Wasser filtern


Hallo!

Angesichts der vielen Schadstoffe im Wasser:
Nutze jemand von euch Wasserfilter, oder gar Osmosefilter?

Gibt ja eine unüberschaubare Angebotspalette.
Hat sich schon mal jemand ausgerechnet, wie teuer ein Liter Osmosegefiltertes Wasser kostet, bzw. wie lange so ein Filter hält?

Danke!


Wir haben aus unserer Leitung Trinkwasser aus den heimischen Brunnen oder aus dem Bodensee.

Wenn Du zuviel Geld hast, geh in die Kirche, bete für reines Wasser und spende Dein Geld dem lieben Gott. rofl


@Terence01,

wo wohnst du denn das du in deinem Trinkwasser irgendwelche Schadstoffe findest?

Wasserfilter gegen Kalk weil man weicheres Wasser will finde ich noch vertretbar, aber Wasserfilter wegen Schadstoffen im Trinkwasser in Deutschland versteh ich nicht wirklich...da hätte ich eher Angst das ich mir durch den Filter der die Keime eigentlich aufhalten soll durch unsachgemäßen Umgang(zum Beispiel das sich Keime darin dolle vermehren) etwas auf den Wanst hole...


Das am strengsten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland ist unser Trinkwasser. Selbst manches Mineralwasser sieht dagegen zuweilen bei Tests unabhängiger Prüfer alt aus.


Zitat (Nachi @ 19.05.2012 19:14:38)
wo wohnst du denn das du in deinem Trinkwasser irgendwelche Schadstoffe findest?


Vielleicht in Deutschland ;)

Die Stadtwerke liefern zwar in Deutschland sehr gutes Trinkwasser - aber nur bis zum Hausanschluss.

Durch alte (Blei) oder nicht geeignete Rohre im Haus, kann es zu belastetem Wasser kommen.

Dafür sollte man erst einmal eine Wasserprobe untersuchen lassen.

Zitat (Sparfuchs @ 19.05.2012 21:00:09)
Durch alte (Blei) oder nicht geeignete Rohre im Haus, kann es zu belastetem Wasser kommen.


dann muss er noch ca. 7 Monate warten, denn ab da muss er vom Vermieter informiert werden wenn irgendwie Blei als Werkstoff in Trinkwasserleitung eingesetzt wurde.. gab ende letzten Jahres doch eine große positive Änderung in der Trinkwasser-Verordnung(wo auch 1x jährlich die Überprüfung auf Keime der großen Haus Warmwasserbereiter beschlossen wurde usw.)

Nun ja, Deutsches Trinkwasser ist deshalb so gut, weil die Grenzwerte für Schadstoffe die letztden 30 Jahre stark nach oben korrigiert wurden.
Ich sag nur Uran und Aluminium...
Und Pestizide werden heute so grossflächig eingesetzt, dass Wasser filtern nur noch wenig hilft, aber lieber ein bisschen weinger Gift zu mir nehmen, als mehr.
Man kann damit vielleicht die Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken von 50% auf 40% verringern, aber es ist wenigstens eine kleine Chance an einem natürlichen Tod zu sterben :)

Bearbeitet von Terence01 am 20.05.2012 06:54:20


Warum schreibst Du hier einfach solche Zahlen hin? Also hier lese ich eine Wahrscheinlichkeit von 1:300, irgendwann irgendeinen Tumor zu kriegen :labern:
Die Anzahl Neuerkrankungen pro Jahr liegt bei rund 500.000; pro Jahr sterben rund 215.000.
Nachtrag: ich nehme zwar Leitungswasser z.B. zum Kaffeekochen, aber als Getränk bevorzuge ich inzwischen doch wieder das Wasser aus 1,5 Liter Flaschen zu 19 cent... Ich glaube den Wasserwerken zwar, daß sie ihr Wasser in Lebensmittelqualität in die Leitung pumpen - aber was dann am anderen Ende herauskommt, wird ja sehr selten geprüft. Die gelbe Brühe nach irgendwelchen Basteleien auf der Straße finde ich jedenfalls nicht sehr appetitlich.

Bearbeitet von chris35 am 20.05.2012 22:34:57


Hallo chris35:

So 1970 bekamen laut einer Studie 2% der Männer Krebs, heute ist die Rate auf 50% gestiegen.
Wenn viele Leute jetzt auch noch Plastikwasser saufen, dann wird die Statistikkurve weiter steil nach oben gehen, da kannst noch so viele Wutsmilies hinsetzen :)
Hab die Seite irgendwo gespeichert, keine Ahnung warum nur Männer, bei Frauen wird es ähnlich sein.

1:300 ??
Vor 100 Jahren vielleicht


Zitat
So 1970 bekamen laut einer Studie 2% der Männer Krebs, heute ist die Rate auf 50% gestiegen.

Das liegt nun aber eher weniger am Trinkwasser, das in Deutschland wesentlich besser ist als in weiten Teilen der Welt.
Die Menschen werden immer älter, im Alter steigt das Risiko an Krebs zu erkranken natürlicherweise an. Außerdem ist nehmen wir über die Nahrung und Luft auch krebserregende Stoffe zu uns.
In der Wurst z.B. ist Nitritpökelsalz - nicht gerade gesund und was in Obst und Gemüse, besonders aus dem Ausland so alles drinne ist. ;)
Weiter bei den Klamotten, die Chemisch behandelt sind zu unserer Luft, die mit Asbest, Feinstaub etc uns auch nichts Gutes tut.
Da ist Wasser noch das kleinere Übel.

Terence, was mich ärgert, sind die Zahlen, die Du uns hier einfach unbelegt an den Kopf wirfst. Zu den 1:300 habe ich wenigstens eine Quelle angegeben - nunja, etwas Besseres als den "Ratgeber zu Gesundheit und Krankheit" mit dieser Zahl hatte ich so schnell nicht gefunden.. Dort gibts leider auch keine Angabe, wie diese Zahl zustande kommt; vermutlich ein grober Wert für durchschnittliches Alter, also ohne Alterserkrankung. Verlässlicher ist die andere von mir genannte Quelle (Krebsinformationsdienst.de) mit rund 500.000 Neuerkrankungen im Jahr. Dort finde ich bei etwas genauerem Lesen auch den Satz "jeder vierte Todesfall in Deutschland war 2008 durch Krebs bedingt"; etwa die Hälfte der Erkrankungen kann geheilt werden. Die meisten dieser Todesfälle dürften recht "natürlich" sein: wer durch die verbesserte Medizin alt genug wird, kriegt irgendwann durch die Summierung der Zelldefekte Krebs.
Den Zusammenhang mit Trinkwasser hast Du offenbar völlig willkürlich hergestellt - sonst nenne bitte einen vertrauenswürdigen Link. Die Trinkwasserverordnung wurde 2011 gegenüber 2001 verschärft; wenn ich es richtig verstehe, wurde erstmalig ein Grenzwert für Uran festgelegt. Für Pestizide finde ich Angaben aus der Verordnung von 2001 mit Minimierungsgebot: grundsätzlich müssen die chemischen Verunreinigungen so gering gehalten werden, wie technisch mit vertretbarem Aufwand möglich.
Mehr Aufwand erscheint mir auch ziemlich blödsinnig: wie gesagt, ich trinke meist Wasser aus der Flasche, weil ich dem Wasser nach seinem weiten Weg durch die Leitung auch nicht so ganz traue. Warum sollte das Wasser für Klospülung, Wäsche, putzen (und ein wenig Kaffee und zum Kochen) auch noch sauberer sein, wie es eh schon ist?


Musste ein bisschen buddeln, aber wir hatten so einen Thread schon mal, da sind ganz gute Infos und Links drin.

https://forum.frag-mutti.de/index.php?showtopic=37242

Die übrigens auch alle belegt werden können. Wusstest du übrigens, Terence, dass 34 % aller Statistiken gefälscht sind? ;)


Man kann sich auch verrückt machen, finde ich.

Nimm einfach, so wie ich, für´s Kaffeekochen ein paar Filtertüten mehr. Die untere ist meistens schön sauber. Die innere wird mit Sondermüll entsorgt.

Hast Du ein Handy ?
Setzt Dich darüber hinaus auch noch der Strahlung Deines PC-Monitors aus, von TV ganz zu schweigen ?
Und, und und...

Na denn Prost - nur: womit ??? ;)


Hallo, nutzen schon seid Jahren ein Filteranlage .Es ist viel gesünder ,bequemer und billiger wie unser Leitungswasser.Wenn du noch mehr Info brauchst melde Dich.


Zitat (witch_abroad @ 21.05.2012 15:03:37)
Die übrigens auch alle belegt werden können. Wusstest du übrigens, Terence, dass 34 % aller Statistiken gefälscht sind? ;)

ja, diese Behauptung ist statistisch erwiesen.

@nickelmann
So einen Quatsch habe ich schon länger nicht gehört. Unser Leitungswasser hat Trinkwasserqualität. Mit den keimenden Filter wünsche ich Dir guten Appetit.

Und poste mal bitte, wie Dein Wasser billiger sein soll. Das Wasser aus der Leitung bezahlst Du doch ohnehin.
Aber vielleicht trinkst Du Dein Wasser aus der Dachrinne? rofl

Jetzt fehlt nur noch, dass Du den Hersteller Deiner Anlage hier als Werbung rein stellst.

Bearbeitet von labens am 09.08.2012 23:26:02


Kostenloser Newsletter