Wärmflasche im Kinderbett?


Hallo,

bin heut durch Zufall mit einer Freundin auf dieses Thema gekommen.
Meine kleine nimmt schon seit Jahren ihre Wärmflasche verkleidet in einer Sonne im Winter oder wenn sie kränkelt, was sie momentan tut, mit ins Bett..
Sie meinte das Wärmflaschen total gefährlich seien und sie ein Kirschkernkissen benutzt, ich halte aber von den Körnerkissen nicht viel weil die wärme zu schnell verpufft.
Natürlich mach ich in die Flasche kein kochendes Wasser und dazu ist der Bezug auch noch gefüttert aber bin nun trotzdem etwas am grübeln..
Gibt es eventuell alternativen? Was habt ihr benutzt?


Ich habe bei allen fünf Kindern die Gummiwärmflasche in Kuscheltierverkleidung benutzt (die Jüngste wird bald sechzehn und benutzt sie im Winter immer noch). Zwischendrin hab ich auch mal Moorwärmflaschen und Gelwärmflaschen (alle in der zu erhitzen) gehabt, auch Kirschkernkissen bzw Körnerkissen hab ich ausprobiert, bin aber schnell wieder bei der "normalen" Wärmflasche gelandet, weil es einfach nichts vergleichbares gibt, was die Wärme so lange speichert, wie die gute alte Gummi-Wärmflasche.

Ich bin übrigens bei Oma großgeworden, die noch die alten Messing-Wärmflaschen hatte, die mit kochendheißem Wasser befüllt wurden. Mir ist nie etwas damit passiert, auch glaube ich, dass heutzutage die Sicherheit der Kinder etwas zu eng gesehen wird (nicht im schlechten Sinn natürlich, aber das ist eine ganz andere Baustelle), denn ehrlich gesagt habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht, ob meine Kinder den Verschluss der Wärmflasche abpulen würden - auf den Gedanken bin ich einfach nicht gekommen. (Hoffentlich sehen mich jetzt nicht alle als gedankenlose Mutter!) Nun ja, abgesehen davon sind die Wärmflaschen-Schraubverschlüsse sooo einfach auch für Erwachsene nicht aufzubringen, also gehe ich mal davon aus, dass ein Kleinkind sie auch nicht aufbringt.


:) Bei ganz kleinen Kindern würde ich sie nicht nehmen.
Wir haben Heizdecken, die man ja wenn man ins Bett geht ausstellen kann, dann ist das Bett schon kuschelig warm und für Bauchschmerzen ein Körnerkissen mit Tigerbezug :D


Zitat (VIVAESPAÑA @ 15.09.2014 22:27:32)
:) Bei ganz kleinen Kindern würde ich sie nicht nehmen.
Wir haben Heizdecken, die man ja wenn man ins Bett geht ausstellen kann, dann ist das Bett schon kuschelig warm und für Bauchschmerzen ein Körnerkissen mit Tigerbezug :D

Bei Heizdecken wäre ich ganz vorsichtig..

Meine Schwägerin lässt meine kleine Nichte (im Kindergartenalter) immer beim Befüllen der Wärmflasche zugucken. So bekommt sie eine Idee davon, dass das Wasser da drin verdammt heiß ist und dass sie vorsichtig sein muss. Die Kleine hat noch nie am Verschluss rumgefummelt.... außerdem wird die Wärmflasche auch noch in ein Küchentuch eingeschlagen und das ganze dann in einen kleinen Kissenbezug gesteckt. Das hilft natürlich in letzter Konsequenz nicht, wenn das Dingen ausläuft, aber es hält die Kleine nochmal zusätzlich davon ab, am Verschluss rumzuprokeln, verhindert Hautreizungen durch Kontakt mit dem heißen Gummi und ist außerdem gemütlicher als die nackige Flasche.


Zitat (Julia255 @ 16.09.2014 21:22:40)
Bei Heizdecken wäre ich ganz vorsichtig..

:unsure: wieso? Wie gesagt stellen wir sie aus, wenn wir ins Bett gehen.

Zitat (VIVAESPAÑA @ 17.09.2014 10:32:31)
:unsure: wieso? Wie gesagt stellen wir sie aus, wenn wir ins Bett gehen.

Ja ok, ich hab nur allgemein Respekt vor elektrischen Sachen und dann auch noch im Bett bei meinen Kids (auch wenn es ausgeschalten ist) :/ nee muss irgendwie nicht sein.

Zitat (Julia255 @ 17.09.2014 16:39:55)
Ja ok, ich hab nur allgemein Respekt vor elektrischen Sachen und dann auch noch im Bett bei meinen Kids (auch wenn es ausgeschalten ist) :/ nee muss irgendwie nicht sein.

:) Ist ja auch gut so, ich hab auch Respekt vor Elektrizität... aber eine ausgeschaltete Heizdecke mit Stecker raus... dann kann ja eigentlich nichts passieren :rolleyes:

Zitat (VIVAESPAÑA @ 17.09.2014 16:52:57)
:) Ist ja auch gut so, ich hab auch Respekt vor Elektrizität... aber eine ausgeschaltete Heizdecke mit Stecker raus... dann kann ja eigentlich nichts passieren :rolleyes:

Wenn ich drüber nachdenke dann wäre das wohl eher etwas für mich xD
Bei meiner kleinen weiß ich nicht, wenn sie den Tag über drauf rumspringt evtl. auch noch was drauf verschüttet, denke die Haltbarkeit sinkt dabei rapide^^
Wenn es richtig kalt ist dann leg ich ihr zu Beginn unseres Abendprogramms meine große Wärmflasche unter die Decke, dann kann sie in ein warmes Bett springen und ich hab danach noch die warme Flasche auf der Couch :)

Und die anderen benutzen nix?


oder gehen davon aus, dass bereits alles gesagt ist und man nicht alles doppelt und drölfzig wiederholen muss ;-)


Zitat (Julia255 @ 15.09.2014 20:11:31)
Hallo,

bin heut durch Zufall mit einer Freundin auf dieses Thema gekommen.
Meine kleine nimmt schon seit Jahren ihre Wärmflasche verkleidet in einer Sonne im Winter oder wenn sie kränkelt, was sie momentan tut, mit ins Bett..
Sie meinte das Wärmflaschen total gefährlich seien und sie ein Kirschkernkissen benutzt, ich halte aber von den Körnerkissen nicht viel weil die wärme zu schnell verpufft.
Natürlich mach ich in die Flasche kein kochendes Wasser und dazu ist der Bezug auch noch gefüttert aber bin nun trotzdem etwas am grübeln..
Gibt es eventuell alternativen? Was habt ihr benutzt?

Du brauchst nicht zu grübeln. Mach' es weiter so wie bisher. :)

P.S.
Ich hatte als Kind auch eine Wärmflasche im Bett.

Bearbeitet von viertelvorsieben am 21.09.2014 18:19:53

Ich sehe da auch nicht so ein riesen Problem, das Wasser ist sicherlich nicht kochend heiß und die Wärmflasche ist doch noch in einem extra Bezug -ich würde gelassen bleiben.


Nö, ich auch nicht.
Wir hatten früher welche, runde, aus Metall,mit einem Messeingdrehverschluss mit Griff. Die musste mal übervoll machen, sodass kein auch noch so kleinstes Luftbläschen drinblieb*) - und dann mit einem Topflappen und spitzen Fingern zuschrauben. Das übergelaufene Wasser wegschütten, abtrocknen und entsprechend einwickeln.


*) MIt den flexiblen aus Gummi macht man das ja im Prinzip auch so. :)


Mein Sohn hatte auch immer eine Kuschelwärmflasche mit im Bett.
Du solltest drauf achten das es nicht gerade die alte von Oma ist oder auch nicht unbedingt vom Discounter kommt. Die Wärmflasche sollte nach 5 Jahren ersetzt werden!


Ich benutze seit 30 Jahren Wärmflaschen und habe keinen Schaden genommen. Gefährlich sind sie nur wenn man kochendes Wasser reinfüllt, bzw die Wärme nicht überprüft. Aber das gilt auf für Körnerkissen. Ixh hätte eher Angst dass das Körnerkissen kaputtgeht und mein Kind anfängt die Kerne zu verspeisen oder zu verschlucken - bei einer Wärmflasche wird höchstens das Bett nass.


Ich fülle kochend heißes Wasser ein, aber da es für mich selbst ist,sehe ich da auch kein Problem.
Für Kinder würde ich heißes,aber kein kochendes Wasser nehmen.


Zitat (Dena @ 22.09.2014 21:11:45)
Ich benutze seit 30 Jahren Wärmflaschen und habe keinen Schaden genommen. Gefährlich sind sie nur wenn man kochendes Wasser reinfüllt, bzw die Wärme nicht überprüft. Aber das gilt auf für Körnerkissen. Ixh hätte eher Angst dass das Körnerkissen kaputtgeht und mein Kind anfängt die Kerne zu verspeisen oder zu verschlucken - bei einer Wärmflasche wird höchstens das Bett nass.

Ja das stimmt, man weiß nie was die kleinen Treiben wenn man das Schlafzimmer verlässt..

Wobei es sicher auf das Kind ankommt. :blumen:
Meine Tochter hätte nie an den Verschlüssen rumgespielt, mein Sohn dagegen hätte das Teil ausgeleert so wie ich aus dem Zimmer wäre (der kommt auf Ideen, da wird mir immer noch schwummrig dabei :wacko: )


Das kann er nicht von meinem Sohn haben, Sammy, denn der hats noch... rofl rofl
(Sagte mal ein Lehrer über ihn: "Er macht immer Unfug - aber so originell.")


Die Körnerkissen, ob nun für die Mikrowelle oder für den , kenne ich leider auch im "verkolten" Zustand nur zu gut wenn man mal wieder über längere Zeit vergessen hat sie aus der Hitze zu nehmen ;)


Zitat (Lin_Da @ 24.09.2014 13:06:56)
Die Körnerkissen, ob nun für die Mikrowelle oder für den Backofen, kenne ich leider auch im "verkolten" Zustand nur zu gut wenn man mal wieder über längere Zeit vergessen hat sie aus der Hitze zu nehmen ;)

Ja ich auch.. Den Geruch wird man auch so schnell nicht mehr los..

Was mir noch als alternative einfällt sind moorwärmflaschen, die kann man ja auch dann in einen Teddybezug packen.


Zitat (Sammy @ 24.09.2014 09:30:26)
Meine Tochter hätte nie an den Verschlüssen rumgespielt, l

Das hätte meine auch nie gemacht.... Aber als ich ihr letzten Winter die Wärmflasche mit heissem Wasser machen wollte, war ich froh, dass Mausi nicht dabei war. Denn mir spritzte das heisse Wasser wieder entgegen. Die Wärmflasche hatte ein Loch neben dem Verschluss. Ich vermute ganz stark, dass diesesmal wohl eine gewisses Tier schuld hatte. Aber sonst liebt Mausi ihre Wärmflasche und ohne die kann sie nicht einschlafen, jedenfalls im Winter nicht. :D

Oder Materialermüdung? - Gerade neben dem Verschluss; da knickt es doch schon mal. :unsure:


Ich hatte als Kind oft eine Wärmflasche im Winter oder wenn ich krank war im Bett. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, sie aufzumachen, da mir gezeigt wurde, wie heiß das Wasser dort drin ist. Außerdem ging es mir ja darum, dass sie weiterwärmt und das tut sie ja nicht, wenn sie ausläuft.

Mein Kind ist noch zu klein dafür (bitte bei Babys nie, nie, nie eine Wärmflasche mit ins Bett legen) aber wenn sie alt genug ist, das zu verstehen, werde ich ihr auch eine geben, mit den nötigen Sicherheitsvorkehrungen natürlich.


Zitat (witch_abroad @ 28.09.2014 18:31:14)
bitte bei Babys nie, nie, nie eine Wärmflasche mit ins Bett legen

Warum nicht? :keineahnung:

Uns (ich bin 46 und habe fünf Kinder, die Jüngste ist 16) wurde das so (Wärmflasche mit ins Bettchen) von den Hebammen uns Säuglingsschwestern beigebracht, damit es das Baby schön warm hat. :hmm: :verwirrt:

Bearbeitet von mops am 28.09.2014 23:22:24

Zitat (MichaFH @ 27.09.2014 16:56:28)
Was mir noch als alternative einfällt sind moorwärmflaschen, die kann man ja auch dann in einen Teddybezug packen.

Darf ich mal fragen was "Moorwärmflaschen" sind?

Interessiert mich jetzt ja schon mal ... ;)


Zitat
Uns (ich bin 46 und habe fünf Kinder, die Jüngste ist 16) wurde das so (Wärmflasche mit ins Bettchen) von den Hebammen uns Säuglingsschwestern beigebracht, damit es das Baby schön warm hat. gruebel.gif verwirrt.gif


Ja, früher wurde einem das so beigebracht - heute weiß man aber, dass es leider zu Überhitzung führen kann, eine der Hauptursachen des plötzlichen Kindstod.

Man tendiert ja dazu, es dem Baby muckelig warm zu machen :wub: das muss man aber gar nicht.

Tatsächlich bevorzugen Babys eine Raumtemperatur von etwa 16°, auch wenn unsereins da schon manchmal friert.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärungschreibt:

Zitat

Babys mögen es lieber kühl. Auch aus diesem Grund sollten Sie auf Kopfkissen, Federbetten, Nestchen oder Felle im Babybett verzichten! Im Gegensatz zu der früher gängigen Meinung, Felle würden für eine optimale Temperierung sorgen, hat man inzwischen nachgewiesen, dass es auch aufgrund von Fellen zu Überwärmung im Kinderbett kommen kann. Auch Wärmflasche oder Heizkissen gehören nicht ins Babybett.

Die ideale Raumtemperatur beim Schlafen liegt bei ca. 16 bis 18 Grad Celsius.
Stellen Sie das Babybett nicht in die Sonne oder neben die Heizung.
Ziehen Sie Ihrem Kind im Bett (und überhaupt zuhause) keine Mützchen oder sonstigen Kopfbedeckungen auf, denn Babys leiten überschüssige Wärme über den Kopf ab.
Als Bekleidung im Bett genügen Windel und Schlafanzug (auch wenn das Baby krank ist!).


:blumen:

Zitat (dahlie @ 27.09.2014 20:53:07)
Oder Materialermüdung? - Gerade neben dem Verschluss; da knickt es doch schon mal. :unsure:

Das kann natürlich auch sein... Ich war zumindest froh, dass weder Kind noch Katze was abbekommen haben....Nur ich... aber ich bin hart im Nehmen.... :)

Zitat (witch_abroad @ 28.09.2014 18:31:14)
Ich hatte als Kind oft eine Wärmflasche im Winter oder wenn ich krank war im Bett. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, sie aufzumachen, da mir gezeigt wurde, wie heiß das Wasser dort drin ist. Außerdem ging es mir ja darum, dass sie weiterwärmt und das tut sie ja nicht, wenn sie ausläuft.

Mein Kind ist noch zu klein dafür (bitte bei Babys nie, nie, nie eine Wärmflasche mit ins Bett legen) aber wenn sie alt genug ist, das zu verstehen, werde ich ihr auch eine geben, mit den nötigen Sicherheitsvorkehrungen natürlich.

Das würde mir damals auch gesagt das man bei Babys nix verwenden soll.

@witch: Danke, das wusste ich noch nicht - die Zeiten ändern sich und mit ihnen die Babypflege... Gut, dass ich es jetzt weiß - das erste Enkelkind ist unterwegs :jupi: , dann kann ich mein neues Wissen bald erproben :D


Oh Glückwunsch :blumen:

Gerade die Omas kommen ja immer mit Socken und Mütze weil "dat arme Kind friert" - da kannst du dich ja dann entspannt zurücklehnen :D


Meinem neugeboren Sohn hab ich eine Wärmflasche (bzw. anfangs eine PET-Flasche, weil ich das Original nicht hatte) ins Bett getan. Er konnte nämlich seine Temperatur allein nicht halten und wurde alle halbe Stunde wach, von Kopf bis Fuß kalt. Mit der Flasche schlief er super durch bis zum nächsten Hunger.
Die Flasche packte ich ihm unter dem Schlafsack unter die Knie. So hatte er gleichzeitig trotz Rückenlage eine entspannte Bauchdecke.

Und bevor jetzt kommt, ich hätte ihn doch auch bei mir schlafen lassen können?! Das hätte ich super gerne gemacht, aber da haben wir uns immer gegenseitig wach gemacht.


Zitat (mops @ 30.09.2014 20:00:26)
@witch: Danke, das wusste ich noch nicht - die Zeiten ändern sich und mit ihnen die Babypflege... Gut, dass ich es jetzt weiß - das erste Enkelkind ist unterwegs :jupi: , dann kann ich mein neues Wissen bald erproben :D

Glückwunsch!

Und - sorry für das OT - schön, dass du solch eine Haltung an den Tag legst. Das wird sicher zu einem entspannteren Umgang zwischen dir und deiner (Schwieger?)Tochter beitragen.

Ich hatte schon die ein oder andere Diskussion mit meiner Mama - ihres Zeichens zweifache Mutter und lange Zeit Krankenschwester auf der Wochen- und Säuglingsstation :rolleyes: - à la "so einen Schnickschnack haben wir früher auch nicht gebraucht/veranstaltet..."

Und dabei gings nur um Schlafsack statt und Wollfett statt Penaten.... :(

Sagen wir mal so: ich bin bereit, neues zu erlernen und mir auch was von meiner Tochter, der werdenden Mama, beibringen zu lassen.

Allerdings muss ich sagen, dass meine Babys ohne Wärmflasche immer recht kalt waren (kann man im Nacken spüren) und nicht lange geschlafen haben - mit Wärmflasche/Kirschkern-/Körnerkissen aber viel länger im Land der Träume waren. Alle miteinander wurden jedoch um die drei Wochen zu früh geboren und mir wurde von Hebammen, Kinderschwestern usw. eingebläut, sie nur ja schön warm zu halten - Winterkinder halt.

Mein Enkelkind soll Anfang April kommen, mal schauen, was meine Tochter im Baby-Kurs an neuen Baby-Umgangsmethoden lernt :D - da bin ich schon sehr gespannt!


Bei zu früh geborenen Kindern ist das ja auch eine andere Geschichte, und dass du die Temperatur im Nacken geprüft hast, ist ja auch richig :) nur denken viele Leute direkt, ein Baby friert, weil es nicht dick eingepackt ist, und das stimmt halt nicht.


Zitat (witch_abroad @ 03.10.2014 18:11:22)
nur denken viele Leute direkt, ein Baby friert, weil es nicht dick eingepackt ist, und das stimmt halt nicht.

Kleine OT :offtopic: -Geschichte von meiner Jüngsten: als sie im Vorschulalter war, hat sie mal zu mir gesagt: "Warum soll ich mich wärmer anziehen, nur weil dir kalt ist??" :lol:

Ja, ich gebe es zu: ich bin auch jemand, der Kinder meist zu warm angezogen hat :ruege: - aber immerhin im "Zwiebellook"! :ach:

Zitat (mops @ 03.10.2014 23:37:30)
Ja, ich gebe es zu: ich bin auch jemand, der Kinder meist zu warm angezogen hat  :ruege: - aber immerhin im "Zwiebellook"!  :ach:

Und wer hat dann bestimmt, wann die Kleinen die eine oder andere "Pelle" ablegen durften? ;)

Mein Jüngster kam im Juni daheim bei Heizungstemperaturen zur Welt. *bibber*
Einen Tag darauf war Sommer und die Hebamme riet mir, ihn so anzuziehen, wie ich mich auch wohlfühlen würde. Also wenig bis gar nichts.
Habe ich so gemacht und ist ihm gut bekommen.

Ist allerdings einige viele Jahre her.
Vielleicht macht man das heute ganz anders?

Ich mach's eigentlich genauso. :lol:

Dazu kommt, dass die kleine Hexe es absolut nicht zu warm mag und am liebsten immer nur im Body herumkrabbeln würde. Allein sie dazu zu bewegen, Socken anzubehalten, ist ein Kunststück.

Gestern waren es hier 25°, die meisten Babys hatten aber schon Herbstklamotten an, inklusive dicker Socken und gefütterten Jäckchen. Da wäre sie ausgetickt. Wenn die Sonne weg ist, wird es schnell kühl, klar, aber wozu hat man eine Handtasche, in die man eine Strickjacke packen kann?

Früher wedelten alle immer ängstlich mit Mütze, Socke, Jacke und mir wurde alles mögliche prophezeit, was die Kleine sich "holen" wird . (Was übrigens Quatsch ist. Bakterielle Infektionen "holt" man sich bei anderen Menschen und nicht auf einem kalten Fliesenboden oder am offenen Fenster.)

Inzwischen sagt die Oma ganz stolz: "Das Kind ist so robust, die war bisher kaum einmal richtig krank." :lol:


Warum denn Socken, wenn sie nicht mag?
Da fällt mir die Entgegnung vom Küken von mops ein: Warum soll ich das anziehen, wenn dir kalt ist?

Meine beiden Enkelinnen trugen zuhause fast nie Socken, und nach einigen Diskussionen wurde das - vor allem bei der jüngsten - auch im Kindergarten akzeptiert. Die Füße sind oft kühl, aber wenn denen das nichts ausmacht? Sie machten dann genauso fröhlich mit bei all den Vireninfekten die im Kindergarten so üblich sind; nicht mehr und nicht weniger. ;)

:offtopic:
Das war eine meiner ersten Fragen, als ich (aus den Niederlanden) Ende der 1950ern nach Deutschland kam und schon im September/Oktober diese dick eingepackten Kinder in Kinderwagen sah: "Und, was ziehst du ihr/ihm an, wenn es richtig kalt ist?" - Erntete nur erstaunte Blicke...
Naja, die Steigerung war dann ein ganz hohes, dickes Federbett... So dass praktisch nichts mehr rausgucken konnte.

Bearbeitet von dahlie am 04.10.2014 13:48:59


Oh, das war missverständlich ausgedrückt. :blumen: Zuhause trägt sie nie welche. Und im Sommer war sie draußen auch immer barfuß unterwegs. Aber jetzt fängt das Krabbel- und Laufalter an und barfuß auf dem Spielplatz ist jetzt definitiv nicht mehr drin - und wenn ich mir den Boden von so manchem Cafe oder Geschäft angucke, möchte ich einfach nicht, dass sie da barfuß herumtapst. Daher muss sie dann doch einsehen, dass ihre Lauflernschühchen und Stoppersocken auf Ausflügen dranbleiben müssen.

Meistens trägt sie aber dann Strumpfhosen. :D die kriegt sie nicht so einfach aus

Ja, ich frage mich bei manchen Kindern auch, was die denn bei Minustemperaturen ankriegen, wenn sie jetzt schon ie zur Nordpolexpedition angezogen sind.


DAnke. wir haben uns verstanden. :blumen: :blumen:


Ich hab heute auch wieder so ein armes Kind gesehen: Pudelmütze, Winteranorak, gefütterter Fußsack im Kinderwagen. Bei gefühlten 16 Grad heute vormittag stand es mit seiner Mutter neben mir an der Ampel und schwitzte vor sich hin. Da konnte ich natürlich meine Klappe nicht halten, dachte an Dahlie und fragte: "Was ziehen Sie ihrem Kind denn an, wenn es kalt wird?" Keine Antwort von der Mutter, nur ein verständnisloser Blick. Die neben mir stehende Dame meinte: "Dann wird das arme Kind in einen Schneeoverall gepackt und rundum in mehrere Decken gewickelt, und wenn es bis dahin keinen Hitzschlag gekriegt hat, kriegt es ihn eben dann!"

:D


Zitat (mops @ 14.10.2014 20:07:27)
Keine Antwort von der Mutter, nur ein verständnisloser Blick.

Es soll heute junge Mütter geben, die nicht mehr (wie wir?) das Glück haben, in einer Mehr-Generationen-Familie ihre Kinder aufzuziehen.
Denen ist vielleicht mit freundlichen Tipps eher geholfen als mit ironischen Fragen? ;)

Ich erinnere mich gerade an meine Oma, der ich stolz meinen Säugling im Tragetuch präsentierte. Sie lobte zunächst die "moderne" Art, ein Baby so nah bei sich zu tragen. Danach wies sie mich ganz lieb darauf hin, dass dem Kleinen die Sonne grad senkrecht aufs Köpfchen schien und riet mir, ihm ein Sonnenhütchen aufzusetzen.
Sie hatte sowas von Recht... und ich war ihr unendlich dankbar.

Lustigerweise sind das, meiner Erfahrung nach, gerade Mütter, die eher auf Omma Trudi hören, anstatt auf ihren Kinderarzt oder die Hebamme. Aus meinem Bekanntenkreis gibt es nur eine, bei der die Oma mit im Haus wohnt, was ansonsten ganz toll ist, keine Frage. Aber: dickes Federbett auf dem Kinderwagen bei herbstlichen 18 Grad, als das Fläschchen nicht "reichte", mehr Pulver zum Wasser usw. Das sind leider Tipps, die vor allem aus der letzten Generation kommen.


Zitat (witch_abroad @ 14.10.2014 20:44:01)
Lustigerweise sind das, meiner Erfahrung nach, gerade Mütter, die eher auf Omma Trudi hören, anstatt auf ihren Kinderarzt oder die Hebamme.

Wen meinst du jetzt?
Die "neuen" Mütter oder meine Oma (Jg. 1901) und mich? :unsure:

Zitat (Jeannie @ 14.10.2014 20:28:39)
Es soll heute junge Mütter geben, die nicht mehr (wie wir?) das Glück haben, in einer Mehr-Generationen-Familie ihre Kinder aufzuziehen.
Denen ist vielleicht mit freundlichen Tipps eher geholfen als mit ironischen Fragen?  ;)


Nur leider fühlen sich viele neue Mütter immer gleich ziemlich angegriffen, wenn man mal einen nett gemeinten Tipp gibt. Ironie und eine Prise Zynismus regen zumindest schon mal zum Nachdenken an. ;)

Bearbeitet von Heiabutzi am 15.10.2014 23:19:03

Was für ein Wetter... Also heut Nacht waren wir sehr froh über unsere Wärmflaschen.. xD



Kostenloser Newsletter