Kinder-Karate: Selbstverteidigung für Kinder


:) Ich möchte meine kleinen Zwerge 4 Jahre (Mädchen) und sechs Jahre (Junge) bei einer Kinder-Karate-Schule anmelden. (Karate-Team Rottenburg)
Meine Frage ist nun. Hat jemand Erfahrungen mit Selbstverteidigung / Kinder-Karate ? ich habe bis jetzt nur gutes von dieser Schule gehört. Ich frage mich aber, ob Kinder-Karate die Kinder nicht zu Schlägern macht. Andererseits, leben wir in einer Welt, in der die Kinder große Gefahren ausgesetzt sind. Da ist es doch sinnvoll, wenn die Kinder sich wehren können. Vor allem der Sicherheitsteil in der Kinder-Karate-Schule soll sehr gut sein. Bekannte von uns haben ihren Kleinen in der Partnerschule in Tübingen angemeldet. Was meint ihr? :pfeifen:

Bearbeitet von Mutti24love am 19.06.2014 11:11:23


Hilfreichste Antwort

Mit Kinder-Karate habe ich keine Erfahrung. Jedoch mit Selbstverteidigung. Mir persönlich hat das Wissen, dass ich mich meiner Haut wehren kann, wenn es eng wird, ein Gefühl der Sicherheit und ein selbstbewussteres Auftreten gegeben. Wer schon ängstlich und geduckt über die Straße geht, bietet sich als potentielles Opfer geradezu an.

Eine gute Schule für Selbstverteidigung wird immer darauf achten, den Schülern einzubleuen, dass Gewalt der letzte Ausweg ist. Bessere Alternativen sind die Vermeidung von handgreiflichen Konflikten. Also die Straßenseite wechseln oder in die nächste Kneipe flüchten, um einer Klopperei aus dem Wege zu gehen. Kinder werden nicht zu Schlägern, weil sie Karate können. Sie werden zu selbstbewussten Individuen, die sich nicht alles bieten lassen.

Du solltest Dich vielleicht noch informieren, welche Klamotten Deine beiden Kurzen zur Ausübung des Sports benötigen. Die obligate Bekleidung sind eine weite Hose und eine weite Jacke in weiß sowie ein weißer Gürtel für die Anfänger, der die Jacke zusammen hält. Wird meistens von der Schule in der passenden Größe und nicht ganz billig angeboten. Gibt's vielleicht auch bei eBay für kleines Geld von Schülern, die rausgewachsen sind. Doch ich will auf die Schutzbekleidung hinaus. Ich empfehle dringend mindestens einen Tiefschutz. Und zwar für beide. Auch für Mädchen gibt's sowas. Vielleicht nicht gerade im Karate-Zubehör-Fachhandel. Meiner stammte aus einer verwandten Kampfsportart.

Was Du auch noch eruieren solltest: Wie wird im Sparring gekämpft? Vollkontakt oder Halbkontakt? Halbkontakt ist die eher weichgespülte Variante. Da reicht ein Tiefschutz, um versehentliche Treffer nicht zum Drama werden zu lassen. Bei Vollkontakt würde ich noch Knieschützer, Schienbeinschützer, Ellbogenschützer, Unterarmschützer empfehlen. Wenn zugelassen, auch noch Kampfhandschuhe. Frage in der Schule nach, was davon nötig ist. Meine "Polster-Erfahrung" stammt aus dem Wing Tsun. Da war das nötig, wenn frau nicht ständig mit Heparin-Salbe die blauen Flecken bestreichen wollte.

Grüßle,

Egeria


Mit Kinder-Karate habe ich keine Erfahrung. Jedoch mit Selbstverteidigung. Mir persönlich hat das Wissen, dass ich mich meiner Haut wehren kann, wenn es eng wird, ein Gefühl der Sicherheit und ein selbstbewussteres Auftreten gegeben. Wer schon ängstlich und geduckt über die Straße geht, bietet sich als potentielles Opfer geradezu an.

Eine gute Schule für Selbstverteidigung wird immer darauf achten, den Schülern einzubleuen, dass Gewalt der letzte Ausweg ist. Bessere Alternativen sind die Vermeidung von handgreiflichen Konflikten. Also die Straßenseite wechseln oder in die nächste Kneipe flüchten, um einer Klopperei aus dem Wege zu gehen. Kinder werden nicht zu Schlägern, weil sie Karate können. Sie werden zu selbstbewussten Individuen, die sich nicht alles bieten lassen.

Du solltest Dich vielleicht noch informieren, welche Klamotten Deine beiden Kurzen zur Ausübung des Sports benötigen. Die obligate Bekleidung sind eine weite Hose und eine weite Jacke in weiß sowie ein weißer Gürtel für die Anfänger, der die Jacke zusammen hält. Wird meistens von der Schule in der passenden Größe und nicht ganz billig angeboten. Gibt's vielleicht auch bei eBay für kleines Geld von Schülern, die rausgewachsen sind. Doch ich will auf die Schutzbekleidung hinaus. Ich empfehle dringend mindestens einen Tiefschutz. Und zwar für beide. Auch für Mädchen gibt's sowas. Vielleicht nicht gerade im Karate-Zubehör-Fachhandel. Meiner stammte aus einer verwandten Kampfsportart.

Was Du auch noch eruieren solltest: Wie wird im Sparring gekämpft? Vollkontakt oder Halbkontakt? Halbkontakt ist die eher weichgespülte Variante. Da reicht ein Tiefschutz, um versehentliche Treffer nicht zum Drama werden zu lassen. Bei Vollkontakt würde ich noch Knieschützer, Schienbeinschützer, Ellbogenschützer, Unterarmschützer empfehlen. Wenn zugelassen, auch noch Kampfhandschuhe. Frage in der Schule nach, was davon nötig ist. Meine "Polster-Erfahrung" stammt aus dem Wing Tsun. Da war das nötig, wenn frau nicht ständig mit Heparin-Salbe die blauen Flecken bestreichen wollte.

Grüßle,

Egeria


Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. So viel ich weiß, bekommen die Kinder den Karate-Anzug umsonst mit der Anmeldung. Ich hoffe auch, dass sich die Kinder einmal wehren können, trotzdem einer "Klopperei" selbstbewußt asu dem Weg gehen können. Vielen Dank


Passt schon @Mutti24love :blumen:

Schön, dass Du meine Intension richtig erkannt hast. Alleine das Wissen, dass ich mich meiner Haut wehren kann und ansonsten jeder Handgreiflichkeit aus dem Wege gehen kann, gibt mir ein sicheres Auftreten. Damit vermeide ich die Opferrolle.

Ich finde es gut, dass Du Deine Kiddies da anmeldest. Wenn sie die Kleidung gestellt bekommen, isses natürlich noch familienfreundlicher - sprich kostengünstiger für das Familienbudget. Dennoch würde ich den Aspekt: Verletzung der Geschlechtsteile im Unterricht nicht aus dem Auge verlieren.

Ich habe sowohl Karate als auch Wing Tsun gemacht. Die Philosophie der fernöstlichen Kampftechniken nimmt immer die Richtung zur Mitte. Auf der Mitte liegen - von oben nach unten: Die Augen. Die Nase. Die Kehle. Der Solar Plexus. Die Magengrube. Die Fortpflanzungsorgane.

Mit Verletzungen muss immer gerechnet werden. Also tue Deinen Kiddies einen Gefallen und besorge ihnen einen Tiefschutz. Der lässt sich unauffällig unter der weit geschnittenen Kampfkleidung verbergen.

Meine Überlegung ist eine ganz Andere: Mein Wing Tsun Lehrer legte mir ganz warm an Herz, sogar noch einen Brustschutz zu tragen. Ich hielt das für überflüssige Sorge. Doch was ist, wenn mir ein Schlag oder Tritt, den ich nicht abwehren konnte, ein Karzinom beschert? Jede Blessur hinterlässt ihre Spuren. Manchmal erst Jahre danach.

Grüßle,

Egeria



Kostenloser Newsletter