Bremsenbiss: Was kann man dagegen tun?

Gesperrt Neues Thema Umfrage

Hallo Muttis
Ich habe gestern mal wieder versucht, meinen Rasen zu mähen. Nach 3 Bremsenbissen und 5 totgeschlagenen Bremsen musste ich erst einmal pausieren, um mir einen Einweg-Overall anzuziehen. Und das bei der Hitze!!! Aber es war schon zu spät - sie hatten mich erwischt. Im Laufe des Abends schwoll erst mein Arm und dann mein Ohr an, was ich echt extrem unangenehm fand, siehe Fotos. Geht es euch auch so? Werden Bremsenbisse bei euch auch immer so groß?
Oder kennt jemand von euch ein gutes Mittel zur Abwehr oder Behandlung von Bremsenbissen.


Bearbeitet von silke am 19.07.2006 11:20:20
Unser Tipp:
Verpasse keine Haushaltstipps und abonniere unseren kostenlosen Newsletter

3 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen

Und so sieht jetzt mein Ohr aus...

War diese Antwort hilfreich?

Abwehr müsste auf alle Fälle ein Antimückenspray für die Haut helfen
Behandlung: Heilerde oder Rivanol

War diese Antwort hilfreich?

Das sieht ja wirklich übel aus.

Hier gabs schonmal das Thema Bremsen, vielleicht findest du da was https://forum.frag-mutti.de/index.php?showtopic=801
War diese Antwort hilfreich?

Silke ich nehme nur noch Fenistil.
Und mir hilft es allerdings sehr gut.

Bearbeitet von internetkaas am 19.07.2006 11:29:43

War diese Antwort hilfreich?

Meinen Mann hat am WE eine Bremse gebissen. Natürlich im Biergarten wo weit und breit kein Fenistil zu kriegen war. Aber er hat sich gleich von der Bedienung ein paar Zitronenscheiben geben lassen. Es hat dann schnell aufgehört zu brennen und zu jucken und am nächsten Tag war es nur noch eine kleine Beule. :)

Vorbeugend hilft Pferdesalbe. Aber die hilft ja eh gegen fast alles. :rolleyes:

War diese Antwort hilfreich?

Du sollst dich auch nicht unter den Mäher legen um die Bremsen zu testen. *FG*


Bremsen? Watt datt denn?

War diese Antwort hilfreich?

Zitat (Miele Navitronic @ 19.07.2006 - 11:55:24)
Du sollst dich auch nicht unter den Mäher legen um die Bremsen zu testen. *FG*


Bremsen? Watt datt denn?

Na, so kann ja nur ein BMW - Fahrer antworten :lol:
War diese Antwort hilfreich?

Zu groß geratene, bösartige Fliegen. :angry:

Bremsen

War diese Antwort hilfreich?

Silke, das kenne ich. Mich hat mal ne Bremse gebissen da war die komplette Wade dick, hart wie ein Brett, Feuerrot und um den Biss war alles Blau.
Mir hat damals, nachdem ich einen weiteren Arzt zu Rate gezogen hatte, die Volon A Salbe Antibiotikahaltig geholfen, nach dem selbst Rivanol nicht mehr gegriffen hat. Habe die Salbe auf ein Läppchen getan und dies direkt auf den Biß gelegt, dann umwickelt. Danach konnte ich zusehen wie es weniger wurde.
Die Salbe bekommt man aber nur auf Rezept.

Was auch recht gut hilft, bei mir, das ist Apis Mellifica. Bekommst du Rezeptfrei in der Apotheke. Das sind Globulis, davon 5 Stück nehmen. Das ist ein homöophatisches Mittel, genauer gesagt reines Bienengift auf Zucker gezogen, aber in potenzierter Form. Das kann dir der Apotheker genauer erklären.
Ich habe das jetzt im Sommer für den ersten Notfall immer bei mir und bis jetzt hat es gute Wirkung gezeigt.

Und vor allem: kühlen, kühlen und nochmals kühlen. Das zieht die Entzündung und die Hitze raus (vielleicht wenn du bekommen kannst noch Schwedenkräuter rein ins Wasser).

NICHT KRATZEN :no: auch wenns schwer fällt :blumen:

Bearbeitet von Rheingaunerin am 19.07.2006 12:09:57

War diese Antwort hilfreich?

@ Miele

Bremsen sind so komisch aussehende, fliegende und auch lästige Tiere die einen gerne beissen. Und bei den ist es nicht wie bei ner Mücke wo es erst später weh tut sondern gleich wenn das Vieh noch dran hängt


Ansonsten glaub ich das es normal ist. Bei mir und meiner besseren Hälfte ist es auch so. Wir bekommen riesige juckende und brennende Flecken von dem Viehzeug!

War diese Antwort hilfreich?

meine Apothekerin hatt mir heute geraten, dieses neue Fenistil drauf zu tun, das hatt ein klein bischen Kortison dirn.

War diese Antwort hilfreich?

mein mann mußte vor jahren sogar ins krankenhaus wegen bremsenbissen.die innenseiten seiner oberschenkel waren so geschwollen,daß er nicht mehr laufen konnte.er war die ganze nacht am tropf mit antibiotika.jetzt hat er respeckt vor diesen biestrn.

War diese Antwort hilfreich?

Ich frag ja nur, weil ich auch die Beine zerstochen habe, zwar nicht so heftig...aber juckt wie Hechtsuppe.... auch bei Rasenmähen passiert.... ich dachte, es sind Mückenstiche....... gut, ich hatte auch nur Badeschlappen und nen Short an...

War diese Antwort hilfreich?

Die sind wirklich schlimm. Mich habe sie vor Jahren mal bei einem Spaziergang erwischt. Das war ein ganzes Geschwader. Bis ich zu Hause war, war alles dick und bretthart. Seither kriege ich leichte Panik, wenn ich so ein Viech sehe. Dann doch lieber Wespen oder so. :rolleyes:

War diese Antwort hilfreich?

Nee noch nicht mal Wespen :angry: ich bekommen von allen Viehchern solche Flatschen und dann teilweise sogar Atemnot. Bin da richtig allergisch drauf.
Daher sind mein LG und die Kids heute auch alleine ins Schwimmbad gefahren, das muss ich mir nicht antun.

Aber dieses Jahr finde ich ist es auch extrem mit Bremsen. Bei uns ist auch der ganze Garten voll mit dem Viehchern.

War diese Antwort hilfreich?

Danke für die Tipps. Fenistil habe ich auch schon draufgeschmiert - hat bis jetzt noch nicht geholfen. Ich frage mich eigentlich schon die ganze Zeit, ob diese Viecher einen praktischen Nutzen haben oder ob sie nur auf der Welt sind, um mich zu ärgern. Wobei ich echt ein wenig Magenschmerzen ist die Frage, was passiert, wenn mich eine Bremse ins Gesicht beisst, da kann ich mich doch tagelang nicht aus dem Haus trauen. Wahrscheinlich ist es auch nicht gesund, wenn das Auge so zuschwillt, dass man nichts mehr sehen kann. Das Problem hatte ich als Kind mit einem Mückenstich.

War diese Antwort hilfreich?

Bei diese Hitze mähe ich auch nicht mehr so oft Rasen.
Die Bremsen kommen auf Schweiß ab aber wie.
Wegen trockenheit tut es meinen Rasen auch gut nicht so kurz geschnitten zu sein.
Beim Bewässern abends kommen die Bremsen auch, jetzt habe ich zwei Rasensprenger laufen.

War diese Antwort hilfreich?

Zitat (silke @ 19.07.2006 - 12:46:12)
Ich frage mich eigentlich schon die ganze Zeit, ob diese Viecher einen praktischen Nutzen haben oder ob sie nur auf der Welt sind, um mich zu ärgern

Das frag ich mich grundsätzlich bei allen Stech- und Beißfliegen :blink:
War diese Antwort hilfreich?

als kind wurde ich des öftern von bremsen gestochen. meine mama hat dann immer einen lappen getränkt aus einer mischung aus essig und wasser auf den stich draufgemacht und mit einer mullbinde fixiert. das verschaffte mir kühlung und angeschwollen ist es auch nicht so heftig.
heute, jahre später bin ich allergisch gegen die viecher. habs auf die harte tour erfahren. mal wieder mama besucht und nen stich abbekommen. ich fiel in einen anapylaktischen schock und der angerufene arzt gab mir sofort eine kortisonspritze. wäre er nicht rechtzeitig zur stelle gewesen, so seine aussage, wäre ich jetzt nicht mehr unter den lebenden.
heute meide ich besuche bei meiner mama im sommer.

War diese Antwort hilfreich?

Gerade vor ein paar Tagen kam eine Meldung, das jemand an einer solchen allergischen Reaktion gestorben ist.

War diese Antwort hilfreich?

Hallo,

ich bin einer der ca.40000 Bremsenallergiker in Deutschland hab also Erfahrungen mit diesem Getier.

Jetzt ist es natürlich förderlich das ich Pferde besitze und somit jeden Tag Feldforschung betreiben kann.

Es ist bei mir bis heute nicht klar ob es das Eiweis ist was mich reagieren lässt oder was auch immer.
Nach über 10 Jahren vergesse ich auch immer eine mit zu nehmen wenn sie beisst um evtl weiter zu forschen.

Sollte man also gebissen werden das Getier fangen auch tot und dem Arzt geben zum untersuchen, das sollte einiges erleichtern.

Zu aller erst möchte ich jedoch mal berichten wie sich ein Bremsenstich bei einem Allergiker auswirkt.

Wie bei allen Allergikern hat man natürlich am Anfang keine Ahnung das man Allergiker ist.

Mich hat die erste Bremse im Alter von 15 Jahren erwischt, sie biss mir in die rechte Seite der rechten Hand. Zunächst ein schmerzhafter Biss, dann kam die Reaktion wie folgt.

Die Bisstelle plusterte sich auf erst gelblich dann rötlich. Dann begann die Hand heiss zu werden und die Schwellung weitete sich innerhalb von 3 Stunden über die gesamte Hand aus. Normale Behandlung mit Fenistil etc. zeigten hier keine Wirkung, ich dachte mir ok das wird schon werden. Heftiger Juckreiz ist ein garantiertes Nebenprodukt.

Am nächsten morgen nach ca. 8 Stunden seit Biss, sah meine Hand aus wie ein aufgeblasener Gummihandschuh, 2 cm Wasser bis man zum Knöchel der Finger kam, gepaart mit Blutvergiftung.

Die Schwellung ist immer so heftig gewesen auch in den folgenden Bissfällen.

Also ging ich zum Arzt dieser konterte sofort mit einer Injektion Kortison in der für Deutschland erlaubten Höchstmenge. Diese zeigte bis zum Abend keinerlei Wirkung, also ab ins Krankenhaus. Hier sofortige Aufnahme stationär und Infusionen bis zum Erbrechen (Penezilin usw.). Die Schwellung an sich weitete sich über den gesamten Unterarm aus bis über den Ellebogen, also auch hier massive Bewegungseinschränkung. Die Finger meiner Hand konnte ich noch ca. 1 cm bewegen unter massiven Schmerzen in den Gelenken.

In der Nacht kam dann eine Ärztin und sagte "Wir gehen in der Annahme das das Gift die Muskeln angreift", was sie nicht wussten ist die Kortisonspritze. (Aufpassen bei solch einem Vorfall (Kortison), ich stand vor einer OP, also immer merken was der Arzt verabreicht). Dieses konnten wir dann vom Arzt erfahren und ich entging der OP.

Der Aufenthalt im KH war mir aber 2 Wochen sicher, solange dauerte es bis die Hand so aussah wie 3 Stunden nach dem Biss dann hat man mich entlassen. Die Schmerzen und Juckreiz begleiten bis zum Ende.

Wie sieht es heute über ein Jahrzehnt mit den Bremsen aus.

Ich war mit dieser Allergie im Allergiezentrum München das zu den größten in Europa gehört. Hier stellten wir besagte 40000 Fälle fest und auch das es kein Gegenmittel seitens der Lobby gibt.

Heute noch schwelle ich unsagbar (nicht so heftig wie am Anfang aber doppelt so schlimm wie normale Menschen) an, immer mit Schmerzen und immer mit großem Juckreiz. Ich habe die Massivität der Reaktion jedoch folgender Maßen in den Griff bekommen.

Man suche sich einen Arzt der fähig ist ein Eigenblutserum zu basteln, das ist die einzige Methode der Hyposensibilisierung die es gibt. Nach seinem KH Aufenthalt stelle man anhand der Akte fest welches Antibiotikum bei einem selbst gut anschlägt. Bei mir ist dies Staphylex.

Man besorge sich für den Fall unbedingt einen Autoinjektor mit 1 % Adrenalinlösung so gewährleistet man eine Reaktionzeit bei bissen in den Hals wenn alle Stricke reissen.

Nach einem Vorfall am WE war der Arzt natürlich nicht erreichbar also wieder ins KH, dort erklärte ich meine Geschichte und sagte ihr kennt mich ihr habt mich schon damit behandelt.

Deutliche Reaktion auf Biss wieder erkennbar, Behandlung mit Antibiotikum erforderlich. Nach über 10 Jahren kennt man sich selbst besser als manch junger Arzt.

Man sagte mir im KH bitte zur Apotheke fahren die haben das, grundsätzlich richtig in diesem Fall hatte keine Notfallapotheke im Umkreis von 20 Kilometern dieses Anti vorhanden, jedoch das KH.

Die sagten jedoch wir sind doch keine Apotheke dann müssen wir sie aufnehmen. Nur Geld schneiderei sagte ich, ich enlasse mich nachdem ihr mir die Pillen gebt sofort selbst also ersparen sie uns das. Nach hin und her (sehr freundlich jedoch) gab man mir 10 Tabletten, nach dem 2 Tag war alles in Butter.

Ich schrieb diesen Vorfall an das Gesundheitsministerium in Bayern dieses antwortete mir auch auf den Brief mit Stellungnahme, ich sei jederzeit berechtigt dieses Anti zu bekommen. Dieser Brief funktioniert auch in einem KH also nicht einfach hinnehmen das man Minderheit ist, sondern einfach den Mut haben zu schreiben manchmal hilft es Wunder.

Mit meinem Eigenblutserum habe ich es geschafft diese Reaktionen weitestgehend in den Griff zu bekommen, ich kontere jedoch immernoch bei Biss mit Lorano (da Langzeit Antiallergikum für mich die bessere Wahl gegen die Reaktion) Ceterizin kommt nicht in Frage da die Schwellung langzeit bedingt ist bei einem Bremsenbiss.Natürlich spritze ich Jahrenzeitlich immernoch mein Serum. In den Härtefällen die manchmal vorkommen nehme ich das Antibiotikum auch ein 7 Tage mindestens und spreche mit meinem Arzt telefonisch das reicht.

Der Biss ist bei mir manchmal bis zu 3 Monaten später noch immer sichtbar.

Ich hoffe ich konnte einigen hier helfen eine sofort Lösung gibt es nicht da die Folgen langzeit bedingt sind. Wenn man sie rechtzeitig erwischt, bevor es das erste Mal weh tut hat man Glück und es passiert im Grunde gar nichts.
Hat es wehgetan dann am besten sofort Antiallergikum rein, wegen mir auch Fenistil flüssig und Gel aussen drauf. Wichtig vorher desinfizieren und die Biss Stelle NICHT abdecken (Verband) das fördert die Schwellung komischerweise. Immer markieren mit Uhrzeit um einen Überblick zu haben ganzen Biss mit Kuli umkreisen. Nach und nach kontrollieren und Zeit aufschreiben somit sieht man wird sie langsamer oder nicht. Ganz wichtig auch erstmal satt desinfizieren (äusserlich nciht innerlich mit Alkohol ;) )

Bei heftigen Reaktionen also Ausdehnen von mehr als 5 cm im Durchmesser rate ich zum Arzt zu fahren das ist am sichersten. Keine Injektion sondern eine Infusion sind hier am hilfrechsten. Ist leider der beste Tipp den ich dem Arzt geben kann.

Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen,puh ganz schöner Roman aber so ist das eben.
War diese Antwort hilfreich?

Willkommen bei FM! :blumen:
Nett, dass Du gleich mit einem solch ausführlichen Beitrag startest. Es ist auch eine interessante Erfahrung, die Du da beschreibst.

Bei einer solch gefährlichen Sache wie diese Allergie, sollte man sich sofort an einen Facharzt wenden, wie Du ja auch rätst. Das wurde von den vorigen Foristen auch betont.
(Noch einen Hinweis: der letzte Beitrag vor Deinem ist gute 5 JAhre alt.)

War diese Antwort hilfreich?

Zitat (dahlie @ 12.08.2011 15:59:03)


Bei einer solch gefährlichen Sache wie diese Allergie, sollte man sich sofort an einen Facharzt wenden, wie Du ja auch rätst. Das wurde von den vorigen Foristen auch betont.

Kann ich nur dunkelrot unterstreichen.

Habe erst eine lieben und wichtigen Menschen durch eine allergische Reaktion auf Bienengift verloren.



Ich reagiere auch stark auf Bremsenstiche (aber GsD nicht so extrem wie hier beschrieben) habe extreme Schwellungen , die heiß, hart und schmerzhaft sind, und 1-2 Wochen anhalten. Mir hilft es sehr gut die Stichstelle sofort mit bitteren Schwedentropfen zu versorgen. Bei Wanderungen hab ich die Tropfen in einer Mini-Schnapsflasche immer dabei. Ein Plaster damit tränken und drauf: fast keien Rektion.
Einen Versuch ist es sicher wert.
War diese Antwort hilfreich?

Aha, ja, Pumukel. die Schwedentropfen. Das sind doch jene die auch als "Schwedenbitter" gelten? Ich habe mir damals einen solchen hergestellt, auch die verschiedenen Internetbeiträge, einschließlich der alten Anwendungsmöglichkeiten durchgelesen. War dann aber ziemlich verwirrt, denn es konnte für alles und für nix verwendet werden (Tschuldigung). Die Flaschen stehen seitdem relativ hinten im Küchenschrank.
Nun aber höre ich von Dir, dass es bei Bienenstichen gut helfen soll - auch wenn man nicht allergisch reagiert? Überhaupt bei Insektenstichen? - Dann müsste ich meiner Tochter mal ein Fläschen davon geben; ihr Mann reagiert leicht allergisch. Da müsste das dann auch gut einzusetzen sein.
Sonst habe ich es bisher nur bei einem verknacksten Knöchel verwendet.
Könnte ja sein, dass ich viel zu wenig jener Kalamitäten habe/erleide, bei denen diese Tropfen helfen... :P

War diese Antwort hilfreich?

Was ich noch vergaß...ein Stück Würfelzucker anschlecken und draufhalten. Mit der Kapilareigenschaft von zucker vermischt sich dieser mit dem Gift und schwächt es ab. Zwiebel, Apfel usw. haben saugende Eigenschaften funktionieren bei mir aber nur bei Wespen, darauf bin ich nicht allergisch.

Denke mir auch wieso es nicht hilft ist die Tatsache das die Bremse sich ihren Weg tief in die Haut sucht das kommt mir bei Wespen nicht so vor demnach ist ein Saugen nicht wirklich hilftreich.

Beim Arzt schlagen folgende Dinge sehr gut an wenns früh passiert aktueller Fall bei mir Biss und Schwellung nach 3 Tagen Feuerzeug groß im Durchmesser (das ist in meinem Fall also eher harmlos :D ), gekontert haben wir mit folgendem.

250 ml NaCl
10mg Tawigil intravenös
sowie Kortison im NaCl

das sollte Reaktionen bei normalen Patienten 100% aufhalten.

Achso wer sagt kratzen ist Gift dem sei gesagt ich kratze immer weils juckt einzig und alleine das überkratzen der Bissstelle stellt ein Problem da dies muss man unbedingt vermeiden. Da die Bremse eine im vergleich Mücke sehr große Bissstelle hat treten hier ganz leicht auch mal "größere" Keinherde ein. Die meisten Infektionen (bei mir bis hin zur Lyphangitis) kommen vom einbringen von Keimen aufgrund des Kratzens diorket über die Bissstelle.

Also viel Glück allen das ihr verschont bleibt

War diese Antwort hilfreich?

Was manchen Ärzten auch komisch vorkommt ist die Tatsache, das ich bei 5 Bissen immernoch gestanden bin obwohl ich allergisch bin (ja bisschen schwummerig war mit schon aber nix wildes). Es scheint so zu sein als gäbe es im Bezug auf Bremsen die äusserliche und die wirklich innerliche Allergie bei der der Kreislauf den Klappman macht.

Am wichtigsten halte ich es jedoch nicht slebst rumdoktorn wenn man keine Ahnung hat!!!!

Egal ob mein Beitrag mit Angaben ist oder nicht das dient nur um sich von Ärzten nicht verarschen zu lassen. Da es Standardverfahren nunmal gibt und schnell einfach abgestempelt wird. Ich erinnere daran allergiker gibt es nur 40Tsd also auch wenig erfahrene Ärzte damit. Wem es spanisch vorkommt der bleibe lieber im Kh statt nach Hause zu fahren.

Mein Beitrag soll nicht dazu animieren zu sagen der Allergiker hat das auch so gemacht also hilft das. Wie beschrieben Antibiotikum ist nicht gleich Antibiotikum da kann viel schiefgehen (bleibt aber meist nix anderes al das bei einem Biss leider).

Bevor ich Schluss mache noch eines es ist meist die Rinderbremse die beisst, da wir nur Pferde haben wundert mich das aber es sind 100% Rinderbremsen. Die ist aggressiver als die Pferdebremse, die wird auch größer wenn die Beisst das will ich mir nicht ausmalen oha.

So das wars eigntlich mit meinem Wissen über die Bremsen und deren Folgen

War diese Antwort hilfreich?

Ja das mit dem Beitragsalter hab ich gesehen, dachte mir nur da die vorherigen User nicht wirklcih beschrieben haben wie es ablaufen kann mache ich das mal ein wenig detailierter.

Die Bremse wird unterschätzt und mit der wachsenden Landwirtschaft und dem Dünger etc. ist die Bremse noch gefährlicher geworden denke ich.

War diese Antwort hilfreich?

@ dahlie: ja probier es unbedingt mal aus, wir geben es auf alle Stiche. Na und das zeug hält ewig, macht also nix wenn du nicht viel verbrauchst :D

@ BremsenAllergiker: Danke für deine ausführlichen Berichte. Ich weiß bei meinen sicher weniger schweren Reaktionen schon was Schmerzen sind....wenn deine Berichte auch nur einem anderen helfen, haben sie ihren Zweck erfüllt.

War diese Antwort hilfreich?

Vielen dank für eure hilfreichen Beiträge. Das hat mir sehr geholfen. Ich habe zwar keine Allergie darauf aber bei mir hat es sich entzündet. Ich habe manche eurer vielen Tipps befolgt und es ganz ohne Arzt innerhalb von 8 Stunden hingekriegt, die Entzündung zu beseitigen. Und eines kann ich ganz kräftig unterstützen: kühlen, kühlen und kühlen. Sogar wenn es wehtut. Wer auf Nummer sicher gehen will sollte (wie ich) bis zu einer halben stunde einen Kühlakku drauflegen. Ohne Tuch und alle 10 Minuten wechseln. Das wars von mir und ich sag noch mal danke für eure Hilfe mir hat es sehr geholfen. :)

War diese Antwort hilfreich?

Wer bei einem entzündeten Insektenstich weiter selbst daran rumpopelt, handelt schon nicht ganz so klug. Dann aber auch noch anderen vom Arztbesuch abzuraten, ist unverantwortlich. Dass Kühlakkus nicht ohne Stoff auf die Haut gehören, sollte wegen der Verletzungsgefahr eigentlich klar sein....

Und genau so was ist der Grund, weshalb wir hier keine medizinischen Tipps mehr zulassen. Die Gesundheit gehört in die Hände von Fachleuten.

Thread geschlossen.

War diese Antwort hilfreich?

Gesperrt Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter