ich jede Woche zu ihnen und putze sie nur. Mein kleines Hufeisen habe ich auch schon und demnächst kommt auch das große.
Eine Reitbeteiligung würde ich auch bekommen aber leider ist der Tinker aus unserem Stall ein privat Pferd. :heul:
Eine Bekannte von uns züchtet Tinker also wäre es auch
kein Problem ein zu finden.
Könnt ihr mir vielleicht ein paar tipps geben wie ich meine Eltern überreden könnte ?
Danke schon mal im vorraus

Grüße
:blumengesicht:
Hier gabs schon mal nen ähnlichen Fred.

Ich befürchte, dass du hier nicht sehr erfolgreich sein wirst. Zu viel geballte Erfahrung auf einmal. -_-

Jinx: :lol:

Zitat (Pferde_fReaK, 01.02.2009)
[b]HaIch wünsche mir schon sehr lange ein eigenes Pferd (Irish Tinker).
Nur leider sind meine Eltern dagegen.

Tja, aber meistens ist es so: "wer zahlt, schafft an". Da dies im Regelfall die Eltern sind, haben sie auch das letzte Wort- und das ist in diesem Fall wohl "Nein". Nebenbei- wie alt bist du eigentlich?

Zitat
Mein kleines Hufeisen habe ich auch schon und demnächst kommt auch das große.

Wieso schaffst du Hufeisen an wenn du kein Pferd hast...? Abgesehen davon dass du mit zwei Eisen nicht weit kommst, so ein Pferd hat vier Beiner- an jeder Ecke einer.

Oh man Valentine!!
ICh kauf doch keine hufeisen !!!
Das ist ein REITABZEICHEN !!!!
Dass nennt man kleines Hufeisen (leicht) und großes Hufeisen (schwer)!
Ich bin 14.

Bearbeitet von Pferde_fReaK am 01.02.2009 13:42:31

Zitat (Pferde_fReaK, 01.02.2009)
Oh man Valentine!!
ICh kauf doch keine hufeisen !!!
Das ist ein REITABZEICHEN !!!!
Dass nennt man kleines Hufeisen (leicht) und großes Hufeisen (schwer)!
Ich bin 14.

Herzchen, das kann nicht jeder wissen... oder weißt du, was Pinguin, Seehund und Hai sind? Sowas wissen in der Regel nur die Mütter von Schwimmern. Das sind nämlich SCHWIMMABZEICHEN.
Na ja, und wenn du 14 bist, solltest du vielleicht doch noch eine Weile mit Reitbeteiligungen etc. weitermachen, so lange bis du dir ein eigenes Pferd leisten kannst. Es genügt nämlich nicht, so ein Tier zu kaufen- es braucht auch Futter, einen Stellplatz, gelegentlich mal 'nen Tierarzt, Medikamente, Zubehör... das geht ganz schön ins Geld. Und wer garantiert deinen Eltern, dass du in fünf Jahren immer noch Interesse an deinem Pferd hast?

Pferdefreak, lies dir doch mal den ganzen Thread durch. Ich glaube, die Antworten und Argumente der Muttis kann man zu 98% auch auf deinen Fall übertragen.

Falls das überhaupt 2 verschiedene Fälle sind ^_^

LG Ribbit

Zitat (Master_of_Stone, 20.10.2008)
Ab und an, so einmal die Woche, OK, hab wenig dagegen, jedoch meiner Meinung nach (nicht medizinisch fundiert!!!) ist, das der Körper von jungen Leuten noch im Wachstum ist. Durch unnatürliche Körperhaltungen (schwere Schultaschen, falsche Stühle, etc.) kann der Körperbau nachhaltig verändert werden (siehe Indianerstämme, deren Kinderköpfe in Holzrahmen gespannt werden um eine bestimmte Form zu bekommen).
Auch durch das Reiten auf großen Pferden wird das Gesäß in einer bestimmten Form gebracht (Ist meine Meinung), so das die Möglichkeit besteht, das im späteren Leben ein recht breites Becken (schön formuliert) die Figur ziert. Bitte nicht schlagen!
Daher ist meine Meinung mit dem Pferdesport erst später anzufangen oder wöchentlich zu begrenzen. Bei einem eigenen Pferd ist dieses nicht möglich, da es mehrere Stunden täglich bewegt werden will. Und immer an der Longe ist ja auch blöd.

Ist zwar etwas spät meine Meinung dazu, aber:
Ich bin jetzt 27, ich reite seit ich zehn oder elf bin regelmäßig, mindestens einmal pro Woche (früher in den Ferien und jetzt seit ich eine Reitbeteiligung habe natürlich viel mehr), genauso wie viele meiner Freundinnen, und keine von uns hat irgendwelche gesundheitlichen Probleme oder eine seltsame Figur dadurch.
Ich habe zwar breite Hüften, aber ich glaub, die kommen eher weniger vom Reiten... habe eben von Haus aus mehr weibliche Rundungen mitbekommen. Jedenfalls, wenn man sich die ganzen Dressurreiterinnen ansieht, die meisten von denen werden wohl auch schon seit Kindesbeinen auf dem Pferd sitzen, da man sonst kaum den Leistungsstand erreicht, die haben alle keine breiten Hüften, im Gegenteil, die "meistverbreitete" Dressurreiterfigur ist doch groß, schlank, langbeinig (ohne große Waden etc.). Das ginge ja alles nicht, wenn man durchs Reiten seine Figur wirklich so beeinflussen würde. Oder?
Außerdem: breite Hüften sind doch weiblich, oder? Ist doch nichts un-sexier als eine Frau die von oben bis unten überall gleich breit oder schmal ist... also, ist jetzt meine Meinung...

Natürlich ist ein "zu viel" nicht gut, genau wie bei jeder anderen Sportart, das ist der Unterschied zwischen Hobby und Leistungssport... aber einmal am Tag ne Stunde reiten (das reicht dem Pferd auch, es muss nicht mehrere Stunden bewegt werden, den Rest des Tages kann es sich auch auf der Koppel vorzüglich austoben) sollte echt kein Thema sein. Wie gesagt, im Leistungssport mit mehreren Pferden am Tag kanns natürlich anders sein, aber das ist beim Fußball oder Schwimmen nicht anders. Genauso kanns für jede Person anders sein, der eine verträgt mehr, der andere weniger. Wobei da der psychische Stress meiner Meinung das schlimmere ist.
Ich halte die gesundheitsförderlichen Aspekte (kräftigung der Haltemuskulatur, die man fürs Tragen der Schultasche braucht, Gleichgewichtsvermögen, Ausgleich zum Büro-/Schule-Sitzen) im Freizeitsport für wesentlich überwiegender.

Von daher sehe ich kein Problem darin, wenn die Eltern dem Kind ein eigenes Pferd finanzieren wollen/können.
Ich hätte früher auch immer gerne ein eigenes gehabt, auch jetzt habe ich den Wunsch noch, aber ich habe auch immer verstanden, dass meine Eltern nicht genug Geld dafür haben und ich jetzt selbst nicht genug habe, weil mir andere Dinge (z.B. Wohnung) erst mal wichtiger waren.
Ich habe schon seit Jahren eine Reitbeteiligung, mit allen Höhen und Tiefen, habe da viel Freiheiten, und bin damit im Moment sehr zufrieden, weil ich mir keine Gedanken über Hufschmiedkosten, Impfungen usw machen muss (naja, ich denke dran, was getan werden muss und die Besitzerin zahlt... natürlich immer in Absprache!), an meinen Tagen kann ich mit dem Pferd "anstellen" was ich möchte (also Dressur, Springen, Ausreiten...), wie mit einem eigenen.

Liebe Pferdefreak, weißt du was ein Pferd monatlich kostet? Weißt du, was deine Eltern verdienen und wieviel sie davon schon für Wohnung, Essen usw ausgeben müssen, wieviel im Monat übrig bleibt?
Die wenigsten Eltern sagen nein zum Pferd, weil sie es den Kindern nicht gönnen, sondern weil einfach ein recht großer Finanzieller Aufwand dahinter steckt, der von vielen nicht zu stemmen ist! Oder sie kennen ihr Kind einfach, und wissen, dass es noch nicht reif genug ist (das können wir hier natürlich nicht beurteilen).
Versuch einfach weiter eine Reitbeteiligung zu finden (vielleicht kennt ja deine Bekannte wen, der Hilfe sucht oder sie lässt dich einen ihrer Tinker reiten), am besten auf einem Pferd von dem du noch lernen kannst und Reistunden darauf nehmen kannst. Denn selbst wenn du schon das große Hufeisen hast - ich glaube, dass du trotzdem reiterlich mit einem eigenen Pferd noch überfordert sein könntest, wenn mal was nicht so klappt und da wird schnell ein Teufelskreis draus, sehe das bei uns im Stall tagtäglich, nicht nur bei Kindern, leider gibt es auch genug unvernüftige Erwachsene, die sich ein Pferd kaufen, dem sie nicht gewachsen sind, nur weils billig war oder eine tolle Abstammung hat... das erfordert schon einiges an Durchhaltevermögen und Geld für Reitstunden und Beritt...

Daher würde ich mich jetzt auch nicht unbedingt an einer bestimmten Rasse aufhängen, wichtig ist vor allem am Anfang, dass Pferd und Reiter zusammen passen!

Bearbeitet von SpookyAngie am 01.02.2009 14:56:34
Zitat (Ribbit, 01.02.2009)
Falls das überhaupt 2 verschiedene Fälle sind ^_^


Komisch, das war auch das erste, was ich dachte.

Hihi, Valentine, dachtest du tatsächlich, sie kaufe Hufeisen? Also dass du nicht weißt, was das genau ist, versteh ich natürlich, aber die Assoziation find ich trotzdem lustig. :D
Zitat (Jinx Augusta, 01.02.2009)
Hihi, Valentine, dachtest du tatsächlich, sie kaufe Hufeisen? Also dass du nicht weißt, was das genau ist, versteh ich natürlich, aber die Assoziation find ich trotzdem lustig. :D

Ich dachte wirklich an "echte" Hufeisen zum Anfassen. Entweder Schuhe für das erwünschte Pferd oder aber so Deko-Hufeisen zum an-die-Wand-nageln. Da ich noch nie was mit Pferden zum tun hatte, wusste ich nichts von einer Prüfung dieses Namens.

@ Valentine rofl rofl der war gut.
Ich hoffe das war von dir nicht ernst gemeint,sonst guck mal bei google nach dem kleinen Hufeisen:D.
Aber auch bei mir gilt: Wenn Nein,dann Nein...egal wieviel gequakt wird. Meine kinder wollten schon: Hund,Pferd,Schlange,Vogelspinne,Ratte und Esel haben. Außer zu Katze,Hamster,Fischen und Kaninchen habe ich zu allem Nein gesagt und dabei bleibt es auch. Wenn sie später ihre eigene Wohnung haben und eigenes Geld verdienen,können sie sich meinetwegen einen Zoo anschaffen,aber solange sie bei mir wohnen gibt es das nicht.
Übrigens sind die Katzis und Kaninchen Fundtiere,sonst hätten wir die auch nicht. Ok,ich liebe Tiere....egal welche...aber die Kosten alle viel Geld wenn sie vernünftig Ernährt und gepflegt werden sollen. Das endet ja nicht bei Futter und ein paar Leckerlis...Impfungen,Flohmittel,Weihnachtsgeschenke und alles mögliche an Tierarztkosten gehören schließlich auch dazu. Ich habe letzte Woche für Mimis Schnupfen mal eben so 65 Euro beim Tierarzt gelassen(Mimi ist ein Kater und meint er müsse sterben weil er Schnupfen hat).Zum Glück ist Sally eine Katze und stellt sich nicht ganz so doll an....für ihre Mandelentzündung brauchte ich dann nur Antibiotikum zu holen,das kostet dann nur 10 Euro. Aber das läppert sich denn diesen Monat sind beide wieder mit Wurmkur dran und die Kaninchen müßen zum Impfen.
Das bedeutet das mein erspartes(ich wollte den Geschirrspüler reparieren lassen) wieder futsch ist und ich weiter mit der Hand abwaschen darf.
Also ich verstehe Eltern die sagen: Kein Pferd!!!

Zitat (Unicorn68, 01.02.2009)
@ Valentine rofl rofl der war gut.
Ich hoffe das war von dir nicht ernst gemeint,sonst guck mal bei google nach dem kleinen Hufeisen:D.

Hab ich inzwischen... und ich bitte hiermit um Vergebung dafür dass ich nicht alles weiß :P .

Für diejenigen die sich über meinen Lapsus gefreut haben: bitte, gern geschehen ;)

Hier die Beschreibung der FN (Deutsche Reiterliche Vereinigung) zum kleinen Hufeisen:

http://www.pferd-aktuell.de/Themenkatalog/...-und-Fahren.htm

Das ist nur ein Motivationsabzeichen, also an keine wirklich großartige Leistung geknüpft, wenn man sich nicht ganz dämlich anstellt, besteht man immer. Zumal man das meistens mit einem Schulpferd macht, das jedes Jahr mehrere Kinder da "durchschubst". Die Prüfung wird außerdem in der Abteilung geritten (also alle Teilnehmer hintereinander, nicht einzeln, d.h. ein guter reitet voraus, die schlechteren dackeln einfach hinterher). Das ist ganz nett für die Kinder, aber ein wirklicher Könnensbeweis ist das nicht. Für mich käme keine minderjährige Reitbeteiligung in Frage, die nicht zumindest den Reiterpass hat, einfach auch aus Sicherheitsgründen.

Ich musste das Hufeisen auch zweimal lesen, bin dann aber auch gleich zum Seepferdchen übergegangen. Dachte noch, oh Mann, grad das sie aufsitzen kann, will sie schon ein eigens Pferd.
Mein Sohn hat Seepferdchen, dem bauen wir gleich ein Pool in den Garten.
Kostjanix.
das waren meine Gedanken.

Unicorn; bei uns gibts auch nur das, was wir uns leisten können.
Schließlich haben wir alle Hunger und unsere Bedürfnisse. Da ist so ein riesen Tier leider fehl am Platze.

Zitat (Eifelgold, 01.02.2009)
Mein Sohn hat Seepferdchen, dem bauen wir gleich ein Pool in den Garten.
Kostjanix.

Kost' fast nix- und braucht auch überhaupt keinen Platz... zumindest unser Kleingarten wäre mit einer 25-Meter-Schwimmbahn heillos überfordert, wir müssten noch zwei Nachbargärten dazunehmen. Nachdem mein Sohn "Pit Pinguin", Seepferdchen und "Trixi Seehund" hatte, haben wir ihm erlaubt dem örtlichen Schwimmverein beizutreten, das war billiger. Nachdem er acht oder neun Jahre dabei war, wurde er gefragt ob er Interesse hätte auch selber zu unterrichten und jüngere zu trainieren- inzwischen finanziert er sich die Vereinsmitgliedschaft dadurch selber :pfeifen:
Zitat (Eifelgold, 01.02.2009)
Dachte noch, oh Mann, grad das sie aufsitzen kann, will sie schon ein eigens Pferd.

Ja, diese Abzeichen suggerieren den Kindern leider, sie könnten jetzt reiten und bräuchten vielleicht nichts mehr lernen... aber zwischen Unterricht auf Schulpferden und selbstständig ein eigenes Pferd arbeiten ist ein himmelweiter Unterschied.

Außerdem finde ich, dass man grad am Anfang möglichst viele verschieden Pferde reiten sollte, weil jedes ein bisschen anders ist. Nur so lernt man, mit möglicht vielen Situationen umzugehen (Pferd zu schnell, zu langsam, reagiert nicht auf Kommandos oder ist sensibel...), und sich in ein Pferd "reinzufühlen". Schema F funktioniert beim Reiten leider nicht.

Bei uns in der Nachbarschaft sind 3 Reitvereine mit Ställen. In einem war Lisa lange Zeit Mitglied,nur seit sie aufs Gym geht,hat sie da nicht mehr richtig Zeit zu. Aber in den Ferien geht sie trotzdem viel hin und hilft Ställe ausmisten und beim Füttern. Dafür darf sie die Pferde trockenreiten und wenn ihr Reitlehrer Zeit hat,bekommt sie eine Reitstunde. Ich finde das reicht. Kinder müssen auch lernen das man nicht alles haben kann. Egal ob sie 5 oder 16 sind. Und wenn man was haben möchte,muß man was dafür tun. Immer nur Hand aufhalten und die Eltern müssen zahlen,das gibts nicht.

Hallo

Nur als Info dieses "kleine Hufeisen" habe ich schon seid 3 Jahren (und ich war anfangsreiterin) !
ICh reite insgesamt schon 6 Jahre also unterstellt mir nicht ich könne nicht reiten !!
So was kann ich nicht brauchen !!
Und ich weiß auch dass ein Pferd kosten mit sich bringt aber dass ist für uns kein Problem !!!!!!

Bearbeitet von Pferde_fReaK am 01.02.2009 21:35:20

Haben dir denn deine Eltern mal aufgelistet, wie hohe Kosten ein Pferd mit sich bringt?

Verdienen sie so gut, dass sie sich locker monatlich diese Kosten aus den Rippen leiern können? Plus unvorhergesehene Kosten für Tierarzt und watweißich?

Wenn das so ist - schön :) dann müssen sie ja aber ein anderes Argument haben, das gegen ein eigenes Pferd spricht, oder? Was geben sie denn als Grund an, warum sie das nicht wollen?

Okay, du hast dieses kleine Hufeisen seit drei Jahren und kannst reiten- das hat dir sicher auch niemand direkt abgesprochen. (Du wirst aber zugeben müssen, dass es durchaus Kinder gibt, die jahrelang jede Woche zur Reitschule gehen und auf Pferden sitzen, aber nicht wirklich reiten können- weil sie auf irgendwelchen "Kommandomaschinen" sitzen die immer brav funktionieren auch wenn derjenige der draufsitzt nicht wirklich Hilfen gibt)

Und wenn Kosten von mehreren hundert Euro pro Monat (zusätzlich zu den Anschaffungskosten für ein Pferd) für deine Eltern kein Problem sind, dann herzlichen Glückwunsch. Du hast dir sicher auch schon Gedanken drüber gemacht was in 10 oder 15 Jahren sein wird, wenn du erwachsen bist und im Berufsleben stehst. Wie schaut's dann mit deiner Zeit und mit deinem Einkommen aus?

Valentine - da können doch die Eltern weiterzahlen? :pfeifen:

Zitat (Ribbit, 01.02.2009)
Valentine - da können doch die Eltern weiterzahlen? :pfeifen:

Ribbit- ja, nee, is klar.

Ich finde halt, wenn man sich ein Tier zulegt, sollte man sich erst mal überlegen was es für eine Lebenserwartung hat- und dann auch damit rechnen dass es tatsächlich so alt wird. Will heißen, wenn man sich zu Weihnachten Meerschweinchen ins Haus holt, leben die nicht nur bis zu den Osterferien sondern mindestens fünf bis sieben Jahre. Hunde können grob überschlagen 15 Jahre alt werden- und bei Pferden sollte man mit 20 bis 30 Jahren rechnen. Möchte man dem Tier zumuten, nach wenigen Jahren einem neuen Besitzer zu gehören und eventuell sogar alle paar Jahre wie ein Wanderpokal weitergereicht zu werden? Was ist, wenn das Pferd krank wird, hohe Tierarztkosten kommen und man womöglich auch noch nicht mal drauf reiten darf? Wer kümmert sich um das Pferd wenn man selber im Urlaub oder krank ist? Und selbst wenn man nicht verreist oder krank ist- Pferde wollen beschäftigt werden, man muss mit ihnen Arbeiten. Spätestens wenn die heranwachsende Besitzerin etwas mehr Zeit für die Schule braucht oder in Ausbildung ist, wird's eng. Und wenn dann noch ein Freund Zeit fordert... nun ja.

Abgesehen davon bin ich der Meinung: wer sich etwas leisten will, soll erst mal was leisten.

Ja, Valentine, das brauchst du mir nicht zu erzählen, ich bin voll auf deiner Wellenlänge :D

Mein Beitrag war rein ironisch gemeint.

Deswegen hab ich auch keine Tiere. Ich liebe Tiere, aber nicht so sehr, dass ich soviel Geld und Zeit und Kraft in die Haltung stecken könnte, wie man eben muss. Dann lieber garnicht, bevor ichs nicht richtig machen kann.

Und wenn die Viechlein dann irgendwann sterben.... is ja furchtbar :(
Huch, schon wieder gehunzt :ph34r:

Zitat (Ribbit, 01.02.2009)
Ja, Valentine, das brauchst du mir nicht zu erzählen, ich bin voll auf deiner Wellenlänge :D

Mein Beitrag war rein ironisch gemeint.

Dass wir zwei diesbezüglich einer Meinung sind, weiß ich doch :blumen:
ich hab's nur der Vollständigkeit halber für alle jungen Damen, die gerne Pferde hätten, geschrieben.

Hallo Pferdefreak.

Wenn deine Eltern dagegen sind,ist da nichts zu machen.
Klingt komisch,is aber so.

Sie muessen schliesslich fuers Pferd bezahlen. Und sie tragen auch die volle Verantwortung.

Such dir ne Reitbeteiligung bei deiner Bekannten,die Tinker zuechtet.Und wenn du dann mal eigenes Geld verdienst,kannst du ja deinen Traum erfuellen.

Klar klingt das hart,aber 500-1000 euro im Monat sind ganzschoen viel Geld.
Du denkst,du weisst,was da auf dich zukommt,aber leider ist das nicht der Fall,wenn man mit Lebewesen zu tun hat.

Lg Dara

Valentine: Ahsooo :D dann is ja gut.

Hach, die guten Argumente hier muss ich mir alle merken, wenn meine Gören dann mal ein Pferd wollen. Oder ne deutsche Dogge. Oder ein Leistenkrokodil.

B)

Langsam krieg ich das Gefühl, dass Pferdefreaks Eltern auch auf unserer Wellenlänge sind, Valentine ... und Daraja :)

edit: was vergessen

Bearbeitet von Ribbit am 01.02.2009 22:37:34

Zitat (Pferde_fReaK, 01.02.2009)
Hallo

Nur als Info dieses "kleine Hufeisen" habe ich schon seid 3 Jahren (und ich war anfangsreiterin) !
ICh reite insgesamt schon 6 Jahre also unterstellt mir nicht ich könne nicht reiten !!
So was kann ich nicht brauchen !!
Und ich weiß auch dass ein Pferd kosten mit sich bringt aber dass ist für uns kein Problem !!!!!!


Also, wenn du nicht schon seit 6 Jahren auf super gerittenen Pferden Einzelunterricht hast, kannst du mir das nicht weiß machen, dass du wirklich so gut reitest, sorry.Es gibt Leute, die wesentlich länger auf dem Pferd sitzen und es immer noch nicht selbstständig können.

Wie schon gesagt, zwischen "mit Schulpferd der Abteilung hinterherlaufen" (oder auch vorausreiten - die Pferde in meiner früheren Reitschule brauchten keine Hilfen, die machten das, was der Lehrer sagte, soviel zum "Reiten" auf Schulpferden) und "eigenes Pferd richtig reiten und gymnastizieren" ist ein Unterschied, auch wenn dus mir jetzt nicht glauben willst; ich reite seit 17 Jahren und habe trotzdem noch Reitstunden und lerne jedes Mal noch dazu! Ganz einfach weil mein Pferd nicht die optimale Ausbildung hatte und daher noch viel korrigiert werden muss. Obwohl ich mir sicher in den meisten Situationen selbst helfen kann - richtig muss es deswegen noch lange nicht sein, jedes Pferd braucht in bestimmtem Unfang seine "Spezialbehandlung". Traust du dir wirklich zu, zu wissen, warum dein Pferd das eine oder andere Problem beim Reiten hat und nicht so reagiert wie du möchtest (Symptome können gleich sein, die Ursachen vielfältig)? Oder willst du, dass du dein Pferd in ein paar Jahren wegen Rückenproblemen in Rente schicken musst, nur weil dus nicht schaffst, es richtig über den Rücken zu reiten? Bitte, tu dir und dem Pferd den Gefallen, und warte noch, bis du das wirklich kannst, wenns schon nicht ums Geld geht. Es gibt schon genug kaputt gerittene Pferde. Auch das ist Verantwortung, wenn man mal aus Vernunft auf was verzichtet, weil man einsieht, dass man noch nicht so weit ist.

Aber ich geb zu, in deinem Alter hätte ich vielleicht auch so geredet.
Nur manchmal muss man eben auch den Älteren - die ihre Erfahrungen gemacht haben - einfach mal glauben. Fällt schwer, weiß ich.

Bearbeitet von SpookyAngie am 02.02.2009 07:48:10
Zitat (Ribbit, 01.02.2009)
Deswegen hab ich auch keine Tiere. Ich liebe Tiere, aber nicht so sehr, dass ich soviel Geld und Zeit und Kraft in die Haltung stecken könnte, wie man eben muss. Dann lieber garnicht, bevor ichs nicht richtig machen kann.

Und wenn die Viechlein dann irgendwann sterben.... is ja furchtbar :(
Huch, schon wieder gehunzt :ph34r:

Reich mir die Hand. ;)
So denke ich auch.

Zitat

Hach, die guten Argumente hier muss ich mir alle merken, wenn meine Gören dann mal ein Pferd wollen. Oder ne deutsche Dogge. Oder ein Leistenkrokodil.

Gören? Mein Freund will einen Mops. :wacko:

@Spooky
Das hast du gut geschrieben. Ich kann dir nur zustimmen. Das ist die geballte Erfahrung, von der ich gesprochen habe.


Ich bin ja auch mal geritten. Von 13 bis 16 Jahren, also auch in dem Alter.
Komisch, ich wollte nie ein Pferd. Klar, ich hab drüber nachgedacht, aber mich hat schon der Gedanke an die viele Arbeit abgehalten. Plus die extreme Pferdehaarallergie meines Vaters. Plus die Kosten.
Und bei mir war genau die Situation wie beschrieben. Kann ich jetzt reiten? Weil ich immer auf Schulponys (waren keine Pferde) im Kreis geritten bin? Nö, ich glaub nicht.

Hmmm. Aber ich würde gern mal wieder auf einem Pferd sitzen. :wub:
Zitat (Jinx Augusta, 02.02.2009)
Hmmm. Aber ich würde gern mal wieder auf einem Pferd sitzen. :wub:

Jaaa.... den Virus wenn man sich mal eingefangen hat... der sitzt dann bombenfest!

Ich würde meinem Kind - wenn ich eins hätte und wenn ich es mir leisten könnte - mit 14 auch kein Pferd vor die Nase stellen. Es soll erst mal beweisen, dass es trotz Pubertät und Freund und Arbeit usw trotzdem dabei bleibt. Bis dahin gibt es auch gute Schulpferde und Reitbeteiligungen, mit denen das Kind auch seine Turniererfahrungen sammeln kann, wenns denn wirklich das Talent dazu hat.

Denn so ist es meistens, man fängt als Mädel an zu reiten, und dann gibts zwei Möglichkeiten. Entweder man hats gemacht, weil alle das machen und irgendwann werden andere Dinge interessant ODER man hat sich ernsthaft mit diesem Pferde-Virus infiziert und man bleibt dabei, komme was wolle. :wub:

Aber das Argument "wenn die Viecher mal sterben..." lasse ich nicht gelten ;)
Denn dann dürftest du auch kein Kind bekommen, dem könnte ja auch was passieren... Das Sterben gehört zum Leben nun mal dazu *seufz* aber bis dahin hat man eine wirklich schöne Zeit mit den Vierbeinern!
Zitat (Ribbit, 01.02.2009)
Hach, die guten Argumente hier muss ich mir alle merken, wenn meine Gören dann mal ein Pferd wollen. Oder ne deutsche Dogge. Oder ein Leistenkrokodil.

:deppenalarm:
Was bitte ist ein Leistenkrokodil???
Zitat (SpookyAngie, 02.02.2009)
:deppenalarm:
Was bitte ist ein Leistenkrokodil???

das ist ein Salzwasserkroko :aengstlich:
Das ist ein Leistenkrokodil.
Wirklich ein sehr schönes Haustier. So pflegeleicht. *g*

Spooky, klar, das mit dem Sterben ist kein Argument, da geb ich dir recht. Habs vergessen aus dem quote rauszulöschen.
Aber traurig isses trotzdem. :heul:

Danke! Ja, so ein Kroko ist sicher pflegeleicht... man braucht es nur frei zu lassen und es kümmert sich selbst um seine Verpflegung :wacko:

Ja, es ist traurig, wenn ein geliebtes Lebewesen - ob Mensch oder Tier - von uns geht... aber trotzdem gibt einem die Beziehung, die man zu Lebzeiten dazu aufbaut schöne Erlebnisse und Erinnerungen mit, die ich persönlich nicht missen möchte.

Jaja, das mit dem Sterben war ein blödes Argument :rolleyes: aber wenn ich denke, was ich nen Schock hatte, als der !"§"%&!! - Tierarzt einfach ungefragt meinen Wellensittich eingeschläfert hat :o und wie wir hinterher geheult haben... achje.

So Viechlein überleben einen halt selten. Bei Kindern darf man hoffen (und beten), dass sie einen überleben.

Zitat (Ribbit, 01.02.2009)
Oder ein Leistenkrokodil.


Können wir noch mal über das Pferd reden. rofl

Nee im Ernst. Keins der Tiere würde ich mir zulegen.
Viel zu große und viel zu hungrig.
Zitat (Eifelgold, 02.02.2009)
Können wir noch mal über das Pferd reden. rofl


jupp können wir, da wäre das leistenkrokodil 2 wochen von satt :ph34r:

Bulli rofl

Hallo

Ich habe mit meinen Elternnoch einmal geredet und wenn meine schulischen leistungen besser sind bekomme ich in 3 monaten ein eigenes pferd !!

Und SpookyAngie von dir muss ich mir nicht sagen lassen dass ich nicht gut reite ich reite nicht nur auf schulpferden einmal in der woche gehe ich au zu unseren bekannten wei ldie hat privatpferde und da hab ich einzelstunden ... !
Und dass du dein Pferd immer unter kontrolle hast kannst du mir auch nicht weis machen, kann ich nur darüber lachen über deinen Beitrag.
Meine Tante war jahrelang springreiterin und war auch auf turnieren etc.
und wenn sie zu mir sagt ich kann gut reiten dann ist das auch so !!!
Und du kannst es gar nicht beurteilen wie ich reite !!
Also spar die in zukunft deine Kommentare die sind überflüssig !!!

Bearbeitet von Pferde_fReaK am 04.02.2009 21:51:07

Meine Jüte..... :rolleyes: kann nicht mal einer den Fred hier schließen?

Ich glaub, Pferdefreak braucht keine Hilfe.

Zitat
Ich habe mit meinen Elternnoch einmal geredet und wenn meine schulischen leistungen besser sind bekomme ich in 3 monaten ein eigenes pferd !!


:o in 3 monaten schon :o dann musst du dich aber arg
bemühen (siehe grammatik) sonst wird das nix mit den schulischen leistungen. :o
Zitat (bonny, 04.02.2009)

:o  in 3 monaten schon  :o  dann musst du dich aber arg
  bemühen (siehe grammatik) sonst wird das nix mit den schulischen leistungen. :o

Nicht nur die gramatik auch die otogafie ist nicht so toll.

Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und ansonsten schließ ich mich der Meinung von Ribbit an :pfeifen:
Zitat (Pferde_fReaK, 04.02.2009)
Und SpookyAngie von dir muss ich mir nicht sagen lassen dass ich nicht gut reite ich reite nicht nur auf schulpferden einmal in der woche gehe ich au zu unseren bekannten wei ldie hat privatpferde und da hab ich einzelstunden ... !
Und dass du dein Pferd immer unter kontrolle hast kannst du mir auch nicht weis machen, kann ich nur darüber lachen über deinen Beitrag.
Meine Tante war jahrelang springreiterin und war auch auf turnieren etc.
und wenn sie zu mir sagt ich kann gut reiten dann ist das auch so !!!
Und du kannst es gar nicht beurteilen wie ich reite !!
Also spar die in zukunft deine Kommentare die sind überflüssig !!!

Nein, natürlich wusste ich das nicht. Hast du aber auch nicht geschrieben!!! Woher soll ichs dann wissen?? Du hast nur vom kleinen Hufeisen geschrieben, und das ist für mich (und für viele andere) kein wirklicher Leistungsnachweis.
Ich habe Vermutungen angestellt, weil ich die Sprüche wie von dir oft genug gehört habe. Und weil es nun mal so ist, dass man mit 14 seine eigenen Leistungen nicht unbedingt realistisch einschätzt.
Ich sagte ja übrigens nicht "ich glaube nicht dass du so gut reitest", sondern "ich kann es mir nicht vorstellen, ES SEI DENN du würdest seit Jahren Einzelunterricht auf super Pferden nehmen"... die Option habe ich doch offen gelassen. Wenn dem tatsächlich so ist, dann Herzlichen Glückwunsch.

Außerdem habe ich doch geschrieben, dass ich nach wie vor Reitunterricht habe (aber eben schon 17 Jahre lang, nicht erst sechs!), mich also auf keine Fall als perfekt einstufe.
Du kannst genausowenig beurteilen wie ich mein Pferd unter Kontrolle habe wie umgekehrt. Also spar du dir bitte deine blöden Kommentare von der Seite, ich habe wenigstens versucht sachlich zu argumentieren, hab dich nie persönlich beleidigt! Dann mach du das bitte auch nicht.

Aber ich sehe, es ist bei dir wohl wirklich der pupertäre Trotz der es einem in dem Alter einfach verbietet, jemanden mit mehr Erfahrung zu glauben.
In diesem Fall solltest du vielleicht darauf verzichten, in einem Forum - wo naturgemäß viele Leute mit viel Erfahrung sich tummeln - Rat zu holen wenn du ihn eh nicht hören möchtest!

Bearbeitet von SpookyAngie am 05.02.2009 08:27:08
Zitat (bonny, 04.02.2009)

:o in 3 monaten schon :o dann musst du dich aber arg
bemühen (siehe grammatik) sonst wird das nix mit den schulischen leistungen. :o

Wahrscheinlich konnten die Eltern das guten Gewissens versprechen, weil die Aussicht darauf eher gering ist... :pfeifen:

Und wie sollen die Leistungen dann gut bleiben, wenn Kind ständig beim Pferd ist und dann wieder nichts lernt...? Die Logik kapier ich nicht!
Das Pferd gäbs bei mir in dem Fall maximal wenn der Schulabschluss mit ner bestimmten Note in der Tasche ist, das hätte sicher mehr Effekt.

Faszinierend!
Hätte nicht gedacht, dass das so ne Wendung nimmt.

Spooky, ich kann dir wieder mal nur zustimmen. Die schulischen Leistungen (wenn sie sich denn verbessern), werden garantiert unter einem Pferd leiden. Oder umgekehrt.
Vor allem in drei Monaten? Haha. Dass ich nicht lache. Ein Jahr, mindestens. Da würde man dann Bemühungen auch sehen.

Ich hätte vorsichtshalber noch ein paar Bedingungen mehr dran geknüpft, denn einer 14-jährigen ein Pferd zu kaufen. :no: , sorry, finde ich verantwortungslos.

Alter Verwalter..... ich hoffe diese Eltern sind cleverer als Töchterlein denkt, ansonsten tut's mir um den armen Gaul leid. Wer (nach dem kleinen Hufeisen! *gröööööhl* *Gelächter*) SO dermaßen von sich und seinen großartigen Leistungen überzeugt ist (weil Tantchen ja "jahrelang Springreiterin" war - na und? Von denen gibt's auch so'ne und solche - und solche leider viel zu viel....) sollte man erstmal nicht an ein Tier lassen, egal welches. Sorry, aber bevor sich das Mädel nicht erstmal einige Jahre bewiesen hat (in der Schule UND beim reiten UND beim sonstigen Umgang mit Pferden und Stallarbeit etc. etc.), am allerliebsten schon über die Pubertät raus ist, ihr Abi und ihre Ausbildung und einen guten Job in der Tasche hat, sollten Mami und Papi die Füße still halten. Hoffen wir, dass sie's tun - für alle Beteiligten.

Wir stehen übrigens in einem schnuckeligen kleinen Privatstall mit unseren beiden, da gibt's einen ähnlichen, aber doch wieder ganz anderen Fall: Mama und Pappa mit nix Ahnung von Pferden, aber viiiel gutem Willen, haben ihren zwei kleinen Mädels (damals, glaube ich, so um die 8 und 6) ihren größten Wunsch erfüllen wollen und haben ihnen ein Pony gekauft. Die Mädels sind mit diesem Pony aufgewachsen, was prompt auch noch zum Probereiten wohl sediert war und danach mit den beiden jahrelang die Luzie gemacht hat. Die Mädels haben sich aber durchgebissen, mittlerweile ist Ponychen reitbar, die Mädels sind ihm aber leider über den Kopf gewachsen. Die Eltern sind aber wirklich gut drauf und haben irgendwann für die Mädels ihr nettes Stadthaus verkauft und sind aufs Land gezogen, um die Pferde am Haus zu halten. Ein echter Traum für die Mädels, aber die beiden, mittlerweile 14 und 16, schuften auch mit, misten/füttern täglich 3 x, vor der Schule, nach der Schule, vor dem Schlafengehen, bei jedem Wetter. Insofern kann das also auch gut gehen. Problem ist jetzt: Da Pony ja irgendwann zu klein wurde, bekam die Große ihr Traumpferd: Einen über 1,70 großen Hannoveraner, bis M ausgebildet und preisgünstig. Leider stellte sich dann irgendwann raus, warum er so preisgünstig war: Das arme Tier wurde zu schnell "fertig" gemacht, was bedeutet, dass er zu flott auf zu hohem Niveau ausgebildet wurde, im Kopf aber nicht mitmachte, irgendwann unberechenbar wurde. Das erste halbe Jahr bei den Mädels lief noch leidlich, seitdem gibt es ein Problem nach dem anderen, jedenfalls ist er momentan unreitbar, und sobald man Leistung von ihm will, und wenn es nur schlichtes Longieren ist, rennt er schonmal rückwärts auf einen zu und schlägt. Seine Besitzerin hat er auch schon mehrfach getroffen, einmal davon am Kopf. Aufgeben will sie ihn nicht, aber sie ist ihm gegenüber völlig hilflos. Wohlgemerkt: Das Mädel reitet auf M-Niveau, die hat's reiterlich wirklich drauf, aber mit diesem Korrekturgaul ist sie einfach total überfordert. Sie fängt jetzt wieder so langsam mit Hilfe unserer Reitlehrerin an, erstmal am Boden die Fronten zu klären, wir alle hoffen, dass es klappt. Sie beisst sich wirklich durch und ich würd's ihr so gönnen. Sie saß jetzt seit über einem Jahr nicht mehr auf irgendeinem Pferd.

Worauf ich hinaus will: Geld allein nutzt überhaupt nichts, unter Umständen. Talent auch nicht. In dem Alter müssen einfach die Eltern auch absolut hinter der Sache stehen UND Ahnung haben - sonst ist Ärger vorprogrammiert. Und mir als ahnungslosen Eltern wär die Kiste einfach zu heiss....

Zitat (SpookyAngie, 05.02.2009)
Wahrscheinlich konnten die Eltern das guten Gewissens versprechen, weil die Aussicht darauf eher gering ist... :pfeifen:

Und wie sollen die Leistungen dann gut bleiben, wenn Kind ständig beim Pferd ist und dann wieder nichts lernt...? Die Logik kapier ich nicht!
Das Pferd gäbs bei mir in dem Fall maximal wenn der Schulabschluss mit ner bestimmten Note in der Tasche ist, das hätte sicher mehr Effekt.

... und was, wenn die Leistungen erst mal auf Höhenflug gehen und dann, sobald der Zosse im Stall ist, wieder absinken? Kommt das Pferd dann wieder weg?
Zitat (Pferde_fReaK, 04.02.2009)
Und dass du dein Pferd immer unter kontrolle hast kannst du mir auch nicht weis machen, kann ich nur darüber lachen über deinen Beitrag.
Meine Tante war jahrelang springreiterin und war auch auf turnieren etc.
und wenn sie zu mir sagt ich kann gut reiten dann ist das auch so !!!
Und du kannst es gar nicht beurteilen wie ich reite !!
Also spar die in zukunft deine Kommentare die sind überflüssig !!!

So, jetzt hast du´s rofl

Ach Leute, ihr hängt euch hier rein mit guten Ratschlägen und Tipps und eurer Erfahrung.

Und ich krieg immer mehr das Gefühl, dass das hier nur ein Troll sein könnte, der auf den garantiert provozierenden Zug "ich bin 14 und ein verwöhntes Gör und will ein Pferd, so!" aufspringen will.

Aber vielleicht bin ich ja auch zu misstrauisch... :rolleyes:

Neues Thema Umfrage