Mobbing durch Lehrer


Zunächst mal ein Hallo....

hätte da mal eine Frage zur Vorgehensweise, wenn man den Verdacht hat, dass das eigene Kind durch einen Lehrer gemobbt wird.

Mein Sohn 14 hat schwere Probleme in der Schule und sicher ist er auch nicht das Einfachste aller Kinder. Mit den Lehrern hat er normalerweise kein Problem, aber immer öfter hörte ich den Namen einer bestimmten Lehrerin. Nach ein paar Gesprächen und meiner Meinung nach Verhaltensweisen seitens der Lehrerin hab ich des öfteren ein Gespräch mit ihr gesucht, aber es wurde dadurch eher schlimmer als besser. Nun ist er inzwischen in diesem Fach auch mit der Note so Nach und Nach von 3 auf 5 gerutscht. Er hat inzwischen total zu gemacht und hat schon gar keine Lust mehr auf den Unterricht. Auch das Gespräch mit der Klassenlehrerin hat leider zu nichts geführt. Vor den letzten Ferien hab ich dann das Gespräch mit dem Rektor gesucht, welches nur zu einer weiteren Verschiebung geführt hat. Jetzt steht ein Gespräch zwischen mir, meinem Ex-Mann ( dem Papa ), der Klassenlehrerin, dem Rektor und der besagten Lehrerin an. Wie bereite ich mich denn am Besten darauf vor, denn die geballte Pädagogenkraft wird es uns bestimmt nicht einfach machen.

Hat jemand einen Tipp?

Gruß die Rennschnegge


Habt Ihr einen Elternvertreter? Oder einen Elternbeirat? So jemanden würde ich über die Situation informieren und bitten, mitzukommen.


Und schreibe Dir konkrete Fälle auf! Nicht nur vage etwas erzählen, sondern genau schildern, vielleicht noch mit Beweisen (falsch oder schlecht benotete Klassenarbeiten oder Arbeiten, Nachsitzen ohne Grund)

Habt Ihr Zeugen? Klassensprecher, Freunde in der Klasse, die dieses Mobbing auch bemerkt haben?

Was sagen eigentlich seine Freunde? Ist ihnen das Mobbing durch die Lehrerin auch aufgefallen oder hat Dein Sohn vielleicht nur was falsch dargestellt bzw verstanden?


beziehen sich die probleme nur auf eine lehrerin oder sein verhalten in der schule allgemein??? inwiefern mobbt die lehrerin deinen sohn??? warum dieser riesige bahnhof???? da so ganz allgemein ins blaue etwas zu raten, finde ich recht schwierig.....


Tja den großen Bahnhof in ein paar Sätzen zu erklären ist schwierig. Aber vielleicht kann man es nachvollziehen, wenn man die Odysee kennt.

Zu den Schulfreunden, ich erwähnte ja, dass mein Sohn auch nicht ganz einfach ist. Nein, er ist nicht aggresiv, aber eher ein Einzelgänger, leider auch ein Computerkid ( ich steuer zwar dagegen, aber da ich ganztags arbeite nicht ganz einfach). Seit der fünften Klasse hat er Probleme sich im Team einzufügen- Somit fällt das Mobbing zwar bei den anderen Schülern auf, aber wird nicht weiter beachtet..ist ja nur DER

Umso schlimmer, dass die Lehrerin nun auch auf ihn rumhackt...aber ist ja auch einfach...wir suchen uns die Schwachen raus.

Konkret hat er da wohl nichts falsch verstanden, denn ich habe ja selbst schon ein paar Mal das Gespräch gesucht.

Es begann mit Aufsätzen, welche immer schlechter benotet wurden...Aufsätze sind für meine Begriffe recht willkürlich zu benoten, bei den Diktaten sieht das anders aus...daher hielt er sich von der Note her immernoch ganz gut. Soweit so gut...es ging aber weiter.

Aufforderungen welche keine Grundlagen haben, Bestrafungen welche in keiner Relation standen und zuletzt ein Anruf von ihr...Zitat: "es reicht, ihr Sohn hat mich angegähnt"

Es folgte ein unschöner Wortwechsel zwischen ihr und mir...und nein, das Gähnen war nicht provokativ...er war einfach nur müde, da er am Tag zuvor Geburtstag hatte und es so etwas später wurde. Sie begründet ihr Verhalten mit: Ich hab 7 Klassen a....soundsoviel Schüler....usw.

Ich schickte meinen Sohn zu ihr um zu erfragen, was er tun könnte um seinen Notenstand zu verbessern: Hausheft, Vortrag...etc....sie ignorierte ihn komplett gab einfach gar keine Antwort. Darauf sprach ich sie an und sie meinte nur: sie wolle auch nicth immer antworten, sie hätte 7 Klassen a.......

Das ist nur ein kurzer Auszug....waren noch viele weitere Vorkommen und auch von anderen Schülern habe ich unkorrekte Vorgehensweisen mitbekommen....

Soweit erstmal...

die Schnegge


hallo rennschnegge,

du hast eine pn...... :pfeifen: :D


Das Problem ist, dass wir solche Probleme immer mit dem a) begrenzten, B) eitlen c) großteils fehlinformierten bewussten Verstand besprechen und dass die Beteiligten - hier vor allem die Kollegin - ihre Fehler überhaupt nicht mit dem bewussten Verstand machen sondern von Kräften, die in ihrem UNBEWUSSTEN liegen, getrieben werden.
Da DAS UNBEWUSSTE von der Pädagogik weder beachtet noch verstanden wird, sind Lösungen in solchen Fällen blanker Zufall. Oder jemand - zum Beispiel DU - lernt das Unbewusste verstehen und mit ihm umgehen.
Die Punkte, in denen die Kollegin den Schüler nicht leiden kann, sind nicht nur seine SchwÄchpunkte - sie macht sie ihm ja erst schwach, sie waren es noch nicht - sondern ihre SchwAchpunkte, die er ihr spiegelt und an die sie nicht heran will. Wenn wir uns ihre Biographie näher anschauten, fänden wir schnell den Grund, aber den brauchen wir für die Lösung gar nicht zu wissen. Wir müssen nur verstehen, dass es da IN IHR Kräfte gibt, mit denen sie nicht umgehen kann und denen es schlecht geht. Um Deinen Sohn schlecht behandeln zu können, muss sie dafür zuerst einmal ihre eigenen guten Kräfte schlecht behandel. Diesen Fehler sollten wir ihr nicht nachmachen.
Sie setzt Euch unter Druck, steht dabei aber auch ständig selbst unter Druck.
Wer als erster mit den Kräften umgehen und den Druck wegnehmen kann, der bekommt einfluss.
Dafür würde ich erst einmal meine eigenen Kräfte beruhigen, mit Zuversicht stärken, aufrichten, konzentrieren, mich ihrer erfreuen, damut Ruhe und Kraft und Achtung ausstrahlen und so eine starke, gute Atmosphäre machen. Dann würde ich mir überlegen, wonach die Talente der Frau ausgehungert sind. Verständnis, Selbstliebe, Güte,....... und das würde ich ihr reichlich einfach zu-denken. Einfach im Geiste schicken. Solche Experimente mache ich in der Ich-kann-Schule seit vielen Jahren und sie helfen stets, die Probleme zu lösen. Einfach, weil sie die Menschen Menschen sein lassen und sich um ihre konkreten Kräfte & Talente und deren Zustand direkt kümmern. Ich weiß aus vielen Effgahrungen: Wenn ich mit ihren Kräften BESSER umgehe als sie, dann mögen die mich und folgen mir lieber als ihr.
Die Fehler, die sie gemacht hat, nehme ich nur, um mich dafür zu interessieren, wie sie ihre guten Kräfte gut benutzen wird, um das Problem gut zu lösen.
Was kann ein Mensch dagegen haben, wenn ich seinen guten Kräften mein Interesse gebe - die hungern doch nach Interesse. Ich freue mich auf Euren ERfolg.
Franz Josef Neffe

Bearbeitet von FranzJosefNeffe am 10.06.2012 14:31:44


Hallo, FranzJosefNeffe

wenn ich das richtig sehe, ist doch der Tread von Januar 2012?
Ich weiss nicht, ob da noch Bedarf an Antwort besteht.

LG Urseli :unsure:


Hallo!

Ich bin gerade sehr dankbar fuer die Antwort, ich habe gerade aehnliche Probleme und belese mich jetzt ueber die Ich-Kann-Schule. Haette ich sonst nie gefunden.
Danke


Hey,

eure Diskussion liegt zwar schon ein wenig zurück, aber der Vorfall beschäftigt mich sehr, da wir früher zu meiner SChulzeit viele Probleme mit Mobbing hatten und ich das heute bei den Kindern auch noch beobachten kann. Mit anderen hab ich mich da mal informiert und wir haben eine Initiative gefunden, die für Kinder und Eltern mit Mobbingproblemen arbeiten und versuchen zu helfen, vielleicht interessiert hier das den ein oder anderen, deshalb hier der Link, die Initiative heißt 'Sicher und Stark': *** Link wurde entfernt ***

Ich finde deren Projekte sehr überzeugend, weil sie direkt mit den Kindern arbeiten und sich nicht nur um die Mobber kümmern. Hier wird das gemobbte Kind in den Mittelpunkt gerückt und gezielt gefördert.

Bearbeitet von luluchen am 23.07.2013 11:24:19



Kostenloser Newsletter